halloherne.de

lokal, aktuell, online.

Heute

Arbeiten am 26. und 27. November

Neue Asphaltdecke für Berliner Straße

Die Baumaßnahme dauert vorraussichtlich bis Montag, 28. November 2022.

Die Berliner Straße bekommt am Samstag und Sonntag, 26. und 27. November 2022, eine neue Asphaltdecke. Die Decke wird zwischen der Gelsenkircher Straße und Wakefieldstraße erneuert. Am Samstag, 26. November 2022, wird der vorhandene Asphalt vier Zentimeter stark abgefräst. Am gleichen Tag wird die neue Asphaltschicht aufgetragen. Am Sonntag, 27. November 2022, werden die Markierung aufgebracht und Restarbeiten ausgeführt. In der Nacht von Sonntag zu Montag, 28. November 2022, soll die Verkehrssperrung komplett aufgehoben werden. Während der Baumaßnahme werden die Berliner Straße in Fahrtrichtung Wakefieldstraße sowie die Wakefieldstraße zwischen Berliner Straße und Kurhausstraße in Fahrrichtung Kurhausstraße gesperrt. Entsprechende Umleitungsstrecken werden großräumig eingerichtet. Für Rettungsfahrzeuge und die Polizei wird auf der Wakefieldstraße eine Notfahrbahn eingerichtet. Der Aldi- und der Getränkemarkt an der Berliner Straße sind während der Baumaßnahme nur über die Steinbergstraße zu erreichen. Die gesamte Maßnahme erfolgt in Abstimmung mit Polizei, Feuerwehr, HCR und dem Straßenverkehrsamt.

vhs Seminar

Hochsensibel

vhs-Herne Logo.

In der vhs des Kulturzentrums geht es an zwei Samstagen, 19. und 26. November 2022, in der Zeit zwischen 9 und 12:30 Uhr, um das Thema: Hochsensibel. In diesem Seminar gibt te Wellmann einen allgemeinen Überblick über das Persönlichkeitsmerkmal der Hochsensibilität und die erfolgreiche Nutzung der sozialen und emotionalen Intelligenz durch eigene Achtsamkeit und Selbstfürsorge. 23,00 € (erm.: 16,00 €) Wie gehe ich am besten mit meiner Hochsensibilität um? Wie kann ich gut auf mich achten? Die amerikanische Autorin Elaine Aron prägte den Begriff der Hochsensibilität in den 90er Jahren. Nach ihren Forschungen gelten ca. 15-20 Prozent der Bevölkerung als hochsensibel. Viele Menschen entdecken erst als Erwachsene, dass sie anders denken und fühlen als der Großteil der Gesellschaft bzw. die "Norm". Damit sie ihr Talent zur vollen Entfaltung bringen, sind zwei Dinge wichtig: Ermutigung und Sicherheit. Im Praxisteil werden in der Gruppe die Anhaltspunkte für Hochsensibilität sowie die besonderen Wahrnehmungsfähigkeiten, Ressourcen und Herausforderungen von hochsensiblen Menschen erarbeitet. Schwerpunkt des Seminars ist, im Umgang mit der Hochsensibilität den Fokus auf die vielfältigen Fähigkeiten zu legen, mit denen hochsensible Menschen beschenkt sind, wie zum Beispiel Einfühlungsvermögen, Intuition, vernetztes Denken sowie die Fähigkeit zum selbständigen Arbeiten. Im Rahmen von praktischen Übungen werden mit den Teilnehmer*innen Lösungen für eine gelungene Selbstfürsorge im Alltag entwickelt. Zur Online-Anmeldung geht es hierher, zur telefonischen Anmeldung steht diese Nummer bereit: Tel (02323-16-1643. Die Gebühr beträgt 23 Euro und die ermäßigte 16 Euro. Hier geht es zu den aktuellen Corona-Regeln der vhs Herne.

9 Uhr

vhs-Kursus

Körpersprache und Grundlagen des Schauspiels

vhs-Herne Logo.

In der vhs im Haus am Grünen Ring findet am Freitag, 25. November, von 18 bis 20:30 Uhr, und am Samstag, 26. November 2022, von 9:30 bis 16 Uhr, ein zweitägiger Kursus mit dem Titel: Körpersprache und Grundlagen des Schauspiels statt. Teilnahmegebühr: 42, ermäßigt 28 Euro. Gemeinsam mit dem Dozenten Paul Brusa tauchen die Teilnehmer in die Welt des Schauspiels ein. Die Grundlagen des Schauspielens werden in diesem Kursus mit besonderem Augenmerk auf Körpersprache und Bewegung vermittelt. Es wird erkundet, wie sie ohne Text Geschichten erzählen und spielen können. Dabei werden sie die Vielschichtigkeit Ihrer Mimik und Gestik kennenlernen. Zudem lernen sie, auf Ihre Bühnenpartner und deren kreative Impulse zu reagieren. Hauptaugenmerk liegt auf der Erfahrung des eigenen Körpers im Raum und das Bewegungspotenzials jedes einzelnen Teilnehmers. Ziel des Workshops ist es, eine Bühnenpräsenz zu entwickeln und ein Gefühl für körperliche Darstellungsmöglichkeiten zu bekommen. Es sind keine Vorkenntnisse erforderlich. Hier geht es zur Online-Anmeldung des Kursus mit der Nummer 22B6050 und hier zur telefonischen: 02323 – 16 29 20. Hier geht es zu den aktuellen Corona-Regeln der vhs Herne.

9:30 Uhr

OV Strünkede lädt ein

Ortsbegehung mit der SPD

Mitglieder des SPD OV Strünkede laden am Samstag, 26. November 2022, zu einem gemeinsamen Rundgang durch die Ortsgemeinde ein. Treffpunkt ist um 10 Uhr der Parkplatz am Baukauer Nordfriedhof 'Auf dem Hühnert'. Bei dem Rundgang sollen sowohl die abgeschlossenen Projekte der letzten Jahre, aber auch anstehenden Zukunftsprojekte besichtigt werden. „Wichtig ist uns, allen Teilnehmer einen guten Überblick über unsere Projekte zu geben und gemeinsam ins Gespräch zu kommen“, sagt der Stadtverordnete Andreas Nowak. Um die aufkommenden Fragen der Bürger auch zu beantworten, sind folgende Personen bei dem Rundgang anwesend. Die Bundestagsabgeordnete Michelle Müntefering, der Landtagsabgeordnete Alexander Vogt, der Investor die Engler Gruppe, Achim Wixforth Herner Stadtplanung, Carsten Wulfekötter aus dem Bezirk Herne Mitte und Andreas Nowak.

10 Uhr

Infotag für Schüler der Klassen 4 und 10

Gesamtschule Wanne-Eickel öffnet die Pforten

Die Gesamtschule Wanne-Eickel öffnet ihre Türen.

Die Verantwortlichen der Gesamtschule Wanne-Eickel (GEWE) freuen sich Schüler der Klassen 4 und 10, deren Erziehungsberechtigte sowie alle weiteren Interessierten am Samstag, 26. November 2022, von 10 bis 13 Uhr zum diesjährigen Tag der offenen Tür begrüßen zu dürfen. Nach ersten Informationen in der Pausenhalle geht es zunächst zu einigen Klassenräumen der Klassen 5 und 6, damit man einen Eindruck vom Schulalltag an der ältesten Gesamtschule der Stadt Herne gewinnen kann. Dazu gehören neben dem Unterricht natürlich auch die Pausen- und Ganztagsangebote. Auf Interessierte an der gymnasialen Oberstufe freuen sich die zuständigen Beratungslehrer im Oberstufentrakt. Weiterhin öffnen an diesem Tag auch diverse Fachräume ihre Türen. Das Schulgebäude kann entweder auf eigene Faust oder im Zuge von Führungen, die Mitglieder der Schulleitung durchführen werden, entdeckt werden. Das Schulleben an der Gesamtschule Wanne-Eickel sei stark geprägt von den Profilen und außerunterrichtlichen Angeboten. Um beispielsweise mehr über die MINT- oder die Musikklasse zu erfahren, informieren die zuständigen Koordinatoren und stehen bei Fragen zur Verfügung. Natürlich soll an diesem Tag eine kleine Stärkung nicht fehlen. Aus diesem Grund werden kleine Leckereien und Getränke gegen freiwillige Spende vom Förderverein der Schule angeboten, der sich und seine Arbeit in diesem Zuge auch vorstellt.

10 Uhr

Vorlesen mit Spaß und Spannung

Lesender von Heinrich Brockmeier.

Caritas-Workshop für Menschen die selber gerne lesen und als Lesepaten tätig werden wollen Bereits seit 2015 besuchen Lesepaten Kindergärten und Grundschulen um gemeinsam mit Kindern in kleinen Gruppen Bücher zu betrachten und zu lesen. Ihr zentrales Anliegen ist es ihnen, außerhalb des familiären Umfeldes die Freude am Lesen und den Umgang mit Büchern nahe zu bringen. Das gemeinsame Lesen von Büchern weckt die Lust auf Bücher und stellt eine Brücke zum zunächst „anstrengenden“ selbstständigen Lesen dar. Gleichzeitig werden auf spielerische Art vielfältige Spracherfahrungen ermöglicht und zahlreiche Möglichkeiten geschaffen, sich mit der Welt, mit Figuren, mit Situationen usw. auseinanderzusetzen. Eine gut ausgebildete Lesekompetenz gilt als wichtige Schlüsselqualifikation und ist deshalb für die gesamte schulische und berufliche Entwicklung eines Menschen unverzichtbar. Wenn Sie Interesse an diesem Ehrenamt haben, erhalten Sie in diesem Workshop Tipps und Hinweise, wie man anregend und lebendig vorliest. Sie erfahren, wie Sie Ihre Rede-Geschwindigkeit, die Lautstärke Ihrer Stimme und auch Pausen richtig einsetzen und durch Körpersprache und Mimik Gefühle ausdrücken können. Bitte bringen Sie zu diesem Workshop Ihr Lieblingsbuch mit! Es muss sich dabei nicht unbedingt um ein Kinderbuch handeln.

10 Uhr

Zum zehnjährigen Jubiläum Sonderveranstaltung

Workshop-Wochenende mit Kulturrucksack

Das Projekt "Kulturrucksack" in Herne feiert sein zehnjähriges Jubiläum mit einem Workshop-Wochenende.

Der Kulturrucksack Herne wird zehn Jahre alt. Das kostenlose Kulturangebot für Kinder und Jugendliche soll in Zukunft weiterbestehen. An einem Hip-Hop-Wochenende, Samstag und Sonntag, 25. und 26. November 2022, zum Mitmachen, heißt es jetzt: „Wir packen den Kulturrucksack“. Der Kulturrucksack ist für Kinder und Jugendliche in Herne seit zehn Jahren ein offenes Kulturangebot. Hier kommen sie außerhalb der Schule in den Austausch mit Gleichaltrigen und haben vielfältige Möglichkeiten, sich auf kreative Weise auszudrücken und ihre eigenen Talente zu erkunden. Die kostenlosen Angebote stehen auch im Dezember 2022 offen. Um das zehnjährige Bestehen zu feiern, veranstaltet das Kulturbüro der Stadt Herne ein Workshop-Wochenende zum Thema Hip-Hop im Stadtteilzentrum H2Ö, Hölkeskampring 2. Am Freitag, 25. November 2022, von 17 bis 20 Uhr und Samstag, 26. November von 11 bis 15 Uhr, sind alle Herner Kinder und Jugendlichen ab acht Jahren dazu eingeladen. Rap, Breakdance und Graffiti stehen auf dem Programm. Unter dem Motto „Wir packen den Kulturrucksack“ entwickeln die jungen Kreativen Lieder, Bilder und Visionen für das Kulturrucksack- Programm der kommenden Jahre. Die Teilnahme ist kostenlos, eine Voranmeldung ist nicht nötig. Die Ergebnisse sollen am Mittwoch, 30. November 2022, ab 16 Uhr in den Flottmann-Hallen einem Publikum aus Kulturanbietern und Künstlern präsentiert werden. Hierbei handelt es sich um eine geschlossene Veranstaltung.

11 Uhr

Adventsbasar an der Hiberniaschule

Die Hiberniaschule.

Die Verantwortlichen der Hiberniaschule laden zum traditionellen Adventsbasar am Samstag, 26. November 2022, ab 11 Uhr ein. Eröffnet wird die Veranstaltung mit festlicher Bläsermusik. Der Basar endet um 16:30 Uhr mit einem gemeinsamen Singen im Festsaal der Schule. Es besteht die Möglichkeit, auf dem Parkplatz vom Job-Center, Koniner Str. 4, 44625 Herne (Gewerbege- biet Hibernia) zu parken und einen kostenlosen Busshuttle zu nutzen, der alle 30 Minuten zwischen der Hiberniaschule und dem Job-Center pendelt. Zum Adventsbasar schreiben die Verantwortlichen: „Winterwunder, Zimtsternduft, Weihnachten liegt in der Luft Kostbarkeiten, selbstgemacht, lieben Menschen mitgebracht. Kinder basteln, Kerzenschein, Advent kann so besinnlich sein. Hier und da wird oft verweilt Blicke, Worte gern geteilt. Musik erklinget hier und da Wir freuen uns auf den Basar. Weihnachtswichtel backen Plätzchen stricken, nähen manches Schätzchen, töpfern, basteln, ganz behände schnitzen, werken ohne Ende - mit Liebe alles selbstgemacht, damit ein jeder wird bedacht. Sie zaubern Bastel-Märchenstuben für die Mädchen und die Buben. Kaffee, Kakao und Kuchenduft erfüllen Herz und auch die Luft. Wir treffen alte Freunde wieder, gemeinsam singend - Weihnachtslieder. Komm zum Basar, schnei’ einfach rein, Wir laden Dich ganz herzlich ein.“

11 Uhr

Der Advent im LWL-Archäologiemuseum

Konzert, Basar und Weihnachtsführung

Weihnachtssingen mit dem CVJM im Archäologiemuseum.

Weihnachtszeit 2022 im LWL-Museum für Archäologie in Herne: Wer noch ein Geschenk sucht oder sich zur Feierzeit selbst beschenken möchte, sollte sich den Weihnachtsbasar an den beiden ersten Adventswochenenden nicht entgehen lassen. Zu den Öffnungszeiten des Museums stehen Gestaltungselemente, Bücher, Kellerfunde und Kurioses zum Verkauf. Der Erlös kommt dem Förderverein des LWL-Archäologiemuseums zugute. Für Basar und Adventssingen ist kein Eintritt zu entrichten. Bei schlechtem Wetter findet das Konzert zum Mitsingen unter dem schützenden Dach der Dauerausstellung statt. Am Nachmittag lockt die diesjährige Adventsgrabung ins "Grabungscamp". Jedes Mitglied der Familie wird dabei zur Ausgräberin oder zum Ausgräber. Mit dem nötigen Werkzeug ausgerüstet legen Kinder, Jugendliche und Eltern im Grabungscamp Funde frei, sortieren und bestimmen sie. Gesucht werden Informationen über die Herkunft, die einzelnen Bestandteile, das Alter und die Funktion der Entdeckungen. Einige ganz besondere Fundstücke dürfen an diesem Tag ausnahmsweise mit nach Hause genommen werden - schließlich ist der erste Advent und Weihnachten steht vor der Tür. Jeden Adventssonntag um 14 Uhr bietet das Museum Spezialführungen durch die Dauerausstellung an, vor Ort und digital: die Weihnachtsgeschichte einmal anders erzählt. Unter dem Titel „Weihnachts-Geschichte“ erkunden die Besucher:innen, ob die „Geschichten“, die sie kennen, wirklich auch Geschichte sind. Manche Antworten werden überraschen. Achtung: Die Führung ist nicht für Kinder geeignet, die alljährlich vom Weihnachtsmann oder Christkind beschenkt werden. Eine Anmeldung ist empfohlen. Programm Samstag, 26. November 11 bis 18 Uhr: „Weihnachtsbasar“, Verkauf von Deko, Mobiliar und Exponaten aus vergangenen Sonderausstellungen sowie von Fachbüchern und Sonderangeboten aus dem Museumsshop, Eintritt zum Basar ist kostenfrei Programm Sonntag, 27. November 11 bis 18 Uhr: „Weihnachtsbasar“, Verkauf von Deko, Mobiliar und Exponaten aus vergangenen Sonderausstellungen sowie von Fachbüchern und Sonderangeboten aus dem Museumsshop, Eintritt zum Basar ist kostenfrei. 14 Uhr: „Weihnachts-Geschichte“, Spezialführung durch die Dauerausstellung, vor Ort und digital. Bitte beachten: Nicht geeignet für Kinder, die alljährlich vom Weihnachtsmann oder Christkind beschenkt werden. Kosten: Zu zahlen ist nur der Museumseintritt. Programm Samstag 3. Dezember 11 bis 18 Uhr: „Weihnachtsbasar“, Verkauf von Deko, Mobiliar und Exponaten aus vergangenen Sonderausstellungen sowie von Fachbüchern und Sonderangeboten aus dem Museumsshop, Eintritt zum Basar ist kostenfrei. Am 2. Adventssonntag, 4. Dezember, laden um 18 Uhr der Förderverein des LWL-Museums und der Posaunenchor des CVJM Herne zum Mitsingen von Weihnachtsliedern ein. Diesmal erklingen die feierlichen Lieder unter den Platanen vor dem ehemaligen Museumscafé. Natürlich gibt es wie gewohnt wärmenden Glühwein und Kinderpunsch. Programm Sonntag 4. Dezember 11 bis 18 Uhr: „Weihnachtsbasar“, Verkauf von Deko, Mobiliar und Exponaten aus vergangenen Sonderausstellungen sowie von Fachbüchern und Sonderangeboten aus dem Museumsshop, Eintritt zum Basar ist kostenfrei. 14 Uhr: „Weihnachts-Geschichte“, Spezialführung durch die Dauerausstellung, vor Ort und digital. Bitte beachten: Nicht geeignet für Kinder, die alljährlich vom Weihnachtsmann oder Christkind beschenkt werden! Kosten: Zu zahlen ist nur der Museumseintritt. 18 Uhr: Weihnachtskonzert mit dem Posaunenchor des CVJM Herne am Platanenplatz neben dem ehemaligen Museumscafé, oder - bei schlechtem Wetter - im Museum. Kosten: Der Eintritt ist frei.

11 Uhr

Bei Gesundheitsaktion über 7.100 Kilometer zu Fuß gegangen

'Südlichter' sorgen für gutes Ergebnis

Die "Südlichter" sind bei der Aktion "Stand Land zu Fuß" über 7.100 Kilometer gegangen.

Von Dienstag (1.11.2022) bis Sonntag (20.11.2022) fand die deutschlandweite Gesundheitsaktion „Stadt Land zu Fuss“ statt, an der sich auch die Stadt Herne, als Mitglied des Gesunde Städte Netzwerkes, beteiligte. Wie schon bei der Trimm Trab Aktion Mitte der 70er Jahre ging es darum die Gesundheit und die Fitness zu fördern. Dabei ging es nicht um Zeiten, sondern das Ziel war es, möglichst viele Personen zu motivieren, nach draußen zu gehen und das in einer Jahreszeit (November), in der viele Motivationsprobleme haben, sich an der frischen Luft zu bewegen. Dabei traten elf Landkreise und kreisfreien Städte aus ganz Deutschland gegeneinander an, um fußläufig möglichst viele Kilometer zu sammeln. Bei diesem Vergleich erreichte die Stadt Herne, für die sich 183 Personen angemeldet hatten, in der Gesamtwertung den fünften Platz und bei den Städten und Landkreisen von 100.000 bis 300.000 Einwohnern den dritten Platz. Bundesweit war das Team „Südlichter Herne“ mit 7.117,65 km das Team mit den meisten Kilometern, wobei jedes Südlicht in den knapp drei Wochen im Durchschnitt 137 km gelaufen oder gewandert ist. Der Durchschnitt aller Herner Teilnehmer lag bei 107 km, bundesweit lag er bei 88 km. Für die „Südlichter“, die eine quartiersbezogene Selbsthilfegruppe im Herner Süden ist, gehen die Aktivitäten an der frischen Luft am Samstag, 26. November um 12 Uhr weiter. Dann treffen sie sich an der Ecke Bergstraße / Altenhöfener Straße und wollen mal wieder den Stadtteil durch eine Müllsammelaktion verschönern.

12 Uhr

Herner Weihnachtsmarkt entlang der Bahnhofstraße

Festliche Stimmung in der City

Soll wieder in der City stattfinden: Der Herner Weihnachtsmarkt auf der Bahnhofstraße, hier im Jahr 2017.

Entlang der Bahnhofstraße und auf dem Robert-Brauner-Platz sorgt der Herner Weihnachtsmarkt von Donnerstag, 17. November, bis Freitag, 23. Dezember 2022, für festliche Stimmung in Herne-Mitte. Das angepasste Veranstaltungskonzept des Stadtmarketings verzichtet auf Events und Bühnenshow, bietet dafür aber eine weihnachtliche Grundversorgung, heißt es in einer Mitteilung von Mittwoch (9.11.2022). Insgesamt laden 15 weihnachtlich geschmückte Stände zum gemütlichen Bummeln und Schlemmen in die Herner Innenstadt ein. Der aktuelle Planungsstand sieht acht Gastronomie- und zwei Ausschankbetriebe, zwei Verkaufsstände sowie zwei Hütten, die als Karitative Hütten und im Wechsel als Handwerkshütte genutzt werden. Auch ein buntes Kinderkarussell ist wieder mit dabei. Die überwiegend inhabergeführten Hütten machen die familiäre Atmosphäre des Weihnachtsmarktes aus. „Unsere Stammbeschicker bleiben dem Standort Herne auch in schwierigen Zeiten treu und freuen sich auf ein Wiedersehen mit ihrer Kundschaft“, so die beim Stadtmarketing Herne für den Weihnachtsmarkt zuständige Projektleiterin, Tina Dzierla. Traditionell ist der Herner Weihnachtsmarkt schon immer so etwas wie der Gegenentwurf zu den großen Eventmärkten in der Region. Gemeinsam mit dem ASB Regionalverband Herne Gelsenkirchen e. V. stellt das Herner Stadtmarketing in der Vorweihnachtszeit wieder zwei Karitative Hütten auf dem Robert-Brauner-Platz in Herne-Mitte zur Verfügung. Gemeinnützige Organisationen, Schulen und Kitas präsentieren ihre Arbeit und verkaufen im Wechsel beispielsweise Holzarbeiten, kunstvolle Postkarten oder handgestrickte Socken. In der Handwerkshütte, die im Wechsel in eine der Karitativen Hütten einzieht, werden kunstvolle Bastelarbeiten und handgemachte Strick- und Häkelarbeiten angeboten. Die Hygieneregeln für den Weihnachtsmarkt folgen der Coronaschutzverordnung des Landes NRW und liegen in der Verantwortung der Stände. Um Energie zu sparen, setzt das Stadtmarketing die im vergangenen Jahr begonnene Verkleinerung des Herner Weihnachtsmarktes fort. „Wir sind bereits dort, wo andere Veranstalter gerne hinmöchten. Energiefresser wie Eisbahnen und Co. haben wir schon länger nicht mehr – zuletzt beim Weihnachtskörl 2012“, so Dzierla. Die große Tannenbaumkonstruktion, die beleuchtete Krippe, das Lichterdach und die Bühne auf dem Robert-Brauner-Platz bleiben weg. „Die Absage des Programms ist zum Teil der Verkleinerung des Weihnachtsmarktes geschuldet“, erläutert Tina Dzierla. Durch die Abwanderung großer Gastronomiebetriebe fehlten Frequenzbringer und Einnahmen. Am Freitag, 25. November 2022. schmücken Kinder aus Herner Kitas und Kindergärten die Tannenbaumlandschaft mit ihren kunstvollen Bastelarbeiten. Ein besonderer Blickfang des Herner Weihnachtsmarktes sind die Krippenfiguren des Essener Künstlers Roger Löcherbach. Bis Silvester ist die Herner Innenstadt stimmungsvoll mit Tannenbäumen geschmückt und erstrahlt in einem warmen Lichterglanz. „Dafür bedanken wir uns ganz herzlich bei unserem Hauptsponsor, der Herner Sparkasse, und den Stadtwerken, die uns auch in diesem Jahr wieder unterstützen“, so Dzierla. In Zusammenarbeit mit der IG Herne City und weiteren Baumpaten erstrahlen außerdem 13 Laubbäume in Herne-Mitte. Um Strom zu sparen, hatte das Stadtmarketing für die Weihnachtsbeleuchtung bereits vor einigen Jahren passgenaue Vorhänge aus sparsamen LED-Lichterketten entwickelt, die an die bestehenden Laternen angedockt werden. Die Weihnachtsbeleuchtung wird täglich in der Zeit von 16 bis 22 Uhr geschaltet. Am späten Abend werden die Lichter automatisch ausgeschaltet, um Energie zu sparen. Die Öffnungszeiten des Herner Weihnachtsmarktes sind jeweils an die Öffnungszeiten des Einzelhandels in der Innenstadt angelehnt - somit wochentags von 12 bis mindestens 19 Uhr, am Samstag von 12 bis mindestens 18 Uhr. Sonntags bleibt der Herner Weihnachtsmarkt geschlossen.

12 Uhr

Kunsthandwerk für den GAbentisch

Adventsmarkt im Schollbrockhaus

Adventsmarkt in der Galerie Schollbrockhaus – Sophia Kühn.

Der Kunstverein Schollbrockhaus lädt am 1. Advent-Wochenende wieder zum traditionellen Adventsmarkt in die Galerie Schollbrockhaus, der alten Mühle im Schlosspark Strünkede, ein. Am Samstag und Sonntag, 26. und 27. November 2022, präsentieren 13 Künstler – nach zweijähriger Corona-bedingter Pause – ihre Werke wieder im weihnachtlichen Ambiente den Interessierten. Der Eintritt ist frei. Die Besucher haben an diesem Wochenende im alten Fachwerkhaus die Qual der Wahl zwischen Kunst, Fotografie und ausgefallenem Kunsthandwerk.

12 Uhr

Zwei Euro aufgrund von Energiekosten und vollem Programm

Cranger Weihnachtszauber nun mit Eintritt

Kehrt 2022 zurück: Der Cranger Weihnachtszauber mit dem markanten großen Weihnachtsbaum.

Gefühlt ist gerade erst die 538. Cranger Kirmes zu Ende gegangen (halloherne berichtete), da wird es wieder voll auf dem Kirmesplatz. Der Cranger Weihnachtszauber steht vor der Tür und wird am Donnerstag, 17. November 2022, zum insgesamt vierten Mal eröffnen. Der letzte Öffnungstag für den weihnachtlichen Rummel ist am Freitag, 30. Dezember 2022. Veranstalter ist wie in den Vorjahren der Schausteller Sebastian Küchenmeister, die Laster rollen ab Mittwoch, 12. Oktober 2022, bereits an und liefern die ersten großen Teile für die Tore ab. Ab Donnerstag, 20. Oktober 2022, soll der Aufbau des Weihnachtsbaums mit einem großen Kran starten - aber ein paar Dinge ändern sich. Allen voran wird nun Eintritt erhoben. Zwei Euro sind nun pro Person zu zahlen - ob es beispielsweise Familienrabatte oder kostenlosen Eintritt für Kinder gibt und wenn ja, ab welchem Alter, stehe zum gegenwärtigen Zeitpunkt noch nicht fest, heißt es auf Nachfrage von halloherne. „Wir sind aufgrund der aktuellen Energiekrise dazu gezwungen. Im vergangenen Jahr gab es noch den Hygienezuschlag. Im Preis enthalten ist aber eine Rabattmarke von einem Euro für das Riesenrad“, erläutert Sebastian Küchenmeister. Für Stammgäste des Weihnachtszaubers gibt es für zehn Euro eine Art Dauerkarte, die zum unlimitierten Eintritt berechtigt. Die gestiegenen Strompreise machen sich auch an anderer Stelle bemerkbar. Der Weihnachtsbaum wird an jedem Abend nach dem Ende des Veranstaltungstages ausgeschaltet, die Eisbahn sowie das Eisstockschießen entfallen ganz. „Wir wollen damit einen Beitrag zum Energiesparen leisten, vor allem wenn es wärmer ist, ist die Eisbahn der größte Stromfresser“, sagt der Veranstalter. Dennoch verspricht Küchenmeister nach einem heruntergefahrenen Programm 2021 nun „einen Weihnachtszauber, wie es ihn noch nicht gab.“ Unter den 100 Ständen wie in den vergangenen Jahren sind acht Großfahrgeschäfte wie die Riesenschaukel Konga, das 38 Meter hohe ganz neue "White Wheel"-Riesenrad mit geschlossenen Gondeln auch beliebte Fahrgeschäfte wie der Loveexpress, Breakdance, Autoscooter, die Familienachterbahn „Feuer + Eis“ und ein Laufgeschäft. Highlight soll der 80 Meter hohe "Fortress"-Freefall-Tower sein, der eigentlich für den Eifelpark Gondorf gebaut wurde. Die weitere Liste an Programmpunkten ist laut Küchenmeister lang. Er zählt auf: In der Funkelgasse sollen sich 25 Händler tummeln, im Märchenwald ist eine Wahrsagerin sowie das Haus vom Weihnachtsmann, es gibt Fotospots, ähnlich wie in Disneyland, an denen man sich zu bestimmten Zeiten mit bekannten Figuren wie Elsa und Anna („Die Eiskönigin“) oder dem Grinch kostenfrei fotografieren lassen kann, dazu ist wie gewohnt der fliegende Weihnachtsmann dabei, der zwei Mal täglich (die Uhrzeit stehen noch nicht fest) über das Gelände schwebt. Außerdem gibt es eine Weihnachtsparade mit 40 Charakteren, die zu Musik und einer Choreografie zwei Mal pro Woche über das Gelände ziehen. Weitere Programmpunkte sind eine Feuershow, ein Kasperltheater sowie eine Fee als Stelzenläuferin. Auf 30.000 Quadratmetern Veranstaltungsfläche finden die Besucher im eingezäunten Gelände Platz, das sind rund 10.000 weniger als vor einem Jahr - dort wurde aufgrund der Corona-Pandemie alles etwas entzerrt. Rund die Hälfte der Fläche steht an Parkplätzen bereit, damit mehr als zuvor. Diese werden zum Teil derzeit noch saniert, um die „Matscherlebnisse“ aus dem Vorjahr zu verringern oder ganz zu vermeiden. Insgesamt sollen 1.000 Parkplätze zur Verfügung stehen, die vom Veranstalter bewirtschaftet werden (halloherne berichtete). Natürlich dürfen auch mehrere Imbiss- und Getränkestände nicht fehlen, die Firma Steinmeister baut ihre Ruhrpotthütten auf und hat noch ein anderes Konzept vorbereitet. Laut Küchenmeister soll der Bierabsatz genauso hoch sein, wie der des Glühweins. Ebenso ist noch ein besonderer Schnaps in Planung. Mit der Cranger Weihnachtsstube gibt es noch ein Indoorzelt. Die Preise der Gastronomie sollen sich mit leichten Anpassungen nach oben auf dem Niveau der Vorjahre bewegen: „Ich appelliere da auch an meine Schaustellerkollegen, da es hier eine Familienveranstaltung ist. Leichte Steigerungen lassen sich aber nicht vermeiden.“ Um etwas Geld zu sparen, gibt es auf der Internetseite https://cranger-weihnachtszauber.de/ im Vorverkauf limitierte Weihnachtszaubertaler - für 25 Euro erhält man Taler im Wert von 30 Euro, die beliebig einsetzbar sind. Die Öffnungszeiten sind von Montag bis Freitag, 14 bis 21:45 Uhr. Am Wochenende von 12 bis 21:45 Uhr. Am Totensonntag, 20. November 2022, öffnet das Gelände ab 17 Uhr, die Fahrgeschäfte drehen sich ab 18 Uhr - auch hier ist um 21:45 Uhr Schluss. An Heiligabend und am ersten Weihnachtsfeiertag ist geschlossen, am zweiten Weihnachtsfeiertag (Montag, 26. Dezember 2022) öffnet der Rummel ab 14 Uhr. Die etwas ungewöhnlich Schließungszeit begründet Küchenmeister ganz einfach: „Lärmschutz.“ Damit alle Besucher rechtzeitig das Gelände verlassen können, ist das Ende demnach eine Viertelstunde nach vorne gezogen. Corona-Beschränkungen gibt es vorerst keine. „Wir haben aber Hygienespender und sind gleichwohl vorbereitet, wenn es Landes- oder Bundeserlasse aufgrund der Pandemie-Situation gibt. Durch das vergangene Jahr sind wir da auch geübt“, sagt Küchenmeister. 2021 kamen rund 230.000 Besucher („Das ist gut angenommen worden“), in diesem Jahr rechnet der Chef mit mehr Rummelfreunden im Winter. Fußballfreunde müssen aber wohl auf die WM auf Crange verzichten. „Wir sind da noch in Gesprächen. Aufgrund der zeitlichen Knappheit bei Abendspielen und möglichen Verlängerungen wird es aber wohl nicht funktionieren.“ Dennoch dürften sich viele Besucher auf die weihnachtliche Kirmes freuen.

12 Uhr

Erneute Auflage ab Mitte November, kein Eintritt

Überdachter Weihnachtsmarkt am Gysenberg

So wie im Jahr 2021 soll es wieder werden am Gysenberger Weihnachtsmarkt: Der Start ist am Donnerstag, 17. November 2022.

Nach der ersten Auflage des Weihnachtsmarkts am Gysenberg im Jahr 2021 (halloherne berichtete und berichtete), der laut des Veranstalters LM:V Veranstaltungsservice der größte überdachte Outdoor-Weihnachtsmarkt im Ruhrgebiet sein soll, startet die zweite Auflage von Donnerstag, 17. November 2022, an. Bis Donnerstag, 22. Dezember 2022, stehen wieder 13 weihnachtlich geschmückte Buden zur Verfügung. Für die Überdachung sorgt erneut ein rund 18 mal 28 Meter großer Schirm, in der Mitte steht wieder eine sechs Meter große Tanne. „Da an der Stelle noch nicht die Umbauarbeiten vom Revierpark Gysenberg im Gange sind, können wir dort noch mal unseren Weihnachtsmarkt starten“, freut sich Veranstalter Norbert Menzel. Fast 1.000 Quadratmeter Platz würden für rund 700 bis 800 Personen in einem eingezäunten Bereich ausreichend Platz bieten. Geöffnet ist donnerstags und freitags von 16 bis 22 Uhr sowie am Wochenende von 12 bis 22 Uhr. Wie im vergangenen Jahr wird es wieder eine Art VIP-Bereich geben, den man als Verein, Firma oder Gruppe buchen kann - allerdings erst ab 100 Personen, dafür sind alle Buden auf und auch die Tage von Montag bis Mittwoch möglich. An den normalen Öffnungstagen kann man für kleinere Gruppen, die beispielsweise ihre Weihnachtsfeier abhalten wollen, einen kleinen Bereich reservieren, in dem auch bedient wird. Wichtig ist zudem: „Wir nehmen keinen Eintritt“, betont Norbert Menzel. Damit unterscheidet er sich vom Cranger Weihnachtszauber (halloherne berichtete). Alle Beschicker aus dem Jahr 2021 sind wieder mit dabei. Menzel verspricht, dass auf familienfreundliche Preise geachtet werden soll, die Kosten für das Essen würden vielleicht etwas steigen, seien aber weitestgehend stabil. Einzig die Kinder schauen dieses Jahr ein bisschen in die Röhre: Das beliebte Kinderkarussell muss aufgrund der Umbauarbeiten weichen, es findet sich kein geeigneter Ersatzstandort in der Nähe des Geländes. „Das tut uns auch sehr leid, aber es gibt keine andere Möglichkeit“, erläutert der Veranstalter. Corona-Regeln gibt es vorerst keine zu beachten. Einzelne Programmpunkte wie Gesangsauftritte oder der Nikolausbesuch werden noch auf der Homepage ergänzt. Fest steht schon der Auftritt der „Los Gerlachos“ zum Abschlusstag am Donnerstag, 22. Dezember 2022. Weitere Infos und Kontaktmöglichkeiten: https://www.lmv-menzel.de/weihnachtsmarkt/.

12 Uhr

Erstmalig an zwei Tagen mit großem Angebot

Röhlinghauser Weihnachtsmarkt lädt ein

So sah es beim 5. Röhlinghauser Weihnachtsmarkt im Volkshaus im November 2021 aus - nun gibt es den Markt an zwei Tagen.

Die sechste Ausgabe des Röhlinghauser Weihnachtsmarktes steht vor der Tür. Erstmalig soll es eine zweitägige Ausgabe am Samstag und Sonntag, 26. und 27. November 2022, im Volkshaus Röhlinghausen geben. Der Markt findet an beiden Tagen von 13 bis 17 Uhr statt und lädt nicht nur die Röhlinghausener, sondern alle Herner, aber natürlich auch Bürger aus der Region zum Besuch ein. Im vergangenen Jahr waren die Organisatoren mit der fünften Ausgabe sehr zufrieden (halloherne berichtete). Die Idee zum vorweihnachtlichen Treff stammt vom ehemaligen Bundestagsabgeordneten Gerd Bollmann und der ehemaligen DRK-Vorsitzenden Magdalene Sonnenschein. Beide waren die Initiatoren der ersten Ausgabe im Jahr 2016. Verkauft werden Weihnachtsdeko und -schmuck sowie Trödelartikel passend zur Jahreszeit. Ebenso gibt es verschiedene angefertigte Deko aus Holz, genauso wie Selbstgehäkeltes und Gestricktes. Wichtel, aber auch Sitzkissen oder Glückwunschkarten runden das Angebot ab. Zur Stärkung beim gemeinsamen Klönen, Stöbern und Beisammensein werden Kaffee, Tee, Würstchen, Glühwein und türkische Spezialitäten angeboten. Wie gewohnt nehmen zahlreiche Unterstützer aus dem Stadtteil teil. Zu den Hauptakteuren gehören das DRK Herne und Wanne-Eickel, die ev. Kirchengemeinde im Bezirk Röhlinghausen, der TV Röhlinghausen, die Islamische Gemeinde Röhlinghausen, „Let's go Wanne“, der Weltladen Esperanza, das Tierheim Herne-Wanne sowie der SPD-Ortsverein Röhlinghausen.

13 Uhr

18 Studierende der Bauhaus-Uni aus Weimar stellen Arbeiten aus

'Herner Zukunftsvisionen' im Schloss Strünkede

Die Ausstellung "Re:start Architecture - Herner Zukunftsvisionen" hat im Schloss Strünkede begonnen.

Bei der Ausstellung „Re:start Architecture – Herner Zukunftsvisionen“ zeigen 18 Studierende der Bauhaus-Universität Weimar architektonische Zukunftspositionen in Herne an Hand ihrer Arbeiten. Die Ausstellung im Schloss Strünkede wurde am Freitag (28.10.2022) eröffnet und endet am Sonntag, 15. Januar 2023. Anlass für die Zusammenarbeit der Bauhaus-Universität Weimar und des Emschertal-Museums war die 125-Jahrfeier der Stadt Herne. „Als Oberbürgermeister der Stadt Herne freue ich mich immer sehr, wenn sich Menschen mit unserer Stadt auseinandersetzen und ihre Ideen einbringen. Dass sich nun die Bauhaus-Universität Weimar mit Herne beschäftigt, kann man als Teil unserer Aufwertung bezeichnen. Denn: Die Universität genießt einen besonderen Ruf und Status. Statuten wie 'Kunst und Technik eine neue Einheit‘ und 'Form folgt der Funktion‘ sind bis heute Grundlage der universitären Bauhaus-Ideologie“, so Oberbürgermeister Dr. Frank Dudda in seiner Begrüßungsrede. Die Studierenden der Bauhaus-Universität in Weimar besuchten 2021 die Stadt Herne und sammelten viele Eindrücke, die sie in ihre Projekte an diversen Standorten einfließen ließen. In eigenständiger Weise unternahmen sie Verknüpfungen, forderten die Komplexität der unterschiedlichen Orte heraus und trafen spielerische Aussagen zu Stadtbefragungen, Materialität und Raum. Gebäude der Gemeinschaft, Wohnkultur, Forschung, Freizeit und Sport wurden neu thematisiert. Die stellvertretende Emschertal-Museumsleiterin Kirsten Katharina Büttner gab eine Einführung in die Ausstellung. Das musikalische Rahmenprogramm wurde von Christof Schläger gestaltet. Von der Universtität Weimar waren die Lehrenden Charlotte Pfrommer und Clemens Helmke sowie Studierende anwesend. Die Öffnungszeiten im Schloss Strünkede sind Dienstag bis Freitag von 10 bis 13 und 14 bis 17 Uhr, Samstag von 14 bis 17 Uhr und Sonn- sowie Feiertag von 11 bis 17 Uhr durchgehend. Die Eintrittspreise betragen Erwachsene 2,50 Euro (Dauerausstellung), bei Sonderausstellungen 3,50 Euro. Kinder oder Jugendliche (6 bis 17 Jahre) sowie Schüler zahlen 50 Cent.

14 Uhr

Reiner Seliger zeigt seine neuen Werke und Skulpturen

'Seh-Erlebnis' in den Flottmann-Hallen

Die Ausstellung "Arena" von Reiner Seliger in den Flottmann-Hallen - hier ein gelber Ball vor einer Wand.

Die Flottmann-Hallen präsentieren von Samstag, 12. November, bis Sonntag, 22. Januar 2023, die Ausstellung „ARENA“ von Reiner Seliger. Teile der Ausstellung sind in den Flottmann-Hallen entstanden. Am Freitag (11.11.2022) hat er das Projekt zusammen mit Kuratorin Jutta Laurinat von den Flottmann-Hallen vorgestellt. Der Ausstellungsort ist dem Künstler Reiner Seliger bereits durch frühere Begegnungen vertraut. Vor den Hallen steht seit 17 Jahren eines seiner Werke. Aus Ziegelsteinen hat er eine Skulptur geschaffen, die an einen Bienenkorb erinnert. In den Flottmann-Hallen stellt er jetzt Werke aus Styropor oder Schulkreide aus. „Ich habe die Kreide von der Firma Mörtel bezogen, die einzige Firma, die in Deutschland Schulkreide hergestellt hat. Ich habe von ihnen die Kreidebruchstücke bekommen, die sie nicht verwerten konnten. Die Firma hat die Herstellung eingestellt, also habe ich nochmal viel Kreide gelagert. Ich müsste 120 Jahre alt werden, wenn ich alles noch verwerten wollte“, so Seliger. In den Flottmann-Hallen zeigt er Skulpturen und auch gerahmte Werke, die klassisch, wie gemalte Bilder, an den Wänden hängen. Seliger wollte auch eine kreisförmige Skulptur ausstellen, die er schon fertig hatte. Aber „der Raum freute sich nicht über das Werk.“ Also hat er es auseinandergenommen und zu einer Styroporfläche verarbeitet, die jetzt den Boden in der Kunsthalle ziert. Seliger beschreibt seine Kunst so: „Kunst will heute oftmals zunächst 'gelesen‘ werden. Wenn man sich dann umguckt (in den Ausstellungen) sucht man oft das, was man über die Ausstellung gelesen hat. Deswegen möchte ich mit meiner Kunst ein 'Seh-Erlebnis‘ schaffen.“ Die Ausstellung wird am Samstag, 12. November 2022, um 17 Uhr, offiziell eröffnet. Die Eröffnungsrede hält Prof. Dr. Ferdinand Ulrich. Die Öffnungszeiten während der Laufzeit: Dienstag bis Sonntag von 14 bis 18 Uhr. Die Kunsthalle ist telefonisch unter 0 23 23 / 16 - 30 78 zu erreichen.

14 Uhr

Fotograf Frank Lothar Lange zeigt 'Porträts' im Alten Wartesaal

Rihanna, Tokio Hotel und Rammstein

Der Fotograf Frank Lothar Lange (vorne) zeigt im Alten Wartesaal seine Ausstellung "Porträts" berühmter Künstler wie Tokio Hotel (li.).

Der Essener Fotograf Frank Lothar Lange zeigt seine Ausstellung „Porträts“ im Alten Wartesaal, am Bahnhofsplatz 5 in Herne. Die Ausstellung beginnt mit der Vernissage am Freitag, 18. November 2022, um 19 Uhr. Die Ausstellung ist bis Sonntag, 18. Dezember 2022, zu sehen. Der Eintritt ist frei. Gefühlt hat Frank Lothar alle Musikstars der vergangenen 50 Jahre fotografiert. „Wir haben zuhause immer eine gewisse Vorauswahl von Bildern, die uns am Herzen liegen“, so Silvia Lange, die Ehefrau von Frank Lothar Lange auf die Frage, wie lang denn die Vorbereitung der Ausstellung gedauert habe. Angefragt wurde, eine Ausstellung zusammenzustellen, die „die Zeit aufleben lässt, in der Frank viele Musikstars, unter anderem für die ‚BRAVO‘, fotografiert hatte“, sagt Silvia Lange. Der Auftrag wurde ausgeführt. So können Besucher der Ausstellung jetzt einen Querschnitt durch Langes Werk sehen. „Du hast am meisten Schwierigkeiten mit One-Hit-Wonder. Bei arrivierten Künstlern wie Scooter oder Rammstein fand ich den Umgang eher einfach. Da wurde ein Termin vereinbart und professionell gearbeitet“, so Frank Lothar Lange über das Arbeiten mit den Stars. Das Geschäft sei schwieriger geworden, da die meisten Künstler ihre Promo-Arbeit via Social-Media selbst erledigen. Die Ausstellung im Alten Wartesaal ist also teilweise ein Blick in die 'gute alte Zeit‘ der Pop-Fotografie. Der Alte Wartesaal ist Donnerstag bis Sonntag jeweils von 14 bis 18 Uhr geöffnet, der Eintritt ist frei. Bei der Veranstaltung „Wartesalon“ im Alten Wartesaal am Donnerstag, 15. Dezember 2022, um 20 Uhr trifft Schauspieler und Autor Till Beckmann Frank Lothar Lange zu einem Gespräch über sein Leben als Star-Fotograf.

14 Uhr

St.Laurentius-Kiche

Adventsbasar und Mitmach-Konzert

In der St.Laurentius-Kiche gibt es einen Adventsbasar und ein Mitmach-Konzert. (Symbolbild).

Die Verantwortlichen der St.Laurentius-Kiche an der Hauptstraße 317 laden am Samstag, 26. November 2022, von 14 bis 18 Uhr und Sonntag, 27. November 2022, von 12 bis 18 Uhr zum Adventsbasar ein. Außerdem findet ebenfalls am Sonntag, 27. November 2022, um 12 Uhr das Mitmach-Konzert „Auf geht's nach Bethlehem!“ mit dem christlichen Liedermacher Jörg Sollbach statt.

14 Uhr

DaS Weihnachtsstück im MiR

'Der kleine Prinz'

Das Weihnachtsstück im Musiktheater im Revier: Antoine de Saint-Exupérys „Der kleine Prinz“ als Schauspiel mit Puppen und Livemusik von Ted Brasko.

„Mal mir ein Schaf!“: Mit diesem Satz beginnt eine außergewöhnliche Freundschaft. „Der kleine Prinz“ ist ein Stück Sehnsucht für Groß und Klein. Das Musiktheater im Revier zeigt das Stück von Antoine de Saint-Exupérys als Schauspiel mit Puppen und Livemusik von Ted Brasko. Ab Samstag, 26. November 2022, 16 Uhr. Mitten in der Wüste trifft ein abgestürzter Pilot den kleinen Prinzen. Beide wollen zurück in den Himmel. Der Prinz sieht dort seinen Planeten und hat Angst, dass die zurückgebliebene Rose ohne ihn nicht überlebt. Der Pilot möchte wieder fliegen, um nicht in der Wüste gefangen zu sein. Die Perspektive des kindlichen Prinzen hilft dem Piloten, das Leben mit neuen Augen zu sehen. Doch damit beide glücklich werden, müssen sie voneinander Abschied nehmen. Antoine de Saint-Exupérys Werk ist mit seiner direkten und poetischen Sprache für Kinder genauso zugänglich wie für Erwachsene. Wie durch die Erzählung des kleinen Prinzen seine Welt vor dem geistigen Auge der Lesenden erwacht, erwecken die Spieler*innen des MiR Puppentheater ab Mehr Info und Karten gibt es auf der Homepage des MiR.

16 Uhr

Herne singt

Adventliches Singen mit dem Posaunen-Chor des CVJM.

Die Evangelische Kirchengemeinde Haranni und die Pfarrei St. Dionysius laden am Samstag, 26. November 2022, ab 17 Uhr zum adventlichen Singen mit dem CVJM Posaunenchor ein. Treffpunkt ist die Bahnhofstraße, dort wo die Glockenstraße endet.

17 Uhr

Zwei Tage am 'Meistertrunk', Reinerlös hilft der Herner Tafel

Wanne-Eickeler Lions laden ins Weihnachtsdorf

Die Lions Wanne-Eickel laden wieder in ihr Weihnachtsdorf - hier eine Aufnahme aus dem Jahr 2018.

Nicht nur Crange hat seinen Weihnachtszauber, sondern auch Eickel. Dafür sorgt im Jahr 2022, erstmals wieder nach zwei Corona-bedingten Absagen, der Lions-Club Wanne-Eickel, der seine Buden und Stände für zwei Tage am Eickeler Markt im Biergarten des „Meistertrunks“ aufbaut, heißt es in einer Mitteilung von Dienstag (25.10.2022). Lions-Präsident Stefan Herrmann ist sich sicher: „Unser Dorf wird zu einem echten Treffpunkt der Wanne-Eickeler. Ich denke nicht, dass wir durch die zweijährige Pause unsere Fans verloren haben.“ Am Freitag und Samstag, 25. und 26. November 2022, jeweils von 17 bis 22 Uhr, warten auf die Besucher des „4. Eickeler Weihnachtsdorfes“ nicht nur Live-Musik, sondern auch zahlreiche Leckereien, von heißen Getränken bis zum Gaumenschmaus. Dazu gehören gebeizter Lachs, Reibekuchen oder Crêpes, gebacken vom Leo-Club „Wanne-Eickeler Dickköppe“, der seinen Patenverein tatkräftig unterstützt. Auch ein Eierpunsch nach eigenem Rezept steht auf der Speisekarte, ebenso der leckere Glühwein. Für die jüngeren Gäste gibt es Kinderpunsch. Um das Platzangebot im Lions-Dorf etwas zu entzerren, wird der Schultenhof rund um den „Meistertrunk“ abgesperrt. Der gesamte Bereich wird mit Tannenbäumen und adventlicher Deko geschmückt, hinzu kommen ein Pavillon, Stehtische und Heizpilze. Stefan Herrmann: „Besonders stolz bin ich darauf, dass fast die komplette Organisation, vom Auf- und Abbau bis hin zum Verkauf, von unseren Mitgliedern gestemmt wird. Das zeichnet unser Dorf immer aus und ich hoffe, dass wir mit dieser ehrenamtlichen Arbeit eine Menge Geld für soziale Zwecke einnehmen können.“ Der Eintritt ins Lions-Weihnachtsdorf ist frei, mit dem Reinerlös wird die Arbeit der „Herner Tafel“ sowie des Vereins „Oase – Mittagstisch und mehr“ unterstützt. Weitere Informationen: www.lc-wanne-eickel.de.

17 Uhr

Gemeindehaus St. Marien Baukau

Auszeit im Advent

Auszeit im Advent – in Baukau.

In der Hektik des Alltags gibt es im Gemeindehaus von St. Marien Baukau an den Advents-Samstagen die Möglichkeit, sich einmal bewusst Zeit für sich zu nehmen. Bei den Auszeiten im Advent findet sich die Gelegenheit für eine innere Einkehr, Gespräche und den gemeinsamen Gesang. Die Veranstaltungen finden in dem Raum der „Winterkirche“ im Gemeindehaus statt. Angesprochen sind alle, egal welchen Alters, die sich eine Auszeit im Advent gönnen wollen.

18 Uhr

Andachten mit Musik

Adventsleuchten an der Cranger Kirche

Vor der Kirche steht eine Bude, in der das Team an vielen Tagen zu Glühwein oder Punsch einlädt.

Es ist wieder soweit: Die Wanne-Eickeler Kirchengemeinden laden zum Adventsleuchten ein. Die Cranger Kirche wird jeden Freitag und Samstag im Advent ihre Türen öffnen, von Freitag, 25. November 2022, bis Samstag, 17.Dezember 2022. „Die Adventszeit ist eine bunte und volle, oft stressige Zeit. Sie lädt aber auch dazu ein, sich zwischendurch Zeit für sich zu nehmen und sich von der Vorfreude auf Weihnachten treiben zu lassen“, sagt Pfarrerin Janne Holzmann, die mit einem Team von Ehrenamtlichen das „Adventsleuchten“ an der Cranger Kirche organisiert. Von 18 Uhr bis 18:15 Uhr findet jeweils eine Andacht mit Musik statt, die von verschiedenen Mitwirkenden der Evangelischen Kirchengemeinde und der katholischen St. Christophorus-Gemeinde Wanne Eickel gestaltet wird. Vor der Kirche steht eine Bude, in der das Team an vielen Tagen zu Glühwein oder Punsch einlädt. „Wir haben gemerkt, dass oft Menschen auf dem Weg zum Cranger Weihnachtszauber in die Kirche kommen und sich über die kleine Pause, die Atmosphäre und die Musik freuen“, berichtet Janne Holzmann über die Motivation zu der Aktion. Musikalisch wird es diesmal vielfältig: der Klang einer Orgel, eines Cellos und die Stimmen verschiedene Chöre werden zu hören sein.

18 Uhr

2. Fall - Tod in der Therme

Zoom-Krimi im kleinen theater

Das 'Kleine Theater Herne' an der Neustraße 67.

Zu einer weiteren Online-Veranstaltung - Spieldauer mit Pausen: circa 3 bis 4 Stunden - lädt das kleine theater herne im November ein. Am Samstag, 26. November 2022, beginnt die Online-Veranstaltung um 19 Uhr. Wollten Sie schon immer mal in eine Rolle schlüpfen, aber trauen sich nicht auf die Bretter, die die Welt bedeuten? Das kleine theater bringt diese Welt zu Ihnen. Sie buchen ein Ticket zu diesem Online-Event und erhalten Ihre ganz persönliche Rollenbeschreibung für das Spiel. Natürlich mit nützlichen Hintergrundinformationen zur eigenen Rolle, den anderen teilnehmenden Charakteren, zu den Beziehungen zueinander und natürlich auch die eigenen dunklen Geheimnisse. Und schon beginnt ein unterhaltsames OnlineReality-Spiel und Sie sind mitten drin. Gemeinsam erleben wir einen coronakonformen VIP-Krimiabend in kleiner Runde mit maximal acht Teilnehmern. Ein Wochenende zum Entspannen! An einem Wochenende im Oktober ist in einemIrrtümer und Änderungen im Spielplan vorbehalten Wellness-Thermen-Hotel in Bad Germerstein die „Lichter-Sauna-Nacht“ geplant. Das Event wurde in Bad Germerstein und Umgebung fleißig beworben. Und so machen sich die eineiigen Zwillinge Frank und Karsten Neubert mit ihren Frauen Nina und Katja, sowie jeweils einzeln, Evelyn Gembinski und Felix Schmidt auf den Weg in das Wellness-Thermen-Hotel, um Entspannung zu suchen. Dass allerdings Frank Neubert dort seine ewige Ruhe findet, war so nicht geplant… W elcher der hier Anwesenden trägt die Verantwortung für den Mord an Frank Neubert? Karten zu 14 Euro gibt es im Online-Shop, an der Theaterkasse mittwochs und freitags in der Zeit von 17:30 bis 19 Uhr; Tel 02323 / 911191 oder im Ticketshop der Stadtmarketing GmbH, Kirchhofstraße 5. Die Verantwortlichen des kleinen theaters herne an der Neustraße empfehlen zum Platz und während der Verstellung das Tragen einer FFP 2 Maske.

19 Uhr

Bekannte Serie aus den 90ern als Musical

Addams-Family kommt ins Kulturzentrum

Die Addams-Family kommt mit einem Musical ins Kulturzentrum.

Ghule, Hexen und Vampire – die Addams-Family hat in den 90ern als Cartoon- und TV-Serie Kultstatus erreicht. Jetzt kommt sie als Musical ins Kulturzentrum, am Samstag, 26. November 2022, um 19:30 Uhr. Wednesday Addams, ohne Zweifel die Prinzessin der Dunkelheit, ist erwachsen geworden und verliebt sich in einen jungen Mann aus einer respektablen Familie. Sie weiht ihren Vater Gomez ein und fleht ihn an, nichts ihrer Mutter zu erzählen. Nun muss der etwas tun, dass er noch nie getan hat: ein Geheimnis vor seiner geliebten Ehefrau Morticia bewahren. Was sollte da schon schiefgehen? – Zum Beispiel ein gemeinsames Abendessen mit beiden Familien in der schaurigen Addams-Villa. Die Musicalkomödie mit Musik und Songtexten von Andrew Lippa erlebte 2010 ihre Broadway-Premiere und wurde dort über 700 Mal gespielt. Die Charaktere basieren auf den Cartoons von Charles Addams. Die auch in Deutschland sehr beliebte Fernsehserie und diverse Kinoverfilmungen haben den sympathischen Grufties viele Fans beschert. Tickets kosten 22,19 oder 17 Euro, ermäßigt kosten sie in allen Kategorien 14,80 Euro. Inhaber eines Konzert- oder Theater- Abos zahlen 12 Euro.

19:30 Uhr

'Die verkaufte Braut' am MiR

Warten auf'n Bus

Der intrigante Heiratsvermittler (Michael Tews) bequatscht Marie (Heejin Kim), während ihre Eltern im Hintergrund (Piotr Prochera und Anke Sieloff) schon ‘mal aufs gute Geschäft anstoßen.

Warten auf’n Bus. Während der rasanten Ouvertüre sitzt hinter dem transparenten Gazevorhang ein veritabler Bär an einer Haltestelle, der Fahrplan ist mit dicken roten Strichen durchkreuzt. An diesem durch stilisierte Hütten in Tiny-House-Größe charakterisierten Dorf (Bühne: Marialena Lapata) hält schon lange nichts mehr. Rechts lässt Wenzel Papierflieger vom Hausdach gleiten, links halten Jungs in Krachledernen am Kirchweihtag Brautschau: Wer die meiste „Marie“ mit in die Ehe bringt, hat bei ihnen die besten Chancen. Die Bauerntochter Marie (die junge Sopranistin Heejin Kim vom Opernstudio NRW) gehört nicht zu den reichen Mädchen, im Gegenteil. Weil ihr Vater Krušina (Piotr Prochera) die Schulden beim reichen Großbauern Micha (Urban Malmberg alternierend mit dem jungen ukrainischen Bass Yevhen Rakhmanin) nicht bezahlen kann, freut sich der Heiratsvermittler Kecal (Michael Tews / Philipp Kranjc) auf eine satte Provision: Marie soll Michas geistig zurückgebliebenen und darob von der Dorfjugend arg gemobbten Sohn Wenzel (anrührend: Tobias Glasgau) heiraten – und alle Verbindlichkeiten sind getilgt. Marie aber liebt Hans (Martin Homrich), den Knecht ihrer Eltern. Der ihr freilich verheimlicht hat, dass er der Erstgeborene Michas ist, seinerzeit von der herrischen Stiefmutter Háta (Almuth Herbst) vertrieben, und nun ohne sich zu erkennen zu geben ins heimische Dorf zurückgekehrt ist. Wer geliebt wird, der ist reich genug? 300 Gulden wäre es Kecal wert, wenn Hans freiwillig zurückträte und Marie seinem – unerklärten – Halbbruder überließe… Bedřich Smetanas „Die verkaufte Braut“, am 30. Mai 1866 im Prager Interimstheater uraufgeführt, gilt heute als tschechische Nationaloper, obwohl der böhmische Komponist deutschsprachig aufwuchs und sein mit viel regionalem Kolorit angereicherter Dreiakter erst 1892 in Wien bei einer Aufführung im Rahmen einer internationalen Theaterausstellung die ihm gebührende Anerkennung fand. Unter der zupackenden musikalischen Leitung des Rasmus Baumann-Schülers Peter Kattermann, der u.a. mit „Frau Luna“ wie mit „Krabat“ am MiR überzeugte, kommt die Brillanz der Komischen Oper voll zum Tragen, von folkloristischen Klängen über schmissige Walzer- und Polka-Tänze bis hin zu sentimentalen Duetten (Hans und Maria: „Mit der Mutter sank zu Grabe“) und Maries zu Herzen gehender Klage-Arie „Endlich allein“ im 3. Akt. Gelsenkirchen hat sich zu Recht für die letzte Fassung des Komponisten von 1870 mit Rezitativen, welche die bisherigen Prosa-Dialoge ersetzten, entschieden. Regisseurin Sonja Trebes („Belsazar“, „Neues vom Tage“) stammt selbst aus dem ländlichen Franken, weshalb ihr weder die Bräuche noch der starke Zusammenhalt in der dörflichen Gemeinschaft einschließlich der umfassenden sozialen Kontrolle aus dem Libretto Karel Sabinas fremd sind. In ihrer rund dreistündigen Inszenierung ist die Zeit stehen geblieben, statt grassierender Landlust-Bewegung tumbe Gewaltanwendung stumpfer Bauerntölpel aus den sozialkritischen Volksstücken eines Franz Xaver Kroetz - einerseits. Andererseits erfreuen lustige Einfälle wie Hans‘ Brautwerbung mit einer festlich illuminierten Kuh oder der Verlobungsring aus dem Nachkriegs-Kaugummiautomaten das applausfreudige, wenn auch nicht gerade enthusiasmierte Publikum ebenso wie Anke Sieloffs szenische Petitesse als Maries schnapsdrosselige Mutter Ludmila. Wer die zweite Vorstellung besuchte, kam in den besonderen Genuss eines Gastes von der Oper Dortmund, der kurzfristig für den erkrankten Martin Homrich einsprang: der Tenor Alexander Geller unterbrach die Proben für Emmerich Kálmáns Operette „Gräfin Mariza“, in der er ab 3. Dezember 2022 in der Inszenierung Thomas Enzingers die Partie des Grafen Tassilo singt. Karten für die weiteren „Braut“-Vorstellungen unter musiktheater-im-revier.de oder an der Theaterkasse unter Tel 0209 – 40 97 200.

19:30 Uhr

Standing Ovations im Mondpalast

Waschtag - Nachbarschaft im Schleudergang

Im großartigen Bühnenbild von Arke Zeiß stresst ein vielköpfiges Ensemble für gut zwei Stunden unsere Lachmuskulatur bis zum Äußersten.

Sechs Kilo plus ein Waschmittel kosten bei Peter König (Ekki Eumann) vier Euro, dreizehn Kilo plus ein Waschmittel dagegen nur acht Euro. Da lohnt es sich, dass Lars Bäumchen (Dominik Brünnig) als junger alleinerziehender Vater die Öko-Windeln seiner Zwillinge in zwei dicken Taschen zum Waschsalon an der Wilhelmstraße 26 in Wanne-Eickel trägt: jeder Euro zählt. Freilich potenziert seine Sparsamkeit den olfaktorischen Faktor: „Hier hängt doch ein Hecht in der Luft!“ Während die junge Sheela Nymeier (Melanie Linka) nur kurzzeitig die Nase rümpft, sie steht vor ihrem 32. Bewerbungsgespräch und hat gerade wichtigere Dinge im Kopf, fühlt sich die vornehme Patricia Storck (Susanne Fernkorn) nicht nur des „Kinderkacke-Gestanks“ wegen völlig fehl am Platze. Doch was soll sie machen? Ihre moderne Hightech-Waschmaschine hat pünktlich nach Ablauf der zweijährigen Garantie ihren Geist aufgeben. Ersatz bieten nur die altertümlich anmutenden Gerätschaften mit „VEB“-Aufschrift bei „Beder Gönsch“, die der Sachse nach der Wende aus Radebeul mit nach Wanne-Eickel gebracht hat. Diese stammen nur scheinbar von einem „Volkseigenen Betrieb“ der untergegangenen DDR, sondern in Wahrheit aus dem Kaukasus, was die kyrillischen Buchstaben an den noch ganz händisch zu bedienenden Knöpfen und Türen erklärt. Wenn es bei den Technik-Dinos tatsächlich einmal hakt, steht mit Werner Biermann (Axel Schönnenberg) ein Handwerker parat, der im Übrigen auch für andere mechanische Gerätschaften eine passionierte Liebe entwickelt hat. Als mit dem prolligen Biker Eddi Patzek (Heiko Büscher), „der“ Toni Walderer (Andreas Wunnenberg) sowie dem Rentner-Ehepaar Irmgard (Astrid Breidbach) und Friedhelm „Schnecke“ Krösken (Martin Zaik) noch mehr Geschädigte des US-Geräteherstellers Sup-Tec im Waschsalon König auftauchen, entwickelt sich bald eine verschworene Gemeinschaft. Geht es doch nur gemeinsam gegen den „digitalen Killefitt“ unserer computerverrückten Konsumwelt. Was der Wanne-Eickeler „High potential“-Mitarbeiterin Heidelinde Hornig (Silke Volkner) gefährlich werden könnte… Seit März 2019 mussten die Theaterfreunde coronabedingt auf eine neue Komödie aus der Feder von Sigi Domke, Hausautor am Mondpalast von Wanne-Eickel, warten. Nun hob sich am 30. September 2022 erstmals der Vorhang zu einem gut zweistündigen Dauer-Angriff auf die Lachmuskeln eines in diesen unseren Krisenzeiten besonders unterhaltungsdurstigen Publikums: „Waschtag – Nachbarschaft im Schleudergang“ feierte in der bewährten Regie von Thomas Rech mit dem in Ovationsstärke gefeierten zehnköpfigen Stratmann-Ensemble Premiere an der Wilhelmstraße. Aus dem atmosphärischen zweiteiligen Bühnenbild von Arke Zeiß, im Mittelpunkt der sich im zweiten Teil nach der Pause zum Reparatur- und Tauschladen Reputala erweiternde Waschsalon König, ragt linkerhand das „Sup-Tec“-Büro der Schnapsdrossel Heidelinde Hornig ins Parkett. Und über der zweigeschossigen Trommel-Phalanx hängen die von den Kunden übersehenen Wäschestücke auf der Leine. „Waschtag – Eine Nachbarschaft im Schleudergang“ ist, man kann es kaum glauben, bereits die 17. Komödie Sigi Domkes für den Mondpalast. Wie gewohnt ungemein wortwitzig und pointiert („Man kann gar nicht soviel glotzen, wie man kotzen möchte“) geschrieben, dabei kein Blatt vor den Mund nehmend, volkstümlich dem Ruhri aufs Maul schauend, aber niemals anbiedernd oder gar volkstümelnd. Regisseur Thomas Rech kann in seinen mit flotter Mucke verbundenen kurzen Blackout-Szenen auf ein von B bis Z großartiges Ensemble aus lauter Rampensäuen bauen, das, wenn es darauf ankommt, jede Slapstick-Akrobatik fallen lässt und im nächsten Augenblick mit minimalster Gestik und Mimik das Publikum zu spontanen Jubelstürmen hinreißt. Weshalb es höchst ungerecht wäre, einzelne Schauspieler herauszuheben, auch wenn nicht verhehlt werden kann, dass sich Astrid Breidbach und Martin Zaik als Rentnerehepaar in Dauerfehde sogleich in die Herzen des Publikums spielen. Prinzipal Christian Stratmann, der nach wie vor seine Gäste im Foyer persönlich begrüßt, zum Markenkern seines über das Ruhrgebiet hinaus singulären Volkstheaters: „Auf unterhaltsame Weise greifen wir gesellschaftliche Themen und Trends auf und bieten vergnügliche Lösungen an, ohne den moralischen Zeigefinger zu heben.“ Und ohne die Preise anzuheben, wo doch überall alles teurer wird: Karten gibt’s bereits ab 18,90 Euro im Vorverkauf unter mondpalast.com oder an der Kasse unter Tel. 02325 – 588 999 (Mo-Fr 10-19, Sa 10-14 Uhr).

20 Uhr

Räuber Hotzenplotz, Krabat und die kleine Hexe

Otfried Preußlers Bildwelten

Illustration von Daniel Napp aus Otfried Preußler, „Das kleine Gespenst“

Die Ludwig Galerie Schloss Oberhausen hatte Mitte September 2020 eine große Retrospektive der Bildwelten des begnadeten Geschichtenerzählers Otfried Preußler nach nur kurzer Zeit coronabedingt wieder schließen müssen. Zwei Jahre später, am 17. September 2022 um 19 Uhr, ist Wiedereröffnung in erweitertem Umfang und mit einem tollen Rahmenprogramm für die ganze Familie. Otfried Preußler (1923–2013) gehört zu den bedeutendsten und einflussreichsten Kinder- und Jugendbuchautoren des deutschsprachigen Raums. Mit Geschichten wie „Der Räuber Hotzenplotz“, „Die kleine Hexe“ und „Das kleine Gespenst“ hat der im böhmischen Reichenberg geborene Autor seit den 1950er Jahren Figuren erschaffen, die bis heute Generationen von Heranwachsenden prägen und aus den Kinderzimmern dieser Welt sowie dem Schulunterricht nicht mehr wegzudenken sind. Insgesamt hat er über 35 Bücher geschrieben, die in mehr als 50 Sprachen übersetzt wurden und inzwischen eine Gesamtauflage von über 50 Millionen Exemplaren weltweit erreicht haben. Otfried Preußler hat nach der Vertreibung der Familie aus dem Sudetenland im bayerischen Rosenheim als Volksschullehrer und Lokalredakteur gearbeitet, bevor er den mündlich überlieferten Sagen- und Märchenschatz seiner Großmutter Dora aufzuschreiben begann und 1956 mit „Der kleine Wassermann“ den Grundstein zu seinem weltweiten Erfolg legte. Zahlreiche Zeichner haben seine Geschichten nicht nur illustriert, sondern seine Figuren geradezu zum Leben erweckt, indem sie von ihrem persönlichen Stil und eigenen Ideen Gebrauch machten. Kuratorin Linda Schmitz-Kleinreesink: „Besonders bekannt sind die Illustrationen von F. J. Tripp, die dem Räuber Hotzenplotz sein markantes Äußeres verleihen. Die holzschnitthaften Sepia-Zeichnungen, die Herbert Holzing für Krabat erschafft, bleiben über zahlreiche Auflagen hinweg bestehen. Das unverwechselbare Aussehen der kleinen Hexe, aber auch des kleinen Wassermanns, ist der Künstlerin Winnie Gebhardt zu verdanken.“ Mehr als fünfzig ihrer originalen Tuschezeichnungen hat der Thienemann-Esslinger Verlag aus seinem Archiv eigens für die Oberhausener Ausstellung bereitgestellt. Die Neuillustrationen der Klassiker durch Daniel Napp, Thorsten Saleina und Annette Swoboda sind in der umfangreichen Schau auf allen drei Etagen der Ludwig Galerie ebenso vertreten sein wie die frühen Zeichnungen. Auch selten gezeigte Originalzeichnungen zu „Hörbe“, einer eigenen Geschichte Preußlers, die 1981 seiner böhmischen Heimat ein Denkmal setzt, sind zu sehen. Hörbücher, Theateradaptionen, Filme und Spiele zeugen von der immensen Beliebtheit der jeweiligen Werke. Über 300 originale Zeichnungen sowie Filmrequisiten, Buchausgaben, Fotografien und Anton Bachleitners „Krabat“-Figuren des Düsseldorfer Marionettentheaters ermöglichen erstmals einen umfangreichen Überblick über das Wirken Otfried Preußlers und seiner Illustratoren. Die Ausstellung lädt dazu ein, unterschiedlichste Gattungen zu durchwandern: über klassische Bilderbücher, Geschichtensammlungen und traditionelle Sagen bis hin zu fantastischen Erzählungen. Alle Bücher liegen zum Schmökern für Jung und Alt aus, dazu werden Ausschnitte aus Kinoadaptionen gezeigt. Die Ausstellung „ Otfried Preußler – Figurenschöpfer und Geschichtenerzähler“ wird vom 18. September 2022 bis 15. Januar 2023 in der Ludwig Galerie Schloss Oberhausen, Konrad-Adenauer-Allee 46, gezeigt. Sie ist geöffnet Dienstag bis Sonntag jeweils von 11 bis 18 Uhr, geschlossen montags sowie am 24., 25. und 31. Dezember 2022 und am 1. Januar 2023. Der Eintritt kostet acht, ermäßigt vier Euro, Familien (zwei Erwachsene plus Kinder) zahlen 12 Euro, das Kombiticket mit dem Gasometer Oberhausen kostet 14 Euro. Ein Kinder-Mitmach-Heft führt spielend durch die Ausstellung, Oberhausener Schüler haben einen Kinder-Audioguide kreiert und es werden neben den öffentlichen Führungen an jedem Sonn- und Feiertag um 11:30 Uhr auch Führungen auf Ukrainisch/Russisch und Arabisch angeboten. Kuratorinnenführungen mit Linda Schmitz-Kleinreesink gibt es sonntags um 15 Uhr am 16. Oktober 2022, 13. November 2022, 11. Dezember 2022 und 15. Januar 2023. Die Direktorin Dr. Christine Vogt führt jeweils mittwochs um 16 Uhr durch die Ausstellung am 19. Oktober 2022 und am 30. November 2022. Sie hat zusammen mit Linda Schmitz-Kleinreesink den reich bebilderten, für 29,80 Euro äußerst wohlfeilen Katalog herausgegeben (ISBN 978-3-932236-44-0). Weitere Informationen auch über Lesungen, Figurentheateraufführungen und Vorträge gibt es auf der Homepage.

seit 18. Sept

Pfarrei St. Christophorus

Alpha-Glaubenskursus

Die Löwenkirche.

Die Pfarrei St. Christophorus lädt zu einem Alpha Glaubenskursus ein: Er findet an zwölf Sonntagen im Gemeindehaus von St. Joseph an der Löwenkirchen statt. Er ist gedacht für alle, die sich mit Lebens- und Glaubensfragen beschäftigen wollen. Ganz unabhängig davon, ob Sie Kirchgänger sind oder nicht, jeder ist eingeladen. Die Abende haben jeweils drei Elemente: das gemeinsame Essen, das Schauen eines Video-Impulses sowie ein offener Austausch zum jeweiligen Thema. Der Kursus findet vom 23. Oktober 2022 bis zum 22. Januar 2023 jeweils in der Zeit von 17 bis19:30 Uhr statt. Die Teilnahme an dem Alphakursus ist kostenlos. Interessenten können sich bei Elke Willnat unter 0160/95088110 oder per Mail elke.willnat@gmx.de oder bei Mirijam Mroncz unter 0157/59415314 oder per Mail jamisch@gmx.de melden. Die Akteure bitten darum diese E-Mail-Adressen zu nutzen, da sich in dem Flyer ein Fehler eingeschlichen hat.

seit 23. Okt

Martin-Opitz-Bibliothek

Antiquarischer Büchermarkt

Antiquarischer Büchermarkt in der MOB vom 7. November bis zum 16. Dezember 2022.

Vom Montag, 7. November, bis Freitag,16. Dezember 2033, findet in der Martin-Opitz-Bibliothek ein Büchermarkt statt. Während der Öffnungszeiten der Bibliothek können antiquarische Bücher zu Themen wie Geschichte, Politik, Literatur und Kunst, aber auch Romane, Gedichtbände und vieles mehr erworben werden. Eine gute Gelegenheit, um sich mit reichlich Lesestoff einzudecken und das eine oder andere Weihnachtsgeschenk zu erwerben.

seit 7. Nov

Alter Wartesaal präsentiert Vorstellungen

Volles Programm im Herbst und Winter

Im Alten Wartesaal gibt es im Oktober und November wieder ein vielfältiges Programm.

Für den Jahresendspurt stehen im Alten Wartesaal im Bahnhof Herne eine ganze Reihe von Veranstaltungen im Programm. Die Besuchenden erwartet ein bunter Mix aus Theater, Vortrag, Konzert, Show, Lesung und Ausstellung. Den Auftakt bildet ein bewährtes Doppelgespann, das im Wartesaal viermal im Jahr gastiert: Im „Aufruhrgebiet – Die revolutionäre Vorlesedemo“ Mittwoch, 19. Oktober 2022, 20 Uhr, beschäftigen sich die Gastgeberinnen Tabea Farnbacher, Miedya Mahmod und Jule Weber diesmal mit Texten und Positionen zum Thema Entlohnung von Kulturschaffenden. Beim „Wartesalon“ Donnerstag, 20. Oktober 2022, 20 Uhr, übernimmt das YAYA-Netzwerk aus Wuppertal, das sich künstlerisch mit dem Thema gesellschaftlicher Chancengerechtigkeit auseinandersetzt: Ein Abend mit feministischem Rap und Hip-Hop, DJ- Sets und Diskussionsrunden. Der Eintritt ist jeweils frei. Nach einem furiosen Herbert!-Festival-Wochenende mit frischgekürten Preisträgerinnen und Preisträgern macht der „Hin&Herbert – ArtRemix!“. Samstag, 22. Oktober 2022, ab 16 Uhr, wieder einmal einen Abstecher in den Alten Wartesaal und bietet den Teilnehmenden die Möglichkeit, ihre Talente vor großem Publikum zu präsentieren: ein Nachmittag mit offenem, kostenlosen Programm, der auch das Kennenlernen und Netzwerken ermöglicht. Besonders furchtlose Gäste ab 16 Jahren lädt die Stadtbibliothek an Halloween Montag, 31. Oktober 2022, 19 Uhr, zum Live-Hörspiel „Dracula“ nach Bram Stoker ein. Klangkünstler Martin Daske und Schauspieler Rainer Rudloff inszenieren die wohl bekannteste aller Vampirgeschichten mit eindringlicher Rollengestaltung und außergewöhnlicher Intensität unter dem geschichtsträchtigen Tonnengewölbe des Wartesaals. Tickets für acht Euro sind in den Stadtbibliotheken Herne und Wanne erhältlich. Mit einer Neuinterpretation eines Klassikers wartet auch das Ensemble „pottspiel“ des theaterkohlenpott auf: „Frühlings Erwachen“ nach Frank Wedekind feiert seine Premiere im Bahnhof Herne Freitag, 4. November 2022, 19 Uhr. Gäste ab 14 Jahren erwartet eine eindringliche Inszenierung des Dramas, das die Probleme Erwachsenwerdens beleuchtet: Schulnoten, Stress mit den Eltern, aber auch sensible Inhalte wie Sexualität und Schwangerschaft, Gewalt und Tod. Weitere Vorstellungen: Samstag, 5. November 2022, 19 Uhr und Sonntag, 6. November 2022, 18 Uhr, Tickets für 8 Euro sind unter karten@theaterkohlenpott.de zu bekommen. Die Musik-Virtuosen Patric Siewert am Bass und Oliver Schroer am Piano kehren als „Schroer / Siewert-Duo“ am Mittwoch, 9. November 2022, um 20 Uhr, zurück in den Alten Wartesaal. In ihrem neuen Projekt definieren sie ihre gemeinsame Vorliebe für kammermusikalischen Jazz neu und spielen ihr aktuelles Konzertprogramm aus mal lyrischen und mal expressiven Eigenkompositionen. Der Eintritt ist frei. Stadthistoriker Ralf Piorr lädt am Donnerstag, 10. November 2022, um 18 Uhr, zu einem kostenlosen Bildvortrag über die Geschichte des Alten Wartesaals und des Bahnhofs Herne ein. Diese ist eng verknüpft mit dem Aufstieg Hernes vom beschaulichen Dorf zur industriellen Großstadt innerhalb weniger Jahrzehnte. Anhand von historischen Fotos erzählt Piorr von alten Sehnsüchten und unverhofften Begegnungen, von dramatischen Abschieden und beglückenden Wiedersehen der 175-jährigen Bahnhofsgeschichte. Konzerte von Rammstein, Yoko Ono im Hotelzimmer, Rihanna als 16- jährige oder mit Scooter im Privat-Jet: Die letzte Ausstellung des Jahres zeigt „Porträts“ des Esseners Frank Lothar Lange, der als Fotograf jahrelang unter anderem für das Jugendmagazin BRAVO tätig war. Hinter den beeindruckenden Fotos, die einem Archiv der Popkultur gleichen, steckt aber auch eine ganz persönliche Geschichte: Ein rastloses Leben im Jet-Set, das die Gesundheit des Fotografen nicht unangetastet ließ. Seine sensiblen Bildreportagen, beispielsweise von Mädchen auf dem Hamburger Strich oder von Kindern aus Kriegs- und Krisengebieten im Friedensdorf International, die seine Arbeit ebenso auszeichnen, stehen dabei nur vermeintlich in Kontrast zu seinen Magazinfotos: Frank Lothar Lange möchte immer auch hinter äußerliche Fassaden blicken und Geschichten von Menschen erzählen. Die Ausstellung ist von Freitag bis Sonntag, 18. November bis 18. Dezember 2022, von Donnerstag bis Sonntag, 14 bis 18 Uhr geöffnet, der Eintritt ist frei.

seit 18. Nov

Werke werden im Rathaus gezeigt

Jahresausstellung des HKB

Die Künstler des HKB zeigen ihre Werke.

Seit 2008 ist die Jahresausstellung des Herner Künstlerbundes (HKB) im Herner Rathaus eine feste Größe. Sie musste nur einmal, im Jahr 2020, coronabedingt ausfallen. Die aktuelle Jahresausstellung wird am Freitag, 25. November 2022, um 17 Uhr im Herner Rathaus, Friedrich-Ebert-Platz 6, eröffnet. In 54 Werken zeigen 20 Künstler einen repräsentativen Querschnitt ihres Schaffens des vergangenen Jahres. Auf zwei Rathausetagen präsentiert der HKB eine breite Palette ganz unterschiedlicher Werke, Portraits, Landschaften, Stillleben, Fotografien, grafische Arbeiten, reliefartige Collagen, abstrakte, plastische und textile Arbeiten, Ansichten der Industriekultur. Dabei bedienen sich die Künstler ganz verschiedener Techniken beziehungsweise Materialien wie Öl und Acryl, Filzpappe, Mischtechniken, Bleistift, Graphit und Pastell, Collagen, Wolle und Baumrinden. Die Ausstellung ist von Freitag, 25. November 2022, bis Freitag, 27. Januar 2023, zu den Öffnungszeiten des Rathauses, Montag bis Freitag von 8 bis 18 Uhr, zu sehen.

seit 25. Nov

Christine Laprell stellt Werke in der vhs-Galerei aus

Ausstellung 'planlos'

Die Künstlerin Christine Laprell stellt in der vhs-Galerie aus.

Die vhs-Galerie zeigt die Ausstellung „planlos“ der Künstlerin Christine Laprell. In der vhs in Wanne zeigt sie vorwiegend Arbeiten aus den vergangenen 20 Jahren. Es sind helle und fragile Kunstwerke auf Leinwand, Karton, Folie und Papier in Mischtechnik. Die Ausstellung im Haus am Grünen Ring, Wilhelmstraße 37, beginnt mit der Eröffnung am Freitag, 25. November, um 19 Uhr. Die Werke werden bis Sonntag, 22. Januar 2023, zu sehen sein. „Auf den ersten Blick erscheinen ihre Werke auf eigenwillige Art ausgewogen. Auf den zweiten Blick ergibt sich der Eindruck von Vielschichtigkeit in der Zeichnung, Malerei, Collage“, so Natalie Dilekli von der vhs-GALERIE. Der Titel der Ausstellung „planlos“ bezieht sich auf die Vorgehensweise der Künstlerin. Die Kompositionen sind das Ergebnis intuitiven Arbeitens. Die Bildelemente fallen der Künstlerin im Prozess des Arbeitens zu, sie folgt impulsiver Lust am Malen, Zusammenfügen und Sehen. Der Titel „planlos“ sei zwar ironisch gemeint, so Laprell, viele ihrer Werke wirken aber tatsächlich „planlos“, oft sogar wie gekritzelt. „Ich brauche in meinen Werken immer ein grafisches Element. Ich habe immer schon gerne geschrieben, daher auch dieses ‚Kritzeln‘ in den Bildern.“ Die Ausstellung ist zu den Öffnungszeiten der vhs in Wanne kostenfrei zu sehen: von Montag bis Freitag von 9 bis 20 Uhr und in den Weihnachtsferien, 23. Dezember 2022 bis 6. Januar 2023, Montag bis Donnerstag von 8 bis 12 Uhr und von 13:30 bis 15:30 Uhr, am Freitag von 8 bis 12 Uhr.

seit 25. Nov

Sonntag, 27. November

Katholische Messe im ZDF

Gottesdienst im Fernsehen

1. Advent.

Am 1. Adventsonntag, 27. November 2022, überträgt das ZDF den Gottesdienst ab 9:30 Uhr live aus der Gemeinde Dornbirn-Schoren (Österreich). „Bleib wachsam“ lautet das Tagesmotto. Mit der Gemeinde feiert Pfarrer Dominik Toplek. Der Gottesdienst am ersten Adventsonntag beginnt mit der Segnung der Adventkränze und dem Entzünden der ersten Kerze am Adventkranz. Die Erfahrung der Nähe Gottes kann sich immer einstellen - das ins Bewusstsein rücken will die Adventzeit im Warten auf Weihnachten: „Gott kommt den Menschen ganz nah, ich will wach sein, um sein Kommen nicht zu verschlafen“, so Pfarrer Dominik Toplek. Was bedeutet ‚wach sein' und wie bemerkt man die Nähe Gottes? Diesen Fragen wird er in der Predigt nachgehen.

9:30 Uhr

Gottesdienst im Radio

Am 1. Adentsonntag, 27. November 2022, überträgt der Deutschlandfunk den Gottesdienst aus der Propsteikirche St. Trinitatius in Leipzig.

10:05 Uhr

18 Studierende der Bauhaus-Uni aus Weimar stellen Arbeiten aus

'Herner Zukunftsvisionen' im Schloss Strünkede

Die Ausstellung "Re:start Architecture - Herner Zukunftsvisionen" hat im Schloss Strünkede begonnen.

Bei der Ausstellung „Re:start Architecture – Herner Zukunftsvisionen“ zeigen 18 Studierende der Bauhaus-Universität Weimar architektonische Zukunftspositionen in Herne an Hand ihrer Arbeiten. Die Ausstellung im Schloss Strünkede wurde am Freitag (28.10.2022) eröffnet und endet am Sonntag, 15. Januar 2023. Anlass für die Zusammenarbeit der Bauhaus-Universität Weimar und des Emschertal-Museums war die 125-Jahrfeier der Stadt Herne. „Als Oberbürgermeister der Stadt Herne freue ich mich immer sehr, wenn sich Menschen mit unserer Stadt auseinandersetzen und ihre Ideen einbringen. Dass sich nun die Bauhaus-Universität Weimar mit Herne beschäftigt, kann man als Teil unserer Aufwertung bezeichnen. Denn: Die Universität genießt einen besonderen Ruf und Status. Statuten wie 'Kunst und Technik eine neue Einheit‘ und 'Form folgt der Funktion‘ sind bis heute Grundlage der universitären Bauhaus-Ideologie“, so Oberbürgermeister Dr. Frank Dudda in seiner Begrüßungsrede. Die Studierenden der Bauhaus-Universität in Weimar besuchten 2021 die Stadt Herne und sammelten viele Eindrücke, die sie in ihre Projekte an diversen Standorten einfließen ließen. In eigenständiger Weise unternahmen sie Verknüpfungen, forderten die Komplexität der unterschiedlichen Orte heraus und trafen spielerische Aussagen zu Stadtbefragungen, Materialität und Raum. Gebäude der Gemeinschaft, Wohnkultur, Forschung, Freizeit und Sport wurden neu thematisiert. Die stellvertretende Emschertal-Museumsleiterin Kirsten Katharina Büttner gab eine Einführung in die Ausstellung. Das musikalische Rahmenprogramm wurde von Christof Schläger gestaltet. Von der Universtität Weimar waren die Lehrenden Charlotte Pfrommer und Clemens Helmke sowie Studierende anwesend. Die Öffnungszeiten im Schloss Strünkede sind Dienstag bis Freitag von 10 bis 13 und 14 bis 17 Uhr, Samstag von 14 bis 17 Uhr und Sonn- sowie Feiertag von 11 bis 17 Uhr durchgehend. Die Eintrittspreise betragen Erwachsene 2,50 Euro (Dauerausstellung), bei Sonderausstellungen 3,50 Euro. Kinder oder Jugendliche (6 bis 17 Jahre) sowie Schüler zahlen 50 Cent.

11 Uhr

'Festliches Schloss Herten'

Alles für die Traumhochzeit

Hochzeitsmesse im Hertener Schloss (Archivfoto).

Herten. „Wie wird unser großer Tag zu einer echten Traumhochzeit?“ Rund um dieses Thema zeigen am Sonntag, 27. November 2022, in der Zeit von 11 bis 18.Uhr, zahlreiche Aussteller auf Schloss Herten wie Hochzeitswünsche wahr werden können. Brautpaare, Verliebte, Verlobte, Trauzeugen, Eltern und Freunde können sich inspirieren und von den unterschiedlichsten Ausstellern professionell beraten lassen. Somit sollte dem Traum von einer perfekten Hochzeit nichts im Wege stehen. Juweliere zeigen Unikatschmuck oder bieten Trauring-Schmiedekurse an. Es gibt Brautmode vom Prinzessinnen-Look bis Vintage oder klassisch streng. Präsentiert wird exklusive Bräutigammode, Brautmake-up, Hochzeitsdekoration und Veranstaltungstechnik, Fotografie bis hin zur kirchlichen Trauung oder Hochzeitstorten. Gäste bekommen die Gelegenheit mit Dekorateuren über Möglichkeiten der besonderen Raumdekoration zu sprechen, es gibt Informationen zur kirchlichen Trauung, man kann einem Goldschmied beim Ringeschmieden über die Schultern schauen, mit Hochzeitssängern über die musikalische Begleitung sprechen oder mit Fotografen das Shooting zur Hochzeit planen. Eventlocations stellen sich vor, man kann die Flitterwochen planen oder den Entertainer für die Mitternachtsshow buchen. Zum Programm der Messe gehört gleich zu Beginn um 11 Uhr die Aktion die „TÜTE“. Die ersten 300 Gäste erhalten eine Tüte gefüllt mit Gutscheinen und Geschenken. Zur Begrüßung gibt es für alle Besucher ein Glas Prosecco.

11 Uhr

Der Advent im LWL-Archäologiemuseum

Konzert, Basar und Weihnachtsführung

Weihnachtssingen mit dem CVJM im Archäologiemuseum.

Weihnachtszeit 2022 im LWL-Museum für Archäologie in Herne: Wer noch ein Geschenk sucht oder sich zur Feierzeit selbst beschenken möchte, sollte sich den Weihnachtsbasar an den beiden ersten Adventswochenenden nicht entgehen lassen. Zu den Öffnungszeiten des Museums stehen Gestaltungselemente, Bücher, Kellerfunde und Kurioses zum Verkauf. Der Erlös kommt dem Förderverein des LWL-Archäologiemuseums zugute. Für Basar und Adventssingen ist kein Eintritt zu entrichten. Bei schlechtem Wetter findet das Konzert zum Mitsingen unter dem schützenden Dach der Dauerausstellung statt. Am Nachmittag lockt die diesjährige Adventsgrabung ins "Grabungscamp". Jedes Mitglied der Familie wird dabei zur Ausgräberin oder zum Ausgräber. Mit dem nötigen Werkzeug ausgerüstet legen Kinder, Jugendliche und Eltern im Grabungscamp Funde frei, sortieren und bestimmen sie. Gesucht werden Informationen über die Herkunft, die einzelnen Bestandteile, das Alter und die Funktion der Entdeckungen. Einige ganz besondere Fundstücke dürfen an diesem Tag ausnahmsweise mit nach Hause genommen werden - schließlich ist der erste Advent und Weihnachten steht vor der Tür. Jeden Adventssonntag um 14 Uhr bietet das Museum Spezialführungen durch die Dauerausstellung an, vor Ort und digital: die Weihnachtsgeschichte einmal anders erzählt. Unter dem Titel „Weihnachts-Geschichte“ erkunden die Besucher:innen, ob die „Geschichten“, die sie kennen, wirklich auch Geschichte sind. Manche Antworten werden überraschen. Achtung: Die Führung ist nicht für Kinder geeignet, die alljährlich vom Weihnachtsmann oder Christkind beschenkt werden. Eine Anmeldung ist empfohlen. Programm Samstag, 26. November 11 bis 18 Uhr: „Weihnachtsbasar“, Verkauf von Deko, Mobiliar und Exponaten aus vergangenen Sonderausstellungen sowie von Fachbüchern und Sonderangeboten aus dem Museumsshop, Eintritt zum Basar ist kostenfrei Programm Sonntag, 27. November 11 bis 18 Uhr: „Weihnachtsbasar“, Verkauf von Deko, Mobiliar und Exponaten aus vergangenen Sonderausstellungen sowie von Fachbüchern und Sonderangeboten aus dem Museumsshop, Eintritt zum Basar ist kostenfrei. 14 Uhr: „Weihnachts-Geschichte“, Spezialführung durch die Dauerausstellung, vor Ort und digital. Bitte beachten: Nicht geeignet für Kinder, die alljährlich vom Weihnachtsmann oder Christkind beschenkt werden. Kosten: Zu zahlen ist nur der Museumseintritt. Programm Samstag 3. Dezember 11 bis 18 Uhr: „Weihnachtsbasar“, Verkauf von Deko, Mobiliar und Exponaten aus vergangenen Sonderausstellungen sowie von Fachbüchern und Sonderangeboten aus dem Museumsshop, Eintritt zum Basar ist kostenfrei. Am 2. Adventssonntag, 4. Dezember, laden um 18 Uhr der Förderverein des LWL-Museums und der Posaunenchor des CVJM Herne zum Mitsingen von Weihnachtsliedern ein. Diesmal erklingen die feierlichen Lieder unter den Platanen vor dem ehemaligen Museumscafé. Natürlich gibt es wie gewohnt wärmenden Glühwein und Kinderpunsch. Programm Sonntag 4. Dezember 11 bis 18 Uhr: „Weihnachtsbasar“, Verkauf von Deko, Mobiliar und Exponaten aus vergangenen Sonderausstellungen sowie von Fachbüchern und Sonderangeboten aus dem Museumsshop, Eintritt zum Basar ist kostenfrei. 14 Uhr: „Weihnachts-Geschichte“, Spezialführung durch die Dauerausstellung, vor Ort und digital. Bitte beachten: Nicht geeignet für Kinder, die alljährlich vom Weihnachtsmann oder Christkind beschenkt werden! Kosten: Zu zahlen ist nur der Museumseintritt. 18 Uhr: Weihnachtskonzert mit dem Posaunenchor des CVJM Herne am Platanenplatz neben dem ehemaligen Museumscafé, oder - bei schlechtem Wetter - im Museum. Kosten: Der Eintritt ist frei.

11 Uhr

Kunsthandwerk für den GAbentisch

Adventsmarkt im Schollbrockhaus

Adventsmarkt in der Galerie Schollbrockhaus – Sophia Kühn.

Der Kunstverein Schollbrockhaus lädt am 1. Advent-Wochenende wieder zum traditionellen Adventsmarkt in die Galerie Schollbrockhaus, der alten Mühle im Schlosspark Strünkede, ein. Am Samstag und Sonntag, 26. und 27. November 2022, präsentieren 13 Künstler – nach zweijähriger Corona-bedingter Pause – ihre Werke wieder im weihnachtlichen Ambiente den Interessierten. Der Eintritt ist frei. Die Besucher haben an diesem Wochenende im alten Fachwerkhaus die Qual der Wahl zwischen Kunst, Fotografie und ausgefallenem Kunsthandwerk.

12 Uhr

St.Laurentius-Kiche

Adventsbasar und Mitmach-Konzert

In der St.Laurentius-Kiche gibt es einen Adventsbasar und ein Mitmach-Konzert. (Symbolbild).

Die Verantwortlichen der St.Laurentius-Kiche an der Hauptstraße 317 laden am Samstag, 26. November 2022, von 14 bis 18 Uhr und Sonntag, 27. November 2022, von 12 bis 18 Uhr zum Adventsbasar ein. Außerdem findet ebenfalls am Sonntag, 27. November 2022, um 12 Uhr das Mitmach-Konzert „Auf geht's nach Bethlehem!“ mit dem christlichen Liedermacher Jörg Sollbach statt.

12 Uhr

Zwei Euro aufgrund von Energiekosten und vollem Programm

Cranger Weihnachtszauber nun mit Eintritt

Kehrt 2022 zurück: Der Cranger Weihnachtszauber mit dem markanten großen Weihnachtsbaum.

Gefühlt ist gerade erst die 538. Cranger Kirmes zu Ende gegangen (halloherne berichtete), da wird es wieder voll auf dem Kirmesplatz. Der Cranger Weihnachtszauber steht vor der Tür und wird am Donnerstag, 17. November 2022, zum insgesamt vierten Mal eröffnen. Der letzte Öffnungstag für den weihnachtlichen Rummel ist am Freitag, 30. Dezember 2022. Veranstalter ist wie in den Vorjahren der Schausteller Sebastian Küchenmeister, die Laster rollen ab Mittwoch, 12. Oktober 2022, bereits an und liefern die ersten großen Teile für die Tore ab. Ab Donnerstag, 20. Oktober 2022, soll der Aufbau des Weihnachtsbaums mit einem großen Kran starten - aber ein paar Dinge ändern sich. Allen voran wird nun Eintritt erhoben. Zwei Euro sind nun pro Person zu zahlen - ob es beispielsweise Familienrabatte oder kostenlosen Eintritt für Kinder gibt und wenn ja, ab welchem Alter, stehe zum gegenwärtigen Zeitpunkt noch nicht fest, heißt es auf Nachfrage von halloherne. „Wir sind aufgrund der aktuellen Energiekrise dazu gezwungen. Im vergangenen Jahr gab es noch den Hygienezuschlag. Im Preis enthalten ist aber eine Rabattmarke von einem Euro für das Riesenrad“, erläutert Sebastian Küchenmeister. Für Stammgäste des Weihnachtszaubers gibt es für zehn Euro eine Art Dauerkarte, die zum unlimitierten Eintritt berechtigt. Die gestiegenen Strompreise machen sich auch an anderer Stelle bemerkbar. Der Weihnachtsbaum wird an jedem Abend nach dem Ende des Veranstaltungstages ausgeschaltet, die Eisbahn sowie das Eisstockschießen entfallen ganz. „Wir wollen damit einen Beitrag zum Energiesparen leisten, vor allem wenn es wärmer ist, ist die Eisbahn der größte Stromfresser“, sagt der Veranstalter. Dennoch verspricht Küchenmeister nach einem heruntergefahrenen Programm 2021 nun „einen Weihnachtszauber, wie es ihn noch nicht gab.“ Unter den 100 Ständen wie in den vergangenen Jahren sind acht Großfahrgeschäfte wie die Riesenschaukel Konga, das 38 Meter hohe ganz neue "White Wheel"-Riesenrad mit geschlossenen Gondeln auch beliebte Fahrgeschäfte wie der Loveexpress, Breakdance, Autoscooter, die Familienachterbahn „Feuer + Eis“ und ein Laufgeschäft. Highlight soll der 80 Meter hohe "Fortress"-Freefall-Tower sein, der eigentlich für den Eifelpark Gondorf gebaut wurde. Die weitere Liste an Programmpunkten ist laut Küchenmeister lang. Er zählt auf: In der Funkelgasse sollen sich 25 Händler tummeln, im Märchenwald ist eine Wahrsagerin sowie das Haus vom Weihnachtsmann, es gibt Fotospots, ähnlich wie in Disneyland, an denen man sich zu bestimmten Zeiten mit bekannten Figuren wie Elsa und Anna („Die Eiskönigin“) oder dem Grinch kostenfrei fotografieren lassen kann, dazu ist wie gewohnt der fliegende Weihnachtsmann dabei, der zwei Mal täglich (die Uhrzeit stehen noch nicht fest) über das Gelände schwebt. Außerdem gibt es eine Weihnachtsparade mit 40 Charakteren, die zu Musik und einer Choreografie zwei Mal pro Woche über das Gelände ziehen. Weitere Programmpunkte sind eine Feuershow, ein Kasperltheater sowie eine Fee als Stelzenläuferin. Auf 30.000 Quadratmetern Veranstaltungsfläche finden die Besucher im eingezäunten Gelände Platz, das sind rund 10.000 weniger als vor einem Jahr - dort wurde aufgrund der Corona-Pandemie alles etwas entzerrt. Rund die Hälfte der Fläche steht an Parkplätzen bereit, damit mehr als zuvor. Diese werden zum Teil derzeit noch saniert, um die „Matscherlebnisse“ aus dem Vorjahr zu verringern oder ganz zu vermeiden. Insgesamt sollen 1.000 Parkplätze zur Verfügung stehen, die vom Veranstalter bewirtschaftet werden (halloherne berichtete). Natürlich dürfen auch mehrere Imbiss- und Getränkestände nicht fehlen, die Firma Steinmeister baut ihre Ruhrpotthütten auf und hat noch ein anderes Konzept vorbereitet. Laut Küchenmeister soll der Bierabsatz genauso hoch sein, wie der des Glühweins. Ebenso ist noch ein besonderer Schnaps in Planung. Mit der Cranger Weihnachtsstube gibt es noch ein Indoorzelt. Die Preise der Gastronomie sollen sich mit leichten Anpassungen nach oben auf dem Niveau der Vorjahre bewegen: „Ich appelliere da auch an meine Schaustellerkollegen, da es hier eine Familienveranstaltung ist. Leichte Steigerungen lassen sich aber nicht vermeiden.“ Um etwas Geld zu sparen, gibt es auf der Internetseite https://cranger-weihnachtszauber.de/ im Vorverkauf limitierte Weihnachtszaubertaler - für 25 Euro erhält man Taler im Wert von 30 Euro, die beliebig einsetzbar sind. Die Öffnungszeiten sind von Montag bis Freitag, 14 bis 21:45 Uhr. Am Wochenende von 12 bis 21:45 Uhr. Am Totensonntag, 20. November 2022, öffnet das Gelände ab 17 Uhr, die Fahrgeschäfte drehen sich ab 18 Uhr - auch hier ist um 21:45 Uhr Schluss. An Heiligabend und am ersten Weihnachtsfeiertag ist geschlossen, am zweiten Weihnachtsfeiertag (Montag, 26. Dezember 2022) öffnet der Rummel ab 14 Uhr. Die etwas ungewöhnlich Schließungszeit begründet Küchenmeister ganz einfach: „Lärmschutz.“ Damit alle Besucher rechtzeitig das Gelände verlassen können, ist das Ende demnach eine Viertelstunde nach vorne gezogen. Corona-Beschränkungen gibt es vorerst keine. „Wir haben aber Hygienespender und sind gleichwohl vorbereitet, wenn es Landes- oder Bundeserlasse aufgrund der Pandemie-Situation gibt. Durch das vergangene Jahr sind wir da auch geübt“, sagt Küchenmeister. 2021 kamen rund 230.000 Besucher („Das ist gut angenommen worden“), in diesem Jahr rechnet der Chef mit mehr Rummelfreunden im Winter. Fußballfreunde müssen aber wohl auf die WM auf Crange verzichten. „Wir sind da noch in Gesprächen. Aufgrund der zeitlichen Knappheit bei Abendspielen und möglichen Verlängerungen wird es aber wohl nicht funktionieren.“ Dennoch dürften sich viele Besucher auf die weihnachtliche Kirmes freuen.

12 Uhr

Erneute Auflage ab Mitte November, kein Eintritt

Überdachter Weihnachtsmarkt am Gysenberg

So wie im Jahr 2021 soll es wieder werden am Gysenberger Weihnachtsmarkt: Der Start ist am Donnerstag, 17. November 2022.

Nach der ersten Auflage des Weihnachtsmarkts am Gysenberg im Jahr 2021 (halloherne berichtete und berichtete), der laut des Veranstalters LM:V Veranstaltungsservice der größte überdachte Outdoor-Weihnachtsmarkt im Ruhrgebiet sein soll, startet die zweite Auflage von Donnerstag, 17. November 2022, an. Bis Donnerstag, 22. Dezember 2022, stehen wieder 13 weihnachtlich geschmückte Buden zur Verfügung. Für die Überdachung sorgt erneut ein rund 18 mal 28 Meter großer Schirm, in der Mitte steht wieder eine sechs Meter große Tanne. „Da an der Stelle noch nicht die Umbauarbeiten vom Revierpark Gysenberg im Gange sind, können wir dort noch mal unseren Weihnachtsmarkt starten“, freut sich Veranstalter Norbert Menzel. Fast 1.000 Quadratmeter Platz würden für rund 700 bis 800 Personen in einem eingezäunten Bereich ausreichend Platz bieten. Geöffnet ist donnerstags und freitags von 16 bis 22 Uhr sowie am Wochenende von 12 bis 22 Uhr. Wie im vergangenen Jahr wird es wieder eine Art VIP-Bereich geben, den man als Verein, Firma oder Gruppe buchen kann - allerdings erst ab 100 Personen, dafür sind alle Buden auf und auch die Tage von Montag bis Mittwoch möglich. An den normalen Öffnungstagen kann man für kleinere Gruppen, die beispielsweise ihre Weihnachtsfeier abhalten wollen, einen kleinen Bereich reservieren, in dem auch bedient wird. Wichtig ist zudem: „Wir nehmen keinen Eintritt“, betont Norbert Menzel. Damit unterscheidet er sich vom Cranger Weihnachtszauber (halloherne berichtete). Alle Beschicker aus dem Jahr 2021 sind wieder mit dabei. Menzel verspricht, dass auf familienfreundliche Preise geachtet werden soll, die Kosten für das Essen würden vielleicht etwas steigen, seien aber weitestgehend stabil. Einzig die Kinder schauen dieses Jahr ein bisschen in die Röhre: Das beliebte Kinderkarussell muss aufgrund der Umbauarbeiten weichen, es findet sich kein geeigneter Ersatzstandort in der Nähe des Geländes. „Das tut uns auch sehr leid, aber es gibt keine andere Möglichkeit“, erläutert der Veranstalter. Corona-Regeln gibt es vorerst keine zu beachten. Einzelne Programmpunkte wie Gesangsauftritte oder der Nikolausbesuch werden noch auf der Homepage ergänzt. Fest steht schon der Auftritt der „Los Gerlachos“ zum Abschlusstag am Donnerstag, 22. Dezember 2022. Weitere Infos und Kontaktmöglichkeiten: https://www.lmv-menzel.de/weihnachtsmarkt/.

12 Uhr

November 22 bis Januar 2023

vhs-Filmforum Herbst- Winterprogramm

Die Filmwelt am Berliner Platz in Herne (NW), am Donnerstag (22.04.2021).

Mit dem Siegerfilm der diesjährigen Berlinale – Alcarràs – startet die Herbst-/Wintersaison im vhs-Programmkino der Filmwelt Herne am Sonntag, 6. November 2022. Durch die seit 2005 stattfindende Zusammenarbeit mit der „Filmwelt Herne“ ist es möglich, die Filme je zwei- bis dreimal pro Woche zu zeigen: montags um 17:30 Uhr, mittwochs um 20:15 Uhr und sonntags um 12:30 Uhr. Die gute Kooperation hat den Vorteil, Filme nun in einer hervorragenden Qualität in Kinoatmosphäre genießen zu können. Der Eintritt beträgt 6 Euro auf allen Plätzen. Ein Zuschlag wird für Filme in Überlänge erhoben. Das acht Filme umfassende Herbst/Winterrogramm ist diesmal von europäischen Produktionen geprägt. Dazu zählen: „Alcarràs – Die letzte Ernte“ schildert die Geschichte einer Familie spanischer Pfirsichbauern, die sich mit dem Verkauf ihrer Ländereien an einen Energiekonzern konfrontiert sieht. Alcarràs ist ein kleines Dorf im tiefsten Katalonien. Seit 80 Jahren baut die Familie Solé dort Pfirsiche an. Das Land hatte ihnen einst der Großgrundbesitzer Pinyol überlassen, als Dank für seine Rettung im Spanischen Bürgerkrieg. Doch der junge Pinyol will vom Handschlag seines Großvaters nichts mehr wissen. (halloherne berichtete) Altersfreigabe: 6 Jahre; Laufzeit: circa 120 min; Originaltitel: Alcarras. Eintritt: 7 Euro auf allen Plätzen. 'Rabiye Kurnaz gegen George W. Bush' – Im Herbst 2001, nur wenige Wochen nach den Terroranschlägen des 9. September, bricht der aus Bremen stammende Murat Kurnaz nach Karachi auf. Seine Mutter Rabiye und ihr Mann sind überrascht, machen sich aber zunächst nicht zu viele Gedanken. Doch plötzlich stehen zwei Dutzend Reporter vor der Tür, die behaupten: Hier soll ein Taliban wohnen! Erst jetzt erfährt Rabiye, dass Murat in Pakistan verhaftet und von den US-Amerikanern nach Guantanamo verschleppt wurde, weil er ins Profil des typischen Terrorverdächtigen passt. (halloherne berichtete) Altersfreigabe: 6 Jahre; Laufzeit: circa 118 min; Originaltitel: Rabiye Kurnaz vs. George W. Bush. Der Eintritt beträgt 6 Euro auf allen Plätzen. Ein Zuschlag wird für Filme in Überlänge erhoben. 'Das Glücksrad' – Drei kurze Geschichten: Die Maskenbildnerin Tsugumi erzählt ihrer Freundin Meiko von ihrer neuen Liebe. Meiko erkennt, dass es sich dabei zufällig um ihren eigenen Ex- Freund Kazuaki handelt. Obwohl sie angeblich überhaupt nicht eifersüchtig ist, mischt sich Meiko auf ihre eigene Weise in die sich anbahnende Beziehung ein. Die Studentin Nao will ihren Liebhaber Sasaki rächen, der von seinem Literaturprofessor gedemütigt wurde. Doch ihr Plan, den Professor in eine erotische Falle zu locken, gerät durch eine unglückliche Verwechslung außer Kontrolle. Auf einer Rolltreppe trifft die IT-Spezialistin Moka ihre ehemalige Mitschülerin Nana. Beide freuen sich über das Wiedersehen, denn sie haben noch offene Fragen miteinander zu klären. Als sie schon bei Moka zuhause Tee trinken, machen sie eine überraschende Feststellung. Irrtümer, Missverständnisse, Zufälle. Hamaguchiis Episodenfilm handelt von den Schwächen menschlicher Kommunikation und ihren unbeabsichtigten Konsequenzen. Altersfreigabe: 12 Jahre; Laufzeit: circa 121min; Originaltitel: Wheel of Fortune and Fantasy. Der Eintritt beträgt 6 Euro auf allen Plätzen. Ein Zuschlag wird für Filme in Überlänge erhoben. Original mit Untertitel: Altersfreigabe: keine Angaben; Laufzeit: circa 121 min; Originaltitel: Wheel of Fortune and Fantasy. Der Eintritt beträgt 6 Euro auf allen Plätzen. Ein Zuschlag wird für Filme in Überlänge erhoben. Hive – Fahrije Hoti lebt mit ihren beiden Kindern und ihrem Schwiegervater in Krusha e Madhe. In diesem Dorf verübten serbische Truppen im März 1999 ein schreckliches Massaker. 140 Frauen wurden zu Witwen, viele Opfer sind bis heute vermisst. Trotz der traumatischen Ereignisse sucht die aufrechte Fahrije nach einem Neuanfang für sich und ihre Familie. Mit der Imkerei, die ihr Mann betrieben hatte, kann sie die Kinder nicht ernähren. Deshalb gründet sie zusammen mit anderen Witwen eine landwirtschaftliche Genossenschaft. Die Frauen wollen Ajvar herstellen, einen beliebten Paprikaaufstrich, der sich im lokalen Supermarkt gut verkauft. Doch die Männer des Dorfes klammern sich an ihre alte patriarchalische Ordnung. Hartnäckig versuchen sie, Fahrije und ihren Mitstreiterinnen das selbstständige Arbeiten zu verbieten. Der erstaunliche Debütfilm der kosovarischen Regisseurin Blerta Basholli beruht auf wahren Begebenheiten und zeigt er- mutigende Wege aus der Hilflosigkeit. Altersfreigabe: 12 Jahre; Laufzeit: circa 84 min; Drama; Originaltitel: Hive. Der Eintritt beträgt 6 Euro auf allen Plätzen. Ein Zuschlag wird für Filme in Überlänge erhoben. Carl und Yaya sind zwar noch keine Superstars in der Welt der Influencer und Internet-Models, doch das attraktive Pärchen kann gut von der Vermarktung seiner Schönheit leben. Ständig auf der Suche nach glamourösen Hintergründen für die nächsten Selfies, kommt ihnen die Einladung auf eine Luxusyacht äußerst gelegen. Für die stinkreichen Snobs, die auf dieser Reise den Ton angeben, sind Carl und Yaya ein willkommener Augenschmaus inmitten des dekadenten Ambientes der exklusiven Kreuzfahrt. Während die Passagiere ihre im Überfluss vorhandene Freizeit mit Sonnenbaden, Cocktails und belanglosem Smalltalk vergeuden, schuftet das weitgehend unsichtbare Personal unter Deck für die Multimillionäre. Doch beim Captain’s Dinner zieht ein Sturm auf, der nicht nur das Schiff, sondern auch die sozialen Hierarchien erheblich ins Wanken bringt. Regisseur Ruben Östlund gewann mit „Triangle of Sadness“ bereits zum zweiten Mal die Goldene Palme von Cannes. Altersfreigabe: 12 Jahre; Laufzeit: circa 142 min; Originaltitel: Triangle of Sadness. Der Eintritt beträgt 6 Euro auf allen Plätzen. Ein Zuschlag wird für Filme in Überlänge erhoben. 'Meine Stunden mit Leo' – Die pensionierte Religionslehrerin Nancy Stokes ist seit zwei Jahren verwitwet. Ihre Ehe war stabil und verlässlich, aber in Sachen Sexualität eine einzige langwierige Enttäuschung. (halloherne berichtete) Altersfreigabe: 12 Jahre; Laufzeit: circa 97 min; Originaltitel: Good Luck to You, Leo Grande. Der Eintritt beträgt 6 Euro auf allen Plätzen. Ein Zuschlag wird für Filme in Überlänge erhoben. 'Die Zeit, die wir teilen' – Die Pariser Verlegerin Joan Verra trifft zufällig den Iren Doug wieder, der vor Jahrzehnten ihre erste große Liebe war. Aufgewühlt von dieser Begegnung verlässt sie Paris Hals über Kopf, um in ihrem alten Landhaus etwas Ruhe zu finden. Dort angekommen erinnert sich Joan an die stürmische Zeit in Dublin, als sie an der Seite des charmanten Taschendiebs in einen Strudel von Ereignissen geriet, die im Gefängnis endeten. Von ihrem gemeinsamen Sohn Nathan, der bei ihr in Frankreich aufwuchs, hatte Doug nie etwas erfahren. Unterstützung fand Joan damals bei ihren Eltern, bis die Mutter plötzlich alle Verbindungen abbrach und mit ihrem Kampfsportlehrer nach Japan durch- brannte. Während Joan versucht, mit den Turbulenzen und Verwundungen ihres Lebens ins Reine zu kommen, trifft Nathan überraschend im Landhaus ein. Und auch der exzentrische deutsche Schriftsteller Tim Ardenne, der seine deutlich ältere Verlegerin leidenschaftlich liebt, will Joan nicht den sentimentalen Erinnerungen überlassen Altersfreigabe: 12 Jahre; Laufzeit: circa 101 min; Originaltitel: À propos de Joan. Der Eintritt beträgt 6 Euro auf allen Plätzen. Ein Zuschlag wird für Filme in Überlänge erhoben. 'Rimini' – Richie Bravo, der einst so gefeierte Schlagerstar, jagt im winterlichen Rimini seinem verblichenen Ruhm hinterher. Während Schnee und Regen über die verwaisten Strände fegen, steht Richie im Glitzerkostüm auf der Playback-Bühne, um die Herzen einiger dutzend Bustouristinnen fortgeschrittenen Alters zu erwärmen. (halloherne berichtete) Altersfreigabe: 12 Jahre; Laufzeit: circa 116 min; Originaltitel: Rimini. Der Eintritt beträgt 6 Euro auf allen Plätzen. Ein Zuschlag wird für Filme in Überlänge erhoben.

12:30 Uhr

Erstmalig an zwei Tagen mit großem Angebot

Röhlinghauser Weihnachtsmarkt lädt ein

So sah es beim 5. Röhlinghauser Weihnachtsmarkt im Volkshaus im November 2021 aus - nun gibt es den Markt an zwei Tagen.

Die sechste Ausgabe des Röhlinghauser Weihnachtsmarktes steht vor der Tür. Erstmalig soll es eine zweitägige Ausgabe am Samstag und Sonntag, 26. und 27. November 2022, im Volkshaus Röhlinghausen geben. Der Markt findet an beiden Tagen von 13 bis 17 Uhr statt und lädt nicht nur die Röhlinghausener, sondern alle Herner, aber natürlich auch Bürger aus der Region zum Besuch ein. Im vergangenen Jahr waren die Organisatoren mit der fünften Ausgabe sehr zufrieden (halloherne berichtete). Die Idee zum vorweihnachtlichen Treff stammt vom ehemaligen Bundestagsabgeordneten Gerd Bollmann und der ehemaligen DRK-Vorsitzenden Magdalene Sonnenschein. Beide waren die Initiatoren der ersten Ausgabe im Jahr 2016. Verkauft werden Weihnachtsdeko und -schmuck sowie Trödelartikel passend zur Jahreszeit. Ebenso gibt es verschiedene angefertigte Deko aus Holz, genauso wie Selbstgehäkeltes und Gestricktes. Wichtel, aber auch Sitzkissen oder Glückwunschkarten runden das Angebot ab. Zur Stärkung beim gemeinsamen Klönen, Stöbern und Beisammensein werden Kaffee, Tee, Würstchen, Glühwein und türkische Spezialitäten angeboten. Wie gewohnt nehmen zahlreiche Unterstützer aus dem Stadtteil teil. Zu den Hauptakteuren gehören das DRK Herne und Wanne-Eickel, die ev. Kirchengemeinde im Bezirk Röhlinghausen, der TV Röhlinghausen, die Islamische Gemeinde Röhlinghausen, „Let's go Wanne“, der Weltladen Esperanza, das Tierheim Herne-Wanne sowie der SPD-Ortsverein Röhlinghausen.

13 Uhr

Reiner Seliger zeigt seine neuen Werke und Skulpturen

'Seh-Erlebnis' in den Flottmann-Hallen

Die Ausstellung "Arena" von Reiner Seliger in den Flottmann-Hallen - hier ein gelber Ball vor einer Wand.

Die Flottmann-Hallen präsentieren von Samstag, 12. November, bis Sonntag, 22. Januar 2023, die Ausstellung „ARENA“ von Reiner Seliger. Teile der Ausstellung sind in den Flottmann-Hallen entstanden. Am Freitag (11.11.2022) hat er das Projekt zusammen mit Kuratorin Jutta Laurinat von den Flottmann-Hallen vorgestellt. Der Ausstellungsort ist dem Künstler Reiner Seliger bereits durch frühere Begegnungen vertraut. Vor den Hallen steht seit 17 Jahren eines seiner Werke. Aus Ziegelsteinen hat er eine Skulptur geschaffen, die an einen Bienenkorb erinnert. In den Flottmann-Hallen stellt er jetzt Werke aus Styropor oder Schulkreide aus. „Ich habe die Kreide von der Firma Mörtel bezogen, die einzige Firma, die in Deutschland Schulkreide hergestellt hat. Ich habe von ihnen die Kreidebruchstücke bekommen, die sie nicht verwerten konnten. Die Firma hat die Herstellung eingestellt, also habe ich nochmal viel Kreide gelagert. Ich müsste 120 Jahre alt werden, wenn ich alles noch verwerten wollte“, so Seliger. In den Flottmann-Hallen zeigt er Skulpturen und auch gerahmte Werke, die klassisch, wie gemalte Bilder, an den Wänden hängen. Seliger wollte auch eine kreisförmige Skulptur ausstellen, die er schon fertig hatte. Aber „der Raum freute sich nicht über das Werk.“ Also hat er es auseinandergenommen und zu einer Styroporfläche verarbeitet, die jetzt den Boden in der Kunsthalle ziert. Seliger beschreibt seine Kunst so: „Kunst will heute oftmals zunächst 'gelesen‘ werden. Wenn man sich dann umguckt (in den Ausstellungen) sucht man oft das, was man über die Ausstellung gelesen hat. Deswegen möchte ich mit meiner Kunst ein 'Seh-Erlebnis‘ schaffen.“ Die Ausstellung wird am Samstag, 12. November 2022, um 17 Uhr, offiziell eröffnet. Die Eröffnungsrede hält Prof. Dr. Ferdinand Ulrich. Die Öffnungszeiten während der Laufzeit: Dienstag bis Sonntag von 14 bis 18 Uhr. Die Kunsthalle ist telefonisch unter 0 23 23 / 16 - 30 78 zu erreichen.

14 Uhr

Fotograf Frank Lothar Lange zeigt 'Porträts' im Alten Wartesaal

Rihanna, Tokio Hotel und Rammstein

Der Fotograf Frank Lothar Lange (vorne) zeigt im Alten Wartesaal seine Ausstellung "Porträts" berühmter Künstler wie Tokio Hotel (li.).

Der Essener Fotograf Frank Lothar Lange zeigt seine Ausstellung „Porträts“ im Alten Wartesaal, am Bahnhofsplatz 5 in Herne. Die Ausstellung beginnt mit der Vernissage am Freitag, 18. November 2022, um 19 Uhr. Die Ausstellung ist bis Sonntag, 18. Dezember 2022, zu sehen. Der Eintritt ist frei. Gefühlt hat Frank Lothar alle Musikstars der vergangenen 50 Jahre fotografiert. „Wir haben zuhause immer eine gewisse Vorauswahl von Bildern, die uns am Herzen liegen“, so Silvia Lange, die Ehefrau von Frank Lothar Lange auf die Frage, wie lang denn die Vorbereitung der Ausstellung gedauert habe. Angefragt wurde, eine Ausstellung zusammenzustellen, die „die Zeit aufleben lässt, in der Frank viele Musikstars, unter anderem für die ‚BRAVO‘, fotografiert hatte“, sagt Silvia Lange. Der Auftrag wurde ausgeführt. So können Besucher der Ausstellung jetzt einen Querschnitt durch Langes Werk sehen. „Du hast am meisten Schwierigkeiten mit One-Hit-Wonder. Bei arrivierten Künstlern wie Scooter oder Rammstein fand ich den Umgang eher einfach. Da wurde ein Termin vereinbart und professionell gearbeitet“, so Frank Lothar Lange über das Arbeiten mit den Stars. Das Geschäft sei schwieriger geworden, da die meisten Künstler ihre Promo-Arbeit via Social-Media selbst erledigen. Die Ausstellung im Alten Wartesaal ist also teilweise ein Blick in die 'gute alte Zeit‘ der Pop-Fotografie. Der Alte Wartesaal ist Donnerstag bis Sonntag jeweils von 14 bis 18 Uhr geöffnet, der Eintritt ist frei. Bei der Veranstaltung „Wartesalon“ im Alten Wartesaal am Donnerstag, 15. Dezember 2022, um 20 Uhr trifft Schauspieler und Autor Till Beckmann Frank Lothar Lange zu einem Gespräch über sein Leben als Star-Fotograf.

14 Uhr

Kindertheater im kleinen theater

Käpt'n Brummbär und Paul Schlau

Käpt'n Brummbär und Paul Schlau.

Käpt'n Brummbär und Paul Schlau treten am Sonntag, 18. September 2022, ab 15 Uhr wieder auf die Bühnenbretter des kleinen theaters in der Neustraße und bringen alle Leichtmatrosen zum Lachen. Beim Kinderfernsehen „Knalltüte“ hat Käpt'n Brummbär einen Wettbewerb gewonnen, indem er seine Abenteuergeschichten dorthin verschickte. Doch er weiß nichts von seinem Gewinner-Glück. Sein Seemannsgefährte Paul Schlau findet das heraus und sagt ihm nichts. Beide Seemänner erzählen abenteuerliche, schaurige und spannende Geschichten aus ihrer Vergangenheit. Bis dann das Kamerateam vor der Tür steht... Karten zu 8 Euro gibt es im Online-Shop, an der Theaterkasse. (mittwochs und freitags von 17:30 bis 19 Uhr; Tel 02323 / 911191) und im Ticketshop Herner Stadtmarketing. Alle Veranstaltungen finden im kleinen theater herne, Neustraße 67, statt. FFP 2 Maske müssen am Platz und während der Veranstaltung getragen werden.

15 Uhr

Theater Traumbaum mit neuem Spielzeitprogramm

Lichter am Ende des Tunnels

Mit dem Stück "Mobfer-F" beginnt am Theater Traumbaum die neue Spielzeit.

Aktuell befindet sich das Theater Traumbaum im Endspurt der „Anne Frank Kultur- Wochen für junges Publikum 2022“, heißt es in einer Mitteilung von Freitag (14.10.2022). Auch abgekoppelt vom 9. November gab es 2022 wieder großen Zulauf und starkes Interesse an dieser Spielzeit gegen Rassismus und Gewalt. Längst sind es nicht nur die Bochumer Schulen, die den Weg in den Bochumer Norden antreten. Ob mit den öffentlichen Verkehrsmitteln oder mit gecharterten Bussen wird aus Gelsenkirchen, Oer-Erkenschwick, Essen, Castrop und natürlich aus Bochum ins Theater Traumbaum im KulturMagazin angereist. Die nächste Spielzeit widmet sich dann ab Montag, 7. November 2022, aus vielen Perspektiven der Winterzeit. Winter bedeutet neben dem klassischen Weihnachtsthema für unterschiedliche Kulturen unterschiedliche Feste, aber immer auch die dunkle und kalte Jahreszeit, die grundsätzliche Fragen aufwirft. Daher widmen sich die Theaterstücke in dieser Spielzeit den oft leider übersehenen Gemeinsamkeiten, die Licht und Wärme ins Leben bringen: Abgeben, Annehmen, Teilen, Offen sein, Verstehen können, Mitfühlen, Mensch sein. Das Theater bietet mit seinem Reigen von unterschiedlichen Stücken eine Vielzahl von Möglichkeiten, nach einem intensiven Theatererlebnis ins Gespräch zu kommen. Nachgespräche in einer herzlichen Atmosphäre sind bereits seit Jahren Bestandteil des Programms. Ein Gesamtpaket aus anspruchsvollen, kindgerechten und energiegeladenen Umsetzungen mit einer guten Prise Humor. Die Spielzeit beginnt von Montag bis Donnerstag, 7. bis 10. November 2022, zunächst einmal für Schulen, die das Stück „Mobfer-f“ besuchen können. Das Stück, das sich für Menschen ab 10 Jahre mit dem Thema Mobbing unter Schülern aus der Opferperspektive auseinandersetzt ist dann noch mal von Sonntag bis Mittwoch, 20. bis 23. November 2022, zu sehen. Ein anderes wichtiges Thema in der Zeit nach dem Lockdown und des Krieges ist und bleibt Aggression, oder vielmehr die Frage, wie kann man gewaltfrei mit ihr umgehen. Deshalb steht von Sonntag bis Mittwoch, 13. bis 16. November 2022 das Stück „Stromboli - Knut und die Wut“ für Menschen am 6 Jahren auf dem Programm, denn der Frieden fängt im Alltag an. In Zeiten der Rezession und Inflation stellt sich uns allen die Frage, welches Leben können wir uns in Zukunft noch leisten. „Herr Niemand und Frau Anderswo“ wirft dazu von Sonntag bis Mittwoch, 27. bis 30. November für Menschen ab 7 Jahren viele spannende Fragen aus der Sichtweise zweier Obdachloser auf. Von Sonntag bis Mittwoch, 4. bis 7. Dezember 2022, wird es dann ungewohnt adventlich, denn im Dezember wird nicht nur Weihnachten sondern auch Chanukka gefeiert. Dass das scheinbar Fremde oft nicht so anders ist, zeigt dementsprechend „Schlamasel-Masel“ mit jüdischen Märchen für Menschen ab 6 Jahren. Da Traditionen Halt im Leben bieten, endet die Winterspielzeit wie seit 26 Jahren auch in diesem Jahr mit dem Traumbaum Klassiker "Weihnachtswald". Von Sonntag bis Samstag, 11. bis einschließlich 24. Dezember 2022, können sich Menschen ab vier Jahren mit Eberhard und Mops auf die Suche nach dem wahren Weihnachten begeben. Die Sonntagsvorstellungen beginnen jeweils um 15 Uhr, die Schulvorstellungen unter der Woche um 10 Uhr. Das Theater bleibt nach wie vor auch im Hinblick auf die ansteigenden Corona-Zahlen besonnen und wird mit einer Publikumsreduzierung arbeiten. Der Eintrittspreis von 5 Euro bleibt gleich. Das Theater im KulturMagazin ist barrierefrei. Infos, Anmeldung und Karten unter www.theater-traumbaum.de, info@theater-traumbaum.de und Telefon: 0234 8906681.

15 Uhr

Herr Niemand und Frau Anderswo

Theater Traumbaum lädt ein

Theater Traumbaum: Herr Niemand und Frau Anderswo.

Advent, Advent, ein Lichtlein brennt. Aber was ist, wenn man gar keinen Adventskranz aufstellen kann, weil man gar keine Wohnung hat? Am Sonntag, 27. November 2022, um 15 Uhr gibt es dazu ein Theaterstück für die ganze Familie im Theater Traumbaum im KulturMagazin. Die Hauptfiguren in diesem Stück heißen nicht Maria und Josef, sondern Herr Niemand und Frau Anderswo. Das Stück eignet sich für Menschen ab 6 Jahren, hat eine Länge von 55 Minuten und der Eintritt kostet 5 Euro. Für die Meisten geht es auf Weihnachten zu, viele bummeln über den Weihnachtsmarkt, erfüllen sich ihre Wünsche. Nur Herr Niemand und Frau Anderswo nicht. Denn die beiden haben weder eine Wohnung noch Arbeit. Die heilige drei Könige kommen leider auch nicht mit Geschenken zu Besuch, denn Herr Niemand und Frau Anderswo wohnen nicht unter dem Stern von Bethlehem, sondern auf der Straße, sind wohnungslos. Trotzdem haben Herr Niemand und Frau Anderswo ihre Träume und Wünsche wie wir alle. Sie treffen sich jeden Tag am kleinen Paradies mitten in der Stadt, oder vielmehr auf den Rückseite der Mitte, denn das kleine Paradies ist ein großes Lüftungsrohr auf der Rückseite des Weihnachtsmarktes. Selbst im Winter ist es hier schön warm. Eines Abends geschehen lauter kleine Wunder, Herr Niemand findet einen Koffer, ein Keks erscheint aus dem Nichts, das Lüftungsrohr macht Musik und dann… Kartenreservierung aufgrund der vorsorglichen Platzreduktion unbedingt erforderlich: Tel 02 34 /890 66 81 oder www.theater-traumbaum.de

15 Uhr

Schwarz-Malerei von Daniel Pajonk

'Into the Void'

Daniel Pajonk in der neuen Ausstellung "Into the Void": Hier ist er vor seinem unbetitelten Großformat, das dem Besucher der Galerie Kunstpunkt sofort ins Auge springt.

Von „Leere“ kann man nun wirklich nicht sprechen bei der Ausstellung „Into the Void“, die am Freitag, 11. November 2022, um 19 Uhr in der Galerie Kunstpunkt des Herner Künstlerbundes an der Mont-Cenis-Straße 296 (neben dem Markt-Bunker) eröffnet wird. Eher von „Schwarz-Malerei“ des 1981 in Herne geborenen Daniel Pajonk. Aber auch dieser erste Eindruck verflüchtigt sich bald: Gut dreißig unterschiedliche Möglichkeiten dieser neben Weiß und Grau „unbunten Farbe“ hat sich der Künstler in seinem Wanne-Eickeler Atelier bisher erarbeitet. Schon früh hat der Sohn kunstinteressierter Eltern damit begonnen, sich künstlerisch zu betätigen. Den entscheidenden Anstoß erhielt der aktuelle 2. Vorsitzende des Herner Künstlerbundes in der Schule, was nicht weiter verwundert: Sabine Gille, seit 1987 in Herne und Bochum tätig und zu Jahresbeginn 2022 in der Herner Gemeinschaftsausstellung „Sichtbar bleiben“ (halloherne berichtete) vertreten, war seine Lehrerin. Die enorme Vielfalt der Ausdrucksmöglichkeiten dieser – aus kunsthistorischer Sicht – Unfarbe Schwarz mit all‘ ihren Schattierungen auf unterschiedlichem Malgrund erschließt sich bereits im Schaufensterbereich der Galerie bei einem Würfel und zwei pastos gemalten Bildern in Objektrahmen. Vorn am Eingang Arbeiten mit kubistisch anmutenden geometrischen Formen, von kleinformatigen Mixed-Media-Bildern auf Papier über größere Formate bis hin zum „Crime scene“ betitelten Acryl-, Lack- und Graphitgemälde auf Leinwand. Daniel Pajonks Titel, darunter „Without beans“, „Escalator“ oder ein Gruß an seinen Arbeitgeber RAG, können dem Betrachter Hinweise geben auf gesellschaftliche oder private Thematiken. In erster Linie sind seine Bilder aber Ausdruck seines Interesses an Oberflächen, Strukturen, Formen und deren Abhängigkeit zueinander. In der Corona-Lockdown-Phase entstanden äußerst malerische Acryl-Graphit-Arbeiten auf Leinwand, die bei näherer Betrachtung nicht nur mehrere räumliche Schichten, sondern ganze Geschichten imaginieren. Aus dem Rahmen der anderen 31 gezeigten Arbeiten fallen zwei Mixed Media-Collagen auf Papier, „Human, relationship in social-media“ und „Border Crossing“ im hinteren Bereich der Galerie. In äußerst kleinteiliger Sisyphusarbeit entstanden surreale Wimmelbilder, in denen sich der Betrachter regelrecht verlieren kann. „Into the Void“ ist nach der Vernissage am Freitag, 11. November 2022 mit einer Einführung von Hans-Jürgen Jaworski noch bis Freitag, 9. Dezember 2022, im HKB-Kunstpunkt an der Mont-Cenis-Straße 296 zu sehen: mittwochs und sonntags jeweils von 15 bis 18 Uhr sowie nach Vereinbarung. Kleiner Spoiler: Beim Eintritt in die Galerie stellt sich die Beuys-Frage: „Ist das Kunst oder kann das weg?“. Daniel Pajonk weiß die Antwort…

15 Uhr

Eine Renegade-Produktion

Der Weihnachtsroboter

Renegade-Der Weihnachtsroboter.

Mit dem Stück 'Der Weihnachtsroboter' (halloherne berichtete) liefert das HipHop‐Tanztheater‐Stück für alle - für die, die Weihnachten feiern und die, die es nicht feiern - eine vergnügliche Stunde. Für dich und dich und mich. Für uns. Am Sonntag, 27. November 2022, gibt es eine Vorstellung um 16 Uhr. Weihnachten steht vor der Tür, auch im Hochhaus an der Emscherstraße. Gerade erst ist hier der neue Hausmeister Ülkü Öztürk mit seiner Tochter Yasemin eingezogen und wundert sich, was alles zu seinen Aufgaben gehört. Ganz oben auf der Liste: Die traditionelle Weihnachtsfeier für alle Mieterinnen und Mieter organisieren! Ülkü Öztürk ist ratlos, denn von Weihnachten hat er keinen Schimmer. „Yasemin, du machst das, yallah!" Aber Yasemin will lieber mit ihrer HipHop‐Crew für einen Tanzwettbewerb trainieren. Also schnell das Smartphone gezückt, ein Klick und schon ist er bestellt: der Weihnachtsroboter ... Eintritt: 10 Euro, ermäßigt 5 Euro (bis 12 Jahre) / Reservierungen über info@pottporus.de . Das Stück ist freigegeben für alle Menschen ab fünf Jahren.

16 Uhr

HipHop-Tanztheaterstück von Pottporus feiert Tourstart in den Flottis

'Der Weihnachtsroboter' ist zurück

Das HipHop-Tanztheaterstück von Pottporus kommt zurück in die Flottis.

Seit der Premiere 2019 heißt es: „Alle Jahre wieder“ für das beliebte Familienstück „Der Weihnachtsroboter“ aus dem Hause Pottporus (halloherne berichtete). Mit seiner Tanzkompagnie Renegade bringt der Verein das erste HipHop- Weihnachtsstück auf die Bühne – für die, die Weihnachten feiern und die, die es nicht feiern. Für alle. Pünktlich am 1. Advent am Sonntag, 27. November 2022, um 16 Uhr feiert das ab fünf Jahren empfohlene Stück seinen Tourstart in den Flottmann- Hallen, bevor es bis Weihnachten durch NRW geht. Neben Familienvorstellungen stehen an allen Spielorten ebenso Schulvorstellungen (bereits ausverkauft) auf dem Programm. Eine Vorstellung dauert circa 60 Minuten. Denn mit viel Witz und Tanz erzählt das Stück eine Weihnachtsgeschichte, die sich an einem ungewöhnlichen Ort abspielt: Im Hochhaus, in dem sich Menschen aller Kulturen begegnen, Neu- Hausmeister Ülkü Öztürk die traditionelle Weihnachtsfeier in Gefahr bringt und der „Weihnachtsroboter“ als erhoffter Retter in der Not schließlich außer Rand und Band gerät. Für ordentlich Action und Lacher sorgen Souhail Jalti, einer der bekanntesten Tänzer im Bereich Popping und anderer illusionärer Tanzstile, HipHop-Tänzerin Jacqueline Neuenhausen und Schauspieler Claudio Schulz-Keune. Regie führt Jennifer Ewert, der Text stammt aus der Feder von Schauspieler, Sprecher und Autor Till Beckmann. Weihnachten steht vor der Tür, auch im Hochhaus an der Emscherstraße 55. Aber in diesem Jahr ist hier alles anders, denn gerade erst ist der neue Hausmeister Ülkü Öztürk mit seiner Tochter Yasemin eingezogen. Der alte Hausmeister Kalle Gutowski ist im wohlverdienten Ruhestand und hat Ülkü eine Mappe dagelassen mit allen Aufgaben, die er zu erledigen hat: kaputte Glühbirnen wechseln, im Sommer Blumen gießen, im Winter Schnee schippen und – das traditionelle Weihnachtsfest für alle Mieter:innen organisieren! Ülkü Öztürk ist ratlos, denn von Weihnachten hat er keinen blassen Schimmer: „Yasemin, du machst das, yallah!" Aber Yasemin will lieber mit ihrer HipHop-Crew für einen großen Tanzwettbewerb trainieren. Also schnell das Smartphone gezückt und die Suchmaschine befragt: „Weihnachtsfeier Hilfe??!!“. Die Algorithmen laufen heiß, schließlich ein Suchtreffer: der Weihnachtsroboter. Ein Klick – und schon hat Yasemin den elektronischen Profi in Sachen Weihnachten bestellt. Die Tickets kosten 10 Euro / erm. 5 euro (für Kinder bis zwölf Jahre), zzgl. Servicegebühr und sind online erhältlich .

16 Uhr

Unterhaltung vor Weihnachten an vier Nachmittagen

Familientheater in den Flottmann-Hallen

Ronja Räubertochter wird in den Flottis aufgeführt.

Die dunkle Vorweihnachtszeit eignet sich für einen Theaterbesuch mit der Familie besonders gut. Zum Jahresabschluss zeigt das Theaterprogramm der Flottmann-Hallen Unterhaltung an vier Nachmittagen. Vorstellungsbeginn ist immer um 16 Uhr. Zum Auftakt können sich Theaterfans auf einen Klassiker freuen: Das Toboso Theater bringt Ronja Räubertochter (Sonntag, 20. November 2022, ab acht Jahren) auf die Bühne. Die Geschichte ist bekannt. Ronja wächst als Räubertochter auf der Mattisburg auf. Auf ihren Streifzügen durch den Wald begegnet Ronja Birk, dem Sprössling der verfeindeten Borkasippe. Als Räuberhauptmann Mattis von der Freundschaft der beiden Kinder erfährt, kommt es zu einem erbitterten Streit. Die zeitlose Geschichte über Selbstbestimmung und Freundschaft ist im Rahmen des Spielarten-Festivals (spielarten-nrw.de) zu sehen. „Der Weihnachtsroboter“, kommt am Sonntag, 27. November 2022. Das Stück eignet sich für Kinder ab fünf Jahren. „Der Weihnachtsroboter“ ist ein weihnachtliches Stück Hip-Hop-Kultur. Die Tanzkompanie Renegade aus dem Hause Pottporus e.V. schrieb es für alle Menschen – egal ob sie Weihnachten feiern oder nicht. Um das traditionelle Weihnachtsfest im Hochhaus an der Emscherstraße auszurichten, muss sich der Hausmeister Ülkü Öztürk einiges einfallen lassen. Gut, dass seine Tochter Yasemin die Idee hat, einen Weihnachtsroboter zu bestellen. Das Chaos ist garantiert. Gibt es am Ende doch noch ein schönes Fest für alle? Ein weiterer Klassiker macht Station in den Flottmann-Hallen: „Jim Knopf und Lukas der Lokomotivführer“, am Sonntag, 4. Dezember 2022, für Kinder ab sechs Jahren, nach den weltbekannten Romanen von Michael Ende. Mit der Lokomotive Emma begeben sich Jim Knopf und Lukas auf eine rasante Abenteuerreise, entdecken Drachen, retten eine Prinzessin, machen spannende Bekanntschaften und sind immer für eine Überraschung gut. Das theaterkohlenpott und das Consoltheater Gelsenkirchen zeigen diese Produktion bereits seit vier Jahren erfolgreich in ganz NRW. Wenn Junges Theater auf neuen Zirkus und urbanen Tanz trifft, dann ist die Lust am Probieren, am Hinfallen und Wiederaufstehen immer dabei. „Trial and Error“ heißt die mehrfach ausgezeichnete Koproduktion von theaterkohlenpott und URBANATIX Bochum. Es wird am Sonntag, 18. Dezember 2022, gezeigt und eignet sich für Kinder ab sechs Jahren. Sechs Darsteller aus den Bereichen Tanz, Schauspiel, Musik und Artistik machen sich auf den Weg, die Welt zu erforschen. Wie weit kann ich gehen? Wo ist die Grenze? Und was können wir zusammen alles erleben und erschaffen? Pole-Artistik und Single-Wheel treffen auf Schauspiel, Musik und urbanen Tanz. Karten für Ronja Räubertochter kosten zehn Euro und sechs Euro ermäßigt. Sie sind zu bestellen unter Telefon 0 23 23 / 16 - 30 97 oder per E-Mail an gabriele.kloke@herne.de. Karten für „Jim Knopf“ kosten zehn Euro und sechs Euro ermäßigt. Sie sind zu bestellen unter Telefon 0 23 23 / 16 - 30 97 oder per E-Mail an gabriele.kloke@herne.de. Karten für „Der Weihnachtsroboter“ kosten zehn Euro und sechs Euro ermäßigt. Sie sind zu bestellen unter www.rheinruhrticket.de. Karten für „Trial and Error“ kosten 14 Euro und acht Euro ermäßigt. Sie sind zu bestellen per E-Mail an karten@theaterkohlenpott.de oder telefonisch unter 0162 / 2 86 90 37.

16 Uhr

Standing Ovations im Mondpalast

Waschtag - Nachbarschaft im Schleudergang

Im großartigen Bühnenbild von Arke Zeiß stresst ein vielköpfiges Ensemble für gut zwei Stunden unsere Lachmuskulatur bis zum Äußersten.

Sechs Kilo plus ein Waschmittel kosten bei Peter König (Ekki Eumann) vier Euro, dreizehn Kilo plus ein Waschmittel dagegen nur acht Euro. Da lohnt es sich, dass Lars Bäumchen (Dominik Brünnig) als junger alleinerziehender Vater die Öko-Windeln seiner Zwillinge in zwei dicken Taschen zum Waschsalon an der Wilhelmstraße 26 in Wanne-Eickel trägt: jeder Euro zählt. Freilich potenziert seine Sparsamkeit den olfaktorischen Faktor: „Hier hängt doch ein Hecht in der Luft!“ Während die junge Sheela Nymeier (Melanie Linka) nur kurzzeitig die Nase rümpft, sie steht vor ihrem 32. Bewerbungsgespräch und hat gerade wichtigere Dinge im Kopf, fühlt sich die vornehme Patricia Storck (Susanne Fernkorn) nicht nur des „Kinderkacke-Gestanks“ wegen völlig fehl am Platze. Doch was soll sie machen? Ihre moderne Hightech-Waschmaschine hat pünktlich nach Ablauf der zweijährigen Garantie ihren Geist aufgeben. Ersatz bieten nur die altertümlich anmutenden Gerätschaften mit „VEB“-Aufschrift bei „Beder Gönsch“, die der Sachse nach der Wende aus Radebeul mit nach Wanne-Eickel gebracht hat. Diese stammen nur scheinbar von einem „Volkseigenen Betrieb“ der untergegangenen DDR, sondern in Wahrheit aus dem Kaukasus, was die kyrillischen Buchstaben an den noch ganz händisch zu bedienenden Knöpfen und Türen erklärt. Wenn es bei den Technik-Dinos tatsächlich einmal hakt, steht mit Werner Biermann (Axel Schönnenberg) ein Handwerker parat, der im Übrigen auch für andere mechanische Gerätschaften eine passionierte Liebe entwickelt hat. Als mit dem prolligen Biker Eddi Patzek (Heiko Büscher), „der“ Toni Walderer (Andreas Wunnenberg) sowie dem Rentner-Ehepaar Irmgard (Astrid Breidbach) und Friedhelm „Schnecke“ Krösken (Martin Zaik) noch mehr Geschädigte des US-Geräteherstellers Sup-Tec im Waschsalon König auftauchen, entwickelt sich bald eine verschworene Gemeinschaft. Geht es doch nur gemeinsam gegen den „digitalen Killefitt“ unserer computerverrückten Konsumwelt. Was der Wanne-Eickeler „High potential“-Mitarbeiterin Heidelinde Hornig (Silke Volkner) gefährlich werden könnte… Seit März 2019 mussten die Theaterfreunde coronabedingt auf eine neue Komödie aus der Feder von Sigi Domke, Hausautor am Mondpalast von Wanne-Eickel, warten. Nun hob sich am 30. September 2022 erstmals der Vorhang zu einem gut zweistündigen Dauer-Angriff auf die Lachmuskeln eines in diesen unseren Krisenzeiten besonders unterhaltungsdurstigen Publikums: „Waschtag – Nachbarschaft im Schleudergang“ feierte in der bewährten Regie von Thomas Rech mit dem in Ovationsstärke gefeierten zehnköpfigen Stratmann-Ensemble Premiere an der Wilhelmstraße. Aus dem atmosphärischen zweiteiligen Bühnenbild von Arke Zeiß, im Mittelpunkt der sich im zweiten Teil nach der Pause zum Reparatur- und Tauschladen Reputala erweiternde Waschsalon König, ragt linkerhand das „Sup-Tec“-Büro der Schnapsdrossel Heidelinde Hornig ins Parkett. Und über der zweigeschossigen Trommel-Phalanx hängen die von den Kunden übersehenen Wäschestücke auf der Leine. „Waschtag – Eine Nachbarschaft im Schleudergang“ ist, man kann es kaum glauben, bereits die 17. Komödie Sigi Domkes für den Mondpalast. Wie gewohnt ungemein wortwitzig und pointiert („Man kann gar nicht soviel glotzen, wie man kotzen möchte“) geschrieben, dabei kein Blatt vor den Mund nehmend, volkstümlich dem Ruhri aufs Maul schauend, aber niemals anbiedernd oder gar volkstümelnd. Regisseur Thomas Rech kann in seinen mit flotter Mucke verbundenen kurzen Blackout-Szenen auf ein von B bis Z großartiges Ensemble aus lauter Rampensäuen bauen, das, wenn es darauf ankommt, jede Slapstick-Akrobatik fallen lässt und im nächsten Augenblick mit minimalster Gestik und Mimik das Publikum zu spontanen Jubelstürmen hinreißt. Weshalb es höchst ungerecht wäre, einzelne Schauspieler herauszuheben, auch wenn nicht verhehlt werden kann, dass sich Astrid Breidbach und Martin Zaik als Rentnerehepaar in Dauerfehde sogleich in die Herzen des Publikums spielen. Prinzipal Christian Stratmann, der nach wie vor seine Gäste im Foyer persönlich begrüßt, zum Markenkern seines über das Ruhrgebiet hinaus singulären Volkstheaters: „Auf unterhaltsame Weise greifen wir gesellschaftliche Themen und Trends auf und bieten vergnügliche Lösungen an, ohne den moralischen Zeigefinger zu heben.“ Und ohne die Preise anzuheben, wo doch überall alles teurer wird: Karten gibt’s bereits ab 18,90 Euro im Vorverkauf unter mondpalast.com oder an der Kasse unter Tel. 02325 – 588 999 (Mo-Fr 10-19, Sa 10-14 Uhr).

17 Uhr

Vorstellung als Teil von #kircheneu

Konzert des Bläserquartetts 'sound-of-brass'

#kircheneu bietet verschiedene Angebote.

Als Teil von #kircheneu findet am Sonntag, 27. November 2022, das Konzert des Bläserquartetts „sound-of-brass“ statt. Das Quartett ist bereits im Frühjahr dort aufgetreten. Einlass ist ab 16.15 Uhr, das Konzert beginnt um 17 Uhr. Nachdem man Mitte Mai in der wunderschönen Katholischen Kirche St. Marien Eickel den Frühling begrüßen durfte, erwartet die Besucher nun eine erneut gut durchgeschüttelte Mischung aus klassischen und modernen Stücken, welche eine Zeitspanne von mehreren Jahrhunderten umfassen und die man ihnen eiskalt bzw. wohl eher eisgekühlt serviert. Mit dabei sind u.a. Werke von Christian Sprenger, Dieter Wendel, Georg Friedrich Händel, Gioachino Rossini, Ingo Luis, Johann Sebastian Bach, Jürgen Hahn, Louis Armstrong, Marc Antoine Charpentier, Michael Schütz, Nicolas Chédeville, Scott Joplin, Traugott Fünfgeld, Tránsito Cocomarola, Ulf Pankoke, Werner Petersen. Der Eintritt ist frei, falls das Konzert gefällt, ist es möglich eine Spende am Ausgang zu geben.

17 Uhr

Offenes Singen mit dem Kirchenchor

„Macht die Tore weit!“

Singende Engel.

Der Kirchenchor in St. Elisabeth Obercastrop lädt am 1. Adventssonntag, 27. November 2022, um 17 Uhr, zu offenen Singen ein. Mit der neuen Chorleiterin Annette Drengk hat der Chor in den zurückliegenden Wochen ein musikalisches Programm zum Start in den Advent erarbeitet. Alle Interessierten sind herzlich dazu eingeladen, mit dem Chor unter dem Thema „Machet die Tore weit!“ zu musizieren: „Wir möchten mit unserem offenen Singen auf den Advent einstimmen - sei es durch Zuhören oder auch durch Mitsingen“ ergänzt Sabine Barkowsky, die 1. Vorsitzende.

17 Uhr

Revue-Operette begeistert in Gelsenkirchen

Drei Männer im Schnee

Mehr als nur drei Männer im Schnee in der furiosen Revue-Operette im Stil der amerikanischen Screwball-Komödien.

„Tobler besitzt viele Millionen. Aber er ist kein Millionär“: Geheimrat Eduard Tobler (Paradepartie für den Erzkomödianten Joachim G. Maaß), der eine noble Villa an der Allee zwischen Halensee und Hundekehle in Berlin bewohnt, hat vor 15 Jahren einen Onkel beerbt und sich seither um nichts gekümmert. Weder um die Banken, Warenhäuser und Fabriken, die zu seinem Imperium gehören, noch um die schlesischen Bergwerke, die Hochöfen an der Ruhr oder seine Schifffahrtslinien. Dafür hat er sich, inkognito als Eduard Schulze, an einem Preisausschreiben seiner Putzblank-Werke beteiligt und den zweiten Preis gewonnen: zehn luxuriöse Urlaubstage im Grandhotel Bruckbeuren. „Schulze ist ein anderes Wort für Freiheit, für Glück“: Der Multi-Millionär verkleidet sich als armer Schlucker, um unerkannt in die Alpen zu reisen. Ein großes Kind auf Abenteuerfahrt. Womit er weder auf Verständnis bei seiner Tochter Hilde (Bele Kumberger) noch gar bei seiner langjährigen Haushälterin Kunkel („Hausdamen, die bellen, beißen nicht“: Christa Platzer) stößt: Insgeheim wird der Bruckbeurer Hoteldirektor Kühne (glänzt nicht nur hinter den Kulissen, sondern auch auf seinen Brettern: MiR-Intendant Michael Schulz) instruiert. „Karl der Kühne“, zumindest bei Erich Kästner selbst ein Hallodri von Junggeselle, der tagsüber auf der Skipiste und abends bei seinen alleinstehenden weiblichen Gästen auf der Tanzfläche seinen Mann steht, während sein erster Portier Polter (Bass der Extraklasse: Philipp Kranjc) den Nobelladen schmeißt, ist ganz Ohr: solche Exzentrik ist ganz nach seinem Geschmack. Er erkennt sogleich in Dr. Fritz Hagedorn (Sebastian Schiller), erster Preisträger des Wettbewerbs um den besten Reklameslogan und seit Jahren arbeitsloser Werbefachmann, weshalb sein Habitus arge Gebrauchsspuren aufweist, den verkappten Millionär. Fritz, der in Berlin vergeblich auf eine Barvergütung der Reise hoffte, könnte sich im siebten Wintersport-Himmel fühlen: geräumige Suite samt täglichem Masseur und allen nur denkbaren Annehmlichkeiten einer Luxusherberge, in der nur betuchte Stammgäste aus ganz Europa absteigen. Andererseits fühlt sich der nicht nur von Frau Casparius, der mannstollen Gattin eines Bremer Zigarrenfabrikanten (hier als mondäne Frau Calabré: Anke Sieloff), umlagerte Hagedorn wie im falschen Film - und gänzlich fehl am Platze. Ist er doch weder ein Freund deftiger Hausmannskost (Buletten mit Senf) noch eines heißen Ziegelsteins im Bett. Von (Siam-) Katzen dortselbst ganz zu schweigen. Johann Kesselhuth (Mark Weigel), Toblers langjähriger Kammerdiener, begleitet seinen Herrn als wohlhabender Adliger ins verschneite Alpenparadies, um für diesen, dem Portier Polter eine zugige, ungeheizte Dachkammer zugewiesen hat, das Menschenmögliche zu tun. Heimlich versteht sich. Der Millionär hat derweil im armen Schlucker Hagedorn einen Freund fürs Leben gefunden und genießt geradezu jede Demütigung durch die Hotelleitung. Gerade noch rechtzeitig vor dem großen Silvesterball trudeln Hilde Tobler und Claudia Kunkel ein... „Drei Männer im Schnee“ (1934), neben „Die verschwundene Zeit“ (1935) und „Der kleine Grenzverkehr“ (1938) zu den, so der Autor selbst, „humoristischen Romanen“ Erich Kästners gehörend, wurde in der dunkelsten Zeit Deutschlands unter dem Pseudonym Robert Neuner geschrieben, publiziert und für die Bühne adaptiert. 1934 in Bremen uraufgeführt und noch im gleichen Jahr in Bochum nachgespielt, kam dort 80 Jahre später eine fulminante Neuinszenierung Christian Breys heraus. Pointiert geschriebene Szenen wie der gemeinsame nächtliche Bau des Schneemannes Kasimir schrien geradezu nach einer Verfilmung, weshalb Metro Goldwyn Mayer gleich nach dem Krieg die Filmrechte der ersten beiden Romane erwarb. Nun ist unter der zupackenden musikalischen Leitung des 1. Kapellmeisters Peter Kattermann die Revue-Operettenfassung des Kabarettisten Thomas Pigor, die Auftragsarbeit des Münchner Gärtnerplatz-Theaters erlebte am 31. Januar 2019 dort ihre Uraufführung, in einer furiosen, an die amerikanischen Screwball-Komödien erinnernden Inszenierung Sandra Wissmanns am Gelsenkirchener Musiktheater im Revier herausgekommen – und nach gut zweieinhalb atemberaubenden Stunden am Premierenabend des 24. September 2022 in Ovationsstärke gefeiert worden. Neben Pigor zeichnen Konrad Koselleck, Benedikt Eichhorn und Christoph Israel für die grandiose Melange aus Swing und Jazz, Hanns Eislers Brecht-Vertonungen, der von Barrie Kosky wiederbelebten Berliner Operette und den Hits der 1930er Unterhaltungsmusik verantwortlich, zudem sorgen Volksmusikanklänge und Mozart-Zitate für österreichisches Lokalkolorit. „Jeder der sieben Sterne ist hart verdient“: Michael Schulz als Hoteldirektor Kühne ist allein das Eintrittsgeld wert. Um hier nicht zu viel zu verraten von der schenkelklopfenden Riesengaudi: in Britta Tönnes wandelbarer Kulisse und Beata Kornatowskas Kostümen der 1930er Jahre agiert ein Klasse-Ensemble, das den eigenen Spaß am turbulenten Geschehen eins zu eins über Rampe und Graben bringt. Es brennt geradezu ein Feuerwerk an heiteren Miniaturen und saukomischen Verwechslungen ab - von Rüdiger Klimm als Leipziger Tierhändler Seidelbast über Philipp Kranjc als weanerisch überheblicher Portier bis hin zum Brüderpaar Tobias Glagau/Frank Wöhrmann als alpenländische Stimmungskanonen. Ein so noch nie gesehener Stepptanz auf Skiern ist genau der richtige Blödsinn, um uns die Katastrophen dieser Zeit vorübergehend vergessen zu lassen. Karten für die weiteren Vorstellungen bis Ende Januar 2023 unter musiktheater-im-revier.de oder Tel 0209 – 40 97 200.

18 Uhr

ShamRock and BluesBand im Cafe Desaster

ShamRock and BluesBand spielt im Cafe Desaster.

Am Sonntag, 27. November 2022, spielt die ShamRock and BluesBand im Cafe Desaster. Beginn ist 18 Uhr, der Eintritt ist frei. Das Repertoire umfasst Blues, Rock auch eigene Stücke. Mit dabei sind Norbert an der E-Gitarre und Gesang, Gaby am Bass und Gesang sowie Harry an den Drums.

18 Uhr

Mit Punsch und Plätzchen

Finissage im Schlieker-Haus Bochum

Das Schlieker-Haus in Bochum.

Auch die Kultur hat es schwer in diesen Tagen, daher sollten alle privaten Angebote von geneigten Interessierten besonders unterstützt werden. Vor allen Dingen, wenn frau wie Künstler-Tochter Claudia Schlieker-Buckup mit einem mit solch hochkarätigen Angebotspfund wie in unserer Nachbarstadt Bochum wuchern kann: Dem Schlieker-Haus und dessen Ausstellungen sowie Veranstaltungen. Es ist ein Kleinod vor der Haustür: In unmittelbarer Nähe der Endstelle Hustadt der U-35 befindet sich am Paracelsusweg 16 in einem ehemaligen Bergmannskotten der Lebensmittelpunkt des Informel-Künstlers Hänner Schlieker. 1905 verstorben hält Claudia Schlieker-Buckup in seinem einstigen Wohnhaus, wo es auch ein großes Atelier gab, die Erinnerung an ihn wach. Jetzt ist in dieser Woche noch dreimal Gelegenheit, die aktuelle Ausstellung mit Arbeiten des Bochumer Künstlers Klaus Nixdorf und des Goldschmieds Lutz Quambusch zu besuchen. Der 80-jährige Nixdorf ist vor allem durch seine Spiegelarbeiten bekannt. Das Schlieker-Haus ermöglicht nun einen Blick auf seine Zeichnungen und Papierarbeiten zu werfen. Quambusch zeigt seinen außergewöhnlichen Schmuck. Bei der adventlichen Finissage mit Punsch und Plätzchen setzt Singer und Songwriter Tobias Sicken am Sonntag, 27. November 2022, ab 18 Uhr einen ganz besonderen Schlusspunkt. Mit Gitarre und Gesang begleitet er den Ausklang des Ausstellungsjahres. Das Schlieker-Haus ist so vieles: Galerie, Ausstellungsort, Museum und Dokumentationsstätte. Auch wurde es schon längst als gute Location mit der gelben Banane ausgezeichnet; geöffnet bei freiem Eintritt Mittwoch, Samstag und Sonntag von 15 bis 18 Uhr – auch nach Vereinbarung unter Tel. 02 34/9 78 95 11. Und wer die Herrin des Hauses kennt, weiß, dass er sich auf super lecker schmeckende selbst gefertigte Plätzchen freuen kann. Denn Backen kann sie auch.

18 Uhr

Evangelische Kreuzkirche

Festkonzert zum Jubiläum

Kammerkonzert in der Kreuzkirche (Archivfoto).

Seit mittlerweile 55 Jahren ist das Kammerorchester der Kreuzkirche Bestandteil des kirchenmusikalischen Lebens im Kirchenkreis Herne. In diesem Jahr feiert das Ensemble sein Jubiläum mit einem Festkonzert am 1. Adventssonntag, 27. November 2022, um 18 Uhr in der Kreuzkirche – wie eh und je unter der Leitung von Gisela Röbbelen. Die mittlerweile 83-jährige Geigerin hatte den damaligen „Spielkreis des CVJM“ – ein Streichensemble musikbegeisterter Herren um den ehemaligen Gemeindepfarrer Otto Kill (1899-1973) – im Jahr 1967 übernommen und ihn zu einem Orchester mit rund 25 Mitgliedern entwickelt, dessen Repertoire Werke von Barock über Klassik und Romantik bis zur Moderne umfasst. Dieses Repertoire spiegelt sich auch im Programm des Konzerts am 1. Advent wider. Los geht es mit der festlichen Ouvertüre Nr. 1 in C-Dur von Johann Sebastian Bach (1685-1750). Im Anschluss folgen eine Streicherserenade des amerikanischen Komponisten Arthur Foote (1853-1937) und eine Sinfonie von Johann Christian Bach (1736-1782). Zuletzt musiziert das Kammerorchester zusammen mit dem ehemaligen Kantor der Kreuzkirchengemeinde Detlef Renneberg das Orgelkonzert Nr. 1 (F-Dur) von Josef Rheinberger (1839-1901). Detlef Renneberg ist Kantor an der Evangelisch-Lutherischen Stadtkirche Hannoversch Münden und Kirchenmusikdirektor für Süd-Niedersachsen. „In unseren Jubiläumskonzerten beziehen wir Menschen ein, die – zum Teil aus früheren Jahren – mit dem Orchester verbunden sind“, sagt Gisela Röbbelen. So werden Kreiskantor Wolfgang Flunkert und sein Vorgänger Detlef Renneberg am Cembalo zu hören sein und ebenso als Dirigenten zum Einsatz kommen wie Dr. Björn Pfadenhauer. Der Eintritt kostet 10 Euro (ermäßigt 6 Euro); Karten gibt es im Vorverkauf im Gemeindebüro im Ludwig-Steil-Forum (mo-fr 9-13 Uhr, do auch 14-17 Uhr) und in der Engel-Apotheke an der Bochumer Straße 27 in Herne.

18 Uhr

Gegenveranstaltung zur Fußball-WM des CVJM

'Kino statt Katar'

Der CVJM bietet eine Gegenveranstaltung zur diesjährigen Fußball-Weltmeisterschaft in Katar.

Als Gegenveranstaltung zur diesjährigen Fußball-Weltmeisterschaft in Katar veranstaltet der CVJM Herne an jedem Vorrundenspiel der deutschen Nationalmannschaft einen Kinoabend. Am Sonntag, 27. November 2022 und am Donnerstag, 1. Dezember 2022, öffnet der Verein jeweils um 19 Uhr seine Türen. Die Vorführungen beginnen jeweils um 19:30. Mit dieser Aktion möchte der Verein auf die Missstände und zum Teil menschenverachtenden Bedingungen rund um die Weltmeisterschaft in Katar aufmerksam machen und den Bürgern der Stadt ein Alternativprogramm bieten. Am Sonntag, 27. November 2022, zeigt der CVJM Herne den Film „Bohemian Rhapsody“ über die Band Queen und am Donnerstag, 1. Dezember 2022, geht es in dem Film „Wunder“ um den Jungen August Pullmann der trotz der seltene medizinische Gesichtsdeformation (Treacher-Collins-Syndrom) sein Leben meistert. Getränke und Snacks können erworben werden. Der Eintritt ist kostenlos, zur besseren Planung bitten die Veranstalter jedoch um eine Reservierung der Karten per E-Mail.

19 Uhr

vhs-Livestream

Troia: Geschichte und Mythos einer ewigen Stadt

Martin Zimmermann lädt am Sonntag, dem 27. November 2022, ab 19.30 Uhr zu einem Online-Vortrag über die ewige Stadt Troia ein. Die Veranstaltung wird kostenfrei von der vhs Herne angeboten. Interessierte melden sich spätestens zwei Tage vor dem Termin mit Ihrer Emailadresse bei der vhs Herne an und bekommen dann den Zugangscode zugesandt. Es gibt keinen anderen Ort, der wie Troia seit nunmehr fast 3.000 Jahren jede Generation aufs Neue fasziniert. Seit den Epen Homers haben die Menschen ein Stadtprospekt und spannende Abenteuer vor Augen, wenn sie den Namen Troia hören. Und seit Schliemann eine Ruine entdeckt hat, der er den Namen Troia gab, gibt es einen Ort zu besichtigen. Doch so klar, wie es scheint, ist es nicht. Troia ist reine Erfindung. hier geht es zur Online-Anmeldung und hier zur telefonischen: 02323/16-2920 und 02323/16-3584.

19:30 Uhr

Räuber Hotzenplotz, Krabat und die kleine Hexe

Otfried Preußlers Bildwelten

Illustration von Daniel Napp aus Otfried Preußler, „Das kleine Gespenst“

Die Ludwig Galerie Schloss Oberhausen hatte Mitte September 2020 eine große Retrospektive der Bildwelten des begnadeten Geschichtenerzählers Otfried Preußler nach nur kurzer Zeit coronabedingt wieder schließen müssen. Zwei Jahre später, am 17. September 2022 um 19 Uhr, ist Wiedereröffnung in erweitertem Umfang und mit einem tollen Rahmenprogramm für die ganze Familie. Otfried Preußler (1923–2013) gehört zu den bedeutendsten und einflussreichsten Kinder- und Jugendbuchautoren des deutschsprachigen Raums. Mit Geschichten wie „Der Räuber Hotzenplotz“, „Die kleine Hexe“ und „Das kleine Gespenst“ hat der im böhmischen Reichenberg geborene Autor seit den 1950er Jahren Figuren erschaffen, die bis heute Generationen von Heranwachsenden prägen und aus den Kinderzimmern dieser Welt sowie dem Schulunterricht nicht mehr wegzudenken sind. Insgesamt hat er über 35 Bücher geschrieben, die in mehr als 50 Sprachen übersetzt wurden und inzwischen eine Gesamtauflage von über 50 Millionen Exemplaren weltweit erreicht haben. Otfried Preußler hat nach der Vertreibung der Familie aus dem Sudetenland im bayerischen Rosenheim als Volksschullehrer und Lokalredakteur gearbeitet, bevor er den mündlich überlieferten Sagen- und Märchenschatz seiner Großmutter Dora aufzuschreiben begann und 1956 mit „Der kleine Wassermann“ den Grundstein zu seinem weltweiten Erfolg legte. Zahlreiche Zeichner haben seine Geschichten nicht nur illustriert, sondern seine Figuren geradezu zum Leben erweckt, indem sie von ihrem persönlichen Stil und eigenen Ideen Gebrauch machten. Kuratorin Linda Schmitz-Kleinreesink: „Besonders bekannt sind die Illustrationen von F. J. Tripp, die dem Räuber Hotzenplotz sein markantes Äußeres verleihen. Die holzschnitthaften Sepia-Zeichnungen, die Herbert Holzing für Krabat erschafft, bleiben über zahlreiche Auflagen hinweg bestehen. Das unverwechselbare Aussehen der kleinen Hexe, aber auch des kleinen Wassermanns, ist der Künstlerin Winnie Gebhardt zu verdanken.“ Mehr als fünfzig ihrer originalen Tuschezeichnungen hat der Thienemann-Esslinger Verlag aus seinem Archiv eigens für die Oberhausener Ausstellung bereitgestellt. Die Neuillustrationen der Klassiker durch Daniel Napp, Thorsten Saleina und Annette Swoboda sind in der umfangreichen Schau auf allen drei Etagen der Ludwig Galerie ebenso vertreten sein wie die frühen Zeichnungen. Auch selten gezeigte Originalzeichnungen zu „Hörbe“, einer eigenen Geschichte Preußlers, die 1981 seiner böhmischen Heimat ein Denkmal setzt, sind zu sehen. Hörbücher, Theateradaptionen, Filme und Spiele zeugen von der immensen Beliebtheit der jeweiligen Werke. Über 300 originale Zeichnungen sowie Filmrequisiten, Buchausgaben, Fotografien und Anton Bachleitners „Krabat“-Figuren des Düsseldorfer Marionettentheaters ermöglichen erstmals einen umfangreichen Überblick über das Wirken Otfried Preußlers und seiner Illustratoren. Die Ausstellung lädt dazu ein, unterschiedlichste Gattungen zu durchwandern: über klassische Bilderbücher, Geschichtensammlungen und traditionelle Sagen bis hin zu fantastischen Erzählungen. Alle Bücher liegen zum Schmökern für Jung und Alt aus, dazu werden Ausschnitte aus Kinoadaptionen gezeigt. Die Ausstellung „ Otfried Preußler – Figurenschöpfer und Geschichtenerzähler“ wird vom 18. September 2022 bis 15. Januar 2023 in der Ludwig Galerie Schloss Oberhausen, Konrad-Adenauer-Allee 46, gezeigt. Sie ist geöffnet Dienstag bis Sonntag jeweils von 11 bis 18 Uhr, geschlossen montags sowie am 24., 25. und 31. Dezember 2022 und am 1. Januar 2023. Der Eintritt kostet acht, ermäßigt vier Euro, Familien (zwei Erwachsene plus Kinder) zahlen 12 Euro, das Kombiticket mit dem Gasometer Oberhausen kostet 14 Euro. Ein Kinder-Mitmach-Heft führt spielend durch die Ausstellung, Oberhausener Schüler haben einen Kinder-Audioguide kreiert und es werden neben den öffentlichen Führungen an jedem Sonn- und Feiertag um 11:30 Uhr auch Führungen auf Ukrainisch/Russisch und Arabisch angeboten. Kuratorinnenführungen mit Linda Schmitz-Kleinreesink gibt es sonntags um 15 Uhr am 16. Oktober 2022, 13. November 2022, 11. Dezember 2022 und 15. Januar 2023. Die Direktorin Dr. Christine Vogt führt jeweils mittwochs um 16 Uhr durch die Ausstellung am 19. Oktober 2022 und am 30. November 2022. Sie hat zusammen mit Linda Schmitz-Kleinreesink den reich bebilderten, für 29,80 Euro äußerst wohlfeilen Katalog herausgegeben (ISBN 978-3-932236-44-0). Weitere Informationen auch über Lesungen, Figurentheateraufführungen und Vorträge gibt es auf der Homepage.

seit 18. Sept

Pfarrei St. Christophorus

Alpha-Glaubenskursus

Die Löwenkirche.

Die Pfarrei St. Christophorus lädt zu einem Alpha Glaubenskursus ein: Er findet an zwölf Sonntagen im Gemeindehaus von St. Joseph an der Löwenkirchen statt. Er ist gedacht für alle, die sich mit Lebens- und Glaubensfragen beschäftigen wollen. Ganz unabhängig davon, ob Sie Kirchgänger sind oder nicht, jeder ist eingeladen. Die Abende haben jeweils drei Elemente: das gemeinsame Essen, das Schauen eines Video-Impulses sowie ein offener Austausch zum jeweiligen Thema. Der Kursus findet vom 23. Oktober 2022 bis zum 22. Januar 2023 jeweils in der Zeit von 17 bis19:30 Uhr statt. Die Teilnahme an dem Alphakursus ist kostenlos. Interessenten können sich bei Elke Willnat unter 0160/95088110 oder per Mail elke.willnat@gmx.de oder bei Mirijam Mroncz unter 0157/59415314 oder per Mail jamisch@gmx.de melden. Die Akteure bitten darum diese E-Mail-Adressen zu nutzen, da sich in dem Flyer ein Fehler eingeschlichen hat.

seit 23. Okt

Martin-Opitz-Bibliothek

Antiquarischer Büchermarkt

Antiquarischer Büchermarkt in der MOB vom 7. November bis zum 16. Dezember 2022.

Vom Montag, 7. November, bis Freitag,16. Dezember 2033, findet in der Martin-Opitz-Bibliothek ein Büchermarkt statt. Während der Öffnungszeiten der Bibliothek können antiquarische Bücher zu Themen wie Geschichte, Politik, Literatur und Kunst, aber auch Romane, Gedichtbände und vieles mehr erworben werden. Eine gute Gelegenheit, um sich mit reichlich Lesestoff einzudecken und das eine oder andere Weihnachtsgeschenk zu erwerben.

seit 7. Nov

Alter Wartesaal präsentiert Vorstellungen

Volles Programm im Herbst und Winter

Im Alten Wartesaal gibt es im Oktober und November wieder ein vielfältiges Programm.

Für den Jahresendspurt stehen im Alten Wartesaal im Bahnhof Herne eine ganze Reihe von Veranstaltungen im Programm. Die Besuchenden erwartet ein bunter Mix aus Theater, Vortrag, Konzert, Show, Lesung und Ausstellung. Den Auftakt bildet ein bewährtes Doppelgespann, das im Wartesaal viermal im Jahr gastiert: Im „Aufruhrgebiet – Die revolutionäre Vorlesedemo“ Mittwoch, 19. Oktober 2022, 20 Uhr, beschäftigen sich die Gastgeberinnen Tabea Farnbacher, Miedya Mahmod und Jule Weber diesmal mit Texten und Positionen zum Thema Entlohnung von Kulturschaffenden. Beim „Wartesalon“ Donnerstag, 20. Oktober 2022, 20 Uhr, übernimmt das YAYA-Netzwerk aus Wuppertal, das sich künstlerisch mit dem Thema gesellschaftlicher Chancengerechtigkeit auseinandersetzt: Ein Abend mit feministischem Rap und Hip-Hop, DJ- Sets und Diskussionsrunden. Der Eintritt ist jeweils frei. Nach einem furiosen Herbert!-Festival-Wochenende mit frischgekürten Preisträgerinnen und Preisträgern macht der „Hin&Herbert – ArtRemix!“. Samstag, 22. Oktober 2022, ab 16 Uhr, wieder einmal einen Abstecher in den Alten Wartesaal und bietet den Teilnehmenden die Möglichkeit, ihre Talente vor großem Publikum zu präsentieren: ein Nachmittag mit offenem, kostenlosen Programm, der auch das Kennenlernen und Netzwerken ermöglicht. Besonders furchtlose Gäste ab 16 Jahren lädt die Stadtbibliothek an Halloween Montag, 31. Oktober 2022, 19 Uhr, zum Live-Hörspiel „Dracula“ nach Bram Stoker ein. Klangkünstler Martin Daske und Schauspieler Rainer Rudloff inszenieren die wohl bekannteste aller Vampirgeschichten mit eindringlicher Rollengestaltung und außergewöhnlicher Intensität unter dem geschichtsträchtigen Tonnengewölbe des Wartesaals. Tickets für acht Euro sind in den Stadtbibliotheken Herne und Wanne erhältlich. Mit einer Neuinterpretation eines Klassikers wartet auch das Ensemble „pottspiel“ des theaterkohlenpott auf: „Frühlings Erwachen“ nach Frank Wedekind feiert seine Premiere im Bahnhof Herne Freitag, 4. November 2022, 19 Uhr. Gäste ab 14 Jahren erwartet eine eindringliche Inszenierung des Dramas, das die Probleme Erwachsenwerdens beleuchtet: Schulnoten, Stress mit den Eltern, aber auch sensible Inhalte wie Sexualität und Schwangerschaft, Gewalt und Tod. Weitere Vorstellungen: Samstag, 5. November 2022, 19 Uhr und Sonntag, 6. November 2022, 18 Uhr, Tickets für 8 Euro sind unter karten@theaterkohlenpott.de zu bekommen. Die Musik-Virtuosen Patric Siewert am Bass und Oliver Schroer am Piano kehren als „Schroer / Siewert-Duo“ am Mittwoch, 9. November 2022, um 20 Uhr, zurück in den Alten Wartesaal. In ihrem neuen Projekt definieren sie ihre gemeinsame Vorliebe für kammermusikalischen Jazz neu und spielen ihr aktuelles Konzertprogramm aus mal lyrischen und mal expressiven Eigenkompositionen. Der Eintritt ist frei. Stadthistoriker Ralf Piorr lädt am Donnerstag, 10. November 2022, um 18 Uhr, zu einem kostenlosen Bildvortrag über die Geschichte des Alten Wartesaals und des Bahnhofs Herne ein. Diese ist eng verknüpft mit dem Aufstieg Hernes vom beschaulichen Dorf zur industriellen Großstadt innerhalb weniger Jahrzehnte. Anhand von historischen Fotos erzählt Piorr von alten Sehnsüchten und unverhofften Begegnungen, von dramatischen Abschieden und beglückenden Wiedersehen der 175-jährigen Bahnhofsgeschichte. Konzerte von Rammstein, Yoko Ono im Hotelzimmer, Rihanna als 16- jährige oder mit Scooter im Privat-Jet: Die letzte Ausstellung des Jahres zeigt „Porträts“ des Esseners Frank Lothar Lange, der als Fotograf jahrelang unter anderem für das Jugendmagazin BRAVO tätig war. Hinter den beeindruckenden Fotos, die einem Archiv der Popkultur gleichen, steckt aber auch eine ganz persönliche Geschichte: Ein rastloses Leben im Jet-Set, das die Gesundheit des Fotografen nicht unangetastet ließ. Seine sensiblen Bildreportagen, beispielsweise von Mädchen auf dem Hamburger Strich oder von Kindern aus Kriegs- und Krisengebieten im Friedensdorf International, die seine Arbeit ebenso auszeichnen, stehen dabei nur vermeintlich in Kontrast zu seinen Magazinfotos: Frank Lothar Lange möchte immer auch hinter äußerliche Fassaden blicken und Geschichten von Menschen erzählen. Die Ausstellung ist von Freitag bis Sonntag, 18. November bis 18. Dezember 2022, von Donnerstag bis Sonntag, 14 bis 18 Uhr geöffnet, der Eintritt ist frei.

seit 18. Nov

Werke werden im Rathaus gezeigt

Jahresausstellung des HKB

Die Künstler des HKB zeigen ihre Werke.

Seit 2008 ist die Jahresausstellung des Herner Künstlerbundes (HKB) im Herner Rathaus eine feste Größe. Sie musste nur einmal, im Jahr 2020, coronabedingt ausfallen. Die aktuelle Jahresausstellung wird am Freitag, 25. November 2022, um 17 Uhr im Herner Rathaus, Friedrich-Ebert-Platz 6, eröffnet. In 54 Werken zeigen 20 Künstler einen repräsentativen Querschnitt ihres Schaffens des vergangenen Jahres. Auf zwei Rathausetagen präsentiert der HKB eine breite Palette ganz unterschiedlicher Werke, Portraits, Landschaften, Stillleben, Fotografien, grafische Arbeiten, reliefartige Collagen, abstrakte, plastische und textile Arbeiten, Ansichten der Industriekultur. Dabei bedienen sich die Künstler ganz verschiedener Techniken beziehungsweise Materialien wie Öl und Acryl, Filzpappe, Mischtechniken, Bleistift, Graphit und Pastell, Collagen, Wolle und Baumrinden. Die Ausstellung ist von Freitag, 25. November 2022, bis Freitag, 27. Januar 2023, zu den Öffnungszeiten des Rathauses, Montag bis Freitag von 8 bis 18 Uhr, zu sehen.

seit 25. Nov

Christine Laprell stellt Werke in der vhs-Galerei aus

Ausstellung 'planlos'

Die Künstlerin Christine Laprell stellt in der vhs-Galerie aus.

Die vhs-Galerie zeigt die Ausstellung „planlos“ der Künstlerin Christine Laprell. In der vhs in Wanne zeigt sie vorwiegend Arbeiten aus den vergangenen 20 Jahren. Es sind helle und fragile Kunstwerke auf Leinwand, Karton, Folie und Papier in Mischtechnik. Die Ausstellung im Haus am Grünen Ring, Wilhelmstraße 37, beginnt mit der Eröffnung am Freitag, 25. November, um 19 Uhr. Die Werke werden bis Sonntag, 22. Januar 2023, zu sehen sein. „Auf den ersten Blick erscheinen ihre Werke auf eigenwillige Art ausgewogen. Auf den zweiten Blick ergibt sich der Eindruck von Vielschichtigkeit in der Zeichnung, Malerei, Collage“, so Natalie Dilekli von der vhs-GALERIE. Der Titel der Ausstellung „planlos“ bezieht sich auf die Vorgehensweise der Künstlerin. Die Kompositionen sind das Ergebnis intuitiven Arbeitens. Die Bildelemente fallen der Künstlerin im Prozess des Arbeitens zu, sie folgt impulsiver Lust am Malen, Zusammenfügen und Sehen. Der Titel „planlos“ sei zwar ironisch gemeint, so Laprell, viele ihrer Werke wirken aber tatsächlich „planlos“, oft sogar wie gekritzelt. „Ich brauche in meinen Werken immer ein grafisches Element. Ich habe immer schon gerne geschrieben, daher auch dieses ‚Kritzeln‘ in den Bildern.“ Die Ausstellung ist zu den Öffnungszeiten der vhs in Wanne kostenfrei zu sehen: von Montag bis Freitag von 9 bis 20 Uhr und in den Weihnachtsferien, 23. Dezember 2022 bis 6. Januar 2023, Montag bis Donnerstag von 8 bis 12 Uhr und von 13:30 bis 15:30 Uhr, am Freitag von 8 bis 12 Uhr.

seit 25. Nov

Arbeiten am 26. und 27. November

Neue Asphaltdecke für Berliner Straße

Die Baumaßnahme dauert vorraussichtlich bis Montag, 28. November 2022.

Die Berliner Straße bekommt am Samstag und Sonntag, 26. und 27. November 2022, eine neue Asphaltdecke. Die Decke wird zwischen der Gelsenkircher Straße und Wakefieldstraße erneuert. Am Samstag, 26. November 2022, wird der vorhandene Asphalt vier Zentimeter stark abgefräst. Am gleichen Tag wird die neue Asphaltschicht aufgetragen. Am Sonntag, 27. November 2022, werden die Markierung aufgebracht und Restarbeiten ausgeführt. In der Nacht von Sonntag zu Montag, 28. November 2022, soll die Verkehrssperrung komplett aufgehoben werden. Während der Baumaßnahme werden die Berliner Straße in Fahrtrichtung Wakefieldstraße sowie die Wakefieldstraße zwischen Berliner Straße und Kurhausstraße in Fahrrichtung Kurhausstraße gesperrt. Entsprechende Umleitungsstrecken werden großräumig eingerichtet. Für Rettungsfahrzeuge und die Polizei wird auf der Wakefieldstraße eine Notfahrbahn eingerichtet. Der Aldi- und der Getränkemarkt an der Berliner Straße sind während der Baumaßnahme nur über die Steinbergstraße zu erreichen. Die gesamte Maßnahme erfolgt in Abstimmung mit Polizei, Feuerwehr, HCR und dem Straßenverkehrsamt.

seit 26. Nov

Montag, 28. November

Stadtbibliothek Wanne mit Escape Room

Rätselraum für Kinder eröffnet

Die Stadtbibliothek im Stadtbezirk Wanne - hier gibt es einen neuen Escape Room für Kinder.

Der Escape Room in der Bibliothek Herne-Wanne, Wanner Straße 21, verwandelt sich ab Montag, 28. November 2022, in das Büro des Weihnachtsmanns. Der Titel des Abenteuers lautet: „Das Rätsel der verschwundenen Mütze“. Es ist kurz vor Heiligabend, alle Geschenke sind fertig und verpackt, die Rentiere und Schlitten stehen bereit. Auch der Weihnachtsmann wäre eigentlich fertig, wenn er seine Mütze nicht verlegt hätte. Ohne Mütze kann er doch nicht die weite Reise um die Erde machen! Was soll er nur tun? Muss Weihnachten jetzt ausfallen? Diese „Special Edition“ ist für Gruppen von Kindern im Alter von sechs bis zehn Jahren in Begleitung eines Erwachsenen geeignet. Der Eintritt ist frei. Eine Anmeldung ist unter Tel 0 23 23 /16 - 32 64 erforderlich.

8 Uhr

Stadtbibliothek möchte mit Spenden helfen

Weihnachtswunschbaum für Kinder und Tiere

Weihnachtswunschbaumaktion der Stadtbibliothek Herne für Kinder sowie Tiere.

Die Stadtbibliothek baut in diesem Jahr zum zweiten Mal den „Wunschweihnachtsbaum“ auf, teilte sie am Dienstag (22.11.2022) mit. Start der Wohltätigkeitsaktion ist Montag, 28. November 2022. Auch in diesem Jahr möchte die Stadtbibliothek Herne Kinderaugen zum Leuchten bringen und Tieren helfen. Daher bittet sie Bürger um Spenden. In Zusammenarbeit mit dem Fachbereich Kinder-Jugend-Familie der Stadt Herne hat die Stadtbibliothek Wünsche von benachteiligten Kindern und Jugendlichen aus der Region gesammelt. Die Wünsche sind ganz unterschiedlich und mit einem Budget von maximal 30 Euro oder weniger erfüllbar. Interessierte finden die Wunschkarten an den Weihnachtsbäumen im Foyer der Stadtbibliothek Herne-Mitte, Willi-Pohlmann-Platz 1. Auch in der Stadtbibliothek Herne-Wanne, Wanner Straße 21, liegen die Karten aus. Es können eine oder mehrere Wunschkarten vom Baum genommen werden. Spendende werden gebeten, den entsprechenden Wunsch zu kaufen, als Geschenk zu verpacken und in der Stadtbibliothek Herne-Mitte oder Herne-Wanne bis Samstag, 10. Dezember 2022, abzugeben. Wichtig ist, dass die Wunschkarte gut sichtbar am jeweiligen Geschenk angebracht wird, damit der Wunsch das passende Kind erreicht. Auch die tierischen Bewohner des Tierschutzvereins Herne-Wanne sollen nicht leer ausgehen. Von Futter über Spielzeuge und Leinen bis hin zu Einstreu – vieles wird dringend im Tierheim Herne-Wanne benötigt und kann als Wunsch von einem der Weihnachtsbäume in Herne-Mitte oder Herne-Wanne entnommen werden. Die Spendenden werden gebeten, den ausgesuchten Wunsch des Tieres zu kaufen und ihn bis Dienstag, 20. Dezember 2022, in der Stadtbibliothek Herne-Mitte oder Herne-Wanne abzugeben. Sowohl die Sachspenden für Kinder und Jugendliche als auch für Tiere können ausschließlich innerhalb der regulären Öffnungszeiten der Stadtbibliothek abgegeben werden. Insbesondere die Präsente für die Kinder und Jugendlichen sollten rechtzeitig abgegeben werden, damit diese auch am Heiligabend die Kinder erreichen. Sachspenden für das Tierheim Herne-Wanne nimmt die Stadtbibliothek auch noch bis Freitag, 30. Dezember 2022, entgegen. Alle Spenden kommen dem jeweiligen Kind und den Tieren des Tierheims Herne-Wanne zugute und werden von Mitarbeitenden der Stadtbibliothek oder dem Fachbereich Kinder-Jugend-Familie der Stadt Herne überreicht. Passend zur Weihnachtswunschbaum-Aktion erscheint auch das neuste Abenteuer der Maskottchen „Herni“, „Wannda“ und „Julius“ als Comic. Der Comic ist kostenlos in der Stadtbibliothek Herne-Mitte und Herne-Wanne oder im Tierheim Herne-Wanne ab Dezember erhältlich. Die Stadtbibliothek Herne freut sich über eine rege Beteiligung des Herzensprojekts und wünscht eine besinnliche Vorweihnachtszeit. Die Stadtbibliothek Herne bedankt sich bei allen Unterstützenden. Rückfragen und Anliegen können unter Tel 0 23 23 / 16 - 28 03 oder per E-Mail an stadtbibliothek@herne.de gestellt werden.

8 Uhr

Upcycling-Unikate des Labels sind nachhaltig

'Einzigware'-Ausstellung des Caritasverbandes

Das Label Einzigware des Caritasverbandes verbindet Upcycling und die Beschäftigung von Langzeitarbeitslosen.

Das Label „Einzigware“ des Deutschen Caritasverbandes verbindet durch Upcycling die Beschäftigung von Langzeitarbeitslosen mit Nachhaltigkeit. In seinen Räumlichkeiten in Herne-Mitte, Bahnhofstr. 64, präsentiert der Herner Caritasverband aktuell eine bunte Palette seiner Einzigware-Produkte und zeigt die handwerkliche Arbeit, mit der die hochwertigen Unikate hergestellt werden. Alle Interessierten sind bis Dienstag, 20. Dezember 2022, eingeladen, vor Ort zu stöbern und sich über das Angebot zu informieren. Wie wird aus einem alten Kleidungsstück oder einem ausrangierten Möbelstück ein neues Lieblingsteil? „Indem man langzeitarbeitslosen Menschen etwas zutraut, sie fördert und an kreativen Prozessen teilhaben lässt“, erläutert Sandra Endemann, Fachbereichsleiterin Beschäftigungsförderung beim Herner Caritasverband, das Konzept. „So erhalten Gegenstände neues Leben und unsere Teilnehmer neue Perspektiven am Arbeitsmarkt.“ Einzigware ist ein Beschäftigungsprojekt im Bereich Upcycling, das Langzeitarbeitslosen die Chance auf den (Wieder-)Einstieg in eine sinnstiftende Arbeit bietet und vom Jobcenter Herne gefördert wird. Es handelt sich um eine Arbeitsgelegenheit, in der die Teilnehmer unter fachlicher Anleitung ihre Ressourcen und Kreativität entdecken und sich in verschiedenen Bereichen der Handwerkskunst erproben. So entstehen hochwertige, nachhaltige Produkte und zugleich für die Menschen neue Wege in den Arbeitsmarkt. Die Ausstellung ist montags bis freitags von 9 bis 16 Uhr für die Öffentlichkeit geöffnet. Zu den Öffnungszeiten können auch weihnachtliche Dekoartikel erworben werden. Die Verkaufserlöse fließen zurück in das Beschäftigungsprojekt, zum Beispiel in die Anschaffung neuen Materials. Weitere Infos unter Tel 02323 92960-23, s.endemann@caritas-herne.de und www.caritas-herne.de.

9 Uhr

Stadt Herne und Beteiligte laden zu vier Veranstaltungen ein

Themenmonat 'Antimuslischer Rassismus'

Die Stadt Herne lädt mit weiteren Beteiligten zu Veranstaltungen im Themenmonat "Antimuslischer Rassismus" ein (Symbolbild).

Im November 2022 macht die Stadt Herne in einem Themenmonat auf Rassismus gegenüber Muslimen aufmerksam. Die Partnerschaft für Demokratie Herne, die Islamische Gemeinde Röhlinghausen und Beteiligte der städtischen Kampagne „Herne mit Respekt“ laden zu vier Veranstaltungen ein, heißt es in einer Mitteilung von Mittwoch (19.10.2022). Antimuslimischer Rassismus betrifft in Deutschland praktizierende Muslime sowie Personen, die als solche verstanden oder gelesen werden. Vorurteile und Diskriminierung begegnen diesen Personen tagtäglich in unterschiedlichen Kontexten. Sie erleben Diskriminierung in Form von Ungleichbehandlung, Benachteiligung und verstohlenen Blicken bis hin zu verbalen und physischen Übergriffen und manchmal auch Mordanschlägen. Am Donnerstag, 10. November 2022, 17 Uhr, startet der Themenmonat mit einer Filmvorführung der Dokumentation „Rabiye Kurnaz gegen George W. Bush“ und einem anschließenden Podiumsgespräch in der Filmwelt Herne, Berliner Platz 7 bis 9. An diesem Podiumsgespräch wird der Rechtsanwalt der Familie Kurnaz, Bernhard Docke, teilnehmen. Am Freitag, 11. November 2022, um 18 Uhr folgt eine Theateraufführung, in der rassistisch motivierter Terrorismus behandelt wird. Im Anschluss an das Stück diskutieren zwei Schauspielerinnen des Ensembles mit Angehörigen von Opfern der NSU-Mordserie und dem Anschlag von Hanau. Die Moderation übernimmt Tuncay Nazik, Leiter der Islamischen Gemeinde Röhlinghausen. Die Aufführung startet um 18 Uhr im Volkshaus Röhlinghausen, Am Alten Hof 28. Die Soziologin und Islamwissenschaftlerin Dr. Yasemin El-Menouar hält am Freitag, 18. November 2022, um 18 Uhr einen Vortrag im Volkshaus Röhlinghausen. El-Menouar leitet seit 2014 das Religionsmonitor-Projekt der Bertelsmann Stiftung. Abschließend gibt es am Montag, 28. November 2022, von 10 bis 17 Uhr einen Workshop zum Thema „Alltagsrassismus: Warum ist es so schwierig, über Rassismus(-erfahrungen) zu sprechen?“ mit Prof. Dr. Karim Fereidooni im Stadtteilzentrum Pluto, Wilhelmstraße 89a. Die Veranstaltungen sind kostenfrei. Anmeldungen unter Angabe des Namens, gegebenenfalls der Institution, sowie der gewünschten Veranstaltung nimmt Elena Franz von der Partnerschaft für Demokratie Herne unter franz@ifak-bochum.de entgegen.

10 Uhr

Herner Weihnachtsmarkt entlang der Bahnhofstraße

Festliche Stimmung in der City

Soll wieder in der City stattfinden: Der Herner Weihnachtsmarkt auf der Bahnhofstraße, hier im Jahr 2017.

Entlang der Bahnhofstraße und auf dem Robert-Brauner-Platz sorgt der Herner Weihnachtsmarkt von Donnerstag, 17. November, bis Freitag, 23. Dezember 2022, für festliche Stimmung in Herne-Mitte. Das angepasste Veranstaltungskonzept des Stadtmarketings verzichtet auf Events und Bühnenshow, bietet dafür aber eine weihnachtliche Grundversorgung, heißt es in einer Mitteilung von Mittwoch (9.11.2022). Insgesamt laden 15 weihnachtlich geschmückte Stände zum gemütlichen Bummeln und Schlemmen in die Herner Innenstadt ein. Der aktuelle Planungsstand sieht acht Gastronomie- und zwei Ausschankbetriebe, zwei Verkaufsstände sowie zwei Hütten, die als Karitative Hütten und im Wechsel als Handwerkshütte genutzt werden. Auch ein buntes Kinderkarussell ist wieder mit dabei. Die überwiegend inhabergeführten Hütten machen die familiäre Atmosphäre des Weihnachtsmarktes aus. „Unsere Stammbeschicker bleiben dem Standort Herne auch in schwierigen Zeiten treu und freuen sich auf ein Wiedersehen mit ihrer Kundschaft“, so die beim Stadtmarketing Herne für den Weihnachtsmarkt zuständige Projektleiterin, Tina Dzierla. Traditionell ist der Herner Weihnachtsmarkt schon immer so etwas wie der Gegenentwurf zu den großen Eventmärkten in der Region. Gemeinsam mit dem ASB Regionalverband Herne Gelsenkirchen e. V. stellt das Herner Stadtmarketing in der Vorweihnachtszeit wieder zwei Karitative Hütten auf dem Robert-Brauner-Platz in Herne-Mitte zur Verfügung. Gemeinnützige Organisationen, Schulen und Kitas präsentieren ihre Arbeit und verkaufen im Wechsel beispielsweise Holzarbeiten, kunstvolle Postkarten oder handgestrickte Socken. In der Handwerkshütte, die im Wechsel in eine der Karitativen Hütten einzieht, werden kunstvolle Bastelarbeiten und handgemachte Strick- und Häkelarbeiten angeboten. Die Hygieneregeln für den Weihnachtsmarkt folgen der Coronaschutzverordnung des Landes NRW und liegen in der Verantwortung der Stände. Um Energie zu sparen, setzt das Stadtmarketing die im vergangenen Jahr begonnene Verkleinerung des Herner Weihnachtsmarktes fort. „Wir sind bereits dort, wo andere Veranstalter gerne hinmöchten. Energiefresser wie Eisbahnen und Co. haben wir schon länger nicht mehr – zuletzt beim Weihnachtskörl 2012“, so Dzierla. Die große Tannenbaumkonstruktion, die beleuchtete Krippe, das Lichterdach und die Bühne auf dem Robert-Brauner-Platz bleiben weg. „Die Absage des Programms ist zum Teil der Verkleinerung des Weihnachtsmarktes geschuldet“, erläutert Tina Dzierla. Durch die Abwanderung großer Gastronomiebetriebe fehlten Frequenzbringer und Einnahmen. Am Freitag, 25. November 2022. schmücken Kinder aus Herner Kitas und Kindergärten die Tannenbaumlandschaft mit ihren kunstvollen Bastelarbeiten. Ein besonderer Blickfang des Herner Weihnachtsmarktes sind die Krippenfiguren des Essener Künstlers Roger Löcherbach. Bis Silvester ist die Herner Innenstadt stimmungsvoll mit Tannenbäumen geschmückt und erstrahlt in einem warmen Lichterglanz. „Dafür bedanken wir uns ganz herzlich bei unserem Hauptsponsor, der Herner Sparkasse, und den Stadtwerken, die uns auch in diesem Jahr wieder unterstützen“, so Dzierla. In Zusammenarbeit mit der IG Herne City und weiteren Baumpaten erstrahlen außerdem 13 Laubbäume in Herne-Mitte. Um Strom zu sparen, hatte das Stadtmarketing für die Weihnachtsbeleuchtung bereits vor einigen Jahren passgenaue Vorhänge aus sparsamen LED-Lichterketten entwickelt, die an die bestehenden Laternen angedockt werden. Die Weihnachtsbeleuchtung wird täglich in der Zeit von 16 bis 22 Uhr geschaltet. Am späten Abend werden die Lichter automatisch ausgeschaltet, um Energie zu sparen. Die Öffnungszeiten des Herner Weihnachtsmarktes sind jeweils an die Öffnungszeiten des Einzelhandels in der Innenstadt angelehnt - somit wochentags von 12 bis mindestens 19 Uhr, am Samstag von 12 bis mindestens 18 Uhr. Sonntags bleibt der Herner Weihnachtsmarkt geschlossen.

12 Uhr

Zwei Euro aufgrund von Energiekosten und vollem Programm

Cranger Weihnachtszauber nun mit Eintritt

Kehrt 2022 zurück: Der Cranger Weihnachtszauber mit dem markanten großen Weihnachtsbaum.

Gefühlt ist gerade erst die 538. Cranger Kirmes zu Ende gegangen (halloherne berichtete), da wird es wieder voll auf dem Kirmesplatz. Der Cranger Weihnachtszauber steht vor der Tür und wird am Donnerstag, 17. November 2022, zum insgesamt vierten Mal eröffnen. Der letzte Öffnungstag für den weihnachtlichen Rummel ist am Freitag, 30. Dezember 2022. Veranstalter ist wie in den Vorjahren der Schausteller Sebastian Küchenmeister, die Laster rollen ab Mittwoch, 12. Oktober 2022, bereits an und liefern die ersten großen Teile für die Tore ab. Ab Donnerstag, 20. Oktober 2022, soll der Aufbau des Weihnachtsbaums mit einem großen Kran starten - aber ein paar Dinge ändern sich. Allen voran wird nun Eintritt erhoben. Zwei Euro sind nun pro Person zu zahlen - ob es beispielsweise Familienrabatte oder kostenlosen Eintritt für Kinder gibt und wenn ja, ab welchem Alter, stehe zum gegenwärtigen Zeitpunkt noch nicht fest, heißt es auf Nachfrage von halloherne. „Wir sind aufgrund der aktuellen Energiekrise dazu gezwungen. Im vergangenen Jahr gab es noch den Hygienezuschlag. Im Preis enthalten ist aber eine Rabattmarke von einem Euro für das Riesenrad“, erläutert Sebastian Küchenmeister. Für Stammgäste des Weihnachtszaubers gibt es für zehn Euro eine Art Dauerkarte, die zum unlimitierten Eintritt berechtigt. Die gestiegenen Strompreise machen sich auch an anderer Stelle bemerkbar. Der Weihnachtsbaum wird an jedem Abend nach dem Ende des Veranstaltungstages ausgeschaltet, die Eisbahn sowie das Eisstockschießen entfallen ganz. „Wir wollen damit einen Beitrag zum Energiesparen leisten, vor allem wenn es wärmer ist, ist die Eisbahn der größte Stromfresser“, sagt der Veranstalter. Dennoch verspricht Küchenmeister nach einem heruntergefahrenen Programm 2021 nun „einen Weihnachtszauber, wie es ihn noch nicht gab.“ Unter den 100 Ständen wie in den vergangenen Jahren sind acht Großfahrgeschäfte wie die Riesenschaukel Konga, das 38 Meter hohe ganz neue "White Wheel"-Riesenrad mit geschlossenen Gondeln auch beliebte Fahrgeschäfte wie der Loveexpress, Breakdance, Autoscooter, die Familienachterbahn „Feuer + Eis“ und ein Laufgeschäft. Highlight soll der 80 Meter hohe "Fortress"-Freefall-Tower sein, der eigentlich für den Eifelpark Gondorf gebaut wurde. Die weitere Liste an Programmpunkten ist laut Küchenmeister lang. Er zählt auf: In der Funkelgasse sollen sich 25 Händler tummeln, im Märchenwald ist eine Wahrsagerin sowie das Haus vom Weihnachtsmann, es gibt Fotospots, ähnlich wie in Disneyland, an denen man sich zu bestimmten Zeiten mit bekannten Figuren wie Elsa und Anna („Die Eiskönigin“) oder dem Grinch kostenfrei fotografieren lassen kann, dazu ist wie gewohnt der fliegende Weihnachtsmann dabei, der zwei Mal täglich (die Uhrzeit stehen noch nicht fest) über das Gelände schwebt. Außerdem gibt es eine Weihnachtsparade mit 40 Charakteren, die zu Musik und einer Choreografie zwei Mal pro Woche über das Gelände ziehen. Weitere Programmpunkte sind eine Feuershow, ein Kasperltheater sowie eine Fee als Stelzenläuferin. Auf 30.000 Quadratmetern Veranstaltungsfläche finden die Besucher im eingezäunten Gelände Platz, das sind rund 10.000 weniger als vor einem Jahr - dort wurde aufgrund der Corona-Pandemie alles etwas entzerrt. Rund die Hälfte der Fläche steht an Parkplätzen bereit, damit mehr als zuvor. Diese werden zum Teil derzeit noch saniert, um die „Matscherlebnisse“ aus dem Vorjahr zu verringern oder ganz zu vermeiden. Insgesamt sollen 1.000 Parkplätze zur Verfügung stehen, die vom Veranstalter bewirtschaftet werden (halloherne berichtete). Natürlich dürfen auch mehrere Imbiss- und Getränkestände nicht fehlen, die Firma Steinmeister baut ihre Ruhrpotthütten auf und hat noch ein anderes Konzept vorbereitet. Laut Küchenmeister soll der Bierabsatz genauso hoch sein, wie der des Glühweins. Ebenso ist noch ein besonderer Schnaps in Planung. Mit der Cranger Weihnachtsstube gibt es noch ein Indoorzelt. Die Preise der Gastronomie sollen sich mit leichten Anpassungen nach oben auf dem Niveau der Vorjahre bewegen: „Ich appelliere da auch an meine Schaustellerkollegen, da es hier eine Familienveranstaltung ist. Leichte Steigerungen lassen sich aber nicht vermeiden.“ Um etwas Geld zu sparen, gibt es auf der Internetseite https://cranger-weihnachtszauber.de/ im Vorverkauf limitierte Weihnachtszaubertaler - für 25 Euro erhält man Taler im Wert von 30 Euro, die beliebig einsetzbar sind. Die Öffnungszeiten sind von Montag bis Freitag, 14 bis 21:45 Uhr. Am Wochenende von 12 bis 21:45 Uhr. Am Totensonntag, 20. November 2022, öffnet das Gelände ab 17 Uhr, die Fahrgeschäfte drehen sich ab 18 Uhr - auch hier ist um 21:45 Uhr Schluss. An Heiligabend und am ersten Weihnachtsfeiertag ist geschlossen, am zweiten Weihnachtsfeiertag (Montag, 26. Dezember 2022) öffnet der Rummel ab 14 Uhr. Die etwas ungewöhnlich Schließungszeit begründet Küchenmeister ganz einfach: „Lärmschutz.“ Damit alle Besucher rechtzeitig das Gelände verlassen können, ist das Ende demnach eine Viertelstunde nach vorne gezogen. Corona-Beschränkungen gibt es vorerst keine. „Wir haben aber Hygienespender und sind gleichwohl vorbereitet, wenn es Landes- oder Bundeserlasse aufgrund der Pandemie-Situation gibt. Durch das vergangene Jahr sind wir da auch geübt“, sagt Küchenmeister. 2021 kamen rund 230.000 Besucher („Das ist gut angenommen worden“), in diesem Jahr rechnet der Chef mit mehr Rummelfreunden im Winter. Fußballfreunde müssen aber wohl auf die WM auf Crange verzichten. „Wir sind da noch in Gesprächen. Aufgrund der zeitlichen Knappheit bei Abendspielen und möglichen Verlängerungen wird es aber wohl nicht funktionieren.“ Dennoch dürften sich viele Besucher auf die weihnachtliche Kirmes freuen.

14 Uhr

Workshop für Kinder als Teil des 'Kulturrucksacks NRW'

'Monster musizieren lassen'

Der Workshop findet am Abenteuerspielplatz am Hasenkamp statt.

Die Jugendförderung der Stadt Herne bietet als Teil des Kulturrucksacks NRW einen Workshop für Kinder und Jugendliche von zehn bis 14 Jahren an. Der Workshop mit Kolja Vorthmann und Aran Hudson findet jeden Montag vom 14. November bis 5. Dezember 2022 von 15 bis 18 Uhr auf dem Abenteuerspielplatz Hasenkamp, Im Hasenkamp 24, statt. Eine Anmeldung per E-Mail ist erforderlich. Unter dem Motto „Musizierende Monster“ können Teilnehmende eigene Lego-Kreaturen bauen und dazu passende Geräusche und Musik entwickeln.

15 Uhr

Kontakte knüpfen und pflegen

'Offenes Plenum' für die Herner Selbsthilfe

Das Bürger-Selbsthilfe-Zentrum der Stadt Herne lädt zum Offenen Plenum.

Am Montag, 28. November 2022, wird das „Offene Plenum“ der Herner Selbsthilfe von 16 bis 18 Uhr im großen Saal des Bürger-Selbsthilfe-Zentrums, Rathausstraße 6, angeboten. Das „Offene Plenum“ bietet Aktiven in der Selbsthilfe eine Möglichkeit, über ihre eigene Gruppe hinaus wichtige Kontakte zu knüpfen und zu pflegen. Das „Offene Plenum“ wird von Referaten und Informationen begleitet. Die Themen werden im Plenum abgestimmt. Alle Interessierten sind eingeladen. Im Dezember entfällt das „Offene Plenum“ aufgrund der Feiertage. 2023 wird es wieder an jedem vierten Montag im Monat angeboten. Los geht es mit einem Neujahrsempfang am 23. Januar 2023. Ansprechperson für Fragen oder weitere Informationen ist Pippa Goch vom Bürger-Selbsthilfe-Zentrum der Stadt Herne, Telefon: 0 23 23 / 16 - 31 21 oder - 36 36, E-Mail: buez@herne.de.

16 Uhr

Möglichkeit, sich gemeinsam auszutauschen

'Offenes Plenum' der Selbsthilfe ist zurück

Das Bürger-Selbsthilfe-Zentrum der Stadt Herne lädt wieder zum monatlichen Austausch an (Symbolbild).

Ab Montag, 24. Oktober 2022, lädt das Bürger-Selbsthilfe-Zentrum (BüZ) wieder einmal pro Monat zum „Offenen Plenum“ ein. Es bietet Aktiven in der Selbsthilfe die Möglichkeit, auch über ihre eigene Gruppe hinaus Kontakte in der Herner Selbsthilfe zu pflegen und sich auszutauschen. Die Selbsthilfeaktiven treffen sich jeden vierten Montag im Monat von 17 bis 19 Uhr im großen Gruppenraum des BüZ, Rathausstraße 6. Zum Start am Montag, 24. Oktober 2022, besprechen die Teilnehmenden die Ergebnisse der „Zukunftswerkstatt“ der Herner Selbsthilfe im September 2022 und sammeln Themenvorschläge für die nächsten Treffen. Das darauffolgende Treffen ist am Montag, 28. November 2022. Im Dezember gibt es kein Treffen aufgrund der Feiertage. Am 23. Januar 2023 wird das Plenum als Neujahrsempfang der Herner Selbsthilfe angeboten. Die Idee, das „Offene Plenum“ wiederaufzunehmen, entstand in der „Zukunftswerkstatt“. Auch weiterhin soll das „Offene Plenum“ von Referaten und Informationen begleitet werden. Bei Fragen steht Pippa Goch vom BüZ unter Tel 0 23 23 / 16 - 31 21 oder - 36 36 und per E-Mail an buez@herne.de zur Verfügung.

17 Uhr

November 22 bis Januar 2023

vhs-Filmforum Herbst- Winterprogramm

Die Filmwelt am Berliner Platz in Herne (NW), am Donnerstag (22.04.2021).

Mit dem Siegerfilm der diesjährigen Berlinale – Alcarràs – startet die Herbst-/Wintersaison im vhs-Programmkino der Filmwelt Herne am Sonntag, 6. November 2022. Durch die seit 2005 stattfindende Zusammenarbeit mit der „Filmwelt Herne“ ist es möglich, die Filme je zwei- bis dreimal pro Woche zu zeigen: montags um 17:30 Uhr, mittwochs um 20:15 Uhr und sonntags um 12:30 Uhr. Die gute Kooperation hat den Vorteil, Filme nun in einer hervorragenden Qualität in Kinoatmosphäre genießen zu können. Der Eintritt beträgt 6 Euro auf allen Plätzen. Ein Zuschlag wird für Filme in Überlänge erhoben. Das acht Filme umfassende Herbst/Winterrogramm ist diesmal von europäischen Produktionen geprägt. Dazu zählen: „Alcarràs – Die letzte Ernte“ schildert die Geschichte einer Familie spanischer Pfirsichbauern, die sich mit dem Verkauf ihrer Ländereien an einen Energiekonzern konfrontiert sieht. Alcarràs ist ein kleines Dorf im tiefsten Katalonien. Seit 80 Jahren baut die Familie Solé dort Pfirsiche an. Das Land hatte ihnen einst der Großgrundbesitzer Pinyol überlassen, als Dank für seine Rettung im Spanischen Bürgerkrieg. Doch der junge Pinyol will vom Handschlag seines Großvaters nichts mehr wissen. (halloherne berichtete) Altersfreigabe: 6 Jahre; Laufzeit: circa 120 min; Originaltitel: Alcarras. Eintritt: 7 Euro auf allen Plätzen. 'Rabiye Kurnaz gegen George W. Bush' – Im Herbst 2001, nur wenige Wochen nach den Terroranschlägen des 9. September, bricht der aus Bremen stammende Murat Kurnaz nach Karachi auf. Seine Mutter Rabiye und ihr Mann sind überrascht, machen sich aber zunächst nicht zu viele Gedanken. Doch plötzlich stehen zwei Dutzend Reporter vor der Tür, die behaupten: Hier soll ein Taliban wohnen! Erst jetzt erfährt Rabiye, dass Murat in Pakistan verhaftet und von den US-Amerikanern nach Guantanamo verschleppt wurde, weil er ins Profil des typischen Terrorverdächtigen passt. (halloherne berichtete) Altersfreigabe: 6 Jahre; Laufzeit: circa 118 min; Originaltitel: Rabiye Kurnaz vs. George W. Bush. Der Eintritt beträgt 6 Euro auf allen Plätzen. Ein Zuschlag wird für Filme in Überlänge erhoben. 'Das Glücksrad' – Drei kurze Geschichten: Die Maskenbildnerin Tsugumi erzählt ihrer Freundin Meiko von ihrer neuen Liebe. Meiko erkennt, dass es sich dabei zufällig um ihren eigenen Ex- Freund Kazuaki handelt. Obwohl sie angeblich überhaupt nicht eifersüchtig ist, mischt sich Meiko auf ihre eigene Weise in die sich anbahnende Beziehung ein. Die Studentin Nao will ihren Liebhaber Sasaki rächen, der von seinem Literaturprofessor gedemütigt wurde. Doch ihr Plan, den Professor in eine erotische Falle zu locken, gerät durch eine unglückliche Verwechslung außer Kontrolle. Auf einer Rolltreppe trifft die IT-Spezialistin Moka ihre ehemalige Mitschülerin Nana. Beide freuen sich über das Wiedersehen, denn sie haben noch offene Fragen miteinander zu klären. Als sie schon bei Moka zuhause Tee trinken, machen sie eine überraschende Feststellung. Irrtümer, Missverständnisse, Zufälle. Hamaguchiis Episodenfilm handelt von den Schwächen menschlicher Kommunikation und ihren unbeabsichtigten Konsequenzen. Altersfreigabe: 12 Jahre; Laufzeit: circa 121min; Originaltitel: Wheel of Fortune and Fantasy. Der Eintritt beträgt 6 Euro auf allen Plätzen. Ein Zuschlag wird für Filme in Überlänge erhoben. Original mit Untertitel: Altersfreigabe: keine Angaben; Laufzeit: circa 121 min; Originaltitel: Wheel of Fortune and Fantasy. Der Eintritt beträgt 6 Euro auf allen Plätzen. Ein Zuschlag wird für Filme in Überlänge erhoben. Hive – Fahrije Hoti lebt mit ihren beiden Kindern und ihrem Schwiegervater in Krusha e Madhe. In diesem Dorf verübten serbische Truppen im März 1999 ein schreckliches Massaker. 140 Frauen wurden zu Witwen, viele Opfer sind bis heute vermisst. Trotz der traumatischen Ereignisse sucht die aufrechte Fahrije nach einem Neuanfang für sich und ihre Familie. Mit der Imkerei, die ihr Mann betrieben hatte, kann sie die Kinder nicht ernähren. Deshalb gründet sie zusammen mit anderen Witwen eine landwirtschaftliche Genossenschaft. Die Frauen wollen Ajvar herstellen, einen beliebten Paprikaaufstrich, der sich im lokalen Supermarkt gut verkauft. Doch die Männer des Dorfes klammern sich an ihre alte patriarchalische Ordnung. Hartnäckig versuchen sie, Fahrije und ihren Mitstreiterinnen das selbstständige Arbeiten zu verbieten. Der erstaunliche Debütfilm der kosovarischen Regisseurin Blerta Basholli beruht auf wahren Begebenheiten und zeigt er- mutigende Wege aus der Hilflosigkeit. Altersfreigabe: 12 Jahre; Laufzeit: circa 84 min; Drama; Originaltitel: Hive. Der Eintritt beträgt 6 Euro auf allen Plätzen. Ein Zuschlag wird für Filme in Überlänge erhoben. Carl und Yaya sind zwar noch keine Superstars in der Welt der Influencer und Internet-Models, doch das attraktive Pärchen kann gut von der Vermarktung seiner Schönheit leben. Ständig auf der Suche nach glamourösen Hintergründen für die nächsten Selfies, kommt ihnen die Einladung auf eine Luxusyacht äußerst gelegen. Für die stinkreichen Snobs, die auf dieser Reise den Ton angeben, sind Carl und Yaya ein willkommener Augenschmaus inmitten des dekadenten Ambientes der exklusiven Kreuzfahrt. Während die Passagiere ihre im Überfluss vorhandene Freizeit mit Sonnenbaden, Cocktails und belanglosem Smalltalk vergeuden, schuftet das weitgehend unsichtbare Personal unter Deck für die Multimillionäre. Doch beim Captain’s Dinner zieht ein Sturm auf, der nicht nur das Schiff, sondern auch die sozialen Hierarchien erheblich ins Wanken bringt. Regisseur Ruben Östlund gewann mit „Triangle of Sadness“ bereits zum zweiten Mal die Goldene Palme von Cannes. Altersfreigabe: 12 Jahre; Laufzeit: circa 142 min; Originaltitel: Triangle of Sadness. Der Eintritt beträgt 6 Euro auf allen Plätzen. Ein Zuschlag wird für Filme in Überlänge erhoben. 'Meine Stunden mit Leo' – Die pensionierte Religionslehrerin Nancy Stokes ist seit zwei Jahren verwitwet. Ihre Ehe war stabil und verlässlich, aber in Sachen Sexualität eine einzige langwierige Enttäuschung. (halloherne berichtete) Altersfreigabe: 12 Jahre; Laufzeit: circa 97 min; Originaltitel: Good Luck to You, Leo Grande. Der Eintritt beträgt 6 Euro auf allen Plätzen. Ein Zuschlag wird für Filme in Überlänge erhoben. 'Die Zeit, die wir teilen' – Die Pariser Verlegerin Joan Verra trifft zufällig den Iren Doug wieder, der vor Jahrzehnten ihre erste große Liebe war. Aufgewühlt von dieser Begegnung verlässt sie Paris Hals über Kopf, um in ihrem alten Landhaus etwas Ruhe zu finden. Dort angekommen erinnert sich Joan an die stürmische Zeit in Dublin, als sie an der Seite des charmanten Taschendiebs in einen Strudel von Ereignissen geriet, die im Gefängnis endeten. Von ihrem gemeinsamen Sohn Nathan, der bei ihr in Frankreich aufwuchs, hatte Doug nie etwas erfahren. Unterstützung fand Joan damals bei ihren Eltern, bis die Mutter plötzlich alle Verbindungen abbrach und mit ihrem Kampfsportlehrer nach Japan durch- brannte. Während Joan versucht, mit den Turbulenzen und Verwundungen ihres Lebens ins Reine zu kommen, trifft Nathan überraschend im Landhaus ein. Und auch der exzentrische deutsche Schriftsteller Tim Ardenne, der seine deutlich ältere Verlegerin leidenschaftlich liebt, will Joan nicht den sentimentalen Erinnerungen überlassen Altersfreigabe: 12 Jahre; Laufzeit: circa 101 min; Originaltitel: À propos de Joan. Der Eintritt beträgt 6 Euro auf allen Plätzen. Ein Zuschlag wird für Filme in Überlänge erhoben. 'Rimini' – Richie Bravo, der einst so gefeierte Schlagerstar, jagt im winterlichen Rimini seinem verblichenen Ruhm hinterher. Während Schnee und Regen über die verwaisten Strände fegen, steht Richie im Glitzerkostüm auf der Playback-Bühne, um die Herzen einiger dutzend Bustouristinnen fortgeschrittenen Alters zu erwärmen. (halloherne berichtete) Altersfreigabe: 12 Jahre; Laufzeit: circa 116 min; Originaltitel: Rimini. Der Eintritt beträgt 6 Euro auf allen Plätzen. Ein Zuschlag wird für Filme in Überlänge erhoben.

17:30 Uhr

InnovationCity Herne-Mitte lädt ein

Themenabend 'Steckersolar'

Herne fördert Stecker-Solaranlagen - nun informiert ein Themenabend darüber.

Mit Stecker-Solargeräten lässt sich vergleichsweise einfach grüner Strom auf dem eigenen Balkon erzeugen. Doch welche Technik steckt dahinter und welche Voraussetzungen müssen für den Betrieb erfüllt werden? Wichtige Infos dazu liefert das von der Stadt Herne und den Stadtwerken initiierte Projekt InnovationCity Herne-Mitte am Montag, 28. November 2022, ab 18 Uhr in einer Online-Veranstaltung. Die Energiekosten sind in den letzten Monaten rasant gestiegen. Das macht grüne Energie, mit der man sich autark von steigenden Strom- und Gaspreisen aufstellen kann, zunehmend attraktiver: Stecker-Solargeräte sind eine umweltfreundliche und effiziente Alternative, die sich zudem schnell installieren lässt. Dabei handelt es sich um kleine Solaranlagen, die am Balkon, auf der Terrasse oder an der Hausfassade angebracht werden können. Weitere Infos zu den Geräten und ihrem Gebrauch erhalten Interessierte im Rahmen des Online-Themenabends „Steckersolar“. Die Veranstaltung findet über die Konferenzplattform „Zoom“ statt. Zur besseren Planung ist eine Anmeldung erforderlich. Diese kann online über die Projektwebseite www.innovationcity-herne.de oder über die kostenlose Telefonhotline 08 00 / 4 62 36 00 erfolgen. Bei dem Themenabend werden unter anderem folgende Fragen beantwortet: Wie funktionieren Stecker-Solaranlagen? Was muss ich beim Kauf und der Installation eventuell beachten? Darf ich als Mieter diese Module anbringen? Kann ich die Anlage einfach in die Steckdose stecken oder ist ein spezieller Energiestecker notwendig? Antworten und Tipps liefert Energieberater Markus Wohlgemuth vom InnovationCity-Team Herne.

18 Uhr

Neuer Termin am 28. November

Konzert 'Musikalische Tiefe' wird verlegt

Das Kulturzentrum bei Nacht - das Konzert "Musikalische Tiefe' wird verlegt.

Ursprünglich für Mittwoch, 2. November 2022, im Kulturzentrum (KUZ) angekündigt, muss das Klassik-Konzert „Musikalische Tiefe“ aus der Abo-Reihe des Kulturbüros leider krankheitsbedingt entfallen. Doch Ersatz im KUZ steht schon bereit, für Montag, 28. November 2022, 19:30 Uhr. Als hochwertigen Ersatz für das Konzert im Kulturzentrum, Willi- Pohlmann-Platz 1, konnte die Stadt Herne die Kammerphilharmonie Rhein-Erft unter der Leitung von Musikdirektor Christian Letschert- Larsson verpflichten. Das Konzert mit dem Titel „Eine kleine Herbstmusik“ huldigt Wolfgang Amadeus Mozart. Es erklingen zwei der bekanntesten und populärsten Werke Mozarts, nämlich die Serenade Nr. 13 für Streicher in G-Dur KV 525, die den Beinamen „Eine kleine Nachtmusik“ trägt, und die Sinfonie Nr. 40 g-Moll KV 550. Erstere bezeichnet Letschert-Larsson als „musikalisches Gelegenheitsstück von hoher Qualität aus leichter, aber glücklicher Hand“, während die Sinfonie Nr. 40 ein musikalisches Vergnügen mit melancholischem Charakter ist. Das dritte Werk des Abends ist die Sinfonie Nr. 5 in B-Dur von Franz Schubert. Diese Sinfonie gehört zu den sechs „Jugendsinfonien“ Schuberts und ist eine Hommage an den Meister aus Salzburg. Für den ursprünglichen Termin am 2. November 2022, gekaufte Tickets sowie Abo-Karten behalten ihre Gültigkeit. Karten kosten im Vorverkauf 17 Euro, 12,60 Euro ermäßigt. Die Karten gibt es online sowie an der Abendkasse. Anspruch auf Ermäßigung haben Schüler, Studierende, Auszubildende, Wehrdienst- und Bundesfreiwilligendienstleistende, Empfänger von Arbeitslosengeld I und II oder Sozialgeld sowie Schwerbehinderte (ab 80 Prozent). Entsprechende Nachweise sind bei Erwerb vorzulegen (Abonnements) beziehungsweise bei Besuch der Veranstaltung mitzuführen (Einzelkarten).

19:30 Uhr

Räuber Hotzenplotz, Krabat und die kleine Hexe

Otfried Preußlers Bildwelten

Illustration von Daniel Napp aus Otfried Preußler, „Das kleine Gespenst“

Die Ludwig Galerie Schloss Oberhausen hatte Mitte September 2020 eine große Retrospektive der Bildwelten des begnadeten Geschichtenerzählers Otfried Preußler nach nur kurzer Zeit coronabedingt wieder schließen müssen. Zwei Jahre später, am 17. September 2022 um 19 Uhr, ist Wiedereröffnung in erweitertem Umfang und mit einem tollen Rahmenprogramm für die ganze Familie. Otfried Preußler (1923–2013) gehört zu den bedeutendsten und einflussreichsten Kinder- und Jugendbuchautoren des deutschsprachigen Raums. Mit Geschichten wie „Der Räuber Hotzenplotz“, „Die kleine Hexe“ und „Das kleine Gespenst“ hat der im böhmischen Reichenberg geborene Autor seit den 1950er Jahren Figuren erschaffen, die bis heute Generationen von Heranwachsenden prägen und aus den Kinderzimmern dieser Welt sowie dem Schulunterricht nicht mehr wegzudenken sind. Insgesamt hat er über 35 Bücher geschrieben, die in mehr als 50 Sprachen übersetzt wurden und inzwischen eine Gesamtauflage von über 50 Millionen Exemplaren weltweit erreicht haben. Otfried Preußler hat nach der Vertreibung der Familie aus dem Sudetenland im bayerischen Rosenheim als Volksschullehrer und Lokalredakteur gearbeitet, bevor er den mündlich überlieferten Sagen- und Märchenschatz seiner Großmutter Dora aufzuschreiben begann und 1956 mit „Der kleine Wassermann“ den Grundstein zu seinem weltweiten Erfolg legte. Zahlreiche Zeichner haben seine Geschichten nicht nur illustriert, sondern seine Figuren geradezu zum Leben erweckt, indem sie von ihrem persönlichen Stil und eigenen Ideen Gebrauch machten. Kuratorin Linda Schmitz-Kleinreesink: „Besonders bekannt sind die Illustrationen von F. J. Tripp, die dem Räuber Hotzenplotz sein markantes Äußeres verleihen. Die holzschnitthaften Sepia-Zeichnungen, die Herbert Holzing für Krabat erschafft, bleiben über zahlreiche Auflagen hinweg bestehen. Das unverwechselbare Aussehen der kleinen Hexe, aber auch des kleinen Wassermanns, ist der Künstlerin Winnie Gebhardt zu verdanken.“ Mehr als fünfzig ihrer originalen Tuschezeichnungen hat der Thienemann-Esslinger Verlag aus seinem Archiv eigens für die Oberhausener Ausstellung bereitgestellt. Die Neuillustrationen der Klassiker durch Daniel Napp, Thorsten Saleina und Annette Swoboda sind in der umfangreichen Schau auf allen drei Etagen der Ludwig Galerie ebenso vertreten sein wie die frühen Zeichnungen. Auch selten gezeigte Originalzeichnungen zu „Hörbe“, einer eigenen Geschichte Preußlers, die 1981 seiner böhmischen Heimat ein Denkmal setzt, sind zu sehen. Hörbücher, Theateradaptionen, Filme und Spiele zeugen von der immensen Beliebtheit der jeweiligen Werke. Über 300 originale Zeichnungen sowie Filmrequisiten, Buchausgaben, Fotografien und Anton Bachleitners „Krabat“-Figuren des Düsseldorfer Marionettentheaters ermöglichen erstmals einen umfangreichen Überblick über das Wirken Otfried Preußlers und seiner Illustratoren. Die Ausstellung lädt dazu ein, unterschiedlichste Gattungen zu durchwandern: über klassische Bilderbücher, Geschichtensammlungen und traditionelle Sagen bis hin zu fantastischen Erzählungen. Alle Bücher liegen zum Schmökern für Jung und Alt aus, dazu werden Ausschnitte aus Kinoadaptionen gezeigt. Die Ausstellung „ Otfried Preußler – Figurenschöpfer und Geschichtenerzähler“ wird vom 18. September 2022 bis 15. Januar 2023 in der Ludwig Galerie Schloss Oberhausen, Konrad-Adenauer-Allee 46, gezeigt. Sie ist geöffnet Dienstag bis Sonntag jeweils von 11 bis 18 Uhr, geschlossen montags sowie am 24., 25. und 31. Dezember 2022 und am 1. Januar 2023. Der Eintritt kostet acht, ermäßigt vier Euro, Familien (zwei Erwachsene plus Kinder) zahlen 12 Euro, das Kombiticket mit dem Gasometer Oberhausen kostet 14 Euro. Ein Kinder-Mitmach-Heft führt spielend durch die Ausstellung, Oberhausener Schüler haben einen Kinder-Audioguide kreiert und es werden neben den öffentlichen Führungen an jedem Sonn- und Feiertag um 11:30 Uhr auch Führungen auf Ukrainisch/Russisch und Arabisch angeboten. Kuratorinnenführungen mit Linda Schmitz-Kleinreesink gibt es sonntags um 15 Uhr am 16. Oktober 2022, 13. November 2022, 11. Dezember 2022 und 15. Januar 2023. Die Direktorin Dr. Christine Vogt führt jeweils mittwochs um 16 Uhr durch die Ausstellung am 19. Oktober 2022 und am 30. November 2022. Sie hat zusammen mit Linda Schmitz-Kleinreesink den reich bebilderten, für 29,80 Euro äußerst wohlfeilen Katalog herausgegeben (ISBN 978-3-932236-44-0). Weitere Informationen auch über Lesungen, Figurentheateraufführungen und Vorträge gibt es auf der Homepage.

seit 18. Sept

Pfarrei St. Christophorus

Alpha-Glaubenskursus

Die Löwenkirche.

Die Pfarrei St. Christophorus lädt zu einem Alpha Glaubenskursus ein: Er findet an zwölf Sonntagen im Gemeindehaus von St. Joseph an der Löwenkirchen statt. Er ist gedacht für alle, die sich mit Lebens- und Glaubensfragen beschäftigen wollen. Ganz unabhängig davon, ob Sie Kirchgänger sind oder nicht, jeder ist eingeladen. Die Abende haben jeweils drei Elemente: das gemeinsame Essen, das Schauen eines Video-Impulses sowie ein offener Austausch zum jeweiligen Thema. Der Kursus findet vom 23. Oktober 2022 bis zum 22. Januar 2023 jeweils in der Zeit von 17 bis19:30 Uhr statt. Die Teilnahme an dem Alphakursus ist kostenlos. Interessenten können sich bei Elke Willnat unter 0160/95088110 oder per Mail elke.willnat@gmx.de oder bei Mirijam Mroncz unter 0157/59415314 oder per Mail jamisch@gmx.de melden. Die Akteure bitten darum diese E-Mail-Adressen zu nutzen, da sich in dem Flyer ein Fehler eingeschlichen hat.

seit 23. Okt

Martin-Opitz-Bibliothek

Antiquarischer Büchermarkt

Antiquarischer Büchermarkt in der MOB vom 7. November bis zum 16. Dezember 2022.

Vom Montag, 7. November, bis Freitag,16. Dezember 2033, findet in der Martin-Opitz-Bibliothek ein Büchermarkt statt. Während der Öffnungszeiten der Bibliothek können antiquarische Bücher zu Themen wie Geschichte, Politik, Literatur und Kunst, aber auch Romane, Gedichtbände und vieles mehr erworben werden. Eine gute Gelegenheit, um sich mit reichlich Lesestoff einzudecken und das eine oder andere Weihnachtsgeschenk zu erwerben.

seit 7. Nov

Alter Wartesaal präsentiert Vorstellungen

Volles Programm im Herbst und Winter

Im Alten Wartesaal gibt es im Oktober und November wieder ein vielfältiges Programm.

Für den Jahresendspurt stehen im Alten Wartesaal im Bahnhof Herne eine ganze Reihe von Veranstaltungen im Programm. Die Besuchenden erwartet ein bunter Mix aus Theater, Vortrag, Konzert, Show, Lesung und Ausstellung. Den Auftakt bildet ein bewährtes Doppelgespann, das im Wartesaal viermal im Jahr gastiert: Im „Aufruhrgebiet – Die revolutionäre Vorlesedemo“ Mittwoch, 19. Oktober 2022, 20 Uhr, beschäftigen sich die Gastgeberinnen Tabea Farnbacher, Miedya Mahmod und Jule Weber diesmal mit Texten und Positionen zum Thema Entlohnung von Kulturschaffenden. Beim „Wartesalon“ Donnerstag, 20. Oktober 2022, 20 Uhr, übernimmt das YAYA-Netzwerk aus Wuppertal, das sich künstlerisch mit dem Thema gesellschaftlicher Chancengerechtigkeit auseinandersetzt: Ein Abend mit feministischem Rap und Hip-Hop, DJ- Sets und Diskussionsrunden. Der Eintritt ist jeweils frei. Nach einem furiosen Herbert!-Festival-Wochenende mit frischgekürten Preisträgerinnen und Preisträgern macht der „Hin&Herbert – ArtRemix!“. Samstag, 22. Oktober 2022, ab 16 Uhr, wieder einmal einen Abstecher in den Alten Wartesaal und bietet den Teilnehmenden die Möglichkeit, ihre Talente vor großem Publikum zu präsentieren: ein Nachmittag mit offenem, kostenlosen Programm, der auch das Kennenlernen und Netzwerken ermöglicht. Besonders furchtlose Gäste ab 16 Jahren lädt die Stadtbibliothek an Halloween Montag, 31. Oktober 2022, 19 Uhr, zum Live-Hörspiel „Dracula“ nach Bram Stoker ein. Klangkünstler Martin Daske und Schauspieler Rainer Rudloff inszenieren die wohl bekannteste aller Vampirgeschichten mit eindringlicher Rollengestaltung und außergewöhnlicher Intensität unter dem geschichtsträchtigen Tonnengewölbe des Wartesaals. Tickets für acht Euro sind in den Stadtbibliotheken Herne und Wanne erhältlich. Mit einer Neuinterpretation eines Klassikers wartet auch das Ensemble „pottspiel“ des theaterkohlenpott auf: „Frühlings Erwachen“ nach Frank Wedekind feiert seine Premiere im Bahnhof Herne Freitag, 4. November 2022, 19 Uhr. Gäste ab 14 Jahren erwartet eine eindringliche Inszenierung des Dramas, das die Probleme Erwachsenwerdens beleuchtet: Schulnoten, Stress mit den Eltern, aber auch sensible Inhalte wie Sexualität und Schwangerschaft, Gewalt und Tod. Weitere Vorstellungen: Samstag, 5. November 2022, 19 Uhr und Sonntag, 6. November 2022, 18 Uhr, Tickets für 8 Euro sind unter karten@theaterkohlenpott.de zu bekommen. Die Musik-Virtuosen Patric Siewert am Bass und Oliver Schroer am Piano kehren als „Schroer / Siewert-Duo“ am Mittwoch, 9. November 2022, um 20 Uhr, zurück in den Alten Wartesaal. In ihrem neuen Projekt definieren sie ihre gemeinsame Vorliebe für kammermusikalischen Jazz neu und spielen ihr aktuelles Konzertprogramm aus mal lyrischen und mal expressiven Eigenkompositionen. Der Eintritt ist frei. Stadthistoriker Ralf Piorr lädt am Donnerstag, 10. November 2022, um 18 Uhr, zu einem kostenlosen Bildvortrag über die Geschichte des Alten Wartesaals und des Bahnhofs Herne ein. Diese ist eng verknüpft mit dem Aufstieg Hernes vom beschaulichen Dorf zur industriellen Großstadt innerhalb weniger Jahrzehnte. Anhand von historischen Fotos erzählt Piorr von alten Sehnsüchten und unverhofften Begegnungen, von dramatischen Abschieden und beglückenden Wiedersehen der 175-jährigen Bahnhofsgeschichte. Konzerte von Rammstein, Yoko Ono im Hotelzimmer, Rihanna als 16- jährige oder mit Scooter im Privat-Jet: Die letzte Ausstellung des Jahres zeigt „Porträts“ des Esseners Frank Lothar Lange, der als Fotograf jahrelang unter anderem für das Jugendmagazin BRAVO tätig war. Hinter den beeindruckenden Fotos, die einem Archiv der Popkultur gleichen, steckt aber auch eine ganz persönliche Geschichte: Ein rastloses Leben im Jet-Set, das die Gesundheit des Fotografen nicht unangetastet ließ. Seine sensiblen Bildreportagen, beispielsweise von Mädchen auf dem Hamburger Strich oder von Kindern aus Kriegs- und Krisengebieten im Friedensdorf International, die seine Arbeit ebenso auszeichnen, stehen dabei nur vermeintlich in Kontrast zu seinen Magazinfotos: Frank Lothar Lange möchte immer auch hinter äußerliche Fassaden blicken und Geschichten von Menschen erzählen. Die Ausstellung ist von Freitag bis Sonntag, 18. November bis 18. Dezember 2022, von Donnerstag bis Sonntag, 14 bis 18 Uhr geöffnet, der Eintritt ist frei.

seit 18. Nov

Werke werden im Rathaus gezeigt

Jahresausstellung des HKB

Die Künstler des HKB zeigen ihre Werke.

Seit 2008 ist die Jahresausstellung des Herner Künstlerbundes (HKB) im Herner Rathaus eine feste Größe. Sie musste nur einmal, im Jahr 2020, coronabedingt ausfallen. Die aktuelle Jahresausstellung wird am Freitag, 25. November 2022, um 17 Uhr im Herner Rathaus, Friedrich-Ebert-Platz 6, eröffnet. In 54 Werken zeigen 20 Künstler einen repräsentativen Querschnitt ihres Schaffens des vergangenen Jahres. Auf zwei Rathausetagen präsentiert der HKB eine breite Palette ganz unterschiedlicher Werke, Portraits, Landschaften, Stillleben, Fotografien, grafische Arbeiten, reliefartige Collagen, abstrakte, plastische und textile Arbeiten, Ansichten der Industriekultur. Dabei bedienen sich die Künstler ganz verschiedener Techniken beziehungsweise Materialien wie Öl und Acryl, Filzpappe, Mischtechniken, Bleistift, Graphit und Pastell, Collagen, Wolle und Baumrinden. Die Ausstellung ist von Freitag, 25. November 2022, bis Freitag, 27. Januar 2023, zu den Öffnungszeiten des Rathauses, Montag bis Freitag von 8 bis 18 Uhr, zu sehen.

seit 25. Nov

Christine Laprell stellt Werke in der vhs-Galerei aus

Ausstellung 'planlos'

Die Künstlerin Christine Laprell stellt in der vhs-Galerie aus.

Die vhs-Galerie zeigt die Ausstellung „planlos“ der Künstlerin Christine Laprell. In der vhs in Wanne zeigt sie vorwiegend Arbeiten aus den vergangenen 20 Jahren. Es sind helle und fragile Kunstwerke auf Leinwand, Karton, Folie und Papier in Mischtechnik. Die Ausstellung im Haus am Grünen Ring, Wilhelmstraße 37, beginnt mit der Eröffnung am Freitag, 25. November, um 19 Uhr. Die Werke werden bis Sonntag, 22. Januar 2023, zu sehen sein. „Auf den ersten Blick erscheinen ihre Werke auf eigenwillige Art ausgewogen. Auf den zweiten Blick ergibt sich der Eindruck von Vielschichtigkeit in der Zeichnung, Malerei, Collage“, so Natalie Dilekli von der vhs-GALERIE. Der Titel der Ausstellung „planlos“ bezieht sich auf die Vorgehensweise der Künstlerin. Die Kompositionen sind das Ergebnis intuitiven Arbeitens. Die Bildelemente fallen der Künstlerin im Prozess des Arbeitens zu, sie folgt impulsiver Lust am Malen, Zusammenfügen und Sehen. Der Titel „planlos“ sei zwar ironisch gemeint, so Laprell, viele ihrer Werke wirken aber tatsächlich „planlos“, oft sogar wie gekritzelt. „Ich brauche in meinen Werken immer ein grafisches Element. Ich habe immer schon gerne geschrieben, daher auch dieses ‚Kritzeln‘ in den Bildern.“ Die Ausstellung ist zu den Öffnungszeiten der vhs in Wanne kostenfrei zu sehen: von Montag bis Freitag von 9 bis 20 Uhr und in den Weihnachtsferien, 23. Dezember 2022 bis 6. Januar 2023, Montag bis Donnerstag von 8 bis 12 Uhr und von 13:30 bis 15:30 Uhr, am Freitag von 8 bis 12 Uhr.

seit 25. Nov

Dienstag, 29. November

Arbeiten an Beleuchtung in Richtung Münster

A43: Ausfahrt RE-Hochlarmark gesperrt

Die A43 wird an der Anschlussstelle RE-Hochlarmark in Richtung Münster gesperrt.

Recklinghausen. Die Stadt Recklinghausen arbeitet an der Beleuchtung in der A43-Anschlussstelle Recklinghausen-Hochlarmark. Deswegen wird die Ausfahrt der Anschlussstelle in Fahrtrichtung Münster am Dienstag, 29. November 2022, von 9 bis 15 Uhr gesperrt. Eine Umleitung führt mit dem Roten Punkt ab dem Kreuz Recklinghausen zur A2-Anschlussstelle Recklinghausen-Süd. Die Arbeiten überschneiden sich mit der angekündigten Sperrung der Theodor-Körner-Straße von Montag, 28. November, bis Samstag, 3. Dezember 2022. Abgesehen von der Tagessperrung der Ausfahrt am Dienstag bleiben die derzeit offenen Verbindungen der Anschlussstelle Recklinghausen-Hochlarmark während der Sperrung der Theodor-Körner-Straße auch weiter geöffnet.

9 Uhr

Upcycling-Unikate des Labels sind nachhaltig

'Einzigware'-Ausstellung des Caritasverbandes

Das Label Einzigware des Caritasverbandes verbindet Upcycling und die Beschäftigung von Langzeitarbeitslosen.

Das Label „Einzigware“ des Deutschen Caritasverbandes verbindet durch Upcycling die Beschäftigung von Langzeitarbeitslosen mit Nachhaltigkeit. In seinen Räumlichkeiten in Herne-Mitte, Bahnhofstr. 64, präsentiert der Herner Caritasverband aktuell eine bunte Palette seiner Einzigware-Produkte und zeigt die handwerkliche Arbeit, mit der die hochwertigen Unikate hergestellt werden. Alle Interessierten sind bis Dienstag, 20. Dezember 2022, eingeladen, vor Ort zu stöbern und sich über das Angebot zu informieren. Wie wird aus einem alten Kleidungsstück oder einem ausrangierten Möbelstück ein neues Lieblingsteil? „Indem man langzeitarbeitslosen Menschen etwas zutraut, sie fördert und an kreativen Prozessen teilhaben lässt“, erläutert Sandra Endemann, Fachbereichsleiterin Beschäftigungsförderung beim Herner Caritasverband, das Konzept. „So erhalten Gegenstände neues Leben und unsere Teilnehmer neue Perspektiven am Arbeitsmarkt.“ Einzigware ist ein Beschäftigungsprojekt im Bereich Upcycling, das Langzeitarbeitslosen die Chance auf den (Wieder-)Einstieg in eine sinnstiftende Arbeit bietet und vom Jobcenter Herne gefördert wird. Es handelt sich um eine Arbeitsgelegenheit, in der die Teilnehmer unter fachlicher Anleitung ihre Ressourcen und Kreativität entdecken und sich in verschiedenen Bereichen der Handwerkskunst erproben. So entstehen hochwertige, nachhaltige Produkte und zugleich für die Menschen neue Wege in den Arbeitsmarkt. Die Ausstellung ist montags bis freitags von 9 bis 16 Uhr für die Öffentlichkeit geöffnet. Zu den Öffnungszeiten können auch weihnachtliche Dekoartikel erworben werden. Die Verkaufserlöse fließen zurück in das Beschäftigungsprojekt, zum Beispiel in die Anschaffung neuen Materials. Weitere Infos unter Tel 02323 92960-23, s.endemann@caritas-herne.de und www.caritas-herne.de.

9 Uhr

18 Studierende der Bauhaus-Uni aus Weimar stellen Arbeiten aus

'Herner Zukunftsvisionen' im Schloss Strünkede

Die Ausstellung "Re:start Architecture - Herner Zukunftsvisionen" hat im Schloss Strünkede begonnen.

Bei der Ausstellung „Re:start Architecture – Herner Zukunftsvisionen“ zeigen 18 Studierende der Bauhaus-Universität Weimar architektonische Zukunftspositionen in Herne an Hand ihrer Arbeiten. Die Ausstellung im Schloss Strünkede wurde am Freitag (28.10.2022) eröffnet und endet am Sonntag, 15. Januar 2023. Anlass für die Zusammenarbeit der Bauhaus-Universität Weimar und des Emschertal-Museums war die 125-Jahrfeier der Stadt Herne. „Als Oberbürgermeister der Stadt Herne freue ich mich immer sehr, wenn sich Menschen mit unserer Stadt auseinandersetzen und ihre Ideen einbringen. Dass sich nun die Bauhaus-Universität Weimar mit Herne beschäftigt, kann man als Teil unserer Aufwertung bezeichnen. Denn: Die Universität genießt einen besonderen Ruf und Status. Statuten wie 'Kunst und Technik eine neue Einheit‘ und 'Form folgt der Funktion‘ sind bis heute Grundlage der universitären Bauhaus-Ideologie“, so Oberbürgermeister Dr. Frank Dudda in seiner Begrüßungsrede. Die Studierenden der Bauhaus-Universität in Weimar besuchten 2021 die Stadt Herne und sammelten viele Eindrücke, die sie in ihre Projekte an diversen Standorten einfließen ließen. In eigenständiger Weise unternahmen sie Verknüpfungen, forderten die Komplexität der unterschiedlichen Orte heraus und trafen spielerische Aussagen zu Stadtbefragungen, Materialität und Raum. Gebäude der Gemeinschaft, Wohnkultur, Forschung, Freizeit und Sport wurden neu thematisiert. Die stellvertretende Emschertal-Museumsleiterin Kirsten Katharina Büttner gab eine Einführung in die Ausstellung. Das musikalische Rahmenprogramm wurde von Christof Schläger gestaltet. Von der Universtität Weimar waren die Lehrenden Charlotte Pfrommer und Clemens Helmke sowie Studierende anwesend. Die Öffnungszeiten im Schloss Strünkede sind Dienstag bis Freitag von 10 bis 13 und 14 bis 17 Uhr, Samstag von 14 bis 17 Uhr und Sonn- sowie Feiertag von 11 bis 17 Uhr durchgehend. Die Eintrittspreise betragen Erwachsene 2,50 Euro (Dauerausstellung), bei Sonderausstellungen 3,50 Euro. Kinder oder Jugendliche (6 bis 17 Jahre) sowie Schüler zahlen 50 Cent.

10 Uhr

Herner Weihnachtsmarkt entlang der Bahnhofstraße

Festliche Stimmung in der City

Soll wieder in der City stattfinden: Der Herner Weihnachtsmarkt auf der Bahnhofstraße, hier im Jahr 2017.

Entlang der Bahnhofstraße und auf dem Robert-Brauner-Platz sorgt der Herner Weihnachtsmarkt von Donnerstag, 17. November, bis Freitag, 23. Dezember 2022, für festliche Stimmung in Herne-Mitte. Das angepasste Veranstaltungskonzept des Stadtmarketings verzichtet auf Events und Bühnenshow, bietet dafür aber eine weihnachtliche Grundversorgung, heißt es in einer Mitteilung von Mittwoch (9.11.2022). Insgesamt laden 15 weihnachtlich geschmückte Stände zum gemütlichen Bummeln und Schlemmen in die Herner Innenstadt ein. Der aktuelle Planungsstand sieht acht Gastronomie- und zwei Ausschankbetriebe, zwei Verkaufsstände sowie zwei Hütten, die als Karitative Hütten und im Wechsel als Handwerkshütte genutzt werden. Auch ein buntes Kinderkarussell ist wieder mit dabei. Die überwiegend inhabergeführten Hütten machen die familiäre Atmosphäre des Weihnachtsmarktes aus. „Unsere Stammbeschicker bleiben dem Standort Herne auch in schwierigen Zeiten treu und freuen sich auf ein Wiedersehen mit ihrer Kundschaft“, so die beim Stadtmarketing Herne für den Weihnachtsmarkt zuständige Projektleiterin, Tina Dzierla. Traditionell ist der Herner Weihnachtsmarkt schon immer so etwas wie der Gegenentwurf zu den großen Eventmärkten in der Region. Gemeinsam mit dem ASB Regionalverband Herne Gelsenkirchen e. V. stellt das Herner Stadtmarketing in der Vorweihnachtszeit wieder zwei Karitative Hütten auf dem Robert-Brauner-Platz in Herne-Mitte zur Verfügung. Gemeinnützige Organisationen, Schulen und Kitas präsentieren ihre Arbeit und verkaufen im Wechsel beispielsweise Holzarbeiten, kunstvolle Postkarten oder handgestrickte Socken. In der Handwerkshütte, die im Wechsel in eine der Karitativen Hütten einzieht, werden kunstvolle Bastelarbeiten und handgemachte Strick- und Häkelarbeiten angeboten. Die Hygieneregeln für den Weihnachtsmarkt folgen der Coronaschutzverordnung des Landes NRW und liegen in der Verantwortung der Stände. Um Energie zu sparen, setzt das Stadtmarketing die im vergangenen Jahr begonnene Verkleinerung des Herner Weihnachtsmarktes fort. „Wir sind bereits dort, wo andere Veranstalter gerne hinmöchten. Energiefresser wie Eisbahnen und Co. haben wir schon länger nicht mehr – zuletzt beim Weihnachtskörl 2012“, so Dzierla. Die große Tannenbaumkonstruktion, die beleuchtete Krippe, das Lichterdach und die Bühne auf dem Robert-Brauner-Platz bleiben weg. „Die Absage des Programms ist zum Teil der Verkleinerung des Weihnachtsmarktes geschuldet“, erläutert Tina Dzierla. Durch die Abwanderung großer Gastronomiebetriebe fehlten Frequenzbringer und Einnahmen. Am Freitag, 25. November 2022. schmücken Kinder aus Herner Kitas und Kindergärten die Tannenbaumlandschaft mit ihren kunstvollen Bastelarbeiten. Ein besonderer Blickfang des Herner Weihnachtsmarktes sind die Krippenfiguren des Essener Künstlers Roger Löcherbach. Bis Silvester ist die Herner Innenstadt stimmungsvoll mit Tannenbäumen geschmückt und erstrahlt in einem warmen Lichterglanz. „Dafür bedanken wir uns ganz herzlich bei unserem Hauptsponsor, der Herner Sparkasse, und den Stadtwerken, die uns auch in diesem Jahr wieder unterstützen“, so Dzierla. In Zusammenarbeit mit der IG Herne City und weiteren Baumpaten erstrahlen außerdem 13 Laubbäume in Herne-Mitte. Um Strom zu sparen, hatte das Stadtmarketing für die Weihnachtsbeleuchtung bereits vor einigen Jahren passgenaue Vorhänge aus sparsamen LED-Lichterketten entwickelt, die an die bestehenden Laternen angedockt werden. Die Weihnachtsbeleuchtung wird täglich in der Zeit von 16 bis 22 Uhr geschaltet. Am späten Abend werden die Lichter automatisch ausgeschaltet, um Energie zu sparen. Die Öffnungszeiten des Herner Weihnachtsmarktes sind jeweils an die Öffnungszeiten des Einzelhandels in der Innenstadt angelehnt - somit wochentags von 12 bis mindestens 19 Uhr, am Samstag von 12 bis mindestens 18 Uhr. Sonntags bleibt der Herner Weihnachtsmarkt geschlossen.

12 Uhr

Reiner Seliger zeigt seine neuen Werke und Skulpturen

'Seh-Erlebnis' in den Flottmann-Hallen

Die Ausstellung "Arena" von Reiner Seliger in den Flottmann-Hallen - hier ein gelber Ball vor einer Wand.

Die Flottmann-Hallen präsentieren von Samstag, 12. November, bis Sonntag, 22. Januar 2023, die Ausstellung „ARENA“ von Reiner Seliger. Teile der Ausstellung sind in den Flottmann-Hallen entstanden. Am Freitag (11.11.2022) hat er das Projekt zusammen mit Kuratorin Jutta Laurinat von den Flottmann-Hallen vorgestellt. Der Ausstellungsort ist dem Künstler Reiner Seliger bereits durch frühere Begegnungen vertraut. Vor den Hallen steht seit 17 Jahren eines seiner Werke. Aus Ziegelsteinen hat er eine Skulptur geschaffen, die an einen Bienenkorb erinnert. In den Flottmann-Hallen stellt er jetzt Werke aus Styropor oder Schulkreide aus. „Ich habe die Kreide von der Firma Mörtel bezogen, die einzige Firma, die in Deutschland Schulkreide hergestellt hat. Ich habe von ihnen die Kreidebruchstücke bekommen, die sie nicht verwerten konnten. Die Firma hat die Herstellung eingestellt, also habe ich nochmal viel Kreide gelagert. Ich müsste 120 Jahre alt werden, wenn ich alles noch verwerten wollte“, so Seliger. In den Flottmann-Hallen zeigt er Skulpturen und auch gerahmte Werke, die klassisch, wie gemalte Bilder, an den Wänden hängen. Seliger wollte auch eine kreisförmige Skulptur ausstellen, die er schon fertig hatte. Aber „der Raum freute sich nicht über das Werk.“ Also hat er es auseinandergenommen und zu einer Styroporfläche verarbeitet, die jetzt den Boden in der Kunsthalle ziert. Seliger beschreibt seine Kunst so: „Kunst will heute oftmals zunächst 'gelesen‘ werden. Wenn man sich dann umguckt (in den Ausstellungen) sucht man oft das, was man über die Ausstellung gelesen hat. Deswegen möchte ich mit meiner Kunst ein 'Seh-Erlebnis‘ schaffen.“ Die Ausstellung wird am Samstag, 12. November 2022, um 17 Uhr, offiziell eröffnet. Die Eröffnungsrede hält Prof. Dr. Ferdinand Ulrich. Die Öffnungszeiten während der Laufzeit: Dienstag bis Sonntag von 14 bis 18 Uhr. Die Kunsthalle ist telefonisch unter 0 23 23 / 16 - 30 78 zu erreichen.

14 Uhr

Zwei Euro aufgrund von Energiekosten und vollem Programm

Cranger Weihnachtszauber nun mit Eintritt

Kehrt 2022 zurück: Der Cranger Weihnachtszauber mit dem markanten großen Weihnachtsbaum.

Gefühlt ist gerade erst die 538. Cranger Kirmes zu Ende gegangen (halloherne berichtete), da wird es wieder voll auf dem Kirmesplatz. Der Cranger Weihnachtszauber steht vor der Tür und wird am Donnerstag, 17. November 2022, zum insgesamt vierten Mal eröffnen. Der letzte Öffnungstag für den weihnachtlichen Rummel ist am Freitag, 30. Dezember 2022. Veranstalter ist wie in den Vorjahren der Schausteller Sebastian Küchenmeister, die Laster rollen ab Mittwoch, 12. Oktober 2022, bereits an und liefern die ersten großen Teile für die Tore ab. Ab Donnerstag, 20. Oktober 2022, soll der Aufbau des Weihnachtsbaums mit einem großen Kran starten - aber ein paar Dinge ändern sich. Allen voran wird nun Eintritt erhoben. Zwei Euro sind nun pro Person zu zahlen - ob es beispielsweise Familienrabatte oder kostenlosen Eintritt für Kinder gibt und wenn ja, ab welchem Alter, stehe zum gegenwärtigen Zeitpunkt noch nicht fest, heißt es auf Nachfrage von halloherne. „Wir sind aufgrund der aktuellen Energiekrise dazu gezwungen. Im vergangenen Jahr gab es noch den Hygienezuschlag. Im Preis enthalten ist aber eine Rabattmarke von einem Euro für das Riesenrad“, erläutert Sebastian Küchenmeister. Für Stammgäste des Weihnachtszaubers gibt es für zehn Euro eine Art Dauerkarte, die zum unlimitierten Eintritt berechtigt. Die gestiegenen Strompreise machen sich auch an anderer Stelle bemerkbar. Der Weihnachtsbaum wird an jedem Abend nach dem Ende des Veranstaltungstages ausgeschaltet, die Eisbahn sowie das Eisstockschießen entfallen ganz. „Wir wollen damit einen Beitrag zum Energiesparen leisten, vor allem wenn es wärmer ist, ist die Eisbahn der größte Stromfresser“, sagt der Veranstalter. Dennoch verspricht Küchenmeister nach einem heruntergefahrenen Programm 2021 nun „einen Weihnachtszauber, wie es ihn noch nicht gab.“ Unter den 100 Ständen wie in den vergangenen Jahren sind acht Großfahrgeschäfte wie die Riesenschaukel Konga, das 38 Meter hohe ganz neue "White Wheel"-Riesenrad mit geschlossenen Gondeln auch beliebte Fahrgeschäfte wie der Loveexpress, Breakdance, Autoscooter, die Familienachterbahn „Feuer + Eis“ und ein Laufgeschäft. Highlight soll der 80 Meter hohe "Fortress"-Freefall-Tower sein, der eigentlich für den Eifelpark Gondorf gebaut wurde. Die weitere Liste an Programmpunkten ist laut Küchenmeister lang. Er zählt auf: In der Funkelgasse sollen sich 25 Händler tummeln, im Märchenwald ist eine Wahrsagerin sowie das Haus vom Weihnachtsmann, es gibt Fotospots, ähnlich wie in Disneyland, an denen man sich zu bestimmten Zeiten mit bekannten Figuren wie Elsa und Anna („Die Eiskönigin“) oder dem Grinch kostenfrei fotografieren lassen kann, dazu ist wie gewohnt der fliegende Weihnachtsmann dabei, der zwei Mal täglich (die Uhrzeit stehen noch nicht fest) über das Gelände schwebt. Außerdem gibt es eine Weihnachtsparade mit 40 Charakteren, die zu Musik und einer Choreografie zwei Mal pro Woche über das Gelände ziehen. Weitere Programmpunkte sind eine Feuershow, ein Kasperltheater sowie eine Fee als Stelzenläuferin. Auf 30.000 Quadratmetern Veranstaltungsfläche finden die Besucher im eingezäunten Gelände Platz, das sind rund 10.000 weniger als vor einem Jahr - dort wurde aufgrund der Corona-Pandemie alles etwas entzerrt. Rund die Hälfte der Fläche steht an Parkplätzen bereit, damit mehr als zuvor. Diese werden zum Teil derzeit noch saniert, um die „Matscherlebnisse“ aus dem Vorjahr zu verringern oder ganz zu vermeiden. Insgesamt sollen 1.000 Parkplätze zur Verfügung stehen, die vom Veranstalter bewirtschaftet werden (halloherne berichtete). Natürlich dürfen auch mehrere Imbiss- und Getränkestände nicht fehlen, die Firma Steinmeister baut ihre Ruhrpotthütten auf und hat noch ein anderes Konzept vorbereitet. Laut Küchenmeister soll der Bierabsatz genauso hoch sein, wie der des Glühweins. Ebenso ist noch ein besonderer Schnaps in Planung. Mit der Cranger Weihnachtsstube gibt es noch ein Indoorzelt. Die Preise der Gastronomie sollen sich mit leichten Anpassungen nach oben auf dem Niveau der Vorjahre bewegen: „Ich appelliere da auch an meine Schaustellerkollegen, da es hier eine Familienveranstaltung ist. Leichte Steigerungen lassen sich aber nicht vermeiden.“ Um etwas Geld zu sparen, gibt es auf der Internetseite https://cranger-weihnachtszauber.de/ im Vorverkauf limitierte Weihnachtszaubertaler - für 25 Euro erhält man Taler im Wert von 30 Euro, die beliebig einsetzbar sind. Die Öffnungszeiten sind von Montag bis Freitag, 14 bis 21:45 Uhr. Am Wochenende von 12 bis 21:45 Uhr. Am Totensonntag, 20. November 2022, öffnet das Gelände ab 17 Uhr, die Fahrgeschäfte drehen sich ab 18 Uhr - auch hier ist um 21:45 Uhr Schluss. An Heiligabend und am ersten Weihnachtsfeiertag ist geschlossen, am zweiten Weihnachtsfeiertag (Montag, 26. Dezember 2022) öffnet der Rummel ab 14 Uhr. Die etwas ungewöhnlich Schließungszeit begründet Küchenmeister ganz einfach: „Lärmschutz.“ Damit alle Besucher rechtzeitig das Gelände verlassen können, ist das Ende demnach eine Viertelstunde nach vorne gezogen. Corona-Beschränkungen gibt es vorerst keine. „Wir haben aber Hygienespender und sind gleichwohl vorbereitet, wenn es Landes- oder Bundeserlasse aufgrund der Pandemie-Situation gibt. Durch das vergangene Jahr sind wir da auch geübt“, sagt Küchenmeister. 2021 kamen rund 230.000 Besucher („Das ist gut angenommen worden“), in diesem Jahr rechnet der Chef mit mehr Rummelfreunden im Winter. Fußballfreunde müssen aber wohl auf die WM auf Crange verzichten. „Wir sind da noch in Gesprächen. Aufgrund der zeitlichen Knappheit bei Abendspielen und möglichen Verlängerungen wird es aber wohl nicht funktionieren.“ Dennoch dürften sich viele Besucher auf die weihnachtliche Kirmes freuen.

14 Uhr

Ratsitzung im November

Das Herner Rathaus im Herbst.

Die Mitglieder des Herner Rates treffen sich am Dienstag, 29. November 2022, um 16 Uhr, zu ihrer nächsten Sitzung im großen Sitzungssaal des Herner Rathauses. Auf dem Zettel stehen unter anderem diese Themen: Aktuelles zur Digitalstrategie 2030+; die Dezernate III und IV und die Angliederung des Integrationsrates an das Kommunale Integrationszentrum; Bürgerbegehren „Für das Hallenbad Eickel“ II Hier: Abschlussentscheidung über die Zulässigkeit des Bürgerbegehrens durch Erreichen des Quorums und Entscheidung in der Sache. Weiter geht es um die Haushaltsauswirkungen im Zusammenhang mit der Aufnahme und Unterbringung von Schutzsuchenden; Einführung einer Sozial- und Kulturförderabgabe in Form einer Aufwandsteuer; Schulentwicklungsplan; Aufnahmerahmen der Grundschule Claudiusschule sowie Errichtung eines Teilstandortes im Schulgebäude Hedwigstraße; IT-Administration für Schulen in NRW; Entgeltordnung der Städtischen Musikschule; Bundesprogramm „Demokratie leben!“; Entgeltordnung für die Spieliothek des Spielezentrums; Regionaler Flächennutzungspläne (RFNP) der Planungsgemeinschaft Städteregion Ruhr. Überarbeitung des Masterplan Wasserlagen - Erhalt aller Kleingartenanlagen - Beschluss des Ausschusses für Planung und Stadtentwicklung vom 21.09.2022; Ableitung qualifizierter Mietspiegel; Wiederbestellung von Mitgliedern des Umlegungsausschusses; Satzung über die Lohnfortzahlung der Freiwilligen Feuerwehr (FF); Satzung zur Änderung der Entgeltordnung für die Teilnahme an der Cranger Kirmes und der Marktstandsgebührensatzung für die Benutzung der Wochen- und Viehmärkte in der Stadt Herne. Außerdem gibt es jede Menge Anfragen zu beantworten. Zur Tagesordnung samt Sitzungsunterlagen und hier gelangen alle Interessierten kurz vor Beginn der Ratssitzung zum Livestream der Sitzung. Alternativ ist auch ein Live-Stream in Gebärdensprache verfügbar. Bitte beachten Sie: Auf dieser Seite wird nur der Livestream während der Sitzung angezeigt.

16 Uhr

Ambulanter Hospizdienst bietet fünf Treffen für Trauernde an

Endlich alles von der Seele reden

Seelsorgerin Karola Rehrmann leitet die Trauergruppe.

Das Thema Tod und Trauer ist in der Gesellschaft noch immer ein Tabu. Trauernde Menschen wissen manchmal nicht, wie und wo sie den Verlust eines lieben Menschen angemessen leben können. Die feste Trauergruppe des Ambulanten Hospizdienstes bietet in diesen Fällen Hilfe und Unterstützung an. Die erste Zusammenkunft von insgesamt fünf Treffen findet am Dienstag, 8. November 2022, von 17:30 Uhr bis 19:30 Uhr in den Räumen des Hospizdienstes, Bahnhofstraße 137, statt. Die Teilnahme ist kostenlos. Geleitet wird die Trauergruppe von Karola Rehrmann, Seelsorgerin im EvK Herne und Koordinatorin beim Ambulanten Hospizdienst. Die Treffen, so Rehrmann, schaffen einen geschützten Raum, in dem sich die Teilnehmenden alles von der Seele reden können, was sie in der Trauer bewegt: Ungewohnte Erfahrungen, aber auch Zukunftsängste und andere Sorgen dürfen hier zur Sprache kommen. Um mit den Interessierten bereits im Vorfeld zu klären, ob noch ein Platz frei und die Teilnahme an einer Trauergruppe das Richtige ist, ist eine telefonische Anmeldung erforderlich. Die Anmeldung erfolgt per Tel 02323-988 2912 oder E-Mail.

17:30 Uhr

vhs-Lesung Geschichten aus dem Ruhrgebiet

'Schön hier! All over Heimat!'

vhs-Herne Logo.

Am Dienstag, 29. November 2022, in der Zeit von 19 bis 20.30 Uhr, lädt die vhs Herne in Kooperation mit der Stadtbibliothek Herne zu einer Lesung ins Kulturzentrum ein. Flusspoet Thorsten Trelenberg und Torsten Reters bewegen sich in Geschichten zwischen Emscher und Ruhr und sinnieren über das mit schönen Plätzen verbundene Glück, aber auch über die Fragilität eines solchen, mannigfach bedroht von Faktoren wie Umweltzerstörung, Krieg, Flucht und Vertreibung. Es moderiert Klaus Lenser vom Bürgerfunk Dortmund. Heimat? „Ich habe zwei“, antwortet uns Heinrich Heine, „die eine, die ich verlassen, die andere, die ich unter widrigen Umständen gewählt!“ Dabei es geht nicht nur um Lieblingsplätze und Herzensorte in Westfalen, sondern auch um die mit dem Begriff „Heimat“ verbundenen Gefühle. Die Veranstaltung von 'lila lettern – literatur aus westfalen des Netzwerks literaturland westfalen' wird durch das Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes NRW und den Landschaftsverband Westfalen-Lippe gefördert (www.literaturlandwestfalen.de). Hier geht es zur Online-Anmeldung und hier zur telefonischen: 02323/16-2920 und 02323/16-3584

19 Uhr

Vortrag über Familienpflege und Adoption

Kinder brauchen Eltern

Die VHS am Willi-Pohlmann-Platz.

Am Dienstag, 29. November 2022, erläutern Mitarbeiterinnen des Fachbereichs Kinder-Jugend-Familie von 19 bis 20:30 Uhr in der Volkshochschule Herne die grundlegenden Bedingungen für die Aufnahme von Pflegekindern in der Stadt Herne. Auch auf Fragen zum Bereich der Adoption wird eingegangen. Die Veranstaltung findet in der vhs im Kulturzentrum, Willi-Pohlmann-Platz 1 statt und ist entgeltfrei. Anmeldungen nehmen die Geschäftsstellen der vhs Herne unter 02323/16-2920 und 02323/16-3584 entgegen.

19 Uhr

Kreativ Schreibende präsentieren ihre Texte

Was vom Jahre übrig blieb …

vhs-Herne Logo.

In der vhs im Kulturzentrum findet am Dienstag, 29. November 2022, in der Zeit von 19:30 bis 21 Uhr eine Autorenlesung statt. Zwölf Teilnehmener der vhs-Schreibwerkstatt „Wenn ich mit der Muse schmuse“, unter der Leitung von Autorin Brigitte Werner, haben im Frühjahr und Herbst verschiedenste Texte unterschiedlicher Stilmittel erstellt. So heterogen die Menschen und ihre Texte, eint sie doch die Freude am kreativen Schreiben. Diese bunte Mischung aus Lyrik und Prosa wird nun für ein Literatur schätzendes Publikum präsentiert. Gesang und Gitarrenspiel von Peter Zontkowski ergänzt diese Veranstaltung klanglich. Die Teilnahme ist entgeltfrei. Anmeldungen unter Angabe der Kursnummer Die Anmeldung ist unter Angabe der Kursus Nummer 22B6216 per Tel 0 23 23 - 16 1643 möglich oder online hier. Hier geht es zu den aktuellen Corona-Regeln der vhs Herne.

19:30 Uhr

Räuber Hotzenplotz, Krabat und die kleine Hexe

Otfried Preußlers Bildwelten

Illustration von Daniel Napp aus Otfried Preußler, „Das kleine Gespenst“

Die Ludwig Galerie Schloss Oberhausen hatte Mitte September 2020 eine große Retrospektive der Bildwelten des begnadeten Geschichtenerzählers Otfried Preußler nach nur kurzer Zeit coronabedingt wieder schließen müssen. Zwei Jahre später, am 17. September 2022 um 19 Uhr, ist Wiedereröffnung in erweitertem Umfang und mit einem tollen Rahmenprogramm für die ganze Familie. Otfried Preußler (1923–2013) gehört zu den bedeutendsten und einflussreichsten Kinder- und Jugendbuchautoren des deutschsprachigen Raums. Mit Geschichten wie „Der Räuber Hotzenplotz“, „Die kleine Hexe“ und „Das kleine Gespenst“ hat der im böhmischen Reichenberg geborene Autor seit den 1950er Jahren Figuren erschaffen, die bis heute Generationen von Heranwachsenden prägen und aus den Kinderzimmern dieser Welt sowie dem Schulunterricht nicht mehr wegzudenken sind. Insgesamt hat er über 35 Bücher geschrieben, die in mehr als 50 Sprachen übersetzt wurden und inzwischen eine Gesamtauflage von über 50 Millionen Exemplaren weltweit erreicht haben. Otfried Preußler hat nach der Vertreibung der Familie aus dem Sudetenland im bayerischen Rosenheim als Volksschullehrer und Lokalredakteur gearbeitet, bevor er den mündlich überlieferten Sagen- und Märchenschatz seiner Großmutter Dora aufzuschreiben begann und 1956 mit „Der kleine Wassermann“ den Grundstein zu seinem weltweiten Erfolg legte. Zahlreiche Zeichner haben seine Geschichten nicht nur illustriert, sondern seine Figuren geradezu zum Leben erweckt, indem sie von ihrem persönlichen Stil und eigenen Ideen Gebrauch machten. Kuratorin Linda Schmitz-Kleinreesink: „Besonders bekannt sind die Illustrationen von F. J. Tripp, die dem Räuber Hotzenplotz sein markantes Äußeres verleihen. Die holzschnitthaften Sepia-Zeichnungen, die Herbert Holzing für Krabat erschafft, bleiben über zahlreiche Auflagen hinweg bestehen. Das unverwechselbare Aussehen der kleinen Hexe, aber auch des kleinen Wassermanns, ist der Künstlerin Winnie Gebhardt zu verdanken.“ Mehr als fünfzig ihrer originalen Tuschezeichnungen hat der Thienemann-Esslinger Verlag aus seinem Archiv eigens für die Oberhausener Ausstellung bereitgestellt. Die Neuillustrationen der Klassiker durch Daniel Napp, Thorsten Saleina und Annette Swoboda sind in der umfangreichen Schau auf allen drei Etagen der Ludwig Galerie ebenso vertreten sein wie die frühen Zeichnungen. Auch selten gezeigte Originalzeichnungen zu „Hörbe“, einer eigenen Geschichte Preußlers, die 1981 seiner böhmischen Heimat ein Denkmal setzt, sind zu sehen. Hörbücher, Theateradaptionen, Filme und Spiele zeugen von der immensen Beliebtheit der jeweiligen Werke. Über 300 originale Zeichnungen sowie Filmrequisiten, Buchausgaben, Fotografien und Anton Bachleitners „Krabat“-Figuren des Düsseldorfer Marionettentheaters ermöglichen erstmals einen umfangreichen Überblick über das Wirken Otfried Preußlers und seiner Illustratoren. Die Ausstellung lädt dazu ein, unterschiedlichste Gattungen zu durchwandern: über klassische Bilderbücher, Geschichtensammlungen und traditionelle Sagen bis hin zu fantastischen Erzählungen. Alle Bücher liegen zum Schmökern für Jung und Alt aus, dazu werden Ausschnitte aus Kinoadaptionen gezeigt. Die Ausstellung „ Otfried Preußler – Figurenschöpfer und Geschichtenerzähler“ wird vom 18. September 2022 bis 15. Januar 2023 in der Ludwig Galerie Schloss Oberhausen, Konrad-Adenauer-Allee 46, gezeigt. Sie ist geöffnet Dienstag bis Sonntag jeweils von 11 bis 18 Uhr, geschlossen montags sowie am 24., 25. und 31. Dezember 2022 und am 1. Januar 2023. Der Eintritt kostet acht, ermäßigt vier Euro, Familien (zwei Erwachsene plus Kinder) zahlen 12 Euro, das Kombiticket mit dem Gasometer Oberhausen kostet 14 Euro. Ein Kinder-Mitmach-Heft führt spielend durch die Ausstellung, Oberhausener Schüler haben einen Kinder-Audioguide kreiert und es werden neben den öffentlichen Führungen an jedem Sonn- und Feiertag um 11:30 Uhr auch Führungen auf Ukrainisch/Russisch und Arabisch angeboten. Kuratorinnenführungen mit Linda Schmitz-Kleinreesink gibt es sonntags um 15 Uhr am 16. Oktober 2022, 13. November 2022, 11. Dezember 2022 und 15. Januar 2023. Die Direktorin Dr. Christine Vogt führt jeweils mittwochs um 16 Uhr durch die Ausstellung am 19. Oktober 2022 und am 30. November 2022. Sie hat zusammen mit Linda Schmitz-Kleinreesink den reich bebilderten, für 29,80 Euro äußerst wohlfeilen Katalog herausgegeben (ISBN 978-3-932236-44-0). Weitere Informationen auch über Lesungen, Figurentheateraufführungen und Vorträge gibt es auf der Homepage.

seit 18. Sept

Pfarrei St. Christophorus

Alpha-Glaubenskursus

Die Löwenkirche.

Die Pfarrei St. Christophorus lädt zu einem Alpha Glaubenskursus ein: Er findet an zwölf Sonntagen im Gemeindehaus von St. Joseph an der Löwenkirchen statt. Er ist gedacht für alle, die sich mit Lebens- und Glaubensfragen beschäftigen wollen. Ganz unabhängig davon, ob Sie Kirchgänger sind oder nicht, jeder ist eingeladen. Die Abende haben jeweils drei Elemente: das gemeinsame Essen, das Schauen eines Video-Impulses sowie ein offener Austausch zum jeweiligen Thema. Der Kursus findet vom 23. Oktober 2022 bis zum 22. Januar 2023 jeweils in der Zeit von 17 bis19:30 Uhr statt. Die Teilnahme an dem Alphakursus ist kostenlos. Interessenten können sich bei Elke Willnat unter 0160/95088110 oder per Mail elke.willnat@gmx.de oder bei Mirijam Mroncz unter 0157/59415314 oder per Mail jamisch@gmx.de melden. Die Akteure bitten darum diese E-Mail-Adressen zu nutzen, da sich in dem Flyer ein Fehler eingeschlichen hat.

seit 23. Okt

Martin-Opitz-Bibliothek

Antiquarischer Büchermarkt

Antiquarischer Büchermarkt in der MOB vom 7. November bis zum 16. Dezember 2022.

Vom Montag, 7. November, bis Freitag,16. Dezember 2033, findet in der Martin-Opitz-Bibliothek ein Büchermarkt statt. Während der Öffnungszeiten der Bibliothek können antiquarische Bücher zu Themen wie Geschichte, Politik, Literatur und Kunst, aber auch Romane, Gedichtbände und vieles mehr erworben werden. Eine gute Gelegenheit, um sich mit reichlich Lesestoff einzudecken und das eine oder andere Weihnachtsgeschenk zu erwerben.

seit 7. Nov

Alter Wartesaal präsentiert Vorstellungen

Volles Programm im Herbst und Winter

Im Alten Wartesaal gibt es im Oktober und November wieder ein vielfältiges Programm.

Für den Jahresendspurt stehen im Alten Wartesaal im Bahnhof Herne eine ganze Reihe von Veranstaltungen im Programm. Die Besuchenden erwartet ein bunter Mix aus Theater, Vortrag, Konzert, Show, Lesung und Ausstellung. Den Auftakt bildet ein bewährtes Doppelgespann, das im Wartesaal viermal im Jahr gastiert: Im „Aufruhrgebiet – Die revolutionäre Vorlesedemo“ Mittwoch, 19. Oktober 2022, 20 Uhr, beschäftigen sich die Gastgeberinnen Tabea Farnbacher, Miedya Mahmod und Jule Weber diesmal mit Texten und Positionen zum Thema Entlohnung von Kulturschaffenden. Beim „Wartesalon“ Donnerstag, 20. Oktober 2022, 20 Uhr, übernimmt das YAYA-Netzwerk aus Wuppertal, das sich künstlerisch mit dem Thema gesellschaftlicher Chancengerechtigkeit auseinandersetzt: Ein Abend mit feministischem Rap und Hip-Hop, DJ- Sets und Diskussionsrunden. Der Eintritt ist jeweils frei. Nach einem furiosen Herbert!-Festival-Wochenende mit frischgekürten Preisträgerinnen und Preisträgern macht der „Hin&Herbert – ArtRemix!“. Samstag, 22. Oktober 2022, ab 16 Uhr, wieder einmal einen Abstecher in den Alten Wartesaal und bietet den Teilnehmenden die Möglichkeit, ihre Talente vor großem Publikum zu präsentieren: ein Nachmittag mit offenem, kostenlosen Programm, der auch das Kennenlernen und Netzwerken ermöglicht. Besonders furchtlose Gäste ab 16 Jahren lädt die Stadtbibliothek an Halloween Montag, 31. Oktober 2022, 19 Uhr, zum Live-Hörspiel „Dracula“ nach Bram Stoker ein. Klangkünstler Martin Daske und Schauspieler Rainer Rudloff inszenieren die wohl bekannteste aller Vampirgeschichten mit eindringlicher Rollengestaltung und außergewöhnlicher Intensität unter dem geschichtsträchtigen Tonnengewölbe des Wartesaals. Tickets für acht Euro sind in den Stadtbibliotheken Herne und Wanne erhältlich. Mit einer Neuinterpretation eines Klassikers wartet auch das Ensemble „pottspiel“ des theaterkohlenpott auf: „Frühlings Erwachen“ nach Frank Wedekind feiert seine Premiere im Bahnhof Herne Freitag, 4. November 2022, 19 Uhr. Gäste ab 14 Jahren erwartet eine eindringliche Inszenierung des Dramas, das die Probleme Erwachsenwerdens beleuchtet: Schulnoten, Stress mit den Eltern, aber auch sensible Inhalte wie Sexualität und Schwangerschaft, Gewalt und Tod. Weitere Vorstellungen: Samstag, 5. November 2022, 19 Uhr und Sonntag, 6. November 2022, 18 Uhr, Tickets für 8 Euro sind unter karten@theaterkohlenpott.de zu bekommen. Die Musik-Virtuosen Patric Siewert am Bass und Oliver Schroer am Piano kehren als „Schroer / Siewert-Duo“ am Mittwoch, 9. November 2022, um 20 Uhr, zurück in den Alten Wartesaal. In ihrem neuen Projekt definieren sie ihre gemeinsame Vorliebe für kammermusikalischen Jazz neu und spielen ihr aktuelles Konzertprogramm aus mal lyrischen und mal expressiven Eigenkompositionen. Der Eintritt ist frei. Stadthistoriker Ralf Piorr lädt am Donnerstag, 10. November 2022, um 18 Uhr, zu einem kostenlosen Bildvortrag über die Geschichte des Alten Wartesaals und des Bahnhofs Herne ein. Diese ist eng verknüpft mit dem Aufstieg Hernes vom beschaulichen Dorf zur industriellen Großstadt innerhalb weniger Jahrzehnte. Anhand von historischen Fotos erzählt Piorr von alten Sehnsüchten und unverhofften Begegnungen, von dramatischen Abschieden und beglückenden Wiedersehen der 175-jährigen Bahnhofsgeschichte. Konzerte von Rammstein, Yoko Ono im Hotelzimmer, Rihanna als 16- jährige oder mit Scooter im Privat-Jet: Die letzte Ausstellung des Jahres zeigt „Porträts“ des Esseners Frank Lothar Lange, der als Fotograf jahrelang unter anderem für das Jugendmagazin BRAVO tätig war. Hinter den beeindruckenden Fotos, die einem Archiv der Popkultur gleichen, steckt aber auch eine ganz persönliche Geschichte: Ein rastloses Leben im Jet-Set, das die Gesundheit des Fotografen nicht unangetastet ließ. Seine sensiblen Bildreportagen, beispielsweise von Mädchen auf dem Hamburger Strich oder von Kindern aus Kriegs- und Krisengebieten im Friedensdorf International, die seine Arbeit ebenso auszeichnen, stehen dabei nur vermeintlich in Kontrast zu seinen Magazinfotos: Frank Lothar Lange möchte immer auch hinter äußerliche Fassaden blicken und Geschichten von Menschen erzählen. Die Ausstellung ist von Freitag bis Sonntag, 18. November bis 18. Dezember 2022, von Donnerstag bis Sonntag, 14 bis 18 Uhr geöffnet, der Eintritt ist frei.

seit 18. Nov

Werke werden im Rathaus gezeigt

Jahresausstellung des HKB

Die Künstler des HKB zeigen ihre Werke.

Seit 2008 ist die Jahresausstellung des Herner Künstlerbundes (HKB) im Herner Rathaus eine feste Größe. Sie musste nur einmal, im Jahr 2020, coronabedingt ausfallen. Die aktuelle Jahresausstellung wird am Freitag, 25. November 2022, um 17 Uhr im Herner Rathaus, Friedrich-Ebert-Platz 6, eröffnet. In 54 Werken zeigen 20 Künstler einen repräsentativen Querschnitt ihres Schaffens des vergangenen Jahres. Auf zwei Rathausetagen präsentiert der HKB eine breite Palette ganz unterschiedlicher Werke, Portraits, Landschaften, Stillleben, Fotografien, grafische Arbeiten, reliefartige Collagen, abstrakte, plastische und textile Arbeiten, Ansichten der Industriekultur. Dabei bedienen sich die Künstler ganz verschiedener Techniken beziehungsweise Materialien wie Öl und Acryl, Filzpappe, Mischtechniken, Bleistift, Graphit und Pastell, Collagen, Wolle und Baumrinden. Die Ausstellung ist von Freitag, 25. November 2022, bis Freitag, 27. Januar 2023, zu den Öffnungszeiten des Rathauses, Montag bis Freitag von 8 bis 18 Uhr, zu sehen.

seit 25. Nov

Christine Laprell stellt Werke in der vhs-Galerei aus

Ausstellung 'planlos'

Die Künstlerin Christine Laprell stellt in der vhs-Galerie aus.

Die vhs-Galerie zeigt die Ausstellung „planlos“ der Künstlerin Christine Laprell. In der vhs in Wanne zeigt sie vorwiegend Arbeiten aus den vergangenen 20 Jahren. Es sind helle und fragile Kunstwerke auf Leinwand, Karton, Folie und Papier in Mischtechnik. Die Ausstellung im Haus am Grünen Ring, Wilhelmstraße 37, beginnt mit der Eröffnung am Freitag, 25. November, um 19 Uhr. Die Werke werden bis Sonntag, 22. Januar 2023, zu sehen sein. „Auf den ersten Blick erscheinen ihre Werke auf eigenwillige Art ausgewogen. Auf den zweiten Blick ergibt sich der Eindruck von Vielschichtigkeit in der Zeichnung, Malerei, Collage“, so Natalie Dilekli von der vhs-GALERIE. Der Titel der Ausstellung „planlos“ bezieht sich auf die Vorgehensweise der Künstlerin. Die Kompositionen sind das Ergebnis intuitiven Arbeitens. Die Bildelemente fallen der Künstlerin im Prozess des Arbeitens zu, sie folgt impulsiver Lust am Malen, Zusammenfügen und Sehen. Der Titel „planlos“ sei zwar ironisch gemeint, so Laprell, viele ihrer Werke wirken aber tatsächlich „planlos“, oft sogar wie gekritzelt. „Ich brauche in meinen Werken immer ein grafisches Element. Ich habe immer schon gerne geschrieben, daher auch dieses ‚Kritzeln‘ in den Bildern.“ Die Ausstellung ist zu den Öffnungszeiten der vhs in Wanne kostenfrei zu sehen: von Montag bis Freitag von 9 bis 20 Uhr und in den Weihnachtsferien, 23. Dezember 2022 bis 6. Januar 2023, Montag bis Donnerstag von 8 bis 12 Uhr und von 13:30 bis 15:30 Uhr, am Freitag von 8 bis 12 Uhr.

seit 25. Nov

Mittwoch, 30. November

Upcycling-Unikate des Labels sind nachhaltig

'Einzigware'-Ausstellung des Caritasverbandes

Das Label Einzigware des Caritasverbandes verbindet Upcycling und die Beschäftigung von Langzeitarbeitslosen.

Das Label „Einzigware“ des Deutschen Caritasverbandes verbindet durch Upcycling die Beschäftigung von Langzeitarbeitslosen mit Nachhaltigkeit. In seinen Räumlichkeiten in Herne-Mitte, Bahnhofstr. 64, präsentiert der Herner Caritasverband aktuell eine bunte Palette seiner Einzigware-Produkte und zeigt die handwerkliche Arbeit, mit der die hochwertigen Unikate hergestellt werden. Alle Interessierten sind bis Dienstag, 20. Dezember 2022, eingeladen, vor Ort zu stöbern und sich über das Angebot zu informieren. Wie wird aus einem alten Kleidungsstück oder einem ausrangierten Möbelstück ein neues Lieblingsteil? „Indem man langzeitarbeitslosen Menschen etwas zutraut, sie fördert und an kreativen Prozessen teilhaben lässt“, erläutert Sandra Endemann, Fachbereichsleiterin Beschäftigungsförderung beim Herner Caritasverband, das Konzept. „So erhalten Gegenstände neues Leben und unsere Teilnehmer neue Perspektiven am Arbeitsmarkt.“ Einzigware ist ein Beschäftigungsprojekt im Bereich Upcycling, das Langzeitarbeitslosen die Chance auf den (Wieder-)Einstieg in eine sinnstiftende Arbeit bietet und vom Jobcenter Herne gefördert wird. Es handelt sich um eine Arbeitsgelegenheit, in der die Teilnehmer unter fachlicher Anleitung ihre Ressourcen und Kreativität entdecken und sich in verschiedenen Bereichen der Handwerkskunst erproben. So entstehen hochwertige, nachhaltige Produkte und zugleich für die Menschen neue Wege in den Arbeitsmarkt. Die Ausstellung ist montags bis freitags von 9 bis 16 Uhr für die Öffentlichkeit geöffnet. Zu den Öffnungszeiten können auch weihnachtliche Dekoartikel erworben werden. Die Verkaufserlöse fließen zurück in das Beschäftigungsprojekt, zum Beispiel in die Anschaffung neuen Materials. Weitere Infos unter Tel 02323 92960-23, s.endemann@caritas-herne.de und www.caritas-herne.de.

9 Uhr

DRK bietet Lehrgang an

Erste Hilfe am Kind

Das DRK bietet einen Lehrgang für Erste Hilfe an Kindern an.

Das Deutsche Rote Kreuz Herne und Wanne-Eickel bietet am Mittwoch, 30. November 2022, einen Erste-Hilfe-Lehrgang am Kind an. Dieser Lehrgang wendet sich speziell an Eltern, Großeltern, Erzieher und an alle, die mit Kindern zu tun haben. Der Kursus findet von 9 bis 16.30 Uhr im DRK-Zentrum am Berliner Platz 4 in Herne-Mitte statt, ein paar Teilnehmerplätze sind noch frei. Nähere Informationen sowie Anmeldung per mail unter m.penzel@drk-herne.de oder telefonisch unter 02325 – 969 1554.

9 Uhr

18 Studierende der Bauhaus-Uni aus Weimar stellen Arbeiten aus

'Herner Zukunftsvisionen' im Schloss Strünkede

Die Ausstellung "Re:start Architecture - Herner Zukunftsvisionen" hat im Schloss Strünkede begonnen.

Bei der Ausstellung „Re:start Architecture – Herner Zukunftsvisionen“ zeigen 18 Studierende der Bauhaus-Universität Weimar architektonische Zukunftspositionen in Herne an Hand ihrer Arbeiten. Die Ausstellung im Schloss Strünkede wurde am Freitag (28.10.2022) eröffnet und endet am Sonntag, 15. Januar 2023. Anlass für die Zusammenarbeit der Bauhaus-Universität Weimar und des Emschertal-Museums war die 125-Jahrfeier der Stadt Herne. „Als Oberbürgermeister der Stadt Herne freue ich mich immer sehr, wenn sich Menschen mit unserer Stadt auseinandersetzen und ihre Ideen einbringen. Dass sich nun die Bauhaus-Universität Weimar mit Herne beschäftigt, kann man als Teil unserer Aufwertung bezeichnen. Denn: Die Universität genießt einen besonderen Ruf und Status. Statuten wie 'Kunst und Technik eine neue Einheit‘ und 'Form folgt der Funktion‘ sind bis heute Grundlage der universitären Bauhaus-Ideologie“, so Oberbürgermeister Dr. Frank Dudda in seiner Begrüßungsrede. Die Studierenden der Bauhaus-Universität in Weimar besuchten 2021 die Stadt Herne und sammelten viele Eindrücke, die sie in ihre Projekte an diversen Standorten einfließen ließen. In eigenständiger Weise unternahmen sie Verknüpfungen, forderten die Komplexität der unterschiedlichen Orte heraus und trafen spielerische Aussagen zu Stadtbefragungen, Materialität und Raum. Gebäude der Gemeinschaft, Wohnkultur, Forschung, Freizeit und Sport wurden neu thematisiert. Die stellvertretende Emschertal-Museumsleiterin Kirsten Katharina Büttner gab eine Einführung in die Ausstellung. Das musikalische Rahmenprogramm wurde von Christof Schläger gestaltet. Von der Universtität Weimar waren die Lehrenden Charlotte Pfrommer und Clemens Helmke sowie Studierende anwesend. Die Öffnungszeiten im Schloss Strünkede sind Dienstag bis Freitag von 10 bis 13 und 14 bis 17 Uhr, Samstag von 14 bis 17 Uhr und Sonn- sowie Feiertag von 11 bis 17 Uhr durchgehend. Die Eintrittspreise betragen Erwachsene 2,50 Euro (Dauerausstellung), bei Sonderausstellungen 3,50 Euro. Kinder oder Jugendliche (6 bis 17 Jahre) sowie Schüler zahlen 50 Cent.

10 Uhr

Herner Weihnachtsmarkt entlang der Bahnhofstraße

Festliche Stimmung in der City

Soll wieder in der City stattfinden: Der Herner Weihnachtsmarkt auf der Bahnhofstraße, hier im Jahr 2017.

Entlang der Bahnhofstraße und auf dem Robert-Brauner-Platz sorgt der Herner Weihnachtsmarkt von Donnerstag, 17. November, bis Freitag, 23. Dezember 2022, für festliche Stimmung in Herne-Mitte. Das angepasste Veranstaltungskonzept des Stadtmarketings verzichtet auf Events und Bühnenshow, bietet dafür aber eine weihnachtliche Grundversorgung, heißt es in einer Mitteilung von Mittwoch (9.11.2022). Insgesamt laden 15 weihnachtlich geschmückte Stände zum gemütlichen Bummeln und Schlemmen in die Herner Innenstadt ein. Der aktuelle Planungsstand sieht acht Gastronomie- und zwei Ausschankbetriebe, zwei Verkaufsstände sowie zwei Hütten, die als Karitative Hütten und im Wechsel als Handwerkshütte genutzt werden. Auch ein buntes Kinderkarussell ist wieder mit dabei. Die überwiegend inhabergeführten Hütten machen die familiäre Atmosphäre des Weihnachtsmarktes aus. „Unsere Stammbeschicker bleiben dem Standort Herne auch in schwierigen Zeiten treu und freuen sich auf ein Wiedersehen mit ihrer Kundschaft“, so die beim Stadtmarketing Herne für den Weihnachtsmarkt zuständige Projektleiterin, Tina Dzierla. Traditionell ist der Herner Weihnachtsmarkt schon immer so etwas wie der Gegenentwurf zu den großen Eventmärkten in der Region. Gemeinsam mit dem ASB Regionalverband Herne Gelsenkirchen e. V. stellt das Herner Stadtmarketing in der Vorweihnachtszeit wieder zwei Karitative Hütten auf dem Robert-Brauner-Platz in Herne-Mitte zur Verfügung. Gemeinnützige Organisationen, Schulen und Kitas präsentieren ihre Arbeit und verkaufen im Wechsel beispielsweise Holzarbeiten, kunstvolle Postkarten oder handgestrickte Socken. In der Handwerkshütte, die im Wechsel in eine der Karitativen Hütten einzieht, werden kunstvolle Bastelarbeiten und handgemachte Strick- und Häkelarbeiten angeboten. Die Hygieneregeln für den Weihnachtsmarkt folgen der Coronaschutzverordnung des Landes NRW und liegen in der Verantwortung der Stände. Um Energie zu sparen, setzt das Stadtmarketing die im vergangenen Jahr begonnene Verkleinerung des Herner Weihnachtsmarktes fort. „Wir sind bereits dort, wo andere Veranstalter gerne hinmöchten. Energiefresser wie Eisbahnen und Co. haben wir schon länger nicht mehr – zuletzt beim Weihnachtskörl 2012“, so Dzierla. Die große Tannenbaumkonstruktion, die beleuchtete Krippe, das Lichterdach und die Bühne auf dem Robert-Brauner-Platz bleiben weg. „Die Absage des Programms ist zum Teil der Verkleinerung des Weihnachtsmarktes geschuldet“, erläutert Tina Dzierla. Durch die Abwanderung großer Gastronomiebetriebe fehlten Frequenzbringer und Einnahmen. Am Freitag, 25. November 2022. schmücken Kinder aus Herner Kitas und Kindergärten die Tannenbaumlandschaft mit ihren kunstvollen Bastelarbeiten. Ein besonderer Blickfang des Herner Weihnachtsmarktes sind die Krippenfiguren des Essener Künstlers Roger Löcherbach. Bis Silvester ist die Herner Innenstadt stimmungsvoll mit Tannenbäumen geschmückt und erstrahlt in einem warmen Lichterglanz. „Dafür bedanken wir uns ganz herzlich bei unserem Hauptsponsor, der Herner Sparkasse, und den Stadtwerken, die uns auch in diesem Jahr wieder unterstützen“, so Dzierla. In Zusammenarbeit mit der IG Herne City und weiteren Baumpaten erstrahlen außerdem 13 Laubbäume in Herne-Mitte. Um Strom zu sparen, hatte das Stadtmarketing für die Weihnachtsbeleuchtung bereits vor einigen Jahren passgenaue Vorhänge aus sparsamen LED-Lichterketten entwickelt, die an die bestehenden Laternen angedockt werden. Die Weihnachtsbeleuchtung wird täglich in der Zeit von 16 bis 22 Uhr geschaltet. Am späten Abend werden die Lichter automatisch ausgeschaltet, um Energie zu sparen. Die Öffnungszeiten des Herner Weihnachtsmarktes sind jeweils an die Öffnungszeiten des Einzelhandels in der Innenstadt angelehnt - somit wochentags von 12 bis mindestens 19 Uhr, am Samstag von 12 bis mindestens 18 Uhr. Sonntags bleibt der Herner Weihnachtsmarkt geschlossen.

12 Uhr

Tiefbau und Verkehr nur eingeschränkt erreichbar

Das Technischen Rathaus an der Langekampstraße.

Der Fachbereich Tiefbau und Verkehr, Technisches Rathaus, Langekampstraße 36, ist am Mittwoch, 30. November 2022, wegen einer Mitarbeitendenversammlung von 11 bis 14 Uhr nicht erreichbar.

14 Uhr

Reiner Seliger zeigt seine neuen Werke und Skulpturen

'Seh-Erlebnis' in den Flottmann-Hallen

Die Ausstellung "Arena" von Reiner Seliger in den Flottmann-Hallen - hier ein gelber Ball vor einer Wand.

Die Flottmann-Hallen präsentieren von Samstag, 12. November, bis Sonntag, 22. Januar 2023, die Ausstellung „ARENA“ von Reiner Seliger. Teile der Ausstellung sind in den Flottmann-Hallen entstanden. Am Freitag (11.11.2022) hat er das Projekt zusammen mit Kuratorin Jutta Laurinat von den Flottmann-Hallen vorgestellt. Der Ausstellungsort ist dem Künstler Reiner Seliger bereits durch frühere Begegnungen vertraut. Vor den Hallen steht seit 17 Jahren eines seiner Werke. Aus Ziegelsteinen hat er eine Skulptur geschaffen, die an einen Bienenkorb erinnert. In den Flottmann-Hallen stellt er jetzt Werke aus Styropor oder Schulkreide aus. „Ich habe die Kreide von der Firma Mörtel bezogen, die einzige Firma, die in Deutschland Schulkreide hergestellt hat. Ich habe von ihnen die Kreidebruchstücke bekommen, die sie nicht verwerten konnten. Die Firma hat die Herstellung eingestellt, also habe ich nochmal viel Kreide gelagert. Ich müsste 120 Jahre alt werden, wenn ich alles noch verwerten wollte“, so Seliger. In den Flottmann-Hallen zeigt er Skulpturen und auch gerahmte Werke, die klassisch, wie gemalte Bilder, an den Wänden hängen. Seliger wollte auch eine kreisförmige Skulptur ausstellen, die er schon fertig hatte. Aber „der Raum freute sich nicht über das Werk.“ Also hat er es auseinandergenommen und zu einer Styroporfläche verarbeitet, die jetzt den Boden in der Kunsthalle ziert. Seliger beschreibt seine Kunst so: „Kunst will heute oftmals zunächst 'gelesen‘ werden. Wenn man sich dann umguckt (in den Ausstellungen) sucht man oft das, was man über die Ausstellung gelesen hat. Deswegen möchte ich mit meiner Kunst ein 'Seh-Erlebnis‘ schaffen.“ Die Ausstellung wird am Samstag, 12. November 2022, um 17 Uhr, offiziell eröffnet. Die Eröffnungsrede hält Prof. Dr. Ferdinand Ulrich. Die Öffnungszeiten während der Laufzeit: Dienstag bis Sonntag von 14 bis 18 Uhr. Die Kunsthalle ist telefonisch unter 0 23 23 / 16 - 30 78 zu erreichen.

14 Uhr

Zwei Euro aufgrund von Energiekosten und vollem Programm

Cranger Weihnachtszauber nun mit Eintritt

Kehrt 2022 zurück: Der Cranger Weihnachtszauber mit dem markanten großen Weihnachtsbaum.

Gefühlt ist gerade erst die 538. Cranger Kirmes zu Ende gegangen (halloherne berichtete), da wird es wieder voll auf dem Kirmesplatz. Der Cranger Weihnachtszauber steht vor der Tür und wird am Donnerstag, 17. November 2022, zum insgesamt vierten Mal eröffnen. Der letzte Öffnungstag für den weihnachtlichen Rummel ist am Freitag, 30. Dezember 2022. Veranstalter ist wie in den Vorjahren der Schausteller Sebastian Küchenmeister, die Laster rollen ab Mittwoch, 12. Oktober 2022, bereits an und liefern die ersten großen Teile für die Tore ab. Ab Donnerstag, 20. Oktober 2022, soll der Aufbau des Weihnachtsbaums mit einem großen Kran starten - aber ein paar Dinge ändern sich. Allen voran wird nun Eintritt erhoben. Zwei Euro sind nun pro Person zu zahlen - ob es beispielsweise Familienrabatte oder kostenlosen Eintritt für Kinder gibt und wenn ja, ab welchem Alter, stehe zum gegenwärtigen Zeitpunkt noch nicht fest, heißt es auf Nachfrage von halloherne. „Wir sind aufgrund der aktuellen Energiekrise dazu gezwungen. Im vergangenen Jahr gab es noch den Hygienezuschlag. Im Preis enthalten ist aber eine Rabattmarke von einem Euro für das Riesenrad“, erläutert Sebastian Küchenmeister. Für Stammgäste des Weihnachtszaubers gibt es für zehn Euro eine Art Dauerkarte, die zum unlimitierten Eintritt berechtigt. Die gestiegenen Strompreise machen sich auch an anderer Stelle bemerkbar. Der Weihnachtsbaum wird an jedem Abend nach dem Ende des Veranstaltungstages ausgeschaltet, die Eisbahn sowie das Eisstockschießen entfallen ganz. „Wir wollen damit einen Beitrag zum Energiesparen leisten, vor allem wenn es wärmer ist, ist die Eisbahn der größte Stromfresser“, sagt der Veranstalter. Dennoch verspricht Küchenmeister nach einem heruntergefahrenen Programm 2021 nun „einen Weihnachtszauber, wie es ihn noch nicht gab.“ Unter den 100 Ständen wie in den vergangenen Jahren sind acht Großfahrgeschäfte wie die Riesenschaukel Konga, das 38 Meter hohe ganz neue "White Wheel"-Riesenrad mit geschlossenen Gondeln auch beliebte Fahrgeschäfte wie der Loveexpress, Breakdance, Autoscooter, die Familienachterbahn „Feuer + Eis“ und ein Laufgeschäft. Highlight soll der 80 Meter hohe "Fortress"-Freefall-Tower sein, der eigentlich für den Eifelpark Gondorf gebaut wurde. Die weitere Liste an Programmpunkten ist laut Küchenmeister lang. Er zählt auf: In der Funkelgasse sollen sich 25 Händler tummeln, im Märchenwald ist eine Wahrsagerin sowie das Haus vom Weihnachtsmann, es gibt Fotospots, ähnlich wie in Disneyland, an denen man sich zu bestimmten Zeiten mit bekannten Figuren wie Elsa und Anna („Die Eiskönigin“) oder dem Grinch kostenfrei fotografieren lassen kann, dazu ist wie gewohnt der fliegende Weihnachtsmann dabei, der zwei Mal täglich (die Uhrzeit stehen noch nicht fest) über das Gelände schwebt. Außerdem gibt es eine Weihnachtsparade mit 40 Charakteren, die zu Musik und einer Choreografie zwei Mal pro Woche über das Gelände ziehen. Weitere Programmpunkte sind eine Feuershow, ein Kasperltheater sowie eine Fee als Stelzenläuferin. Auf 30.000 Quadratmetern Veranstaltungsfläche finden die Besucher im eingezäunten Gelände Platz, das sind rund 10.000 weniger als vor einem Jahr - dort wurde aufgrund der Corona-Pandemie alles etwas entzerrt. Rund die Hälfte der Fläche steht an Parkplätzen bereit, damit mehr als zuvor. Diese werden zum Teil derzeit noch saniert, um die „Matscherlebnisse“ aus dem Vorjahr zu verringern oder ganz zu vermeiden. Insgesamt sollen 1.000 Parkplätze zur Verfügung stehen, die vom Veranstalter bewirtschaftet werden (halloherne berichtete). Natürlich dürfen auch mehrere Imbiss- und Getränkestände nicht fehlen, die Firma Steinmeister baut ihre Ruhrpotthütten auf und hat noch ein anderes Konzept vorbereitet. Laut Küchenmeister soll der Bierabsatz genauso hoch sein, wie der des Glühweins. Ebenso ist noch ein besonderer Schnaps in Planung. Mit der Cranger Weihnachtsstube gibt es noch ein Indoorzelt. Die Preise der Gastronomie sollen sich mit leichten Anpassungen nach oben auf dem Niveau der Vorjahre bewegen: „Ich appelliere da auch an meine Schaustellerkollegen, da es hier eine Familienveranstaltung ist. Leichte Steigerungen lassen sich aber nicht vermeiden.“ Um etwas Geld zu sparen, gibt es auf der Internetseite https://cranger-weihnachtszauber.de/ im Vorverkauf limitierte Weihnachtszaubertaler - für 25 Euro erhält man Taler im Wert von 30 Euro, die beliebig einsetzbar sind. Die Öffnungszeiten sind von Montag bis Freitag, 14 bis 21:45 Uhr. Am Wochenende von 12 bis 21:45 Uhr. Am Totensonntag, 20. November 2022, öffnet das Gelände ab 17 Uhr, die Fahrgeschäfte drehen sich ab 18 Uhr - auch hier ist um 21:45 Uhr Schluss. An Heiligabend und am ersten Weihnachtsfeiertag ist geschlossen, am zweiten Weihnachtsfeiertag (Montag, 26. Dezember 2022) öffnet der Rummel ab 14 Uhr. Die etwas ungewöhnlich Schließungszeit begründet Küchenmeister ganz einfach: „Lärmschutz.“ Damit alle Besucher rechtzeitig das Gelände verlassen können, ist das Ende demnach eine Viertelstunde nach vorne gezogen. Corona-Beschränkungen gibt es vorerst keine. „Wir haben aber Hygienespender und sind gleichwohl vorbereitet, wenn es Landes- oder Bundeserlasse aufgrund der Pandemie-Situation gibt. Durch das vergangene Jahr sind wir da auch geübt“, sagt Küchenmeister. 2021 kamen rund 230.000 Besucher („Das ist gut angenommen worden“), in diesem Jahr rechnet der Chef mit mehr Rummelfreunden im Winter. Fußballfreunde müssen aber wohl auf die WM auf Crange verzichten. „Wir sind da noch in Gesprächen. Aufgrund der zeitlichen Knappheit bei Abendspielen und möglichen Verlängerungen wird es aber wohl nicht funktionieren.“ Dennoch dürften sich viele Besucher auf die weihnachtliche Kirmes freuen.

14 Uhr

Schwarz-Malerei von Daniel Pajonk

'Into the Void'

Daniel Pajonk in der neuen Ausstellung "Into the Void": Hier ist er vor seinem unbetitelten Großformat, das dem Besucher der Galerie Kunstpunkt sofort ins Auge springt.

Von „Leere“ kann man nun wirklich nicht sprechen bei der Ausstellung „Into the Void“, die am Freitag, 11. November 2022, um 19 Uhr in der Galerie Kunstpunkt des Herner Künstlerbundes an der Mont-Cenis-Straße 296 (neben dem Markt-Bunker) eröffnet wird. Eher von „Schwarz-Malerei“ des 1981 in Herne geborenen Daniel Pajonk. Aber auch dieser erste Eindruck verflüchtigt sich bald: Gut dreißig unterschiedliche Möglichkeiten dieser neben Weiß und Grau „unbunten Farbe“ hat sich der Künstler in seinem Wanne-Eickeler Atelier bisher erarbeitet. Schon früh hat der Sohn kunstinteressierter Eltern damit begonnen, sich künstlerisch zu betätigen. Den entscheidenden Anstoß erhielt der aktuelle 2. Vorsitzende des Herner Künstlerbundes in der Schule, was nicht weiter verwundert: Sabine Gille, seit 1987 in Herne und Bochum tätig und zu Jahresbeginn 2022 in der Herner Gemeinschaftsausstellung „Sichtbar bleiben“ (halloherne berichtete) vertreten, war seine Lehrerin. Die enorme Vielfalt der Ausdrucksmöglichkeiten dieser – aus kunsthistorischer Sicht – Unfarbe Schwarz mit all‘ ihren Schattierungen auf unterschiedlichem Malgrund erschließt sich bereits im Schaufensterbereich der Galerie bei einem Würfel und zwei pastos gemalten Bildern in Objektrahmen. Vorn am Eingang Arbeiten mit kubistisch anmutenden geometrischen Formen, von kleinformatigen Mixed-Media-Bildern auf Papier über größere Formate bis hin zum „Crime scene“ betitelten Acryl-, Lack- und Graphitgemälde auf Leinwand. Daniel Pajonks Titel, darunter „Without beans“, „Escalator“ oder ein Gruß an seinen Arbeitgeber RAG, können dem Betrachter Hinweise geben auf gesellschaftliche oder private Thematiken. In erster Linie sind seine Bilder aber Ausdruck seines Interesses an Oberflächen, Strukturen, Formen und deren Abhängigkeit zueinander. In der Corona-Lockdown-Phase entstanden äußerst malerische Acryl-Graphit-Arbeiten auf Leinwand, die bei näherer Betrachtung nicht nur mehrere räumliche Schichten, sondern ganze Geschichten imaginieren. Aus dem Rahmen der anderen 31 gezeigten Arbeiten fallen zwei Mixed Media-Collagen auf Papier, „Human, relationship in social-media“ und „Border Crossing“ im hinteren Bereich der Galerie. In äußerst kleinteiliger Sisyphusarbeit entstanden surreale Wimmelbilder, in denen sich der Betrachter regelrecht verlieren kann. „Into the Void“ ist nach der Vernissage am Freitag, 11. November 2022 mit einer Einführung von Hans-Jürgen Jaworski noch bis Freitag, 9. Dezember 2022, im HKB-Kunstpunkt an der Mont-Cenis-Straße 296 zu sehen: mittwochs und sonntags jeweils von 15 bis 18 Uhr sowie nach Vereinbarung. Kleiner Spoiler: Beim Eintritt in die Galerie stellt sich die Beuys-Frage: „Ist das Kunst oder kann das weg?“. Daniel Pajonk weiß die Antwort…

15 Uhr

Rechnungsprüfungsausschuss

Das Herner Rathaus im Herbst.

Die Mitglieder des des Rechnungsprüfungsausschusses treffen sich am Mittwoch, 30. November 2022, um 16 Uhr, im großen Sitzungssaal des Herner Rathauses. Auf der Tagesordnung stehen unter anderem: Bestellung einer Schriftführerin. Dazu die unterschiedlichste Berichten über die Prüfung des Datenschutzes, Prüfung im Fachbereich Kultur, über die Maßnahmen zur Verhinderung von Manipulation und Korruption bei der Stadtverwaltung, Prüfung von Vergaben des Gebäudemanagements (FB 26) im Jahr 2021, Prüfung von Vergaben im technischen Bereich im Jahr 2021 und Anfragen und Mitteilungen des Vorsitzenden und der Verwaltung. zur Tagesordnung samt Sitzungsunterlagen

16 Uhr

Bezirksvertretung Sodingen

Die Mitglieder der Bezirksvertretung des Stadtbezirks Sodingen treffen sich am Mittwoch, 30. November 2022, um 17 Uhr, zu ihrer nächsten Sitzung im Freizeithaus am Gysenberg. Auf der Tagesordnung stehen unter anderem: Die Neuaufstellung des Forsteinrichtungswerkes für den Herner Kommunalwald; Nutzung Fördermittel Kommunalrichtlinie; Anfrage: Solaranlagen auf Denkmälern; Konkretisierung der Maßnahmen innerhalb des Förderprogramms „DigitalPakt NRW“; Entfernung von geschütztem Baumbestand gemäß Baumschutzsatzung auf dem Grundstück Eberhard-Wildermuth-Straße 43; Antrag: Begrünung der Straße Am Trimbuschhof zwischen Hölkeskampring und Industriestraße; Anfrage: Pläne für eine Sitzgruppe oberhalb des neuen Ostbaches an der Ecke Hölkeskampring / Mont-Cenis-Straße; Vorschlag: Verringerung des Lkw-Verkehrs auf der Langforthstraße und Gneisenaustraße; und weitere Anfragen und Mitteilungen des Bezirksbürgermeisters und der Verwaltung. zur Tagesordnung samt Sitzungsunterlagen

17 Uhr

DRK Quartiersbüro in Wanne- Süd lädt ein

Nachbarschaftshilfe-Stammtisch

Das DRK Quartiersbüro in Wanne- Süd lädt ein.

Die Verantwortlichen des DRK Quartiersbüros in Wanne- Süd laden alle interessierten Nachbarschaftshelfer zum Stammtisch am Mittwoch, 30. November 2022, um 18 Uhr ein. Interessierte treffen sich zum Stammtisch in lockerer Atmosphäre. Teilnehmende haben Gelegenheit, die Verantwortlichen und ihre Arbeit kennenzulernen, sich auszutauschen und miteinander in Kontakt zu kommen. Die Treffen finden jeden letzten Mittwoch im Monat statt. Wer mitmachen möchte oder Fragen hat, kann sich beim DRK Quartierbüro an Petra Urban unter Tel 02325-969-1526 0162-1357111 oder per Mail wenden.

18 Uhr

vhs Kursus

'Müde Augen vom Bildschirm'

Die vhs am Willi-Pohlmann-Platz.

Die chinesische Augenselbstmassage wird zur Vorbeugung des Augenproblems praktiziert. In unserer Gesellschaft werden die Augen durch den Einsatz von digitalen Medien deutlich belastet und beansprucht. Aus diesem Grund bietet die vhs einen Online-Workshop am Mittwoch, 30. November 2022, von 18:45 bis 20:15 Uhr an. Die Dozentin Xi Zhang zeigt Interessierten, wie die Augenselbstmassage helfen kann, sich zu entspannen, Beanspruchungen vorzubeugen und den Zustand der Augen zu verbessern. Die Teilnahme kostet 5 Euro. Hier geht es zur Anmeldung.

18:45 Uhr

Online-Veranstaltung zur nachhaltigen Ernährung

'Überflüssiger Überfluss'

Die vhs am Willi-Pohlmann-Platz.

Die vhs Herne bietet am Mittwoch, 30. November 2022, ab 19 Uhr die Online-Veranstaltung Agenda 2030 - Überflüssiger Überfluss – wie geht nachhaltige Ernährung? an. Es diskutieren online Roland Schüren, Bäckermeister und Leiter eines traditionsreichen Familienbetriebs. Sein Ehrgeiz strebt nach dem geringstmöglichen ökologischen Fußabdruck und Roman Herre, Agrarreferent bei der Menschenrechtsorganisation FIAN. Die Organisation setzt sich für das Menschenrecht auf Nahrung ein. Zur Veranstaltung heißt es: „Ein Drittel unserer deutschen Wocheneinkäufe wird im Müll entsorgt. Knapp die Hälfte davon könnte noch gegessen werden. Laut einer WWF-Studie von 2015 werden in Deutschland 2,6 Millionen Hektar Land umsonst bewirtschaftet. Das führt zu 58 Millionen Tonnen überflüssiger Treibhausgase. Der globale Lebensmittelsektor verbraucht 30 Prozent aller genutzten Energie. Übrigens: In anderen Teilen der Erde hungern immer noch 811 Millionen Menschen, Tendenz steigend. Auf der anderen Seite steht eine Vielzahl an Initiativen und Akteuren, die vorleben, wie wir unsere Nahrung nachhaltig organisieren können und die sich auch damit befassen, wie wir mit unserem Einkauf das Klima und das Leben zu Wasser und zu Lande schützen können.“

19 Uhr

November 22 bis Januar 2023

vhs-Filmforum Herbst- Winterprogramm

Die Filmwelt am Berliner Platz in Herne (NW), am Donnerstag (22.04.2021).

Mit dem Siegerfilm der diesjährigen Berlinale – Alcarràs – startet die Herbst-/Wintersaison im vhs-Programmkino der Filmwelt Herne am Sonntag, 6. November 2022. Durch die seit 2005 stattfindende Zusammenarbeit mit der „Filmwelt Herne“ ist es möglich, die Filme je zwei- bis dreimal pro Woche zu zeigen: montags um 17:30 Uhr, mittwochs um 20:15 Uhr und sonntags um 12:30 Uhr. Die gute Kooperation hat den Vorteil, Filme nun in einer hervorragenden Qualität in Kinoatmosphäre genießen zu können. Der Eintritt beträgt 6 Euro auf allen Plätzen. Ein Zuschlag wird für Filme in Überlänge erhoben. Das acht Filme umfassende Herbst/Winterrogramm ist diesmal von europäischen Produktionen geprägt. Dazu zählen: „Alcarràs – Die letzte Ernte“ schildert die Geschichte einer Familie spanischer Pfirsichbauern, die sich mit dem Verkauf ihrer Ländereien an einen Energiekonzern konfrontiert sieht. Alcarràs ist ein kleines Dorf im tiefsten Katalonien. Seit 80 Jahren baut die Familie Solé dort Pfirsiche an. Das Land hatte ihnen einst der Großgrundbesitzer Pinyol überlassen, als Dank für seine Rettung im Spanischen Bürgerkrieg. Doch der junge Pinyol will vom Handschlag seines Großvaters nichts mehr wissen. (halloherne berichtete) Altersfreigabe: 6 Jahre; Laufzeit: circa 120 min; Originaltitel: Alcarras. Eintritt: 7 Euro auf allen Plätzen. 'Rabiye Kurnaz gegen George W. Bush' – Im Herbst 2001, nur wenige Wochen nach den Terroranschlägen des 9. September, bricht der aus Bremen stammende Murat Kurnaz nach Karachi auf. Seine Mutter Rabiye und ihr Mann sind überrascht, machen sich aber zunächst nicht zu viele Gedanken. Doch plötzlich stehen zwei Dutzend Reporter vor der Tür, die behaupten: Hier soll ein Taliban wohnen! Erst jetzt erfährt Rabiye, dass Murat in Pakistan verhaftet und von den US-Amerikanern nach Guantanamo verschleppt wurde, weil er ins Profil des typischen Terrorverdächtigen passt. (halloherne berichtete) Altersfreigabe: 6 Jahre; Laufzeit: circa 118 min; Originaltitel: Rabiye Kurnaz vs. George W. Bush. Der Eintritt beträgt 6 Euro auf allen Plätzen. Ein Zuschlag wird für Filme in Überlänge erhoben. 'Das Glücksrad' – Drei kurze Geschichten: Die Maskenbildnerin Tsugumi erzählt ihrer Freundin Meiko von ihrer neuen Liebe. Meiko erkennt, dass es sich dabei zufällig um ihren eigenen Ex- Freund Kazuaki handelt. Obwohl sie angeblich überhaupt nicht eifersüchtig ist, mischt sich Meiko auf ihre eigene Weise in die sich anbahnende Beziehung ein. Die Studentin Nao will ihren Liebhaber Sasaki rächen, der von seinem Literaturprofessor gedemütigt wurde. Doch ihr Plan, den Professor in eine erotische Falle zu locken, gerät durch eine unglückliche Verwechslung außer Kontrolle. Auf einer Rolltreppe trifft die IT-Spezialistin Moka ihre ehemalige Mitschülerin Nana. Beide freuen sich über das Wiedersehen, denn sie haben noch offene Fragen miteinander zu klären. Als sie schon bei Moka zuhause Tee trinken, machen sie eine überraschende Feststellung. Irrtümer, Missverständnisse, Zufälle. Hamaguchiis Episodenfilm handelt von den Schwächen menschlicher Kommunikation und ihren unbeabsichtigten Konsequenzen. Altersfreigabe: 12 Jahre; Laufzeit: circa 121min; Originaltitel: Wheel of Fortune and Fantasy. Der Eintritt beträgt 6 Euro auf allen Plätzen. Ein Zuschlag wird für Filme in Überlänge erhoben. Original mit Untertitel: Altersfreigabe: keine Angaben; Laufzeit: circa 121 min; Originaltitel: Wheel of Fortune and Fantasy. Der Eintritt beträgt 6 Euro auf allen Plätzen. Ein Zuschlag wird für Filme in Überlänge erhoben. Hive – Fahrije Hoti lebt mit ihren beiden Kindern und ihrem Schwiegervater in Krusha e Madhe. In diesem Dorf verübten serbische Truppen im März 1999 ein schreckliches Massaker. 140 Frauen wurden zu Witwen, viele Opfer sind bis heute vermisst. Trotz der traumatischen Ereignisse sucht die aufrechte Fahrije nach einem Neuanfang für sich und ihre Familie. Mit der Imkerei, die ihr Mann betrieben hatte, kann sie die Kinder nicht ernähren. Deshalb gründet sie zusammen mit anderen Witwen eine landwirtschaftliche Genossenschaft. Die Frauen wollen Ajvar herstellen, einen beliebten Paprikaaufstrich, der sich im lokalen Supermarkt gut verkauft. Doch die Männer des Dorfes klammern sich an ihre alte patriarchalische Ordnung. Hartnäckig versuchen sie, Fahrije und ihren Mitstreiterinnen das selbstständige Arbeiten zu verbieten. Der erstaunliche Debütfilm der kosovarischen Regisseurin Blerta Basholli beruht auf wahren Begebenheiten und zeigt er- mutigende Wege aus der Hilflosigkeit. Altersfreigabe: 12 Jahre; Laufzeit: circa 84 min; Drama; Originaltitel: Hive. Der Eintritt beträgt 6 Euro auf allen Plätzen. Ein Zuschlag wird für Filme in Überlänge erhoben. Carl und Yaya sind zwar noch keine Superstars in der Welt der Influencer und Internet-Models, doch das attraktive Pärchen kann gut von der Vermarktung seiner Schönheit leben. Ständig auf der Suche nach glamourösen Hintergründen für die nächsten Selfies, kommt ihnen die Einladung auf eine Luxusyacht äußerst gelegen. Für die stinkreichen Snobs, die auf dieser Reise den Ton angeben, sind Carl und Yaya ein willkommener Augenschmaus inmitten des dekadenten Ambientes der exklusiven Kreuzfahrt. Während die Passagiere ihre im Überfluss vorhandene Freizeit mit Sonnenbaden, Cocktails und belanglosem Smalltalk vergeuden, schuftet das weitgehend unsichtbare Personal unter Deck für die Multimillionäre. Doch beim Captain’s Dinner zieht ein Sturm auf, der nicht nur das Schiff, sondern auch die sozialen Hierarchien erheblich ins Wanken bringt. Regisseur Ruben Östlund gewann mit „Triangle of Sadness“ bereits zum zweiten Mal die Goldene Palme von Cannes. Altersfreigabe: 12 Jahre; Laufzeit: circa 142 min; Originaltitel: Triangle of Sadness. Der Eintritt beträgt 6 Euro auf allen Plätzen. Ein Zuschlag wird für Filme in Überlänge erhoben. 'Meine Stunden mit Leo' – Die pensionierte Religionslehrerin Nancy Stokes ist seit zwei Jahren verwitwet. Ihre Ehe war stabil und verlässlich, aber in Sachen Sexualität eine einzige langwierige Enttäuschung. (halloherne berichtete) Altersfreigabe: 12 Jahre; Laufzeit: circa 97 min; Originaltitel: Good Luck to You, Leo Grande. Der Eintritt beträgt 6 Euro auf allen Plätzen. Ein Zuschlag wird für Filme in Überlänge erhoben. 'Die Zeit, die wir teilen' – Die Pariser Verlegerin Joan Verra trifft zufällig den Iren Doug wieder, der vor Jahrzehnten ihre erste große Liebe war. Aufgewühlt von dieser Begegnung verlässt sie Paris Hals über Kopf, um in ihrem alten Landhaus etwas Ruhe zu finden. Dort angekommen erinnert sich Joan an die stürmische Zeit in Dublin, als sie an der Seite des charmanten Taschendiebs in einen Strudel von Ereignissen geriet, die im Gefängnis endeten. Von ihrem gemeinsamen Sohn Nathan, der bei ihr in Frankreich aufwuchs, hatte Doug nie etwas erfahren. Unterstützung fand Joan damals bei ihren Eltern, bis die Mutter plötzlich alle Verbindungen abbrach und mit ihrem Kampfsportlehrer nach Japan durch- brannte. Während Joan versucht, mit den Turbulenzen und Verwundungen ihres Lebens ins Reine zu kommen, trifft Nathan überraschend im Landhaus ein. Und auch der exzentrische deutsche Schriftsteller Tim Ardenne, der seine deutlich ältere Verlegerin leidenschaftlich liebt, will Joan nicht den sentimentalen Erinnerungen überlassen Altersfreigabe: 12 Jahre; Laufzeit: circa 101 min; Originaltitel: À propos de Joan. Der Eintritt beträgt 6 Euro auf allen Plätzen. Ein Zuschlag wird für Filme in Überlänge erhoben. 'Rimini' – Richie Bravo, der einst so gefeierte Schlagerstar, jagt im winterlichen Rimini seinem verblichenen Ruhm hinterher. Während Schnee und Regen über die verwaisten Strände fegen, steht Richie im Glitzerkostüm auf der Playback-Bühne, um die Herzen einiger dutzend Bustouristinnen fortgeschrittenen Alters zu erwärmen. (halloherne berichtete) Altersfreigabe: 12 Jahre; Laufzeit: circa 116 min; Originaltitel: Rimini. Der Eintritt beträgt 6 Euro auf allen Plätzen. Ein Zuschlag wird für Filme in Überlänge erhoben.

20:15 Uhr

Räuber Hotzenplotz, Krabat und die kleine Hexe

Otfried Preußlers Bildwelten

Illustration von Daniel Napp aus Otfried Preußler, „Das kleine Gespenst“

Die Ludwig Galerie Schloss Oberhausen hatte Mitte September 2020 eine große Retrospektive der Bildwelten des begnadeten Geschichtenerzählers Otfried Preußler nach nur kurzer Zeit coronabedingt wieder schließen müssen. Zwei Jahre später, am 17. September 2022 um 19 Uhr, ist Wiedereröffnung in erweitertem Umfang und mit einem tollen Rahmenprogramm für die ganze Familie. Otfried Preußler (1923–2013) gehört zu den bedeutendsten und einflussreichsten Kinder- und Jugendbuchautoren des deutschsprachigen Raums. Mit Geschichten wie „Der Räuber Hotzenplotz“, „Die kleine Hexe“ und „Das kleine Gespenst“ hat der im böhmischen Reichenberg geborene Autor seit den 1950er Jahren Figuren erschaffen, die bis heute Generationen von Heranwachsenden prägen und aus den Kinderzimmern dieser Welt sowie dem Schulunterricht nicht mehr wegzudenken sind. Insgesamt hat er über 35 Bücher geschrieben, die in mehr als 50 Sprachen übersetzt wurden und inzwischen eine Gesamtauflage von über 50 Millionen Exemplaren weltweit erreicht haben. Otfried Preußler hat nach der Vertreibung der Familie aus dem Sudetenland im bayerischen Rosenheim als Volksschullehrer und Lokalredakteur gearbeitet, bevor er den mündlich überlieferten Sagen- und Märchenschatz seiner Großmutter Dora aufzuschreiben begann und 1956 mit „Der kleine Wassermann“ den Grundstein zu seinem weltweiten Erfolg legte. Zahlreiche Zeichner haben seine Geschichten nicht nur illustriert, sondern seine Figuren geradezu zum Leben erweckt, indem sie von ihrem persönlichen Stil und eigenen Ideen Gebrauch machten. Kuratorin Linda Schmitz-Kleinreesink: „Besonders bekannt sind die Illustrationen von F. J. Tripp, die dem Räuber Hotzenplotz sein markantes Äußeres verleihen. Die holzschnitthaften Sepia-Zeichnungen, die Herbert Holzing für Krabat erschafft, bleiben über zahlreiche Auflagen hinweg bestehen. Das unverwechselbare Aussehen der kleinen Hexe, aber auch des kleinen Wassermanns, ist der Künstlerin Winnie Gebhardt zu verdanken.“ Mehr als fünfzig ihrer originalen Tuschezeichnungen hat der Thienemann-Esslinger Verlag aus seinem Archiv eigens für die Oberhausener Ausstellung bereitgestellt. Die Neuillustrationen der Klassiker durch Daniel Napp, Thorsten Saleina und Annette Swoboda sind in der umfangreichen Schau auf allen drei Etagen der Ludwig Galerie ebenso vertreten sein wie die frühen Zeichnungen. Auch selten gezeigte Originalzeichnungen zu „Hörbe“, einer eigenen Geschichte Preußlers, die 1981 seiner böhmischen Heimat ein Denkmal setzt, sind zu sehen. Hörbücher, Theateradaptionen, Filme und Spiele zeugen von der immensen Beliebtheit der jeweiligen Werke. Über 300 originale Zeichnungen sowie Filmrequisiten, Buchausgaben, Fotografien und Anton Bachleitners „Krabat“-Figuren des Düsseldorfer Marionettentheaters ermöglichen erstmals einen umfangreichen Überblick über das Wirken Otfried Preußlers und seiner Illustratoren. Die Ausstellung lädt dazu ein, unterschiedlichste Gattungen zu durchwandern: über klassische Bilderbücher, Geschichtensammlungen und traditionelle Sagen bis hin zu fantastischen Erzählungen. Alle Bücher liegen zum Schmökern für Jung und Alt aus, dazu werden Ausschnitte aus Kinoadaptionen gezeigt. Die Ausstellung „ Otfried Preußler – Figurenschöpfer und Geschichtenerzähler“ wird vom 18. September 2022 bis 15. Januar 2023 in der Ludwig Galerie Schloss Oberhausen, Konrad-Adenauer-Allee 46, gezeigt. Sie ist geöffnet Dienstag bis Sonntag jeweils von 11 bis 18 Uhr, geschlossen montags sowie am 24., 25. und 31. Dezember 2022 und am 1. Januar 2023. Der Eintritt kostet acht, ermäßigt vier Euro, Familien (zwei Erwachsene plus Kinder) zahlen 12 Euro, das Kombiticket mit dem Gasometer Oberhausen kostet 14 Euro. Ein Kinder-Mitmach-Heft führt spielend durch die Ausstellung, Oberhausener Schüler haben einen Kinder-Audioguide kreiert und es werden neben den öffentlichen Führungen an jedem Sonn- und Feiertag um 11:30 Uhr auch Führungen auf Ukrainisch/Russisch und Arabisch angeboten. Kuratorinnenführungen mit Linda Schmitz-Kleinreesink gibt es sonntags um 15 Uhr am 16. Oktober 2022, 13. November 2022, 11. Dezember 2022 und 15. Januar 2023. Die Direktorin Dr. Christine Vogt führt jeweils mittwochs um 16 Uhr durch die Ausstellung am 19. Oktober 2022 und am 30. November 2022. Sie hat zusammen mit Linda Schmitz-Kleinreesink den reich bebilderten, für 29,80 Euro äußerst wohlfeilen Katalog herausgegeben (ISBN 978-3-932236-44-0). Weitere Informationen auch über Lesungen, Figurentheateraufführungen und Vorträge gibt es auf der Homepage.

seit 18. Sept

Pfarrei St. Christophorus

Alpha-Glaubenskursus

Die Löwenkirche.

Die Pfarrei St. Christophorus lädt zu einem Alpha Glaubenskursus ein: Er findet an zwölf Sonntagen im Gemeindehaus von St. Joseph an der Löwenkirchen statt. Er ist gedacht für alle, die sich mit Lebens- und Glaubensfragen beschäftigen wollen. Ganz unabhängig davon, ob Sie Kirchgänger sind oder nicht, jeder ist eingeladen. Die Abende haben jeweils drei Elemente: das gemeinsame Essen, das Schauen eines Video-Impulses sowie ein offener Austausch zum jeweiligen Thema. Der Kursus findet vom 23. Oktober 2022 bis zum 22. Januar 2023 jeweils in der Zeit von 17 bis19:30 Uhr statt. Die Teilnahme an dem Alphakursus ist kostenlos. Interessenten können sich bei Elke Willnat unter 0160/95088110 oder per Mail elke.willnat@gmx.de oder bei Mirijam Mroncz unter 0157/59415314 oder per Mail jamisch@gmx.de melden. Die Akteure bitten darum diese E-Mail-Adressen zu nutzen, da sich in dem Flyer ein Fehler eingeschlichen hat.

seit 23. Okt

Martin-Opitz-Bibliothek

Antiquarischer Büchermarkt

Antiquarischer Büchermarkt in der MOB vom 7. November bis zum 16. Dezember 2022.

Vom Montag, 7. November, bis Freitag,16. Dezember 2033, findet in der Martin-Opitz-Bibliothek ein Büchermarkt statt. Während der Öffnungszeiten der Bibliothek können antiquarische Bücher zu Themen wie Geschichte, Politik, Literatur und Kunst, aber auch Romane, Gedichtbände und vieles mehr erworben werden. Eine gute Gelegenheit, um sich mit reichlich Lesestoff einzudecken und das eine oder andere Weihnachtsgeschenk zu erwerben.

seit 7. Nov

Alter Wartesaal präsentiert Vorstellungen

Volles Programm im Herbst und Winter

Im Alten Wartesaal gibt es im Oktober und November wieder ein vielfältiges Programm.

Für den Jahresendspurt stehen im Alten Wartesaal im Bahnhof Herne eine ganze Reihe von Veranstaltungen im Programm. Die Besuchenden erwartet ein bunter Mix aus Theater, Vortrag, Konzert, Show, Lesung und Ausstellung. Den Auftakt bildet ein bewährtes Doppelgespann, das im Wartesaal viermal im Jahr gastiert: Im „Aufruhrgebiet – Die revolutionäre Vorlesedemo“ Mittwoch, 19. Oktober 2022, 20 Uhr, beschäftigen sich die Gastgeberinnen Tabea Farnbacher, Miedya Mahmod und Jule Weber diesmal mit Texten und Positionen zum Thema Entlohnung von Kulturschaffenden. Beim „Wartesalon“ Donnerstag, 20. Oktober 2022, 20 Uhr, übernimmt das YAYA-Netzwerk aus Wuppertal, das sich künstlerisch mit dem Thema gesellschaftlicher Chancengerechtigkeit auseinandersetzt: Ein Abend mit feministischem Rap und Hip-Hop, DJ- Sets und Diskussionsrunden. Der Eintritt ist jeweils frei. Nach einem furiosen Herbert!-Festival-Wochenende mit frischgekürten Preisträgerinnen und Preisträgern macht der „Hin&Herbert – ArtRemix!“. Samstag, 22. Oktober 2022, ab 16 Uhr, wieder einmal einen Abstecher in den Alten Wartesaal und bietet den Teilnehmenden die Möglichkeit, ihre Talente vor großem Publikum zu präsentieren: ein Nachmittag mit offenem, kostenlosen Programm, der auch das Kennenlernen und Netzwerken ermöglicht. Besonders furchtlose Gäste ab 16 Jahren lädt die Stadtbibliothek an Halloween Montag, 31. Oktober 2022, 19 Uhr, zum Live-Hörspiel „Dracula“ nach Bram Stoker ein. Klangkünstler Martin Daske und Schauspieler Rainer Rudloff inszenieren die wohl bekannteste aller Vampirgeschichten mit eindringlicher Rollengestaltung und außergewöhnlicher Intensität unter dem geschichtsträchtigen Tonnengewölbe des Wartesaals. Tickets für acht Euro sind in den Stadtbibliotheken Herne und Wanne erhältlich. Mit einer Neuinterpretation eines Klassikers wartet auch das Ensemble „pottspiel“ des theaterkohlenpott auf: „Frühlings Erwachen“ nach Frank Wedekind feiert seine Premiere im Bahnhof Herne Freitag, 4. November 2022, 19 Uhr. Gäste ab 14 Jahren erwartet eine eindringliche Inszenierung des Dramas, das die Probleme Erwachsenwerdens beleuchtet: Schulnoten, Stress mit den Eltern, aber auch sensible Inhalte wie Sexualität und Schwangerschaft, Gewalt und Tod. Weitere Vorstellungen: Samstag, 5. November 2022, 19 Uhr und Sonntag, 6. November 2022, 18 Uhr, Tickets für 8 Euro sind unter karten@theaterkohlenpott.de zu bekommen. Die Musik-Virtuosen Patric Siewert am Bass und Oliver Schroer am Piano kehren als „Schroer / Siewert-Duo“ am Mittwoch, 9. November 2022, um 20 Uhr, zurück in den Alten Wartesaal. In ihrem neuen Projekt definieren sie ihre gemeinsame Vorliebe für kammermusikalischen Jazz neu und spielen ihr aktuelles Konzertprogramm aus mal lyrischen und mal expressiven Eigenkompositionen. Der Eintritt ist frei. Stadthistoriker Ralf Piorr lädt am Donnerstag, 10. November 2022, um 18 Uhr, zu einem kostenlosen Bildvortrag über die Geschichte des Alten Wartesaals und des Bahnhofs Herne ein. Diese ist eng verknüpft mit dem Aufstieg Hernes vom beschaulichen Dorf zur industriellen Großstadt innerhalb weniger Jahrzehnte. Anhand von historischen Fotos erzählt Piorr von alten Sehnsüchten und unverhofften Begegnungen, von dramatischen Abschieden und beglückenden Wiedersehen der 175-jährigen Bahnhofsgeschichte. Konzerte von Rammstein, Yoko Ono im Hotelzimmer, Rihanna als 16- jährige oder mit Scooter im Privat-Jet: Die letzte Ausstellung des Jahres zeigt „Porträts“ des Esseners Frank Lothar Lange, der als Fotograf jahrelang unter anderem für das Jugendmagazin BRAVO tätig war. Hinter den beeindruckenden Fotos, die einem Archiv der Popkultur gleichen, steckt aber auch eine ganz persönliche Geschichte: Ein rastloses Leben im Jet-Set, das die Gesundheit des Fotografen nicht unangetastet ließ. Seine sensiblen Bildreportagen, beispielsweise von Mädchen auf dem Hamburger Strich oder von Kindern aus Kriegs- und Krisengebieten im Friedensdorf International, die seine Arbeit ebenso auszeichnen, stehen dabei nur vermeintlich in Kontrast zu seinen Magazinfotos: Frank Lothar Lange möchte immer auch hinter äußerliche Fassaden blicken und Geschichten von Menschen erzählen. Die Ausstellung ist von Freitag bis Sonntag, 18. November bis 18. Dezember 2022, von Donnerstag bis Sonntag, 14 bis 18 Uhr geöffnet, der Eintritt ist frei.

seit 18. Nov

Werke werden im Rathaus gezeigt

Jahresausstellung des HKB

Die Künstler des HKB zeigen ihre Werke.

Seit 2008 ist die Jahresausstellung des Herner Künstlerbundes (HKB) im Herner Rathaus eine feste Größe. Sie musste nur einmal, im Jahr 2020, coronabedingt ausfallen. Die aktuelle Jahresausstellung wird am Freitag, 25. November 2022, um 17 Uhr im Herner Rathaus, Friedrich-Ebert-Platz 6, eröffnet. In 54 Werken zeigen 20 Künstler einen repräsentativen Querschnitt ihres Schaffens des vergangenen Jahres. Auf zwei Rathausetagen präsentiert der HKB eine breite Palette ganz unterschiedlicher Werke, Portraits, Landschaften, Stillleben, Fotografien, grafische Arbeiten, reliefartige Collagen, abstrakte, plastische und textile Arbeiten, Ansichten der Industriekultur. Dabei bedienen sich die Künstler ganz verschiedener Techniken beziehungsweise Materialien wie Öl und Acryl, Filzpappe, Mischtechniken, Bleistift, Graphit und Pastell, Collagen, Wolle und Baumrinden. Die Ausstellung ist von Freitag, 25. November 2022, bis Freitag, 27. Januar 2023, zu den Öffnungszeiten des Rathauses, Montag bis Freitag von 8 bis 18 Uhr, zu sehen.

seit 25. Nov

Christine Laprell stellt Werke in der vhs-Galerei aus

Ausstellung 'planlos'

Die Künstlerin Christine Laprell stellt in der vhs-Galerie aus.

Die vhs-Galerie zeigt die Ausstellung „planlos“ der Künstlerin Christine Laprell. In der vhs in Wanne zeigt sie vorwiegend Arbeiten aus den vergangenen 20 Jahren. Es sind helle und fragile Kunstwerke auf Leinwand, Karton, Folie und Papier in Mischtechnik. Die Ausstellung im Haus am Grünen Ring, Wilhelmstraße 37, beginnt mit der Eröffnung am Freitag, 25. November, um 19 Uhr. Die Werke werden bis Sonntag, 22. Januar 2023, zu sehen sein. „Auf den ersten Blick erscheinen ihre Werke auf eigenwillige Art ausgewogen. Auf den zweiten Blick ergibt sich der Eindruck von Vielschichtigkeit in der Zeichnung, Malerei, Collage“, so Natalie Dilekli von der vhs-GALERIE. Der Titel der Ausstellung „planlos“ bezieht sich auf die Vorgehensweise der Künstlerin. Die Kompositionen sind das Ergebnis intuitiven Arbeitens. Die Bildelemente fallen der Künstlerin im Prozess des Arbeitens zu, sie folgt impulsiver Lust am Malen, Zusammenfügen und Sehen. Der Titel „planlos“ sei zwar ironisch gemeint, so Laprell, viele ihrer Werke wirken aber tatsächlich „planlos“, oft sogar wie gekritzelt. „Ich brauche in meinen Werken immer ein grafisches Element. Ich habe immer schon gerne geschrieben, daher auch dieses ‚Kritzeln‘ in den Bildern.“ Die Ausstellung ist zu den Öffnungszeiten der vhs in Wanne kostenfrei zu sehen: von Montag bis Freitag von 9 bis 20 Uhr und in den Weihnachtsferien, 23. Dezember 2022 bis 6. Januar 2023, Montag bis Donnerstag von 8 bis 12 Uhr und von 13:30 bis 15:30 Uhr, am Freitag von 8 bis 12 Uhr.

seit 25. Nov

Donnerstag, 1. Dezember

Upcycling-Unikate des Labels sind nachhaltig

'Einzigware'-Ausstellung des Caritasverbandes

Das Label Einzigware des Caritasverbandes verbindet Upcycling und die Beschäftigung von Langzeitarbeitslosen.

Das Label „Einzigware“ des Deutschen Caritasverbandes verbindet durch Upcycling die Beschäftigung von Langzeitarbeitslosen mit Nachhaltigkeit. In seinen Räumlichkeiten in Herne-Mitte, Bahnhofstr. 64, präsentiert der Herner Caritasverband aktuell eine bunte Palette seiner Einzigware-Produkte und zeigt die handwerkliche Arbeit, mit der die hochwertigen Unikate hergestellt werden. Alle Interessierten sind bis Dienstag, 20. Dezember 2022, eingeladen, vor Ort zu stöbern und sich über das Angebot zu informieren. Wie wird aus einem alten Kleidungsstück oder einem ausrangierten Möbelstück ein neues Lieblingsteil? „Indem man langzeitarbeitslosen Menschen etwas zutraut, sie fördert und an kreativen Prozessen teilhaben lässt“, erläutert Sandra Endemann, Fachbereichsleiterin Beschäftigungsförderung beim Herner Caritasverband, das Konzept. „So erhalten Gegenstände neues Leben und unsere Teilnehmer neue Perspektiven am Arbeitsmarkt.“ Einzigware ist ein Beschäftigungsprojekt im Bereich Upcycling, das Langzeitarbeitslosen die Chance auf den (Wieder-)Einstieg in eine sinnstiftende Arbeit bietet und vom Jobcenter Herne gefördert wird. Es handelt sich um eine Arbeitsgelegenheit, in der die Teilnehmer unter fachlicher Anleitung ihre Ressourcen und Kreativität entdecken und sich in verschiedenen Bereichen der Handwerkskunst erproben. So entstehen hochwertige, nachhaltige Produkte und zugleich für die Menschen neue Wege in den Arbeitsmarkt. Die Ausstellung ist montags bis freitags von 9 bis 16 Uhr für die Öffentlichkeit geöffnet. Zu den Öffnungszeiten können auch weihnachtliche Dekoartikel erworben werden. Die Verkaufserlöse fließen zurück in das Beschäftigungsprojekt, zum Beispiel in die Anschaffung neuen Materials. Weitere Infos unter Tel 02323 92960-23, s.endemann@caritas-herne.de und www.caritas-herne.de.

9 Uhr

Malteser Hilfsdienst lädt ein

Veranstaltungen im November und Dezember

Verantwortlichen des Malteser Hilfsdienst laden Interessierte zu den Veranstaltungen im November und Dezember. (Symbolbild).

Die Verantwortlichen des Malteser Hilfsdienst laden Interessierte zu den Veranstaltungen im November und Dezember ein. Jeweils von 10 bis ca. 12 Uhr finden die Veranstaltungen in Räumen an der Kronenstraße 27 (unter der St. Konradkirche) statt. Die Verantwortlichen stellen zur Abholung der Teilnehmenden den Mobilen Einkaufswagen zur Verfügung. Los geht es am Donnerstag, 10. November 2022, mit der Veranstaltung 'Machen Sie ihr Hobby zum Ehrenamt'. Interssierte können sich hier regelmäßig austauschen. Am Donnerstag, 17. November 2022, folgt dann „Wenn die Eltern alt werden“. Die Kommunikation zwischen den Generationen ist nicht immer leicht. Hier werden Teilnehmern Wege aufgezeigt, die ihnen helfen, auch bei schwierigen Themen, die richtigen Worte zu finden. Am Donnerstag, 24. November 2022, werden dann Weihnachtskränze gemeinsam gebastelt. Zu „Oma ́s & Opa ́s Kochbuch“ - Geschichten aus der Wohnküche laden die Verantwortlichen am Donnerstag, 1. Dezember 2022, ein. Zur Veranstaltung heißt es: „Ein Vormittag mit tollen Geschichten aus der Wohnküche. Erzählen Sie uns Ihre Kocherlebnisse. Wir möchten gemeinsam mit Ihnen gute, alte Rezepte sammeln und im Laufe des Jahres „Oma ́s & Opa ́s Kochbuch“ zusammenstellen, das dann für einen guten Zweck verkauft werden soll.“ Anlässlich des Nikolaustages wird am Donnerstag, 8. Dezember 2022, gemeinsam gebacken. Die Teilnehmenden können ihre Lieblingsrezepte mitbringen und dann wird losgelegt. Zu einem gemütlichen weihnachtlichen Miteinander-Füreinander bei Kaffee, Tee und Stollen lädt die Veranstaltung Bingo, Karten, Singen und Basteln am Donnerstag, 15. Dezember ein. Den Abschluss der Veranstaltungsreihe bildet das gemeinsame Lesen der Weihnachtsgeschichten am Donnerstag, 22. Dezember 2022. Hier soll ein weihnachtliches Miteinander-Füreinander bei Kaffee, Tee und Punsch, Spekulatius, Dominosteine und Printen kreiert werden.

10 Uhr

18 Studierende der Bauhaus-Uni aus Weimar stellen Arbeiten aus

'Herner Zukunftsvisionen' im Schloss Strünkede

Die Ausstellung "Re:start Architecture - Herner Zukunftsvisionen" hat im Schloss Strünkede begonnen.

Bei der Ausstellung „Re:start Architecture – Herner Zukunftsvisionen“ zeigen 18 Studierende der Bauhaus-Universität Weimar architektonische Zukunftspositionen in Herne an Hand ihrer Arbeiten. Die Ausstellung im Schloss Strünkede wurde am Freitag (28.10.2022) eröffnet und endet am Sonntag, 15. Januar 2023. Anlass für die Zusammenarbeit der Bauhaus-Universität Weimar und des Emschertal-Museums war die 125-Jahrfeier der Stadt Herne. „Als Oberbürgermeister der Stadt Herne freue ich mich immer sehr, wenn sich Menschen mit unserer Stadt auseinandersetzen und ihre Ideen einbringen. Dass sich nun die Bauhaus-Universität Weimar mit Herne beschäftigt, kann man als Teil unserer Aufwertung bezeichnen. Denn: Die Universität genießt einen besonderen Ruf und Status. Statuten wie 'Kunst und Technik eine neue Einheit‘ und 'Form folgt der Funktion‘ sind bis heute Grundlage der universitären Bauhaus-Ideologie“, so Oberbürgermeister Dr. Frank Dudda in seiner Begrüßungsrede. Die Studierenden der Bauhaus-Universität in Weimar besuchten 2021 die Stadt Herne und sammelten viele Eindrücke, die sie in ihre Projekte an diversen Standorten einfließen ließen. In eigenständiger Weise unternahmen sie Verknüpfungen, forderten die Komplexität der unterschiedlichen Orte heraus und trafen spielerische Aussagen zu Stadtbefragungen, Materialität und Raum. Gebäude der Gemeinschaft, Wohnkultur, Forschung, Freizeit und Sport wurden neu thematisiert. Die stellvertretende Emschertal-Museumsleiterin Kirsten Katharina Büttner gab eine Einführung in die Ausstellung. Das musikalische Rahmenprogramm wurde von Christof Schläger gestaltet. Von der Universtität Weimar waren die Lehrenden Charlotte Pfrommer und Clemens Helmke sowie Studierende anwesend. Die Öffnungszeiten im Schloss Strünkede sind Dienstag bis Freitag von 10 bis 13 und 14 bis 17 Uhr, Samstag von 14 bis 17 Uhr und Sonn- sowie Feiertag von 11 bis 17 Uhr durchgehend. Die Eintrittspreise betragen Erwachsene 2,50 Euro (Dauerausstellung), bei Sonderausstellungen 3,50 Euro. Kinder oder Jugendliche (6 bis 17 Jahre) sowie Schüler zahlen 50 Cent.

10 Uhr

Herner Weihnachtsmarkt entlang der Bahnhofstraße

Festliche Stimmung in der City

Soll wieder in der City stattfinden: Der Herner Weihnachtsmarkt auf der Bahnhofstraße, hier im Jahr 2017.

Entlang der Bahnhofstraße und auf dem Robert-Brauner-Platz sorgt der Herner Weihnachtsmarkt von Donnerstag, 17. November, bis Freitag, 23. Dezember 2022, für festliche Stimmung in Herne-Mitte. Das angepasste Veranstaltungskonzept des Stadtmarketings verzichtet auf Events und Bühnenshow, bietet dafür aber eine weihnachtliche Grundversorgung, heißt es in einer Mitteilung von Mittwoch (9.11.2022). Insgesamt laden 15 weihnachtlich geschmückte Stände zum gemütlichen Bummeln und Schlemmen in die Herner Innenstadt ein. Der aktuelle Planungsstand sieht acht Gastronomie- und zwei Ausschankbetriebe, zwei Verkaufsstände sowie zwei Hütten, die als Karitative Hütten und im Wechsel als Handwerkshütte genutzt werden. Auch ein buntes Kinderkarussell ist wieder mit dabei. Die überwiegend inhabergeführten Hütten machen die familiäre Atmosphäre des Weihnachtsmarktes aus. „Unsere Stammbeschicker bleiben dem Standort Herne auch in schwierigen Zeiten treu und freuen sich auf ein Wiedersehen mit ihrer Kundschaft“, so die beim Stadtmarketing Herne für den Weihnachtsmarkt zuständige Projektleiterin, Tina Dzierla. Traditionell ist der Herner Weihnachtsmarkt schon immer so etwas wie der Gegenentwurf zu den großen Eventmärkten in der Region. Gemeinsam mit dem ASB Regionalverband Herne Gelsenkirchen e. V. stellt das Herner Stadtmarketing in der Vorweihnachtszeit wieder zwei Karitative Hütten auf dem Robert-Brauner-Platz in Herne-Mitte zur Verfügung. Gemeinnützige Organisationen, Schulen und Kitas präsentieren ihre Arbeit und verkaufen im Wechsel beispielsweise Holzarbeiten, kunstvolle Postkarten oder handgestrickte Socken. In der Handwerkshütte, die im Wechsel in eine der Karitativen Hütten einzieht, werden kunstvolle Bastelarbeiten und handgemachte Strick- und Häkelarbeiten angeboten. Die Hygieneregeln für den Weihnachtsmarkt folgen der Coronaschutzverordnung des Landes NRW und liegen in der Verantwortung der Stände. Um Energie zu sparen, setzt das Stadtmarketing die im vergangenen Jahr begonnene Verkleinerung des Herner Weihnachtsmarktes fort. „Wir sind bereits dort, wo andere Veranstalter gerne hinmöchten. Energiefresser wie Eisbahnen und Co. haben wir schon länger nicht mehr – zuletzt beim Weihnachtskörl 2012“, so Dzierla. Die große Tannenbaumkonstruktion, die beleuchtete Krippe, das Lichterdach und die Bühne auf dem Robert-Brauner-Platz bleiben weg. „Die Absage des Programms ist zum Teil der Verkleinerung des Weihnachtsmarktes geschuldet“, erläutert Tina Dzierla. Durch die Abwanderung großer Gastronomiebetriebe fehlten Frequenzbringer und Einnahmen. Am Freitag, 25. November 2022. schmücken Kinder aus Herner Kitas und Kindergärten die Tannenbaumlandschaft mit ihren kunstvollen Bastelarbeiten. Ein besonderer Blickfang des Herner Weihnachtsmarktes sind die Krippenfiguren des Essener Künstlers Roger Löcherbach. Bis Silvester ist die Herner Innenstadt stimmungsvoll mit Tannenbäumen geschmückt und erstrahlt in einem warmen Lichterglanz. „Dafür bedanken wir uns ganz herzlich bei unserem Hauptsponsor, der Herner Sparkasse, und den Stadtwerken, die uns auch in diesem Jahr wieder unterstützen“, so Dzierla. In Zusammenarbeit mit der IG Herne City und weiteren Baumpaten erstrahlen außerdem 13 Laubbäume in Herne-Mitte. Um Strom zu sparen, hatte das Stadtmarketing für die Weihnachtsbeleuchtung bereits vor einigen Jahren passgenaue Vorhänge aus sparsamen LED-Lichterketten entwickelt, die an die bestehenden Laternen angedockt werden. Die Weihnachtsbeleuchtung wird täglich in der Zeit von 16 bis 22 Uhr geschaltet. Am späten Abend werden die Lichter automatisch ausgeschaltet, um Energie zu sparen. Die Öffnungszeiten des Herner Weihnachtsmarktes sind jeweils an die Öffnungszeiten des Einzelhandels in der Innenstadt angelehnt - somit wochentags von 12 bis mindestens 19 Uhr, am Samstag von 12 bis mindestens 18 Uhr. Sonntags bleibt der Herner Weihnachtsmarkt geschlossen.

12 Uhr

Reiner Seliger zeigt seine neuen Werke und Skulpturen

'Seh-Erlebnis' in den Flottmann-Hallen

Die Ausstellung "Arena" von Reiner Seliger in den Flottmann-Hallen - hier ein gelber Ball vor einer Wand.

Die Flottmann-Hallen präsentieren von Samstag, 12. November, bis Sonntag, 22. Januar 2023, die Ausstellung „ARENA“ von Reiner Seliger. Teile der Ausstellung sind in den Flottmann-Hallen entstanden. Am Freitag (11.11.2022) hat er das Projekt zusammen mit Kuratorin Jutta Laurinat von den Flottmann-Hallen vorgestellt. Der Ausstellungsort ist dem Künstler Reiner Seliger bereits durch frühere Begegnungen vertraut. Vor den Hallen steht seit 17 Jahren eines seiner Werke. Aus Ziegelsteinen hat er eine Skulptur geschaffen, die an einen Bienenkorb erinnert. In den Flottmann-Hallen stellt er jetzt Werke aus Styropor oder Schulkreide aus. „Ich habe die Kreide von der Firma Mörtel bezogen, die einzige Firma, die in Deutschland Schulkreide hergestellt hat. Ich habe von ihnen die Kreidebruchstücke bekommen, die sie nicht verwerten konnten. Die Firma hat die Herstellung eingestellt, also habe ich nochmal viel Kreide gelagert. Ich müsste 120 Jahre alt werden, wenn ich alles noch verwerten wollte“, so Seliger. In den Flottmann-Hallen zeigt er Skulpturen und auch gerahmte Werke, die klassisch, wie gemalte Bilder, an den Wänden hängen. Seliger wollte auch eine kreisförmige Skulptur ausstellen, die er schon fertig hatte. Aber „der Raum freute sich nicht über das Werk.“ Also hat er es auseinandergenommen und zu einer Styroporfläche verarbeitet, die jetzt den Boden in der Kunsthalle ziert. Seliger beschreibt seine Kunst so: „Kunst will heute oftmals zunächst 'gelesen‘ werden. Wenn man sich dann umguckt (in den Ausstellungen) sucht man oft das, was man über die Ausstellung gelesen hat. Deswegen möchte ich mit meiner Kunst ein 'Seh-Erlebnis‘ schaffen.“ Die Ausstellung wird am Samstag, 12. November 2022, um 17 Uhr, offiziell eröffnet. Die Eröffnungsrede hält Prof. Dr. Ferdinand Ulrich. Die Öffnungszeiten während der Laufzeit: Dienstag bis Sonntag von 14 bis 18 Uhr. Die Kunsthalle ist telefonisch unter 0 23 23 / 16 - 30 78 zu erreichen.

14 Uhr

Fotograf Frank Lothar Lange zeigt 'Porträts' im Alten Wartesaal

Rihanna, Tokio Hotel und Rammstein

Der Fotograf Frank Lothar Lange (vorne) zeigt im Alten Wartesaal seine Ausstellung "Porträts" berühmter Künstler wie Tokio Hotel (li.).

Der Essener Fotograf Frank Lothar Lange zeigt seine Ausstellung „Porträts“ im Alten Wartesaal, am Bahnhofsplatz 5 in Herne. Die Ausstellung beginnt mit der Vernissage am Freitag, 18. November 2022, um 19 Uhr. Die Ausstellung ist bis Sonntag, 18. Dezember 2022, zu sehen. Der Eintritt ist frei. Gefühlt hat Frank Lothar alle Musikstars der vergangenen 50 Jahre fotografiert. „Wir haben zuhause immer eine gewisse Vorauswahl von Bildern, die uns am Herzen liegen“, so Silvia Lange, die Ehefrau von Frank Lothar Lange auf die Frage, wie lang denn die Vorbereitung der Ausstellung gedauert habe. Angefragt wurde, eine Ausstellung zusammenzustellen, die „die Zeit aufleben lässt, in der Frank viele Musikstars, unter anderem für die ‚BRAVO‘, fotografiert hatte“, sagt Silvia Lange. Der Auftrag wurde ausgeführt. So können Besucher der Ausstellung jetzt einen Querschnitt durch Langes Werk sehen. „Du hast am meisten Schwierigkeiten mit One-Hit-Wonder. Bei arrivierten Künstlern wie Scooter oder Rammstein fand ich den Umgang eher einfach. Da wurde ein Termin vereinbart und professionell gearbeitet“, so Frank Lothar Lange über das Arbeiten mit den Stars. Das Geschäft sei schwieriger geworden, da die meisten Künstler ihre Promo-Arbeit via Social-Media selbst erledigen. Die Ausstellung im Alten Wartesaal ist also teilweise ein Blick in die 'gute alte Zeit‘ der Pop-Fotografie. Der Alte Wartesaal ist Donnerstag bis Sonntag jeweils von 14 bis 18 Uhr geöffnet, der Eintritt ist frei. Bei der Veranstaltung „Wartesalon“ im Alten Wartesaal am Donnerstag, 15. Dezember 2022, um 20 Uhr trifft Schauspieler und Autor Till Beckmann Frank Lothar Lange zu einem Gespräch über sein Leben als Star-Fotograf.

14 Uhr

Zwei Euro aufgrund von Energiekosten und vollem Programm

Cranger Weihnachtszauber nun mit Eintritt

Kehrt 2022 zurück: Der Cranger Weihnachtszauber mit dem markanten großen Weihnachtsbaum.

Gefühlt ist gerade erst die 538. Cranger Kirmes zu Ende gegangen (halloherne berichtete), da wird es wieder voll auf dem Kirmesplatz. Der Cranger Weihnachtszauber steht vor der Tür und wird am Donnerstag, 17. November 2022, zum insgesamt vierten Mal eröffnen. Der letzte Öffnungstag für den weihnachtlichen Rummel ist am Freitag, 30. Dezember 2022. Veranstalter ist wie in den Vorjahren der Schausteller Sebastian Küchenmeister, die Laster rollen ab Mittwoch, 12. Oktober 2022, bereits an und liefern die ersten großen Teile für die Tore ab. Ab Donnerstag, 20. Oktober 2022, soll der Aufbau des Weihnachtsbaums mit einem großen Kran starten - aber ein paar Dinge ändern sich. Allen voran wird nun Eintritt erhoben. Zwei Euro sind nun pro Person zu zahlen - ob es beispielsweise Familienrabatte oder kostenlosen Eintritt für Kinder gibt und wenn ja, ab welchem Alter, stehe zum gegenwärtigen Zeitpunkt noch nicht fest, heißt es auf Nachfrage von halloherne. „Wir sind aufgrund der aktuellen Energiekrise dazu gezwungen. Im vergangenen Jahr gab es noch den Hygienezuschlag. Im Preis enthalten ist aber eine Rabattmarke von einem Euro für das Riesenrad“, erläutert Sebastian Küchenmeister. Für Stammgäste des Weihnachtszaubers gibt es für zehn Euro eine Art Dauerkarte, die zum unlimitierten Eintritt berechtigt. Die gestiegenen Strompreise machen sich auch an anderer Stelle bemerkbar. Der Weihnachtsbaum wird an jedem Abend nach dem Ende des Veranstaltungstages ausgeschaltet, die Eisbahn sowie das Eisstockschießen entfallen ganz. „Wir wollen damit einen Beitrag zum Energiesparen leisten, vor allem wenn es wärmer ist, ist die Eisbahn der größte Stromfresser“, sagt der Veranstalter. Dennoch verspricht Küchenmeister nach einem heruntergefahrenen Programm 2021 nun „einen Weihnachtszauber, wie es ihn noch nicht gab.“ Unter den 100 Ständen wie in den vergangenen Jahren sind acht Großfahrgeschäfte wie die Riesenschaukel Konga, das 38 Meter hohe ganz neue "White Wheel"-Riesenrad mit geschlossenen Gondeln auch beliebte Fahrgeschäfte wie der Loveexpress, Breakdance, Autoscooter, die Familienachterbahn „Feuer + Eis“ und ein Laufgeschäft. Highlight soll der 80 Meter hohe "Fortress"-Freefall-Tower sein, der eigentlich für den Eifelpark Gondorf gebaut wurde. Die weitere Liste an Programmpunkten ist laut Küchenmeister lang. Er zählt auf: In der Funkelgasse sollen sich 25 Händler tummeln, im Märchenwald ist eine Wahrsagerin sowie das Haus vom Weihnachtsmann, es gibt Fotospots, ähnlich wie in Disneyland, an denen man sich zu bestimmten Zeiten mit bekannten Figuren wie Elsa und Anna („Die Eiskönigin“) oder dem Grinch kostenfrei fotografieren lassen kann, dazu ist wie gewohnt der fliegende Weihnachtsmann dabei, der zwei Mal täglich (die Uhrzeit stehen noch nicht fest) über das Gelände schwebt. Außerdem gibt es eine Weihnachtsparade mit 40 Charakteren, die zu Musik und einer Choreografie zwei Mal pro Woche über das Gelände ziehen. Weitere Programmpunkte sind eine Feuershow, ein Kasperltheater sowie eine Fee als Stelzenläuferin. Auf 30.000 Quadratmetern Veranstaltungsfläche finden die Besucher im eingezäunten Gelände Platz, das sind rund 10.000 weniger als vor einem Jahr - dort wurde aufgrund der Corona-Pandemie alles etwas entzerrt. Rund die Hälfte der Fläche steht an Parkplätzen bereit, damit mehr als zuvor. Diese werden zum Teil derzeit noch saniert, um die „Matscherlebnisse“ aus dem Vorjahr zu verringern oder ganz zu vermeiden. Insgesamt sollen 1.000 Parkplätze zur Verfügung stehen, die vom Veranstalter bewirtschaftet werden (halloherne berichtete). Natürlich dürfen auch mehrere Imbiss- und Getränkestände nicht fehlen, die Firma Steinmeister baut ihre Ruhrpotthütten auf und hat noch ein anderes Konzept vorbereitet. Laut Küchenmeister soll der Bierabsatz genauso hoch sein, wie der des Glühweins. Ebenso ist noch ein besonderer Schnaps in Planung. Mit der Cranger Weihnachtsstube gibt es noch ein Indoorzelt. Die Preise der Gastronomie sollen sich mit leichten Anpassungen nach oben auf dem Niveau der Vorjahre bewegen: „Ich appelliere da auch an meine Schaustellerkollegen, da es hier eine Familienveranstaltung ist. Leichte Steigerungen lassen sich aber nicht vermeiden.“ Um etwas Geld zu sparen, gibt es auf der Internetseite https://cranger-weihnachtszauber.de/ im Vorverkauf limitierte Weihnachtszaubertaler - für 25 Euro erhält man Taler im Wert von 30 Euro, die beliebig einsetzbar sind. Die Öffnungszeiten sind von Montag bis Freitag, 14 bis 21:45 Uhr. Am Wochenende von 12 bis 21:45 Uhr. Am Totensonntag, 20. November 2022, öffnet das Gelände ab 17 Uhr, die Fahrgeschäfte drehen sich ab 18 Uhr - auch hier ist um 21:45 Uhr Schluss. An Heiligabend und am ersten Weihnachtsfeiertag ist geschlossen, am zweiten Weihnachtsfeiertag (Montag, 26. Dezember 2022) öffnet der Rummel ab 14 Uhr. Die etwas ungewöhnlich Schließungszeit begründet Küchenmeister ganz einfach: „Lärmschutz.“ Damit alle Besucher rechtzeitig das Gelände verlassen können, ist das Ende demnach eine Viertelstunde nach vorne gezogen. Corona-Beschränkungen gibt es vorerst keine. „Wir haben aber Hygienespender und sind gleichwohl vorbereitet, wenn es Landes- oder Bundeserlasse aufgrund der Pandemie-Situation gibt. Durch das vergangene Jahr sind wir da auch geübt“, sagt Küchenmeister. 2021 kamen rund 230.000 Besucher („Das ist gut angenommen worden“), in diesem Jahr rechnet der Chef mit mehr Rummelfreunden im Winter. Fußballfreunde müssen aber wohl auf die WM auf Crange verzichten. „Wir sind da noch in Gesprächen. Aufgrund der zeitlichen Knappheit bei Abendspielen und möglichen Verlängerungen wird es aber wohl nicht funktionieren.“ Dennoch dürften sich viele Besucher auf die weihnachtliche Kirmes freuen.

14 Uhr

Fachkräftesicherung: IHK lädt ein

9. Branchentreff der Kreativwirtschaft

Das IHK-Regionalbüro in Herne.

Bochum. Die Industrie- und Handelskammern in Nordrhein-Westfalen (IHK NRW) laden am Donnerstag, 1. Dezember 2022, zum neunten Branchentreffen in die Bochumer Rotunde ein. Bei dem Treffen geht es um die Frage: Wie können wir dem drohenden Fachkräftemangel in der Kultur- und Kreativwirtschaft aktiv begegnen? Los geht’s um 15 Uhr. Gastrednerin ist die NRW-Wirtschaftsministerin und stellvertretende Ministerpräsidentin Mona Neubaur. Vertreter der Branche sowie Experten aus Wirtschaft und Bildung tauschen sich unter dem Titel „Gesucht und nicht gefunden? Ideen und Konzepte wider den Fachkräftemangel“ über eine der größten wirtschaftlichen Herausforderungen der kommenden Jahre aus. Auch diskutieren sie Lösungen, offene Stellen mit vielversprechenden Talenten zu besetzen. Mona Neubaur, Ministerin für Wirtschaft, Industrie, Klimaschutz und Energie des Landes Nordrhein-Westfalen, wird am Nachmittag ihren Impuls-Vortrag halten. Employer Branding und kreatives Social Recruiting werden ebenso thematisiert wie Fragen zum Stand der dualen Ausbildung und zu aktuellen Studien- und Weiterbildungsangeboten. Positive Beispiele aus der Praxis runden das Programm des Nachmittags ab. Die Besucher:innen werden darüber hinaus Gelegenheit haben, Fragen zu diskutieren, die sich aus der täglichen Praxis der Kultur- und Kreativschaffenden ergeben und gegebenenfalls neue Formen der Zusammenarbeit eröffnen. Weitere Infos und Anmeldungen für Interessierte gibt es hier oder bei Maren-Corinna Nasemann, Tel 02161 241-131 oder per E-Mail: maren-corinna.nasemann@mnr.ihk.de

15 Uhr

Bürger können sich an Digitalisierung beteiligen

Stadtkonferenz zu 'Digitalstrategie 2030+'

Die Stadt lädt Bürger zur Konferenz "Digitalstrategie 2030+" ein (Symbolbild).

Am Donnerstag, 1. Dezember 2022, lädt die Stadt Herne ab 15 Uhr alle interessierten Bürger zu einer Stadtkonferenz zum Thema „Digitalstrategie 2030+“ im Bürgersaal des Sud- und Treberhauses, Eickeler Markt 1, ein. Die Strategie wird themenübergreifende Lösungen liefern, um die Digitalisierung in der Stadtgesellschaft, Politik und Verwaltung sowie ihren Tochtergesellschaften weiter voranzutreiben. Dann sind alle Herner eingeladen, sich darüber zu informieren und in den Dialog mit der Stadt zu treten. Eine Anmeldung ist nicht notwendig. Erstmalig präsentieren die Stabsstelle Digitalisierung und Mitglieder des Digitalbeirats aus den städtischen Tochtergesellschaften ihre Konzepte zu einer „Digitalstrategie 2030+“. Darüber hinaus stellen sie den aktuellen Stand zu vielen Digitalisierungsprojekten in der Stadt vor. Ziel der Stadtkonferenz ist es, die Bürger über Wissenswertes aus den Bereichen Energie und Umwelt, Mobilität, Gesellschaft und digitale Infrastruktur zu informieren und gemeinsam mit ihnen neue, weitere Ideen zu entwickeln.

15 Uhr

Theaterstück im Kulturzentrum

'Es ist ein Elch entsprungen'

Das Stück 'Es ist ein Elch entsprungen' läuft im Kuz.

Das Theater auf Tour präsentiert am Donnerstag, 1. Dezember 2022, um 16 Uhr ein lustiges Theaterstück im Kulturzentrum, Willi-Pohlmann-Platz 1. Das Stück „Es ist ein Elch entsprungen“ ist für Kinder ab fünf Jahren geeignet. Karten kosten sechs Euro. Darum geht es: Wer glaubt heutzutage noch an den Weihnachtsmann? Bertil Wagner bestimmt nicht. Doch als eines Tages ein Elch namens Mr. Moose bei ihm zu Hause durch die Wohnzimmerdecke kracht und merkwürdige Geschichten von seinem Chef „Santerklaus“ erzählt, kommt Bertil doch ins Grübeln. Als besagter Chef auch noch persönlich auftaucht, gerät Bertil in ein fantastisches wie auch lustiges Weihnachtsabenteuer. m Vorverkauf gibt es Karten beim Stadtmarketing Herne, Kirchhofstraße 5, Telefon 02323/ 9190514. Es gibt sie auch an der Hotline von Pro Ticket unter Telefon 0231 / 9172290. Im Internet sind die Karten auf www.proticket.de erhältlich.

16 Uhr

H2Ö zeigt 'Der König der Löwen'

Das Stadtteilzentrum H2Ö am Hölkeskampring.

Am Donnerstag, 1. Dezember 2022, wird im Stadtteilzentrum H2Ö, Hölkeskampring 2, um 16 Uhr das Theaterstück „Der König der Löwen“ gezeigt. Kinder im Alter von sechs bis zwölf Jahren sind zu einer Safari in das Land der Gnus, Antilopen und Zebras eingeladen. Hier treffen die Kinder den König der Löwen und sind hautnah bei den Abenteuern dabei, die das Löwenkind auf der Flucht vor seinem Onkel erlebt. Als der kleine Löwe erwachsen und stark geworden ist, kehrt er nach Hause zurück. In einem spannenden Finale besiegt er seinen Widersacher und übernimmt mit einer jungen Löwin die Herrschaft seines fast verloren geglaubten Königreiches. Die Veranstaltung ist kostenfrei. Eine Anmeldung per E-Mail mit Name, Telefonnummer und Fotoerlaubnis ist erforderlich.

16 Uhr

Integrationsrat trifft sich

Das Herner Rathaus im Herbst.

Die Mitglieder des Integrationsrates treffen sich am Donnerstag, 1. Dezember 2022, um 16 Uhr, zu ihrer nächsten Sitzung im Herner Rathaus, kleiner Sitzungssaal (Raum 214). Auf der Tagesordnung stehen unter anderem: Meinungsaustausch; Strategieplan von „Demokratie leben!“; Einrichtung neuer Bildungsgänge der Fachoberschule, Anfragen der Mitglieder und Mitteilungen des Vorsitzenden und der Verwaltung. zur Tagesordnung samt Sitzungsunterlagen

16 Uhr

Erneute Auflage ab Mitte November, kein Eintritt

Überdachter Weihnachtsmarkt am Gysenberg

So wie im Jahr 2021 soll es wieder werden am Gysenberger Weihnachtsmarkt: Der Start ist am Donnerstag, 17. November 2022.

Nach der ersten Auflage des Weihnachtsmarkts am Gysenberg im Jahr 2021 (halloherne berichtete und berichtete), der laut des Veranstalters LM:V Veranstaltungsservice der größte überdachte Outdoor-Weihnachtsmarkt im Ruhrgebiet sein soll, startet die zweite Auflage von Donnerstag, 17. November 2022, an. Bis Donnerstag, 22. Dezember 2022, stehen wieder 13 weihnachtlich geschmückte Buden zur Verfügung. Für die Überdachung sorgt erneut ein rund 18 mal 28 Meter großer Schirm, in der Mitte steht wieder eine sechs Meter große Tanne. „Da an der Stelle noch nicht die Umbauarbeiten vom Revierpark Gysenberg im Gange sind, können wir dort noch mal unseren Weihnachtsmarkt starten“, freut sich Veranstalter Norbert Menzel. Fast 1.000 Quadratmeter Platz würden für rund 700 bis 800 Personen in einem eingezäunten Bereich ausreichend Platz bieten. Geöffnet ist donnerstags und freitags von 16 bis 22 Uhr sowie am Wochenende von 12 bis 22 Uhr. Wie im vergangenen Jahr wird es wieder eine Art VIP-Bereich geben, den man als Verein, Firma oder Gruppe buchen kann - allerdings erst ab 100 Personen, dafür sind alle Buden auf und auch die Tage von Montag bis Mittwoch möglich. An den normalen Öffnungstagen kann man für kleinere Gruppen, die beispielsweise ihre Weihnachtsfeier abhalten wollen, einen kleinen Bereich reservieren, in dem auch bedient wird. Wichtig ist zudem: „Wir nehmen keinen Eintritt“, betont Norbert Menzel. Damit unterscheidet er sich vom Cranger Weihnachtszauber (halloherne berichtete). Alle Beschicker aus dem Jahr 2021 sind wieder mit dabei. Menzel verspricht, dass auf familienfreundliche Preise geachtet werden soll, die Kosten für das Essen würden vielleicht etwas steigen, seien aber weitestgehend stabil. Einzig die Kinder schauen dieses Jahr ein bisschen in die Röhre: Das beliebte Kinderkarussell muss aufgrund der Umbauarbeiten weichen, es findet sich kein geeigneter Ersatzstandort in der Nähe des Geländes. „Das tut uns auch sehr leid, aber es gibt keine andere Möglichkeit“, erläutert der Veranstalter. Corona-Regeln gibt es vorerst keine zu beachten. Einzelne Programmpunkte wie Gesangsauftritte oder der Nikolausbesuch werden noch auf der Homepage ergänzt. Fest steht schon der Auftritt der „Los Gerlachos“ zum Abschlusstag am Donnerstag, 22. Dezember 2022. Weitere Infos und Kontaktmöglichkeiten: https://www.lmv-menzel.de/weihnachtsmarkt/.

16 Uhr

Bezirksvertretung Herne Mitte

Die Bezirksvertretung Herne Mitte trifft sich.

Die Mitglieder der Bezirksvertretung des Stadtbezirks Herne-Mitte treffen sich am Donnerstag, 1. Dezember 2022, im großen Sitzungssaal des Herner Rathauses um 17 Uhr zu ihrer nächsten Sitzung. Auf der Tagesordnung stehen unter anderem: Bebauungsplan Nr. 269 - Marienhospital; Nutzung Fördermittel Kommunalrichtlinie; Vorschlag: Weihnachtsmarkt Bahnhofstraße; Neuaufstellung des Forsteinrichtungswerkes für den Herner Kommunalwald; „DigitalPakt NRW“ ; Anträge, Anfragen und Mitteilungen. zur Tagesordnung samt Sitzungsunterlagen

17 Uhr

Würfel, Karten, Spielbretter – vhs Vortrag

Die Geschichte der Gesellschaftsspiele

Die vhs lädt zu einem bebilderten Vortrag ein: Die Geschichte der Gesellschaftsspiele.

Die vhs lädt am Donnerstag, 1. Dezember 2022, ab 18 Uhr, zu einem bebilderten Vortrag in die vhs im Kulturzentrum ein. Ob zum Zeitvertreib, um einander kennenzulernen oder einfach aus Spaß an der Sache - Menschen haben schon immer miteinander gespielt und dabei immer neue Spielmaterialien und Regeln entwickelt. Von den frühesten überlieferten Spielen der Antike bis zu den zahlreichen Beispielen der Gegenwart präsentiert der Vortrag von Malte Pattberg die Geschichte der Spiele und der Gesellschaften, die sich an ihnen erfreuten. Das Entgelt beträgt 6 EUR. Anmeldungen nehmen die Geschäftsstellen der vhs Herne unter 02323/16-2920 und 02323/16-3584 entgegen. Wer möchte kann sich auch online hier anmelden. Hier geht es zu den aktuellen Corona-Regeln der vhs Herne.

18 Uhr

Gegenveranstaltung zur Fußball-WM des CVJM

'Kino statt Katar'

Der CVJM bietet eine Gegenveranstaltung zur diesjährigen Fußball-Weltmeisterschaft in Katar.

Als Gegenveranstaltung zur diesjährigen Fußball-Weltmeisterschaft in Katar veranstaltet der CVJM Herne an jedem Vorrundenspiel der deutschen Nationalmannschaft einen Kinoabend. Am Sonntag, 27. November 2022 und am Donnerstag, 1. Dezember 2022, öffnet der Verein jeweils um 19 Uhr seine Türen. Die Vorführungen beginnen jeweils um 19:30. Mit dieser Aktion möchte der Verein auf die Missstände und zum Teil menschenverachtenden Bedingungen rund um die Weltmeisterschaft in Katar aufmerksam machen und den Bürgern der Stadt ein Alternativprogramm bieten. Am Sonntag, 27. November 2022, zeigt der CVJM Herne den Film „Bohemian Rhapsody“ über die Band Queen und am Donnerstag, 1. Dezember 2022, geht es in dem Film „Wunder“ um den Jungen August Pullmann der trotz der seltene medizinische Gesichtsdeformation (Treacher-Collins-Syndrom) sein Leben meistert. Getränke und Snacks können erworben werden. Der Eintritt ist kostenlos, zur besseren Planung bitten die Veranstalter jedoch um eine Reservierung der Karten per E-Mail.

19 Uhr

Der Arbeitsalltag unter Tage

'Weg vom Fenster'

v.l. Christian Donovan, Till Beckmann.

Aus der Veranstaltungsreihe „125 Jahre Stadt Herne“: Das Stadtarchiv und die Volkshochschule Herne laden am Donnerstag, 1. Dezember 2022, 19 Uhr, zu einem besonderen Abend mit Till Beckmann und Christian Donovan in die vhs im Kulturzentrum ein. Auf dem Programm steht das Bühnenstück „Weg vom Fenster“. Ohne die Kohle, das Grubengold, ist die Geschichte des Ruhrgebiets nicht zu denken. Auch nicht die Geschichte unserer Stadt. Dabei bekommt der Blick auf die Industrie einen zunehmend nostalgischen Anstrich. Eine Art Korrektiv gegen diese nostalgische Schwärmerei bietet das Bühnenstück "Weg vom Fenster". Basierend auf einer im Herner Stadtarchiv entdeckten biographischen Erzählung eines unbekannten Bergmanns wird hart und ungeschminkt vom Arbeitsalltag unter Tage berichtet. Es ist die Zeit von 1936 bis 1960. Das tägliche Soll muss geschafft werden, Sargdeckel oder Unfälle sind keine Seltenheit. Man arrangiert sich mit dem NS-System. Und dann ist da noch die Staublunge: zuerst Berginvalide und dann irgendwann: Weg vom Fenster. Hier geht es zur Online-Anmeldug und hier zur telefonischen: 02323 / 16 35 84 oder 16 29 20 Hier geht es zu den aktuellen Corona Regeln der vhs.

19 Uhr

Räuber Hotzenplotz, Krabat und die kleine Hexe

Otfried Preußlers Bildwelten

Illustration von Daniel Napp aus Otfried Preußler, „Das kleine Gespenst“

Die Ludwig Galerie Schloss Oberhausen hatte Mitte September 2020 eine große Retrospektive der Bildwelten des begnadeten Geschichtenerzählers Otfried Preußler nach nur kurzer Zeit coronabedingt wieder schließen müssen. Zwei Jahre später, am 17. September 2022 um 19 Uhr, ist Wiedereröffnung in erweitertem Umfang und mit einem tollen Rahmenprogramm für die ganze Familie. Otfried Preußler (1923–2013) gehört zu den bedeutendsten und einflussreichsten Kinder- und Jugendbuchautoren des deutschsprachigen Raums. Mit Geschichten wie „Der Räuber Hotzenplotz“, „Die kleine Hexe“ und „Das kleine Gespenst“ hat der im böhmischen Reichenberg geborene Autor seit den 1950er Jahren Figuren erschaffen, die bis heute Generationen von Heranwachsenden prägen und aus den Kinderzimmern dieser Welt sowie dem Schulunterricht nicht mehr wegzudenken sind. Insgesamt hat er über 35 Bücher geschrieben, die in mehr als 50 Sprachen übersetzt wurden und inzwischen eine Gesamtauflage von über 50 Millionen Exemplaren weltweit erreicht haben. Otfried Preußler hat nach der Vertreibung der Familie aus dem Sudetenland im bayerischen Rosenheim als Volksschullehrer und Lokalredakteur gearbeitet, bevor er den mündlich überlieferten Sagen- und Märchenschatz seiner Großmutter Dora aufzuschreiben begann und 1956 mit „Der kleine Wassermann“ den Grundstein zu seinem weltweiten Erfolg legte. Zahlreiche Zeichner haben seine Geschichten nicht nur illustriert, sondern seine Figuren geradezu zum Leben erweckt, indem sie von ihrem persönlichen Stil und eigenen Ideen Gebrauch machten. Kuratorin Linda Schmitz-Kleinreesink: „Besonders bekannt sind die Illustrationen von F. J. Tripp, die dem Räuber Hotzenplotz sein markantes Äußeres verleihen. Die holzschnitthaften Sepia-Zeichnungen, die Herbert Holzing für Krabat erschafft, bleiben über zahlreiche Auflagen hinweg bestehen. Das unverwechselbare Aussehen der kleinen Hexe, aber auch des kleinen Wassermanns, ist der Künstlerin Winnie Gebhardt zu verdanken.“ Mehr als fünfzig ihrer originalen Tuschezeichnungen hat der Thienemann-Esslinger Verlag aus seinem Archiv eigens für die Oberhausener Ausstellung bereitgestellt. Die Neuillustrationen der Klassiker durch Daniel Napp, Thorsten Saleina und Annette Swoboda sind in der umfangreichen Schau auf allen drei Etagen der Ludwig Galerie ebenso vertreten sein wie die frühen Zeichnungen. Auch selten gezeigte Originalzeichnungen zu „Hörbe“, einer eigenen Geschichte Preußlers, die 1981 seiner böhmischen Heimat ein Denkmal setzt, sind zu sehen. Hörbücher, Theateradaptionen, Filme und Spiele zeugen von der immensen Beliebtheit der jeweiligen Werke. Über 300 originale Zeichnungen sowie Filmrequisiten, Buchausgaben, Fotografien und Anton Bachleitners „Krabat“-Figuren des Düsseldorfer Marionettentheaters ermöglichen erstmals einen umfangreichen Überblick über das Wirken Otfried Preußlers und seiner Illustratoren. Die Ausstellung lädt dazu ein, unterschiedlichste Gattungen zu durchwandern: über klassische Bilderbücher, Geschichtensammlungen und traditionelle Sagen bis hin zu fantastischen Erzählungen. Alle Bücher liegen zum Schmökern für Jung und Alt aus, dazu werden Ausschnitte aus Kinoadaptionen gezeigt. Die Ausstellung „ Otfried Preußler – Figurenschöpfer und Geschichtenerzähler“ wird vom 18. September 2022 bis 15. Januar 2023 in der Ludwig Galerie Schloss Oberhausen, Konrad-Adenauer-Allee 46, gezeigt. Sie ist geöffnet Dienstag bis Sonntag jeweils von 11 bis 18 Uhr, geschlossen montags sowie am 24., 25. und 31. Dezember 2022 und am 1. Januar 2023. Der Eintritt kostet acht, ermäßigt vier Euro, Familien (zwei Erwachsene plus Kinder) zahlen 12 Euro, das Kombiticket mit dem Gasometer Oberhausen kostet 14 Euro. Ein Kinder-Mitmach-Heft führt spielend durch die Ausstellung, Oberhausener Schüler haben einen Kinder-Audioguide kreiert und es werden neben den öffentlichen Führungen an jedem Sonn- und Feiertag um 11:30 Uhr auch Führungen auf Ukrainisch/Russisch und Arabisch angeboten. Kuratorinnenführungen mit Linda Schmitz-Kleinreesink gibt es sonntags um 15 Uhr am 16. Oktober 2022, 13. November 2022, 11. Dezember 2022 und 15. Januar 2023. Die Direktorin Dr. Christine Vogt führt jeweils mittwochs um 16 Uhr durch die Ausstellung am 19. Oktober 2022 und am 30. November 2022. Sie hat zusammen mit Linda Schmitz-Kleinreesink den reich bebilderten, für 29,80 Euro äußerst wohlfeilen Katalog herausgegeben (ISBN 978-3-932236-44-0). Weitere Informationen auch über Lesungen, Figurentheateraufführungen und Vorträge gibt es auf der Homepage.

seit 18. Sept

Pfarrei St. Christophorus

Alpha-Glaubenskursus

Die Löwenkirche.

Die Pfarrei St. Christophorus lädt zu einem Alpha Glaubenskursus ein: Er findet an zwölf Sonntagen im Gemeindehaus von St. Joseph an der Löwenkirchen statt. Er ist gedacht für alle, die sich mit Lebens- und Glaubensfragen beschäftigen wollen. Ganz unabhängig davon, ob Sie Kirchgänger sind oder nicht, jeder ist eingeladen. Die Abende haben jeweils drei Elemente: das gemeinsame Essen, das Schauen eines Video-Impulses sowie ein offener Austausch zum jeweiligen Thema. Der Kursus findet vom 23. Oktober 2022 bis zum 22. Januar 2023 jeweils in der Zeit von 17 bis19:30 Uhr statt. Die Teilnahme an dem Alphakursus ist kostenlos. Interessenten können sich bei Elke Willnat unter 0160/95088110 oder per Mail elke.willnat@gmx.de oder bei Mirijam Mroncz unter 0157/59415314 oder per Mail jamisch@gmx.de melden. Die Akteure bitten darum diese E-Mail-Adressen zu nutzen, da sich in dem Flyer ein Fehler eingeschlichen hat.

seit 23. Okt

Martin-Opitz-Bibliothek

Antiquarischer Büchermarkt

Antiquarischer Büchermarkt in der MOB vom 7. November bis zum 16. Dezember 2022.

Vom Montag, 7. November, bis Freitag,16. Dezember 2033, findet in der Martin-Opitz-Bibliothek ein Büchermarkt statt. Während der Öffnungszeiten der Bibliothek können antiquarische Bücher zu Themen wie Geschichte, Politik, Literatur und Kunst, aber auch Romane, Gedichtbände und vieles mehr erworben werden. Eine gute Gelegenheit, um sich mit reichlich Lesestoff einzudecken und das eine oder andere Weihnachtsgeschenk zu erwerben.

seit 7. Nov

Alter Wartesaal präsentiert Vorstellungen

Volles Programm im Herbst und Winter

Im Alten Wartesaal gibt es im Oktober und November wieder ein vielfältiges Programm.

Für den Jahresendspurt stehen im Alten Wartesaal im Bahnhof Herne eine ganze Reihe von Veranstaltungen im Programm. Die Besuchenden erwartet ein bunter Mix aus Theater, Vortrag, Konzert, Show, Lesung und Ausstellung. Den Auftakt bildet ein bewährtes Doppelgespann, das im Wartesaal viermal im Jahr gastiert: Im „Aufruhrgebiet – Die revolutionäre Vorlesedemo“ Mittwoch, 19. Oktober 2022, 20 Uhr, beschäftigen sich die Gastgeberinnen Tabea Farnbacher, Miedya Mahmod und Jule Weber diesmal mit Texten und Positionen zum Thema Entlohnung von Kulturschaffenden. Beim „Wartesalon“ Donnerstag, 20. Oktober 2022, 20 Uhr, übernimmt das YAYA-Netzwerk aus Wuppertal, das sich künstlerisch mit dem Thema gesellschaftlicher Chancengerechtigkeit auseinandersetzt: Ein Abend mit feministischem Rap und Hip-Hop, DJ- Sets und Diskussionsrunden. Der Eintritt ist jeweils frei. Nach einem furiosen Herbert!-Festival-Wochenende mit frischgekürten Preisträgerinnen und Preisträgern macht der „Hin&Herbert – ArtRemix!“. Samstag, 22. Oktober 2022, ab 16 Uhr, wieder einmal einen Abstecher in den Alten Wartesaal und bietet den Teilnehmenden die Möglichkeit, ihre Talente vor großem Publikum zu präsentieren: ein Nachmittag mit offenem, kostenlosen Programm, der auch das Kennenlernen und Netzwerken ermöglicht. Besonders furchtlose Gäste ab 16 Jahren lädt die Stadtbibliothek an Halloween Montag, 31. Oktober 2022, 19 Uhr, zum Live-Hörspiel „Dracula“ nach Bram Stoker ein. Klangkünstler Martin Daske und Schauspieler Rainer Rudloff inszenieren die wohl bekannteste aller Vampirgeschichten mit eindringlicher Rollengestaltung und außergewöhnlicher Intensität unter dem geschichtsträchtigen Tonnengewölbe des Wartesaals. Tickets für acht Euro sind in den Stadtbibliotheken Herne und Wanne erhältlich. Mit einer Neuinterpretation eines Klassikers wartet auch das Ensemble „pottspiel“ des theaterkohlenpott auf: „Frühlings Erwachen“ nach Frank Wedekind feiert seine Premiere im Bahnhof Herne Freitag, 4. November 2022, 19 Uhr. Gäste ab 14 Jahren erwartet eine eindringliche Inszenierung des Dramas, das die Probleme Erwachsenwerdens beleuchtet: Schulnoten, Stress mit den Eltern, aber auch sensible Inhalte wie Sexualität und Schwangerschaft, Gewalt und Tod. Weitere Vorstellungen: Samstag, 5. November 2022, 19 Uhr und Sonntag, 6. November 2022, 18 Uhr, Tickets für 8 Euro sind unter karten@theaterkohlenpott.de zu bekommen. Die Musik-Virtuosen Patric Siewert am Bass und Oliver Schroer am Piano kehren als „Schroer / Siewert-Duo“ am Mittwoch, 9. November 2022, um 20 Uhr, zurück in den Alten Wartesaal. In ihrem neuen Projekt definieren sie ihre gemeinsame Vorliebe für kammermusikalischen Jazz neu und spielen ihr aktuelles Konzertprogramm aus mal lyrischen und mal expressiven Eigenkompositionen. Der Eintritt ist frei. Stadthistoriker Ralf Piorr lädt am Donnerstag, 10. November 2022, um 18 Uhr, zu einem kostenlosen Bildvortrag über die Geschichte des Alten Wartesaals und des Bahnhofs Herne ein. Diese ist eng verknüpft mit dem Aufstieg Hernes vom beschaulichen Dorf zur industriellen Großstadt innerhalb weniger Jahrzehnte. Anhand von historischen Fotos erzählt Piorr von alten Sehnsüchten und unverhofften Begegnungen, von dramatischen Abschieden und beglückenden Wiedersehen der 175-jährigen Bahnhofsgeschichte. Konzerte von Rammstein, Yoko Ono im Hotelzimmer, Rihanna als 16- jährige oder mit Scooter im Privat-Jet: Die letzte Ausstellung des Jahres zeigt „Porträts“ des Esseners Frank Lothar Lange, der als Fotograf jahrelang unter anderem für das Jugendmagazin BRAVO tätig war. Hinter den beeindruckenden Fotos, die einem Archiv der Popkultur gleichen, steckt aber auch eine ganz persönliche Geschichte: Ein rastloses Leben im Jet-Set, das die Gesundheit des Fotografen nicht unangetastet ließ. Seine sensiblen Bildreportagen, beispielsweise von Mädchen auf dem Hamburger Strich oder von Kindern aus Kriegs- und Krisengebieten im Friedensdorf International, die seine Arbeit ebenso auszeichnen, stehen dabei nur vermeintlich in Kontrast zu seinen Magazinfotos: Frank Lothar Lange möchte immer auch hinter äußerliche Fassaden blicken und Geschichten von Menschen erzählen. Die Ausstellung ist von Freitag bis Sonntag, 18. November bis 18. Dezember 2022, von Donnerstag bis Sonntag, 14 bis 18 Uhr geöffnet, der Eintritt ist frei.

seit 18. Nov

Werke werden im Rathaus gezeigt

Jahresausstellung des HKB

Die Künstler des HKB zeigen ihre Werke.

Seit 2008 ist die Jahresausstellung des Herner Künstlerbundes (HKB) im Herner Rathaus eine feste Größe. Sie musste nur einmal, im Jahr 2020, coronabedingt ausfallen. Die aktuelle Jahresausstellung wird am Freitag, 25. November 2022, um 17 Uhr im Herner Rathaus, Friedrich-Ebert-Platz 6, eröffnet. In 54 Werken zeigen 20 Künstler einen repräsentativen Querschnitt ihres Schaffens des vergangenen Jahres. Auf zwei Rathausetagen präsentiert der HKB eine breite Palette ganz unterschiedlicher Werke, Portraits, Landschaften, Stillleben, Fotografien, grafische Arbeiten, reliefartige Collagen, abstrakte, plastische und textile Arbeiten, Ansichten der Industriekultur. Dabei bedienen sich die Künstler ganz verschiedener Techniken beziehungsweise Materialien wie Öl und Acryl, Filzpappe, Mischtechniken, Bleistift, Graphit und Pastell, Collagen, Wolle und Baumrinden. Die Ausstellung ist von Freitag, 25. November 2022, bis Freitag, 27. Januar 2023, zu den Öffnungszeiten des Rathauses, Montag bis Freitag von 8 bis 18 Uhr, zu sehen.

seit 25. Nov

Christine Laprell stellt Werke in der vhs-Galerei aus

Ausstellung 'planlos'

Die Künstlerin Christine Laprell stellt in der vhs-Galerie aus.

Die vhs-Galerie zeigt die Ausstellung „planlos“ der Künstlerin Christine Laprell. In der vhs in Wanne zeigt sie vorwiegend Arbeiten aus den vergangenen 20 Jahren. Es sind helle und fragile Kunstwerke auf Leinwand, Karton, Folie und Papier in Mischtechnik. Die Ausstellung im Haus am Grünen Ring, Wilhelmstraße 37, beginnt mit der Eröffnung am Freitag, 25. November, um 19 Uhr. Die Werke werden bis Sonntag, 22. Januar 2023, zu sehen sein. „Auf den ersten Blick erscheinen ihre Werke auf eigenwillige Art ausgewogen. Auf den zweiten Blick ergibt sich der Eindruck von Vielschichtigkeit in der Zeichnung, Malerei, Collage“, so Natalie Dilekli von der vhs-GALERIE. Der Titel der Ausstellung „planlos“ bezieht sich auf die Vorgehensweise der Künstlerin. Die Kompositionen sind das Ergebnis intuitiven Arbeitens. Die Bildelemente fallen der Künstlerin im Prozess des Arbeitens zu, sie folgt impulsiver Lust am Malen, Zusammenfügen und Sehen. Der Titel „planlos“ sei zwar ironisch gemeint, so Laprell, viele ihrer Werke wirken aber tatsächlich „planlos“, oft sogar wie gekritzelt. „Ich brauche in meinen Werken immer ein grafisches Element. Ich habe immer schon gerne geschrieben, daher auch dieses ‚Kritzeln‘ in den Bildern.“ Die Ausstellung ist zu den Öffnungszeiten der vhs in Wanne kostenfrei zu sehen: von Montag bis Freitag von 9 bis 20 Uhr und in den Weihnachtsferien, 23. Dezember 2022 bis 6. Januar 2023, Montag bis Donnerstag von 8 bis 12 Uhr und von 13:30 bis 15:30 Uhr, am Freitag von 8 bis 12 Uhr.

seit 25. Nov

Freitag, 2. Dezember

Upcycling-Unikate des Labels sind nachhaltig

'Einzigware'-Ausstellung des Caritasverbandes

Das Label Einzigware des Caritasverbandes verbindet Upcycling und die Beschäftigung von Langzeitarbeitslosen.

Das Label „Einzigware“ des Deutschen Caritasverbandes verbindet durch Upcycling die Beschäftigung von Langzeitarbeitslosen mit Nachhaltigkeit. In seinen Räumlichkeiten in Herne-Mitte, Bahnhofstr. 64, präsentiert der Herner Caritasverband aktuell eine bunte Palette seiner Einzigware-Produkte und zeigt die handwerkliche Arbeit, mit der die hochwertigen Unikate hergestellt werden. Alle Interessierten sind bis Dienstag, 20. Dezember 2022, eingeladen, vor Ort zu stöbern und sich über das Angebot zu informieren. Wie wird aus einem alten Kleidungsstück oder einem ausrangierten Möbelstück ein neues Lieblingsteil? „Indem man langzeitarbeitslosen Menschen etwas zutraut, sie fördert und an kreativen Prozessen teilhaben lässt“, erläutert Sandra Endemann, Fachbereichsleiterin Beschäftigungsförderung beim Herner Caritasverband, das Konzept. „So erhalten Gegenstände neues Leben und unsere Teilnehmer neue Perspektiven am Arbeitsmarkt.“ Einzigware ist ein Beschäftigungsprojekt im Bereich Upcycling, das Langzeitarbeitslosen die Chance auf den (Wieder-)Einstieg in eine sinnstiftende Arbeit bietet und vom Jobcenter Herne gefördert wird. Es handelt sich um eine Arbeitsgelegenheit, in der die Teilnehmer unter fachlicher Anleitung ihre Ressourcen und Kreativität entdecken und sich in verschiedenen Bereichen der Handwerkskunst erproben. So entstehen hochwertige, nachhaltige Produkte und zugleich für die Menschen neue Wege in den Arbeitsmarkt. Die Ausstellung ist montags bis freitags von 9 bis 16 Uhr für die Öffentlichkeit geöffnet. Zu den Öffnungszeiten können auch weihnachtliche Dekoartikel erworben werden. Die Verkaufserlöse fließen zurück in das Beschäftigungsprojekt, zum Beispiel in die Anschaffung neuen Materials. Weitere Infos unter Tel 02323 92960-23, s.endemann@caritas-herne.de und www.caritas-herne.de.

9 Uhr

18 Studierende der Bauhaus-Uni aus Weimar stellen Arbeiten aus

'Herner Zukunftsvisionen' im Schloss Strünkede

Die Ausstellung "Re:start Architecture - Herner Zukunftsvisionen" hat im Schloss Strünkede begonnen.

Bei der Ausstellung „Re:start Architecture – Herner Zukunftsvisionen“ zeigen 18 Studierende der Bauhaus-Universität Weimar architektonische Zukunftspositionen in Herne an Hand ihrer Arbeiten. Die Ausstellung im Schloss Strünkede wurde am Freitag (28.10.2022) eröffnet und endet am Sonntag, 15. Januar 2023. Anlass für die Zusammenarbeit der Bauhaus-Universität Weimar und des Emschertal-Museums war die 125-Jahrfeier der Stadt Herne. „Als Oberbürgermeister der Stadt Herne freue ich mich immer sehr, wenn sich Menschen mit unserer Stadt auseinandersetzen und ihre Ideen einbringen. Dass sich nun die Bauhaus-Universität Weimar mit Herne beschäftigt, kann man als Teil unserer Aufwertung bezeichnen. Denn: Die Universität genießt einen besonderen Ruf und Status. Statuten wie 'Kunst und Technik eine neue Einheit‘ und 'Form folgt der Funktion‘ sind bis heute Grundlage der universitären Bauhaus-Ideologie“, so Oberbürgermeister Dr. Frank Dudda in seiner Begrüßungsrede. Die Studierenden der Bauhaus-Universität in Weimar besuchten 2021 die Stadt Herne und sammelten viele Eindrücke, die sie in ihre Projekte an diversen Standorten einfließen ließen. In eigenständiger Weise unternahmen sie Verknüpfungen, forderten die Komplexität der unterschiedlichen Orte heraus und trafen spielerische Aussagen zu Stadtbefragungen, Materialität und Raum. Gebäude der Gemeinschaft, Wohnkultur, Forschung, Freizeit und Sport wurden neu thematisiert. Die stellvertretende Emschertal-Museumsleiterin Kirsten Katharina Büttner gab eine Einführung in die Ausstellung. Das musikalische Rahmenprogramm wurde von Christof Schläger gestaltet. Von der Universtität Weimar waren die Lehrenden Charlotte Pfrommer und Clemens Helmke sowie Studierende anwesend. Die Öffnungszeiten im Schloss Strünkede sind Dienstag bis Freitag von 10 bis 13 und 14 bis 17 Uhr, Samstag von 14 bis 17 Uhr und Sonn- sowie Feiertag von 11 bis 17 Uhr durchgehend. Die Eintrittspreise betragen Erwachsene 2,50 Euro (Dauerausstellung), bei Sonderausstellungen 3,50 Euro. Kinder oder Jugendliche (6 bis 17 Jahre) sowie Schüler zahlen 50 Cent.

10 Uhr

Herner Weihnachtsmarkt entlang der Bahnhofstraße

Festliche Stimmung in der City

Soll wieder in der City stattfinden: Der Herner Weihnachtsmarkt auf der Bahnhofstraße, hier im Jahr 2017.

Entlang der Bahnhofstraße und auf dem Robert-Brauner-Platz sorgt der Herner Weihnachtsmarkt von Donnerstag, 17. November, bis Freitag, 23. Dezember 2022, für festliche Stimmung in Herne-Mitte. Das angepasste Veranstaltungskonzept des Stadtmarketings verzichtet auf Events und Bühnenshow, bietet dafür aber eine weihnachtliche Grundversorgung, heißt es in einer Mitteilung von Mittwoch (9.11.2022). Insgesamt laden 15 weihnachtlich geschmückte Stände zum gemütlichen Bummeln und Schlemmen in die Herner Innenstadt ein. Der aktuelle Planungsstand sieht acht Gastronomie- und zwei Ausschankbetriebe, zwei Verkaufsstände sowie zwei Hütten, die als Karitative Hütten und im Wechsel als Handwerkshütte genutzt werden. Auch ein buntes Kinderkarussell ist wieder mit dabei. Die überwiegend inhabergeführten Hütten machen die familiäre Atmosphäre des Weihnachtsmarktes aus. „Unsere Stammbeschicker bleiben dem Standort Herne auch in schwierigen Zeiten treu und freuen sich auf ein Wiedersehen mit ihrer Kundschaft“, so die beim Stadtmarketing Herne für den Weihnachtsmarkt zuständige Projektleiterin, Tina Dzierla. Traditionell ist der Herner Weihnachtsmarkt schon immer so etwas wie der Gegenentwurf zu den großen Eventmärkten in der Region. Gemeinsam mit dem ASB Regionalverband Herne Gelsenkirchen e. V. stellt das Herner Stadtmarketing in der Vorweihnachtszeit wieder zwei Karitative Hütten auf dem Robert-Brauner-Platz in Herne-Mitte zur Verfügung. Gemeinnützige Organisationen, Schulen und Kitas präsentieren ihre Arbeit und verkaufen im Wechsel beispielsweise Holzarbeiten, kunstvolle Postkarten oder handgestrickte Socken. In der Handwerkshütte, die im Wechsel in eine der Karitativen Hütten einzieht, werden kunstvolle Bastelarbeiten und handgemachte Strick- und Häkelarbeiten angeboten. Die Hygieneregeln für den Weihnachtsmarkt folgen der Coronaschutzverordnung des Landes NRW und liegen in der Verantwortung der Stände. Um Energie zu sparen, setzt das Stadtmarketing die im vergangenen Jahr begonnene Verkleinerung des Herner Weihnachtsmarktes fort. „Wir sind bereits dort, wo andere Veranstalter gerne hinmöchten. Energiefresser wie Eisbahnen und Co. haben wir schon länger nicht mehr – zuletzt beim Weihnachtskörl 2012“, so Dzierla. Die große Tannenbaumkonstruktion, die beleuchtete Krippe, das Lichterdach und die Bühne auf dem Robert-Brauner-Platz bleiben weg. „Die Absage des Programms ist zum Teil der Verkleinerung des Weihnachtsmarktes geschuldet“, erläutert Tina Dzierla. Durch die Abwanderung großer Gastronomiebetriebe fehlten Frequenzbringer und Einnahmen. Am Freitag, 25. November 2022. schmücken Kinder aus Herner Kitas und Kindergärten die Tannenbaumlandschaft mit ihren kunstvollen Bastelarbeiten. Ein besonderer Blickfang des Herner Weihnachtsmarktes sind die Krippenfiguren des Essener Künstlers Roger Löcherbach. Bis Silvester ist die Herner Innenstadt stimmungsvoll mit Tannenbäumen geschmückt und erstrahlt in einem warmen Lichterglanz. „Dafür bedanken wir uns ganz herzlich bei unserem Hauptsponsor, der Herner Sparkasse, und den Stadtwerken, die uns auch in diesem Jahr wieder unterstützen“, so Dzierla. In Zusammenarbeit mit der IG Herne City und weiteren Baumpaten erstrahlen außerdem 13 Laubbäume in Herne-Mitte. Um Strom zu sparen, hatte das Stadtmarketing für die Weihnachtsbeleuchtung bereits vor einigen Jahren passgenaue Vorhänge aus sparsamen LED-Lichterketten entwickelt, die an die bestehenden Laternen angedockt werden. Die Weihnachtsbeleuchtung wird täglich in der Zeit von 16 bis 22 Uhr geschaltet. Am späten Abend werden die Lichter automatisch ausgeschaltet, um Energie zu sparen. Die Öffnungszeiten des Herner Weihnachtsmarktes sind jeweils an die Öffnungszeiten des Einzelhandels in der Innenstadt angelehnt - somit wochentags von 12 bis mindestens 19 Uhr, am Samstag von 12 bis mindestens 18 Uhr. Sonntags bleibt der Herner Weihnachtsmarkt geschlossen.

12 Uhr

Reparatur-Café im Treffpunkt Eickel

Der Treffpunkt Eickel an der Reichsstraße.

Das Reparatur-Café Eickel lädt wieder alle Bürger dazu ein, ihre alten und defekten Schätzchen - Elektrogeräte, Textilien oder sonstiger Hausrat - zur Reichsstraße zu bringen. Dort besteht die Möglichkeit, sie gemeinsam mit kundigen Menschen wieder herzurichten. Am Freitag, 8. Juli 2022, wird im Café in der Zeit von 14:30 bis 17:30 Uhr gewerkelt und der Treffpunkt ist für alle Besucher geöffnet. Für Kaffee und Kuchen ist ebenfalls gesorgt. Ab August öffnet das Reparatur-Café wieder zweimal im Monat jeweils in der Zeit von 13 bis 16 Uhr.

13 Uhr

Reiner Seliger zeigt seine neuen Werke und Skulpturen

'Seh-Erlebnis' in den Flottmann-Hallen

Die Ausstellung "Arena" von Reiner Seliger in den Flottmann-Hallen - hier ein gelber Ball vor einer Wand.

Die Flottmann-Hallen präsentieren von Samstag, 12. November, bis Sonntag, 22. Januar 2023, die Ausstellung „ARENA“ von Reiner Seliger. Teile der Ausstellung sind in den Flottmann-Hallen entstanden. Am Freitag (11.11.2022) hat er das Projekt zusammen mit Kuratorin Jutta Laurinat von den Flottmann-Hallen vorgestellt. Der Ausstellungsort ist dem Künstler Reiner Seliger bereits durch frühere Begegnungen vertraut. Vor den Hallen steht seit 17 Jahren eines seiner Werke. Aus Ziegelsteinen hat er eine Skulptur geschaffen, die an einen Bienenkorb erinnert. In den Flottmann-Hallen stellt er jetzt Werke aus Styropor oder Schulkreide aus. „Ich habe die Kreide von der Firma Mörtel bezogen, die einzige Firma, die in Deutschland Schulkreide hergestellt hat. Ich habe von ihnen die Kreidebruchstücke bekommen, die sie nicht verwerten konnten. Die Firma hat die Herstellung eingestellt, also habe ich nochmal viel Kreide gelagert. Ich müsste 120 Jahre alt werden, wenn ich alles noch verwerten wollte“, so Seliger. In den Flottmann-Hallen zeigt er Skulpturen und auch gerahmte Werke, die klassisch, wie gemalte Bilder, an den Wänden hängen. Seliger wollte auch eine kreisförmige Skulptur ausstellen, die er schon fertig hatte. Aber „der Raum freute sich nicht über das Werk.“ Also hat er es auseinandergenommen und zu einer Styroporfläche verarbeitet, die jetzt den Boden in der Kunsthalle ziert. Seliger beschreibt seine Kunst so: „Kunst will heute oftmals zunächst 'gelesen‘ werden. Wenn man sich dann umguckt (in den Ausstellungen) sucht man oft das, was man über die Ausstellung gelesen hat. Deswegen möchte ich mit meiner Kunst ein 'Seh-Erlebnis‘ schaffen.“ Die Ausstellung wird am Samstag, 12. November 2022, um 17 Uhr, offiziell eröffnet. Die Eröffnungsrede hält Prof. Dr. Ferdinand Ulrich. Die Öffnungszeiten während der Laufzeit: Dienstag bis Sonntag von 14 bis 18 Uhr. Die Kunsthalle ist telefonisch unter 0 23 23 / 16 - 30 78 zu erreichen.

14 Uhr

Fotograf Frank Lothar Lange zeigt 'Porträts' im Alten Wartesaal

Rihanna, Tokio Hotel und Rammstein

Der Fotograf Frank Lothar Lange (vorne) zeigt im Alten Wartesaal seine Ausstellung "Porträts" berühmter Künstler wie Tokio Hotel (li.).

Der Essener Fotograf Frank Lothar Lange zeigt seine Ausstellung „Porträts“ im Alten Wartesaal, am Bahnhofsplatz 5 in Herne. Die Ausstellung beginnt mit der Vernissage am Freitag, 18. November 2022, um 19 Uhr. Die Ausstellung ist bis Sonntag, 18. Dezember 2022, zu sehen. Der Eintritt ist frei. Gefühlt hat Frank Lothar alle Musikstars der vergangenen 50 Jahre fotografiert. „Wir haben zuhause immer eine gewisse Vorauswahl von Bildern, die uns am Herzen liegen“, so Silvia Lange, die Ehefrau von Frank Lothar Lange auf die Frage, wie lang denn die Vorbereitung der Ausstellung gedauert habe. Angefragt wurde, eine Ausstellung zusammenzustellen, die „die Zeit aufleben lässt, in der Frank viele Musikstars, unter anderem für die ‚BRAVO‘, fotografiert hatte“, sagt Silvia Lange. Der Auftrag wurde ausgeführt. So können Besucher der Ausstellung jetzt einen Querschnitt durch Langes Werk sehen. „Du hast am meisten Schwierigkeiten mit One-Hit-Wonder. Bei arrivierten Künstlern wie Scooter oder Rammstein fand ich den Umgang eher einfach. Da wurde ein Termin vereinbart und professionell gearbeitet“, so Frank Lothar Lange über das Arbeiten mit den Stars. Das Geschäft sei schwieriger geworden, da die meisten Künstler ihre Promo-Arbeit via Social-Media selbst erledigen. Die Ausstellung im Alten Wartesaal ist also teilweise ein Blick in die 'gute alte Zeit‘ der Pop-Fotografie. Der Alte Wartesaal ist Donnerstag bis Sonntag jeweils von 14 bis 18 Uhr geöffnet, der Eintritt ist frei. Bei der Veranstaltung „Wartesalon“ im Alten Wartesaal am Donnerstag, 15. Dezember 2022, um 20 Uhr trifft Schauspieler und Autor Till Beckmann Frank Lothar Lange zu einem Gespräch über sein Leben als Star-Fotograf.

14 Uhr

Zwei Euro aufgrund von Energiekosten und vollem Programm

Cranger Weihnachtszauber nun mit Eintritt

Kehrt 2022 zurück: Der Cranger Weihnachtszauber mit dem markanten großen Weihnachtsbaum.

Gefühlt ist gerade erst die 538. Cranger Kirmes zu Ende gegangen (halloherne berichtete), da wird es wieder voll auf dem Kirmesplatz. Der Cranger Weihnachtszauber steht vor der Tür und wird am Donnerstag, 17. November 2022, zum insgesamt vierten Mal eröffnen. Der letzte Öffnungstag für den weihnachtlichen Rummel ist am Freitag, 30. Dezember 2022. Veranstalter ist wie in den Vorjahren der Schausteller Sebastian Küchenmeister, die Laster rollen ab Mittwoch, 12. Oktober 2022, bereits an und liefern die ersten großen Teile für die Tore ab. Ab Donnerstag, 20. Oktober 2022, soll der Aufbau des Weihnachtsbaums mit einem großen Kran starten - aber ein paar Dinge ändern sich. Allen voran wird nun Eintritt erhoben. Zwei Euro sind nun pro Person zu zahlen - ob es beispielsweise Familienrabatte oder kostenlosen Eintritt für Kinder gibt und wenn ja, ab welchem Alter, stehe zum gegenwärtigen Zeitpunkt noch nicht fest, heißt es auf Nachfrage von halloherne. „Wir sind aufgrund der aktuellen Energiekrise dazu gezwungen. Im vergangenen Jahr gab es noch den Hygienezuschlag. Im Preis enthalten ist aber eine Rabattmarke von einem Euro für das Riesenrad“, erläutert Sebastian Küchenmeister. Für Stammgäste des Weihnachtszaubers gibt es für zehn Euro eine Art Dauerkarte, die zum unlimitierten Eintritt berechtigt. Die gestiegenen Strompreise machen sich auch an anderer Stelle bemerkbar. Der Weihnachtsbaum wird an jedem Abend nach dem Ende des Veranstaltungstages ausgeschaltet, die Eisbahn sowie das Eisstockschießen entfallen ganz. „Wir wollen damit einen Beitrag zum Energiesparen leisten, vor allem wenn es wärmer ist, ist die Eisbahn der größte Stromfresser“, sagt der Veranstalter. Dennoch verspricht Küchenmeister nach einem heruntergefahrenen Programm 2021 nun „einen Weihnachtszauber, wie es ihn noch nicht gab.“ Unter den 100 Ständen wie in den vergangenen Jahren sind acht Großfahrgeschäfte wie die Riesenschaukel Konga, das 38 Meter hohe ganz neue "White Wheel"-Riesenrad mit geschlossenen Gondeln auch beliebte Fahrgeschäfte wie der Loveexpress, Breakdance, Autoscooter, die Familienachterbahn „Feuer + Eis“ und ein Laufgeschäft. Highlight soll der 80 Meter hohe "Fortress"-Freefall-Tower sein, der eigentlich für den Eifelpark Gondorf gebaut wurde. Die weitere Liste an Programmpunkten ist laut Küchenmeister lang. Er zählt auf: In der Funkelgasse sollen sich 25 Händler tummeln, im Märchenwald ist eine Wahrsagerin sowie das Haus vom Weihnachtsmann, es gibt Fotospots, ähnlich wie in Disneyland, an denen man sich zu bestimmten Zeiten mit bekannten Figuren wie Elsa und Anna („Die Eiskönigin“) oder dem Grinch kostenfrei fotografieren lassen kann, dazu ist wie gewohnt der fliegende Weihnachtsmann dabei, der zwei Mal täglich (die Uhrzeit stehen noch nicht fest) über das Gelände schwebt. Außerdem gibt es eine Weihnachtsparade mit 40 Charakteren, die zu Musik und einer Choreografie zwei Mal pro Woche über das Gelände ziehen. Weitere Programmpunkte sind eine Feuershow, ein Kasperltheater sowie eine Fee als Stelzenläuferin. Auf 30.000 Quadratmetern Veranstaltungsfläche finden die Besucher im eingezäunten Gelände Platz, das sind rund 10.000 weniger als vor einem Jahr - dort wurde aufgrund der Corona-Pandemie alles etwas entzerrt. Rund die Hälfte der Fläche steht an Parkplätzen bereit, damit mehr als zuvor. Diese werden zum Teil derzeit noch saniert, um die „Matscherlebnisse“ aus dem Vorjahr zu verringern oder ganz zu vermeiden. Insgesamt sollen 1.000 Parkplätze zur Verfügung stehen, die vom Veranstalter bewirtschaftet werden (halloherne berichtete). Natürlich dürfen auch mehrere Imbiss- und Getränkestände nicht fehlen, die Firma Steinmeister baut ihre Ruhrpotthütten auf und hat noch ein anderes Konzept vorbereitet. Laut Küchenmeister soll der Bierabsatz genauso hoch sein, wie der des Glühweins. Ebenso ist noch ein besonderer Schnaps in Planung. Mit der Cranger Weihnachtsstube gibt es noch ein Indoorzelt. Die Preise der Gastronomie sollen sich mit leichten Anpassungen nach oben auf dem Niveau der Vorjahre bewegen: „Ich appelliere da auch an meine Schaustellerkollegen, da es hier eine Familienveranstaltung ist. Leichte Steigerungen lassen sich aber nicht vermeiden.“ Um etwas Geld zu sparen, gibt es auf der Internetseite https://cranger-weihnachtszauber.de/ im Vorverkauf limitierte Weihnachtszaubertaler - für 25 Euro erhält man Taler im Wert von 30 Euro, die beliebig einsetzbar sind. Die Öffnungszeiten sind von Montag bis Freitag, 14 bis 21:45 Uhr. Am Wochenende von 12 bis 21:45 Uhr. Am Totensonntag, 20. November 2022, öffnet das Gelände ab 17 Uhr, die Fahrgeschäfte drehen sich ab 18 Uhr - auch hier ist um 21:45 Uhr Schluss. An Heiligabend und am ersten Weihnachtsfeiertag ist geschlossen, am zweiten Weihnachtsfeiertag (Montag, 26. Dezember 2022) öffnet der Rummel ab 14 Uhr. Die etwas ungewöhnlich Schließungszeit begründet Küchenmeister ganz einfach: „Lärmschutz.“ Damit alle Besucher rechtzeitig das Gelände verlassen können, ist das Ende demnach eine Viertelstunde nach vorne gezogen. Corona-Beschränkungen gibt es vorerst keine. „Wir haben aber Hygienespender und sind gleichwohl vorbereitet, wenn es Landes- oder Bundeserlasse aufgrund der Pandemie-Situation gibt. Durch das vergangene Jahr sind wir da auch geübt“, sagt Küchenmeister. 2021 kamen rund 230.000 Besucher („Das ist gut angenommen worden“), in diesem Jahr rechnet der Chef mit mehr Rummelfreunden im Winter. Fußballfreunde müssen aber wohl auf die WM auf Crange verzichten. „Wir sind da noch in Gesprächen. Aufgrund der zeitlichen Knappheit bei Abendspielen und möglichen Verlängerungen wird es aber wohl nicht funktionieren.“ Dennoch dürften sich viele Besucher auf die weihnachtliche Kirmes freuen.

14 Uhr

Mit Schulführungen

Realschule an der Burg öffnet die Türen

Kunst im öffentlichen Raum hier das Relief im Eingangsbereich der Realsschule Eickel. 1972 von Ewerdt Hilgemann entworfen.

Die Wahl der weiterführenden Schule ist für Eltern und Kinder eine wichtige Entscheidung. Die Realschule an der Burg gibt jedes Jahr am ersten Freitag im Dezember den Grundschülern und ihren Eltern einen Einblick in das vielfältige Schulleben und lädt dazu ein, Schule, Kollegium und die Schulleitung kennenzulernen. In 2022 ist das am Freitag, 2. Dezember, ab 16 Uhr. Für alle Interessierten besteht dann die Möglichkeit, die Realschule an der Burg näher kennenzulernen. Um 16 Uhr beginnt das Begrüßungsprogramm. An Informationsständen haben Eltern die Gelegenheit mit Lehrern, Eltern aus dem Förderverein und Schülern ins Gespräch zu kommen. Darüber hinaus wird es Führungen durch das Schulgebäude geben, so dass wichtige Konzepte, wie zum Beispiel die Notebookklassen oder das Förder- und Ganztagskonzept nähergebracht werden können.

16 Uhr

Erneute Auflage ab Mitte November, kein Eintritt

Überdachter Weihnachtsmarkt am Gysenberg

So wie im Jahr 2021 soll es wieder werden am Gysenberger Weihnachtsmarkt: Der Start ist am Donnerstag, 17. November 2022.

Nach der ersten Auflage des Weihnachtsmarkts am Gysenberg im Jahr 2021 (halloherne berichtete und berichtete), der laut des Veranstalters LM:V Veranstaltungsservice der größte überdachte Outdoor-Weihnachtsmarkt im Ruhrgebiet sein soll, startet die zweite Auflage von Donnerstag, 17. November 2022, an. Bis Donnerstag, 22. Dezember 2022, stehen wieder 13 weihnachtlich geschmückte Buden zur Verfügung. Für die Überdachung sorgt erneut ein rund 18 mal 28 Meter großer Schirm, in der Mitte steht wieder eine sechs Meter große Tanne. „Da an der Stelle noch nicht die Umbauarbeiten vom Revierpark Gysenberg im Gange sind, können wir dort noch mal unseren Weihnachtsmarkt starten“, freut sich Veranstalter Norbert Menzel. Fast 1.000 Quadratmeter Platz würden für rund 700 bis 800 Personen in einem eingezäunten Bereich ausreichend Platz bieten. Geöffnet ist donnerstags und freitags von 16 bis 22 Uhr sowie am Wochenende von 12 bis 22 Uhr. Wie im vergangenen Jahr wird es wieder eine Art VIP-Bereich geben, den man als Verein, Firma oder Gruppe buchen kann - allerdings erst ab 100 Personen, dafür sind alle Buden auf und auch die Tage von Montag bis Mittwoch möglich. An den normalen Öffnungstagen kann man für kleinere Gruppen, die beispielsweise ihre Weihnachtsfeier abhalten wollen, einen kleinen Bereich reservieren, in dem auch bedient wird. Wichtig ist zudem: „Wir nehmen keinen Eintritt“, betont Norbert Menzel. Damit unterscheidet er sich vom Cranger Weihnachtszauber (halloherne berichtete). Alle Beschicker aus dem Jahr 2021 sind wieder mit dabei. Menzel verspricht, dass auf familienfreundliche Preise geachtet werden soll, die Kosten für das Essen würden vielleicht etwas steigen, seien aber weitestgehend stabil. Einzig die Kinder schauen dieses Jahr ein bisschen in die Röhre: Das beliebte Kinderkarussell muss aufgrund der Umbauarbeiten weichen, es findet sich kein geeigneter Ersatzstandort in der Nähe des Geländes. „Das tut uns auch sehr leid, aber es gibt keine andere Möglichkeit“, erläutert der Veranstalter. Corona-Regeln gibt es vorerst keine zu beachten. Einzelne Programmpunkte wie Gesangsauftritte oder der Nikolausbesuch werden noch auf der Homepage ergänzt. Fest steht schon der Auftritt der „Los Gerlachos“ zum Abschlusstag am Donnerstag, 22. Dezember 2022. Weitere Infos und Kontaktmöglichkeiten: https://www.lmv-menzel.de/weihnachtsmarkt/.

16 Uhr

Kostenfreier Crashkursus

Foto-Workshop des Filmclubs

Der Aufbau des Cranger Weihnachtszaubers 2021 am 26. Oktober 2021.

Der Fotoclub Herne bietet am Freitag, 2. Dezember 2022, ab 17 Uhr einen kostenfreien Foto-Crashkursus an, für alle, die mit ihren fotografischen Ergebnissen nicht so recht zufrieden sind. „Damit möchte sich der Club einer breiteren Öffentlichkeit bekannt machen und um neue Mitglieder werben“, schreibt Ferdinand Nüssen, der Vorsitzende des Vereins in einer Pressemeldung. Schwerpunkt soll dabei das bewusste Sehen und das Inszenieren von Motiven sein, aber auch Hilfen beim Umgang mit der Kamera werden angeboten. Dazu gehen die Aktiven mit den Teilnehmern über den Weihnachtszauber, dort werden sich jede Menge lohnenswerte Motive finden. Treffpunkt ist am Freitag die Ecke Dorstener - / Rathausstraße, vor dem Restaurant 'Meile'. Jeder Teilnehmer sollte im Idealfall eine Kamera dabei haben. Allerdings ist die Teilnahme auch mit einem Handy möglich. Wenn vorhanden, kann auch ein Stativ mitgebracht werden. Für eine bessere Planung bitten die Verantwortlichen um eine Anmeldung unter: vorstand@fotoclub-herne.de

17 Uhr

Andachten mit Musik

Adventsleuchten an der Cranger Kirche

Vor der Kirche steht eine Bude, in der das Team an vielen Tagen zu Glühwein oder Punsch einlädt.

Es ist wieder soweit: Die Wanne-Eickeler Kirchengemeinden laden zum Adventsleuchten ein. Die Cranger Kirche wird jeden Freitag und Samstag im Advent ihre Türen öffnen, von Freitag, 25. November 2022, bis Samstag, 17.Dezember 2022. „Die Adventszeit ist eine bunte und volle, oft stressige Zeit. Sie lädt aber auch dazu ein, sich zwischendurch Zeit für sich zu nehmen und sich von der Vorfreude auf Weihnachten treiben zu lassen“, sagt Pfarrerin Janne Holzmann, die mit einem Team von Ehrenamtlichen das „Adventsleuchten“ an der Cranger Kirche organisiert. Von 18 Uhr bis 18:15 Uhr findet jeweils eine Andacht mit Musik statt, die von verschiedenen Mitwirkenden der Evangelischen Kirchengemeinde und der katholischen St. Christophorus-Gemeinde Wanne Eickel gestaltet wird. Vor der Kirche steht eine Bude, in der das Team an vielen Tagen zu Glühwein oder Punsch einlädt. „Wir haben gemerkt, dass oft Menschen auf dem Weg zum Cranger Weihnachtszauber in die Kirche kommen und sich über die kleine Pause, die Atmosphäre und die Musik freuen“, berichtet Janne Holzmann über die Motivation zu der Aktion. Musikalisch wird es diesmal vielfältig: der Klang einer Orgel, eines Cellos und die Stimmen verschiedene Chöre werden zu hören sein.

18 Uhr

Tanzabend im Musiktheater im Revier

Ein Date mit Aurora

Der Tanzabend "Aurora" im Musiktheater im Revier.

Prinzessin Aurora, besser bekannt als Dornröschen, schläft hundert Jahre hinter undurchdringlichen Dornenhecken, bis ein Prinz sie wachküsst. Sie heiraten und leben glücklich bis ans Ende ihrer Tage. So geht das wohl nur im Märchen – oder vielleicht auch mit der Dating- App? Am Samstag, 29. Oktober 2022, 19.30 Uhr, Kleines Haus feiert der Tanzabend „Aurora“ mit zwei Choreografien Premiere, in dessen ersten Teil es um dieses außerordentliche, royale Blind-Date geht. Schließlich ist die Prinzessin eingeschlafen lange bevor der rettende Prinz geboren war. Unter dem Titel „It’s a Match“ fragt der Direktor der MiR Dance Company, was es bedeuten könnte, nach hundert Jahren in einer völlig veränderten Welt aufzuwachen. Und welcher Prinz wartet dort dann? Das muss das Publikum entscheiden. Auf Grundlage von Selfies der Kandidaten wählt es vor Vorstellungsbeginn den Favoriten aus. Je nachdem wie die Entscheidung ausfällt, ist dann auch das Stück jedes Mal ein anderes. Die spanische Choreografin Roser López Espinosa ist eine Grenzgängerin. Ihre Choreografien erkunden die physischen Grenzen des menschlichen Körpers und seiner Möglichkeiten. Mit waghalsigen Akrobatik-Elementen erweitert sie die Vorstellung von modernem Tanz: Würfe, Balancen, Hebungen und Sprünge erinnern an Parcour, Neuer Zirkus und Sportgymnastik. Im Stück „Hand to Hand“ erkundete Espinosa mit ihrer Annäherung an „Schwanensee“ die Nähe zwischen Kampfsport und Tanz. Darüber hinaus haben ihre Arbeiten meist einen feinen Humor jenseits von schlichtem Slapstick. In Ihrer Choreografie „Aurora“ für die MiR Dance Company beschäftigt sich López Espinosa mit dem gesellschaftlichen Miteinander und dem Weg einer Gruppe zu einer funktionierenden Gemeinschaft. Ausgehend von Aurora, der römischen Göttin der Morgenröte, fragt sie nach dem möglichen Neubeginn einer Community, die den gemeinsamen Boden verloren hat. So zeigt sie eine Gruppe von Menschen auf dem Weg zu einer kollaborativen, utopischen Gemeinschaft, die ohne Hierarchien und Zwänge existiert. Zum Tanzabend „Aurora“ findet am Samstag, 22. Oktober 2022, um 18 Uhr eine TANZ.WERKSTATT statt. Nach Gesprächen mit Roser López Espinosa und Giuseppe Spota über ihre Choreografien bekommen die Besucher einen Einblick in die Probe. Der Eintritt zur TANZ.WERKSTATT ist frei, kostenlose Karten sind an der Theaterkasse verfügbar. Karten an der Theaterkasse: Montag und Samstag von 10 bis 14 Uhr, Dienstag bis Freitag von 10 bis 18.30 Uhr, E-Mail: theaterkasse@musiktheater-im-revier.de, telefonisch unter 0209.4097-200. Nach der Premiere am Samstag, 29. Oktober 2022, folgen diese Termine: Sonntag, 6. November, 18 Uhr, Sonntag, 13. November, 16 Uhr, Samstag, 19. November, 19.30 Uhr, Freitag, 2. Dezember, 19.30 Uhr, Freitag, 9. Dezember, 19.30 Uhr, Samstag, 17. Dezember, 19.30 Uhr.

19:30 Uhr

Tanz-Doppelabend „Aurora“ am MiR

Prinzip Hoffnung

Tanz-Doppelabend am MiR: „Aurora“ begeistert mit geradezu artistischen Ensemble-Choreographien.

Aurora, der englische Name der Disney-Prinzessin Dornröschen, schläft hundert Jahre hinter undurchdringlichen Dornenhecken, bis ein Prinz sie wachküsst. Sie heiraten und leben glücklich bis ans Ende ihrer Tage. So geht das wohl nur im Märchen – oder vielleicht auch mit der DatingApp? Zugleich ist Aurora, ursprünglich die lateinische Bezeichnung der Morgenröte, bei den Römern der Name der griechischen Göttin Eos. Zu Beginn eines neuen Tages kommen junge Leute zusammen. Sie begeben sich auf die Suche nach einem Miteinander ohne feste Hierarchien. Am Samstag (29. 10.2022) feierte „Aurora“, die zweigeteilte, mit stehenden Ovationen gefeierte gut einhundertminütige Produktion der MiR Dance Company zum Spielzeitthema Hoffnung mit zwei Choreografien von Giuseppe Spota und Roser López Espinosa Uraufführungs-Premiere im Kleinen Haus des Gelsenkirchener Musiktheaters im Revier. Dornröschen im gläsernen Sarg, von Verfolger-Scheinwerfern in den Lichtkegel genommen wie russische Flugzeuge derzeit über dem Kiewer Luftraum. Wir sollen die Augen schließen, sagt eine sonore Stimme aus dem Off. Den Beginn des „Sleeping Beauty“-Podcasts aus der populären Honeybee-Serie englischsprachiger Gute-Nacht-Geschichten, die der Choreographie völlig überflüssiger Weise unterlegt ist neben vollendetem Wohlklang der „Dornröschen-Suite“ Peter I. Tschaikowskis, haben wir schlichtweg negiert und uns ganz auf die in ihrer kraftstrotzenden Männlichkeit skurril wirkende Selbstdarstellung der drei männlichen Bewerber konzentriert, kontrastiert von den fließend-harmonischen Bewegungen der einzigen Frau. Alle Soli gründen sich auf User-Profile der Dating-Plattform Tinder, welche die Tänzer in Körperbewegungen umgesetzt haben. Im ersten Teil des Doppelabends fragt Giuseppe Spota, der Direktor der MiR Dance Company, unter dem Titel „It’s a Match“, was es bedeuten könnte, nach hundert Jahren in einer völlig veränderten Welt aufzuwachen. Und danach, welcher Prinz dann die Prinzessin (Holly Brennan) aus ihrem gläsernen Käfig befreien würde? Letztere Frage entscheidet das Publikum bereits vorab durch Fingerhütchen-Voting im hierfür freilich arg engen Foyer des Kleinen Hauses auf der Grundlage von Selfies der vier Kandidaten Klelia (Konstantina Chatzistavrou), A.I.C.I. (Yu-Chi Chen), Finn van Meij (Dex van ter Meij) und Poy (Ingwoong Ryu). Je nachdem wie die Entscheidung ausfällt, am Premierenabend war Dex van ter Meij der Auserwählte, ist dann auch das Stück jedes Mal ein etwas anderes. Beinahe unbemerkt bevölkern immer mehr Tänzer die nebelschwangere Bühne. Was auch an den Kostümen ohne farbliche Akzente liegt. Zur harten Rhythmik der Originalmusik von Mark Drillich, die, als kleine Referenz an den ersten Teil des auch durch seine Vielfalt faszinierenden Doppelabends, zeitweise aus an der Rampe abgelegten Handys kommt, bildet sich eine Gemeinschaft. Ihre verblüffend synchrone Harmonie bei aller differenzierten Individualität erinnert an die durch Strömungen bewegte Unterwasserwelt der Korallenriffs. Die „Guys“ haben, in stets rasant wechselnden Zweier- und Dreier-Formationen, ganz offenbar Spaß an dem gruppendynamischen Mit- und Gegeneinander. Es bilden sich keine festen Hierarchien, aber immer wieder kommt es zu Nobilitierungen Einzelner in geradezu atemberaubenden akrobatischen Formationen: Marie-Louise Hertog, Einav Kringel oder Chiara Rontini werden ohne Netz und doppelten Boden durch die Luft gewirbelt. Das schönste Hoffnungs-Bild am Schluss: der (beinahe) nackte Joonatan Zaban entspringt einem Knäuel Leiber, lernt mühsam, seine Extremitäten zu benutzen, damit er nicht nur im übertragenen Sinn auf eigenen Beinen stehen kann. Schließlich wird er von der Gemeinschaft eingekleidet – und damit aufgenommen. Die spanische Choreografin Roser López Espinosa erkundet auch in dieser Choreografie, die dem Doppelabend den Namen verlieh, die physischen Grenzen des menschlichen Körpers und seiner Möglichkeiten. Mit waghalsigen Akrobatik-Elementen erweitert sie die Vorstellung von modernem Tanz: Würfe, Balancen, Hebungen und Sprünge erinnern an Parcour, Neuer Zirkus und Sportgymnastik. In „Aurora“ zeigt sie eine Gruppe von Menschen auf dem Weg zu einer kollaborativen, empathischen Gemeinschaft, die ohne feste Zuordnungen und Zwänge existiert. Karten an der Theaterkasse am Kennedyplatz in Gelsenkirchen (Montag und Samstag 10 bis 14 Uhr, Dienstag bis Freitag 10 bis 18.30 Uhr), im Netz unter musiktheater-im-revier oder unter Tel 0209 – 40 97 200.

19:30 Uhr

Räuber Hotzenplotz, Krabat und die kleine Hexe

Otfried Preußlers Bildwelten

Illustration von Daniel Napp aus Otfried Preußler, „Das kleine Gespenst“

Die Ludwig Galerie Schloss Oberhausen hatte Mitte September 2020 eine große Retrospektive der Bildwelten des begnadeten Geschichtenerzählers Otfried Preußler nach nur kurzer Zeit coronabedingt wieder schließen müssen. Zwei Jahre später, am 17. September 2022 um 19 Uhr, ist Wiedereröffnung in erweitertem Umfang und mit einem tollen Rahmenprogramm für die ganze Familie. Otfried Preußler (1923–2013) gehört zu den bedeutendsten und einflussreichsten Kinder- und Jugendbuchautoren des deutschsprachigen Raums. Mit Geschichten wie „Der Räuber Hotzenplotz“, „Die kleine Hexe“ und „Das kleine Gespenst“ hat der im böhmischen Reichenberg geborene Autor seit den 1950er Jahren Figuren erschaffen, die bis heute Generationen von Heranwachsenden prägen und aus den Kinderzimmern dieser Welt sowie dem Schulunterricht nicht mehr wegzudenken sind. Insgesamt hat er über 35 Bücher geschrieben, die in mehr als 50 Sprachen übersetzt wurden und inzwischen eine Gesamtauflage von über 50 Millionen Exemplaren weltweit erreicht haben. Otfried Preußler hat nach der Vertreibung der Familie aus dem Sudetenland im bayerischen Rosenheim als Volksschullehrer und Lokalredakteur gearbeitet, bevor er den mündlich überlieferten Sagen- und Märchenschatz seiner Großmutter Dora aufzuschreiben begann und 1956 mit „Der kleine Wassermann“ den Grundstein zu seinem weltweiten Erfolg legte. Zahlreiche Zeichner haben seine Geschichten nicht nur illustriert, sondern seine Figuren geradezu zum Leben erweckt, indem sie von ihrem persönlichen Stil und eigenen Ideen Gebrauch machten. Kuratorin Linda Schmitz-Kleinreesink: „Besonders bekannt sind die Illustrationen von F. J. Tripp, die dem Räuber Hotzenplotz sein markantes Äußeres verleihen. Die holzschnitthaften Sepia-Zeichnungen, die Herbert Holzing für Krabat erschafft, bleiben über zahlreiche Auflagen hinweg bestehen. Das unverwechselbare Aussehen der kleinen Hexe, aber auch des kleinen Wassermanns, ist der Künstlerin Winnie Gebhardt zu verdanken.“ Mehr als fünfzig ihrer originalen Tuschezeichnungen hat der Thienemann-Esslinger Verlag aus seinem Archiv eigens für die Oberhausener Ausstellung bereitgestellt. Die Neuillustrationen der Klassiker durch Daniel Napp, Thorsten Saleina und Annette Swoboda sind in der umfangreichen Schau auf allen drei Etagen der Ludwig Galerie ebenso vertreten sein wie die frühen Zeichnungen. Auch selten gezeigte Originalzeichnungen zu „Hörbe“, einer eigenen Geschichte Preußlers, die 1981 seiner böhmischen Heimat ein Denkmal setzt, sind zu sehen. Hörbücher, Theateradaptionen, Filme und Spiele zeugen von der immensen Beliebtheit der jeweiligen Werke. Über 300 originale Zeichnungen sowie Filmrequisiten, Buchausgaben, Fotografien und Anton Bachleitners „Krabat“-Figuren des Düsseldorfer Marionettentheaters ermöglichen erstmals einen umfangreichen Überblick über das Wirken Otfried Preußlers und seiner Illustratoren. Die Ausstellung lädt dazu ein, unterschiedlichste Gattungen zu durchwandern: über klassische Bilderbücher, Geschichtensammlungen und traditionelle Sagen bis hin zu fantastischen Erzählungen. Alle Bücher liegen zum Schmökern für Jung und Alt aus, dazu werden Ausschnitte aus Kinoadaptionen gezeigt. Die Ausstellung „ Otfried Preußler – Figurenschöpfer und Geschichtenerzähler“ wird vom 18. September 2022 bis 15. Januar 2023 in der Ludwig Galerie Schloss Oberhausen, Konrad-Adenauer-Allee 46, gezeigt. Sie ist geöffnet Dienstag bis Sonntag jeweils von 11 bis 18 Uhr, geschlossen montags sowie am 24., 25. und 31. Dezember 2022 und am 1. Januar 2023. Der Eintritt kostet acht, ermäßigt vier Euro, Familien (zwei Erwachsene plus Kinder) zahlen 12 Euro, das Kombiticket mit dem Gasometer Oberhausen kostet 14 Euro. Ein Kinder-Mitmach-Heft führt spielend durch die Ausstellung, Oberhausener Schüler haben einen Kinder-Audioguide kreiert und es werden neben den öffentlichen Führungen an jedem Sonn- und Feiertag um 11:30 Uhr auch Führungen auf Ukrainisch/Russisch und Arabisch angeboten. Kuratorinnenführungen mit Linda Schmitz-Kleinreesink gibt es sonntags um 15 Uhr am 16. Oktober 2022, 13. November 2022, 11. Dezember 2022 und 15. Januar 2023. Die Direktorin Dr. Christine Vogt führt jeweils mittwochs um 16 Uhr durch die Ausstellung am 19. Oktober 2022 und am 30. November 2022. Sie hat zusammen mit Linda Schmitz-Kleinreesink den reich bebilderten, für 29,80 Euro äußerst wohlfeilen Katalog herausgegeben (ISBN 978-3-932236-44-0). Weitere Informationen auch über Lesungen, Figurentheateraufführungen und Vorträge gibt es auf der Homepage.

seit 18. Sept

Pfarrei St. Christophorus

Alpha-Glaubenskursus

Die Löwenkirche.

Die Pfarrei St. Christophorus lädt zu einem Alpha Glaubenskursus ein: Er findet an zwölf Sonntagen im Gemeindehaus von St. Joseph an der Löwenkirchen statt. Er ist gedacht für alle, die sich mit Lebens- und Glaubensfragen beschäftigen wollen. Ganz unabhängig davon, ob Sie Kirchgänger sind oder nicht, jeder ist eingeladen. Die Abende haben jeweils drei Elemente: das gemeinsame Essen, das Schauen eines Video-Impulses sowie ein offener Austausch zum jeweiligen Thema. Der Kursus findet vom 23. Oktober 2022 bis zum 22. Januar 2023 jeweils in der Zeit von 17 bis19:30 Uhr statt. Die Teilnahme an dem Alphakursus ist kostenlos. Interessenten können sich bei Elke Willnat unter 0160/95088110 oder per Mail elke.willnat@gmx.de oder bei Mirijam Mroncz unter 0157/59415314 oder per Mail jamisch@gmx.de melden. Die Akteure bitten darum diese E-Mail-Adressen zu nutzen, da sich in dem Flyer ein Fehler eingeschlichen hat.

seit 23. Okt

Martin-Opitz-Bibliothek

Antiquarischer Büchermarkt

Antiquarischer Büchermarkt in der MOB vom 7. November bis zum 16. Dezember 2022.

Vom Montag, 7. November, bis Freitag,16. Dezember 2033, findet in der Martin-Opitz-Bibliothek ein Büchermarkt statt. Während der Öffnungszeiten der Bibliothek können antiquarische Bücher zu Themen wie Geschichte, Politik, Literatur und Kunst, aber auch Romane, Gedichtbände und vieles mehr erworben werden. Eine gute Gelegenheit, um sich mit reichlich Lesestoff einzudecken und das eine oder andere Weihnachtsgeschenk zu erwerben.

seit 7. Nov

Alter Wartesaal präsentiert Vorstellungen

Volles Programm im Herbst und Winter

Im Alten Wartesaal gibt es im Oktober und November wieder ein vielfältiges Programm.

Für den Jahresendspurt stehen im Alten Wartesaal im Bahnhof Herne eine ganze Reihe von Veranstaltungen im Programm. Die Besuchenden erwartet ein bunter Mix aus Theater, Vortrag, Konzert, Show, Lesung und Ausstellung. Den Auftakt bildet ein bewährtes Doppelgespann, das im Wartesaal viermal im Jahr gastiert: Im „Aufruhrgebiet – Die revolutionäre Vorlesedemo“ Mittwoch, 19. Oktober 2022, 20 Uhr, beschäftigen sich die Gastgeberinnen Tabea Farnbacher, Miedya Mahmod und Jule Weber diesmal mit Texten und Positionen zum Thema Entlohnung von Kulturschaffenden. Beim „Wartesalon“ Donnerstag, 20. Oktober 2022, 20 Uhr, übernimmt das YAYA-Netzwerk aus Wuppertal, das sich künstlerisch mit dem Thema gesellschaftlicher Chancengerechtigkeit auseinandersetzt: Ein Abend mit feministischem Rap und Hip-Hop, DJ- Sets und Diskussionsrunden. Der Eintritt ist jeweils frei. Nach einem furiosen Herbert!-Festival-Wochenende mit frischgekürten Preisträgerinnen und Preisträgern macht der „Hin&Herbert – ArtRemix!“. Samstag, 22. Oktober 2022, ab 16 Uhr, wieder einmal einen Abstecher in den Alten Wartesaal und bietet den Teilnehmenden die Möglichkeit, ihre Talente vor großem Publikum zu präsentieren: ein Nachmittag mit offenem, kostenlosen Programm, der auch das Kennenlernen und Netzwerken ermöglicht. Besonders furchtlose Gäste ab 16 Jahren lädt die Stadtbibliothek an Halloween Montag, 31. Oktober 2022, 19 Uhr, zum Live-Hörspiel „Dracula“ nach Bram Stoker ein. Klangkünstler Martin Daske und Schauspieler Rainer Rudloff inszenieren die wohl bekannteste aller Vampirgeschichten mit eindringlicher Rollengestaltung und außergewöhnlicher Intensität unter dem geschichtsträchtigen Tonnengewölbe des Wartesaals. Tickets für acht Euro sind in den Stadtbibliotheken Herne und Wanne erhältlich. Mit einer Neuinterpretation eines Klassikers wartet auch das Ensemble „pottspiel“ des theaterkohlenpott auf: „Frühlings Erwachen“ nach Frank Wedekind feiert seine Premiere im Bahnhof Herne Freitag, 4. November 2022, 19 Uhr. Gäste ab 14 Jahren erwartet eine eindringliche Inszenierung des Dramas, das die Probleme Erwachsenwerdens beleuchtet: Schulnoten, Stress mit den Eltern, aber auch sensible Inhalte wie Sexualität und Schwangerschaft, Gewalt und Tod. Weitere Vorstellungen: Samstag, 5. November 2022, 19 Uhr und Sonntag, 6. November 2022, 18 Uhr, Tickets für 8 Euro sind unter karten@theaterkohlenpott.de zu bekommen. Die Musik-Virtuosen Patric Siewert am Bass und Oliver Schroer am Piano kehren als „Schroer / Siewert-Duo“ am Mittwoch, 9. November 2022, um 20 Uhr, zurück in den Alten Wartesaal. In ihrem neuen Projekt definieren sie ihre gemeinsame Vorliebe für kammermusikalischen Jazz neu und spielen ihr aktuelles Konzertprogramm aus mal lyrischen und mal expressiven Eigenkompositionen. Der Eintritt ist frei. Stadthistoriker Ralf Piorr lädt am Donnerstag, 10. November 2022, um 18 Uhr, zu einem kostenlosen Bildvortrag über die Geschichte des Alten Wartesaals und des Bahnhofs Herne ein. Diese ist eng verknüpft mit dem Aufstieg Hernes vom beschaulichen Dorf zur industriellen Großstadt innerhalb weniger Jahrzehnte. Anhand von historischen Fotos erzählt Piorr von alten Sehnsüchten und unverhofften Begegnungen, von dramatischen Abschieden und beglückenden Wiedersehen der 175-jährigen Bahnhofsgeschichte. Konzerte von Rammstein, Yoko Ono im Hotelzimmer, Rihanna als 16- jährige oder mit Scooter im Privat-Jet: Die letzte Ausstellung des Jahres zeigt „Porträts“ des Esseners Frank Lothar Lange, der als Fotograf jahrelang unter anderem für das Jugendmagazin BRAVO tätig war. Hinter den beeindruckenden Fotos, die einem Archiv der Popkultur gleichen, steckt aber auch eine ganz persönliche Geschichte: Ein rastloses Leben im Jet-Set, das die Gesundheit des Fotografen nicht unangetastet ließ. Seine sensiblen Bildreportagen, beispielsweise von Mädchen auf dem Hamburger Strich oder von Kindern aus Kriegs- und Krisengebieten im Friedensdorf International, die seine Arbeit ebenso auszeichnen, stehen dabei nur vermeintlich in Kontrast zu seinen Magazinfotos: Frank Lothar Lange möchte immer auch hinter äußerliche Fassaden blicken und Geschichten von Menschen erzählen. Die Ausstellung ist von Freitag bis Sonntag, 18. November bis 18. Dezember 2022, von Donnerstag bis Sonntag, 14 bis 18 Uhr geöffnet, der Eintritt ist frei.

seit 18. Nov

Werke werden im Rathaus gezeigt

Jahresausstellung des HKB

Die Künstler des HKB zeigen ihre Werke.

Seit 2008 ist die Jahresausstellung des Herner Künstlerbundes (HKB) im Herner Rathaus eine feste Größe. Sie musste nur einmal, im Jahr 2020, coronabedingt ausfallen. Die aktuelle Jahresausstellung wird am Freitag, 25. November 2022, um 17 Uhr im Herner Rathaus, Friedrich-Ebert-Platz 6, eröffnet. In 54 Werken zeigen 20 Künstler einen repräsentativen Querschnitt ihres Schaffens des vergangenen Jahres. Auf zwei Rathausetagen präsentiert der HKB eine breite Palette ganz unterschiedlicher Werke, Portraits, Landschaften, Stillleben, Fotografien, grafische Arbeiten, reliefartige Collagen, abstrakte, plastische und textile Arbeiten, Ansichten der Industriekultur. Dabei bedienen sich die Künstler ganz verschiedener Techniken beziehungsweise Materialien wie Öl und Acryl, Filzpappe, Mischtechniken, Bleistift, Graphit und Pastell, Collagen, Wolle und Baumrinden. Die Ausstellung ist von Freitag, 25. November 2022, bis Freitag, 27. Januar 2023, zu den Öffnungszeiten des Rathauses, Montag bis Freitag von 8 bis 18 Uhr, zu sehen.

seit 25. Nov

Christine Laprell stellt Werke in der vhs-Galerei aus

Ausstellung 'planlos'

Die Künstlerin Christine Laprell stellt in der vhs-Galerie aus.

Die vhs-Galerie zeigt die Ausstellung „planlos“ der Künstlerin Christine Laprell. In der vhs in Wanne zeigt sie vorwiegend Arbeiten aus den vergangenen 20 Jahren. Es sind helle und fragile Kunstwerke auf Leinwand, Karton, Folie und Papier in Mischtechnik. Die Ausstellung im Haus am Grünen Ring, Wilhelmstraße 37, beginnt mit der Eröffnung am Freitag, 25. November, um 19 Uhr. Die Werke werden bis Sonntag, 22. Januar 2023, zu sehen sein. „Auf den ersten Blick erscheinen ihre Werke auf eigenwillige Art ausgewogen. Auf den zweiten Blick ergibt sich der Eindruck von Vielschichtigkeit in der Zeichnung, Malerei, Collage“, so Natalie Dilekli von der vhs-GALERIE. Der Titel der Ausstellung „planlos“ bezieht sich auf die Vorgehensweise der Künstlerin. Die Kompositionen sind das Ergebnis intuitiven Arbeitens. Die Bildelemente fallen der Künstlerin im Prozess des Arbeitens zu, sie folgt impulsiver Lust am Malen, Zusammenfügen und Sehen. Der Titel „planlos“ sei zwar ironisch gemeint, so Laprell, viele ihrer Werke wirken aber tatsächlich „planlos“, oft sogar wie gekritzelt. „Ich brauche in meinen Werken immer ein grafisches Element. Ich habe immer schon gerne geschrieben, daher auch dieses ‚Kritzeln‘ in den Bildern.“ Die Ausstellung ist zu den Öffnungszeiten der vhs in Wanne kostenfrei zu sehen: von Montag bis Freitag von 9 bis 20 Uhr und in den Weihnachtsferien, 23. Dezember 2022 bis 6. Januar 2023, Montag bis Donnerstag von 8 bis 12 Uhr und von 13:30 bis 15:30 Uhr, am Freitag von 8 bis 12 Uhr.

seit 25. Nov

Samstag, 3. Dezember

Körper und Geist trainieren

SSB lädt zum Ganzheitlichen Fitnesstag

Der Stadtsportbund Herne lädt mit dem Programm "Bewegt älter werden" in der Akademie Mont-Cenis zum Ganzheitlichen Fitnesstag (Archivbild).

Durch Sport und Bewegung wird die Durchblutung des Gehirns angeregt und die Kombination von Denken und Bewegen fördert die geistige und körperliche Leistungsfähigkeit. Dazu macht es noch viel Spaß! Daher hat sich der Stadtsportbund Herne (SSB) mit seinem Programm „Bewegt älter werden“ für einen Aktionstag entschieden, an dem alle Teilnehmer ihren Körper und Geist trainieren können, da sich mit zunehmendem Alter körperliche und geistige Fitness verändern. Alle Interessierten sind am Samstag, 3. Dezember 2022, um 11 Uhr (Ende 15 Uhr) in der Akademie Mont-Cenis, Mont-Cenis-Platz 1 in Herne herzlich eingeladen. Mit der Unterstützung der Übungsleiterinnen Birgit Räder und Doro Vogt kann jeder Teilnehmer seine „grauen Zellen“ auf Trab bringen und präventiv etwas für den Körper und die Gedächtnisleistung tun. Für eine bessere Planung bitte Anmeldungen unter: elke.edlinger@ssb-herne.de.

11 Uhr

Der Advent im LWL-Archäologiemuseum

Konzert, Basar und Weihnachtsführung

Weihnachtssingen mit dem CVJM im Archäologiemuseum.

Weihnachtszeit 2022 im LWL-Museum für Archäologie in Herne: Wer noch ein Geschenk sucht oder sich zur Feierzeit selbst beschenken möchte, sollte sich den Weihnachtsbasar an den beiden ersten Adventswochenenden nicht entgehen lassen. Zu den Öffnungszeiten des Museums stehen Gestaltungselemente, Bücher, Kellerfunde und Kurioses zum Verkauf. Der Erlös kommt dem Förderverein des LWL-Archäologiemuseums zugute. Für Basar und Adventssingen ist kein Eintritt zu entrichten. Bei schlechtem Wetter findet das Konzert zum Mitsingen unter dem schützenden Dach der Dauerausstellung statt. Am Nachmittag lockt die diesjährige Adventsgrabung ins "Grabungscamp". Jedes Mitglied der Familie wird dabei zur Ausgräberin oder zum Ausgräber. Mit dem nötigen Werkzeug ausgerüstet legen Kinder, Jugendliche und Eltern im Grabungscamp Funde frei, sortieren und bestimmen sie. Gesucht werden Informationen über die Herkunft, die einzelnen Bestandteile, das Alter und die Funktion der Entdeckungen. Einige ganz besondere Fundstücke dürfen an diesem Tag ausnahmsweise mit nach Hause genommen werden - schließlich ist der erste Advent und Weihnachten steht vor der Tür. Jeden Adventssonntag um 14 Uhr bietet das Museum Spezialführungen durch die Dauerausstellung an, vor Ort und digital: die Weihnachtsgeschichte einmal anders erzählt. Unter dem Titel „Weihnachts-Geschichte“ erkunden die Besucher:innen, ob die „Geschichten“, die sie kennen, wirklich auch Geschichte sind. Manche Antworten werden überraschen. Achtung: Die Führung ist nicht für Kinder geeignet, die alljährlich vom Weihnachtsmann oder Christkind beschenkt werden. Eine Anmeldung ist empfohlen. Programm Samstag, 26. November 11 bis 18 Uhr: „Weihnachtsbasar“, Verkauf von Deko, Mobiliar und Exponaten aus vergangenen Sonderausstellungen sowie von Fachbüchern und Sonderangeboten aus dem Museumsshop, Eintritt zum Basar ist kostenfrei Programm Sonntag, 27. November 11 bis 18 Uhr: „Weihnachtsbasar“, Verkauf von Deko, Mobiliar und Exponaten aus vergangenen Sonderausstellungen sowie von Fachbüchern und Sonderangeboten aus dem Museumsshop, Eintritt zum Basar ist kostenfrei. 14 Uhr: „Weihnachts-Geschichte“, Spezialführung durch die Dauerausstellung, vor Ort und digital. Bitte beachten: Nicht geeignet für Kinder, die alljährlich vom Weihnachtsmann oder Christkind beschenkt werden. Kosten: Zu zahlen ist nur der Museumseintritt. Programm Samstag 3. Dezember 11 bis 18 Uhr: „Weihnachtsbasar“, Verkauf von Deko, Mobiliar und Exponaten aus vergangenen Sonderausstellungen sowie von Fachbüchern und Sonderangeboten aus dem Museumsshop, Eintritt zum Basar ist kostenfrei. Am 2. Adventssonntag, 4. Dezember, laden um 18 Uhr der Förderverein des LWL-Museums und der Posaunenchor des CVJM Herne zum Mitsingen von Weihnachtsliedern ein. Diesmal erklingen die feierlichen Lieder unter den Platanen vor dem ehemaligen Museumscafé. Natürlich gibt es wie gewohnt wärmenden Glühwein und Kinderpunsch. Programm Sonntag 4. Dezember 11 bis 18 Uhr: „Weihnachtsbasar“, Verkauf von Deko, Mobiliar und Exponaten aus vergangenen Sonderausstellungen sowie von Fachbüchern und Sonderangeboten aus dem Museumsshop, Eintritt zum Basar ist kostenfrei. 14 Uhr: „Weihnachts-Geschichte“, Spezialführung durch die Dauerausstellung, vor Ort und digital. Bitte beachten: Nicht geeignet für Kinder, die alljährlich vom Weihnachtsmann oder Christkind beschenkt werden! Kosten: Zu zahlen ist nur der Museumseintritt. 18 Uhr: Weihnachtskonzert mit dem Posaunenchor des CVJM Herne am Platanenplatz neben dem ehemaligen Museumscafé, oder - bei schlechtem Wetter - im Museum. Kosten: Der Eintritt ist frei.

11 Uhr

Herner Weihnachtsmarkt entlang der Bahnhofstraße

Festliche Stimmung in der City

Soll wieder in der City stattfinden: Der Herner Weihnachtsmarkt auf der Bahnhofstraße, hier im Jahr 2017.

Entlang der Bahnhofstraße und auf dem Robert-Brauner-Platz sorgt der Herner Weihnachtsmarkt von Donnerstag, 17. November, bis Freitag, 23. Dezember 2022, für festliche Stimmung in Herne-Mitte. Das angepasste Veranstaltungskonzept des Stadtmarketings verzichtet auf Events und Bühnenshow, bietet dafür aber eine weihnachtliche Grundversorgung, heißt es in einer Mitteilung von Mittwoch (9.11.2022). Insgesamt laden 15 weihnachtlich geschmückte Stände zum gemütlichen Bummeln und Schlemmen in die Herner Innenstadt ein. Der aktuelle Planungsstand sieht acht Gastronomie- und zwei Ausschankbetriebe, zwei Verkaufsstände sowie zwei Hütten, die als Karitative Hütten und im Wechsel als Handwerkshütte genutzt werden. Auch ein buntes Kinderkarussell ist wieder mit dabei. Die überwiegend inhabergeführten Hütten machen die familiäre Atmosphäre des Weihnachtsmarktes aus. „Unsere Stammbeschicker bleiben dem Standort Herne auch in schwierigen Zeiten treu und freuen sich auf ein Wiedersehen mit ihrer Kundschaft“, so die beim Stadtmarketing Herne für den Weihnachtsmarkt zuständige Projektleiterin, Tina Dzierla. Traditionell ist der Herner Weihnachtsmarkt schon immer so etwas wie der Gegenentwurf zu den großen Eventmärkten in der Region. Gemeinsam mit dem ASB Regionalverband Herne Gelsenkirchen e. V. stellt das Herner Stadtmarketing in der Vorweihnachtszeit wieder zwei Karitative Hütten auf dem Robert-Brauner-Platz in Herne-Mitte zur Verfügung. Gemeinnützige Organisationen, Schulen und Kitas präsentieren ihre Arbeit und verkaufen im Wechsel beispielsweise Holzarbeiten, kunstvolle Postkarten oder handgestrickte Socken. In der Handwerkshütte, die im Wechsel in eine der Karitativen Hütten einzieht, werden kunstvolle Bastelarbeiten und handgemachte Strick- und Häkelarbeiten angeboten. Die Hygieneregeln für den Weihnachtsmarkt folgen der Coronaschutzverordnung des Landes NRW und liegen in der Verantwortung der Stände. Um Energie zu sparen, setzt das Stadtmarketing die im vergangenen Jahr begonnene Verkleinerung des Herner Weihnachtsmarktes fort. „Wir sind bereits dort, wo andere Veranstalter gerne hinmöchten. Energiefresser wie Eisbahnen und Co. haben wir schon länger nicht mehr – zuletzt beim Weihnachtskörl 2012“, so Dzierla. Die große Tannenbaumkonstruktion, die beleuchtete Krippe, das Lichterdach und die Bühne auf dem Robert-Brauner-Platz bleiben weg. „Die Absage des Programms ist zum Teil der Verkleinerung des Weihnachtsmarktes geschuldet“, erläutert Tina Dzierla. Durch die Abwanderung großer Gastronomiebetriebe fehlten Frequenzbringer und Einnahmen. Am Freitag, 25. November 2022. schmücken Kinder aus Herner Kitas und Kindergärten die Tannenbaumlandschaft mit ihren kunstvollen Bastelarbeiten. Ein besonderer Blickfang des Herner Weihnachtsmarktes sind die Krippenfiguren des Essener Künstlers Roger Löcherbach. Bis Silvester ist die Herner Innenstadt stimmungsvoll mit Tannenbäumen geschmückt und erstrahlt in einem warmen Lichterglanz. „Dafür bedanken wir uns ganz herzlich bei unserem Hauptsponsor, der Herner Sparkasse, und den Stadtwerken, die uns auch in diesem Jahr wieder unterstützen“, so Dzierla. In Zusammenarbeit mit der IG Herne City und weiteren Baumpaten erstrahlen außerdem 13 Laubbäume in Herne-Mitte. Um Strom zu sparen, hatte das Stadtmarketing für die Weihnachtsbeleuchtung bereits vor einigen Jahren passgenaue Vorhänge aus sparsamen LED-Lichterketten entwickelt, die an die bestehenden Laternen angedockt werden. Die Weihnachtsbeleuchtung wird täglich in der Zeit von 16 bis 22 Uhr geschaltet. Am späten Abend werden die Lichter automatisch ausgeschaltet, um Energie zu sparen. Die Öffnungszeiten des Herner Weihnachtsmarktes sind jeweils an die Öffnungszeiten des Einzelhandels in der Innenstadt angelehnt - somit wochentags von 12 bis mindestens 19 Uhr, am Samstag von 12 bis mindestens 18 Uhr. Sonntags bleibt der Herner Weihnachtsmarkt geschlossen.

12 Uhr

Zwei Euro aufgrund von Energiekosten und vollem Programm

Cranger Weihnachtszauber nun mit Eintritt

Kehrt 2022 zurück: Der Cranger Weihnachtszauber mit dem markanten großen Weihnachtsbaum.

Gefühlt ist gerade erst die 538. Cranger Kirmes zu Ende gegangen (halloherne berichtete), da wird es wieder voll auf dem Kirmesplatz. Der Cranger Weihnachtszauber steht vor der Tür und wird am Donnerstag, 17. November 2022, zum insgesamt vierten Mal eröffnen. Der letzte Öffnungstag für den weihnachtlichen Rummel ist am Freitag, 30. Dezember 2022. Veranstalter ist wie in den Vorjahren der Schausteller Sebastian Küchenmeister, die Laster rollen ab Mittwoch, 12. Oktober 2022, bereits an und liefern die ersten großen Teile für die Tore ab. Ab Donnerstag, 20. Oktober 2022, soll der Aufbau des Weihnachtsbaums mit einem großen Kran starten - aber ein paar Dinge ändern sich. Allen voran wird nun Eintritt erhoben. Zwei Euro sind nun pro Person zu zahlen - ob es beispielsweise Familienrabatte oder kostenlosen Eintritt für Kinder gibt und wenn ja, ab welchem Alter, stehe zum gegenwärtigen Zeitpunkt noch nicht fest, heißt es auf Nachfrage von halloherne. „Wir sind aufgrund der aktuellen Energiekrise dazu gezwungen. Im vergangenen Jahr gab es noch den Hygienezuschlag. Im Preis enthalten ist aber eine Rabattmarke von einem Euro für das Riesenrad“, erläutert Sebastian Küchenmeister. Für Stammgäste des Weihnachtszaubers gibt es für zehn Euro eine Art Dauerkarte, die zum unlimitierten Eintritt berechtigt. Die gestiegenen Strompreise machen sich auch an anderer Stelle bemerkbar. Der Weihnachtsbaum wird an jedem Abend nach dem Ende des Veranstaltungstages ausgeschaltet, die Eisbahn sowie das Eisstockschießen entfallen ganz. „Wir wollen damit einen Beitrag zum Energiesparen leisten, vor allem wenn es wärmer ist, ist die Eisbahn der größte Stromfresser“, sagt der Veranstalter. Dennoch verspricht Küchenmeister nach einem heruntergefahrenen Programm 2021 nun „einen Weihnachtszauber, wie es ihn noch nicht gab.“ Unter den 100 Ständen wie in den vergangenen Jahren sind acht Großfahrgeschäfte wie die Riesenschaukel Konga, das 38 Meter hohe ganz neue "White Wheel"-Riesenrad mit geschlossenen Gondeln auch beliebte Fahrgeschäfte wie der Loveexpress, Breakdance, Autoscooter, die Familienachterbahn „Feuer + Eis“ und ein Laufgeschäft. Highlight soll der 80 Meter hohe "Fortress"-Freefall-Tower sein, der eigentlich für den Eifelpark Gondorf gebaut wurde. Die weitere Liste an Programmpunkten ist laut Küchenmeister lang. Er zählt auf: In der Funkelgasse sollen sich 25 Händler tummeln, im Märchenwald ist eine Wahrsagerin sowie das Haus vom Weihnachtsmann, es gibt Fotospots, ähnlich wie in Disneyland, an denen man sich zu bestimmten Zeiten mit bekannten Figuren wie Elsa und Anna („Die Eiskönigin“) oder dem Grinch kostenfrei fotografieren lassen kann, dazu ist wie gewohnt der fliegende Weihnachtsmann dabei, der zwei Mal täglich (die Uhrzeit stehen noch nicht fest) über das Gelände schwebt. Außerdem gibt es eine Weihnachtsparade mit 40 Charakteren, die zu Musik und einer Choreografie zwei Mal pro Woche über das Gelände ziehen. Weitere Programmpunkte sind eine Feuershow, ein Kasperltheater sowie eine Fee als Stelzenläuferin. Auf 30.000 Quadratmetern Veranstaltungsfläche finden die Besucher im eingezäunten Gelände Platz, das sind rund 10.000 weniger als vor einem Jahr - dort wurde aufgrund der Corona-Pandemie alles etwas entzerrt. Rund die Hälfte der Fläche steht an Parkplätzen bereit, damit mehr als zuvor. Diese werden zum Teil derzeit noch saniert, um die „Matscherlebnisse“ aus dem Vorjahr zu verringern oder ganz zu vermeiden. Insgesamt sollen 1.000 Parkplätze zur Verfügung stehen, die vom Veranstalter bewirtschaftet werden (halloherne berichtete). Natürlich dürfen auch mehrere Imbiss- und Getränkestände nicht fehlen, die Firma Steinmeister baut ihre Ruhrpotthütten auf und hat noch ein anderes Konzept vorbereitet. Laut Küchenmeister soll der Bierabsatz genauso hoch sein, wie der des Glühweins. Ebenso ist noch ein besonderer Schnaps in Planung. Mit der Cranger Weihnachtsstube gibt es noch ein Indoorzelt. Die Preise der Gastronomie sollen sich mit leichten Anpassungen nach oben auf dem Niveau der Vorjahre bewegen: „Ich appelliere da auch an meine Schaustellerkollegen, da es hier eine Familienveranstaltung ist. Leichte Steigerungen lassen sich aber nicht vermeiden.“ Um etwas Geld zu sparen, gibt es auf der Internetseite https://cranger-weihnachtszauber.de/ im Vorverkauf limitierte Weihnachtszaubertaler - für 25 Euro erhält man Taler im Wert von 30 Euro, die beliebig einsetzbar sind. Die Öffnungszeiten sind von Montag bis Freitag, 14 bis 21:45 Uhr. Am Wochenende von 12 bis 21:45 Uhr. Am Totensonntag, 20. November 2022, öffnet das Gelände ab 17 Uhr, die Fahrgeschäfte drehen sich ab 18 Uhr - auch hier ist um 21:45 Uhr Schluss. An Heiligabend und am ersten Weihnachtsfeiertag ist geschlossen, am zweiten Weihnachtsfeiertag (Montag, 26. Dezember 2022) öffnet der Rummel ab 14 Uhr. Die etwas ungewöhnlich Schließungszeit begründet Küchenmeister ganz einfach: „Lärmschutz.“ Damit alle Besucher rechtzeitig das Gelände verlassen können, ist das Ende demnach eine Viertelstunde nach vorne gezogen. Corona-Beschränkungen gibt es vorerst keine. „Wir haben aber Hygienespender und sind gleichwohl vorbereitet, wenn es Landes- oder Bundeserlasse aufgrund der Pandemie-Situation gibt. Durch das vergangene Jahr sind wir da auch geübt“, sagt Küchenmeister. 2021 kamen rund 230.000 Besucher („Das ist gut angenommen worden“), in diesem Jahr rechnet der Chef mit mehr Rummelfreunden im Winter. Fußballfreunde müssen aber wohl auf die WM auf Crange verzichten. „Wir sind da noch in Gesprächen. Aufgrund der zeitlichen Knappheit bei Abendspielen und möglichen Verlängerungen wird es aber wohl nicht funktionieren.“ Dennoch dürften sich viele Besucher auf die weihnachtliche Kirmes freuen.

12 Uhr

Erneute Auflage ab Mitte November, kein Eintritt

Überdachter Weihnachtsmarkt am Gysenberg

So wie im Jahr 2021 soll es wieder werden am Gysenberger Weihnachtsmarkt: Der Start ist am Donnerstag, 17. November 2022.

Nach der ersten Auflage des Weihnachtsmarkts am Gysenberg im Jahr 2021 (halloherne berichtete und berichtete), der laut des Veranstalters LM:V Veranstaltungsservice der größte überdachte Outdoor-Weihnachtsmarkt im Ruhrgebiet sein soll, startet die zweite Auflage von Donnerstag, 17. November 2022, an. Bis Donnerstag, 22. Dezember 2022, stehen wieder 13 weihnachtlich geschmückte Buden zur Verfügung. Für die Überdachung sorgt erneut ein rund 18 mal 28 Meter großer Schirm, in der Mitte steht wieder eine sechs Meter große Tanne. „Da an der Stelle noch nicht die Umbauarbeiten vom Revierpark Gysenberg im Gange sind, können wir dort noch mal unseren Weihnachtsmarkt starten“, freut sich Veranstalter Norbert Menzel. Fast 1.000 Quadratmeter Platz würden für rund 700 bis 800 Personen in einem eingezäunten Bereich ausreichend Platz bieten. Geöffnet ist donnerstags und freitags von 16 bis 22 Uhr sowie am Wochenende von 12 bis 22 Uhr. Wie im vergangenen Jahr wird es wieder eine Art VIP-Bereich geben, den man als Verein, Firma oder Gruppe buchen kann - allerdings erst ab 100 Personen, dafür sind alle Buden auf und auch die Tage von Montag bis Mittwoch möglich. An den normalen Öffnungstagen kann man für kleinere Gruppen, die beispielsweise ihre Weihnachtsfeier abhalten wollen, einen kleinen Bereich reservieren, in dem auch bedient wird. Wichtig ist zudem: „Wir nehmen keinen Eintritt“, betont Norbert Menzel. Damit unterscheidet er sich vom Cranger Weihnachtszauber (halloherne berichtete). Alle Beschicker aus dem Jahr 2021 sind wieder mit dabei. Menzel verspricht, dass auf familienfreundliche Preise geachtet werden soll, die Kosten für das Essen würden vielleicht etwas steigen, seien aber weitestgehend stabil. Einzig die Kinder schauen dieses Jahr ein bisschen in die Röhre: Das beliebte Kinderkarussell muss aufgrund der Umbauarbeiten weichen, es findet sich kein geeigneter Ersatzstandort in der Nähe des Geländes. „Das tut uns auch sehr leid, aber es gibt keine andere Möglichkeit“, erläutert der Veranstalter. Corona-Regeln gibt es vorerst keine zu beachten. Einzelne Programmpunkte wie Gesangsauftritte oder der Nikolausbesuch werden noch auf der Homepage ergänzt. Fest steht schon der Auftritt der „Los Gerlachos“ zum Abschlusstag am Donnerstag, 22. Dezember 2022. Weitere Infos und Kontaktmöglichkeiten: https://www.lmv-menzel.de/weihnachtsmarkt/.

12 Uhr

18 Studierende der Bauhaus-Uni aus Weimar stellen Arbeiten aus

'Herner Zukunftsvisionen' im Schloss Strünkede

Die Ausstellung "Re:start Architecture - Herner Zukunftsvisionen" hat im Schloss Strünkede begonnen.

Bei der Ausstellung „Re:start Architecture – Herner Zukunftsvisionen“ zeigen 18 Studierende der Bauhaus-Universität Weimar architektonische Zukunftspositionen in Herne an Hand ihrer Arbeiten. Die Ausstellung im Schloss Strünkede wurde am Freitag (28.10.2022) eröffnet und endet am Sonntag, 15. Januar 2023. Anlass für die Zusammenarbeit der Bauhaus-Universität Weimar und des Emschertal-Museums war die 125-Jahrfeier der Stadt Herne. „Als Oberbürgermeister der Stadt Herne freue ich mich immer sehr, wenn sich Menschen mit unserer Stadt auseinandersetzen und ihre Ideen einbringen. Dass sich nun die Bauhaus-Universität Weimar mit Herne beschäftigt, kann man als Teil unserer Aufwertung bezeichnen. Denn: Die Universität genießt einen besonderen Ruf und Status. Statuten wie 'Kunst und Technik eine neue Einheit‘ und 'Form folgt der Funktion‘ sind bis heute Grundlage der universitären Bauhaus-Ideologie“, so Oberbürgermeister Dr. Frank Dudda in seiner Begrüßungsrede. Die Studierenden der Bauhaus-Universität in Weimar besuchten 2021 die Stadt Herne und sammelten viele Eindrücke, die sie in ihre Projekte an diversen Standorten einfließen ließen. In eigenständiger Weise unternahmen sie Verknüpfungen, forderten die Komplexität der unterschiedlichen Orte heraus und trafen spielerische Aussagen zu Stadtbefragungen, Materialität und Raum. Gebäude der Gemeinschaft, Wohnkultur, Forschung, Freizeit und Sport wurden neu thematisiert. Die stellvertretende Emschertal-Museumsleiterin Kirsten Katharina Büttner gab eine Einführung in die Ausstellung. Das musikalische Rahmenprogramm wurde von Christof Schläger gestaltet. Von der Universtität Weimar waren die Lehrenden Charlotte Pfrommer und Clemens Helmke sowie Studierende anwesend. Die Öffnungszeiten im Schloss Strünkede sind Dienstag bis Freitag von 10 bis 13 und 14 bis 17 Uhr, Samstag von 14 bis 17 Uhr und Sonn- sowie Feiertag von 11 bis 17 Uhr durchgehend. Die Eintrittspreise betragen Erwachsene 2,50 Euro (Dauerausstellung), bei Sonderausstellungen 3,50 Euro. Kinder oder Jugendliche (6 bis 17 Jahre) sowie Schüler zahlen 50 Cent.

14 Uhr

Reiner Seliger zeigt seine neuen Werke und Skulpturen

'Seh-Erlebnis' in den Flottmann-Hallen

Die Ausstellung "Arena" von Reiner Seliger in den Flottmann-Hallen - hier ein gelber Ball vor einer Wand.

Die Flottmann-Hallen präsentieren von Samstag, 12. November, bis Sonntag, 22. Januar 2023, die Ausstellung „ARENA“ von Reiner Seliger. Teile der Ausstellung sind in den Flottmann-Hallen entstanden. Am Freitag (11.11.2022) hat er das Projekt zusammen mit Kuratorin Jutta Laurinat von den Flottmann-Hallen vorgestellt. Der Ausstellungsort ist dem Künstler Reiner Seliger bereits durch frühere Begegnungen vertraut. Vor den Hallen steht seit 17 Jahren eines seiner Werke. Aus Ziegelsteinen hat er eine Skulptur geschaffen, die an einen Bienenkorb erinnert. In den Flottmann-Hallen stellt er jetzt Werke aus Styropor oder Schulkreide aus. „Ich habe die Kreide von der Firma Mörtel bezogen, die einzige Firma, die in Deutschland Schulkreide hergestellt hat. Ich habe von ihnen die Kreidebruchstücke bekommen, die sie nicht verwerten konnten. Die Firma hat die Herstellung eingestellt, also habe ich nochmal viel Kreide gelagert. Ich müsste 120 Jahre alt werden, wenn ich alles noch verwerten wollte“, so Seliger. In den Flottmann-Hallen zeigt er Skulpturen und auch gerahmte Werke, die klassisch, wie gemalte Bilder, an den Wänden hängen. Seliger wollte auch eine kreisförmige Skulptur ausstellen, die er schon fertig hatte. Aber „der Raum freute sich nicht über das Werk.“ Also hat er es auseinandergenommen und zu einer Styroporfläche verarbeitet, die jetzt den Boden in der Kunsthalle ziert. Seliger beschreibt seine Kunst so: „Kunst will heute oftmals zunächst 'gelesen‘ werden. Wenn man sich dann umguckt (in den Ausstellungen) sucht man oft das, was man über die Ausstellung gelesen hat. Deswegen möchte ich mit meiner Kunst ein 'Seh-Erlebnis‘ schaffen.“ Die Ausstellung wird am Samstag, 12. November 2022, um 17 Uhr, offiziell eröffnet. Die Eröffnungsrede hält Prof. Dr. Ferdinand Ulrich. Die Öffnungszeiten während der Laufzeit: Dienstag bis Sonntag von 14 bis 18 Uhr. Die Kunsthalle ist telefonisch unter 0 23 23 / 16 - 30 78 zu erreichen.

14 Uhr

Fotograf Frank Lothar Lange zeigt 'Porträts' im Alten Wartesaal

Rihanna, Tokio Hotel und Rammstein

Der Fotograf Frank Lothar Lange (vorne) zeigt im Alten Wartesaal seine Ausstellung "Porträts" berühmter Künstler wie Tokio Hotel (li.).

Der Essener Fotograf Frank Lothar Lange zeigt seine Ausstellung „Porträts“ im Alten Wartesaal, am Bahnhofsplatz 5 in Herne. Die Ausstellung beginnt mit der Vernissage am Freitag, 18. November 2022, um 19 Uhr. Die Ausstellung ist bis Sonntag, 18. Dezember 2022, zu sehen. Der Eintritt ist frei. Gefühlt hat Frank Lothar alle Musikstars der vergangenen 50 Jahre fotografiert. „Wir haben zuhause immer eine gewisse Vorauswahl von Bildern, die uns am Herzen liegen“, so Silvia Lange, die Ehefrau von Frank Lothar Lange auf die Frage, wie lang denn die Vorbereitung der Ausstellung gedauert habe. Angefragt wurde, eine Ausstellung zusammenzustellen, die „die Zeit aufleben lässt, in der Frank viele Musikstars, unter anderem für die ‚BRAVO‘, fotografiert hatte“, sagt Silvia Lange. Der Auftrag wurde ausgeführt. So können Besucher der Ausstellung jetzt einen Querschnitt durch Langes Werk sehen. „Du hast am meisten Schwierigkeiten mit One-Hit-Wonder. Bei arrivierten Künstlern wie Scooter oder Rammstein fand ich den Umgang eher einfach. Da wurde ein Termin vereinbart und professionell gearbeitet“, so Frank Lothar Lange über das Arbeiten mit den Stars. Das Geschäft sei schwieriger geworden, da die meisten Künstler ihre Promo-Arbeit via Social-Media selbst erledigen. Die Ausstellung im Alten Wartesaal ist also teilweise ein Blick in die 'gute alte Zeit‘ der Pop-Fotografie. Der Alte Wartesaal ist Donnerstag bis Sonntag jeweils von 14 bis 18 Uhr geöffnet, der Eintritt ist frei. Bei der Veranstaltung „Wartesalon“ im Alten Wartesaal am Donnerstag, 15. Dezember 2022, um 20 Uhr trifft Schauspieler und Autor Till Beckmann Frank Lothar Lange zu einem Gespräch über sein Leben als Star-Fotograf.

14 Uhr

Weihnachtsoratorium in der Kreuzkirche

'Jauchzet, frohlocket'

Das Weihnachtsoratorium in der Kreuzkirche.

Welches Musikstück ist am besten für den Einstieg nach langer coronabedingter Konzertpause geeignet? Für die Kreuzkantorei der evangelischen Haranni-Gemeinde war das keine schwierige Frage. Ganz klar, es muss das Weihnachtsoratorium sein. Und so werden die ersten drei Kantaten aus Johann Sebastian Bachs prachtvollen Werk am Samstag, 3. Dezember 2022, 18 Uhr in Kreuzkirche zu hören sein. Die Kreuzkantorei hat dazu die Solisten Heike Bader Mutz (Alt), Arno Bovensmann (Tenor) und Bernhard Effern (Bass) eingeladen. Andrea Gernitz, die auch in der Kreuzkantorei mitsingt, wird den Sopran-Part übernehmen. Das Orchester wurde von Gisela Röbbelen zusammen gestellt, die Leitung übernimmt Kreiskantor Wolfgang Flunkert. Karten sind zum Preis von 19 Euro (ermäßigt 13 Euro) im Gemeindebüro der Haranni-Gemeinde, Europaplatz 2, Tel 02323/ 12499 und an der Abendkasse erhältlich.

18 Uhr

Gemeindehaus St. Marien Baukau

Auszeit im Advent

Auszeit im Advent – in Baukau.

In der Hektik des Alltags gibt es im Gemeindehaus von St. Marien Baukau an den Advents-Samstagen die Möglichkeit, sich einmal bewusst Zeit für sich zu nehmen. Bei den Auszeiten im Advent findet sich die Gelegenheit für eine innere Einkehr, Gespräche und den gemeinsamen Gesang. Die Veranstaltungen finden in dem Raum der „Winterkirche“ im Gemeindehaus statt. Angesprochen sind alle, egal welchen Alters, die sich eine Auszeit im Advent gönnen wollen.

18 Uhr

Andachten mit Musik

Adventsleuchten an der Cranger Kirche

Vor der Kirche steht eine Bude, in der das Team an vielen Tagen zu Glühwein oder Punsch einlädt.

Es ist wieder soweit: Die Wanne-Eickeler Kirchengemeinden laden zum Adventsleuchten ein. Die Cranger Kirche wird jeden Freitag und Samstag im Advent ihre Türen öffnen, von Freitag, 25. November 2022, bis Samstag, 17.Dezember 2022. „Die Adventszeit ist eine bunte und volle, oft stressige Zeit. Sie lädt aber auch dazu ein, sich zwischendurch Zeit für sich zu nehmen und sich von der Vorfreude auf Weihnachten treiben zu lassen“, sagt Pfarrerin Janne Holzmann, die mit einem Team von Ehrenamtlichen das „Adventsleuchten“ an der Cranger Kirche organisiert. Von 18 Uhr bis 18:15 Uhr findet jeweils eine Andacht mit Musik statt, die von verschiedenen Mitwirkenden der Evangelischen Kirchengemeinde und der katholischen St. Christophorus-Gemeinde Wanne Eickel gestaltet wird. Vor der Kirche steht eine Bude, in der das Team an vielen Tagen zu Glühwein oder Punsch einlädt. „Wir haben gemerkt, dass oft Menschen auf dem Weg zum Cranger Weihnachtszauber in die Kirche kommen und sich über die kleine Pause, die Atmosphäre und die Musik freuen“, berichtet Janne Holzmann über die Motivation zu der Aktion. Musikalisch wird es diesmal vielfältig: der Klang einer Orgel, eines Cellos und die Stimmen verschiedene Chöre werden zu hören sein.

18 Uhr

Brillantes Solo von Roland Riebeling

Dädalus und Ikarus

Roland Riebeling ist in Bochum zurück mit „Dädalus und Ikarus“ von Dario Fo.

Das tragische Ende der Ikarus-Sage kennen die Meisten zumindest grob: Aus Hochmut fliegt dieser zur Sonne und stürzt ab, als seine menschengemachten Schwingen unter der Hitze schmelzen. Doch wenn es um den Ausgangspunkt der einst von Ovid aufgeschriebenen Legende geht, um Ikarus‘ Vater Dädalus, ist die Geschichte oft weit weniger geläufig: Aus Zorn sperrt König Minos den versessenen Erfinder Dädalus und seinen Sohn Ikarus in jenes Labyrinth ein, das Dädalus selbst entworfen und errichtet hat. Gemeinsam suchen Dädalus und Ikarus nach dem Ausgang, stolpern in Falle um Falle, verlaufen sich vor die Hörner ihres furchterregenden Mitgefangenen Minotaurus. In „Dädalus und Ikarus“, 1980 veröffentlicht in der Sammlung „Storia della Tigre e altre storie“ von vier Monologen, wobei die „Geschichte einer Tigerin“ in der deutschen Übersetzung von Peter O. Chotjewitz die bekannteste ist, bedient sich der 2016 im Alter von 90 Jahren verstorbene italienische Literaturnobelpreisträger Dario Fo diesem Mythos, verblüffte aber das Publikum seines Mailänder Piccolo Teatro bei der Uraufführung in der Spielzeit 1979/80 mit einer sehr eigenen, modernen und zuweilen derben Interpretation der fantastischen Ereignisse. In der sich Ikarus als Figur des Widerstands (gegen seinen Vater) exponiert. „Wie leben in Zeiten von Krisen?“ In einer erläuternden Vorrede, einer Art Prolog, hat Dario Fo die Legende um Vater und Sohn in einen neuen Kontext gestellt: Statt wie Ovid die Folgen des Hochmuts zu thematisieren, fragt der frühere PCI-Kommunist und spätere Movimento 5 Stelle-Aktivist Dario Fo nach den Auswirkungen einer nicht abreißenden Kette von politischen, gesellschaftlichen und sozialen Krisen auf die Menschen. Und hinterfragt damit den Freiheitsbegriff überhaupt: Es gibt keine Insel der Glücksseligkeit, es sei denn, man erschafft sie sich selbst. 42 Jahre später scheint „Dedalo e Icaro“ aktueller denn je. In der einschließlich Pause fast zweistündigen Inszenierung von Alexander Vaassen am Prinz Regent Theater, dem bemerkenswerten Regiedebüt des Essener Folkwang-Studenten, zieht ein TV-bekannter Bochum-Rückkehrer alle Register: Roland Riebeling. Schwarze Hose, nackter Oberkörper unterm schwarzen Sakko: Von 2010 bis 2018 Ensemblemitglied am Schauspielhaus in der Intendanz Anselm Webers und seit 2018 einem großen Publikum bekannt als Assistent Norbert Jütte der Kölner „Tatort“-Kommissare Max Ballauf und Freddy Schenk, verkörpert der einstige Absolvent der Westfälischen Schauspielschule Bochum alle Rollen samt die des Erzählers: Der 44-jährige Essener ist Vater, Sohn und wutschnaubender Stier. Ein Pantomime mit imaginierten Requisiten auf nackter Bühne, der zur tragbaren Soundmaschine Sirtaki tanzt: die Legende spielt schließlich in Griechenland. „Oh Vater, wir sind im Kreis gelaufen“: Selbst in der für PRT-Verhältnisse ungewöhnlichen Pause gönnt sich Roland Riebeling keine solche, sondern schreitet barfuß die Bühne ab, konzentriert sich auf den zweiten Teil des enormen Textkonvoluts. In dem er zu Panflöten-Popmusik sogar die Vögel darstellt, die Dädalus mit einem Spiegel anlocken will. Der begnadete Slapsticker verwandelt sich einen Augenblick später in den König der Lüfte: Adlerfedern sollen den Titelfiguren zum Ausbruch verhelfen. Passt zum gegenwärtigen horriblen Weltgeschehen: Als Hintergrundgeräusch läuft ständig Terror und Krieg mit, sei es in der Stadt, die vom Turm des labyrinthischen Gefängnisses aus sichtbar wird, sei es auf der von Bauern und Fischern bewohnten Insel, auf der Dädalus und Ikarus schließlich landen. In den 1980er Jahren wurden am Schauspielhaus Bochum nicht weniger als sieben Fo-Stücke inszeniert, darunter 1981 die Deutsche Erstaufführung von „Hohn der Angst“. Aber auch in den Neunzigern gabs bemerkenswerte Erfolge – mit dem Wanne-Eickeler Schauspieler Volker Mosebach in „Der Teufelsschiss“ und „Die Tigergeschichte“. Und das Prinz Regent Theater landete 1997 mit „Offene Zweierbeziehung“ einen 2017 wiederaufgenommen Dauerbrenner. Im Rottstr5Theater schließlich kam 2012 „Tag des Zorns“ heraus: Bochum bleibt ein gutes Pflaster für Dario Fos prononcierte und dabei stets höchst unterhaltsame Stücke. Die nächsten Vorstellungen: Am Mittwoch, 26. Oktober 2022, und am Samstag, 29. Oktober 2022, jeweils um 19:30 Uhr, am Sonntag, 30. Oktober 2022, und am Sonntag, 6. November 2022, jeweils um 18 Uhr, am Samstag, 3. Dezember 2022, um 19:30 Uhr sowie am Sonntag, 4. Dezember 2022, um 18 Uhr im Prinz Regent Theater Bochum. Karten unter prinzregenttheater.de oder Tel 0234 – 77 11 17.

19 Uhr

Georg Büchners Lustspiel mit Puppen

Leonce und Lena am MiR

Prinzessin Lena (Gloria Iberl-Thieme) und ihre Gouvernante (Veronika Thieme).

König Peter vom Reiche Popo (Veronika Thieme), vom Regieren ganz konfus geworden, will sich zur Ruhe setzen, um endlich Zeit zum Denken zu haben. Voraussetzung dafür ist die standesgemäße Heirat seines Sohnes, Prinz Leonce (Merten Schroedter). Doch der, gelangweilt von der Welt und ihrem sinnlosen Treiben, ist lieber mit seinem Freund Valerio (mit süddeutschem Einschlag: Daniel Jeroma) zusammen, dessen Dasein nur aus Essen und Faulenzen zu bestehen scheint. An eine Heirat ist nicht zu denken, schon gar nicht mit der ihm völlig unbekannten Prinzessin Lena vom Reiche Pipi (Gloria Iberl-Thieme). Der es daheim auch nicht besser ergeht, weshalb sie zusammen mit ihrer handfesten, heftig berlinernden Gouvernante (ebenfalls Veronika Thieme) die Flucht ergreift. Auf dem Weg in das Land, wo die Zitronen blühen, treffen die beiden Fürstenkinder unerkannt aufeinander... Aus Georg Büchners einzigem Lustspiel „Leonce und Lena“, 1836 anlässlich eines Preisausschreibens des Cotta-Verlages entstanden und am 31. Mai 1885 durch die Vereinigung „Intimes Theater“ in München uraufgeführt, scheint für das Regietheater ausgereizt. Was nicht nur mit dem zumindest auf den ersten Blick reichlich überholten Thema der deutschen Kleinstaaterei zu tun hat. Obwohl sich, besieht man sich etwa das Gezänk der Bundesländer über Maßnahmen zur Corona-Bekämpfung, seit dem Vormärz in unserem Land nicht allzu viel gebessert hat. Sondern auch mit Generationen von Germanisten, die der vielleicht besten Komödie deutscher Sprache beizukommen versuchen, indem sie sich um Gattungsbezeichnungen streiten, zentrale Stilelemente wie die marionettenhafte Determiniertheit der Protagonisten sowie ihr Sprechen in Epigrammen und Kalauern interpretieren und sich über Büchners ironische Verweise auf Werke der europäischen Romantik auslassen. „Das Leben ist eine Zwiebel. Die Tränen kullern, ob wir wollen oder nicht“: Für das Berliner Ensemble hat der New Yorker Theatermagier Robert Wilson mit der eigens dafür komponierten Musik von Herbert Grönemeyer ein Musical mit betörend schönen Bildern gezaubert. Zu freilich allzu konventionellen, seichten, gar biederen Texten aus der Feder des Bochumer Komponisten und der Berliner Journalistin, Dichterin und Lektorin Arezu Weitholz erklingt neben typischem Grönemeyer-Sound auch Kabarett- und Zirkusmusik neben kurzen Ausflügen in klassische Stummfilm-Vertonung. Ein Gesamtkunstwerk, ganz auf der Höhe unserer Zeit, uraufgeführt am 1. Mai 2003 und danach über mehrere Spielzeiten stets ausverkauft: Wilsons junge Menschen verkörpern mit ihrer Lebensleere, Langeweile und erschreckenden Hoffnungslosigkeit ein sehr modernes Lebensgefühl. Das jedoch am Ende, am Schiffbauerdamm seinerzeit nach gut zwei Stunden, wie ein Märchen aus alter Zeit schließt: Die Kraft der Liebe siegt. Die Regisseurin Astrid Griesbach von der Berliner Ernst Busch Hochschule, bekannt für groteske Bilder und eine einzigartige Verbindung von Plüsch und Punk, hat am 7. Oktober 2022 ihre Version von Georg Büchners Lustspiel am Gelsenkirchener Musiktheater im Revier herausgebracht: Mit vier Puppenspielern, die mit ihren Glatthaar-Hauben wie Fantasy-Figuren aussehen - neben drei MiR-Ensemblemitgliedern die Berliner Ernst Busch-Dozentin Veronika Thieme - und verblüffend „lebendigen“ Handpuppen von Ursula Linke und Lisette Schürer. Die neunzigminütige, am Ende vom Publikum einhellig bejubelte Aufführung im Kleinen Haus ist in der Ausstattung von Sarah Wolters (Bühne) und Hedi Mohr (Piet Mondrian-Kostüme) im wahren Wortsinn artifiziell zu nennen: Von der einsamen Weißblechdose als zunächst einzigem Requisit, Andy Warhols Pop-Art-Siebdruck „Campbell’s Tomato Soup“ entsprungen, über Caspar David Friedrichs romantischem Rückenbild „Der Wanderer über dem Nebelmeer“ und die „Tänzerin mit Blumenstrauß“ des französischen Impressionisten Edgar Degas (mit einer szenischen Petitesse der exaltiert-dekadenten Leonce-Freundin Rosetta) bis hin zur südländischen Phantasielandschaft etwa eines Johann Wilhelm Schirmer. Für Georg Büchners politisches Engagement stehen zu Beginn einige Zitate ziemlich verloren im Raum. Was ziemlich aufgesetzt wirkt in einer unterm Strich recht harmlos-gefälligen Puppenspiel-Adaption. Doch das Finale mit dem turbulent-witzigen Höhepunkt der Abdankung von König Peter macht einiges wett. Es korrespondiert mit einer frechen Kunst-Aneignung: Büchners plakatives Postulat „Friede den Hütten – Krieg den Palästen“ aus dem „Hessischen Landboten“ ist als Graffiti – scheinbar mit Roy Lichtensteins Farbdose - auf die beiden lümmelnden Engel der Sixtinischen Madonna, dem Hauptwerk des italienischen Renaissance-Malers Raffael, gesprüht. Karten für die weiteren Vorstellungen an der Theaterkasse am Kennedyplatz in Gelsenkirchen, unter Tel 0209 – 40 97 200 oder im Netz. Ab 30 Minuten vor einer jeden Vorstellung können Last-Minute-Tickets zum Preis von 7,50 Euro im Kleinen Haus an der Abendkasse erworben werden. Dieses Angebot gilt für Schüler und Studenten bis 27 Jahren, Auszubildende und Arbeitslose in allen Preisgruppen nach Verfügbarkeit.

19:30 Uhr

Räuber Hotzenplotz, Krabat und die kleine Hexe

Otfried Preußlers Bildwelten

Illustration von Daniel Napp aus Otfried Preußler, „Das kleine Gespenst“

Die Ludwig Galerie Schloss Oberhausen hatte Mitte September 2020 eine große Retrospektive der Bildwelten des begnadeten Geschichtenerzählers Otfried Preußler nach nur kurzer Zeit coronabedingt wieder schließen müssen. Zwei Jahre später, am 17. September 2022 um 19 Uhr, ist Wiedereröffnung in erweitertem Umfang und mit einem tollen Rahmenprogramm für die ganze Familie. Otfried Preußler (1923–2013) gehört zu den bedeutendsten und einflussreichsten Kinder- und Jugendbuchautoren des deutschsprachigen Raums. Mit Geschichten wie „Der Räuber Hotzenplotz“, „Die kleine Hexe“ und „Das kleine Gespenst“ hat der im böhmischen Reichenberg geborene Autor seit den 1950er Jahren Figuren erschaffen, die bis heute Generationen von Heranwachsenden prägen und aus den Kinderzimmern dieser Welt sowie dem Schulunterricht nicht mehr wegzudenken sind. Insgesamt hat er über 35 Bücher geschrieben, die in mehr als 50 Sprachen übersetzt wurden und inzwischen eine Gesamtauflage von über 50 Millionen Exemplaren weltweit erreicht haben. Otfried Preußler hat nach der Vertreibung der Familie aus dem Sudetenland im bayerischen Rosenheim als Volksschullehrer und Lokalredakteur gearbeitet, bevor er den mündlich überlieferten Sagen- und Märchenschatz seiner Großmutter Dora aufzuschreiben begann und 1956 mit „Der kleine Wassermann“ den Grundstein zu seinem weltweiten Erfolg legte. Zahlreiche Zeichner haben seine Geschichten nicht nur illustriert, sondern seine Figuren geradezu zum Leben erweckt, indem sie von ihrem persönlichen Stil und eigenen Ideen Gebrauch machten. Kuratorin Linda Schmitz-Kleinreesink: „Besonders bekannt sind die Illustrationen von F. J. Tripp, die dem Räuber Hotzenplotz sein markantes Äußeres verleihen. Die holzschnitthaften Sepia-Zeichnungen, die Herbert Holzing für Krabat erschafft, bleiben über zahlreiche Auflagen hinweg bestehen. Das unverwechselbare Aussehen der kleinen Hexe, aber auch des kleinen Wassermanns, ist der Künstlerin Winnie Gebhardt zu verdanken.“ Mehr als fünfzig ihrer originalen Tuschezeichnungen hat der Thienemann-Esslinger Verlag aus seinem Archiv eigens für die Oberhausener Ausstellung bereitgestellt. Die Neuillustrationen der Klassiker durch Daniel Napp, Thorsten Saleina und Annette Swoboda sind in der umfangreichen Schau auf allen drei Etagen der Ludwig Galerie ebenso vertreten sein wie die frühen Zeichnungen. Auch selten gezeigte Originalzeichnungen zu „Hörbe“, einer eigenen Geschichte Preußlers, die 1981 seiner böhmischen Heimat ein Denkmal setzt, sind zu sehen. Hörbücher, Theateradaptionen, Filme und Spiele zeugen von der immensen Beliebtheit der jeweiligen Werke. Über 300 originale Zeichnungen sowie Filmrequisiten, Buchausgaben, Fotografien und Anton Bachleitners „Krabat“-Figuren des Düsseldorfer Marionettentheaters ermöglichen erstmals einen umfangreichen Überblick über das Wirken Otfried Preußlers und seiner Illustratoren. Die Ausstellung lädt dazu ein, unterschiedlichste Gattungen zu durchwandern: über klassische Bilderbücher, Geschichtensammlungen und traditionelle Sagen bis hin zu fantastischen Erzählungen. Alle Bücher liegen zum Schmökern für Jung und Alt aus, dazu werden Ausschnitte aus Kinoadaptionen gezeigt. Die Ausstellung „ Otfried Preußler – Figurenschöpfer und Geschichtenerzähler“ wird vom 18. September 2022 bis 15. Januar 2023 in der Ludwig Galerie Schloss Oberhausen, Konrad-Adenauer-Allee 46, gezeigt. Sie ist geöffnet Dienstag bis Sonntag jeweils von 11 bis 18 Uhr, geschlossen montags sowie am 24., 25. und 31. Dezember 2022 und am 1. Januar 2023. Der Eintritt kostet acht, ermäßigt vier Euro, Familien (zwei Erwachsene plus Kinder) zahlen 12 Euro, das Kombiticket mit dem Gasometer Oberhausen kostet 14 Euro. Ein Kinder-Mitmach-Heft führt spielend durch die Ausstellung, Oberhausener Schüler haben einen Kinder-Audioguide kreiert und es werden neben den öffentlichen Führungen an jedem Sonn- und Feiertag um 11:30 Uhr auch Führungen auf Ukrainisch/Russisch und Arabisch angeboten. Kuratorinnenführungen mit Linda Schmitz-Kleinreesink gibt es sonntags um 15 Uhr am 16. Oktober 2022, 13. November 2022, 11. Dezember 2022 und 15. Januar 2023. Die Direktorin Dr. Christine Vogt führt jeweils mittwochs um 16 Uhr durch die Ausstellung am 19. Oktober 2022 und am 30. November 2022. Sie hat zusammen mit Linda Schmitz-Kleinreesink den reich bebilderten, für 29,80 Euro äußerst wohlfeilen Katalog herausgegeben (ISBN 978-3-932236-44-0). Weitere Informationen auch über Lesungen, Figurentheateraufführungen und Vorträge gibt es auf der Homepage.

seit 18. Sept

Pfarrei St. Christophorus

Alpha-Glaubenskursus

Die Löwenkirche.

Die Pfarrei St. Christophorus lädt zu einem Alpha Glaubenskursus ein: Er findet an zwölf Sonntagen im Gemeindehaus von St. Joseph an der Löwenkirchen statt. Er ist gedacht für alle, die sich mit Lebens- und Glaubensfragen beschäftigen wollen. Ganz unabhängig davon, ob Sie Kirchgänger sind oder nicht, jeder ist eingeladen. Die Abende haben jeweils drei Elemente: das gemeinsame Essen, das Schauen eines Video-Impulses sowie ein offener Austausch zum jeweiligen Thema. Der Kursus findet vom 23. Oktober 2022 bis zum 22. Januar 2023 jeweils in der Zeit von 17 bis19:30 Uhr statt. Die Teilnahme an dem Alphakursus ist kostenlos. Interessenten können sich bei Elke Willnat unter 0160/95088110 oder per Mail elke.willnat@gmx.de oder bei Mirijam Mroncz unter 0157/59415314 oder per Mail jamisch@gmx.de melden. Die Akteure bitten darum diese E-Mail-Adressen zu nutzen, da sich in dem Flyer ein Fehler eingeschlichen hat.

seit 23. Okt

Martin-Opitz-Bibliothek

Antiquarischer Büchermarkt

Antiquarischer Büchermarkt in der MOB vom 7. November bis zum 16. Dezember 2022.

Vom Montag, 7. November, bis Freitag,16. Dezember 2033, findet in der Martin-Opitz-Bibliothek ein Büchermarkt statt. Während der Öffnungszeiten der Bibliothek können antiquarische Bücher zu Themen wie Geschichte, Politik, Literatur und Kunst, aber auch Romane, Gedichtbände und vieles mehr erworben werden. Eine gute Gelegenheit, um sich mit reichlich Lesestoff einzudecken und das eine oder andere Weihnachtsgeschenk zu erwerben.

seit 7. Nov

Alter Wartesaal präsentiert Vorstellungen

Volles Programm im Herbst und Winter

Im Alten Wartesaal gibt es im Oktober und November wieder ein vielfältiges Programm.

Für den Jahresendspurt stehen im Alten Wartesaal im Bahnhof Herne eine ganze Reihe von Veranstaltungen im Programm. Die Besuchenden erwartet ein bunter Mix aus Theater, Vortrag, Konzert, Show, Lesung und Ausstellung. Den Auftakt bildet ein bewährtes Doppelgespann, das im Wartesaal viermal im Jahr gastiert: Im „Aufruhrgebiet – Die revolutionäre Vorlesedemo“ Mittwoch, 19. Oktober 2022, 20 Uhr, beschäftigen sich die Gastgeberinnen Tabea Farnbacher, Miedya Mahmod und Jule Weber diesmal mit Texten und Positionen zum Thema Entlohnung von Kulturschaffenden. Beim „Wartesalon“ Donnerstag, 20. Oktober 2022, 20 Uhr, übernimmt das YAYA-Netzwerk aus Wuppertal, das sich künstlerisch mit dem Thema gesellschaftlicher Chancengerechtigkeit auseinandersetzt: Ein Abend mit feministischem Rap und Hip-Hop, DJ- Sets und Diskussionsrunden. Der Eintritt ist jeweils frei. Nach einem furiosen Herbert!-Festival-Wochenende mit frischgekürten Preisträgerinnen und Preisträgern macht der „Hin&Herbert – ArtRemix!“. Samstag, 22. Oktober 2022, ab 16 Uhr, wieder einmal einen Abstecher in den Alten Wartesaal und bietet den Teilnehmenden die Möglichkeit, ihre Talente vor großem Publikum zu präsentieren: ein Nachmittag mit offenem, kostenlosen Programm, der auch das Kennenlernen und Netzwerken ermöglicht. Besonders furchtlose Gäste ab 16 Jahren lädt die Stadtbibliothek an Halloween Montag, 31. Oktober 2022, 19 Uhr, zum Live-Hörspiel „Dracula“ nach Bram Stoker ein. Klangkünstler Martin Daske und Schauspieler Rainer Rudloff inszenieren die wohl bekannteste aller Vampirgeschichten mit eindringlicher Rollengestaltung und außergewöhnlicher Intensität unter dem geschichtsträchtigen Tonnengewölbe des Wartesaals. Tickets für acht Euro sind in den Stadtbibliotheken Herne und Wanne erhältlich. Mit einer Neuinterpretation eines Klassikers wartet auch das Ensemble „pottspiel“ des theaterkohlenpott auf: „Frühlings Erwachen“ nach Frank Wedekind feiert seine Premiere im Bahnhof Herne Freitag, 4. November 2022, 19 Uhr. Gäste ab 14 Jahren erwartet eine eindringliche Inszenierung des Dramas, das die Probleme Erwachsenwerdens beleuchtet: Schulnoten, Stress mit den Eltern, aber auch sensible Inhalte wie Sexualität und Schwangerschaft, Gewalt und Tod. Weitere Vorstellungen: Samstag, 5. November 2022, 19 Uhr und Sonntag, 6. November 2022, 18 Uhr, Tickets für 8 Euro sind unter karten@theaterkohlenpott.de zu bekommen. Die Musik-Virtuosen Patric Siewert am Bass und Oliver Schroer am Piano kehren als „Schroer / Siewert-Duo“ am Mittwoch, 9. November 2022, um 20 Uhr, zurück in den Alten Wartesaal. In ihrem neuen Projekt definieren sie ihre gemeinsame Vorliebe für kammermusikalischen Jazz neu und spielen ihr aktuelles Konzertprogramm aus mal lyrischen und mal expressiven Eigenkompositionen. Der Eintritt ist frei. Stadthistoriker Ralf Piorr lädt am Donnerstag, 10. November 2022, um 18 Uhr, zu einem kostenlosen Bildvortrag über die Geschichte des Alten Wartesaals und des Bahnhofs Herne ein. Diese ist eng verknüpft mit dem Aufstieg Hernes vom beschaulichen Dorf zur industriellen Großstadt innerhalb weniger Jahrzehnte. Anhand von historischen Fotos erzählt Piorr von alten Sehnsüchten und unverhofften Begegnungen, von dramatischen Abschieden und beglückenden Wiedersehen der 175-jährigen Bahnhofsgeschichte. Konzerte von Rammstein, Yoko Ono im Hotelzimmer, Rihanna als 16- jährige oder mit Scooter im Privat-Jet: Die letzte Ausstellung des Jahres zeigt „Porträts“ des Esseners Frank Lothar Lange, der als Fotograf jahrelang unter anderem für das Jugendmagazin BRAVO tätig war. Hinter den beeindruckenden Fotos, die einem Archiv der Popkultur gleichen, steckt aber auch eine ganz persönliche Geschichte: Ein rastloses Leben im Jet-Set, das die Gesundheit des Fotografen nicht unangetastet ließ. Seine sensiblen Bildreportagen, beispielsweise von Mädchen auf dem Hamburger Strich oder von Kindern aus Kriegs- und Krisengebieten im Friedensdorf International, die seine Arbeit ebenso auszeichnen, stehen dabei nur vermeintlich in Kontrast zu seinen Magazinfotos: Frank Lothar Lange möchte immer auch hinter äußerliche Fassaden blicken und Geschichten von Menschen erzählen. Die Ausstellung ist von Freitag bis Sonntag, 18. November bis 18. Dezember 2022, von Donnerstag bis Sonntag, 14 bis 18 Uhr geöffnet, der Eintritt ist frei.

seit 18. Nov

Werke werden im Rathaus gezeigt

Jahresausstellung des HKB

Die Künstler des HKB zeigen ihre Werke.

Seit 2008 ist die Jahresausstellung des Herner Künstlerbundes (HKB) im Herner Rathaus eine feste Größe. Sie musste nur einmal, im Jahr 2020, coronabedingt ausfallen. Die aktuelle Jahresausstellung wird am Freitag, 25. November 2022, um 17 Uhr im Herner Rathaus, Friedrich-Ebert-Platz 6, eröffnet. In 54 Werken zeigen 20 Künstler einen repräsentativen Querschnitt ihres Schaffens des vergangenen Jahres. Auf zwei Rathausetagen präsentiert der HKB eine breite Palette ganz unterschiedlicher Werke, Portraits, Landschaften, Stillleben, Fotografien, grafische Arbeiten, reliefartige Collagen, abstrakte, plastische und textile Arbeiten, Ansichten der Industriekultur. Dabei bedienen sich die Künstler ganz verschiedener Techniken beziehungsweise Materialien wie Öl und Acryl, Filzpappe, Mischtechniken, Bleistift, Graphit und Pastell, Collagen, Wolle und Baumrinden. Die Ausstellung ist von Freitag, 25. November 2022, bis Freitag, 27. Januar 2023, zu den Öffnungszeiten des Rathauses, Montag bis Freitag von 8 bis 18 Uhr, zu sehen.

seit 25. Nov

Christine Laprell stellt Werke in der vhs-Galerei aus

Ausstellung 'planlos'

Die Künstlerin Christine Laprell stellt in der vhs-Galerie aus.

Die vhs-Galerie zeigt die Ausstellung „planlos“ der Künstlerin Christine Laprell. In der vhs in Wanne zeigt sie vorwiegend Arbeiten aus den vergangenen 20 Jahren. Es sind helle und fragile Kunstwerke auf Leinwand, Karton, Folie und Papier in Mischtechnik. Die Ausstellung im Haus am Grünen Ring, Wilhelmstraße 37, beginnt mit der Eröffnung am Freitag, 25. November, um 19 Uhr. Die Werke werden bis Sonntag, 22. Januar 2023, zu sehen sein. „Auf den ersten Blick erscheinen ihre Werke auf eigenwillige Art ausgewogen. Auf den zweiten Blick ergibt sich der Eindruck von Vielschichtigkeit in der Zeichnung, Malerei, Collage“, so Natalie Dilekli von der vhs-GALERIE. Der Titel der Ausstellung „planlos“ bezieht sich auf die Vorgehensweise der Künstlerin. Die Kompositionen sind das Ergebnis intuitiven Arbeitens. Die Bildelemente fallen der Künstlerin im Prozess des Arbeitens zu, sie folgt impulsiver Lust am Malen, Zusammenfügen und Sehen. Der Titel „planlos“ sei zwar ironisch gemeint, so Laprell, viele ihrer Werke wirken aber tatsächlich „planlos“, oft sogar wie gekritzelt. „Ich brauche in meinen Werken immer ein grafisches Element. Ich habe immer schon gerne geschrieben, daher auch dieses ‚Kritzeln‘ in den Bildern.“ Die Ausstellung ist zu den Öffnungszeiten der vhs in Wanne kostenfrei zu sehen: von Montag bis Freitag von 9 bis 20 Uhr und in den Weihnachtsferien, 23. Dezember 2022 bis 6. Januar 2023, Montag bis Donnerstag von 8 bis 12 Uhr und von 13:30 bis 15:30 Uhr, am Freitag von 8 bis 12 Uhr.

seit 25. Nov

Sonntag, 4. Dezember

Gottesdienst im ZDF

Evangelische Kirchengemeinde TRIANGELIS Eltville-Erbach-Kiedrich.

Aus der Gemeinde Eltville-Erbach überträgt das ZDF den Gottesdienst am 2. Adventsonntag, 4. Dezember 2022, ab 9:30 Uhr. 'Da kommt was auf uns zu' Der 2. Adventssonntags ermutigt dazu, hoffnungsvoll und „mit erhobenem Haupt“ in die Zukunft zu schauen. Diese Botschaft trifft in eine Zeit, in der uns multiple Krisen in Atem halten und nicht wenige erwarten, dass sich die aktuellen Krisen in Zukunft noch verschärfen werden. Wie wir dennoch mit Zuversicht leben können, fragt das Team um Pfarrerin Bianca Schamp im ZDF-Gottesdienst. Für die musikalische Gestaltung sorgen die Kantorei der Gemeinde unter Leitung von Marlene Schober, Blechbläser der Gemeinde und Andreas Karthäuser an der Orgel. Alle Interessierten haben nach dem Gottesdienst, ab 10:15 bis 18 Uhr die Möglichkeit, mit Mitgliedern aus der Gemeinde zu sprechen. Tel 0700 1414 10 10 (6 Cent/Minute aus dem deutschen Festnetz, Mobilfunkkosten abweichend).

9:30 Uhr

18 Studierende der Bauhaus-Uni aus Weimar stellen Arbeiten aus

'Herner Zukunftsvisionen' im Schloss Strünkede

Die Ausstellung "Re:start Architecture - Herner Zukunftsvisionen" hat im Schloss Strünkede begonnen.

Bei der Ausstellung „Re:start Architecture – Herner Zukunftsvisionen“ zeigen 18 Studierende der Bauhaus-Universität Weimar architektonische Zukunftspositionen in Herne an Hand ihrer Arbeiten. Die Ausstellung im Schloss Strünkede wurde am Freitag (28.10.2022) eröffnet und endet am Sonntag, 15. Januar 2023. Anlass für die Zusammenarbeit der Bauhaus-Universität Weimar und des Emschertal-Museums war die 125-Jahrfeier der Stadt Herne. „Als Oberbürgermeister der Stadt Herne freue ich mich immer sehr, wenn sich Menschen mit unserer Stadt auseinandersetzen und ihre Ideen einbringen. Dass sich nun die Bauhaus-Universität Weimar mit Herne beschäftigt, kann man als Teil unserer Aufwertung bezeichnen. Denn: Die Universität genießt einen besonderen Ruf und Status. Statuten wie 'Kunst und Technik eine neue Einheit‘ und 'Form folgt der Funktion‘ sind bis heute Grundlage der universitären Bauhaus-Ideologie“, so Oberbürgermeister Dr. Frank Dudda in seiner Begrüßungsrede. Die Studierenden der Bauhaus-Universität in Weimar besuchten 2021 die Stadt Herne und sammelten viele Eindrücke, die sie in ihre Projekte an diversen Standorten einfließen ließen. In eigenständiger Weise unternahmen sie Verknüpfungen, forderten die Komplexität der unterschiedlichen Orte heraus und trafen spielerische Aussagen zu Stadtbefragungen, Materialität und Raum. Gebäude der Gemeinschaft, Wohnkultur, Forschung, Freizeit und Sport wurden neu thematisiert. Die stellvertretende Emschertal-Museumsleiterin Kirsten Katharina Büttner gab eine Einführung in die Ausstellung. Das musikalische Rahmenprogramm wurde von Christof Schläger gestaltet. Von der Universtität Weimar waren die Lehrenden Charlotte Pfrommer und Clemens Helmke sowie Studierende anwesend. Die Öffnungszeiten im Schloss Strünkede sind Dienstag bis Freitag von 10 bis 13 und 14 bis 17 Uhr, Samstag von 14 bis 17 Uhr und Sonn- sowie Feiertag von 11 bis 17 Uhr durchgehend. Die Eintrittspreise betragen Erwachsene 2,50 Euro (Dauerausstellung), bei Sonderausstellungen 3,50 Euro. Kinder oder Jugendliche (6 bis 17 Jahre) sowie Schüler zahlen 50 Cent.

11 Uhr

Der Advent im LWL-Archäologiemuseum

Konzert, Basar und Weihnachtsführung

Weihnachtssingen mit dem CVJM im Archäologiemuseum.

Weihnachtszeit 2022 im LWL-Museum für Archäologie in Herne: Wer noch ein Geschenk sucht oder sich zur Feierzeit selbst beschenken möchte, sollte sich den Weihnachtsbasar an den beiden ersten Adventswochenenden nicht entgehen lassen. Zu den Öffnungszeiten des Museums stehen Gestaltungselemente, Bücher, Kellerfunde und Kurioses zum Verkauf. Der Erlös kommt dem Förderverein des LWL-Archäologiemuseums zugute. Für Basar und Adventssingen ist kein Eintritt zu entrichten. Bei schlechtem Wetter findet das Konzert zum Mitsingen unter dem schützenden Dach der Dauerausstellung statt. Am Nachmittag lockt die diesjährige Adventsgrabung ins "Grabungscamp". Jedes Mitglied der Familie wird dabei zur Ausgräberin oder zum Ausgräber. Mit dem nötigen Werkzeug ausgerüstet legen Kinder, Jugendliche und Eltern im Grabungscamp Funde frei, sortieren und bestimmen sie. Gesucht werden Informationen über die Herkunft, die einzelnen Bestandteile, das Alter und die Funktion der Entdeckungen. Einige ganz besondere Fundstücke dürfen an diesem Tag ausnahmsweise mit nach Hause genommen werden - schließlich ist der erste Advent und Weihnachten steht vor der Tür. Jeden Adventssonntag um 14 Uhr bietet das Museum Spezialführungen durch die Dauerausstellung an, vor Ort und digital: die Weihnachtsgeschichte einmal anders erzählt. Unter dem Titel „Weihnachts-Geschichte“ erkunden die Besucher:innen, ob die „Geschichten“, die sie kennen, wirklich auch Geschichte sind. Manche Antworten werden überraschen. Achtung: Die Führung ist nicht für Kinder geeignet, die alljährlich vom Weihnachtsmann oder Christkind beschenkt werden. Eine Anmeldung ist empfohlen. Programm Samstag, 26. November 11 bis 18 Uhr: „Weihnachtsbasar“, Verkauf von Deko, Mobiliar und Exponaten aus vergangenen Sonderausstellungen sowie von Fachbüchern und Sonderangeboten aus dem Museumsshop, Eintritt zum Basar ist kostenfrei Programm Sonntag, 27. November 11 bis 18 Uhr: „Weihnachtsbasar“, Verkauf von Deko, Mobiliar und Exponaten aus vergangenen Sonderausstellungen sowie von Fachbüchern und Sonderangeboten aus dem Museumsshop, Eintritt zum Basar ist kostenfrei. 14 Uhr: „Weihnachts-Geschichte“, Spezialführung durch die Dauerausstellung, vor Ort und digital. Bitte beachten: Nicht geeignet für Kinder, die alljährlich vom Weihnachtsmann oder Christkind beschenkt werden. Kosten: Zu zahlen ist nur der Museumseintritt. Programm Samstag 3. Dezember 11 bis 18 Uhr: „Weihnachtsbasar“, Verkauf von Deko, Mobiliar und Exponaten aus vergangenen Sonderausstellungen sowie von Fachbüchern und Sonderangeboten aus dem Museumsshop, Eintritt zum Basar ist kostenfrei. Am 2. Adventssonntag, 4. Dezember, laden um 18 Uhr der Förderverein des LWL-Museums und der Posaunenchor des CVJM Herne zum Mitsingen von Weihnachtsliedern ein. Diesmal erklingen die feierlichen Lieder unter den Platanen vor dem ehemaligen Museumscafé. Natürlich gibt es wie gewohnt wärmenden Glühwein und Kinderpunsch. Programm Sonntag 4. Dezember 11 bis 18 Uhr: „Weihnachtsbasar“, Verkauf von Deko, Mobiliar und Exponaten aus vergangenen Sonderausstellungen sowie von Fachbüchern und Sonderangeboten aus dem Museumsshop, Eintritt zum Basar ist kostenfrei. 14 Uhr: „Weihnachts-Geschichte“, Spezialführung durch die Dauerausstellung, vor Ort und digital. Bitte beachten: Nicht geeignet für Kinder, die alljährlich vom Weihnachtsmann oder Christkind beschenkt werden! Kosten: Zu zahlen ist nur der Museumseintritt. 18 Uhr: Weihnachtskonzert mit dem Posaunenchor des CVJM Herne am Platanenplatz neben dem ehemaligen Museumscafé, oder - bei schlechtem Wetter - im Museum. Kosten: Der Eintritt ist frei.

11 Uhr

Förderverein Lionsclub Herne-Emschertal

Adventsmarkt: Umzug zur Hülsmannbrauerei

Adventsmarkt der Lions Emschertal (Archivfoto).

Die Mitglieder des Förderverein des Lions Club Herne-Emschertal laden seit mittlerweile 20 Jahren zum Adventsmarkt in Eickel ein. Dabei platzte der Innenhof des Eickel-Centers jedes Jahr aus allen Nähten. In diesem Jahr findet der Markt wieder am ersten Sonntag im Dezember statt, 4. Dezember 2022, statt. Allerdings müssen sich alle Besucher auf einen neuen Veranstaltungsort gefasst machen: In diesem Jahr werden die Verantwortlichen die zahlreichen und festlich geschmückten Stände vor der altehrwürdigen Hülsmannbrauerei aufbauen. Der Ort ist neu, aber ansonsten wird die Atmosphäre gewohnt heimelich und weihnachtlich sein, versprechen die verantwortlichen Lions. Dazu werden auch all die gewohnten köstlich duftenden Leckereien angeboten. Auch die vielen Organisationen, die den Förderverein über all die Jahre bei der Veranstaltung unterstützt haben, ziehen natürlich mit und sind wieder im Boot. So warten die Jakobus-Pilgerer des Eickeler Marien-Hospitals und auch der Wittekindshof mit ihren selbstgebastelten Überraschungen auf. Das Ludwig-Steilhaus wird Liköre, Waffeln und Kaffee anbieten. Der Leo-Club Herne hat weißen Glühwein und Kindergetränke im Gepäck. Die Mitglieder der SPD sind für die Reibekuchen verantwortlich und die der CDU sorgen dafür, das der rote Glühwein weder ausverkauft noch kalt wird. Neu ist in diesem Jahr, dass 'Sabbi' seinen Bierstand aufbaut und auch der Eine-Welt-Stand feiert eine Prämiere auf dem Markt. Die Brennerei Eicker & Callen runden mit ihren flüssigen Leckerchen das Angebot ab. Dazu wird der Tombola-Stand der Malteser wieder einmal als Publikums-Magnet fungieren. Und die Lions selber? Nun die kredenzen in gewohnter guter Manier das Stockbrot für die Kleinen und für alles Leckermäulchen Lachsspezialitäten, Gegrilltes, Wein, Lions-Sekt und Punsch. Dazu bieten die Lionessen aus ihrem Knusperhäuschen heraus selbstgemachte Plätzchen und Marmeladen feil. Da alle Beteiligten wie immer ehrenamtlich arbeiten, hoffen sie, dass auch in diesem Jahr, trotz neuem Platz, ein hübsches Sümmchen zusammen kommt: Damit sollen die Herner Tafel, die Schuldnerberatung, die Jakobuspilger, Schulklassen, Kindergärten und weiter Menschen in Herne unterstützt werden.

12 Uhr

Zwei Euro aufgrund von Energiekosten und vollem Programm

Cranger Weihnachtszauber nun mit Eintritt

Kehrt 2022 zurück: Der Cranger Weihnachtszauber mit dem markanten großen Weihnachtsbaum.

Gefühlt ist gerade erst die 538. Cranger Kirmes zu Ende gegangen (halloherne berichtete), da wird es wieder voll auf dem Kirmesplatz. Der Cranger Weihnachtszauber steht vor der Tür und wird am Donnerstag, 17. November 2022, zum insgesamt vierten Mal eröffnen. Der letzte Öffnungstag für den weihnachtlichen Rummel ist am Freitag, 30. Dezember 2022. Veranstalter ist wie in den Vorjahren der Schausteller Sebastian Küchenmeister, die Laster rollen ab Mittwoch, 12. Oktober 2022, bereits an und liefern die ersten großen Teile für die Tore ab. Ab Donnerstag, 20. Oktober 2022, soll der Aufbau des Weihnachtsbaums mit einem großen Kran starten - aber ein paar Dinge ändern sich. Allen voran wird nun Eintritt erhoben. Zwei Euro sind nun pro Person zu zahlen - ob es beispielsweise Familienrabatte oder kostenlosen Eintritt für Kinder gibt und wenn ja, ab welchem Alter, stehe zum gegenwärtigen Zeitpunkt noch nicht fest, heißt es auf Nachfrage von halloherne. „Wir sind aufgrund der aktuellen Energiekrise dazu gezwungen. Im vergangenen Jahr gab es noch den Hygienezuschlag. Im Preis enthalten ist aber eine Rabattmarke von einem Euro für das Riesenrad“, erläutert Sebastian Küchenmeister. Für Stammgäste des Weihnachtszaubers gibt es für zehn Euro eine Art Dauerkarte, die zum unlimitierten Eintritt berechtigt. Die gestiegenen Strompreise machen sich auch an anderer Stelle bemerkbar. Der Weihnachtsbaum wird an jedem Abend nach dem Ende des Veranstaltungstages ausgeschaltet, die Eisbahn sowie das Eisstockschießen entfallen ganz. „Wir wollen damit einen Beitrag zum Energiesparen leisten, vor allem wenn es wärmer ist, ist die Eisbahn der größte Stromfresser“, sagt der Veranstalter. Dennoch verspricht Küchenmeister nach einem heruntergefahrenen Programm 2021 nun „einen Weihnachtszauber, wie es ihn noch nicht gab.“ Unter den 100 Ständen wie in den vergangenen Jahren sind acht Großfahrgeschäfte wie die Riesenschaukel Konga, das 38 Meter hohe ganz neue "White Wheel"-Riesenrad mit geschlossenen Gondeln auch beliebte Fahrgeschäfte wie der Loveexpress, Breakdance, Autoscooter, die Familienachterbahn „Feuer + Eis“ und ein Laufgeschäft. Highlight soll der 80 Meter hohe "Fortress"-Freefall-Tower sein, der eigentlich für den Eifelpark Gondorf gebaut wurde. Die weitere Liste an Programmpunkten ist laut Küchenmeister lang. Er zählt auf: In der Funkelgasse sollen sich 25 Händler tummeln, im Märchenwald ist eine Wahrsagerin sowie das Haus vom Weihnachtsmann, es gibt Fotospots, ähnlich wie in Disneyland, an denen man sich zu bestimmten Zeiten mit bekannten Figuren wie Elsa und Anna („Die Eiskönigin“) oder dem Grinch kostenfrei fotografieren lassen kann, dazu ist wie gewohnt der fliegende Weihnachtsmann dabei, der zwei Mal täglich (die Uhrzeit stehen noch nicht fest) über das Gelände schwebt. Außerdem gibt es eine Weihnachtsparade mit 40 Charakteren, die zu Musik und einer Choreografie zwei Mal pro Woche über das Gelände ziehen. Weitere Programmpunkte sind eine Feuershow, ein Kasperltheater sowie eine Fee als Stelzenläuferin. Auf 30.000 Quadratmetern Veranstaltungsfläche finden die Besucher im eingezäunten Gelände Platz, das sind rund 10.000 weniger als vor einem Jahr - dort wurde aufgrund der Corona-Pandemie alles etwas entzerrt. Rund die Hälfte der Fläche steht an Parkplätzen bereit, damit mehr als zuvor. Diese werden zum Teil derzeit noch saniert, um die „Matscherlebnisse“ aus dem Vorjahr zu verringern oder ganz zu vermeiden. Insgesamt sollen 1.000 Parkplätze zur Verfügung stehen, die vom Veranstalter bewirtschaftet werden (halloherne berichtete). Natürlich dürfen auch mehrere Imbiss- und Getränkestände nicht fehlen, die Firma Steinmeister baut ihre Ruhrpotthütten auf und hat noch ein anderes Konzept vorbereitet. Laut Küchenmeister soll der Bierabsatz genauso hoch sein, wie der des Glühweins. Ebenso ist noch ein besonderer Schnaps in Planung. Mit der Cranger Weihnachtsstube gibt es noch ein Indoorzelt. Die Preise der Gastronomie sollen sich mit leichten Anpassungen nach oben auf dem Niveau der Vorjahre bewegen: „Ich appelliere da auch an meine Schaustellerkollegen, da es hier eine Familienveranstaltung ist. Leichte Steigerungen lassen sich aber nicht vermeiden.“ Um etwas Geld zu sparen, gibt es auf der Internetseite https://cranger-weihnachtszauber.de/ im Vorverkauf limitierte Weihnachtszaubertaler - für 25 Euro erhält man Taler im Wert von 30 Euro, die beliebig einsetzbar sind. Die Öffnungszeiten sind von Montag bis Freitag, 14 bis 21:45 Uhr. Am Wochenende von 12 bis 21:45 Uhr. Am Totensonntag, 20. November 2022, öffnet das Gelände ab 17 Uhr, die Fahrgeschäfte drehen sich ab 18 Uhr - auch hier ist um 21:45 Uhr Schluss. An Heiligabend und am ersten Weihnachtsfeiertag ist geschlossen, am zweiten Weihnachtsfeiertag (Montag, 26. Dezember 2022) öffnet der Rummel ab 14 Uhr. Die etwas ungewöhnlich Schließungszeit begründet Küchenmeister ganz einfach: „Lärmschutz.“ Damit alle Besucher rechtzeitig das Gelände verlassen können, ist das Ende demnach eine Viertelstunde nach vorne gezogen. Corona-Beschränkungen gibt es vorerst keine. „Wir haben aber Hygienespender und sind gleichwohl vorbereitet, wenn es Landes- oder Bundeserlasse aufgrund der Pandemie-Situation gibt. Durch das vergangene Jahr sind wir da auch geübt“, sagt Küchenmeister. 2021 kamen rund 230.000 Besucher („Das ist gut angenommen worden“), in diesem Jahr rechnet der Chef mit mehr Rummelfreunden im Winter. Fußballfreunde müssen aber wohl auf die WM auf Crange verzichten. „Wir sind da noch in Gesprächen. Aufgrund der zeitlichen Knappheit bei Abendspielen und möglichen Verlängerungen wird es aber wohl nicht funktionieren.“ Dennoch dürften sich viele Besucher auf die weihnachtliche Kirmes freuen.

12 Uhr

Erneute Auflage ab Mitte November, kein Eintritt

Überdachter Weihnachtsmarkt am Gysenberg

So wie im Jahr 2021 soll es wieder werden am Gysenberger Weihnachtsmarkt: Der Start ist am Donnerstag, 17. November 2022.

Nach der ersten Auflage des Weihnachtsmarkts am Gysenberg im Jahr 2021 (halloherne berichtete und berichtete), der laut des Veranstalters LM:V Veranstaltungsservice der größte überdachte Outdoor-Weihnachtsmarkt im Ruhrgebiet sein soll, startet die zweite Auflage von Donnerstag, 17. November 2022, an. Bis Donnerstag, 22. Dezember 2022, stehen wieder 13 weihnachtlich geschmückte Buden zur Verfügung. Für die Überdachung sorgt erneut ein rund 18 mal 28 Meter großer Schirm, in der Mitte steht wieder eine sechs Meter große Tanne. „Da an der Stelle noch nicht die Umbauarbeiten vom Revierpark Gysenberg im Gange sind, können wir dort noch mal unseren Weihnachtsmarkt starten“, freut sich Veranstalter Norbert Menzel. Fast 1.000 Quadratmeter Platz würden für rund 700 bis 800 Personen in einem eingezäunten Bereich ausreichend Platz bieten. Geöffnet ist donnerstags und freitags von 16 bis 22 Uhr sowie am Wochenende von 12 bis 22 Uhr. Wie im vergangenen Jahr wird es wieder eine Art VIP-Bereich geben, den man als Verein, Firma oder Gruppe buchen kann - allerdings erst ab 100 Personen, dafür sind alle Buden auf und auch die Tage von Montag bis Mittwoch möglich. An den normalen Öffnungstagen kann man für kleinere Gruppen, die beispielsweise ihre Weihnachtsfeier abhalten wollen, einen kleinen Bereich reservieren, in dem auch bedient wird. Wichtig ist zudem: „Wir nehmen keinen Eintritt“, betont Norbert Menzel. Damit unterscheidet er sich vom Cranger Weihnachtszauber (halloherne berichtete). Alle Beschicker aus dem Jahr 2021 sind wieder mit dabei. Menzel verspricht, dass auf familienfreundliche Preise geachtet werden soll, die Kosten für das Essen würden vielleicht etwas steigen, seien aber weitestgehend stabil. Einzig die Kinder schauen dieses Jahr ein bisschen in die Röhre: Das beliebte Kinderkarussell muss aufgrund der Umbauarbeiten weichen, es findet sich kein geeigneter Ersatzstandort in der Nähe des Geländes. „Das tut uns auch sehr leid, aber es gibt keine andere Möglichkeit“, erläutert der Veranstalter. Corona-Regeln gibt es vorerst keine zu beachten. Einzelne Programmpunkte wie Gesangsauftritte oder der Nikolausbesuch werden noch auf der Homepage ergänzt. Fest steht schon der Auftritt der „Los Gerlachos“ zum Abschlusstag am Donnerstag, 22. Dezember 2022. Weitere Infos und Kontaktmöglichkeiten: https://www.lmv-menzel.de/weihnachtsmarkt/.

12 Uhr

November 22 bis Januar 2023

vhs-Filmforum Herbst- Winterprogramm

Die Filmwelt am Berliner Platz in Herne (NW), am Donnerstag (22.04.2021).

Mit dem Siegerfilm der diesjährigen Berlinale – Alcarràs – startet die Herbst-/Wintersaison im vhs-Programmkino der Filmwelt Herne am Sonntag, 6. November 2022. Durch die seit 2005 stattfindende Zusammenarbeit mit der „Filmwelt Herne“ ist es möglich, die Filme je zwei- bis dreimal pro Woche zu zeigen: montags um 17:30 Uhr, mittwochs um 20:15 Uhr und sonntags um 12:30 Uhr. Die gute Kooperation hat den Vorteil, Filme nun in einer hervorragenden Qualität in Kinoatmosphäre genießen zu können. Der Eintritt beträgt 6 Euro auf allen Plätzen. Ein Zuschlag wird für Filme in Überlänge erhoben. Das acht Filme umfassende Herbst/Winterrogramm ist diesmal von europäischen Produktionen geprägt. Dazu zählen: „Alcarràs – Die letzte Ernte“ schildert die Geschichte einer Familie spanischer Pfirsichbauern, die sich mit dem Verkauf ihrer Ländereien an einen Energiekonzern konfrontiert sieht. Alcarràs ist ein kleines Dorf im tiefsten Katalonien. Seit 80 Jahren baut die Familie Solé dort Pfirsiche an. Das Land hatte ihnen einst der Großgrundbesitzer Pinyol überlassen, als Dank für seine Rettung im Spanischen Bürgerkrieg. Doch der junge Pinyol will vom Handschlag seines Großvaters nichts mehr wissen. (halloherne berichtete) Altersfreigabe: 6 Jahre; Laufzeit: circa 120 min; Originaltitel: Alcarras. Eintritt: 7 Euro auf allen Plätzen. 'Rabiye Kurnaz gegen George W. Bush' – Im Herbst 2001, nur wenige Wochen nach den Terroranschlägen des 9. September, bricht der aus Bremen stammende Murat Kurnaz nach Karachi auf. Seine Mutter Rabiye und ihr Mann sind überrascht, machen sich aber zunächst nicht zu viele Gedanken. Doch plötzlich stehen zwei Dutzend Reporter vor der Tür, die behaupten: Hier soll ein Taliban wohnen! Erst jetzt erfährt Rabiye, dass Murat in Pakistan verhaftet und von den US-Amerikanern nach Guantanamo verschleppt wurde, weil er ins Profil des typischen Terrorverdächtigen passt. (halloherne berichtete) Altersfreigabe: 6 Jahre; Laufzeit: circa 118 min; Originaltitel: Rabiye Kurnaz vs. George W. Bush. Der Eintritt beträgt 6 Euro auf allen Plätzen. Ein Zuschlag wird für Filme in Überlänge erhoben. 'Das Glücksrad' – Drei kurze Geschichten: Die Maskenbildnerin Tsugumi erzählt ihrer Freundin Meiko von ihrer neuen Liebe. Meiko erkennt, dass es sich dabei zufällig um ihren eigenen Ex- Freund Kazuaki handelt. Obwohl sie angeblich überhaupt nicht eifersüchtig ist, mischt sich Meiko auf ihre eigene Weise in die sich anbahnende Beziehung ein. Die Studentin Nao will ihren Liebhaber Sasaki rächen, der von seinem Literaturprofessor gedemütigt wurde. Doch ihr Plan, den Professor in eine erotische Falle zu locken, gerät durch eine unglückliche Verwechslung außer Kontrolle. Auf einer Rolltreppe trifft die IT-Spezialistin Moka ihre ehemalige Mitschülerin Nana. Beide freuen sich über das Wiedersehen, denn sie haben noch offene Fragen miteinander zu klären. Als sie schon bei Moka zuhause Tee trinken, machen sie eine überraschende Feststellung. Irrtümer, Missverständnisse, Zufälle. Hamaguchiis Episodenfilm handelt von den Schwächen menschlicher Kommunikation und ihren unbeabsichtigten Konsequenzen. Altersfreigabe: 12 Jahre; Laufzeit: circa 121min; Originaltitel: Wheel of Fortune and Fantasy. Der Eintritt beträgt 6 Euro auf allen Plätzen. Ein Zuschlag wird für Filme in Überlänge erhoben. Original mit Untertitel: Altersfreigabe: keine Angaben; Laufzeit: circa 121 min; Originaltitel: Wheel of Fortune and Fantasy. Der Eintritt beträgt 6 Euro auf allen Plätzen. Ein Zuschlag wird für Filme in Überlänge erhoben. Hive – Fahrije Hoti lebt mit ihren beiden Kindern und ihrem Schwiegervater in Krusha e Madhe. In diesem Dorf verübten serbische Truppen im März 1999 ein schreckliches Massaker. 140 Frauen wurden zu Witwen, viele Opfer sind bis heute vermisst. Trotz der traumatischen Ereignisse sucht die aufrechte Fahrije nach einem Neuanfang für sich und ihre Familie. Mit der Imkerei, die ihr Mann betrieben hatte, kann sie die Kinder nicht ernähren. Deshalb gründet sie zusammen mit anderen Witwen eine landwirtschaftliche Genossenschaft. Die Frauen wollen Ajvar herstellen, einen beliebten Paprikaaufstrich, der sich im lokalen Supermarkt gut verkauft. Doch die Männer des Dorfes klammern sich an ihre alte patriarchalische Ordnung. Hartnäckig versuchen sie, Fahrije und ihren Mitstreiterinnen das selbstständige Arbeiten zu verbieten. Der erstaunliche Debütfilm der kosovarischen Regisseurin Blerta Basholli beruht auf wahren Begebenheiten und zeigt er- mutigende Wege aus der Hilflosigkeit. Altersfreigabe: 12 Jahre; Laufzeit: circa 84 min; Drama; Originaltitel: Hive. Der Eintritt beträgt 6 Euro auf allen Plätzen. Ein Zuschlag wird für Filme in Überlänge erhoben. Carl und Yaya sind zwar noch keine Superstars in der Welt der Influencer und Internet-Models, doch das attraktive Pärchen kann gut von der Vermarktung seiner Schönheit leben. Ständig auf der Suche nach glamourösen Hintergründen für die nächsten Selfies, kommt ihnen die Einladung auf eine Luxusyacht äußerst gelegen. Für die stinkreichen Snobs, die auf dieser Reise den Ton angeben, sind Carl und Yaya ein willkommener Augenschmaus inmitten des dekadenten Ambientes der exklusiven Kreuzfahrt. Während die Passagiere ihre im Überfluss vorhandene Freizeit mit Sonnenbaden, Cocktails und belanglosem Smalltalk vergeuden, schuftet das weitgehend unsichtbare Personal unter Deck für die Multimillionäre. Doch beim Captain’s Dinner zieht ein Sturm auf, der nicht nur das Schiff, sondern auch die sozialen Hierarchien erheblich ins Wanken bringt. Regisseur Ruben Östlund gewann mit „Triangle of Sadness“ bereits zum zweiten Mal die Goldene Palme von Cannes. Altersfreigabe: 12 Jahre; Laufzeit: circa 142 min; Originaltitel: Triangle of Sadness. Der Eintritt beträgt 6 Euro auf allen Plätzen. Ein Zuschlag wird für Filme in Überlänge erhoben. 'Meine Stunden mit Leo' – Die pensionierte Religionslehrerin Nancy Stokes ist seit zwei Jahren verwitwet. Ihre Ehe war stabil und verlässlich, aber in Sachen Sexualität eine einzige langwierige Enttäuschung. (halloherne berichtete) Altersfreigabe: 12 Jahre; Laufzeit: circa 97 min; Originaltitel: Good Luck to You, Leo Grande. Der Eintritt beträgt 6 Euro auf allen Plätzen. Ein Zuschlag wird für Filme in Überlänge erhoben. 'Die Zeit, die wir teilen' – Die Pariser Verlegerin Joan Verra trifft zufällig den Iren Doug wieder, der vor Jahrzehnten ihre erste große Liebe war. Aufgewühlt von dieser Begegnung verlässt sie Paris Hals über Kopf, um in ihrem alten Landhaus etwas Ruhe zu finden. Dort angekommen erinnert sich Joan an die stürmische Zeit in Dublin, als sie an der Seite des charmanten Taschendiebs in einen Strudel von Ereignissen geriet, die im Gefängnis endeten. Von ihrem gemeinsamen Sohn Nathan, der bei ihr in Frankreich aufwuchs, hatte Doug nie etwas erfahren. Unterstützung fand Joan damals bei ihren Eltern, bis die Mutter plötzlich alle Verbindungen abbrach und mit ihrem Kampfsportlehrer nach Japan durch- brannte. Während Joan versucht, mit den Turbulenzen und Verwundungen ihres Lebens ins Reine zu kommen, trifft Nathan überraschend im Landhaus ein. Und auch der exzentrische deutsche Schriftsteller Tim Ardenne, der seine deutlich ältere Verlegerin leidenschaftlich liebt, will Joan nicht den sentimentalen Erinnerungen überlassen Altersfreigabe: 12 Jahre; Laufzeit: circa 101 min; Originaltitel: À propos de Joan. Der Eintritt beträgt 6 Euro auf allen Plätzen. Ein Zuschlag wird für Filme in Überlänge erhoben. 'Rimini' – Richie Bravo, der einst so gefeierte Schlagerstar, jagt im winterlichen Rimini seinem verblichenen Ruhm hinterher. Während Schnee und Regen über die verwaisten Strände fegen, steht Richie im Glitzerkostüm auf der Playback-Bühne, um die Herzen einiger dutzend Bustouristinnen fortgeschrittenen Alters zu erwärmen. (halloherne berichtete) Altersfreigabe: 12 Jahre; Laufzeit: circa 116 min; Originaltitel: Rimini. Der Eintritt beträgt 6 Euro auf allen Plätzen. Ein Zuschlag wird für Filme in Überlänge erhoben.

12:30 Uhr

Führung durch den Skulpturenpark

Der Skulpturenpark an den Flottmannhallen.

Am Sonntag, 4. Dezember 2022, laden die Flottmann-Hallen zu einer kostenlosen Führung durch den Skulpturenpark ein. Um 14 Uhr startet die Führung mit Erika Porsch am Jugendstiltor an den Flottmann-Hallen, Straße des Bohrhammers 5. Im Kulturhauptstadtjahr 2010 wurde der Skulpturenpark rund um die Flottmann-Hallen eröffnet. Inmitten des Wiesen- und Waldgeländes stehen 21 Arbeiten von 19 zeitgenössischen Künstler*innen. Ein Höhepunkt ist das 1902 aus Bronze und Eisen gestaltete Jugendstiltor, das einst das Haupteingangstor der Firma Heinrich Flottmann war

14 Uhr

Reiner Seliger zeigt seine neuen Werke und Skulpturen

'Seh-Erlebnis' in den Flottmann-Hallen

Die Ausstellung "Arena" von Reiner Seliger in den Flottmann-Hallen - hier ein gelber Ball vor einer Wand.

Die Flottmann-Hallen präsentieren von Samstag, 12. November, bis Sonntag, 22. Januar 2023, die Ausstellung „ARENA“ von Reiner Seliger. Teile der Ausstellung sind in den Flottmann-Hallen entstanden. Am Freitag (11.11.2022) hat er das Projekt zusammen mit Kuratorin Jutta Laurinat von den Flottmann-Hallen vorgestellt. Der Ausstellungsort ist dem Künstler Reiner Seliger bereits durch frühere Begegnungen vertraut. Vor den Hallen steht seit 17 Jahren eines seiner Werke. Aus Ziegelsteinen hat er eine Skulptur geschaffen, die an einen Bienenkorb erinnert. In den Flottmann-Hallen stellt er jetzt Werke aus Styropor oder Schulkreide aus. „Ich habe die Kreide von der Firma Mörtel bezogen, die einzige Firma, die in Deutschland Schulkreide hergestellt hat. Ich habe von ihnen die Kreidebruchstücke bekommen, die sie nicht verwerten konnten. Die Firma hat die Herstellung eingestellt, also habe ich nochmal viel Kreide gelagert. Ich müsste 120 Jahre alt werden, wenn ich alles noch verwerten wollte“, so Seliger. In den Flottmann-Hallen zeigt er Skulpturen und auch gerahmte Werke, die klassisch, wie gemalte Bilder, an den Wänden hängen. Seliger wollte auch eine kreisförmige Skulptur ausstellen, die er schon fertig hatte. Aber „der Raum freute sich nicht über das Werk.“ Also hat er es auseinandergenommen und zu einer Styroporfläche verarbeitet, die jetzt den Boden in der Kunsthalle ziert. Seliger beschreibt seine Kunst so: „Kunst will heute oftmals zunächst 'gelesen‘ werden. Wenn man sich dann umguckt (in den Ausstellungen) sucht man oft das, was man über die Ausstellung gelesen hat. Deswegen möchte ich mit meiner Kunst ein 'Seh-Erlebnis‘ schaffen.“ Die Ausstellung wird am Samstag, 12. November 2022, um 17 Uhr, offiziell eröffnet. Die Eröffnungsrede hält Prof. Dr. Ferdinand Ulrich. Die Öffnungszeiten während der Laufzeit: Dienstag bis Sonntag von 14 bis 18 Uhr. Die Kunsthalle ist telefonisch unter 0 23 23 / 16 - 30 78 zu erreichen.

14 Uhr

Fotograf Frank Lothar Lange zeigt 'Porträts' im Alten Wartesaal

Rihanna, Tokio Hotel und Rammstein

Der Fotograf Frank Lothar Lange (vorne) zeigt im Alten Wartesaal seine Ausstellung "Porträts" berühmter Künstler wie Tokio Hotel (li.).

Der Essener Fotograf Frank Lothar Lange zeigt seine Ausstellung „Porträts“ im Alten Wartesaal, am Bahnhofsplatz 5 in Herne. Die Ausstellung beginnt mit der Vernissage am Freitag, 18. November 2022, um 19 Uhr. Die Ausstellung ist bis Sonntag, 18. Dezember 2022, zu sehen. Der Eintritt ist frei. Gefühlt hat Frank Lothar alle Musikstars der vergangenen 50 Jahre fotografiert. „Wir haben zuhause immer eine gewisse Vorauswahl von Bildern, die uns am Herzen liegen“, so Silvia Lange, die Ehefrau von Frank Lothar Lange auf die Frage, wie lang denn die Vorbereitung der Ausstellung gedauert habe. Angefragt wurde, eine Ausstellung zusammenzustellen, die „die Zeit aufleben lässt, in der Frank viele Musikstars, unter anderem für die ‚BRAVO‘, fotografiert hatte“, sagt Silvia Lange. Der Auftrag wurde ausgeführt. So können Besucher der Ausstellung jetzt einen Querschnitt durch Langes Werk sehen. „Du hast am meisten Schwierigkeiten mit One-Hit-Wonder. Bei arrivierten Künstlern wie Scooter oder Rammstein fand ich den Umgang eher einfach. Da wurde ein Termin vereinbart und professionell gearbeitet“, so Frank Lothar Lange über das Arbeiten mit den Stars. Das Geschäft sei schwieriger geworden, da die meisten Künstler ihre Promo-Arbeit via Social-Media selbst erledigen. Die Ausstellung im Alten Wartesaal ist also teilweise ein Blick in die 'gute alte Zeit‘ der Pop-Fotografie. Der Alte Wartesaal ist Donnerstag bis Sonntag jeweils von 14 bis 18 Uhr geöffnet, der Eintritt ist frei. Bei der Veranstaltung „Wartesalon“ im Alten Wartesaal am Donnerstag, 15. Dezember 2022, um 20 Uhr trifft Schauspieler und Autor Till Beckmann Frank Lothar Lange zu einem Gespräch über sein Leben als Star-Fotograf.

14 Uhr

Theater Traumbaum mit neuem Spielzeitprogramm

Lichter am Ende des Tunnels

Mit dem Stück "Mobfer-F" beginnt am Theater Traumbaum die neue Spielzeit.

Aktuell befindet sich das Theater Traumbaum im Endspurt der „Anne Frank Kultur- Wochen für junges Publikum 2022“, heißt es in einer Mitteilung von Freitag (14.10.2022). Auch abgekoppelt vom 9. November gab es 2022 wieder großen Zulauf und starkes Interesse an dieser Spielzeit gegen Rassismus und Gewalt. Längst sind es nicht nur die Bochumer Schulen, die den Weg in den Bochumer Norden antreten. Ob mit den öffentlichen Verkehrsmitteln oder mit gecharterten Bussen wird aus Gelsenkirchen, Oer-Erkenschwick, Essen, Castrop und natürlich aus Bochum ins Theater Traumbaum im KulturMagazin angereist. Die nächste Spielzeit widmet sich dann ab Montag, 7. November 2022, aus vielen Perspektiven der Winterzeit. Winter bedeutet neben dem klassischen Weihnachtsthema für unterschiedliche Kulturen unterschiedliche Feste, aber immer auch die dunkle und kalte Jahreszeit, die grundsätzliche Fragen aufwirft. Daher widmen sich die Theaterstücke in dieser Spielzeit den oft leider übersehenen Gemeinsamkeiten, die Licht und Wärme ins Leben bringen: Abgeben, Annehmen, Teilen, Offen sein, Verstehen können, Mitfühlen, Mensch sein. Das Theater bietet mit seinem Reigen von unterschiedlichen Stücken eine Vielzahl von Möglichkeiten, nach einem intensiven Theatererlebnis ins Gespräch zu kommen. Nachgespräche in einer herzlichen Atmosphäre sind bereits seit Jahren Bestandteil des Programms. Ein Gesamtpaket aus anspruchsvollen, kindgerechten und energiegeladenen Umsetzungen mit einer guten Prise Humor. Die Spielzeit beginnt von Montag bis Donnerstag, 7. bis 10. November 2022, zunächst einmal für Schulen, die das Stück „Mobfer-f“ besuchen können. Das Stück, das sich für Menschen ab 10 Jahre mit dem Thema Mobbing unter Schülern aus der Opferperspektive auseinandersetzt ist dann noch mal von Sonntag bis Mittwoch, 20. bis 23. November 2022, zu sehen. Ein anderes wichtiges Thema in der Zeit nach dem Lockdown und des Krieges ist und bleibt Aggression, oder vielmehr die Frage, wie kann man gewaltfrei mit ihr umgehen. Deshalb steht von Sonntag bis Mittwoch, 13. bis 16. November 2022 das Stück „Stromboli - Knut und die Wut“ für Menschen am 6 Jahren auf dem Programm, denn der Frieden fängt im Alltag an. In Zeiten der Rezession und Inflation stellt sich uns allen die Frage, welches Leben können wir uns in Zukunft noch leisten. „Herr Niemand und Frau Anderswo“ wirft dazu von Sonntag bis Mittwoch, 27. bis 30. November für Menschen ab 7 Jahren viele spannende Fragen aus der Sichtweise zweier Obdachloser auf. Von Sonntag bis Mittwoch, 4. bis 7. Dezember 2022, wird es dann ungewohnt adventlich, denn im Dezember wird nicht nur Weihnachten sondern auch Chanukka gefeiert. Dass das scheinbar Fremde oft nicht so anders ist, zeigt dementsprechend „Schlamasel-Masel“ mit jüdischen Märchen für Menschen ab 6 Jahren. Da Traditionen Halt im Leben bieten, endet die Winterspielzeit wie seit 26 Jahren auch in diesem Jahr mit dem Traumbaum Klassiker "Weihnachtswald". Von Sonntag bis Samstag, 11. bis einschließlich 24. Dezember 2022, können sich Menschen ab vier Jahren mit Eberhard und Mops auf die Suche nach dem wahren Weihnachten begeben. Die Sonntagsvorstellungen beginnen jeweils um 15 Uhr, die Schulvorstellungen unter der Woche um 10 Uhr. Das Theater bleibt nach wie vor auch im Hinblick auf die ansteigenden Corona-Zahlen besonnen und wird mit einer Publikumsreduzierung arbeiten. Der Eintrittspreis von 5 Euro bleibt gleich. Das Theater im KulturMagazin ist barrierefrei. Infos, Anmeldung und Karten unter www.theater-traumbaum.de, info@theater-traumbaum.de und Telefon: 0234 8906681.

15 Uhr

Schwarz-Malerei von Daniel Pajonk

'Into the Void'

Daniel Pajonk in der neuen Ausstellung "Into the Void": Hier ist er vor seinem unbetitelten Großformat, das dem Besucher der Galerie Kunstpunkt sofort ins Auge springt.

Von „Leere“ kann man nun wirklich nicht sprechen bei der Ausstellung „Into the Void“, die am Freitag, 11. November 2022, um 19 Uhr in der Galerie Kunstpunkt des Herner Künstlerbundes an der Mont-Cenis-Straße 296 (neben dem Markt-Bunker) eröffnet wird. Eher von „Schwarz-Malerei“ des 1981 in Herne geborenen Daniel Pajonk. Aber auch dieser erste Eindruck verflüchtigt sich bald: Gut dreißig unterschiedliche Möglichkeiten dieser neben Weiß und Grau „unbunten Farbe“ hat sich der Künstler in seinem Wanne-Eickeler Atelier bisher erarbeitet. Schon früh hat der Sohn kunstinteressierter Eltern damit begonnen, sich künstlerisch zu betätigen. Den entscheidenden Anstoß erhielt der aktuelle 2. Vorsitzende des Herner Künstlerbundes in der Schule, was nicht weiter verwundert: Sabine Gille, seit 1987 in Herne und Bochum tätig und zu Jahresbeginn 2022 in der Herner Gemeinschaftsausstellung „Sichtbar bleiben“ (halloherne berichtete) vertreten, war seine Lehrerin. Die enorme Vielfalt der Ausdrucksmöglichkeiten dieser – aus kunsthistorischer Sicht – Unfarbe Schwarz mit all‘ ihren Schattierungen auf unterschiedlichem Malgrund erschließt sich bereits im Schaufensterbereich der Galerie bei einem Würfel und zwei pastos gemalten Bildern in Objektrahmen. Vorn am Eingang Arbeiten mit kubistisch anmutenden geometrischen Formen, von kleinformatigen Mixed-Media-Bildern auf Papier über größere Formate bis hin zum „Crime scene“ betitelten Acryl-, Lack- und Graphitgemälde auf Leinwand. Daniel Pajonks Titel, darunter „Without beans“, „Escalator“ oder ein Gruß an seinen Arbeitgeber RAG, können dem Betrachter Hinweise geben auf gesellschaftliche oder private Thematiken. In erster Linie sind seine Bilder aber Ausdruck seines Interesses an Oberflächen, Strukturen, Formen und deren Abhängigkeit zueinander. In der Corona-Lockdown-Phase entstanden äußerst malerische Acryl-Graphit-Arbeiten auf Leinwand, die bei näherer Betrachtung nicht nur mehrere räumliche Schichten, sondern ganze Geschichten imaginieren. Aus dem Rahmen der anderen 31 gezeigten Arbeiten fallen zwei Mixed Media-Collagen auf Papier, „Human, relationship in social-media“ und „Border Crossing“ im hinteren Bereich der Galerie. In äußerst kleinteiliger Sisyphusarbeit entstanden surreale Wimmelbilder, in denen sich der Betrachter regelrecht verlieren kann. „Into the Void“ ist nach der Vernissage am Freitag, 11. November 2022 mit einer Einführung von Hans-Jürgen Jaworski noch bis Freitag, 9. Dezember 2022, im HKB-Kunstpunkt an der Mont-Cenis-Straße 296 zu sehen: mittwochs und sonntags jeweils von 15 bis 18 Uhr sowie nach Vereinbarung. Kleiner Spoiler: Beim Eintritt in die Galerie stellt sich die Beuys-Frage: „Ist das Kunst oder kann das weg?“. Daniel Pajonk weiß die Antwort…

15 Uhr

Flottmann-Hallen

Jim Knopf und Lukas

In der Kinder- und Jugendbücherei.

Eine Kooperation von Consol Theater & theaterkohlenpott bringt am Sonntag, 4. Dezember 2022, um 16 Uhr, das Theaterstück - Jim Knopf und Lukas der Lokomotivführer' auf die Bühne der Flottmann-Hallen. Das einstündige Stück ist für Menschen ab sechs Jahren geeignet. Wieso kann eine Lokomotive schwimmen? Wer muss gehen, wenn das Land zu klein wird? Wie funktioniert eine Fata Morgana? Warum essen wir lieber verschimmelte Milch statt Baumrindenpüree mit Pferdehufen? Viele Fragen und Rätsel haben Jim und Lukas zu lösen, als sie mit der Lokomotive Emma auf große Fahrt gehen. Denn einmal das Zuhause hinter sich gelassen, ist die Welt plötzlich voller Überraschungen. Riesen, Drachen und entführte Prinzessinnen machen aus ihrer Heimatsuche eine rasante Abenteurreise. Das Consol Theater widmet sich in der Koproduktion mit dem Theater Kohlenpott dem beliebten Klassiker von Michael Ende mit Witz und Forscherdrang. Eintritt: 12 Euro, ermäßigt 8 Euro/ Schulgruppen 5 Euro / Reservierungen unter karten@theaterkohlenpott.de .

16 Uhr

Unterhaltung vor Weihnachten an vier Nachmittagen

Familientheater in den Flottmann-Hallen

Ronja Räubertochter wird in den Flottis aufgeführt.

Die dunkle Vorweihnachtszeit eignet sich für einen Theaterbesuch mit der Familie besonders gut. Zum Jahresabschluss zeigt das Theaterprogramm der Flottmann-Hallen Unterhaltung an vier Nachmittagen. Vorstellungsbeginn ist immer um 16 Uhr. Zum Auftakt können sich Theaterfans auf einen Klassiker freuen: Das Toboso Theater bringt Ronja Räubertochter (Sonntag, 20. November 2022, ab acht Jahren) auf die Bühne. Die Geschichte ist bekannt. Ronja wächst als Räubertochter auf der Mattisburg auf. Auf ihren Streifzügen durch den Wald begegnet Ronja Birk, dem Sprössling der verfeindeten Borkasippe. Als Räuberhauptmann Mattis von der Freundschaft der beiden Kinder erfährt, kommt es zu einem erbitterten Streit. Die zeitlose Geschichte über Selbstbestimmung und Freundschaft ist im Rahmen des Spielarten-Festivals (spielarten-nrw.de) zu sehen. „Der Weihnachtsroboter“, kommt am Sonntag, 27. November 2022. Das Stück eignet sich für Kinder ab fünf Jahren. „Der Weihnachtsroboter“ ist ein weihnachtliches Stück Hip-Hop-Kultur. Die Tanzkompanie Renegade aus dem Hause Pottporus e.V. schrieb es für alle Menschen – egal ob sie Weihnachten feiern oder nicht. Um das traditionelle Weihnachtsfest im Hochhaus an der Emscherstraße auszurichten, muss sich der Hausmeister Ülkü Öztürk einiges einfallen lassen. Gut, dass seine Tochter Yasemin die Idee hat, einen Weihnachtsroboter zu bestellen. Das Chaos ist garantiert. Gibt es am Ende doch noch ein schönes Fest für alle? Ein weiterer Klassiker macht Station in den Flottmann-Hallen: „Jim Knopf und Lukas der Lokomotivführer“, am Sonntag, 4. Dezember 2022, für Kinder ab sechs Jahren, nach den weltbekannten Romanen von Michael Ende. Mit der Lokomotive Emma begeben sich Jim Knopf und Lukas auf eine rasante Abenteuerreise, entdecken Drachen, retten eine Prinzessin, machen spannende Bekanntschaften und sind immer für eine Überraschung gut. Das theaterkohlenpott und das Consoltheater Gelsenkirchen zeigen diese Produktion bereits seit vier Jahren erfolgreich in ganz NRW. Wenn Junges Theater auf neuen Zirkus und urbanen Tanz trifft, dann ist die Lust am Probieren, am Hinfallen und Wiederaufstehen immer dabei. „Trial and Error“ heißt die mehrfach ausgezeichnete Koproduktion von theaterkohlenpott und URBANATIX Bochum. Es wird am Sonntag, 18. Dezember 2022, gezeigt und eignet sich für Kinder ab sechs Jahren. Sechs Darsteller aus den Bereichen Tanz, Schauspiel, Musik und Artistik machen sich auf den Weg, die Welt zu erforschen. Wie weit kann ich gehen? Wo ist die Grenze? Und was können wir zusammen alles erleben und erschaffen? Pole-Artistik und Single-Wheel treffen auf Schauspiel, Musik und urbanen Tanz. Karten für Ronja Räubertochter kosten zehn Euro und sechs Euro ermäßigt. Sie sind zu bestellen unter Telefon 0 23 23 / 16 - 30 97 oder per E-Mail an gabriele.kloke@herne.de. Karten für „Jim Knopf“ kosten zehn Euro und sechs Euro ermäßigt. Sie sind zu bestellen unter Telefon 0 23 23 / 16 - 30 97 oder per E-Mail an gabriele.kloke@herne.de. Karten für „Der Weihnachtsroboter“ kosten zehn Euro und sechs Euro ermäßigt. Sie sind zu bestellen unter www.rheinruhrticket.de. Karten für „Trial and Error“ kosten 14 Euro und acht Euro ermäßigt. Sie sind zu bestellen per E-Mail an karten@theaterkohlenpott.de oder telefonisch unter 0162 / 2 86 90 37.

16 Uhr

'Die verkaufte Braut' am MiR

Warten auf'n Bus

Der intrigante Heiratsvermittler (Michael Tews) bequatscht Marie (Heejin Kim), während ihre Eltern im Hintergrund (Piotr Prochera und Anke Sieloff) schon ‘mal aufs gute Geschäft anstoßen.

Warten auf’n Bus. Während der rasanten Ouvertüre sitzt hinter dem transparenten Gazevorhang ein veritabler Bär an einer Haltestelle, der Fahrplan ist mit dicken roten Strichen durchkreuzt. An diesem durch stilisierte Hütten in Tiny-House-Größe charakterisierten Dorf (Bühne: Marialena Lapata) hält schon lange nichts mehr. Rechts lässt Wenzel Papierflieger vom Hausdach gleiten, links halten Jungs in Krachledernen am Kirchweihtag Brautschau: Wer die meiste „Marie“ mit in die Ehe bringt, hat bei ihnen die besten Chancen. Die Bauerntochter Marie (die junge Sopranistin Heejin Kim vom Opernstudio NRW) gehört nicht zu den reichen Mädchen, im Gegenteil. Weil ihr Vater Krušina (Piotr Prochera) die Schulden beim reichen Großbauern Micha (Urban Malmberg alternierend mit dem jungen ukrainischen Bass Yevhen Rakhmanin) nicht bezahlen kann, freut sich der Heiratsvermittler Kecal (Michael Tews / Philipp Kranjc) auf eine satte Provision: Marie soll Michas geistig zurückgebliebenen und darob von der Dorfjugend arg gemobbten Sohn Wenzel (anrührend: Tobias Glasgau) heiraten – und alle Verbindlichkeiten sind getilgt. Marie aber liebt Hans (Martin Homrich), den Knecht ihrer Eltern. Der ihr freilich verheimlicht hat, dass er der Erstgeborene Michas ist, seinerzeit von der herrischen Stiefmutter Háta (Almuth Herbst) vertrieben, und nun ohne sich zu erkennen zu geben ins heimische Dorf zurückgekehrt ist. Wer geliebt wird, der ist reich genug? 300 Gulden wäre es Kecal wert, wenn Hans freiwillig zurückträte und Marie seinem – unerklärten – Halbbruder überließe… Bedřich Smetanas „Die verkaufte Braut“, am 30. Mai 1866 im Prager Interimstheater uraufgeführt, gilt heute als tschechische Nationaloper, obwohl der böhmische Komponist deutschsprachig aufwuchs und sein mit viel regionalem Kolorit angereicherter Dreiakter erst 1892 in Wien bei einer Aufführung im Rahmen einer internationalen Theaterausstellung die ihm gebührende Anerkennung fand. Unter der zupackenden musikalischen Leitung des Rasmus Baumann-Schülers Peter Kattermann, der u.a. mit „Frau Luna“ wie mit „Krabat“ am MiR überzeugte, kommt die Brillanz der Komischen Oper voll zum Tragen, von folkloristischen Klängen über schmissige Walzer- und Polka-Tänze bis hin zu sentimentalen Duetten (Hans und Maria: „Mit der Mutter sank zu Grabe“) und Maries zu Herzen gehender Klage-Arie „Endlich allein“ im 3. Akt. Gelsenkirchen hat sich zu Recht für die letzte Fassung des Komponisten von 1870 mit Rezitativen, welche die bisherigen Prosa-Dialoge ersetzten, entschieden. Regisseurin Sonja Trebes („Belsazar“, „Neues vom Tage“) stammt selbst aus dem ländlichen Franken, weshalb ihr weder die Bräuche noch der starke Zusammenhalt in der dörflichen Gemeinschaft einschließlich der umfassenden sozialen Kontrolle aus dem Libretto Karel Sabinas fremd sind. In ihrer rund dreistündigen Inszenierung ist die Zeit stehen geblieben, statt grassierender Landlust-Bewegung tumbe Gewaltanwendung stumpfer Bauerntölpel aus den sozialkritischen Volksstücken eines Franz Xaver Kroetz - einerseits. Andererseits erfreuen lustige Einfälle wie Hans‘ Brautwerbung mit einer festlich illuminierten Kuh oder der Verlobungsring aus dem Nachkriegs-Kaugummiautomaten das applausfreudige, wenn auch nicht gerade enthusiasmierte Publikum ebenso wie Anke Sieloffs szenische Petitesse als Maries schnapsdrosselige Mutter Ludmila. Wer die zweite Vorstellung besuchte, kam in den besonderen Genuss eines Gastes von der Oper Dortmund, der kurzfristig für den erkrankten Martin Homrich einsprang: der Tenor Alexander Geller unterbrach die Proben für Emmerich Kálmáns Operette „Gräfin Mariza“, in der er ab 3. Dezember 2022 in der Inszenierung Thomas Enzingers die Partie des Grafen Tassilo singt. Karten für die weiteren „Braut“-Vorstellungen unter musiktheater-im-revier.de oder an der Theaterkasse unter Tel 0209 – 40 97 200.

16 Uhr

312 Jahre Chorgeschehen

Weihnachtskonzert mit drei Chören

Der relativ junge Chor 'Invitation' blickt auf 22 Jahre zurück und ist Teil des Konzertes..

Alle Jahre - endlich – wieder – Gleich drei Chöre laden zu einem Weihnachtskonzert am 2. Advent, Sonntag, 4. Dezember 2022, um 17 Uhr, in die Ev. Johanneskirche ein. Eigentlich hatte jeder Chor für sich ein Jubiläumskonzert geplant: Der Herner Männergesangsverein 1862 Sangeslust besteht bereits seit 160 Jahren, MGV Concordia 1892 Herne-Sodingen auch schon seit 130 Jahren und selbst der relativ junge Chor Invitation blickt mittlerweile auf 22 Jahre erfolgreiches Bestehen sowohl mit Rock-Pop-Konzerten, als auch mit der Aufführung geistlicher Werke zurück. Corona verhindert seit drei Jahren, dass die Chöre mit Konzerten die Musikbegeisterten erfreuen. Darum konnten auch die jeweiligen Jubiläen nicht mit Publikum gefeiert werden. Da die pandemiebedingten Einschränkungen nun zum Teil wieder aufgehoben wurden, beschlossen die Chöre, zunächst mit einem Weihnachtskonzert gemeinsam einen musikalischen Neubeginn zu wagen. Unter ihrem gemeinsamen Leiter Joachim Stückemann werden die Chöre mit traditionellen und internationalen Liedern auf das bevorstehende Weihnachtsfest einstimmen. Das breit gefächerte Repertoire hält dabei für jeden Geschmack etwas Passendes bereit. Nach dem Konzert besteht im Gemeindehaus die Möglichkeit, gemeinsam mit den Chormitgliedern, bei Glühwein, Punsch, Brezeln und Currywurst den Abend stimmungsvoll ausklingenzulassen. Der Vorverkauf beginnt am Dienstag, 8. November 2022. Karten sind im Vorverkauf für 12 und an der Abendkasse für 15 Euro erhältlich: Bei den Chormitgliedern und in der Caféteria der Städtischen Musikschule, Gräffstr. 43. Die Verantwortlichen bitten: „Aus gesundheitlichen Gründen und zum Schutze aller wird darum gebeten, während des Konzertes Masken zu tragen.“

17 Uhr

Georg Büchners Lustspiel mit Puppen

Leonce und Lena am MiR

Prinzessin Lena (Gloria Iberl-Thieme) und ihre Gouvernante (Veronika Thieme).

König Peter vom Reiche Popo (Veronika Thieme), vom Regieren ganz konfus geworden, will sich zur Ruhe setzen, um endlich Zeit zum Denken zu haben. Voraussetzung dafür ist die standesgemäße Heirat seines Sohnes, Prinz Leonce (Merten Schroedter). Doch der, gelangweilt von der Welt und ihrem sinnlosen Treiben, ist lieber mit seinem Freund Valerio (mit süddeutschem Einschlag: Daniel Jeroma) zusammen, dessen Dasein nur aus Essen und Faulenzen zu bestehen scheint. An eine Heirat ist nicht zu denken, schon gar nicht mit der ihm völlig unbekannten Prinzessin Lena vom Reiche Pipi (Gloria Iberl-Thieme). Der es daheim auch nicht besser ergeht, weshalb sie zusammen mit ihrer handfesten, heftig berlinernden Gouvernante (ebenfalls Veronika Thieme) die Flucht ergreift. Auf dem Weg in das Land, wo die Zitronen blühen, treffen die beiden Fürstenkinder unerkannt aufeinander... Aus Georg Büchners einzigem Lustspiel „Leonce und Lena“, 1836 anlässlich eines Preisausschreibens des Cotta-Verlages entstanden und am 31. Mai 1885 durch die Vereinigung „Intimes Theater“ in München uraufgeführt, scheint für das Regietheater ausgereizt. Was nicht nur mit dem zumindest auf den ersten Blick reichlich überholten Thema der deutschen Kleinstaaterei zu tun hat. Obwohl sich, besieht man sich etwa das Gezänk der Bundesländer über Maßnahmen zur Corona-Bekämpfung, seit dem Vormärz in unserem Land nicht allzu viel gebessert hat. Sondern auch mit Generationen von Germanisten, die der vielleicht besten Komödie deutscher Sprache beizukommen versuchen, indem sie sich um Gattungsbezeichnungen streiten, zentrale Stilelemente wie die marionettenhafte Determiniertheit der Protagonisten sowie ihr Sprechen in Epigrammen und Kalauern interpretieren und sich über Büchners ironische Verweise auf Werke der europäischen Romantik auslassen. „Das Leben ist eine Zwiebel. Die Tränen kullern, ob wir wollen oder nicht“: Für das Berliner Ensemble hat der New Yorker Theatermagier Robert Wilson mit der eigens dafür komponierten Musik von Herbert Grönemeyer ein Musical mit betörend schönen Bildern gezaubert. Zu freilich allzu konventionellen, seichten, gar biederen Texten aus der Feder des Bochumer Komponisten und der Berliner Journalistin, Dichterin und Lektorin Arezu Weitholz erklingt neben typischem Grönemeyer-Sound auch Kabarett- und Zirkusmusik neben kurzen Ausflügen in klassische Stummfilm-Vertonung. Ein Gesamtkunstwerk, ganz auf der Höhe unserer Zeit, uraufgeführt am 1. Mai 2003 und danach über mehrere Spielzeiten stets ausverkauft: Wilsons junge Menschen verkörpern mit ihrer Lebensleere, Langeweile und erschreckenden Hoffnungslosigkeit ein sehr modernes Lebensgefühl. Das jedoch am Ende, am Schiffbauerdamm seinerzeit nach gut zwei Stunden, wie ein Märchen aus alter Zeit schließt: Die Kraft der Liebe siegt. Die Regisseurin Astrid Griesbach von der Berliner Ernst Busch Hochschule, bekannt für groteske Bilder und eine einzigartige Verbindung von Plüsch und Punk, hat am 7. Oktober 2022 ihre Version von Georg Büchners Lustspiel am Gelsenkirchener Musiktheater im Revier herausgebracht: Mit vier Puppenspielern, die mit ihren Glatthaar-Hauben wie Fantasy-Figuren aussehen - neben drei MiR-Ensemblemitgliedern die Berliner Ernst Busch-Dozentin Veronika Thieme - und verblüffend „lebendigen“ Handpuppen von Ursula Linke und Lisette Schürer. Die neunzigminütige, am Ende vom Publikum einhellig bejubelte Aufführung im Kleinen Haus ist in der Ausstattung von Sarah Wolters (Bühne) und Hedi Mohr (Piet Mondrian-Kostüme) im wahren Wortsinn artifiziell zu nennen: Von der einsamen Weißblechdose als zunächst einzigem Requisit, Andy Warhols Pop-Art-Siebdruck „Campbell’s Tomato Soup“ entsprungen, über Caspar David Friedrichs romantischem Rückenbild „Der Wanderer über dem Nebelmeer“ und die „Tänzerin mit Blumenstrauß“ des französischen Impressionisten Edgar Degas (mit einer szenischen Petitesse der exaltiert-dekadenten Leonce-Freundin Rosetta) bis hin zur südländischen Phantasielandschaft etwa eines Johann Wilhelm Schirmer. Für Georg Büchners politisches Engagement stehen zu Beginn einige Zitate ziemlich verloren im Raum. Was ziemlich aufgesetzt wirkt in einer unterm Strich recht harmlos-gefälligen Puppenspiel-Adaption. Doch das Finale mit dem turbulent-witzigen Höhepunkt der Abdankung von König Peter macht einiges wett. Es korrespondiert mit einer frechen Kunst-Aneignung: Büchners plakatives Postulat „Friede den Hütten – Krieg den Palästen“ aus dem „Hessischen Landboten“ ist als Graffiti – scheinbar mit Roy Lichtensteins Farbdose - auf die beiden lümmelnden Engel der Sixtinischen Madonna, dem Hauptwerk des italienischen Renaissance-Malers Raffael, gesprüht. Karten für die weiteren Vorstellungen an der Theaterkasse am Kennedyplatz in Gelsenkirchen, unter Tel 0209 – 40 97 200 oder im Netz. Ab 30 Minuten vor einer jeden Vorstellung können Last-Minute-Tickets zum Preis von 7,50 Euro im Kleinen Haus an der Abendkasse erworben werden. Dieses Angebot gilt für Schüler und Studenten bis 27 Jahren, Auszubildende und Arbeitslose in allen Preisgruppen nach Verfügbarkeit.

18 Uhr

Brillantes Solo von Roland Riebeling

Dädalus und Ikarus

Roland Riebeling ist in Bochum zurück mit „Dädalus und Ikarus“ von Dario Fo.

Das tragische Ende der Ikarus-Sage kennen die Meisten zumindest grob: Aus Hochmut fliegt dieser zur Sonne und stürzt ab, als seine menschengemachten Schwingen unter der Hitze schmelzen. Doch wenn es um den Ausgangspunkt der einst von Ovid aufgeschriebenen Legende geht, um Ikarus‘ Vater Dädalus, ist die Geschichte oft weit weniger geläufig: Aus Zorn sperrt König Minos den versessenen Erfinder Dädalus und seinen Sohn Ikarus in jenes Labyrinth ein, das Dädalus selbst entworfen und errichtet hat. Gemeinsam suchen Dädalus und Ikarus nach dem Ausgang, stolpern in Falle um Falle, verlaufen sich vor die Hörner ihres furchterregenden Mitgefangenen Minotaurus. In „Dädalus und Ikarus“, 1980 veröffentlicht in der Sammlung „Storia della Tigre e altre storie“ von vier Monologen, wobei die „Geschichte einer Tigerin“ in der deutschen Übersetzung von Peter O. Chotjewitz die bekannteste ist, bedient sich der 2016 im Alter von 90 Jahren verstorbene italienische Literaturnobelpreisträger Dario Fo diesem Mythos, verblüffte aber das Publikum seines Mailänder Piccolo Teatro bei der Uraufführung in der Spielzeit 1979/80 mit einer sehr eigenen, modernen und zuweilen derben Interpretation der fantastischen Ereignisse. In der sich Ikarus als Figur des Widerstands (gegen seinen Vater) exponiert. „Wie leben in Zeiten von Krisen?“ In einer erläuternden Vorrede, einer Art Prolog, hat Dario Fo die Legende um Vater und Sohn in einen neuen Kontext gestellt: Statt wie Ovid die Folgen des Hochmuts zu thematisieren, fragt der frühere PCI-Kommunist und spätere Movimento 5 Stelle-Aktivist Dario Fo nach den Auswirkungen einer nicht abreißenden Kette von politischen, gesellschaftlichen und sozialen Krisen auf die Menschen. Und hinterfragt damit den Freiheitsbegriff überhaupt: Es gibt keine Insel der Glücksseligkeit, es sei denn, man erschafft sie sich selbst. 42 Jahre später scheint „Dedalo e Icaro“ aktueller denn je. In der einschließlich Pause fast zweistündigen Inszenierung von Alexander Vaassen am Prinz Regent Theater, dem bemerkenswerten Regiedebüt des Essener Folkwang-Studenten, zieht ein TV-bekannter Bochum-Rückkehrer alle Register: Roland Riebeling. Schwarze Hose, nackter Oberkörper unterm schwarzen Sakko: Von 2010 bis 2018 Ensemblemitglied am Schauspielhaus in der Intendanz Anselm Webers und seit 2018 einem großen Publikum bekannt als Assistent Norbert Jütte der Kölner „Tatort“-Kommissare Max Ballauf und Freddy Schenk, verkörpert der einstige Absolvent der Westfälischen Schauspielschule Bochum alle Rollen samt die des Erzählers: Der 44-jährige Essener ist Vater, Sohn und wutschnaubender Stier. Ein Pantomime mit imaginierten Requisiten auf nackter Bühne, der zur tragbaren Soundmaschine Sirtaki tanzt: die Legende spielt schließlich in Griechenland. „Oh Vater, wir sind im Kreis gelaufen“: Selbst in der für PRT-Verhältnisse ungewöhnlichen Pause gönnt sich Roland Riebeling keine solche, sondern schreitet barfuß die Bühne ab, konzentriert sich auf den zweiten Teil des enormen Textkonvoluts. In dem er zu Panflöten-Popmusik sogar die Vögel darstellt, die Dädalus mit einem Spiegel anlocken will. Der begnadete Slapsticker verwandelt sich einen Augenblick später in den König der Lüfte: Adlerfedern sollen den Titelfiguren zum Ausbruch verhelfen. Passt zum gegenwärtigen horriblen Weltgeschehen: Als Hintergrundgeräusch läuft ständig Terror und Krieg mit, sei es in der Stadt, die vom Turm des labyrinthischen Gefängnisses aus sichtbar wird, sei es auf der von Bauern und Fischern bewohnten Insel, auf der Dädalus und Ikarus schließlich landen. In den 1980er Jahren wurden am Schauspielhaus Bochum nicht weniger als sieben Fo-Stücke inszeniert, darunter 1981 die Deutsche Erstaufführung von „Hohn der Angst“. Aber auch in den Neunzigern gabs bemerkenswerte Erfolge – mit dem Wanne-Eickeler Schauspieler Volker Mosebach in „Der Teufelsschiss“ und „Die Tigergeschichte“. Und das Prinz Regent Theater landete 1997 mit „Offene Zweierbeziehung“ einen 2017 wiederaufgenommen Dauerbrenner. Im Rottstr5Theater schließlich kam 2012 „Tag des Zorns“ heraus: Bochum bleibt ein gutes Pflaster für Dario Fos prononcierte und dabei stets höchst unterhaltsame Stücke. Die nächsten Vorstellungen: Am Mittwoch, 26. Oktober 2022, und am Samstag, 29. Oktober 2022, jeweils um 19:30 Uhr, am Sonntag, 30. Oktober 2022, und am Sonntag, 6. November 2022, jeweils um 18 Uhr, am Samstag, 3. Dezember 2022, um 19:30 Uhr sowie am Sonntag, 4. Dezember 2022, um 18 Uhr im Prinz Regent Theater Bochum. Karten unter prinzregenttheater.de oder Tel 0234 – 77 11 17.

18 Uhr

Räuber Hotzenplotz, Krabat und die kleine Hexe

Otfried Preußlers Bildwelten

Illustration von Daniel Napp aus Otfried Preußler, „Das kleine Gespenst“

Die Ludwig Galerie Schloss Oberhausen hatte Mitte September 2020 eine große Retrospektive der Bildwelten des begnadeten Geschichtenerzählers Otfried Preußler nach nur kurzer Zeit coronabedingt wieder schließen müssen. Zwei Jahre später, am 17. September 2022 um 19 Uhr, ist Wiedereröffnung in erweitertem Umfang und mit einem tollen Rahmenprogramm für die ganze Familie. Otfried Preußler (1923–2013) gehört zu den bedeutendsten und einflussreichsten Kinder- und Jugendbuchautoren des deutschsprachigen Raums. Mit Geschichten wie „Der Räuber Hotzenplotz“, „Die kleine Hexe“ und „Das kleine Gespenst“ hat der im böhmischen Reichenberg geborene Autor seit den 1950er Jahren Figuren erschaffen, die bis heute Generationen von Heranwachsenden prägen und aus den Kinderzimmern dieser Welt sowie dem Schulunterricht nicht mehr wegzudenken sind. Insgesamt hat er über 35 Bücher geschrieben, die in mehr als 50 Sprachen übersetzt wurden und inzwischen eine Gesamtauflage von über 50 Millionen Exemplaren weltweit erreicht haben. Otfried Preußler hat nach der Vertreibung der Familie aus dem Sudetenland im bayerischen Rosenheim als Volksschullehrer und Lokalredakteur gearbeitet, bevor er den mündlich überlieferten Sagen- und Märchenschatz seiner Großmutter Dora aufzuschreiben begann und 1956 mit „Der kleine Wassermann“ den Grundstein zu seinem weltweiten Erfolg legte. Zahlreiche Zeichner haben seine Geschichten nicht nur illustriert, sondern seine Figuren geradezu zum Leben erweckt, indem sie von ihrem persönlichen Stil und eigenen Ideen Gebrauch machten. Kuratorin Linda Schmitz-Kleinreesink: „Besonders bekannt sind die Illustrationen von F. J. Tripp, die dem Räuber Hotzenplotz sein markantes Äußeres verleihen. Die holzschnitthaften Sepia-Zeichnungen, die Herbert Holzing für Krabat erschafft, bleiben über zahlreiche Auflagen hinweg bestehen. Das unverwechselbare Aussehen der kleinen Hexe, aber auch des kleinen Wassermanns, ist der Künstlerin Winnie Gebhardt zu verdanken.“ Mehr als fünfzig ihrer originalen Tuschezeichnungen hat der Thienemann-Esslinger Verlag aus seinem Archiv eigens für die Oberhausener Ausstellung bereitgestellt. Die Neuillustrationen der Klassiker durch Daniel Napp, Thorsten Saleina und Annette Swoboda sind in der umfangreichen Schau auf allen drei Etagen der Ludwig Galerie ebenso vertreten sein wie die frühen Zeichnungen. Auch selten gezeigte Originalzeichnungen zu „Hörbe“, einer eigenen Geschichte Preußlers, die 1981 seiner böhmischen Heimat ein Denkmal setzt, sind zu sehen. Hörbücher, Theateradaptionen, Filme und Spiele zeugen von der immensen Beliebtheit der jeweiligen Werke. Über 300 originale Zeichnungen sowie Filmrequisiten, Buchausgaben, Fotografien und Anton Bachleitners „Krabat“-Figuren des Düsseldorfer Marionettentheaters ermöglichen erstmals einen umfangreichen Überblick über das Wirken Otfried Preußlers und seiner Illustratoren. Die Ausstellung lädt dazu ein, unterschiedlichste Gattungen zu durchwandern: über klassische Bilderbücher, Geschichtensammlungen und traditionelle Sagen bis hin zu fantastischen Erzählungen. Alle Bücher liegen zum Schmökern für Jung und Alt aus, dazu werden Ausschnitte aus Kinoadaptionen gezeigt. Die Ausstellung „ Otfried Preußler – Figurenschöpfer und Geschichtenerzähler“ wird vom 18. September 2022 bis 15. Januar 2023 in der Ludwig Galerie Schloss Oberhausen, Konrad-Adenauer-Allee 46, gezeigt. Sie ist geöffnet Dienstag bis Sonntag jeweils von 11 bis 18 Uhr, geschlossen montags sowie am 24., 25. und 31. Dezember 2022 und am 1. Januar 2023. Der Eintritt kostet acht, ermäßigt vier Euro, Familien (zwei Erwachsene plus Kinder) zahlen 12 Euro, das Kombiticket mit dem Gasometer Oberhausen kostet 14 Euro. Ein Kinder-Mitmach-Heft führt spielend durch die Ausstellung, Oberhausener Schüler haben einen Kinder-Audioguide kreiert und es werden neben den öffentlichen Führungen an jedem Sonn- und Feiertag um 11:30 Uhr auch Führungen auf Ukrainisch/Russisch und Arabisch angeboten. Kuratorinnenführungen mit Linda Schmitz-Kleinreesink gibt es sonntags um 15 Uhr am 16. Oktober 2022, 13. November 2022, 11. Dezember 2022 und 15. Januar 2023. Die Direktorin Dr. Christine Vogt führt jeweils mittwochs um 16 Uhr durch die Ausstellung am 19. Oktober 2022 und am 30. November 2022. Sie hat zusammen mit Linda Schmitz-Kleinreesink den reich bebilderten, für 29,80 Euro äußerst wohlfeilen Katalog herausgegeben (ISBN 978-3-932236-44-0). Weitere Informationen auch über Lesungen, Figurentheateraufführungen und Vorträge gibt es auf der Homepage.

seit 18. Sept

Pfarrei St. Christophorus

Alpha-Glaubenskursus

Die Löwenkirche.

Die Pfarrei St. Christophorus lädt zu einem Alpha Glaubenskursus ein: Er findet an zwölf Sonntagen im Gemeindehaus von St. Joseph an der Löwenkirchen statt. Er ist gedacht für alle, die sich mit Lebens- und Glaubensfragen beschäftigen wollen. Ganz unabhängig davon, ob Sie Kirchgänger sind oder nicht, jeder ist eingeladen. Die Abende haben jeweils drei Elemente: das gemeinsame Essen, das Schauen eines Video-Impulses sowie ein offener Austausch zum jeweiligen Thema. Der Kursus findet vom 23. Oktober 2022 bis zum 22. Januar 2023 jeweils in der Zeit von 17 bis19:30 Uhr statt. Die Teilnahme an dem Alphakursus ist kostenlos. Interessenten können sich bei Elke Willnat unter 0160/95088110 oder per Mail elke.willnat@gmx.de oder bei Mirijam Mroncz unter 0157/59415314 oder per Mail jamisch@gmx.de melden. Die Akteure bitten darum diese E-Mail-Adressen zu nutzen, da sich in dem Flyer ein Fehler eingeschlichen hat.

seit 23. Okt

Martin-Opitz-Bibliothek

Antiquarischer Büchermarkt

Antiquarischer Büchermarkt in der MOB vom 7. November bis zum 16. Dezember 2022.

Vom Montag, 7. November, bis Freitag,16. Dezember 2033, findet in der Martin-Opitz-Bibliothek ein Büchermarkt statt. Während der Öffnungszeiten der Bibliothek können antiquarische Bücher zu Themen wie Geschichte, Politik, Literatur und Kunst, aber auch Romane, Gedichtbände und vieles mehr erworben werden. Eine gute Gelegenheit, um sich mit reichlich Lesestoff einzudecken und das eine oder andere Weihnachtsgeschenk zu erwerben.

seit 7. Nov

Alter Wartesaal präsentiert Vorstellungen

Volles Programm im Herbst und Winter

Im Alten Wartesaal gibt es im Oktober und November wieder ein vielfältiges Programm.

Für den Jahresendspurt stehen im Alten Wartesaal im Bahnhof Herne eine ganze Reihe von Veranstaltungen im Programm. Die Besuchenden erwartet ein bunter Mix aus Theater, Vortrag, Konzert, Show, Lesung und Ausstellung. Den Auftakt bildet ein bewährtes Doppelgespann, das im Wartesaal viermal im Jahr gastiert: Im „Aufruhrgebiet – Die revolutionäre Vorlesedemo“ Mittwoch, 19. Oktober 2022, 20 Uhr, beschäftigen sich die Gastgeberinnen Tabea Farnbacher, Miedya Mahmod und Jule Weber diesmal mit Texten und Positionen zum Thema Entlohnung von Kulturschaffenden. Beim „Wartesalon“ Donnerstag, 20. Oktober 2022, 20 Uhr, übernimmt das YAYA-Netzwerk aus Wuppertal, das sich künstlerisch mit dem Thema gesellschaftlicher Chancengerechtigkeit auseinandersetzt: Ein Abend mit feministischem Rap und Hip-Hop, DJ- Sets und Diskussionsrunden. Der Eintritt ist jeweils frei. Nach einem furiosen Herbert!-Festival-Wochenende mit frischgekürten Preisträgerinnen und Preisträgern macht der „Hin&Herbert – ArtRemix!“. Samstag, 22. Oktober 2022, ab 16 Uhr, wieder einmal einen Abstecher in den Alten Wartesaal und bietet den Teilnehmenden die Möglichkeit, ihre Talente vor großem Publikum zu präsentieren: ein Nachmittag mit offenem, kostenlosen Programm, der auch das Kennenlernen und Netzwerken ermöglicht. Besonders furchtlose Gäste ab 16 Jahren lädt die Stadtbibliothek an Halloween Montag, 31. Oktober 2022, 19 Uhr, zum Live-Hörspiel „Dracula“ nach Bram Stoker ein. Klangkünstler Martin Daske und Schauspieler Rainer Rudloff inszenieren die wohl bekannteste aller Vampirgeschichten mit eindringlicher Rollengestaltung und außergewöhnlicher Intensität unter dem geschichtsträchtigen Tonnengewölbe des Wartesaals. Tickets für acht Euro sind in den Stadtbibliotheken Herne und Wanne erhältlich. Mit einer Neuinterpretation eines Klassikers wartet auch das Ensemble „pottspiel“ des theaterkohlenpott auf: „Frühlings Erwachen“ nach Frank Wedekind feiert seine Premiere im Bahnhof Herne Freitag, 4. November 2022, 19 Uhr. Gäste ab 14 Jahren erwartet eine eindringliche Inszenierung des Dramas, das die Probleme Erwachsenwerdens beleuchtet: Schulnoten, Stress mit den Eltern, aber auch sensible Inhalte wie Sexualität und Schwangerschaft, Gewalt und Tod. Weitere Vorstellungen: Samstag, 5. November 2022, 19 Uhr und Sonntag, 6. November 2022, 18 Uhr, Tickets für 8 Euro sind unter karten@theaterkohlenpott.de zu bekommen. Die Musik-Virtuosen Patric Siewert am Bass und Oliver Schroer am Piano kehren als „Schroer / Siewert-Duo“ am Mittwoch, 9. November 2022, um 20 Uhr, zurück in den Alten Wartesaal. In ihrem neuen Projekt definieren sie ihre gemeinsame Vorliebe für kammermusikalischen Jazz neu und spielen ihr aktuelles Konzertprogramm aus mal lyrischen und mal expressiven Eigenkompositionen. Der Eintritt ist frei. Stadthistoriker Ralf Piorr lädt am Donnerstag, 10. November 2022, um 18 Uhr, zu einem kostenlosen Bildvortrag über die Geschichte des Alten Wartesaals und des Bahnhofs Herne ein. Diese ist eng verknüpft mit dem Aufstieg Hernes vom beschaulichen Dorf zur industriellen Großstadt innerhalb weniger Jahrzehnte. Anhand von historischen Fotos erzählt Piorr von alten Sehnsüchten und unverhofften Begegnungen, von dramatischen Abschieden und beglückenden Wiedersehen der 175-jährigen Bahnhofsgeschichte. Konzerte von Rammstein, Yoko Ono im Hotelzimmer, Rihanna als 16- jährige oder mit Scooter im Privat-Jet: Die letzte Ausstellung des Jahres zeigt „Porträts“ des Esseners Frank Lothar Lange, der als Fotograf jahrelang unter anderem für das Jugendmagazin BRAVO tätig war. Hinter den beeindruckenden Fotos, die einem Archiv der Popkultur gleichen, steckt aber auch eine ganz persönliche Geschichte: Ein rastloses Leben im Jet-Set, das die Gesundheit des Fotografen nicht unangetastet ließ. Seine sensiblen Bildreportagen, beispielsweise von Mädchen auf dem Hamburger Strich oder von Kindern aus Kriegs- und Krisengebieten im Friedensdorf International, die seine Arbeit ebenso auszeichnen, stehen dabei nur vermeintlich in Kontrast zu seinen Magazinfotos: Frank Lothar Lange möchte immer auch hinter äußerliche Fassaden blicken und Geschichten von Menschen erzählen. Die Ausstellung ist von Freitag bis Sonntag, 18. November bis 18. Dezember 2022, von Donnerstag bis Sonntag, 14 bis 18 Uhr geöffnet, der Eintritt ist frei.

seit 18. Nov

Werke werden im Rathaus gezeigt

Jahresausstellung des HKB

Die Künstler des HKB zeigen ihre Werke.

Seit 2008 ist die Jahresausstellung des Herner Künstlerbundes (HKB) im Herner Rathaus eine feste Größe. Sie musste nur einmal, im Jahr 2020, coronabedingt ausfallen. Die aktuelle Jahresausstellung wird am Freitag, 25. November 2022, um 17 Uhr im Herner Rathaus, Friedrich-Ebert-Platz 6, eröffnet. In 54 Werken zeigen 20 Künstler einen repräsentativen Querschnitt ihres Schaffens des vergangenen Jahres. Auf zwei Rathausetagen präsentiert der HKB eine breite Palette ganz unterschiedlicher Werke, Portraits, Landschaften, Stillleben, Fotografien, grafische Arbeiten, reliefartige Collagen, abstrakte, plastische und textile Arbeiten, Ansichten der Industriekultur. Dabei bedienen sich die Künstler ganz verschiedener Techniken beziehungsweise Materialien wie Öl und Acryl, Filzpappe, Mischtechniken, Bleistift, Graphit und Pastell, Collagen, Wolle und Baumrinden. Die Ausstellung ist von Freitag, 25. November 2022, bis Freitag, 27. Januar 2023, zu den Öffnungszeiten des Rathauses, Montag bis Freitag von 8 bis 18 Uhr, zu sehen.

seit 25. Nov

Christine Laprell stellt Werke in der vhs-Galerei aus

Ausstellung 'planlos'

Die Künstlerin Christine Laprell stellt in der vhs-Galerie aus.

Die vhs-Galerie zeigt die Ausstellung „planlos“ der Künstlerin Christine Laprell. In der vhs in Wanne zeigt sie vorwiegend Arbeiten aus den vergangenen 20 Jahren. Es sind helle und fragile Kunstwerke auf Leinwand, Karton, Folie und Papier in Mischtechnik. Die Ausstellung im Haus am Grünen Ring, Wilhelmstraße 37, beginnt mit der Eröffnung am Freitag, 25. November, um 19 Uhr. Die Werke werden bis Sonntag, 22. Januar 2023, zu sehen sein. „Auf den ersten Blick erscheinen ihre Werke auf eigenwillige Art ausgewogen. Auf den zweiten Blick ergibt sich der Eindruck von Vielschichtigkeit in der Zeichnung, Malerei, Collage“, so Natalie Dilekli von der vhs-GALERIE. Der Titel der Ausstellung „planlos“ bezieht sich auf die Vorgehensweise der Künstlerin. Die Kompositionen sind das Ergebnis intuitiven Arbeitens. Die Bildelemente fallen der Künstlerin im Prozess des Arbeitens zu, sie folgt impulsiver Lust am Malen, Zusammenfügen und Sehen. Der Titel „planlos“ sei zwar ironisch gemeint, so Laprell, viele ihrer Werke wirken aber tatsächlich „planlos“, oft sogar wie gekritzelt. „Ich brauche in meinen Werken immer ein grafisches Element. Ich habe immer schon gerne geschrieben, daher auch dieses ‚Kritzeln‘ in den Bildern.“ Die Ausstellung ist zu den Öffnungszeiten der vhs in Wanne kostenfrei zu sehen: von Montag bis Freitag von 9 bis 20 Uhr und in den Weihnachtsferien, 23. Dezember 2022 bis 6. Januar 2023, Montag bis Donnerstag von 8 bis 12 Uhr und von 13:30 bis 15:30 Uhr, am Freitag von 8 bis 12 Uhr.

seit 25. Nov

Montag, 5. Dezember

Upcycling-Unikate des Labels sind nachhaltig

'Einzigware'-Ausstellung des Caritasverbandes

Das Label Einzigware des Caritasverbandes verbindet Upcycling und die Beschäftigung von Langzeitarbeitslosen.

Das Label „Einzigware“ des Deutschen Caritasverbandes verbindet durch Upcycling die Beschäftigung von Langzeitarbeitslosen mit Nachhaltigkeit. In seinen Räumlichkeiten in Herne-Mitte, Bahnhofstr. 64, präsentiert der Herner Caritasverband aktuell eine bunte Palette seiner Einzigware-Produkte und zeigt die handwerkliche Arbeit, mit der die hochwertigen Unikate hergestellt werden. Alle Interessierten sind bis Dienstag, 20. Dezember 2022, eingeladen, vor Ort zu stöbern und sich über das Angebot zu informieren. Wie wird aus einem alten Kleidungsstück oder einem ausrangierten Möbelstück ein neues Lieblingsteil? „Indem man langzeitarbeitslosen Menschen etwas zutraut, sie fördert und an kreativen Prozessen teilhaben lässt“, erläutert Sandra Endemann, Fachbereichsleiterin Beschäftigungsförderung beim Herner Caritasverband, das Konzept. „So erhalten Gegenstände neues Leben und unsere Teilnehmer neue Perspektiven am Arbeitsmarkt.“ Einzigware ist ein Beschäftigungsprojekt im Bereich Upcycling, das Langzeitarbeitslosen die Chance auf den (Wieder-)Einstieg in eine sinnstiftende Arbeit bietet und vom Jobcenter Herne gefördert wird. Es handelt sich um eine Arbeitsgelegenheit, in der die Teilnehmer unter fachlicher Anleitung ihre Ressourcen und Kreativität entdecken und sich in verschiedenen Bereichen der Handwerkskunst erproben. So entstehen hochwertige, nachhaltige Produkte und zugleich für die Menschen neue Wege in den Arbeitsmarkt. Die Ausstellung ist montags bis freitags von 9 bis 16 Uhr für die Öffentlichkeit geöffnet. Zu den Öffnungszeiten können auch weihnachtliche Dekoartikel erworben werden. Die Verkaufserlöse fließen zurück in das Beschäftigungsprojekt, zum Beispiel in die Anschaffung neuen Materials. Weitere Infos unter Tel 02323 92960-23, s.endemann@caritas-herne.de und www.caritas-herne.de.

9 Uhr

Herner Weihnachtsmarkt entlang der Bahnhofstraße

Festliche Stimmung in der City

Soll wieder in der City stattfinden: Der Herner Weihnachtsmarkt auf der Bahnhofstraße, hier im Jahr 2017.

Entlang der Bahnhofstraße und auf dem Robert-Brauner-Platz sorgt der Herner Weihnachtsmarkt von Donnerstag, 17. November, bis Freitag, 23. Dezember 2022, für festliche Stimmung in Herne-Mitte. Das angepasste Veranstaltungskonzept des Stadtmarketings verzichtet auf Events und Bühnenshow, bietet dafür aber eine weihnachtliche Grundversorgung, heißt es in einer Mitteilung von Mittwoch (9.11.2022). Insgesamt laden 15 weihnachtlich geschmückte Stände zum gemütlichen Bummeln und Schlemmen in die Herner Innenstadt ein. Der aktuelle Planungsstand sieht acht Gastronomie- und zwei Ausschankbetriebe, zwei Verkaufsstände sowie zwei Hütten, die als Karitative Hütten und im Wechsel als Handwerkshütte genutzt werden. Auch ein buntes Kinderkarussell ist wieder mit dabei. Die überwiegend inhabergeführten Hütten machen die familiäre Atmosphäre des Weihnachtsmarktes aus. „Unsere Stammbeschicker bleiben dem Standort Herne auch in schwierigen Zeiten treu und freuen sich auf ein Wiedersehen mit ihrer Kundschaft“, so die beim Stadtmarketing Herne für den Weihnachtsmarkt zuständige Projektleiterin, Tina Dzierla. Traditionell ist der Herner Weihnachtsmarkt schon immer so etwas wie der Gegenentwurf zu den großen Eventmärkten in der Region. Gemeinsam mit dem ASB Regionalverband Herne Gelsenkirchen e. V. stellt das Herner Stadtmarketing in der Vorweihnachtszeit wieder zwei Karitative Hütten auf dem Robert-Brauner-Platz in Herne-Mitte zur Verfügung. Gemeinnützige Organisationen, Schulen und Kitas präsentieren ihre Arbeit und verkaufen im Wechsel beispielsweise Holzarbeiten, kunstvolle Postkarten oder handgestrickte Socken. In der Handwerkshütte, die im Wechsel in eine der Karitativen Hütten einzieht, werden kunstvolle Bastelarbeiten und handgemachte Strick- und Häkelarbeiten angeboten. Die Hygieneregeln für den Weihnachtsmarkt folgen der Coronaschutzverordnung des Landes NRW und liegen in der Verantwortung der Stände. Um Energie zu sparen, setzt das Stadtmarketing die im vergangenen Jahr begonnene Verkleinerung des Herner Weihnachtsmarktes fort. „Wir sind bereits dort, wo andere Veranstalter gerne hinmöchten. Energiefresser wie Eisbahnen und Co. haben wir schon länger nicht mehr – zuletzt beim Weihnachtskörl 2012“, so Dzierla. Die große Tannenbaumkonstruktion, die beleuchtete Krippe, das Lichterdach und die Bühne auf dem Robert-Brauner-Platz bleiben weg. „Die Absage des Programms ist zum Teil der Verkleinerung des Weihnachtsmarktes geschuldet“, erläutert Tina Dzierla. Durch die Abwanderung großer Gastronomiebetriebe fehlten Frequenzbringer und Einnahmen. Am Freitag, 25. November 2022. schmücken Kinder aus Herner Kitas und Kindergärten die Tannenbaumlandschaft mit ihren kunstvollen Bastelarbeiten. Ein besonderer Blickfang des Herner Weihnachtsmarktes sind die Krippenfiguren des Essener Künstlers Roger Löcherbach. Bis Silvester ist die Herner Innenstadt stimmungsvoll mit Tannenbäumen geschmückt und erstrahlt in einem warmen Lichterglanz. „Dafür bedanken wir uns ganz herzlich bei unserem Hauptsponsor, der Herner Sparkasse, und den Stadtwerken, die uns auch in diesem Jahr wieder unterstützen“, so Dzierla. In Zusammenarbeit mit der IG Herne City und weiteren Baumpaten erstrahlen außerdem 13 Laubbäume in Herne-Mitte. Um Strom zu sparen, hatte das Stadtmarketing für die Weihnachtsbeleuchtung bereits vor einigen Jahren passgenaue Vorhänge aus sparsamen LED-Lichterketten entwickelt, die an die bestehenden Laternen angedockt werden. Die Weihnachtsbeleuchtung wird täglich in der Zeit von 16 bis 22 Uhr geschaltet. Am späten Abend werden die Lichter automatisch ausgeschaltet, um Energie zu sparen. Die Öffnungszeiten des Herner Weihnachtsmarktes sind jeweils an die Öffnungszeiten des Einzelhandels in der Innenstadt angelehnt - somit wochentags von 12 bis mindestens 19 Uhr, am Samstag von 12 bis mindestens 18 Uhr. Sonntags bleibt der Herner Weihnachtsmarkt geschlossen.

12 Uhr

Zwei Euro aufgrund von Energiekosten und vollem Programm

Cranger Weihnachtszauber nun mit Eintritt

Kehrt 2022 zurück: Der Cranger Weihnachtszauber mit dem markanten großen Weihnachtsbaum.

Gefühlt ist gerade erst die 538. Cranger Kirmes zu Ende gegangen (halloherne berichtete), da wird es wieder voll auf dem Kirmesplatz. Der Cranger Weihnachtszauber steht vor der Tür und wird am Donnerstag, 17. November 2022, zum insgesamt vierten Mal eröffnen. Der letzte Öffnungstag für den weihnachtlichen Rummel ist am Freitag, 30. Dezember 2022. Veranstalter ist wie in den Vorjahren der Schausteller Sebastian Küchenmeister, die Laster rollen ab Mittwoch, 12. Oktober 2022, bereits an und liefern die ersten großen Teile für die Tore ab. Ab Donnerstag, 20. Oktober 2022, soll der Aufbau des Weihnachtsbaums mit einem großen Kran starten - aber ein paar Dinge ändern sich. Allen voran wird nun Eintritt erhoben. Zwei Euro sind nun pro Person zu zahlen - ob es beispielsweise Familienrabatte oder kostenlosen Eintritt für Kinder gibt und wenn ja, ab welchem Alter, stehe zum gegenwärtigen Zeitpunkt noch nicht fest, heißt es auf Nachfrage von halloherne. „Wir sind aufgrund der aktuellen Energiekrise dazu gezwungen. Im vergangenen Jahr gab es noch den Hygienezuschlag. Im Preis enthalten ist aber eine Rabattmarke von einem Euro für das Riesenrad“, erläutert Sebastian Küchenmeister. Für Stammgäste des Weihnachtszaubers gibt es für zehn Euro eine Art Dauerkarte, die zum unlimitierten Eintritt berechtigt. Die gestiegenen Strompreise machen sich auch an anderer Stelle bemerkbar. Der Weihnachtsbaum wird an jedem Abend nach dem Ende des Veranstaltungstages ausgeschaltet, die Eisbahn sowie das Eisstockschießen entfallen ganz. „Wir wollen damit einen Beitrag zum Energiesparen leisten, vor allem wenn es wärmer ist, ist die Eisbahn der größte Stromfresser“, sagt der Veranstalter. Dennoch verspricht Küchenmeister nach einem heruntergefahrenen Programm 2021 nun „einen Weihnachtszauber, wie es ihn noch nicht gab.“ Unter den 100 Ständen wie in den vergangenen Jahren sind acht Großfahrgeschäfte wie die Riesenschaukel Konga, das 38 Meter hohe ganz neue "White Wheel"-Riesenrad mit geschlossenen Gondeln auch beliebte Fahrgeschäfte wie der Loveexpress, Breakdance, Autoscooter, die Familienachterbahn „Feuer + Eis“ und ein Laufgeschäft. Highlight soll der 80 Meter hohe "Fortress"-Freefall-Tower sein, der eigentlich für den Eifelpark Gondorf gebaut wurde. Die weitere Liste an Programmpunkten ist laut Küchenmeister lang. Er zählt auf: In der Funkelgasse sollen sich 25 Händler tummeln, im Märchenwald ist eine Wahrsagerin sowie das Haus vom Weihnachtsmann, es gibt Fotospots, ähnlich wie in Disneyland, an denen man sich zu bestimmten Zeiten mit bekannten Figuren wie Elsa und Anna („Die Eiskönigin“) oder dem Grinch kostenfrei fotografieren lassen kann, dazu ist wie gewohnt der fliegende Weihnachtsmann dabei, der zwei Mal täglich (die Uhrzeit stehen noch nicht fest) über das Gelände schwebt. Außerdem gibt es eine Weihnachtsparade mit 40 Charakteren, die zu Musik und einer Choreografie zwei Mal pro Woche über das Gelände ziehen. Weitere Programmpunkte sind eine Feuershow, ein Kasperltheater sowie eine Fee als Stelzenläuferin. Auf 30.000 Quadratmetern Veranstaltungsfläche finden die Besucher im eingezäunten Gelände Platz, das sind rund 10.000 weniger als vor einem Jahr - dort wurde aufgrund der Corona-Pandemie alles etwas entzerrt. Rund die Hälfte der Fläche steht an Parkplätzen bereit, damit mehr als zuvor. Diese werden zum Teil derzeit noch saniert, um die „Matscherlebnisse“ aus dem Vorjahr zu verringern oder ganz zu vermeiden. Insgesamt sollen 1.000 Parkplätze zur Verfügung stehen, die vom Veranstalter bewirtschaftet werden (halloherne berichtete). Natürlich dürfen auch mehrere Imbiss- und Getränkestände nicht fehlen, die Firma Steinmeister baut ihre Ruhrpotthütten auf und hat noch ein anderes Konzept vorbereitet. Laut Küchenmeister soll der Bierabsatz genauso hoch sein, wie der des Glühweins. Ebenso ist noch ein besonderer Schnaps in Planung. Mit der Cranger Weihnachtsstube gibt es noch ein Indoorzelt. Die Preise der Gastronomie sollen sich mit leichten Anpassungen nach oben auf dem Niveau der Vorjahre bewegen: „Ich appelliere da auch an meine Schaustellerkollegen, da es hier eine Familienveranstaltung ist. Leichte Steigerungen lassen sich aber nicht vermeiden.“ Um etwas Geld zu sparen, gibt es auf der Internetseite https://cranger-weihnachtszauber.de/ im Vorverkauf limitierte Weihnachtszaubertaler - für 25 Euro erhält man Taler im Wert von 30 Euro, die beliebig einsetzbar sind. Die Öffnungszeiten sind von Montag bis Freitag, 14 bis 21:45 Uhr. Am Wochenende von 12 bis 21:45 Uhr. Am Totensonntag, 20. November 2022, öffnet das Gelände ab 17 Uhr, die Fahrgeschäfte drehen sich ab 18 Uhr - auch hier ist um 21:45 Uhr Schluss. An Heiligabend und am ersten Weihnachtsfeiertag ist geschlossen, am zweiten Weihnachtsfeiertag (Montag, 26. Dezember 2022) öffnet der Rummel ab 14 Uhr. Die etwas ungewöhnlich Schließungszeit begründet Küchenmeister ganz einfach: „Lärmschutz.“ Damit alle Besucher rechtzeitig das Gelände verlassen können, ist das Ende demnach eine Viertelstunde nach vorne gezogen. Corona-Beschränkungen gibt es vorerst keine. „Wir haben aber Hygienespender und sind gleichwohl vorbereitet, wenn es Landes- oder Bundeserlasse aufgrund der Pandemie-Situation gibt. Durch das vergangene Jahr sind wir da auch geübt“, sagt Küchenmeister. 2021 kamen rund 230.000 Besucher („Das ist gut angenommen worden“), in diesem Jahr rechnet der Chef mit mehr Rummelfreunden im Winter. Fußballfreunde müssen aber wohl auf die WM auf Crange verzichten. „Wir sind da noch in Gesprächen. Aufgrund der zeitlichen Knappheit bei Abendspielen und möglichen Verlängerungen wird es aber wohl nicht funktionieren.“ Dennoch dürften sich viele Besucher auf die weihnachtliche Kirmes freuen.

14 Uhr

Workshop für Kinder als Teil des 'Kulturrucksacks NRW'

'Monster musizieren lassen'

Der Workshop findet am Abenteuerspielplatz am Hasenkamp statt.

Die Jugendförderung der Stadt Herne bietet als Teil des Kulturrucksacks NRW einen Workshop für Kinder und Jugendliche von zehn bis 14 Jahren an. Der Workshop mit Kolja Vorthmann und Aran Hudson findet jeden Montag vom 14. November bis 5. Dezember 2022 von 15 bis 18 Uhr auf dem Abenteuerspielplatz Hasenkamp, Im Hasenkamp 24, statt. Eine Anmeldung per E-Mail ist erforderlich. Unter dem Motto „Musizierende Monster“ können Teilnehmende eigene Lego-Kreaturen bauen und dazu passende Geräusche und Musik entwickeln.

15 Uhr

November 22 bis Januar 2023

vhs-Filmforum Herbst- Winterprogramm

Die Filmwelt am Berliner Platz in Herne (NW), am Donnerstag (22.04.2021).

Mit dem Siegerfilm der diesjährigen Berlinale – Alcarràs – startet die Herbst-/Wintersaison im vhs-Programmkino der Filmwelt Herne am Sonntag, 6. November 2022. Durch die seit 2005 stattfindende Zusammenarbeit mit der „Filmwelt Herne“ ist es möglich, die Filme je zwei- bis dreimal pro Woche zu zeigen: montags um 17:30 Uhr, mittwochs um 20:15 Uhr und sonntags um 12:30 Uhr. Die gute Kooperation hat den Vorteil, Filme nun in einer hervorragenden Qualität in Kinoatmosphäre genießen zu können. Der Eintritt beträgt 6 Euro auf allen Plätzen. Ein Zuschlag wird für Filme in Überlänge erhoben. Das acht Filme umfassende Herbst/Winterrogramm ist diesmal von europäischen Produktionen geprägt. Dazu zählen: „Alcarràs – Die letzte Ernte“ schildert die Geschichte einer Familie spanischer Pfirsichbauern, die sich mit dem Verkauf ihrer Ländereien an einen Energiekonzern konfrontiert sieht. Alcarràs ist ein kleines Dorf im tiefsten Katalonien. Seit 80 Jahren baut die Familie Solé dort Pfirsiche an. Das Land hatte ihnen einst der Großgrundbesitzer Pinyol überlassen, als Dank für seine Rettung im Spanischen Bürgerkrieg. Doch der junge Pinyol will vom Handschlag seines Großvaters nichts mehr wissen. (halloherne berichtete) Altersfreigabe: 6 Jahre; Laufzeit: circa 120 min; Originaltitel: Alcarras. Eintritt: 7 Euro auf allen Plätzen. 'Rabiye Kurnaz gegen George W. Bush' – Im Herbst 2001, nur wenige Wochen nach den Terroranschlägen des 9. September, bricht der aus Bremen stammende Murat Kurnaz nach Karachi auf. Seine Mutter Rabiye und ihr Mann sind überrascht, machen sich aber zunächst nicht zu viele Gedanken. Doch plötzlich stehen zwei Dutzend Reporter vor der Tür, die behaupten: Hier soll ein Taliban wohnen! Erst jetzt erfährt Rabiye, dass Murat in Pakistan verhaftet und von den US-Amerikanern nach Guantanamo verschleppt wurde, weil er ins Profil des typischen Terrorverdächtigen passt. (halloherne berichtete) Altersfreigabe: 6 Jahre; Laufzeit: circa 118 min; Originaltitel: Rabiye Kurnaz vs. George W. Bush. Der Eintritt beträgt 6 Euro auf allen Plätzen. Ein Zuschlag wird für Filme in Überlänge erhoben. 'Das Glücksrad' – Drei kurze Geschichten: Die Maskenbildnerin Tsugumi erzählt ihrer Freundin Meiko von ihrer neuen Liebe. Meiko erkennt, dass es sich dabei zufällig um ihren eigenen Ex- Freund Kazuaki handelt. Obwohl sie angeblich überhaupt nicht eifersüchtig ist, mischt sich Meiko auf ihre eigene Weise in die sich anbahnende Beziehung ein. Die Studentin Nao will ihren Liebhaber Sasaki rächen, der von seinem Literaturprofessor gedemütigt wurde. Doch ihr Plan, den Professor in eine erotische Falle zu locken, gerät durch eine unglückliche Verwechslung außer Kontrolle. Auf einer Rolltreppe trifft die IT-Spezialistin Moka ihre ehemalige Mitschülerin Nana. Beide freuen sich über das Wiedersehen, denn sie haben noch offene Fragen miteinander zu klären. Als sie schon bei Moka zuhause Tee trinken, machen sie eine überraschende Feststellung. Irrtümer, Missverständnisse, Zufälle. Hamaguchiis Episodenfilm handelt von den Schwächen menschlicher Kommunikation und ihren unbeabsichtigten Konsequenzen. Altersfreigabe: 12 Jahre; Laufzeit: circa 121min; Originaltitel: Wheel of Fortune and Fantasy. Der Eintritt beträgt 6 Euro auf allen Plätzen. Ein Zuschlag wird für Filme in Überlänge erhoben. Original mit Untertitel: Altersfreigabe: keine Angaben; Laufzeit: circa 121 min; Originaltitel: Wheel of Fortune and Fantasy. Der Eintritt beträgt 6 Euro auf allen Plätzen. Ein Zuschlag wird für Filme in Überlänge erhoben. Hive – Fahrije Hoti lebt mit ihren beiden Kindern und ihrem Schwiegervater in Krusha e Madhe. In diesem Dorf verübten serbische Truppen im März 1999 ein schreckliches Massaker. 140 Frauen wurden zu Witwen, viele Opfer sind bis heute vermisst. Trotz der traumatischen Ereignisse sucht die aufrechte Fahrije nach einem Neuanfang für sich und ihre Familie. Mit der Imkerei, die ihr Mann betrieben hatte, kann sie die Kinder nicht ernähren. Deshalb gründet sie zusammen mit anderen Witwen eine landwirtschaftliche Genossenschaft. Die Frauen wollen Ajvar herstellen, einen beliebten Paprikaaufstrich, der sich im lokalen Supermarkt gut verkauft. Doch die Männer des Dorfes klammern sich an ihre alte patriarchalische Ordnung. Hartnäckig versuchen sie, Fahrije und ihren Mitstreiterinnen das selbstständige Arbeiten zu verbieten. Der erstaunliche Debütfilm der kosovarischen Regisseurin Blerta Basholli beruht auf wahren Begebenheiten und zeigt er- mutigende Wege aus der Hilflosigkeit. Altersfreigabe: 12 Jahre; Laufzeit: circa 84 min; Drama; Originaltitel: Hive. Der Eintritt beträgt 6 Euro auf allen Plätzen. Ein Zuschlag wird für Filme in Überlänge erhoben. Carl und Yaya sind zwar noch keine Superstars in der Welt der Influencer und Internet-Models, doch das attraktive Pärchen kann gut von der Vermarktung seiner Schönheit leben. Ständig auf der Suche nach glamourösen Hintergründen für die nächsten Selfies, kommt ihnen die Einladung auf eine Luxusyacht äußerst gelegen. Für die stinkreichen Snobs, die auf dieser Reise den Ton angeben, sind Carl und Yaya ein willkommener Augenschmaus inmitten des dekadenten Ambientes der exklusiven Kreuzfahrt. Während die Passagiere ihre im Überfluss vorhandene Freizeit mit Sonnenbaden, Cocktails und belanglosem Smalltalk vergeuden, schuftet das weitgehend unsichtbare Personal unter Deck für die Multimillionäre. Doch beim Captain’s Dinner zieht ein Sturm auf, der nicht nur das Schiff, sondern auch die sozialen Hierarchien erheblich ins Wanken bringt. Regisseur Ruben Östlund gewann mit „Triangle of Sadness“ bereits zum zweiten Mal die Goldene Palme von Cannes. Altersfreigabe: 12 Jahre; Laufzeit: circa 142 min; Originaltitel: Triangle of Sadness. Der Eintritt beträgt 6 Euro auf allen Plätzen. Ein Zuschlag wird für Filme in Überlänge erhoben. 'Meine Stunden mit Leo' – Die pensionierte Religionslehrerin Nancy Stokes ist seit zwei Jahren verwitwet. Ihre Ehe war stabil und verlässlich, aber in Sachen Sexualität eine einzige langwierige Enttäuschung. (halloherne berichtete) Altersfreigabe: 12 Jahre; Laufzeit: circa 97 min; Originaltitel: Good Luck to You, Leo Grande. Der Eintritt beträgt 6 Euro auf allen Plätzen. Ein Zuschlag wird für Filme in Überlänge erhoben. 'Die Zeit, die wir teilen' – Die Pariser Verlegerin Joan Verra trifft zufällig den Iren Doug wieder, der vor Jahrzehnten ihre erste große Liebe war. Aufgewühlt von dieser Begegnung verlässt sie Paris Hals über Kopf, um in ihrem alten Landhaus etwas Ruhe zu finden. Dort angekommen erinnert sich Joan an die stürmische Zeit in Dublin, als sie an der Seite des charmanten Taschendiebs in einen Strudel von Ereignissen geriet, die im Gefängnis endeten. Von ihrem gemeinsamen Sohn Nathan, der bei ihr in Frankreich aufwuchs, hatte Doug nie etwas erfahren. Unterstützung fand Joan damals bei ihren Eltern, bis die Mutter plötzlich alle Verbindungen abbrach und mit ihrem Kampfsportlehrer nach Japan durch- brannte. Während Joan versucht, mit den Turbulenzen und Verwundungen ihres Lebens ins Reine zu kommen, trifft Nathan überraschend im Landhaus ein. Und auch der exzentrische deutsche Schriftsteller Tim Ardenne, der seine deutlich ältere Verlegerin leidenschaftlich liebt, will Joan nicht den sentimentalen Erinnerungen überlassen Altersfreigabe: 12 Jahre; Laufzeit: circa 101 min; Originaltitel: À propos de Joan. Der Eintritt beträgt 6 Euro auf allen Plätzen. Ein Zuschlag wird für Filme in Überlänge erhoben. 'Rimini' – Richie Bravo, der einst so gefeierte Schlagerstar, jagt im winterlichen Rimini seinem verblichenen Ruhm hinterher. Während Schnee und Regen über die verwaisten Strände fegen, steht Richie im Glitzerkostüm auf der Playback-Bühne, um die Herzen einiger dutzend Bustouristinnen fortgeschrittenen Alters zu erwärmen. (halloherne berichtete) Altersfreigabe: 12 Jahre; Laufzeit: circa 116 min; Originaltitel: Rimini. Der Eintritt beträgt 6 Euro auf allen Plätzen. Ein Zuschlag wird für Filme in Überlänge erhoben.

17:30 Uhr

Räuber Hotzenplotz, Krabat und die kleine Hexe

Otfried Preußlers Bildwelten

Illustration von Daniel Napp aus Otfried Preußler, „Das kleine Gespenst“

Die Ludwig Galerie Schloss Oberhausen hatte Mitte September 2020 eine große Retrospektive der Bildwelten des begnadeten Geschichtenerzählers Otfried Preußler nach nur kurzer Zeit coronabedingt wieder schließen müssen. Zwei Jahre später, am 17. September 2022 um 19 Uhr, ist Wiedereröffnung in erweitertem Umfang und mit einem tollen Rahmenprogramm für die ganze Familie. Otfried Preußler (1923–2013) gehört zu den bedeutendsten und einflussreichsten Kinder- und Jugendbuchautoren des deutschsprachigen Raums. Mit Geschichten wie „Der Räuber Hotzenplotz“, „Die kleine Hexe“ und „Das kleine Gespenst“ hat der im böhmischen Reichenberg geborene Autor seit den 1950er Jahren Figuren erschaffen, die bis heute Generationen von Heranwachsenden prägen und aus den Kinderzimmern dieser Welt sowie dem Schulunterricht nicht mehr wegzudenken sind. Insgesamt hat er über 35 Bücher geschrieben, die in mehr als 50 Sprachen übersetzt wurden und inzwischen eine Gesamtauflage von über 50 Millionen Exemplaren weltweit erreicht haben. Otfried Preußler hat nach der Vertreibung der Familie aus dem Sudetenland im bayerischen Rosenheim als Volksschullehrer und Lokalredakteur gearbeitet, bevor er den mündlich überlieferten Sagen- und Märchenschatz seiner Großmutter Dora aufzuschreiben begann und 1956 mit „Der kleine Wassermann“ den Grundstein zu seinem weltweiten Erfolg legte. Zahlreiche Zeichner haben seine Geschichten nicht nur illustriert, sondern seine Figuren geradezu zum Leben erweckt, indem sie von ihrem persönlichen Stil und eigenen Ideen Gebrauch machten. Kuratorin Linda Schmitz-Kleinreesink: „Besonders bekannt sind die Illustrationen von F. J. Tripp, die dem Räuber Hotzenplotz sein markantes Äußeres verleihen. Die holzschnitthaften Sepia-Zeichnungen, die Herbert Holzing für Krabat erschafft, bleiben über zahlreiche Auflagen hinweg bestehen. Das unverwechselbare Aussehen der kleinen Hexe, aber auch des kleinen Wassermanns, ist der Künstlerin Winnie Gebhardt zu verdanken.“ Mehr als fünfzig ihrer originalen Tuschezeichnungen hat der Thienemann-Esslinger Verlag aus seinem Archiv eigens für die Oberhausener Ausstellung bereitgestellt. Die Neuillustrationen der Klassiker durch Daniel Napp, Thorsten Saleina und Annette Swoboda sind in der umfangreichen Schau auf allen drei Etagen der Ludwig Galerie ebenso vertreten sein wie die frühen Zeichnungen. Auch selten gezeigte Originalzeichnungen zu „Hörbe“, einer eigenen Geschichte Preußlers, die 1981 seiner böhmischen Heimat ein Denkmal setzt, sind zu sehen. Hörbücher, Theateradaptionen, Filme und Spiele zeugen von der immensen Beliebtheit der jeweiligen Werke. Über 300 originale Zeichnungen sowie Filmrequisiten, Buchausgaben, Fotografien und Anton Bachleitners „Krabat“-Figuren des Düsseldorfer Marionettentheaters ermöglichen erstmals einen umfangreichen Überblick über das Wirken Otfried Preußlers und seiner Illustratoren. Die Ausstellung lädt dazu ein, unterschiedlichste Gattungen zu durchwandern: über klassische Bilderbücher, Geschichtensammlungen und traditionelle Sagen bis hin zu fantastischen Erzählungen. Alle Bücher liegen zum Schmökern für Jung und Alt aus, dazu werden Ausschnitte aus Kinoadaptionen gezeigt. Die Ausstellung „ Otfried Preußler – Figurenschöpfer und Geschichtenerzähler“ wird vom 18. September 2022 bis 15. Januar 2023 in der Ludwig Galerie Schloss Oberhausen, Konrad-Adenauer-Allee 46, gezeigt. Sie ist geöffnet Dienstag bis Sonntag jeweils von 11 bis 18 Uhr, geschlossen montags sowie am 24., 25. und 31. Dezember 2022 und am 1. Januar 2023. Der Eintritt kostet acht, ermäßigt vier Euro, Familien (zwei Erwachsene plus Kinder) zahlen 12 Euro, das Kombiticket mit dem Gasometer Oberhausen kostet 14 Euro. Ein Kinder-Mitmach-Heft führt spielend durch die Ausstellung, Oberhausener Schüler haben einen Kinder-Audioguide kreiert und es werden neben den öffentlichen Führungen an jedem Sonn- und Feiertag um 11:30 Uhr auch Führungen auf Ukrainisch/Russisch und Arabisch angeboten. Kuratorinnenführungen mit Linda Schmitz-Kleinreesink gibt es sonntags um 15 Uhr am 16. Oktober 2022, 13. November 2022, 11. Dezember 2022 und 15. Januar 2023. Die Direktorin Dr. Christine Vogt führt jeweils mittwochs um 16 Uhr durch die Ausstellung am 19. Oktober 2022 und am 30. November 2022. Sie hat zusammen mit Linda Schmitz-Kleinreesink den reich bebilderten, für 29,80 Euro äußerst wohlfeilen Katalog herausgegeben (ISBN 978-3-932236-44-0). Weitere Informationen auch über Lesungen, Figurentheateraufführungen und Vorträge gibt es auf der Homepage.

seit 18. Sept

Pfarrei St. Christophorus

Alpha-Glaubenskursus

Die Löwenkirche.

Die Pfarrei St. Christophorus lädt zu einem Alpha Glaubenskursus ein: Er findet an zwölf Sonntagen im Gemeindehaus von St. Joseph an der Löwenkirchen statt. Er ist gedacht für alle, die sich mit Lebens- und Glaubensfragen beschäftigen wollen. Ganz unabhängig davon, ob Sie Kirchgänger sind oder nicht, jeder ist eingeladen. Die Abende haben jeweils drei Elemente: das gemeinsame Essen, das Schauen eines Video-Impulses sowie ein offener Austausch zum jeweiligen Thema. Der Kursus findet vom 23. Oktober 2022 bis zum 22. Januar 2023 jeweils in der Zeit von 17 bis19:30 Uhr statt. Die Teilnahme an dem Alphakursus ist kostenlos. Interessenten können sich bei Elke Willnat unter 0160/95088110 oder per Mail elke.willnat@gmx.de oder bei Mirijam Mroncz unter 0157/59415314 oder per Mail jamisch@gmx.de melden. Die Akteure bitten darum diese E-Mail-Adressen zu nutzen, da sich in dem Flyer ein Fehler eingeschlichen hat.

seit 23. Okt

Martin-Opitz-Bibliothek

Antiquarischer Büchermarkt

Antiquarischer Büchermarkt in der MOB vom 7. November bis zum 16. Dezember 2022.

Vom Montag, 7. November, bis Freitag,16. Dezember 2033, findet in der Martin-Opitz-Bibliothek ein Büchermarkt statt. Während der Öffnungszeiten der Bibliothek können antiquarische Bücher zu Themen wie Geschichte, Politik, Literatur und Kunst, aber auch Romane, Gedichtbände und vieles mehr erworben werden. Eine gute Gelegenheit, um sich mit reichlich Lesestoff einzudecken und das eine oder andere Weihnachtsgeschenk zu erwerben.

seit 7. Nov

Alter Wartesaal präsentiert Vorstellungen

Volles Programm im Herbst und Winter

Im Alten Wartesaal gibt es im Oktober und November wieder ein vielfältiges Programm.

Für den Jahresendspurt stehen im Alten Wartesaal im Bahnhof Herne eine ganze Reihe von Veranstaltungen im Programm. Die Besuchenden erwartet ein bunter Mix aus Theater, Vortrag, Konzert, Show, Lesung und Ausstellung. Den Auftakt bildet ein bewährtes Doppelgespann, das im Wartesaal viermal im Jahr gastiert: Im „Aufruhrgebiet – Die revolutionäre Vorlesedemo“ Mittwoch, 19. Oktober 2022, 20 Uhr, beschäftigen sich die Gastgeberinnen Tabea Farnbacher, Miedya Mahmod und Jule Weber diesmal mit Texten und Positionen zum Thema Entlohnung von Kulturschaffenden. Beim „Wartesalon“ Donnerstag, 20. Oktober 2022, 20 Uhr, übernimmt das YAYA-Netzwerk aus Wuppertal, das sich künstlerisch mit dem Thema gesellschaftlicher Chancengerechtigkeit auseinandersetzt: Ein Abend mit feministischem Rap und Hip-Hop, DJ- Sets und Diskussionsrunden. Der Eintritt ist jeweils frei. Nach einem furiosen Herbert!-Festival-Wochenende mit frischgekürten Preisträgerinnen und Preisträgern macht der „Hin&Herbert – ArtRemix!“. Samstag, 22. Oktober 2022, ab 16 Uhr, wieder einmal einen Abstecher in den Alten Wartesaal und bietet den Teilnehmenden die Möglichkeit, ihre Talente vor großem Publikum zu präsentieren: ein Nachmittag mit offenem, kostenlosen Programm, der auch das Kennenlernen und Netzwerken ermöglicht. Besonders furchtlose Gäste ab 16 Jahren lädt die Stadtbibliothek an Halloween Montag, 31. Oktober 2022, 19 Uhr, zum Live-Hörspiel „Dracula“ nach Bram Stoker ein. Klangkünstler Martin Daske und Schauspieler Rainer Rudloff inszenieren die wohl bekannteste aller Vampirgeschichten mit eindringlicher Rollengestaltung und außergewöhnlicher Intensität unter dem geschichtsträchtigen Tonnengewölbe des Wartesaals. Tickets für acht Euro sind in den Stadtbibliotheken Herne und Wanne erhältlich. Mit einer Neuinterpretation eines Klassikers wartet auch das Ensemble „pottspiel“ des theaterkohlenpott auf: „Frühlings Erwachen“ nach Frank Wedekind feiert seine Premiere im Bahnhof Herne Freitag, 4. November 2022, 19 Uhr. Gäste ab 14 Jahren erwartet eine eindringliche Inszenierung des Dramas, das die Probleme Erwachsenwerdens beleuchtet: Schulnoten, Stress mit den Eltern, aber auch sensible Inhalte wie Sexualität und Schwangerschaft, Gewalt und Tod. Weitere Vorstellungen: Samstag, 5. November 2022, 19 Uhr und Sonntag, 6. November 2022, 18 Uhr, Tickets für 8 Euro sind unter karten@theaterkohlenpott.de zu bekommen. Die Musik-Virtuosen Patric Siewert am Bass und Oliver Schroer am Piano kehren als „Schroer / Siewert-Duo“ am Mittwoch, 9. November 2022, um 20 Uhr, zurück in den Alten Wartesaal. In ihrem neuen Projekt definieren sie ihre gemeinsame Vorliebe für kammermusikalischen Jazz neu und spielen ihr aktuelles Konzertprogramm aus mal lyrischen und mal expressiven Eigenkompositionen. Der Eintritt ist frei. Stadthistoriker Ralf Piorr lädt am Donnerstag, 10. November 2022, um 18 Uhr, zu einem kostenlosen Bildvortrag über die Geschichte des Alten Wartesaals und des Bahnhofs Herne ein. Diese ist eng verknüpft mit dem Aufstieg Hernes vom beschaulichen Dorf zur industriellen Großstadt innerhalb weniger Jahrzehnte. Anhand von historischen Fotos erzählt Piorr von alten Sehnsüchten und unverhofften Begegnungen, von dramatischen Abschieden und beglückenden Wiedersehen der 175-jährigen Bahnhofsgeschichte. Konzerte von Rammstein, Yoko Ono im Hotelzimmer, Rihanna als 16- jährige oder mit Scooter im Privat-Jet: Die letzte Ausstellung des Jahres zeigt „Porträts“ des Esseners Frank Lothar Lange, der als Fotograf jahrelang unter anderem für das Jugendmagazin BRAVO tätig war. Hinter den beeindruckenden Fotos, die einem Archiv der Popkultur gleichen, steckt aber auch eine ganz persönliche Geschichte: Ein rastloses Leben im Jet-Set, das die Gesundheit des Fotografen nicht unangetastet ließ. Seine sensiblen Bildreportagen, beispielsweise von Mädchen auf dem Hamburger Strich oder von Kindern aus Kriegs- und Krisengebieten im Friedensdorf International, die seine Arbeit ebenso auszeichnen, stehen dabei nur vermeintlich in Kontrast zu seinen Magazinfotos: Frank Lothar Lange möchte immer auch hinter äußerliche Fassaden blicken und Geschichten von Menschen erzählen. Die Ausstellung ist von Freitag bis Sonntag, 18. November bis 18. Dezember 2022, von Donnerstag bis Sonntag, 14 bis 18 Uhr geöffnet, der Eintritt ist frei.

seit 18. Nov

Werke werden im Rathaus gezeigt

Jahresausstellung des HKB

Die Künstler des HKB zeigen ihre Werke.

Seit 2008 ist die Jahresausstellung des Herner Künstlerbundes (HKB) im Herner Rathaus eine feste Größe. Sie musste nur einmal, im Jahr 2020, coronabedingt ausfallen. Die aktuelle Jahresausstellung wird am Freitag, 25. November 2022, um 17 Uhr im Herner Rathaus, Friedrich-Ebert-Platz 6, eröffnet. In 54 Werken zeigen 20 Künstler einen repräsentativen Querschnitt ihres Schaffens des vergangenen Jahres. Auf zwei Rathausetagen präsentiert der HKB eine breite Palette ganz unterschiedlicher Werke, Portraits, Landschaften, Stillleben, Fotografien, grafische Arbeiten, reliefartige Collagen, abstrakte, plastische und textile Arbeiten, Ansichten der Industriekultur. Dabei bedienen sich die Künstler ganz verschiedener Techniken beziehungsweise Materialien wie Öl und Acryl, Filzpappe, Mischtechniken, Bleistift, Graphit und Pastell, Collagen, Wolle und Baumrinden. Die Ausstellung ist von Freitag, 25. November 2022, bis Freitag, 27. Januar 2023, zu den Öffnungszeiten des Rathauses, Montag bis Freitag von 8 bis 18 Uhr, zu sehen.

seit 25. Nov

Christine Laprell stellt Werke in der vhs-Galerei aus

Ausstellung 'planlos'

Die Künstlerin Christine Laprell stellt in der vhs-Galerie aus.

Die vhs-Galerie zeigt die Ausstellung „planlos“ der Künstlerin Christine Laprell. In der vhs in Wanne zeigt sie vorwiegend Arbeiten aus den vergangenen 20 Jahren. Es sind helle und fragile Kunstwerke auf Leinwand, Karton, Folie und Papier in Mischtechnik. Die Ausstellung im Haus am Grünen Ring, Wilhelmstraße 37, beginnt mit der Eröffnung am Freitag, 25. November, um 19 Uhr. Die Werke werden bis Sonntag, 22. Januar 2023, zu sehen sein. „Auf den ersten Blick erscheinen ihre Werke auf eigenwillige Art ausgewogen. Auf den zweiten Blick ergibt sich der Eindruck von Vielschichtigkeit in der Zeichnung, Malerei, Collage“, so Natalie Dilekli von der vhs-GALERIE. Der Titel der Ausstellung „planlos“ bezieht sich auf die Vorgehensweise der Künstlerin. Die Kompositionen sind das Ergebnis intuitiven Arbeitens. Die Bildelemente fallen der Künstlerin im Prozess des Arbeitens zu, sie folgt impulsiver Lust am Malen, Zusammenfügen und Sehen. Der Titel „planlos“ sei zwar ironisch gemeint, so Laprell, viele ihrer Werke wirken aber tatsächlich „planlos“, oft sogar wie gekritzelt. „Ich brauche in meinen Werken immer ein grafisches Element. Ich habe immer schon gerne geschrieben, daher auch dieses ‚Kritzeln‘ in den Bildern.“ Die Ausstellung ist zu den Öffnungszeiten der vhs in Wanne kostenfrei zu sehen: von Montag bis Freitag von 9 bis 20 Uhr und in den Weihnachtsferien, 23. Dezember 2022 bis 6. Januar 2023, Montag bis Donnerstag von 8 bis 12 Uhr und von 13:30 bis 15:30 Uhr, am Freitag von 8 bis 12 Uhr.

seit 25. Nov

Dienstag, 6. Dezember

Upcycling-Unikate des Labels sind nachhaltig

'Einzigware'-Ausstellung des Caritasverbandes

Das Label Einzigware des Caritasverbandes verbindet Upcycling und die Beschäftigung von Langzeitarbeitslosen.

Das Label „Einzigware“ des Deutschen Caritasverbandes verbindet durch Upcycling die Beschäftigung von Langzeitarbeitslosen mit Nachhaltigkeit. In seinen Räumlichkeiten in Herne-Mitte, Bahnhofstr. 64, präsentiert der Herner Caritasverband aktuell eine bunte Palette seiner Einzigware-Produkte und zeigt die handwerkliche Arbeit, mit der die hochwertigen Unikate hergestellt werden. Alle Interessierten sind bis Dienstag, 20. Dezember 2022, eingeladen, vor Ort zu stöbern und sich über das Angebot zu informieren. Wie wird aus einem alten Kleidungsstück oder einem ausrangierten Möbelstück ein neues Lieblingsteil? „Indem man langzeitarbeitslosen Menschen etwas zutraut, sie fördert und an kreativen Prozessen teilhaben lässt“, erläutert Sandra Endemann, Fachbereichsleiterin Beschäftigungsförderung beim Herner Caritasverband, das Konzept. „So erhalten Gegenstände neues Leben und unsere Teilnehmer neue Perspektiven am Arbeitsmarkt.“ Einzigware ist ein Beschäftigungsprojekt im Bereich Upcycling, das Langzeitarbeitslosen die Chance auf den (Wieder-)Einstieg in eine sinnstiftende Arbeit bietet und vom Jobcenter Herne gefördert wird. Es handelt sich um eine Arbeitsgelegenheit, in der die Teilnehmer unter fachlicher Anleitung ihre Ressourcen und Kreativität entdecken und sich in verschiedenen Bereichen der Handwerkskunst erproben. So entstehen hochwertige, nachhaltige Produkte und zugleich für die Menschen neue Wege in den Arbeitsmarkt. Die Ausstellung ist montags bis freitags von 9 bis 16 Uhr für die Öffentlichkeit geöffnet. Zu den Öffnungszeiten können auch weihnachtliche Dekoartikel erworben werden. Die Verkaufserlöse fließen zurück in das Beschäftigungsprojekt, zum Beispiel in die Anschaffung neuen Materials. Weitere Infos unter Tel 02323 92960-23, s.endemann@caritas-herne.de und www.caritas-herne.de.

9 Uhr

18 Studierende der Bauhaus-Uni aus Weimar stellen Arbeiten aus

'Herner Zukunftsvisionen' im Schloss Strünkede

Die Ausstellung "Re:start Architecture - Herner Zukunftsvisionen" hat im Schloss Strünkede begonnen.

Bei der Ausstellung „Re:start Architecture – Herner Zukunftsvisionen“ zeigen 18 Studierende der Bauhaus-Universität Weimar architektonische Zukunftspositionen in Herne an Hand ihrer Arbeiten. Die Ausstellung im Schloss Strünkede wurde am Freitag (28.10.2022) eröffnet und endet am Sonntag, 15. Januar 2023. Anlass für die Zusammenarbeit der Bauhaus-Universität Weimar und des Emschertal-Museums war die 125-Jahrfeier der Stadt Herne. „Als Oberbürgermeister der Stadt Herne freue ich mich immer sehr, wenn sich Menschen mit unserer Stadt auseinandersetzen und ihre Ideen einbringen. Dass sich nun die Bauhaus-Universität Weimar mit Herne beschäftigt, kann man als Teil unserer Aufwertung bezeichnen. Denn: Die Universität genießt einen besonderen Ruf und Status. Statuten wie 'Kunst und Technik eine neue Einheit‘ und 'Form folgt der Funktion‘ sind bis heute Grundlage der universitären Bauhaus-Ideologie“, so Oberbürgermeister Dr. Frank Dudda in seiner Begrüßungsrede. Die Studierenden der Bauhaus-Universität in Weimar besuchten 2021 die Stadt Herne und sammelten viele Eindrücke, die sie in ihre Projekte an diversen Standorten einfließen ließen. In eigenständiger Weise unternahmen sie Verknüpfungen, forderten die Komplexität der unterschiedlichen Orte heraus und trafen spielerische Aussagen zu Stadtbefragungen, Materialität und Raum. Gebäude der Gemeinschaft, Wohnkultur, Forschung, Freizeit und Sport wurden neu thematisiert. Die stellvertretende Emschertal-Museumsleiterin Kirsten Katharina Büttner gab eine Einführung in die Ausstellung. Das musikalische Rahmenprogramm wurde von Christof Schläger gestaltet. Von der Universtität Weimar waren die Lehrenden Charlotte Pfrommer und Clemens Helmke sowie Studierende anwesend. Die Öffnungszeiten im Schloss Strünkede sind Dienstag bis Freitag von 10 bis 13 und 14 bis 17 Uhr, Samstag von 14 bis 17 Uhr und Sonn- sowie Feiertag von 11 bis 17 Uhr durchgehend. Die Eintrittspreise betragen Erwachsene 2,50 Euro (Dauerausstellung), bei Sonderausstellungen 3,50 Euro. Kinder oder Jugendliche (6 bis 17 Jahre) sowie Schüler zahlen 50 Cent.

10 Uhr

Herner Weihnachtsmarkt entlang der Bahnhofstraße

Festliche Stimmung in der City

Soll wieder in der City stattfinden: Der Herner Weihnachtsmarkt auf der Bahnhofstraße, hier im Jahr 2017.

Entlang der Bahnhofstraße und auf dem Robert-Brauner-Platz sorgt der Herner Weihnachtsmarkt von Donnerstag, 17. November, bis Freitag, 23. Dezember 2022, für festliche Stimmung in Herne-Mitte. Das angepasste Veranstaltungskonzept des Stadtmarketings verzichtet auf Events und Bühnenshow, bietet dafür aber eine weihnachtliche Grundversorgung, heißt es in einer Mitteilung von Mittwoch (9.11.2022). Insgesamt laden 15 weihnachtlich geschmückte Stände zum gemütlichen Bummeln und Schlemmen in die Herner Innenstadt ein. Der aktuelle Planungsstand sieht acht Gastronomie- und zwei Ausschankbetriebe, zwei Verkaufsstände sowie zwei Hütten, die als Karitative Hütten und im Wechsel als Handwerkshütte genutzt werden. Auch ein buntes Kinderkarussell ist wieder mit dabei. Die überwiegend inhabergeführten Hütten machen die familiäre Atmosphäre des Weihnachtsmarktes aus. „Unsere Stammbeschicker bleiben dem Standort Herne auch in schwierigen Zeiten treu und freuen sich auf ein Wiedersehen mit ihrer Kundschaft“, so die beim Stadtmarketing Herne für den Weihnachtsmarkt zuständige Projektleiterin, Tina Dzierla. Traditionell ist der Herner Weihnachtsmarkt schon immer so etwas wie der Gegenentwurf zu den großen Eventmärkten in der Region. Gemeinsam mit dem ASB Regionalverband Herne Gelsenkirchen e. V. stellt das Herner Stadtmarketing in der Vorweihnachtszeit wieder zwei Karitative Hütten auf dem Robert-Brauner-Platz in Herne-Mitte zur Verfügung. Gemeinnützige Organisationen, Schulen und Kitas präsentieren ihre Arbeit und verkaufen im Wechsel beispielsweise Holzarbeiten, kunstvolle Postkarten oder handgestrickte Socken. In der Handwerkshütte, die im Wechsel in eine der Karitativen Hütten einzieht, werden kunstvolle Bastelarbeiten und handgemachte Strick- und Häkelarbeiten angeboten. Die Hygieneregeln für den Weihnachtsmarkt folgen der Coronaschutzverordnung des Landes NRW und liegen in der Verantwortung der Stände. Um Energie zu sparen, setzt das Stadtmarketing die im vergangenen Jahr begonnene Verkleinerung des Herner Weihnachtsmarktes fort. „Wir sind bereits dort, wo andere Veranstalter gerne hinmöchten. Energiefresser wie Eisbahnen und Co. haben wir schon länger nicht mehr – zuletzt beim Weihnachtskörl 2012“, so Dzierla. Die große Tannenbaumkonstruktion, die beleuchtete Krippe, das Lichterdach und die Bühne auf dem Robert-Brauner-Platz bleiben weg. „Die Absage des Programms ist zum Teil der Verkleinerung des Weihnachtsmarktes geschuldet“, erläutert Tina Dzierla. Durch die Abwanderung großer Gastronomiebetriebe fehlten Frequenzbringer und Einnahmen. Am Freitag, 25. November 2022. schmücken Kinder aus Herner Kitas und Kindergärten die Tannenbaumlandschaft mit ihren kunstvollen Bastelarbeiten. Ein besonderer Blickfang des Herner Weihnachtsmarktes sind die Krippenfiguren des Essener Künstlers Roger Löcherbach. Bis Silvester ist die Herner Innenstadt stimmungsvoll mit Tannenbäumen geschmückt und erstrahlt in einem warmen Lichterglanz. „Dafür bedanken wir uns ganz herzlich bei unserem Hauptsponsor, der Herner Sparkasse, und den Stadtwerken, die uns auch in diesem Jahr wieder unterstützen“, so Dzierla. In Zusammenarbeit mit der IG Herne City und weiteren Baumpaten erstrahlen außerdem 13 Laubbäume in Herne-Mitte. Um Strom zu sparen, hatte das Stadtmarketing für die Weihnachtsbeleuchtung bereits vor einigen Jahren passgenaue Vorhänge aus sparsamen LED-Lichterketten entwickelt, die an die bestehenden Laternen angedockt werden. Die Weihnachtsbeleuchtung wird täglich in der Zeit von 16 bis 22 Uhr geschaltet. Am späten Abend werden die Lichter automatisch ausgeschaltet, um Energie zu sparen. Die Öffnungszeiten des Herner Weihnachtsmarktes sind jeweils an die Öffnungszeiten des Einzelhandels in der Innenstadt angelehnt - somit wochentags von 12 bis mindestens 19 Uhr, am Samstag von 12 bis mindestens 18 Uhr. Sonntags bleibt der Herner Weihnachtsmarkt geschlossen.

12 Uhr

Reiner Seliger zeigt seine neuen Werke und Skulpturen

'Seh-Erlebnis' in den Flottmann-Hallen

Die Ausstellung "Arena" von Reiner Seliger in den Flottmann-Hallen - hier ein gelber Ball vor einer Wand.

Die Flottmann-Hallen präsentieren von Samstag, 12. November, bis Sonntag, 22. Januar 2023, die Ausstellung „ARENA“ von Reiner Seliger. Teile der Ausstellung sind in den Flottmann-Hallen entstanden. Am Freitag (11.11.2022) hat er das Projekt zusammen mit Kuratorin Jutta Laurinat von den Flottmann-Hallen vorgestellt. Der Ausstellungsort ist dem Künstler Reiner Seliger bereits durch frühere Begegnungen vertraut. Vor den Hallen steht seit 17 Jahren eines seiner Werke. Aus Ziegelsteinen hat er eine Skulptur geschaffen, die an einen Bienenkorb erinnert. In den Flottmann-Hallen stellt er jetzt Werke aus Styropor oder Schulkreide aus. „Ich habe die Kreide von der Firma Mörtel bezogen, die einzige Firma, die in Deutschland Schulkreide hergestellt hat. Ich habe von ihnen die Kreidebruchstücke bekommen, die sie nicht verwerten konnten. Die Firma hat die Herstellung eingestellt, also habe ich nochmal viel Kreide gelagert. Ich müsste 120 Jahre alt werden, wenn ich alles noch verwerten wollte“, so Seliger. In den Flottmann-Hallen zeigt er Skulpturen und auch gerahmte Werke, die klassisch, wie gemalte Bilder, an den Wänden hängen. Seliger wollte auch eine kreisförmige Skulptur ausstellen, die er schon fertig hatte. Aber „der Raum freute sich nicht über das Werk.“ Also hat er es auseinandergenommen und zu einer Styroporfläche verarbeitet, die jetzt den Boden in der Kunsthalle ziert. Seliger beschreibt seine Kunst so: „Kunst will heute oftmals zunächst 'gelesen‘ werden. Wenn man sich dann umguckt (in den Ausstellungen) sucht man oft das, was man über die Ausstellung gelesen hat. Deswegen möchte ich mit meiner Kunst ein 'Seh-Erlebnis‘ schaffen.“ Die Ausstellung wird am Samstag, 12. November 2022, um 17 Uhr, offiziell eröffnet. Die Eröffnungsrede hält Prof. Dr. Ferdinand Ulrich. Die Öffnungszeiten während der Laufzeit: Dienstag bis Sonntag von 14 bis 18 Uhr. Die Kunsthalle ist telefonisch unter 0 23 23 / 16 - 30 78 zu erreichen.

14 Uhr

Zwei Euro aufgrund von Energiekosten und vollem Programm

Cranger Weihnachtszauber nun mit Eintritt

Kehrt 2022 zurück: Der Cranger Weihnachtszauber mit dem markanten großen Weihnachtsbaum.

Gefühlt ist gerade erst die 538. Cranger Kirmes zu Ende gegangen (halloherne berichtete), da wird es wieder voll auf dem Kirmesplatz. Der Cranger Weihnachtszauber steht vor der Tür und wird am Donnerstag, 17. November 2022, zum insgesamt vierten Mal eröffnen. Der letzte Öffnungstag für den weihnachtlichen Rummel ist am Freitag, 30. Dezember 2022. Veranstalter ist wie in den Vorjahren der Schausteller Sebastian Küchenmeister, die Laster rollen ab Mittwoch, 12. Oktober 2022, bereits an und liefern die ersten großen Teile für die Tore ab. Ab Donnerstag, 20. Oktober 2022, soll der Aufbau des Weihnachtsbaums mit einem großen Kran starten - aber ein paar Dinge ändern sich. Allen voran wird nun Eintritt erhoben. Zwei Euro sind nun pro Person zu zahlen - ob es beispielsweise Familienrabatte oder kostenlosen Eintritt für Kinder gibt und wenn ja, ab welchem Alter, stehe zum gegenwärtigen Zeitpunkt noch nicht fest, heißt es auf Nachfrage von halloherne. „Wir sind aufgrund der aktuellen Energiekrise dazu gezwungen. Im vergangenen Jahr gab es noch den Hygienezuschlag. Im Preis enthalten ist aber eine Rabattmarke von einem Euro für das Riesenrad“, erläutert Sebastian Küchenmeister. Für Stammgäste des Weihnachtszaubers gibt es für zehn Euro eine Art Dauerkarte, die zum unlimitierten Eintritt berechtigt. Die gestiegenen Strompreise machen sich auch an anderer Stelle bemerkbar. Der Weihnachtsbaum wird an jedem Abend nach dem Ende des Veranstaltungstages ausgeschaltet, die Eisbahn sowie das Eisstockschießen entfallen ganz. „Wir wollen damit einen Beitrag zum Energiesparen leisten, vor allem wenn es wärmer ist, ist die Eisbahn der größte Stromfresser“, sagt der Veranstalter. Dennoch verspricht Küchenmeister nach einem heruntergefahrenen Programm 2021 nun „einen Weihnachtszauber, wie es ihn noch nicht gab.“ Unter den 100 Ständen wie in den vergangenen Jahren sind acht Großfahrgeschäfte wie die Riesenschaukel Konga, das 38 Meter hohe ganz neue "White Wheel"-Riesenrad mit geschlossenen Gondeln auch beliebte Fahrgeschäfte wie der Loveexpress, Breakdance, Autoscooter, die Familienachterbahn „Feuer + Eis“ und ein Laufgeschäft. Highlight soll der 80 Meter hohe "Fortress"-Freefall-Tower sein, der eigentlich für den Eifelpark Gondorf gebaut wurde. Die weitere Liste an Programmpunkten ist laut Küchenmeister lang. Er zählt auf: In der Funkelgasse sollen sich 25 Händler tummeln, im Märchenwald ist eine Wahrsagerin sowie das Haus vom Weihnachtsmann, es gibt Fotospots, ähnlich wie in Disneyland, an denen man sich zu bestimmten Zeiten mit bekannten Figuren wie Elsa und Anna („Die Eiskönigin“) oder dem Grinch kostenfrei fotografieren lassen kann, dazu ist wie gewohnt der fliegende Weihnachtsmann dabei, der zwei Mal täglich (die Uhrzeit stehen noch nicht fest) über das Gelände schwebt. Außerdem gibt es eine Weihnachtsparade mit 40 Charakteren, die zu Musik und einer Choreografie zwei Mal pro Woche über das Gelände ziehen. Weitere Programmpunkte sind eine Feuershow, ein Kasperltheater sowie eine Fee als Stelzenläuferin. Auf 30.000 Quadratmetern Veranstaltungsfläche finden die Besucher im eingezäunten Gelände Platz, das sind rund 10.000 weniger als vor einem Jahr - dort wurde aufgrund der Corona-Pandemie alles etwas entzerrt. Rund die Hälfte der Fläche steht an Parkplätzen bereit, damit mehr als zuvor. Diese werden zum Teil derzeit noch saniert, um die „Matscherlebnisse“ aus dem Vorjahr zu verringern oder ganz zu vermeiden. Insgesamt sollen 1.000 Parkplätze zur Verfügung stehen, die vom Veranstalter bewirtschaftet werden (halloherne berichtete). Natürlich dürfen auch mehrere Imbiss- und Getränkestände nicht fehlen, die Firma Steinmeister baut ihre Ruhrpotthütten auf und hat noch ein anderes Konzept vorbereitet. Laut Küchenmeister soll der Bierabsatz genauso hoch sein, wie der des Glühweins. Ebenso ist noch ein besonderer Schnaps in Planung. Mit der Cranger Weihnachtsstube gibt es noch ein Indoorzelt. Die Preise der Gastronomie sollen sich mit leichten Anpassungen nach oben auf dem Niveau der Vorjahre bewegen: „Ich appelliere da auch an meine Schaustellerkollegen, da es hier eine Familienveranstaltung ist. Leichte Steigerungen lassen sich aber nicht vermeiden.“ Um etwas Geld zu sparen, gibt es auf der Internetseite https://cranger-weihnachtszauber.de/ im Vorverkauf limitierte Weihnachtszaubertaler - für 25 Euro erhält man Taler im Wert von 30 Euro, die beliebig einsetzbar sind. Die Öffnungszeiten sind von Montag bis Freitag, 14 bis 21:45 Uhr. Am Wochenende von 12 bis 21:45 Uhr. Am Totensonntag, 20. November 2022, öffnet das Gelände ab 17 Uhr, die Fahrgeschäfte drehen sich ab 18 Uhr - auch hier ist um 21:45 Uhr Schluss. An Heiligabend und am ersten Weihnachtsfeiertag ist geschlossen, am zweiten Weihnachtsfeiertag (Montag, 26. Dezember 2022) öffnet der Rummel ab 14 Uhr. Die etwas ungewöhnlich Schließungszeit begründet Küchenmeister ganz einfach: „Lärmschutz.“ Damit alle Besucher rechtzeitig das Gelände verlassen können, ist das Ende demnach eine Viertelstunde nach vorne gezogen. Corona-Beschränkungen gibt es vorerst keine. „Wir haben aber Hygienespender und sind gleichwohl vorbereitet, wenn es Landes- oder Bundeserlasse aufgrund der Pandemie-Situation gibt. Durch das vergangene Jahr sind wir da auch geübt“, sagt Küchenmeister. 2021 kamen rund 230.000 Besucher („Das ist gut angenommen worden“), in diesem Jahr rechnet der Chef mit mehr Rummelfreunden im Winter. Fußballfreunde müssen aber wohl auf die WM auf Crange verzichten. „Wir sind da noch in Gesprächen. Aufgrund der zeitlichen Knappheit bei Abendspielen und möglichen Verlängerungen wird es aber wohl nicht funktionieren.“ Dennoch dürften sich viele Besucher auf die weihnachtliche Kirmes freuen.

14 Uhr

Vor der Christuskirche in Wanne-Mitte

Besondere Nikolausaktion

Nikolausaktion der Pfarrei St. Christophorus Wanne-Eickel am Dienstag, 6. Dezember 2022.

Am Nikolaustag, Dienstag, 6. Dezember 2022, verteilt eine Gruppe der Pfarrei St. Christophorus Wanne-Eickel nachmittags von 14:30 bis 16:30 Uhr kleine Nikoläuse vor der Christuskirche in Wanne-Mitte. „Wir möchten den Passanten eine kleine Freude machen und auf das Fest des heiligen Nikolaus aufmerksam machen“, so Gemeindereferentin Uta Trosien. Jeder ist herzlich eingeladen vorbeizuschauen.

14:30 Uhr

vhs Online-Vortrag

'Überall, unbemerkt und unterschätzt'

Die vhs am Willi-Pohlmann-Platz.

Die vhs Herne bietet am Dienstag, 6. Dezember 2022, um 19:30 Uhr die kostenfreie Online-Veranstaltung "Überall, unbemerkt und unterschätzt: Wie unser Verhalten als Verbraucher gesteuert wird" von Lucia Reisch, Professorin für Verhaltensökonomie und Politik an. Darum geht es: „Unternehmen und Medien versuchen, uns als Verbraucher gezielt zu steuern. Dies ist nichts Neues in der Konsumgesellschaft, allerdings haben sich die Möglichkeiten (und die Missbrauchsgefahr) durch die Datensammlung in der digitalen Welt vervielfacht. Wie können wir unser Bewusstsein schärfen, dass wir als Konsumenten in vielen Bereichen manipuliert werden sollen und uns sogar dagegen wappnen?“ Hier gehts zur Anmeldung.

19:30 Uhr

Räuber Hotzenplotz, Krabat und die kleine Hexe

Otfried Preußlers Bildwelten

Illustration von Daniel Napp aus Otfried Preußler, „Das kleine Gespenst“

Die Ludwig Galerie Schloss Oberhausen hatte Mitte September 2020 eine große Retrospektive der Bildwelten des begnadeten Geschichtenerzählers Otfried Preußler nach nur kurzer Zeit coronabedingt wieder schließen müssen. Zwei Jahre später, am 17. September 2022 um 19 Uhr, ist Wiedereröffnung in erweitertem Umfang und mit einem tollen Rahmenprogramm für die ganze Familie. Otfried Preußler (1923–2013) gehört zu den bedeutendsten und einflussreichsten Kinder- und Jugendbuchautoren des deutschsprachigen Raums. Mit Geschichten wie „Der Räuber Hotzenplotz“, „Die kleine Hexe“ und „Das kleine Gespenst“ hat der im böhmischen Reichenberg geborene Autor seit den 1950er Jahren Figuren erschaffen, die bis heute Generationen von Heranwachsenden prägen und aus den Kinderzimmern dieser Welt sowie dem Schulunterricht nicht mehr wegzudenken sind. Insgesamt hat er über 35 Bücher geschrieben, die in mehr als 50 Sprachen übersetzt wurden und inzwischen eine Gesamtauflage von über 50 Millionen Exemplaren weltweit erreicht haben. Otfried Preußler hat nach der Vertreibung der Familie aus dem Sudetenland im bayerischen Rosenheim als Volksschullehrer und Lokalredakteur gearbeitet, bevor er den mündlich überlieferten Sagen- und Märchenschatz seiner Großmutter Dora aufzuschreiben begann und 1956 mit „Der kleine Wassermann“ den Grundstein zu seinem weltweiten Erfolg legte. Zahlreiche Zeichner haben seine Geschichten nicht nur illustriert, sondern seine Figuren geradezu zum Leben erweckt, indem sie von ihrem persönlichen Stil und eigenen Ideen Gebrauch machten. Kuratorin Linda Schmitz-Kleinreesink: „Besonders bekannt sind die Illustrationen von F. J. Tripp, die dem Räuber Hotzenplotz sein markantes Äußeres verleihen. Die holzschnitthaften Sepia-Zeichnungen, die Herbert Holzing für Krabat erschafft, bleiben über zahlreiche Auflagen hinweg bestehen. Das unverwechselbare Aussehen der kleinen Hexe, aber auch des kleinen Wassermanns, ist der Künstlerin Winnie Gebhardt zu verdanken.“ Mehr als fünfzig ihrer originalen Tuschezeichnungen hat der Thienemann-Esslinger Verlag aus seinem Archiv eigens für die Oberhausener Ausstellung bereitgestellt. Die Neuillustrationen der Klassiker durch Daniel Napp, Thorsten Saleina und Annette Swoboda sind in der umfangreichen Schau auf allen drei Etagen der Ludwig Galerie ebenso vertreten sein wie die frühen Zeichnungen. Auch selten gezeigte Originalzeichnungen zu „Hörbe“, einer eigenen Geschichte Preußlers, die 1981 seiner böhmischen Heimat ein Denkmal setzt, sind zu sehen. Hörbücher, Theateradaptionen, Filme und Spiele zeugen von der immensen Beliebtheit der jeweiligen Werke. Über 300 originale Zeichnungen sowie Filmrequisiten, Buchausgaben, Fotografien und Anton Bachleitners „Krabat“-Figuren des Düsseldorfer Marionettentheaters ermöglichen erstmals einen umfangreichen Überblick über das Wirken Otfried Preußlers und seiner Illustratoren. Die Ausstellung lädt dazu ein, unterschiedlichste Gattungen zu durchwandern: über klassische Bilderbücher, Geschichtensammlungen und traditionelle Sagen bis hin zu fantastischen Erzählungen. Alle Bücher liegen zum Schmökern für Jung und Alt aus, dazu werden Ausschnitte aus Kinoadaptionen gezeigt. Die Ausstellung „ Otfried Preußler – Figurenschöpfer und Geschichtenerzähler“ wird vom 18. September 2022 bis 15. Januar 2023 in der Ludwig Galerie Schloss Oberhausen, Konrad-Adenauer-Allee 46, gezeigt. Sie ist geöffnet Dienstag bis Sonntag jeweils von 11 bis 18 Uhr, geschlossen montags sowie am 24., 25. und 31. Dezember 2022 und am 1. Januar 2023. Der Eintritt kostet acht, ermäßigt vier Euro, Familien (zwei Erwachsene plus Kinder) zahlen 12 Euro, das Kombiticket mit dem Gasometer Oberhausen kostet 14 Euro. Ein Kinder-Mitmach-Heft führt spielend durch die Ausstellung, Oberhausener Schüler haben einen Kinder-Audioguide kreiert und es werden neben den öffentlichen Führungen an jedem Sonn- und Feiertag um 11:30 Uhr auch Führungen auf Ukrainisch/Russisch und Arabisch angeboten. Kuratorinnenführungen mit Linda Schmitz-Kleinreesink gibt es sonntags um 15 Uhr am 16. Oktober 2022, 13. November 2022, 11. Dezember 2022 und 15. Januar 2023. Die Direktorin Dr. Christine Vogt führt jeweils mittwochs um 16 Uhr durch die Ausstellung am 19. Oktober 2022 und am 30. November 2022. Sie hat zusammen mit Linda Schmitz-Kleinreesink den reich bebilderten, für 29,80 Euro äußerst wohlfeilen Katalog herausgegeben (ISBN 978-3-932236-44-0). Weitere Informationen auch über Lesungen, Figurentheateraufführungen und Vorträge gibt es auf der Homepage.

seit 18. Sept

Pfarrei St. Christophorus

Alpha-Glaubenskursus

Die Löwenkirche.

Die Pfarrei St. Christophorus lädt zu einem Alpha Glaubenskursus ein: Er findet an zwölf Sonntagen im Gemeindehaus von St. Joseph an der Löwenkirchen statt. Er ist gedacht für alle, die sich mit Lebens- und Glaubensfragen beschäftigen wollen. Ganz unabhängig davon, ob Sie Kirchgänger sind oder nicht, jeder ist eingeladen. Die Abende haben jeweils drei Elemente: das gemeinsame Essen, das Schauen eines Video-Impulses sowie ein offener Austausch zum jeweiligen Thema. Der Kursus findet vom 23. Oktober 2022 bis zum 22. Januar 2023 jeweils in der Zeit von 17 bis19:30 Uhr statt. Die Teilnahme an dem Alphakursus ist kostenlos. Interessenten können sich bei Elke Willnat unter 0160/95088110 oder per Mail elke.willnat@gmx.de oder bei Mirijam Mroncz unter 0157/59415314 oder per Mail jamisch@gmx.de melden. Die Akteure bitten darum diese E-Mail-Adressen zu nutzen, da sich in dem Flyer ein Fehler eingeschlichen hat.

seit 23. Okt

Martin-Opitz-Bibliothek

Antiquarischer Büchermarkt

Antiquarischer Büchermarkt in der MOB vom 7. November bis zum 16. Dezember 2022.

Vom Montag, 7. November, bis Freitag,16. Dezember 2033, findet in der Martin-Opitz-Bibliothek ein Büchermarkt statt. Während der Öffnungszeiten der Bibliothek können antiquarische Bücher zu Themen wie Geschichte, Politik, Literatur und Kunst, aber auch Romane, Gedichtbände und vieles mehr erworben werden. Eine gute Gelegenheit, um sich mit reichlich Lesestoff einzudecken und das eine oder andere Weihnachtsgeschenk zu erwerben.

seit 7. Nov

Alter Wartesaal präsentiert Vorstellungen

Volles Programm im Herbst und Winter

Im Alten Wartesaal gibt es im Oktober und November wieder ein vielfältiges Programm.

Für den Jahresendspurt stehen im Alten Wartesaal im Bahnhof Herne eine ganze Reihe von Veranstaltungen im Programm. Die Besuchenden erwartet ein bunter Mix aus Theater, Vortrag, Konzert, Show, Lesung und Ausstellung. Den Auftakt bildet ein bewährtes Doppelgespann, das im Wartesaal viermal im Jahr gastiert: Im „Aufruhrgebiet – Die revolutionäre Vorlesedemo“ Mittwoch, 19. Oktober 2022, 20 Uhr, beschäftigen sich die Gastgeberinnen Tabea Farnbacher, Miedya Mahmod und Jule Weber diesmal mit Texten und Positionen zum Thema Entlohnung von Kulturschaffenden. Beim „Wartesalon“ Donnerstag, 20. Oktober 2022, 20 Uhr, übernimmt das YAYA-Netzwerk aus Wuppertal, das sich künstlerisch mit dem Thema gesellschaftlicher Chancengerechtigkeit auseinandersetzt: Ein Abend mit feministischem Rap und Hip-Hop, DJ- Sets und Diskussionsrunden. Der Eintritt ist jeweils frei. Nach einem furiosen Herbert!-Festival-Wochenende mit frischgekürten Preisträgerinnen und Preisträgern macht der „Hin&Herbert – ArtRemix!“. Samstag, 22. Oktober 2022, ab 16 Uhr, wieder einmal einen Abstecher in den Alten Wartesaal und bietet den Teilnehmenden die Möglichkeit, ihre Talente vor großem Publikum zu präsentieren: ein Nachmittag mit offenem, kostenlosen Programm, der auch das Kennenlernen und Netzwerken ermöglicht. Besonders furchtlose Gäste ab 16 Jahren lädt die Stadtbibliothek an Halloween Montag, 31. Oktober 2022, 19 Uhr, zum Live-Hörspiel „Dracula“ nach Bram Stoker ein. Klangkünstler Martin Daske und Schauspieler Rainer Rudloff inszenieren die wohl bekannteste aller Vampirgeschichten mit eindringlicher Rollengestaltung und außergewöhnlicher Intensität unter dem geschichtsträchtigen Tonnengewölbe des Wartesaals. Tickets für acht Euro sind in den Stadtbibliotheken Herne und Wanne erhältlich. Mit einer Neuinterpretation eines Klassikers wartet auch das Ensemble „pottspiel“ des theaterkohlenpott auf: „Frühlings Erwachen“ nach Frank Wedekind feiert seine Premiere im Bahnhof Herne Freitag, 4. November 2022, 19 Uhr. Gäste ab 14 Jahren erwartet eine eindringliche Inszenierung des Dramas, das die Probleme Erwachsenwerdens beleuchtet: Schulnoten, Stress mit den Eltern, aber auch sensible Inhalte wie Sexualität und Schwangerschaft, Gewalt und Tod. Weitere Vorstellungen: Samstag, 5. November 2022, 19 Uhr und Sonntag, 6. November 2022, 18 Uhr, Tickets für 8 Euro sind unter karten@theaterkohlenpott.de zu bekommen. Die Musik-Virtuosen Patric Siewert am Bass und Oliver Schroer am Piano kehren als „Schroer / Siewert-Duo“ am Mittwoch, 9. November 2022, um 20 Uhr, zurück in den Alten Wartesaal. In ihrem neuen Projekt definieren sie ihre gemeinsame Vorliebe für kammermusikalischen Jazz neu und spielen ihr aktuelles Konzertprogramm aus mal lyrischen und mal expressiven Eigenkompositionen. Der Eintritt ist frei. Stadthistoriker Ralf Piorr lädt am Donnerstag, 10. November 2022, um 18 Uhr, zu einem kostenlosen Bildvortrag über die Geschichte des Alten Wartesaals und des Bahnhofs Herne ein. Diese ist eng verknüpft mit dem Aufstieg Hernes vom beschaulichen Dorf zur industriellen Großstadt innerhalb weniger Jahrzehnte. Anhand von historischen Fotos erzählt Piorr von alten Sehnsüchten und unverhofften Begegnungen, von dramatischen Abschieden und beglückenden Wiedersehen der 175-jährigen Bahnhofsgeschichte. Konzerte von Rammstein, Yoko Ono im Hotelzimmer, Rihanna als 16- jährige oder mit Scooter im Privat-Jet: Die letzte Ausstellung des Jahres zeigt „Porträts“ des Esseners Frank Lothar Lange, der als Fotograf jahrelang unter anderem für das Jugendmagazin BRAVO tätig war. Hinter den beeindruckenden Fotos, die einem Archiv der Popkultur gleichen, steckt aber auch eine ganz persönliche Geschichte: Ein rastloses Leben im Jet-Set, das die Gesundheit des Fotografen nicht unangetastet ließ. Seine sensiblen Bildreportagen, beispielsweise von Mädchen auf dem Hamburger Strich oder von Kindern aus Kriegs- und Krisengebieten im Friedensdorf International, die seine Arbeit ebenso auszeichnen, stehen dabei nur vermeintlich in Kontrast zu seinen Magazinfotos: Frank Lothar Lange möchte immer auch hinter äußerliche Fassaden blicken und Geschichten von Menschen erzählen. Die Ausstellung ist von Freitag bis Sonntag, 18. November bis 18. Dezember 2022, von Donnerstag bis Sonntag, 14 bis 18 Uhr geöffnet, der Eintritt ist frei.

seit 18. Nov

Werke werden im Rathaus gezeigt

Jahresausstellung des HKB

Die Künstler des HKB zeigen ihre Werke.

Seit 2008 ist die Jahresausstellung des Herner Künstlerbundes (HKB) im Herner Rathaus eine feste Größe. Sie musste nur einmal, im Jahr 2020, coronabedingt ausfallen. Die aktuelle Jahresausstellung wird am Freitag, 25. November 2022, um 17 Uhr im Herner Rathaus, Friedrich-Ebert-Platz 6, eröffnet. In 54 Werken zeigen 20 Künstler einen repräsentativen Querschnitt ihres Schaffens des vergangenen Jahres. Auf zwei Rathausetagen präsentiert der HKB eine breite Palette ganz unterschiedlicher Werke, Portraits, Landschaften, Stillleben, Fotografien, grafische Arbeiten, reliefartige Collagen, abstrakte, plastische und textile Arbeiten, Ansichten der Industriekultur. Dabei bedienen sich die Künstler ganz verschiedener Techniken beziehungsweise Materialien wie Öl und Acryl, Filzpappe, Mischtechniken, Bleistift, Graphit und Pastell, Collagen, Wolle und Baumrinden. Die Ausstellung ist von Freitag, 25. November 2022, bis Freitag, 27. Januar 2023, zu den Öffnungszeiten des Rathauses, Montag bis Freitag von 8 bis 18 Uhr, zu sehen.

seit 25. Nov

Christine Laprell stellt Werke in der vhs-Galerei aus

Ausstellung 'planlos'

Die Künstlerin Christine Laprell stellt in der vhs-Galerie aus.

Die vhs-Galerie zeigt die Ausstellung „planlos“ der Künstlerin Christine Laprell. In der vhs in Wanne zeigt sie vorwiegend Arbeiten aus den vergangenen 20 Jahren. Es sind helle und fragile Kunstwerke auf Leinwand, Karton, Folie und Papier in Mischtechnik. Die Ausstellung im Haus am Grünen Ring, Wilhelmstraße 37, beginnt mit der Eröffnung am Freitag, 25. November, um 19 Uhr. Die Werke werden bis Sonntag, 22. Januar 2023, zu sehen sein. „Auf den ersten Blick erscheinen ihre Werke auf eigenwillige Art ausgewogen. Auf den zweiten Blick ergibt sich der Eindruck von Vielschichtigkeit in der Zeichnung, Malerei, Collage“, so Natalie Dilekli von der vhs-GALERIE. Der Titel der Ausstellung „planlos“ bezieht sich auf die Vorgehensweise der Künstlerin. Die Kompositionen sind das Ergebnis intuitiven Arbeitens. Die Bildelemente fallen der Künstlerin im Prozess des Arbeitens zu, sie folgt impulsiver Lust am Malen, Zusammenfügen und Sehen. Der Titel „planlos“ sei zwar ironisch gemeint, so Laprell, viele ihrer Werke wirken aber tatsächlich „planlos“, oft sogar wie gekritzelt. „Ich brauche in meinen Werken immer ein grafisches Element. Ich habe immer schon gerne geschrieben, daher auch dieses ‚Kritzeln‘ in den Bildern.“ Die Ausstellung ist zu den Öffnungszeiten der vhs in Wanne kostenfrei zu sehen: von Montag bis Freitag von 9 bis 20 Uhr und in den Weihnachtsferien, 23. Dezember 2022 bis 6. Januar 2023, Montag bis Donnerstag von 8 bis 12 Uhr und von 13:30 bis 15:30 Uhr, am Freitag von 8 bis 12 Uhr.

seit 25. Nov

Mittwoch, 7. Dezember

Upcycling-Unikate des Labels sind nachhaltig

'Einzigware'-Ausstellung des Caritasverbandes

Das Label Einzigware des Caritasverbandes verbindet Upcycling und die Beschäftigung von Langzeitarbeitslosen.

Das Label „Einzigware“ des Deutschen Caritasverbandes verbindet durch Upcycling die Beschäftigung von Langzeitarbeitslosen mit Nachhaltigkeit. In seinen Räumlichkeiten in Herne-Mitte, Bahnhofstr. 64, präsentiert der Herner Caritasverband aktuell eine bunte Palette seiner Einzigware-Produkte und zeigt die handwerkliche Arbeit, mit der die hochwertigen Unikate hergestellt werden. Alle Interessierten sind bis Dienstag, 20. Dezember 2022, eingeladen, vor Ort zu stöbern und sich über das Angebot zu informieren. Wie wird aus einem alten Kleidungsstück oder einem ausrangierten Möbelstück ein neues Lieblingsteil? „Indem man langzeitarbeitslosen Menschen etwas zutraut, sie fördert und an kreativen Prozessen teilhaben lässt“, erläutert Sandra Endemann, Fachbereichsleiterin Beschäftigungsförderung beim Herner Caritasverband, das Konzept. „So erhalten Gegenstände neues Leben und unsere Teilnehmer neue Perspektiven am Arbeitsmarkt.“ Einzigware ist ein Beschäftigungsprojekt im Bereich Upcycling, das Langzeitarbeitslosen die Chance auf den (Wieder-)Einstieg in eine sinnstiftende Arbeit bietet und vom Jobcenter Herne gefördert wird. Es handelt sich um eine Arbeitsgelegenheit, in der die Teilnehmer unter fachlicher Anleitung ihre Ressourcen und Kreativität entdecken und sich in verschiedenen Bereichen der Handwerkskunst erproben. So entstehen hochwertige, nachhaltige Produkte und zugleich für die Menschen neue Wege in den Arbeitsmarkt. Die Ausstellung ist montags bis freitags von 9 bis 16 Uhr für die Öffentlichkeit geöffnet. Zu den Öffnungszeiten können auch weihnachtliche Dekoartikel erworben werden. Die Verkaufserlöse fließen zurück in das Beschäftigungsprojekt, zum Beispiel in die Anschaffung neuen Materials. Weitere Infos unter Tel 02323 92960-23, s.endemann@caritas-herne.de und www.caritas-herne.de.

9 Uhr

Thema der Fachtagung im Dezember

Meinungsklima der Gesellschaft

Demokratie ist... - Hinweisschild bei dem Kanalfest 2018.

Am Mittwoch, 7. Dezember 2022, gibt es von 9:30 bis 16 Uhr einen Fachtag mit dem Thema „Meinungsklima (Wandel-) Argumentieren.Zuhören.Tolerieren?“ in der Volkshochschule Wanne, Wilhelmstraße 37. Es handelt sich um eine Kooperationsveranstaltung der „Partnerschaft für Demokratie“ in Herne und der Kampagne Herne mit Respekt, die von der städtischen Stabsstelle „Zukunft der Gesellschaft“ verantwortet wird. Nicht nur die Debatte um die Pandemie ist in den vergangenen Monaten häufig über ein erträgliches Maß hinaus hochgekocht. Auch weitere Themenfelder führen zu Punkten, an denen ein Gespräch über andere Einstellungen kaum noch möglich ist: Am Anfang steht die Kontroverse, es folgt der teils gegenseitige Versuch die eigene Meinung in das Gegenüber einzuhämmern und endet in Grenzüberschreitungen, bis hin zum Gesprächsabbruch oder Gewalt. Im Dezember wird darüber gesprochen, wie es um das Meinungsklima in unserer Gesellschaft bestellt ist: Ändert es sich? Wird es schlechter, polarisierter? Ist der Vorwurf von fehlender Debattenkultur schon immer Teil von Debattenkultur gewesen? Oder wurde der Wert von Diskussion und Meinungstoleranz tatsächlich verlernt? Die Veranstaltung nähert sich den Fragen, wie Menschen wertschätzend und respektvoll miteinander umgehen können, auch wenn sie in ihren Antworten auf verschiedene Fragen vermeintlich unvereinbar voneinander entfernt liegen. Das detaillierte Programm des Fachtages, einschließlich der Referierenden, wird im Herbst bekanntgegeben. Eine Anmeldung ist jedoch schon jetzt per E-Mail an franz@ifak-bochum.de möglich.

9:30 Uhr

18 Studierende der Bauhaus-Uni aus Weimar stellen Arbeiten aus

'Herner Zukunftsvisionen' im Schloss Strünkede

Die Ausstellung "Re:start Architecture - Herner Zukunftsvisionen" hat im Schloss Strünkede begonnen.

Bei der Ausstellung „Re:start Architecture – Herner Zukunftsvisionen“ zeigen 18 Studierende der Bauhaus-Universität Weimar architektonische Zukunftspositionen in Herne an Hand ihrer Arbeiten. Die Ausstellung im Schloss Strünkede wurde am Freitag (28.10.2022) eröffnet und endet am Sonntag, 15. Januar 2023. Anlass für die Zusammenarbeit der Bauhaus-Universität Weimar und des Emschertal-Museums war die 125-Jahrfeier der Stadt Herne. „Als Oberbürgermeister der Stadt Herne freue ich mich immer sehr, wenn sich Menschen mit unserer Stadt auseinandersetzen und ihre Ideen einbringen. Dass sich nun die Bauhaus-Universität Weimar mit Herne beschäftigt, kann man als Teil unserer Aufwertung bezeichnen. Denn: Die Universität genießt einen besonderen Ruf und Status. Statuten wie 'Kunst und Technik eine neue Einheit‘ und 'Form folgt der Funktion‘ sind bis heute Grundlage der universitären Bauhaus-Ideologie“, so Oberbürgermeister Dr. Frank Dudda in seiner Begrüßungsrede. Die Studierenden der Bauhaus-Universität in Weimar besuchten 2021 die Stadt Herne und sammelten viele Eindrücke, die sie in ihre Projekte an diversen Standorten einfließen ließen. In eigenständiger Weise unternahmen sie Verknüpfungen, forderten die Komplexität der unterschiedlichen Orte heraus und trafen spielerische Aussagen zu Stadtbefragungen, Materialität und Raum. Gebäude der Gemeinschaft, Wohnkultur, Forschung, Freizeit und Sport wurden neu thematisiert. Die stellvertretende Emschertal-Museumsleiterin Kirsten Katharina Büttner gab eine Einführung in die Ausstellung. Das musikalische Rahmenprogramm wurde von Christof Schläger gestaltet. Von der Universtität Weimar waren die Lehrenden Charlotte Pfrommer und Clemens Helmke sowie Studierende anwesend. Die Öffnungszeiten im Schloss Strünkede sind Dienstag bis Freitag von 10 bis 13 und 14 bis 17 Uhr, Samstag von 14 bis 17 Uhr und Sonn- sowie Feiertag von 11 bis 17 Uhr durchgehend. Die Eintrittspreise betragen Erwachsene 2,50 Euro (Dauerausstellung), bei Sonderausstellungen 3,50 Euro. Kinder oder Jugendliche (6 bis 17 Jahre) sowie Schüler zahlen 50 Cent.

10 Uhr

Herner Weihnachtsmarkt entlang der Bahnhofstraße

Festliche Stimmung in der City

Soll wieder in der City stattfinden: Der Herner Weihnachtsmarkt auf der Bahnhofstraße, hier im Jahr 2017.

Entlang der Bahnhofstraße und auf dem Robert-Brauner-Platz sorgt der Herner Weihnachtsmarkt von Donnerstag, 17. November, bis Freitag, 23. Dezember 2022, für festliche Stimmung in Herne-Mitte. Das angepasste Veranstaltungskonzept des Stadtmarketings verzichtet auf Events und Bühnenshow, bietet dafür aber eine weihnachtliche Grundversorgung, heißt es in einer Mitteilung von Mittwoch (9.11.2022). Insgesamt laden 15 weihnachtlich geschmückte Stände zum gemütlichen Bummeln und Schlemmen in die Herner Innenstadt ein. Der aktuelle Planungsstand sieht acht Gastronomie- und zwei Ausschankbetriebe, zwei Verkaufsstände sowie zwei Hütten, die als Karitative Hütten und im Wechsel als Handwerkshütte genutzt werden. Auch ein buntes Kinderkarussell ist wieder mit dabei. Die überwiegend inhabergeführten Hütten machen die familiäre Atmosphäre des Weihnachtsmarktes aus. „Unsere Stammbeschicker bleiben dem Standort Herne auch in schwierigen Zeiten treu und freuen sich auf ein Wiedersehen mit ihrer Kundschaft“, so die beim Stadtmarketing Herne für den Weihnachtsmarkt zuständige Projektleiterin, Tina Dzierla. Traditionell ist der Herner Weihnachtsmarkt schon immer so etwas wie der Gegenentwurf zu den großen Eventmärkten in der Region. Gemeinsam mit dem ASB Regionalverband Herne Gelsenkirchen e. V. stellt das Herner Stadtmarketing in der Vorweihnachtszeit wieder zwei Karitative Hütten auf dem Robert-Brauner-Platz in Herne-Mitte zur Verfügung. Gemeinnützige Organisationen, Schulen und Kitas präsentieren ihre Arbeit und verkaufen im Wechsel beispielsweise Holzarbeiten, kunstvolle Postkarten oder handgestrickte Socken. In der Handwerkshütte, die im Wechsel in eine der Karitativen Hütten einzieht, werden kunstvolle Bastelarbeiten und handgemachte Strick- und Häkelarbeiten angeboten. Die Hygieneregeln für den Weihnachtsmarkt folgen der Coronaschutzverordnung des Landes NRW und liegen in der Verantwortung der Stände. Um Energie zu sparen, setzt das Stadtmarketing die im vergangenen Jahr begonnene Verkleinerung des Herner Weihnachtsmarktes fort. „Wir sind bereits dort, wo andere Veranstalter gerne hinmöchten. Energiefresser wie Eisbahnen und Co. haben wir schon länger nicht mehr – zuletzt beim Weihnachtskörl 2012“, so Dzierla. Die große Tannenbaumkonstruktion, die beleuchtete Krippe, das Lichterdach und die Bühne auf dem Robert-Brauner-Platz bleiben weg. „Die Absage des Programms ist zum Teil der Verkleinerung des Weihnachtsmarktes geschuldet“, erläutert Tina Dzierla. Durch die Abwanderung großer Gastronomiebetriebe fehlten Frequenzbringer und Einnahmen. Am Freitag, 25. November 2022. schmücken Kinder aus Herner Kitas und Kindergärten die Tannenbaumlandschaft mit ihren kunstvollen Bastelarbeiten. Ein besonderer Blickfang des Herner Weihnachtsmarktes sind die Krippenfiguren des Essener Künstlers Roger Löcherbach. Bis Silvester ist die Herner Innenstadt stimmungsvoll mit Tannenbäumen geschmückt und erstrahlt in einem warmen Lichterglanz. „Dafür bedanken wir uns ganz herzlich bei unserem Hauptsponsor, der Herner Sparkasse, und den Stadtwerken, die uns auch in diesem Jahr wieder unterstützen“, so Dzierla. In Zusammenarbeit mit der IG Herne City und weiteren Baumpaten erstrahlen außerdem 13 Laubbäume in Herne-Mitte. Um Strom zu sparen, hatte das Stadtmarketing für die Weihnachtsbeleuchtung bereits vor einigen Jahren passgenaue Vorhänge aus sparsamen LED-Lichterketten entwickelt, die an die bestehenden Laternen angedockt werden. Die Weihnachtsbeleuchtung wird täglich in der Zeit von 16 bis 22 Uhr geschaltet. Am späten Abend werden die Lichter automatisch ausgeschaltet, um Energie zu sparen. Die Öffnungszeiten des Herner Weihnachtsmarktes sind jeweils an die Öffnungszeiten des Einzelhandels in der Innenstadt angelehnt - somit wochentags von 12 bis mindestens 19 Uhr, am Samstag von 12 bis mindestens 18 Uhr. Sonntags bleibt der Herner Weihnachtsmarkt geschlossen.

12 Uhr

Reiner Seliger zeigt seine neuen Werke und Skulpturen

'Seh-Erlebnis' in den Flottmann-Hallen

Die Ausstellung "Arena" von Reiner Seliger in den Flottmann-Hallen - hier ein gelber Ball vor einer Wand.

Die Flottmann-Hallen präsentieren von Samstag, 12. November, bis Sonntag, 22. Januar 2023, die Ausstellung „ARENA“ von Reiner Seliger. Teile der Ausstellung sind in den Flottmann-Hallen entstanden. Am Freitag (11.11.2022) hat er das Projekt zusammen mit Kuratorin Jutta Laurinat von den Flottmann-Hallen vorgestellt. Der Ausstellungsort ist dem Künstler Reiner Seliger bereits durch frühere Begegnungen vertraut. Vor den Hallen steht seit 17 Jahren eines seiner Werke. Aus Ziegelsteinen hat er eine Skulptur geschaffen, die an einen Bienenkorb erinnert. In den Flottmann-Hallen stellt er jetzt Werke aus Styropor oder Schulkreide aus. „Ich habe die Kreide von der Firma Mörtel bezogen, die einzige Firma, die in Deutschland Schulkreide hergestellt hat. Ich habe von ihnen die Kreidebruchstücke bekommen, die sie nicht verwerten konnten. Die Firma hat die Herstellung eingestellt, also habe ich nochmal viel Kreide gelagert. Ich müsste 120 Jahre alt werden, wenn ich alles noch verwerten wollte“, so Seliger. In den Flottmann-Hallen zeigt er Skulpturen und auch gerahmte Werke, die klassisch, wie gemalte Bilder, an den Wänden hängen. Seliger wollte auch eine kreisförmige Skulptur ausstellen, die er schon fertig hatte. Aber „der Raum freute sich nicht über das Werk.“ Also hat er es auseinandergenommen und zu einer Styroporfläche verarbeitet, die jetzt den Boden in der Kunsthalle ziert. Seliger beschreibt seine Kunst so: „Kunst will heute oftmals zunächst 'gelesen‘ werden. Wenn man sich dann umguckt (in den Ausstellungen) sucht man oft das, was man über die Ausstellung gelesen hat. Deswegen möchte ich mit meiner Kunst ein 'Seh-Erlebnis‘ schaffen.“ Die Ausstellung wird am Samstag, 12. November 2022, um 17 Uhr, offiziell eröffnet. Die Eröffnungsrede hält Prof. Dr. Ferdinand Ulrich. Die Öffnungszeiten während der Laufzeit: Dienstag bis Sonntag von 14 bis 18 Uhr. Die Kunsthalle ist telefonisch unter 0 23 23 / 16 - 30 78 zu erreichen.

14 Uhr

Zwei Euro aufgrund von Energiekosten und vollem Programm

Cranger Weihnachtszauber nun mit Eintritt

Kehrt 2022 zurück: Der Cranger Weihnachtszauber mit dem markanten großen Weihnachtsbaum.

Gefühlt ist gerade erst die 538. Cranger Kirmes zu Ende gegangen (halloherne berichtete), da wird es wieder voll auf dem Kirmesplatz. Der Cranger Weihnachtszauber steht vor der Tür und wird am Donnerstag, 17. November 2022, zum insgesamt vierten Mal eröffnen. Der letzte Öffnungstag für den weihnachtlichen Rummel ist am Freitag, 30. Dezember 2022. Veranstalter ist wie in den Vorjahren der Schausteller Sebastian Küchenmeister, die Laster rollen ab Mittwoch, 12. Oktober 2022, bereits an und liefern die ersten großen Teile für die Tore ab. Ab Donnerstag, 20. Oktober 2022, soll der Aufbau des Weihnachtsbaums mit einem großen Kran starten - aber ein paar Dinge ändern sich. Allen voran wird nun Eintritt erhoben. Zwei Euro sind nun pro Person zu zahlen - ob es beispielsweise Familienrabatte oder kostenlosen Eintritt für Kinder gibt und wenn ja, ab welchem Alter, stehe zum gegenwärtigen Zeitpunkt noch nicht fest, heißt es auf Nachfrage von halloherne. „Wir sind aufgrund der aktuellen Energiekrise dazu gezwungen. Im vergangenen Jahr gab es noch den Hygienezuschlag. Im Preis enthalten ist aber eine Rabattmarke von einem Euro für das Riesenrad“, erläutert Sebastian Küchenmeister. Für Stammgäste des Weihnachtszaubers gibt es für zehn Euro eine Art Dauerkarte, die zum unlimitierten Eintritt berechtigt. Die gestiegenen Strompreise machen sich auch an anderer Stelle bemerkbar. Der Weihnachtsbaum wird an jedem Abend nach dem Ende des Veranstaltungstages ausgeschaltet, die Eisbahn sowie das Eisstockschießen entfallen ganz. „Wir wollen damit einen Beitrag zum Energiesparen leisten, vor allem wenn es wärmer ist, ist die Eisbahn der größte Stromfresser“, sagt der Veranstalter. Dennoch verspricht Küchenmeister nach einem heruntergefahrenen Programm 2021 nun „einen Weihnachtszauber, wie es ihn noch nicht gab.“ Unter den 100 Ständen wie in den vergangenen Jahren sind acht Großfahrgeschäfte wie die Riesenschaukel Konga, das 38 Meter hohe ganz neue "White Wheel"-Riesenrad mit geschlossenen Gondeln auch beliebte Fahrgeschäfte wie der Loveexpress, Breakdance, Autoscooter, die Familienachterbahn „Feuer + Eis“ und ein Laufgeschäft. Highlight soll der 80 Meter hohe "Fortress"-Freefall-Tower sein, der eigentlich für den Eifelpark Gondorf gebaut wurde. Die weitere Liste an Programmpunkten ist laut Küchenmeister lang. Er zählt auf: In der Funkelgasse sollen sich 25 Händler tummeln, im Märchenwald ist eine Wahrsagerin sowie das Haus vom Weihnachtsmann, es gibt Fotospots, ähnlich wie in Disneyland, an denen man sich zu bestimmten Zeiten mit bekannten Figuren wie Elsa und Anna („Die Eiskönigin“) oder dem Grinch kostenfrei fotografieren lassen kann, dazu ist wie gewohnt der fliegende Weihnachtsmann dabei, der zwei Mal täglich (die Uhrzeit stehen noch nicht fest) über das Gelände schwebt. Außerdem gibt es eine Weihnachtsparade mit 40 Charakteren, die zu Musik und einer Choreografie zwei Mal pro Woche über das Gelände ziehen. Weitere Programmpunkte sind eine Feuershow, ein Kasperltheater sowie eine Fee als Stelzenläuferin. Auf 30.000 Quadratmetern Veranstaltungsfläche finden die Besucher im eingezäunten Gelände Platz, das sind rund 10.000 weniger als vor einem Jahr - dort wurde aufgrund der Corona-Pandemie alles etwas entzerrt. Rund die Hälfte der Fläche steht an Parkplätzen bereit, damit mehr als zuvor. Diese werden zum Teil derzeit noch saniert, um die „Matscherlebnisse“ aus dem Vorjahr zu verringern oder ganz zu vermeiden. Insgesamt sollen 1.000 Parkplätze zur Verfügung stehen, die vom Veranstalter bewirtschaftet werden (halloherne berichtete). Natürlich dürfen auch mehrere Imbiss- und Getränkestände nicht fehlen, die Firma Steinmeister baut ihre Ruhrpotthütten auf und hat noch ein anderes Konzept vorbereitet. Laut Küchenmeister soll der Bierabsatz genauso hoch sein, wie der des Glühweins. Ebenso ist noch ein besonderer Schnaps in Planung. Mit der Cranger Weihnachtsstube gibt es noch ein Indoorzelt. Die Preise der Gastronomie sollen sich mit leichten Anpassungen nach oben auf dem Niveau der Vorjahre bewegen: „Ich appelliere da auch an meine Schaustellerkollegen, da es hier eine Familienveranstaltung ist. Leichte Steigerungen lassen sich aber nicht vermeiden.“ Um etwas Geld zu sparen, gibt es auf der Internetseite https://cranger-weihnachtszauber.de/ im Vorverkauf limitierte Weihnachtszaubertaler - für 25 Euro erhält man Taler im Wert von 30 Euro, die beliebig einsetzbar sind. Die Öffnungszeiten sind von Montag bis Freitag, 14 bis 21:45 Uhr. Am Wochenende von 12 bis 21:45 Uhr. Am Totensonntag, 20. November 2022, öffnet das Gelände ab 17 Uhr, die Fahrgeschäfte drehen sich ab 18 Uhr - auch hier ist um 21:45 Uhr Schluss. An Heiligabend und am ersten Weihnachtsfeiertag ist geschlossen, am zweiten Weihnachtsfeiertag (Montag, 26. Dezember 2022) öffnet der Rummel ab 14 Uhr. Die etwas ungewöhnlich Schließungszeit begründet Küchenmeister ganz einfach: „Lärmschutz.“ Damit alle Besucher rechtzeitig das Gelände verlassen können, ist das Ende demnach eine Viertelstunde nach vorne gezogen. Corona-Beschränkungen gibt es vorerst keine. „Wir haben aber Hygienespender und sind gleichwohl vorbereitet, wenn es Landes- oder Bundeserlasse aufgrund der Pandemie-Situation gibt. Durch das vergangene Jahr sind wir da auch geübt“, sagt Küchenmeister. 2021 kamen rund 230.000 Besucher („Das ist gut angenommen worden“), in diesem Jahr rechnet der Chef mit mehr Rummelfreunden im Winter. Fußballfreunde müssen aber wohl auf die WM auf Crange verzichten. „Wir sind da noch in Gesprächen. Aufgrund der zeitlichen Knappheit bei Abendspielen und möglichen Verlängerungen wird es aber wohl nicht funktionieren.“ Dennoch dürften sich viele Besucher auf die weihnachtliche Kirmes freuen.

14 Uhr

Schwarz-Malerei von Daniel Pajonk

'Into the Void'

Daniel Pajonk in der neuen Ausstellung "Into the Void": Hier ist er vor seinem unbetitelten Großformat, das dem Besucher der Galerie Kunstpunkt sofort ins Auge springt.

Von „Leere“ kann man nun wirklich nicht sprechen bei der Ausstellung „Into the Void“, die am Freitag, 11. November 2022, um 19 Uhr in der Galerie Kunstpunkt des Herner Künstlerbundes an der Mont-Cenis-Straße 296 (neben dem Markt-Bunker) eröffnet wird. Eher von „Schwarz-Malerei“ des 1981 in Herne geborenen Daniel Pajonk. Aber auch dieser erste Eindruck verflüchtigt sich bald: Gut dreißig unterschiedliche Möglichkeiten dieser neben Weiß und Grau „unbunten Farbe“ hat sich der Künstler in seinem Wanne-Eickeler Atelier bisher erarbeitet. Schon früh hat der Sohn kunstinteressierter Eltern damit begonnen, sich künstlerisch zu betätigen. Den entscheidenden Anstoß erhielt der aktuelle 2. Vorsitzende des Herner Künstlerbundes in der Schule, was nicht weiter verwundert: Sabine Gille, seit 1987 in Herne und Bochum tätig und zu Jahresbeginn 2022 in der Herner Gemeinschaftsausstellung „Sichtbar bleiben“ (halloherne berichtete) vertreten, war seine Lehrerin. Die enorme Vielfalt der Ausdrucksmöglichkeiten dieser – aus kunsthistorischer Sicht – Unfarbe Schwarz mit all‘ ihren Schattierungen auf unterschiedlichem Malgrund erschließt sich bereits im Schaufensterbereich der Galerie bei einem Würfel und zwei pastos gemalten Bildern in Objektrahmen. Vorn am Eingang Arbeiten mit kubistisch anmutenden geometrischen Formen, von kleinformatigen Mixed-Media-Bildern auf Papier über größere Formate bis hin zum „Crime scene“ betitelten Acryl-, Lack- und Graphitgemälde auf Leinwand. Daniel Pajonks Titel, darunter „Without beans“, „Escalator“ oder ein Gruß an seinen Arbeitgeber RAG, können dem Betrachter Hinweise geben auf gesellschaftliche oder private Thematiken. In erster Linie sind seine Bilder aber Ausdruck seines Interesses an Oberflächen, Strukturen, Formen und deren Abhängigkeit zueinander. In der Corona-Lockdown-Phase entstanden äußerst malerische Acryl-Graphit-Arbeiten auf Leinwand, die bei näherer Betrachtung nicht nur mehrere räumliche Schichten, sondern ganze Geschichten imaginieren. Aus dem Rahmen der anderen 31 gezeigten Arbeiten fallen zwei Mixed Media-Collagen auf Papier, „Human, relationship in social-media“ und „Border Crossing“ im hinteren Bereich der Galerie. In äußerst kleinteiliger Sisyphusarbeit entstanden surreale Wimmelbilder, in denen sich der Betrachter regelrecht verlieren kann. „Into the Void“ ist nach der Vernissage am Freitag, 11. November 2022 mit einer Einführung von Hans-Jürgen Jaworski noch bis Freitag, 9. Dezember 2022, im HKB-Kunstpunkt an der Mont-Cenis-Straße 296 zu sehen: mittwochs und sonntags jeweils von 15 bis 18 Uhr sowie nach Vereinbarung. Kleiner Spoiler: Beim Eintritt in die Galerie stellt sich die Beuys-Frage: „Ist das Kunst oder kann das weg?“. Daniel Pajonk weiß die Antwort…

15 Uhr

vhs Herne

Malkursus für Kinder ab 7 Jahren

Die vhs Herne bietet Malkurse für Kinder ab 7 Jahren an.

Für Kinder ab 7 Jahren bietet die vhs Herne im September, Oktober und Dezember mit je 2 aufeinander folgenden Terminen Malkurse an: 1) 22B6521: Mittwoch 14. und 21. September. 2) 22B6521A: Mittwoch, 19. und 26. Oktober. 3) 22B6521B: Mittwoch, 7. und 14. Dezember 2022, jeweils von 15:45 bis 17:45 Uhr Zusammen mit anderen Kindern können sie in diesem Kursus lernen, das Material richtig einzusetzen. Gemalt wird in Acryltechnik. Gemeinsam erfahren die jungen Teilnehmer von vhs-Kursleiterin Aycan Buyruk, welche Freude beim Gestalten entsteht und wie man während des Malens alles andere um sich herum vergessen kann. Belohnt werden die Kinder mit ihrem ersten Kunstwerk auf Leinwand. Entsprechende Materialien (Farbe, Pinsel, Leinwand) können gegen einen Beitrag von 5 Euro bei der Dozentin erworben werden. Bitte Arbeitskleidung mitbringen. Vorkenntnisse sind nicht erforderlich. Online-Anmeldungen: 1) 22B6521: Mittwoch 14. Und 21.09. 2) 22B6521A: Mittwoch, 19. Und 26.10. 3) 22B6521B: Mittwoch, 7. Und 14.12., jeweils von 15.45 bis 17.45 Uhr oder Tel 02323 – 16 29 20. Bitte nennen Sie die Kursnummer und den Veranstaltungstitel. Zu den aktuellen Corona-Regeln der vhs geht es hierher.

15:45 Uhr

Bezirksbürgermeister von Sodingen

Mathias Grunert lädt zur Bürgersprechstunde

Bezirksbürgermeister Mathias Grunert lädt zur Bürgersprechstunde.

Mathias Grunert, Bezirksbürgermeister des Stadtbezirks Sodingen, lädt interessierte Bürger zu seiner nächsten Sprechstunde ein, die am Mittwoch, 7. Dezember 2022, in der Zeit von 16 bis 18 Uhr im Café der Malzer Backstube, stattfindet. In der Sprechstunde haben die Bürger die Möglichkeit ihre Sorgen und Probleme ansprechen, Lösungsmöglichkeiten zu diskutieren und eigene Ideen vorzutragen. Eine Voranmeldung unter Tel 02323 -16-3281 oder per E-Mail an ratsangelegenheiten@herne.de ist notwendig.

16 Uhr

Das steht im Dezember 2022 an

Veranstaltungen im Literaturhaus

Literaturhaus Herne Ruhr bietet wieder Veranstaltungen.

Im Dezember 2022 gibt es wieder einige Veranstaltungen im Literaturhaus Herne Ruhr. Jedoch gibt es Anfang November noch einen zusätzlichen Termin anlässlich der 'Woche der unabhängigen Buchhandlungen'. Am Donnerstag, 3. November 2022, präsentiert Matthias von Baum, Vertreter bei Hoffmann und Campe, Neurscheinungen seines Verlags. Die Veranstaltung findet ab 11 Uhr ganztägig statt. Weiter geht es mit einer anderen Veranstaltung. Christine Schütze rückt am Freitag, 2. Dezember 2022, ab 19 Uhr (Einlass 18:30 Uhr) dem Fest der Feste musikalisch auf den Leib. Gewohnt scharfzüngig, frech und leise, voller Sinn, aber ganz ohne Besinnlichkeit lässt sie die schönste Zeit des Jahres in einem neuen Licht erscheinen. Weihnachten - alle Jahre wieder ein Fest, dem wir sowohl mit Freude als auch mit Sorge entgegensehen. Dieser Abend wird beidem gerecht und spendet Rat, Trost und Hoffnung - wenigstens ein bisschen. Der Eintritt kostet 30 Euro. Am Mittwoch, 7. Dezember 2022, läutet das Literaturhaus Herne Ruhr den „Herner Bücherwinter“ ein. Los geht es ab 19 Uhr (Einlass: 18:30 Uhr) Den Abschluss bildet das Adventskonzert „Souvenirs de Noël“ von Jean-Claude, Marie und Christiane Séférian am Freitag, 9. Dezember 2022, um 19 Uhr (Einlass: 18:30 Uhr). Jean-Claude Séférian hat zusammen mit seiner Tochter Marie und seiner Frau Christiane Rieger-Séférian ein Weihnachtsprogramm zusammengestellt, das Brücken schlägt von vertrauten deutschen Weihnachtsliedern über klassische Werke von Mozart und Beethoven, von amerikanischen Christmas-Songs bis zu französischen Chansons, die sich liebevoll kritisch mit dem Fest der Feste auseinandersetzen. Der Eintritt kostet 30 Euro.

19 Uhr

Michael Völkel – Lesung und Musik

Rattenplage im KreativQuartier

Michael Völkel.

Der Wanne-Eickeler Musiker und Autor, Michael Völkel, tritt am Mittwoch, 7. Dezember 2022, 19 Uhr, im Wanner KreativQuartier auf und bietet eine Mischung aus Musik, Mystik, Märchen und Mumpitz. Völkel liest aus seinen nicht ganz bierernst gemeinten Büchern Rattenplage (halloherne berichtete) und der Ruhrgebiets-Horror-Persiflage Der Schrecken im Flöz (halloherne berichtete). Eingerahmt wird das Ganze durch einige der Schäbbigen Lieder von seinen CDs. Mit Wortwitz und nerdhaftiger Genrekenntnis zitiert er seine absurden Texte zwischen Science-Fiction, Fantasy und Horror, die Freunden der abgedrehten Literatur und anspruchsvoller Folk-Musik keine Wünsche offenlassen.

19 Uhr

Jochen Malmsheimer in den Flottis

'14 Tage im Leben einer Stunde'

Jochen Malmsheimer.

'Wenn Worte reden könnten oder: 14 Tage im Leben einer Stunde' so heißt das epische Kabarett mit dem Jochen Malmsheimer am Mittwoch, 7. Dezember 2022, ab 20 Uhr, in den Flottmann-Hallen zu Gast sein wird. Malmsheimer, der vielfach preisgekrönte Kabarettist und „König der Komiker“ (Nürnberger Zeitung), ist der Meister des epischen Kabaretts. Sein leidenschaftlicher Vortrag ist unverwechselbar, lustvoll und in immer wieder neuen Formen hebt er die Grenzen zwischen Unsinn und Poesie auf. Hier bleibt kein Wort auf dem anderen. o wird auch gleich zu Beginn des Programms schonungslose Offenheit in allen Punkten vereinbart: Endlich, über siebzig Jahre nach Kriegsende in Deutschland, kommt der Zusammenhang zwischen Bahnhof und Leim zur Sprache. Das ist doch mal was! Auch danach ereignet sich eine ganze Menge, selbst die zurecht in Vergessenheit geratene Bärbel Höhn kommt zu ungeahnten Ehren. Bis schließlich ausgeführt wird, was geschähe, „Wenn Worte reden könnten“. Denn das Geschäft des Sprechens, von fast jedermann schamfrei in einer jeglichen Lebenslage schwunghaft betrieben, ist ein komplizierteres, als man gemeinhin ahnen möchte. Wie soll es da erst den Worten ergehen? Genau das erfahren die Zuschauer von Jochen Malmsheimer am Ende dieses hoch unterhaltsamen Programms in einem fulminanten Finale. Man wird sich hernach vielleicht nicht besser fühlen, aber wissen, wo der Gegner sitzt und vor allem: wie lange noch. Die Karten zu der Veranstaltung kosten im Vorverkauf 20 Euro; ermäßigt 17 Euro (plus Gebühren); an der Abendkasse 25 Euro, ermäßigt. 22 Euro. Die Karten sind erhältlich in allen Ticketshops mit Anbindung an das System Proticket sowie online über www.proticket.de (Bei Online-Bestellungen fallen weitere Gebühren an) Jochen Malmsheimer, geboren 1961 in Essen, ist ein vielfach preisgekrönter Kabarettist (u.a. Deutscher Kleinkunstpreis, Deutscher Kabarettpreis). In zahlreichen Bühnenprogrammen hat er eine ganz eigene Kunstform geschaffen: das epische Kabarett. Zu seinen erfolgreichsten Hörbuchproduktionen zählen die „Brautprinzessin“ von William Goldman sowie der Vierteiler „Der König auf Camelot“ von T.H. White. Einem größeren Publikum wurde er vor allem durch seine regelmäßigen Auftritte bei „Neues aus der Anstalt“ (ZDF) bekannt.

20 Uhr

November 22 bis Januar 2023

vhs-Filmforum Herbst- Winterprogramm

Die Filmwelt am Berliner Platz in Herne (NW), am Donnerstag (22.04.2021).

Mit dem Siegerfilm der diesjährigen Berlinale – Alcarràs – startet die Herbst-/Wintersaison im vhs-Programmkino der Filmwelt Herne am Sonntag, 6. November 2022. Durch die seit 2005 stattfindende Zusammenarbeit mit der „Filmwelt Herne“ ist es möglich, die Filme je zwei- bis dreimal pro Woche zu zeigen: montags um 17:30 Uhr, mittwochs um 20:15 Uhr und sonntags um 12:30 Uhr. Die gute Kooperation hat den Vorteil, Filme nun in einer hervorragenden Qualität in Kinoatmosphäre genießen zu können. Der Eintritt beträgt 6 Euro auf allen Plätzen. Ein Zuschlag wird für Filme in Überlänge erhoben. Das acht Filme umfassende Herbst/Winterrogramm ist diesmal von europäischen Produktionen geprägt. Dazu zählen: „Alcarràs – Die letzte Ernte“ schildert die Geschichte einer Familie spanischer Pfirsichbauern, die sich mit dem Verkauf ihrer Ländereien an einen Energiekonzern konfrontiert sieht. Alcarràs ist ein kleines Dorf im tiefsten Katalonien. Seit 80 Jahren baut die Familie Solé dort Pfirsiche an. Das Land hatte ihnen einst der Großgrundbesitzer Pinyol überlassen, als Dank für seine Rettung im Spanischen Bürgerkrieg. Doch der junge Pinyol will vom Handschlag seines Großvaters nichts mehr wissen. (halloherne berichtete) Altersfreigabe: 6 Jahre; Laufzeit: circa 120 min; Originaltitel: Alcarras. Eintritt: 7 Euro auf allen Plätzen. 'Rabiye Kurnaz gegen George W. Bush' – Im Herbst 2001, nur wenige Wochen nach den Terroranschlägen des 9. September, bricht der aus Bremen stammende Murat Kurnaz nach Karachi auf. Seine Mutter Rabiye und ihr Mann sind überrascht, machen sich aber zunächst nicht zu viele Gedanken. Doch plötzlich stehen zwei Dutzend Reporter vor der Tür, die behaupten: Hier soll ein Taliban wohnen! Erst jetzt erfährt Rabiye, dass Murat in Pakistan verhaftet und von den US-Amerikanern nach Guantanamo verschleppt wurde, weil er ins Profil des typischen Terrorverdächtigen passt. (halloherne berichtete) Altersfreigabe: 6 Jahre; Laufzeit: circa 118 min; Originaltitel: Rabiye Kurnaz vs. George W. Bush. Der Eintritt beträgt 6 Euro auf allen Plätzen. Ein Zuschlag wird für Filme in Überlänge erhoben. 'Das Glücksrad' – Drei kurze Geschichten: Die Maskenbildnerin Tsugumi erzählt ihrer Freundin Meiko von ihrer neuen Liebe. Meiko erkennt, dass es sich dabei zufällig um ihren eigenen Ex- Freund Kazuaki handelt. Obwohl sie angeblich überhaupt nicht eifersüchtig ist, mischt sich Meiko auf ihre eigene Weise in die sich anbahnende Beziehung ein. Die Studentin Nao will ihren Liebhaber Sasaki rächen, der von seinem Literaturprofessor gedemütigt wurde. Doch ihr Plan, den Professor in eine erotische Falle zu locken, gerät durch eine unglückliche Verwechslung außer Kontrolle. Auf einer Rolltreppe trifft die IT-Spezialistin Moka ihre ehemalige Mitschülerin Nana. Beide freuen sich über das Wiedersehen, denn sie haben noch offene Fragen miteinander zu klären. Als sie schon bei Moka zuhause Tee trinken, machen sie eine überraschende Feststellung. Irrtümer, Missverständnisse, Zufälle. Hamaguchiis Episodenfilm handelt von den Schwächen menschlicher Kommunikation und ihren unbeabsichtigten Konsequenzen. Altersfreigabe: 12 Jahre; Laufzeit: circa 121min; Originaltitel: Wheel of Fortune and Fantasy. Der Eintritt beträgt 6 Euro auf allen Plätzen. Ein Zuschlag wird für Filme in Überlänge erhoben. Original mit Untertitel: Altersfreigabe: keine Angaben; Laufzeit: circa 121 min; Originaltitel: Wheel of Fortune and Fantasy. Der Eintritt beträgt 6 Euro auf allen Plätzen. Ein Zuschlag wird für Filme in Überlänge erhoben. Hive – Fahrije Hoti lebt mit ihren beiden Kindern und ihrem Schwiegervater in Krusha e Madhe. In diesem Dorf verübten serbische Truppen im März 1999 ein schreckliches Massaker. 140 Frauen wurden zu Witwen, viele Opfer sind bis heute vermisst. Trotz der traumatischen Ereignisse sucht die aufrechte Fahrije nach einem Neuanfang für sich und ihre Familie. Mit der Imkerei, die ihr Mann betrieben hatte, kann sie die Kinder nicht ernähren. Deshalb gründet sie zusammen mit anderen Witwen eine landwirtschaftliche Genossenschaft. Die Frauen wollen Ajvar herstellen, einen beliebten Paprikaaufstrich, der sich im lokalen Supermarkt gut verkauft. Doch die Männer des Dorfes klammern sich an ihre alte patriarchalische Ordnung. Hartnäckig versuchen sie, Fahrije und ihren Mitstreiterinnen das selbstständige Arbeiten zu verbieten. Der erstaunliche Debütfilm der kosovarischen Regisseurin Blerta Basholli beruht auf wahren Begebenheiten und zeigt er- mutigende Wege aus der Hilflosigkeit. Altersfreigabe: 12 Jahre; Laufzeit: circa 84 min; Drama; Originaltitel: Hive. Der Eintritt beträgt 6 Euro auf allen Plätzen. Ein Zuschlag wird für Filme in Überlänge erhoben. Carl und Yaya sind zwar noch keine Superstars in der Welt der Influencer und Internet-Models, doch das attraktive Pärchen kann gut von der Vermarktung seiner Schönheit leben. Ständig auf der Suche nach glamourösen Hintergründen für die nächsten Selfies, kommt ihnen die Einladung auf eine Luxusyacht äußerst gelegen. Für die stinkreichen Snobs, die auf dieser Reise den Ton angeben, sind Carl und Yaya ein willkommener Augenschmaus inmitten des dekadenten Ambientes der exklusiven Kreuzfahrt. Während die Passagiere ihre im Überfluss vorhandene Freizeit mit Sonnenbaden, Cocktails und belanglosem Smalltalk vergeuden, schuftet das weitgehend unsichtbare Personal unter Deck für die Multimillionäre. Doch beim Captain’s Dinner zieht ein Sturm auf, der nicht nur das Schiff, sondern auch die sozialen Hierarchien erheblich ins Wanken bringt. Regisseur Ruben Östlund gewann mit „Triangle of Sadness“ bereits zum zweiten Mal die Goldene Palme von Cannes. Altersfreigabe: 12 Jahre; Laufzeit: circa 142 min; Originaltitel: Triangle of Sadness. Der Eintritt beträgt 6 Euro auf allen Plätzen. Ein Zuschlag wird für Filme in Überlänge erhoben. 'Meine Stunden mit Leo' – Die pensionierte Religionslehrerin Nancy Stokes ist seit zwei Jahren verwitwet. Ihre Ehe war stabil und verlässlich, aber in Sachen Sexualität eine einzige langwierige Enttäuschung. (halloherne berichtete) Altersfreigabe: 12 Jahre; Laufzeit: circa 97 min; Originaltitel: Good Luck to You, Leo Grande. Der Eintritt beträgt 6 Euro auf allen Plätzen. Ein Zuschlag wird für Filme in Überlänge erhoben. 'Die Zeit, die wir teilen' – Die Pariser Verlegerin Joan Verra trifft zufällig den Iren Doug wieder, der vor Jahrzehnten ihre erste große Liebe war. Aufgewühlt von dieser Begegnung verlässt sie Paris Hals über Kopf, um in ihrem alten Landhaus etwas Ruhe zu finden. Dort angekommen erinnert sich Joan an die stürmische Zeit in Dublin, als sie an der Seite des charmanten Taschendiebs in einen Strudel von Ereignissen geriet, die im Gefängnis endeten. Von ihrem gemeinsamen Sohn Nathan, der bei ihr in Frankreich aufwuchs, hatte Doug nie etwas erfahren. Unterstützung fand Joan damals bei ihren Eltern, bis die Mutter plötzlich alle Verbindungen abbrach und mit ihrem Kampfsportlehrer nach Japan durch- brannte. Während Joan versucht, mit den Turbulenzen und Verwundungen ihres Lebens ins Reine zu kommen, trifft Nathan überraschend im Landhaus ein. Und auch der exzentrische deutsche Schriftsteller Tim Ardenne, der seine deutlich ältere Verlegerin leidenschaftlich liebt, will Joan nicht den sentimentalen Erinnerungen überlassen Altersfreigabe: 12 Jahre; Laufzeit: circa 101 min; Originaltitel: À propos de Joan. Der Eintritt beträgt 6 Euro auf allen Plätzen. Ein Zuschlag wird für Filme in Überlänge erhoben. 'Rimini' – Richie Bravo, der einst so gefeierte Schlagerstar, jagt im winterlichen Rimini seinem verblichenen Ruhm hinterher. Während Schnee und Regen über die verwaisten Strände fegen, steht Richie im Glitzerkostüm auf der Playback-Bühne, um die Herzen einiger dutzend Bustouristinnen fortgeschrittenen Alters zu erwärmen. (halloherne berichtete) Altersfreigabe: 12 Jahre; Laufzeit: circa 116 min; Originaltitel: Rimini. Der Eintritt beträgt 6 Euro auf allen Plätzen. Ein Zuschlag wird für Filme in Überlänge erhoben.

20:15 Uhr

Räuber Hotzenplotz, Krabat und die kleine Hexe

Otfried Preußlers Bildwelten

Illustration von Daniel Napp aus Otfried Preußler, „Das kleine Gespenst“

Die Ludwig Galerie Schloss Oberhausen hatte Mitte September 2020 eine große Retrospektive der Bildwelten des begnadeten Geschichtenerzählers Otfried Preußler nach nur kurzer Zeit coronabedingt wieder schließen müssen. Zwei Jahre später, am 17. September 2022 um 19 Uhr, ist Wiedereröffnung in erweitertem Umfang und mit einem tollen Rahmenprogramm für die ganze Familie. Otfried Preußler (1923–2013) gehört zu den bedeutendsten und einflussreichsten Kinder- und Jugendbuchautoren des deutschsprachigen Raums. Mit Geschichten wie „Der Räuber Hotzenplotz“, „Die kleine Hexe“ und „Das kleine Gespenst“ hat der im böhmischen Reichenberg geborene Autor seit den 1950er Jahren Figuren erschaffen, die bis heute Generationen von Heranwachsenden prägen und aus den Kinderzimmern dieser Welt sowie dem Schulunterricht nicht mehr wegzudenken sind. Insgesamt hat er über 35 Bücher geschrieben, die in mehr als 50 Sprachen übersetzt wurden und inzwischen eine Gesamtauflage von über 50 Millionen Exemplaren weltweit erreicht haben. Otfried Preußler hat nach der Vertreibung der Familie aus dem Sudetenland im bayerischen Rosenheim als Volksschullehrer und Lokalredakteur gearbeitet, bevor er den mündlich überlieferten Sagen- und Märchenschatz seiner Großmutter Dora aufzuschreiben begann und 1956 mit „Der kleine Wassermann“ den Grundstein zu seinem weltweiten Erfolg legte. Zahlreiche Zeichner haben seine Geschichten nicht nur illustriert, sondern seine Figuren geradezu zum Leben erweckt, indem sie von ihrem persönlichen Stil und eigenen Ideen Gebrauch machten. Kuratorin Linda Schmitz-Kleinreesink: „Besonders bekannt sind die Illustrationen von F. J. Tripp, die dem Räuber Hotzenplotz sein markantes Äußeres verleihen. Die holzschnitthaften Sepia-Zeichnungen, die Herbert Holzing für Krabat erschafft, bleiben über zahlreiche Auflagen hinweg bestehen. Das unverwechselbare Aussehen der kleinen Hexe, aber auch des kleinen Wassermanns, ist der Künstlerin Winnie Gebhardt zu verdanken.“ Mehr als fünfzig ihrer originalen Tuschezeichnungen hat der Thienemann-Esslinger Verlag aus seinem Archiv eigens für die Oberhausener Ausstellung bereitgestellt. Die Neuillustrationen der Klassiker durch Daniel Napp, Thorsten Saleina und Annette Swoboda sind in der umfangreichen Schau auf allen drei Etagen der Ludwig Galerie ebenso vertreten sein wie die frühen Zeichnungen. Auch selten gezeigte Originalzeichnungen zu „Hörbe“, einer eigenen Geschichte Preußlers, die 1981 seiner böhmischen Heimat ein Denkmal setzt, sind zu sehen. Hörbücher, Theateradaptionen, Filme und Spiele zeugen von der immensen Beliebtheit der jeweiligen Werke. Über 300 originale Zeichnungen sowie Filmrequisiten, Buchausgaben, Fotografien und Anton Bachleitners „Krabat“-Figuren des Düsseldorfer Marionettentheaters ermöglichen erstmals einen umfangreichen Überblick über das Wirken Otfried Preußlers und seiner Illustratoren. Die Ausstellung lädt dazu ein, unterschiedlichste Gattungen zu durchwandern: über klassische Bilderbücher, Geschichtensammlungen und traditionelle Sagen bis hin zu fantastischen Erzählungen. Alle Bücher liegen zum Schmökern für Jung und Alt aus, dazu werden Ausschnitte aus Kinoadaptionen gezeigt. Die Ausstellung „ Otfried Preußler – Figurenschöpfer und Geschichtenerzähler“ wird vom 18. September 2022 bis 15. Januar 2023 in der Ludwig Galerie Schloss Oberhausen, Konrad-Adenauer-Allee 46, gezeigt. Sie ist geöffnet Dienstag bis Sonntag jeweils von 11 bis 18 Uhr, geschlossen montags sowie am 24., 25. und 31. Dezember 2022 und am 1. Januar 2023. Der Eintritt kostet acht, ermäßigt vier Euro, Familien (zwei Erwachsene plus Kinder) zahlen 12 Euro, das Kombiticket mit dem Gasometer Oberhausen kostet 14 Euro. Ein Kinder-Mitmach-Heft führt spielend durch die Ausstellung, Oberhausener Schüler haben einen Kinder-Audioguide kreiert und es werden neben den öffentlichen Führungen an jedem Sonn- und Feiertag um 11:30 Uhr auch Führungen auf Ukrainisch/Russisch und Arabisch angeboten. Kuratorinnenführungen mit Linda Schmitz-Kleinreesink gibt es sonntags um 15 Uhr am 16. Oktober 2022, 13. November 2022, 11. Dezember 2022 und 15. Januar 2023. Die Direktorin Dr. Christine Vogt führt jeweils mittwochs um 16 Uhr durch die Ausstellung am 19. Oktober 2022 und am 30. November 2022. Sie hat zusammen mit Linda Schmitz-Kleinreesink den reich bebilderten, für 29,80 Euro äußerst wohlfeilen Katalog herausgegeben (ISBN 978-3-932236-44-0). Weitere Informationen auch über Lesungen, Figurentheateraufführungen und Vorträge gibt es auf der Homepage.

seit 18. Sept

Pfarrei St. Christophorus

Alpha-Glaubenskursus

Die Löwenkirche.

Die Pfarrei St. Christophorus lädt zu einem Alpha Glaubenskursus ein: Er findet an zwölf Sonntagen im Gemeindehaus von St. Joseph an der Löwenkirchen statt. Er ist gedacht für alle, die sich mit Lebens- und Glaubensfragen beschäftigen wollen. Ganz unabhängig davon, ob Sie Kirchgänger sind oder nicht, jeder ist eingeladen. Die Abende haben jeweils drei Elemente: das gemeinsame Essen, das Schauen eines Video-Impulses sowie ein offener Austausch zum jeweiligen Thema. Der Kursus findet vom 23. Oktober 2022 bis zum 22. Januar 2023 jeweils in der Zeit von 17 bis19:30 Uhr statt. Die Teilnahme an dem Alphakursus ist kostenlos. Interessenten können sich bei Elke Willnat unter 0160/95088110 oder per Mail elke.willnat@gmx.de oder bei Mirijam Mroncz unter 0157/59415314 oder per Mail jamisch@gmx.de melden. Die Akteure bitten darum diese E-Mail-Adressen zu nutzen, da sich in dem Flyer ein Fehler eingeschlichen hat.

seit 23. Okt

Martin-Opitz-Bibliothek

Antiquarischer Büchermarkt

Antiquarischer Büchermarkt in der MOB vom 7. November bis zum 16. Dezember 2022.

Vom Montag, 7. November, bis Freitag,16. Dezember 2033, findet in der Martin-Opitz-Bibliothek ein Büchermarkt statt. Während der Öffnungszeiten der Bibliothek können antiquarische Bücher zu Themen wie Geschichte, Politik, Literatur und Kunst, aber auch Romane, Gedichtbände und vieles mehr erworben werden. Eine gute Gelegenheit, um sich mit reichlich Lesestoff einzudecken und das eine oder andere Weihnachtsgeschenk zu erwerben.

seit 7. Nov

Alter Wartesaal präsentiert Vorstellungen

Volles Programm im Herbst und Winter

Im Alten Wartesaal gibt es im Oktober und November wieder ein vielfältiges Programm.

Für den Jahresendspurt stehen im Alten Wartesaal im Bahnhof Herne eine ganze Reihe von Veranstaltungen im Programm. Die Besuchenden erwartet ein bunter Mix aus Theater, Vortrag, Konzert, Show, Lesung und Ausstellung. Den Auftakt bildet ein bewährtes Doppelgespann, das im Wartesaal viermal im Jahr gastiert: Im „Aufruhrgebiet – Die revolutionäre Vorlesedemo“ Mittwoch, 19. Oktober 2022, 20 Uhr, beschäftigen sich die Gastgeberinnen Tabea Farnbacher, Miedya Mahmod und Jule Weber diesmal mit Texten und Positionen zum Thema Entlohnung von Kulturschaffenden. Beim „Wartesalon“ Donnerstag, 20. Oktober 2022, 20 Uhr, übernimmt das YAYA-Netzwerk aus Wuppertal, das sich künstlerisch mit dem Thema gesellschaftlicher Chancengerechtigkeit auseinandersetzt: Ein Abend mit feministischem Rap und Hip-Hop, DJ- Sets und Diskussionsrunden. Der Eintritt ist jeweils frei. Nach einem furiosen Herbert!-Festival-Wochenende mit frischgekürten Preisträgerinnen und Preisträgern macht der „Hin&Herbert – ArtRemix!“. Samstag, 22. Oktober 2022, ab 16 Uhr, wieder einmal einen Abstecher in den Alten Wartesaal und bietet den Teilnehmenden die Möglichkeit, ihre Talente vor großem Publikum zu präsentieren: ein Nachmittag mit offenem, kostenlosen Programm, der auch das Kennenlernen und Netzwerken ermöglicht. Besonders furchtlose Gäste ab 16 Jahren lädt die Stadtbibliothek an Halloween Montag, 31. Oktober 2022, 19 Uhr, zum Live-Hörspiel „Dracula“ nach Bram Stoker ein. Klangkünstler Martin Daske und Schauspieler Rainer Rudloff inszenieren die wohl bekannteste aller Vampirgeschichten mit eindringlicher Rollengestaltung und außergewöhnlicher Intensität unter dem geschichtsträchtigen Tonnengewölbe des Wartesaals. Tickets für acht Euro sind in den Stadtbibliotheken Herne und Wanne erhältlich. Mit einer Neuinterpretation eines Klassikers wartet auch das Ensemble „pottspiel“ des theaterkohlenpott auf: „Frühlings Erwachen“ nach Frank Wedekind feiert seine Premiere im Bahnhof Herne Freitag, 4. November 2022, 19 Uhr. Gäste ab 14 Jahren erwartet eine eindringliche Inszenierung des Dramas, das die Probleme Erwachsenwerdens beleuchtet: Schulnoten, Stress mit den Eltern, aber auch sensible Inhalte wie Sexualität und Schwangerschaft, Gewalt und Tod. Weitere Vorstellungen: Samstag, 5. November 2022, 19 Uhr und Sonntag, 6. November 2022, 18 Uhr, Tickets für 8 Euro sind unter karten@theaterkohlenpott.de zu bekommen. Die Musik-Virtuosen Patric Siewert am Bass und Oliver Schroer am Piano kehren als „Schroer / Siewert-Duo“ am Mittwoch, 9. November 2022, um 20 Uhr, zurück in den Alten Wartesaal. In ihrem neuen Projekt definieren sie ihre gemeinsame Vorliebe für kammermusikalischen Jazz neu und spielen ihr aktuelles Konzertprogramm aus mal lyrischen und mal expressiven Eigenkompositionen. Der Eintritt ist frei. Stadthistoriker Ralf Piorr lädt am Donnerstag, 10. November 2022, um 18 Uhr, zu einem kostenlosen Bildvortrag über die Geschichte des Alten Wartesaals und des Bahnhofs Herne ein. Diese ist eng verknüpft mit dem Aufstieg Hernes vom beschaulichen Dorf zur industriellen Großstadt innerhalb weniger Jahrzehnte. Anhand von historischen Fotos erzählt Piorr von alten Sehnsüchten und unverhofften Begegnungen, von dramatischen Abschieden und beglückenden Wiedersehen der 175-jährigen Bahnhofsgeschichte. Konzerte von Rammstein, Yoko Ono im Hotelzimmer, Rihanna als 16- jährige oder mit Scooter im Privat-Jet: Die letzte Ausstellung des Jahres zeigt „Porträts“ des Esseners Frank Lothar Lange, der als Fotograf jahrelang unter anderem für das Jugendmagazin BRAVO tätig war. Hinter den beeindruckenden Fotos, die einem Archiv der Popkultur gleichen, steckt aber auch eine ganz persönliche Geschichte: Ein rastloses Leben im Jet-Set, das die Gesundheit des Fotografen nicht unangetastet ließ. Seine sensiblen Bildreportagen, beispielsweise von Mädchen auf dem Hamburger Strich oder von Kindern aus Kriegs- und Krisengebieten im Friedensdorf International, die seine Arbeit ebenso auszeichnen, stehen dabei nur vermeintlich in Kontrast zu seinen Magazinfotos: Frank Lothar Lange möchte immer auch hinter äußerliche Fassaden blicken und Geschichten von Menschen erzählen. Die Ausstellung ist von Freitag bis Sonntag, 18. November bis 18. Dezember 2022, von Donnerstag bis Sonntag, 14 bis 18 Uhr geöffnet, der Eintritt ist frei.

seit 18. Nov

Werke werden im Rathaus gezeigt

Jahresausstellung des HKB

Die Künstler des HKB zeigen ihre Werke.

Seit 2008 ist die Jahresausstellung des Herner Künstlerbundes (HKB) im Herner Rathaus eine feste Größe. Sie musste nur einmal, im Jahr 2020, coronabedingt ausfallen. Die aktuelle Jahresausstellung wird am Freitag, 25. November 2022, um 17 Uhr im Herner Rathaus, Friedrich-Ebert-Platz 6, eröffnet. In 54 Werken zeigen 20 Künstler einen repräsentativen Querschnitt ihres Schaffens des vergangenen Jahres. Auf zwei Rathausetagen präsentiert der HKB eine breite Palette ganz unterschiedlicher Werke, Portraits, Landschaften, Stillleben, Fotografien, grafische Arbeiten, reliefartige Collagen, abstrakte, plastische und textile Arbeiten, Ansichten der Industriekultur. Dabei bedienen sich die Künstler ganz verschiedener Techniken beziehungsweise Materialien wie Öl und Acryl, Filzpappe, Mischtechniken, Bleistift, Graphit und Pastell, Collagen, Wolle und Baumrinden. Die Ausstellung ist von Freitag, 25. November 2022, bis Freitag, 27. Januar 2023, zu den Öffnungszeiten des Rathauses, Montag bis Freitag von 8 bis 18 Uhr, zu sehen.

seit 25. Nov

Christine Laprell stellt Werke in der vhs-Galerei aus

Ausstellung 'planlos'

Die Künstlerin Christine Laprell stellt in der vhs-Galerie aus.

Die vhs-Galerie zeigt die Ausstellung „planlos“ der Künstlerin Christine Laprell. In der vhs in Wanne zeigt sie vorwiegend Arbeiten aus den vergangenen 20 Jahren. Es sind helle und fragile Kunstwerke auf Leinwand, Karton, Folie und Papier in Mischtechnik. Die Ausstellung im Haus am Grünen Ring, Wilhelmstraße 37, beginnt mit der Eröffnung am Freitag, 25. November, um 19 Uhr. Die Werke werden bis Sonntag, 22. Januar 2023, zu sehen sein. „Auf den ersten Blick erscheinen ihre Werke auf eigenwillige Art ausgewogen. Auf den zweiten Blick ergibt sich der Eindruck von Vielschichtigkeit in der Zeichnung, Malerei, Collage“, so Natalie Dilekli von der vhs-GALERIE. Der Titel der Ausstellung „planlos“ bezieht sich auf die Vorgehensweise der Künstlerin. Die Kompositionen sind das Ergebnis intuitiven Arbeitens. Die Bildelemente fallen der Künstlerin im Prozess des Arbeitens zu, sie folgt impulsiver Lust am Malen, Zusammenfügen und Sehen. Der Titel „planlos“ sei zwar ironisch gemeint, so Laprell, viele ihrer Werke wirken aber tatsächlich „planlos“, oft sogar wie gekritzelt. „Ich brauche in meinen Werken immer ein grafisches Element. Ich habe immer schon gerne geschrieben, daher auch dieses ‚Kritzeln‘ in den Bildern.“ Die Ausstellung ist zu den Öffnungszeiten der vhs in Wanne kostenfrei zu sehen: von Montag bis Freitag von 9 bis 20 Uhr und in den Weihnachtsferien, 23. Dezember 2022 bis 6. Januar 2023, Montag bis Donnerstag von 8 bis 12 Uhr und von 13:30 bis 15:30 Uhr, am Freitag von 8 bis 12 Uhr.

seit 25. Nov

Donnerstag, 8. Dezember

Upcycling-Unikate des Labels sind nachhaltig

'Einzigware'-Ausstellung des Caritasverbandes

Das Label Einzigware des Caritasverbandes verbindet Upcycling und die Beschäftigung von Langzeitarbeitslosen.

Das Label „Einzigware“ des Deutschen Caritasverbandes verbindet durch Upcycling die Beschäftigung von Langzeitarbeitslosen mit Nachhaltigkeit. In seinen Räumlichkeiten in Herne-Mitte, Bahnhofstr. 64, präsentiert der Herner Caritasverband aktuell eine bunte Palette seiner Einzigware-Produkte und zeigt die handwerkliche Arbeit, mit der die hochwertigen Unikate hergestellt werden. Alle Interessierten sind bis Dienstag, 20. Dezember 2022, eingeladen, vor Ort zu stöbern und sich über das Angebot zu informieren. Wie wird aus einem alten Kleidungsstück oder einem ausrangierten Möbelstück ein neues Lieblingsteil? „Indem man langzeitarbeitslosen Menschen etwas zutraut, sie fördert und an kreativen Prozessen teilhaben lässt“, erläutert Sandra Endemann, Fachbereichsleiterin Beschäftigungsförderung beim Herner Caritasverband, das Konzept. „So erhalten Gegenstände neues Leben und unsere Teilnehmer neue Perspektiven am Arbeitsmarkt.“ Einzigware ist ein Beschäftigungsprojekt im Bereich Upcycling, das Langzeitarbeitslosen die Chance auf den (Wieder-)Einstieg in eine sinnstiftende Arbeit bietet und vom Jobcenter Herne gefördert wird. Es handelt sich um eine Arbeitsgelegenheit, in der die Teilnehmer unter fachlicher Anleitung ihre Ressourcen und Kreativität entdecken und sich in verschiedenen Bereichen der Handwerkskunst erproben. So entstehen hochwertige, nachhaltige Produkte und zugleich für die Menschen neue Wege in den Arbeitsmarkt. Die Ausstellung ist montags bis freitags von 9 bis 16 Uhr für die Öffentlichkeit geöffnet. Zu den Öffnungszeiten können auch weihnachtliche Dekoartikel erworben werden. Die Verkaufserlöse fließen zurück in das Beschäftigungsprojekt, zum Beispiel in die Anschaffung neuen Materials. Weitere Infos unter Tel 02323 92960-23, s.endemann@caritas-herne.de und www.caritas-herne.de.

9 Uhr

Malteser Hilfsdienst lädt ein

Veranstaltungen im November und Dezember

Verantwortlichen des Malteser Hilfsdienst laden Interessierte zu den Veranstaltungen im November und Dezember. (Symbolbild).

Die Verantwortlichen des Malteser Hilfsdienst laden Interessierte zu den Veranstaltungen im November und Dezember ein. Jeweils von 10 bis ca. 12 Uhr finden die Veranstaltungen in Räumen an der Kronenstraße 27 (unter der St. Konradkirche) statt. Die Verantwortlichen stellen zur Abholung der Teilnehmenden den Mobilen Einkaufswagen zur Verfügung. Los geht es am Donnerstag, 10. November 2022, mit der Veranstaltung 'Machen Sie ihr Hobby zum Ehrenamt'. Interssierte können sich hier regelmäßig austauschen. Am Donnerstag, 17. November 2022, folgt dann „Wenn die Eltern alt werden“. Die Kommunikation zwischen den Generationen ist nicht immer leicht. Hier werden Teilnehmern Wege aufgezeigt, die ihnen helfen, auch bei schwierigen Themen, die richtigen Worte zu finden. Am Donnerstag, 24. November 2022, werden dann Weihnachtskränze gemeinsam gebastelt. Zu „Oma ́s & Opa ́s Kochbuch“ - Geschichten aus der Wohnküche laden die Verantwortlichen am Donnerstag, 1. Dezember 2022, ein. Zur Veranstaltung heißt es: „Ein Vormittag mit tollen Geschichten aus der Wohnküche. Erzählen Sie uns Ihre Kocherlebnisse. Wir möchten gemeinsam mit Ihnen gute, alte Rezepte sammeln und im Laufe des Jahres „Oma ́s & Opa ́s Kochbuch“ zusammenstellen, das dann für einen guten Zweck verkauft werden soll.“ Anlässlich des Nikolaustages wird am Donnerstag, 8. Dezember 2022, gemeinsam gebacken. Die Teilnehmenden können ihre Lieblingsrezepte mitbringen und dann wird losgelegt. Zu einem gemütlichen weihnachtlichen Miteinander-Füreinander bei Kaffee, Tee und Stollen lädt die Veranstaltung Bingo, Karten, Singen und Basteln am Donnerstag, 15. Dezember ein. Den Abschluss der Veranstaltungsreihe bildet das gemeinsame Lesen der Weihnachtsgeschichten am Donnerstag, 22. Dezember 2022. Hier soll ein weihnachtliches Miteinander-Füreinander bei Kaffee, Tee und Punsch, Spekulatius, Dominosteine und Printen kreiert werden.

10 Uhr

18 Studierende der Bauhaus-Uni aus Weimar stellen Arbeiten aus

'Herner Zukunftsvisionen' im Schloss Strünkede

Die Ausstellung "Re:start Architecture - Herner Zukunftsvisionen" hat im Schloss Strünkede begonnen.

Bei der Ausstellung „Re:start Architecture – Herner Zukunftsvisionen“ zeigen 18 Studierende der Bauhaus-Universität Weimar architektonische Zukunftspositionen in Herne an Hand ihrer Arbeiten. Die Ausstellung im Schloss Strünkede wurde am Freitag (28.10.2022) eröffnet und endet am Sonntag, 15. Januar 2023. Anlass für die Zusammenarbeit der Bauhaus-Universität Weimar und des Emschertal-Museums war die 125-Jahrfeier der Stadt Herne. „Als Oberbürgermeister der Stadt Herne freue ich mich immer sehr, wenn sich Menschen mit unserer Stadt auseinandersetzen und ihre Ideen einbringen. Dass sich nun die Bauhaus-Universität Weimar mit Herne beschäftigt, kann man als Teil unserer Aufwertung bezeichnen. Denn: Die Universität genießt einen besonderen Ruf und Status. Statuten wie 'Kunst und Technik eine neue Einheit‘ und 'Form folgt der Funktion‘ sind bis heute Grundlage der universitären Bauhaus-Ideologie“, so Oberbürgermeister Dr. Frank Dudda in seiner Begrüßungsrede. Die Studierenden der Bauhaus-Universität in Weimar besuchten 2021 die Stadt Herne und sammelten viele Eindrücke, die sie in ihre Projekte an diversen Standorten einfließen ließen. In eigenständiger Weise unternahmen sie Verknüpfungen, forderten die Komplexität der unterschiedlichen Orte heraus und trafen spielerische Aussagen zu Stadtbefragungen, Materialität und Raum. Gebäude der Gemeinschaft, Wohnkultur, Forschung, Freizeit und Sport wurden neu thematisiert. Die stellvertretende Emschertal-Museumsleiterin Kirsten Katharina Büttner gab eine Einführung in die Ausstellung. Das musikalische Rahmenprogramm wurde von Christof Schläger gestaltet. Von der Universtität Weimar waren die Lehrenden Charlotte Pfrommer und Clemens Helmke sowie Studierende anwesend. Die Öffnungszeiten im Schloss Strünkede sind Dienstag bis Freitag von 10 bis 13 und 14 bis 17 Uhr, Samstag von 14 bis 17 Uhr und Sonn- sowie Feiertag von 11 bis 17 Uhr durchgehend. Die Eintrittspreise betragen Erwachsene 2,50 Euro (Dauerausstellung), bei Sonderausstellungen 3,50 Euro. Kinder oder Jugendliche (6 bis 17 Jahre) sowie Schüler zahlen 50 Cent.

10 Uhr

Herner Weihnachtsmarkt entlang der Bahnhofstraße

Festliche Stimmung in der City

Soll wieder in der City stattfinden: Der Herner Weihnachtsmarkt auf der Bahnhofstraße, hier im Jahr 2017.

Entlang der Bahnhofstraße und auf dem Robert-Brauner-Platz sorgt der Herner Weihnachtsmarkt von Donnerstag, 17. November, bis Freitag, 23. Dezember 2022, für festliche Stimmung in Herne-Mitte. Das angepasste Veranstaltungskonzept des Stadtmarketings verzichtet auf Events und Bühnenshow, bietet dafür aber eine weihnachtliche Grundversorgung, heißt es in einer Mitteilung von Mittwoch (9.11.2022). Insgesamt laden 15 weihnachtlich geschmückte Stände zum gemütlichen Bummeln und Schlemmen in die Herner Innenstadt ein. Der aktuelle Planungsstand sieht acht Gastronomie- und zwei Ausschankbetriebe, zwei Verkaufsstände sowie zwei Hütten, die als Karitative Hütten und im Wechsel als Handwerkshütte genutzt werden. Auch ein buntes Kinderkarussell ist wieder mit dabei. Die überwiegend inhabergeführten Hütten machen die familiäre Atmosphäre des Weihnachtsmarktes aus. „Unsere Stammbeschicker bleiben dem Standort Herne auch in schwierigen Zeiten treu und freuen sich auf ein Wiedersehen mit ihrer Kundschaft“, so die beim Stadtmarketing Herne für den Weihnachtsmarkt zuständige Projektleiterin, Tina Dzierla. Traditionell ist der Herner Weihnachtsmarkt schon immer so etwas wie der Gegenentwurf zu den großen Eventmärkten in der Region. Gemeinsam mit dem ASB Regionalverband Herne Gelsenkirchen e. V. stellt das Herner Stadtmarketing in der Vorweihnachtszeit wieder zwei Karitative Hütten auf dem Robert-Brauner-Platz in Herne-Mitte zur Verfügung. Gemeinnützige Organisationen, Schulen und Kitas präsentieren ihre Arbeit und verkaufen im Wechsel beispielsweise Holzarbeiten, kunstvolle Postkarten oder handgestrickte Socken. In der Handwerkshütte, die im Wechsel in eine der Karitativen Hütten einzieht, werden kunstvolle Bastelarbeiten und handgemachte Strick- und Häkelarbeiten angeboten. Die Hygieneregeln für den Weihnachtsmarkt folgen der Coronaschutzverordnung des Landes NRW und liegen in der Verantwortung der Stände. Um Energie zu sparen, setzt das Stadtmarketing die im vergangenen Jahr begonnene Verkleinerung des Herner Weihnachtsmarktes fort. „Wir sind bereits dort, wo andere Veranstalter gerne hinmöchten. Energiefresser wie Eisbahnen und Co. haben wir schon länger nicht mehr – zuletzt beim Weihnachtskörl 2012“, so Dzierla. Die große Tannenbaumkonstruktion, die beleuchtete Krippe, das Lichterdach und die Bühne auf dem Robert-Brauner-Platz bleiben weg. „Die Absage des Programms ist zum Teil der Verkleinerung des Weihnachtsmarktes geschuldet“, erläutert Tina Dzierla. Durch die Abwanderung großer Gastronomiebetriebe fehlten Frequenzbringer und Einnahmen. Am Freitag, 25. November 2022. schmücken Kinder aus Herner Kitas und Kindergärten die Tannenbaumlandschaft mit ihren kunstvollen Bastelarbeiten. Ein besonderer Blickfang des Herner Weihnachtsmarktes sind die Krippenfiguren des Essener Künstlers Roger Löcherbach. Bis Silvester ist die Herner Innenstadt stimmungsvoll mit Tannenbäumen geschmückt und erstrahlt in einem warmen Lichterglanz. „Dafür bedanken wir uns ganz herzlich bei unserem Hauptsponsor, der Herner Sparkasse, und den Stadtwerken, die uns auch in diesem Jahr wieder unterstützen“, so Dzierla. In Zusammenarbeit mit der IG Herne City und weiteren Baumpaten erstrahlen außerdem 13 Laubbäume in Herne-Mitte. Um Strom zu sparen, hatte das Stadtmarketing für die Weihnachtsbeleuchtung bereits vor einigen Jahren passgenaue Vorhänge aus sparsamen LED-Lichterketten entwickelt, die an die bestehenden Laternen angedockt werden. Die Weihnachtsbeleuchtung wird täglich in der Zeit von 16 bis 22 Uhr geschaltet. Am späten Abend werden die Lichter automatisch ausgeschaltet, um Energie zu sparen. Die Öffnungszeiten des Herner Weihnachtsmarktes sind jeweils an die Öffnungszeiten des Einzelhandels in der Innenstadt angelehnt - somit wochentags von 12 bis mindestens 19 Uhr, am Samstag von 12 bis mindestens 18 Uhr. Sonntags bleibt der Herner Weihnachtsmarkt geschlossen.

12 Uhr

Reiner Seliger zeigt seine neuen Werke und Skulpturen

'Seh-Erlebnis' in den Flottmann-Hallen

Die Ausstellung "Arena" von Reiner Seliger in den Flottmann-Hallen - hier ein gelber Ball vor einer Wand.

Die Flottmann-Hallen präsentieren von Samstag, 12. November, bis Sonntag, 22. Januar 2023, die Ausstellung „ARENA“ von Reiner Seliger. Teile der Ausstellung sind in den Flottmann-Hallen entstanden. Am Freitag (11.11.2022) hat er das Projekt zusammen mit Kuratorin Jutta Laurinat von den Flottmann-Hallen vorgestellt. Der Ausstellungsort ist dem Künstler Reiner Seliger bereits durch frühere Begegnungen vertraut. Vor den Hallen steht seit 17 Jahren eines seiner Werke. Aus Ziegelsteinen hat er eine Skulptur geschaffen, die an einen Bienenkorb erinnert. In den Flottmann-Hallen stellt er jetzt Werke aus Styropor oder Schulkreide aus. „Ich habe die Kreide von der Firma Mörtel bezogen, die einzige Firma, die in Deutschland Schulkreide hergestellt hat. Ich habe von ihnen die Kreidebruchstücke bekommen, die sie nicht verwerten konnten. Die Firma hat die Herstellung eingestellt, also habe ich nochmal viel Kreide gelagert. Ich müsste 120 Jahre alt werden, wenn ich alles noch verwerten wollte“, so Seliger. In den Flottmann-Hallen zeigt er Skulpturen und auch gerahmte Werke, die klassisch, wie gemalte Bilder, an den Wänden hängen. Seliger wollte auch eine kreisförmige Skulptur ausstellen, die er schon fertig hatte. Aber „der Raum freute sich nicht über das Werk.“ Also hat er es auseinandergenommen und zu einer Styroporfläche verarbeitet, die jetzt den Boden in der Kunsthalle ziert. Seliger beschreibt seine Kunst so: „Kunst will heute oftmals zunächst 'gelesen‘ werden. Wenn man sich dann umguckt (in den Ausstellungen) sucht man oft das, was man über die Ausstellung gelesen hat. Deswegen möchte ich mit meiner Kunst ein 'Seh-Erlebnis‘ schaffen.“ Die Ausstellung wird am Samstag, 12. November 2022, um 17 Uhr, offiziell eröffnet. Die Eröffnungsrede hält Prof. Dr. Ferdinand Ulrich. Die Öffnungszeiten während der Laufzeit: Dienstag bis Sonntag von 14 bis 18 Uhr. Die Kunsthalle ist telefonisch unter 0 23 23 / 16 - 30 78 zu erreichen.

14 Uhr

Fotograf Frank Lothar Lange zeigt 'Porträts' im Alten Wartesaal

Rihanna, Tokio Hotel und Rammstein

Der Fotograf Frank Lothar Lange (vorne) zeigt im Alten Wartesaal seine Ausstellung "Porträts" berühmter Künstler wie Tokio Hotel (li.).

Der Essener Fotograf Frank Lothar Lange zeigt seine Ausstellung „Porträts“ im Alten Wartesaal, am Bahnhofsplatz 5 in Herne. Die Ausstellung beginnt mit der Vernissage am Freitag, 18. November 2022, um 19 Uhr. Die Ausstellung ist bis Sonntag, 18. Dezember 2022, zu sehen. Der Eintritt ist frei. Gefühlt hat Frank Lothar alle Musikstars der vergangenen 50 Jahre fotografiert. „Wir haben zuhause immer eine gewisse Vorauswahl von Bildern, die uns am Herzen liegen“, so Silvia Lange, die Ehefrau von Frank Lothar Lange auf die Frage, wie lang denn die Vorbereitung der Ausstellung gedauert habe. Angefragt wurde, eine Ausstellung zusammenzustellen, die „die Zeit aufleben lässt, in der Frank viele Musikstars, unter anderem für die ‚BRAVO‘, fotografiert hatte“, sagt Silvia Lange. Der Auftrag wurde ausgeführt. So können Besucher der Ausstellung jetzt einen Querschnitt durch Langes Werk sehen. „Du hast am meisten Schwierigkeiten mit One-Hit-Wonder. Bei arrivierten Künstlern wie Scooter oder Rammstein fand ich den Umgang eher einfach. Da wurde ein Termin vereinbart und professionell gearbeitet“, so Frank Lothar Lange über das Arbeiten mit den Stars. Das Geschäft sei schwieriger geworden, da die meisten Künstler ihre Promo-Arbeit via Social-Media selbst erledigen. Die Ausstellung im Alten Wartesaal ist also teilweise ein Blick in die 'gute alte Zeit‘ der Pop-Fotografie. Der Alte Wartesaal ist Donnerstag bis Sonntag jeweils von 14 bis 18 Uhr geöffnet, der Eintritt ist frei. Bei der Veranstaltung „Wartesalon“ im Alten Wartesaal am Donnerstag, 15. Dezember 2022, um 20 Uhr trifft Schauspieler und Autor Till Beckmann Frank Lothar Lange zu einem Gespräch über sein Leben als Star-Fotograf.

14 Uhr

Zwei Euro aufgrund von Energiekosten und vollem Programm

Cranger Weihnachtszauber nun mit Eintritt

Kehrt 2022 zurück: Der Cranger Weihnachtszauber mit dem markanten großen Weihnachtsbaum.

Gefühlt ist gerade erst die 538. Cranger Kirmes zu Ende gegangen (halloherne berichtete), da wird es wieder voll auf dem Kirmesplatz. Der Cranger Weihnachtszauber steht vor der Tür und wird am Donnerstag, 17. November 2022, zum insgesamt vierten Mal eröffnen. Der letzte Öffnungstag für den weihnachtlichen Rummel ist am Freitag, 30. Dezember 2022. Veranstalter ist wie in den Vorjahren der Schausteller Sebastian Küchenmeister, die Laster rollen ab Mittwoch, 12. Oktober 2022, bereits an und liefern die ersten großen Teile für die Tore ab. Ab Donnerstag, 20. Oktober 2022, soll der Aufbau des Weihnachtsbaums mit einem großen Kran starten - aber ein paar Dinge ändern sich. Allen voran wird nun Eintritt erhoben. Zwei Euro sind nun pro Person zu zahlen - ob es beispielsweise Familienrabatte oder kostenlosen Eintritt für Kinder gibt und wenn ja, ab welchem Alter, stehe zum gegenwärtigen Zeitpunkt noch nicht fest, heißt es auf Nachfrage von halloherne. „Wir sind aufgrund der aktuellen Energiekrise dazu gezwungen. Im vergangenen Jahr gab es noch den Hygienezuschlag. Im Preis enthalten ist aber eine Rabattmarke von einem Euro für das Riesenrad“, erläutert Sebastian Küchenmeister. Für Stammgäste des Weihnachtszaubers gibt es für zehn Euro eine Art Dauerkarte, die zum unlimitierten Eintritt berechtigt. Die gestiegenen Strompreise machen sich auch an anderer Stelle bemerkbar. Der Weihnachtsbaum wird an jedem Abend nach dem Ende des Veranstaltungstages ausgeschaltet, die Eisbahn sowie das Eisstockschießen entfallen ganz. „Wir wollen damit einen Beitrag zum Energiesparen leisten, vor allem wenn es wärmer ist, ist die Eisbahn der größte Stromfresser“, sagt der Veranstalter. Dennoch verspricht Küchenmeister nach einem heruntergefahrenen Programm 2021 nun „einen Weihnachtszauber, wie es ihn noch nicht gab.“ Unter den 100 Ständen wie in den vergangenen Jahren sind acht Großfahrgeschäfte wie die Riesenschaukel Konga, das 38 Meter hohe ganz neue "White Wheel"-Riesenrad mit geschlossenen Gondeln auch beliebte Fahrgeschäfte wie der Loveexpress, Breakdance, Autoscooter, die Familienachterbahn „Feuer + Eis“ und ein Laufgeschäft. Highlight soll der 80 Meter hohe "Fortress"-Freefall-Tower sein, der eigentlich für den Eifelpark Gondorf gebaut wurde. Die weitere Liste an Programmpunkten ist laut Küchenmeister lang. Er zählt auf: In der Funkelgasse sollen sich 25 Händler tummeln, im Märchenwald ist eine Wahrsagerin sowie das Haus vom Weihnachtsmann, es gibt Fotospots, ähnlich wie in Disneyland, an denen man sich zu bestimmten Zeiten mit bekannten Figuren wie Elsa und Anna („Die Eiskönigin“) oder dem Grinch kostenfrei fotografieren lassen kann, dazu ist wie gewohnt der fliegende Weihnachtsmann dabei, der zwei Mal täglich (die Uhrzeit stehen noch nicht fest) über das Gelände schwebt. Außerdem gibt es eine Weihnachtsparade mit 40 Charakteren, die zu Musik und einer Choreografie zwei Mal pro Woche über das Gelände ziehen. Weitere Programmpunkte sind eine Feuershow, ein Kasperltheater sowie eine Fee als Stelzenläuferin. Auf 30.000 Quadratmetern Veranstaltungsfläche finden die Besucher im eingezäunten Gelände Platz, das sind rund 10.000 weniger als vor einem Jahr - dort wurde aufgrund der Corona-Pandemie alles etwas entzerrt. Rund die Hälfte der Fläche steht an Parkplätzen bereit, damit mehr als zuvor. Diese werden zum Teil derzeit noch saniert, um die „Matscherlebnisse“ aus dem Vorjahr zu verringern oder ganz zu vermeiden. Insgesamt sollen 1.000 Parkplätze zur Verfügung stehen, die vom Veranstalter bewirtschaftet werden (halloherne berichtete). Natürlich dürfen auch mehrere Imbiss- und Getränkestände nicht fehlen, die Firma Steinmeister baut ihre Ruhrpotthütten auf und hat noch ein anderes Konzept vorbereitet. Laut Küchenmeister soll der Bierabsatz genauso hoch sein, wie der des Glühweins. Ebenso ist noch ein besonderer Schnaps in Planung. Mit der Cranger Weihnachtsstube gibt es noch ein Indoorzelt. Die Preise der Gastronomie sollen sich mit leichten Anpassungen nach oben auf dem Niveau der Vorjahre bewegen: „Ich appelliere da auch an meine Schaustellerkollegen, da es hier eine Familienveranstaltung ist. Leichte Steigerungen lassen sich aber nicht vermeiden.“ Um etwas Geld zu sparen, gibt es auf der Internetseite https://cranger-weihnachtszauber.de/ im Vorverkauf limitierte Weihnachtszaubertaler - für 25 Euro erhält man Taler im Wert von 30 Euro, die beliebig einsetzbar sind. Die Öffnungszeiten sind von Montag bis Freitag, 14 bis 21:45 Uhr. Am Wochenende von 12 bis 21:45 Uhr. Am Totensonntag, 20. November 2022, öffnet das Gelände ab 17 Uhr, die Fahrgeschäfte drehen sich ab 18 Uhr - auch hier ist um 21:45 Uhr Schluss. An Heiligabend und am ersten Weihnachtsfeiertag ist geschlossen, am zweiten Weihnachtsfeiertag (Montag, 26. Dezember 2022) öffnet der Rummel ab 14 Uhr. Die etwas ungewöhnlich Schließungszeit begründet Küchenmeister ganz einfach: „Lärmschutz.“ Damit alle Besucher rechtzeitig das Gelände verlassen können, ist das Ende demnach eine Viertelstunde nach vorne gezogen. Corona-Beschränkungen gibt es vorerst keine. „Wir haben aber Hygienespender und sind gleichwohl vorbereitet, wenn es Landes- oder Bundeserlasse aufgrund der Pandemie-Situation gibt. Durch das vergangene Jahr sind wir da auch geübt“, sagt Küchenmeister. 2021 kamen rund 230.000 Besucher („Das ist gut angenommen worden“), in diesem Jahr rechnet der Chef mit mehr Rummelfreunden im Winter. Fußballfreunde müssen aber wohl auf die WM auf Crange verzichten. „Wir sind da noch in Gesprächen. Aufgrund der zeitlichen Knappheit bei Abendspielen und möglichen Verlängerungen wird es aber wohl nicht funktionieren.“ Dennoch dürften sich viele Besucher auf die weihnachtliche Kirmes freuen.

14 Uhr

Erneute Auflage ab Mitte November, kein Eintritt

Überdachter Weihnachtsmarkt am Gysenberg

So wie im Jahr 2021 soll es wieder werden am Gysenberger Weihnachtsmarkt: Der Start ist am Donnerstag, 17. November 2022.

Nach der ersten Auflage des Weihnachtsmarkts am Gysenberg im Jahr 2021 (halloherne berichtete und berichtete), der laut des Veranstalters LM:V Veranstaltungsservice der größte überdachte Outdoor-Weihnachtsmarkt im Ruhrgebiet sein soll, startet die zweite Auflage von Donnerstag, 17. November 2022, an. Bis Donnerstag, 22. Dezember 2022, stehen wieder 13 weihnachtlich geschmückte Buden zur Verfügung. Für die Überdachung sorgt erneut ein rund 18 mal 28 Meter großer Schirm, in der Mitte steht wieder eine sechs Meter große Tanne. „Da an der Stelle noch nicht die Umbauarbeiten vom Revierpark Gysenberg im Gange sind, können wir dort noch mal unseren Weihnachtsmarkt starten“, freut sich Veranstalter Norbert Menzel. Fast 1.000 Quadratmeter Platz würden für rund 700 bis 800 Personen in einem eingezäunten Bereich ausreichend Platz bieten. Geöffnet ist donnerstags und freitags von 16 bis 22 Uhr sowie am Wochenende von 12 bis 22 Uhr. Wie im vergangenen Jahr wird es wieder eine Art VIP-Bereich geben, den man als Verein, Firma oder Gruppe buchen kann - allerdings erst ab 100 Personen, dafür sind alle Buden auf und auch die Tage von Montag bis Mittwoch möglich. An den normalen Öffnungstagen kann man für kleinere Gruppen, die beispielsweise ihre Weihnachtsfeier abhalten wollen, einen kleinen Bereich reservieren, in dem auch bedient wird. Wichtig ist zudem: „Wir nehmen keinen Eintritt“, betont Norbert Menzel. Damit unterscheidet er sich vom Cranger Weihnachtszauber (halloherne berichtete). Alle Beschicker aus dem Jahr 2021 sind wieder mit dabei. Menzel verspricht, dass auf familienfreundliche Preise geachtet werden soll, die Kosten für das Essen würden vielleicht etwas steigen, seien aber weitestgehend stabil. Einzig die Kinder schauen dieses Jahr ein bisschen in die Röhre: Das beliebte Kinderkarussell muss aufgrund der Umbauarbeiten weichen, es findet sich kein geeigneter Ersatzstandort in der Nähe des Geländes. „Das tut uns auch sehr leid, aber es gibt keine andere Möglichkeit“, erläutert der Veranstalter. Corona-Regeln gibt es vorerst keine zu beachten. Einzelne Programmpunkte wie Gesangsauftritte oder der Nikolausbesuch werden noch auf der Homepage ergänzt. Fest steht schon der Auftritt der „Los Gerlachos“ zum Abschlusstag am Donnerstag, 22. Dezember 2022. Weitere Infos und Kontaktmöglichkeiten: https://www.lmv-menzel.de/weihnachtsmarkt/.

16 Uhr

Künstlerinnen zeigen Werke im Schollbrockhaus

Ausstellung 'Augen-Blicke'

Im Schollbrockhaus am Strünkeder Park zeigen die Künstlerinnen Sina Loren Friedhoff und Silke Wleklik ihre Werke.

Mit ihrer Ausstellung „Augen-Blicke“ stellen sich die Künstlerinnen Sina Loren Friedhoff und Silke Wleklik im Schollbrockhaus im Schlosspark Strünkede in Herne, vor. Zur Vernissage am Donnerstag, 8. Dezember 2022, laden sie ab 17 Uhr ein. Die Künstlerinnen möchten mit ihren Werken den Besuchenden besondere Einblicke gewähren und sie in Augen, Blicke und Anblicke eintauchen lassen. Die Bilder schauen die Betrachtenden direkt an oder irgendetwas aus den Gemälden schaut heraus. Es entsteht eine Zwiesprache zwischen Mensch und Werk. Die Wirkungen dieser An- und Augenblicke sind vielfältig und auch die Herangehensweise der beiden Künstlerinnen kann unterschiedlicher nicht sein. Sina Loren Friedhoff arbeitet vorrangig digital, zeigt aber auch einige Werke auf Papier und Leinwand. Silke Wleklik arbeitet experimentell und nachhaltig auf Papier und Leinwand. Sie probiert künstlerische Techniken aus, die einfachen Materialien eine neue Wertigkeit geben. Die Ausstellung ist bis Sonntag, 18. Dezember 2022, zu sehen und täglich von 15 bis 19 Uhr geöffnet.

17 Uhr

Bebilderter vhs-Vortrag

Griechische Mythologie

vhs Vortrag beschäftigt sich mit der Griechischen Mythologie (Symbolfoto).

In der vhs im Kulturzentrum findet am Donnerstag, 8. Dezember 2022, in der Zeit 18 bis 19:30 Uhr, ein bebilderter Vortag statt, der sich mit der Griechischen Mythologie befasst, der Schwerpunkt dabei liegt bei den Göttern. Das Entgelt beträgt 6 Euro. Unsere Alltagssprache ist voller Begriffe aus der griechischen Mythologie, auch wenn wir uns dessen oft gar nicht bewusst sind. So sprechen wir von einer Herkulesaufgabe, wachen mit Argus-Augen oder stöhnen über eine Sisyphos-Aufgabe. Der Vortrag von Malte Pattberg bietet einen Einblick in griechische Sagen, die weniger bekannt sind als die Werke Homers, denen wir aber trotzdem immer wieder in unserer Sprache begegnen. Der Fokus liegt dabei auf den Unsterblichen der griechischen Sagenwelt. Hier geht es zu den aktuellen Corona-Regeln der vhs Herne. Hier geht es zur Online-Anmeldung und hier zur telefonischen Anmeldung: Tel 02323/16-2920 und 02323/16-3584.

18 Uhr

Buch von Nikita Afanasjew über Vatersuche in Russland

Lesung in der Martin-Opitz-Bibliothek

Die Martin-Opitz-Bibliothek lädt zu einer Lesung ein.

Die Martin-Opitz-Bibliothek (MOB) lädt zur Lesung des Buches „König, Krim und Kasatschok: Auf der Suche nach dem Russland meines Vaters“ von Nikita Afanasjew ein. Sie findet am Donnerstag, 8. Dezember 2022, um 19 Uhr im Vortragsraum in der MOB statt (1. Obergeschoss). Der Eintritt ist frei, eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Zur Lesung: 1993 übersiedelt der damals zehnjährige Nikita Afanasjew mit seinen Eltern aus der russischen Industriemetropole Tscheljabinsk nach Deutschland. Er und sein Vater geraten immer wieder in Streit über die politische Situation in Russland: der Sohn ist kritisch, der Vater nicht. Afanasjew nimmt den Zwist zum Anlass, sich auf Spurensuche zu begeben: nach dem Russland seines Vaters und in seiner Heimatstadt. Dabei begegnet er Freunden des Vaters, Verwandten, Funktionären und Schurken, und manchmal beidem in einer Person. So präsentiert er ein sehr persönliches und zugleich hochaktuelles Bild von dem Land, das er als Kind verließ. Zum Autor: Nikita Afanasjew wurde 1982 in der Sowjetunion geboren. Er arbeitet als Autor und Journalist, schreibt für den Tagesspiegel, GEO, 11 Freunde, ist Gewinner des Deutschen Reporterpreises, wurde nominiert für den Axel-Springer- und den Henri-Nannen-Preis. Für sein Buch „König, Krim und Kasatschok - auf der Suche nach dem Russland meines Vaters“ (btb) reiste er monatelang durch Russland und seinen Wurzeln hinterher.

19 Uhr

vhs-Livestream

Ein Jahr Bundesregierung - Eine Bilanz

vhs-Herne Logo.

Die Politikwissenschaftlerin Ursula Münch und der Journalist Hans Moritz ziehen ein Jahr nach der Bundestagswahl eine Bilanz. Die Veranstaltung wird von der vhs Herne kostenfrei am Donnerstag, 8. Dezember 2022, ab 19:30 Uhr als Livestream ausgestrahlt. Teilnehmer melden sich spätestens zwei Werktage vor der dem Vortrag mit Nennung Ihrer Emailadresse an und bekommen dann den Zugangslink. Wie hat sich die Regierung innen- wie außenpolitisch geschlagen? Welche Partei konnte sich innerhalb der Regierung bei welchen Themen durchsetzen? Gelang es den nicht an der Regierung beteiligten Parteien, eine wirkmächtige Opposition zu bilden? Hier geht es zur Online-Anmeldung des Kurses mit der Nummer 22B2119 und hier zur telefonischen Anmeldung: 02323/16-2920 und 02323/16-3584.

19:30 Uhr

Räuber Hotzenplotz, Krabat und die kleine Hexe

Otfried Preußlers Bildwelten

Illustration von Daniel Napp aus Otfried Preußler, „Das kleine Gespenst“

Die Ludwig Galerie Schloss Oberhausen hatte Mitte September 2020 eine große Retrospektive der Bildwelten des begnadeten Geschichtenerzählers Otfried Preußler nach nur kurzer Zeit coronabedingt wieder schließen müssen. Zwei Jahre später, am 17. September 2022 um 19 Uhr, ist Wiedereröffnung in erweitertem Umfang und mit einem tollen Rahmenprogramm für die ganze Familie. Otfried Preußler (1923–2013) gehört zu den bedeutendsten und einflussreichsten Kinder- und Jugendbuchautoren des deutschsprachigen Raums. Mit Geschichten wie „Der Räuber Hotzenplotz“, „Die kleine Hexe“ und „Das kleine Gespenst“ hat der im böhmischen Reichenberg geborene Autor seit den 1950er Jahren Figuren erschaffen, die bis heute Generationen von Heranwachsenden prägen und aus den Kinderzimmern dieser Welt sowie dem Schulunterricht nicht mehr wegzudenken sind. Insgesamt hat er über 35 Bücher geschrieben, die in mehr als 50 Sprachen übersetzt wurden und inzwischen eine Gesamtauflage von über 50 Millionen Exemplaren weltweit erreicht haben. Otfried Preußler hat nach der Vertreibung der Familie aus dem Sudetenland im bayerischen Rosenheim als Volksschullehrer und Lokalredakteur gearbeitet, bevor er den mündlich überlieferten Sagen- und Märchenschatz seiner Großmutter Dora aufzuschreiben begann und 1956 mit „Der kleine Wassermann“ den Grundstein zu seinem weltweiten Erfolg legte. Zahlreiche Zeichner haben seine Geschichten nicht nur illustriert, sondern seine Figuren geradezu zum Leben erweckt, indem sie von ihrem persönlichen Stil und eigenen Ideen Gebrauch machten. Kuratorin Linda Schmitz-Kleinreesink: „Besonders bekannt sind die Illustrationen von F. J. Tripp, die dem Räuber Hotzenplotz sein markantes Äußeres verleihen. Die holzschnitthaften Sepia-Zeichnungen, die Herbert Holzing für Krabat erschafft, bleiben über zahlreiche Auflagen hinweg bestehen. Das unverwechselbare Aussehen der kleinen Hexe, aber auch des kleinen Wassermanns, ist der Künstlerin Winnie Gebhardt zu verdanken.“ Mehr als fünfzig ihrer originalen Tuschezeichnungen hat der Thienemann-Esslinger Verlag aus seinem Archiv eigens für die Oberhausener Ausstellung bereitgestellt. Die Neuillustrationen der Klassiker durch Daniel Napp, Thorsten Saleina und Annette Swoboda sind in der umfangreichen Schau auf allen drei Etagen der Ludwig Galerie ebenso vertreten sein wie die frühen Zeichnungen. Auch selten gezeigte Originalzeichnungen zu „Hörbe“, einer eigenen Geschichte Preußlers, die 1981 seiner böhmischen Heimat ein Denkmal setzt, sind zu sehen. Hörbücher, Theateradaptionen, Filme und Spiele zeugen von der immensen Beliebtheit der jeweiligen Werke. Über 300 originale Zeichnungen sowie Filmrequisiten, Buchausgaben, Fotografien und Anton Bachleitners „Krabat“-Figuren des Düsseldorfer Marionettentheaters ermöglichen erstmals einen umfangreichen Überblick über das Wirken Otfried Preußlers und seiner Illustratoren. Die Ausstellung lädt dazu ein, unterschiedlichste Gattungen zu durchwandern: über klassische Bilderbücher, Geschichtensammlungen und traditionelle Sagen bis hin zu fantastischen Erzählungen. Alle Bücher liegen zum Schmökern für Jung und Alt aus, dazu werden Ausschnitte aus Kinoadaptionen gezeigt. Die Ausstellung „ Otfried Preußler – Figurenschöpfer und Geschichtenerzähler“ wird vom 18. September 2022 bis 15. Januar 2023 in der Ludwig Galerie Schloss Oberhausen, Konrad-Adenauer-Allee 46, gezeigt. Sie ist geöffnet Dienstag bis Sonntag jeweils von 11 bis 18 Uhr, geschlossen montags sowie am 24., 25. und 31. Dezember 2022 und am 1. Januar 2023. Der Eintritt kostet acht, ermäßigt vier Euro, Familien (zwei Erwachsene plus Kinder) zahlen 12 Euro, das Kombiticket mit dem Gasometer Oberhausen kostet 14 Euro. Ein Kinder-Mitmach-Heft führt spielend durch die Ausstellung, Oberhausener Schüler haben einen Kinder-Audioguide kreiert und es werden neben den öffentlichen Führungen an jedem Sonn- und Feiertag um 11:30 Uhr auch Führungen auf Ukrainisch/Russisch und Arabisch angeboten. Kuratorinnenführungen mit Linda Schmitz-Kleinreesink gibt es sonntags um 15 Uhr am 16. Oktober 2022, 13. November 2022, 11. Dezember 2022 und 15. Januar 2023. Die Direktorin Dr. Christine Vogt führt jeweils mittwochs um 16 Uhr durch die Ausstellung am 19. Oktober 2022 und am 30. November 2022. Sie hat zusammen mit Linda Schmitz-Kleinreesink den reich bebilderten, für 29,80 Euro äußerst wohlfeilen Katalog herausgegeben (ISBN 978-3-932236-44-0). Weitere Informationen auch über Lesungen, Figurentheateraufführungen und Vorträge gibt es auf der Homepage.

seit 18. Sept

Pfarrei St. Christophorus

Alpha-Glaubenskursus

Die Löwenkirche.

Die Pfarrei St. Christophorus lädt zu einem Alpha Glaubenskursus ein: Er findet an zwölf Sonntagen im Gemeindehaus von St. Joseph an der Löwenkirchen statt. Er ist gedacht für alle, die sich mit Lebens- und Glaubensfragen beschäftigen wollen. Ganz unabhängig davon, ob Sie Kirchgänger sind oder nicht, jeder ist eingeladen. Die Abende haben jeweils drei Elemente: das gemeinsame Essen, das Schauen eines Video-Impulses sowie ein offener Austausch zum jeweiligen Thema. Der Kursus findet vom 23. Oktober 2022 bis zum 22. Januar 2023 jeweils in der Zeit von 17 bis19:30 Uhr statt. Die Teilnahme an dem Alphakursus ist kostenlos. Interessenten können sich bei Elke Willnat unter 0160/95088110 oder per Mail elke.willnat@gmx.de oder bei Mirijam Mroncz unter 0157/59415314 oder per Mail jamisch@gmx.de melden. Die Akteure bitten darum diese E-Mail-Adressen zu nutzen, da sich in dem Flyer ein Fehler eingeschlichen hat.

seit 23. Okt

Martin-Opitz-Bibliothek

Antiquarischer Büchermarkt

Antiquarischer Büchermarkt in der MOB vom 7. November bis zum 16. Dezember 2022.

Vom Montag, 7. November, bis Freitag,16. Dezember 2033, findet in der Martin-Opitz-Bibliothek ein Büchermarkt statt. Während der Öffnungszeiten der Bibliothek können antiquarische Bücher zu Themen wie Geschichte, Politik, Literatur und Kunst, aber auch Romane, Gedichtbände und vieles mehr erworben werden. Eine gute Gelegenheit, um sich mit reichlich Lesestoff einzudecken und das eine oder andere Weihnachtsgeschenk zu erwerben.

seit 7. Nov

Alter Wartesaal präsentiert Vorstellungen

Volles Programm im Herbst und Winter

Im Alten Wartesaal gibt es im Oktober und November wieder ein vielfältiges Programm.

Für den Jahresendspurt stehen im Alten Wartesaal im Bahnhof Herne eine ganze Reihe von Veranstaltungen im Programm. Die Besuchenden erwartet ein bunter Mix aus Theater, Vortrag, Konzert, Show, Lesung und Ausstellung. Den Auftakt bildet ein bewährtes Doppelgespann, das im Wartesaal viermal im Jahr gastiert: Im „Aufruhrgebiet – Die revolutionäre Vorlesedemo“ Mittwoch, 19. Oktober 2022, 20 Uhr, beschäftigen sich die Gastgeberinnen Tabea Farnbacher, Miedya Mahmod und Jule Weber diesmal mit Texten und Positionen zum Thema Entlohnung von Kulturschaffenden. Beim „Wartesalon“ Donnerstag, 20. Oktober 2022, 20 Uhr, übernimmt das YAYA-Netzwerk aus Wuppertal, das sich künstlerisch mit dem Thema gesellschaftlicher Chancengerechtigkeit auseinandersetzt: Ein Abend mit feministischem Rap und Hip-Hop, DJ- Sets und Diskussionsrunden. Der Eintritt ist jeweils frei. Nach einem furiosen Herbert!-Festival-Wochenende mit frischgekürten Preisträgerinnen und Preisträgern macht der „Hin&Herbert – ArtRemix!“. Samstag, 22. Oktober 2022, ab 16 Uhr, wieder einmal einen Abstecher in den Alten Wartesaal und bietet den Teilnehmenden die Möglichkeit, ihre Talente vor großem Publikum zu präsentieren: ein Nachmittag mit offenem, kostenlosen Programm, der auch das Kennenlernen und Netzwerken ermöglicht. Besonders furchtlose Gäste ab 16 Jahren lädt die Stadtbibliothek an Halloween Montag, 31. Oktober 2022, 19 Uhr, zum Live-Hörspiel „Dracula“ nach Bram Stoker ein. Klangkünstler Martin Daske und Schauspieler Rainer Rudloff inszenieren die wohl bekannteste aller Vampirgeschichten mit eindringlicher Rollengestaltung und außergewöhnlicher Intensität unter dem geschichtsträchtigen Tonnengewölbe des Wartesaals. Tickets für acht Euro sind in den Stadtbibliotheken Herne und Wanne erhältlich. Mit einer Neuinterpretation eines Klassikers wartet auch das Ensemble „pottspiel“ des theaterkohlenpott auf: „Frühlings Erwachen“ nach Frank Wedekind feiert seine Premiere im Bahnhof Herne Freitag, 4. November 2022, 19 Uhr. Gäste ab 14 Jahren erwartet eine eindringliche Inszenierung des Dramas, das die Probleme Erwachsenwerdens beleuchtet: Schulnoten, Stress mit den Eltern, aber auch sensible Inhalte wie Sexualität und Schwangerschaft, Gewalt und Tod. Weitere Vorstellungen: Samstag, 5. November 2022, 19 Uhr und Sonntag, 6. November 2022, 18 Uhr, Tickets für 8 Euro sind unter karten@theaterkohlenpott.de zu bekommen. Die Musik-Virtuosen Patric Siewert am Bass und Oliver Schroer am Piano kehren als „Schroer / Siewert-Duo“ am Mittwoch, 9. November 2022, um 20 Uhr, zurück in den Alten Wartesaal. In ihrem neuen Projekt definieren sie ihre gemeinsame Vorliebe für kammermusikalischen Jazz neu und spielen ihr aktuelles Konzertprogramm aus mal lyrischen und mal expressiven Eigenkompositionen. Der Eintritt ist frei. Stadthistoriker Ralf Piorr lädt am Donnerstag, 10. November 2022, um 18 Uhr, zu einem kostenlosen Bildvortrag über die Geschichte des Alten Wartesaals und des Bahnhofs Herne ein. Diese ist eng verknüpft mit dem Aufstieg Hernes vom beschaulichen Dorf zur industriellen Großstadt innerhalb weniger Jahrzehnte. Anhand von historischen Fotos erzählt Piorr von alten Sehnsüchten und unverhofften Begegnungen, von dramatischen Abschieden und beglückenden Wiedersehen der 175-jährigen Bahnhofsgeschichte. Konzerte von Rammstein, Yoko Ono im Hotelzimmer, Rihanna als 16- jährige oder mit Scooter im Privat-Jet: Die letzte Ausstellung des Jahres zeigt „Porträts“ des Esseners Frank Lothar Lange, der als Fotograf jahrelang unter anderem für das Jugendmagazin BRAVO tätig war. Hinter den beeindruckenden Fotos, die einem Archiv der Popkultur gleichen, steckt aber auch eine ganz persönliche Geschichte: Ein rastloses Leben im Jet-Set, das die Gesundheit des Fotografen nicht unangetastet ließ. Seine sensiblen Bildreportagen, beispielsweise von Mädchen auf dem Hamburger Strich oder von Kindern aus Kriegs- und Krisengebieten im Friedensdorf International, die seine Arbeit ebenso auszeichnen, stehen dabei nur vermeintlich in Kontrast zu seinen Magazinfotos: Frank Lothar Lange möchte immer auch hinter äußerliche Fassaden blicken und Geschichten von Menschen erzählen. Die Ausstellung ist von Freitag bis Sonntag, 18. November bis 18. Dezember 2022, von Donnerstag bis Sonntag, 14 bis 18 Uhr geöffnet, der Eintritt ist frei.

seit 18. Nov

Werke werden im Rathaus gezeigt

Jahresausstellung des HKB

Die Künstler des HKB zeigen ihre Werke.

Seit 2008 ist die Jahresausstellung des Herner Künstlerbundes (HKB) im Herner Rathaus eine feste Größe. Sie musste nur einmal, im Jahr 2020, coronabedingt ausfallen. Die aktuelle Jahresausstellung wird am Freitag, 25. November 2022, um 17 Uhr im Herner Rathaus, Friedrich-Ebert-Platz 6, eröffnet. In 54 Werken zeigen 20 Künstler einen repräsentativen Querschnitt ihres Schaffens des vergangenen Jahres. Auf zwei Rathausetagen präsentiert der HKB eine breite Palette ganz unterschiedlicher Werke, Portraits, Landschaften, Stillleben, Fotografien, grafische Arbeiten, reliefartige Collagen, abstrakte, plastische und textile Arbeiten, Ansichten der Industriekultur. Dabei bedienen sich die Künstler ganz verschiedener Techniken beziehungsweise Materialien wie Öl und Acryl, Filzpappe, Mischtechniken, Bleistift, Graphit und Pastell, Collagen, Wolle und Baumrinden. Die Ausstellung ist von Freitag, 25. November 2022, bis Freitag, 27. Januar 2023, zu den Öffnungszeiten des Rathauses, Montag bis Freitag von 8 bis 18 Uhr, zu sehen.

seit 25. Nov

Christine Laprell stellt Werke in der vhs-Galerei aus

Ausstellung 'planlos'

Die Künstlerin Christine Laprell stellt in der vhs-Galerie aus.

Die vhs-Galerie zeigt die Ausstellung „planlos“ der Künstlerin Christine Laprell. In der vhs in Wanne zeigt sie vorwiegend Arbeiten aus den vergangenen 20 Jahren. Es sind helle und fragile Kunstwerke auf Leinwand, Karton, Folie und Papier in Mischtechnik. Die Ausstellung im Haus am Grünen Ring, Wilhelmstraße 37, beginnt mit der Eröffnung am Freitag, 25. November, um 19 Uhr. Die Werke werden bis Sonntag, 22. Januar 2023, zu sehen sein. „Auf den ersten Blick erscheinen ihre Werke auf eigenwillige Art ausgewogen. Auf den zweiten Blick ergibt sich der Eindruck von Vielschichtigkeit in der Zeichnung, Malerei, Collage“, so Natalie Dilekli von der vhs-GALERIE. Der Titel der Ausstellung „planlos“ bezieht sich auf die Vorgehensweise der Künstlerin. Die Kompositionen sind das Ergebnis intuitiven Arbeitens. Die Bildelemente fallen der Künstlerin im Prozess des Arbeitens zu, sie folgt impulsiver Lust am Malen, Zusammenfügen und Sehen. Der Titel „planlos“ sei zwar ironisch gemeint, so Laprell, viele ihrer Werke wirken aber tatsächlich „planlos“, oft sogar wie gekritzelt. „Ich brauche in meinen Werken immer ein grafisches Element. Ich habe immer schon gerne geschrieben, daher auch dieses ‚Kritzeln‘ in den Bildern.“ Die Ausstellung ist zu den Öffnungszeiten der vhs in Wanne kostenfrei zu sehen: von Montag bis Freitag von 9 bis 20 Uhr und in den Weihnachtsferien, 23. Dezember 2022 bis 6. Januar 2023, Montag bis Donnerstag von 8 bis 12 Uhr und von 13:30 bis 15:30 Uhr, am Freitag von 8 bis 12 Uhr.

seit 25. Nov

Freitag, 9. Dezember

Upcycling-Unikate des Labels sind nachhaltig

'Einzigware'-Ausstellung des Caritasverbandes

Das Label Einzigware des Caritasverbandes verbindet Upcycling und die Beschäftigung von Langzeitarbeitslosen.

Das Label „Einzigware“ des Deutschen Caritasverbandes verbindet durch Upcycling die Beschäftigung von Langzeitarbeitslosen mit Nachhaltigkeit. In seinen Räumlichkeiten in Herne-Mitte, Bahnhofstr. 64, präsentiert der Herner Caritasverband aktuell eine bunte Palette seiner Einzigware-Produkte und zeigt die handwerkliche Arbeit, mit der die hochwertigen Unikate hergestellt werden. Alle Interessierten sind bis Dienstag, 20. Dezember 2022, eingeladen, vor Ort zu stöbern und sich über das Angebot zu informieren. Wie wird aus einem alten Kleidungsstück oder einem ausrangierten Möbelstück ein neues Lieblingsteil? „Indem man langzeitarbeitslosen Menschen etwas zutraut, sie fördert und an kreativen Prozessen teilhaben lässt“, erläutert Sandra Endemann, Fachbereichsleiterin Beschäftigungsförderung beim Herner Caritasverband, das Konzept. „So erhalten Gegenstände neues Leben und unsere Teilnehmer neue Perspektiven am Arbeitsmarkt.“ Einzigware ist ein Beschäftigungsprojekt im Bereich Upcycling, das Langzeitarbeitslosen die Chance auf den (Wieder-)Einstieg in eine sinnstiftende Arbeit bietet und vom Jobcenter Herne gefördert wird. Es handelt sich um eine Arbeitsgelegenheit, in der die Teilnehmer unter fachlicher Anleitung ihre Ressourcen und Kreativität entdecken und sich in verschiedenen Bereichen der Handwerkskunst erproben. So entstehen hochwertige, nachhaltige Produkte und zugleich für die Menschen neue Wege in den Arbeitsmarkt. Die Ausstellung ist montags bis freitags von 9 bis 16 Uhr für die Öffentlichkeit geöffnet. Zu den Öffnungszeiten können auch weihnachtliche Dekoartikel erworben werden. Die Verkaufserlöse fließen zurück in das Beschäftigungsprojekt, zum Beispiel in die Anschaffung neuen Materials. Weitere Infos unter Tel 02323 92960-23, s.endemann@caritas-herne.de und www.caritas-herne.de.

9 Uhr

Kooperationsveranstaltung informiert mit Gästen

Fachtag thematisiert Meinungsklima

In der VHS in Wanne steigt der Fachtag zum Meinungsklima - Bürger können daran teilnehmen.

Am Mittwoch, 7. Dezember 2022, findet in der Volkshochschule Wanne, Wilhelmstraße 37, von 9:30 bis 14:30 Uhr der Fachtag „Meinungsklima(wandel) – Politische Polarisierung in Krisenzeiten“ statt. Verschiedene Vorträge beleuchten, wie es um Meinungsklima und Debattenkultur in Deutschland bestellt ist und was das schnelle Aufeinanderfolgen von verschiedenen krisenhaften Zuständen mit der Gesellschaft sowie dem Umgang miteinander macht. Zu Gast sind Katharina Nocun, Bestseller-Autorin und Politikwissenschaftlerin, Thomas Heppener, Unterabteilungsleiter im Bundeministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend sowie Kathrin Krömer, Journalistin, Dozentin und Mitglied des Bundesvorstandes des Deutschen Journalisten-Verbandes. Die Veranstaltung wird durch Oberbürgermeister Dr. Frank Dudda und Bundestagsabgeordnete Michelle Müntefering eröffnet. In einem abschließenden Podiumsgespräch diskutieren die Referenten unter Moderation von Fadl Speck von der Kreuzberger Initiative gegen Antisemitismus mit Friederike Müller, Geschäftsführerin der IFAK e.V. Bochum, sowie Bildungs- und Kulturdezernent Andreas Merkendorf. Thema des Podiumsgespräches sind die Auswirkungen bundes- und weltpolitischer Ereignisse auf das Miteinander in Herne. Der Fachtag ist eine Kooperationsveranstaltung der städtischen Kampagne „Herne mit Respekt“, der Partnerschaft für Demokratie Herne sowie dem Journalistenzentrum Herne. Ermöglicht wird die Umsetzung durch Mittel des Bundesprogramms „Demokratie leben!“ des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend. Die Teilnahme am Fachtag ist kostenlos. Eine Anmeldung per E-Mail an Elena Franz von der Partnerschaft für Demokratie, franz@ifak-bochum.de, ist erforderlich.

9:30 Uhr

Jobsuche in einer Gondel vom Riesenrad

Job-Speeddating beim Weihnachtszauber

Auf dem Cranger Weihnachtszauber findet nun ein Job-Speeddating statt.

Am Freitag, 9. Dezember 2022, gibt es in der Zeit von 10 bis 13.45 Uhr die Möglichkeit auf ungewöhnliche Weise auf Jobsuche für leicht erlernbare Tätigkeiten zu gehen. Und zwar per Speeddating in einer Gondel des Riesenrads auf dem Cranger Weihnachtszauber am Cranger Kirmesplatz. Interessierte Bewerber melden sich bis Mittwoch, 30. November 2022, per Mail unter Herne.Veranstaltungen@arbeitsagentur.de und geben eine Rückrufnummer an. Gesucht werden Mitarbeiter für leicht erlernbare Tätigkeiten. Hoch oben in der Luft, in weihnachtlicher Atmosphäre haben Bewerber die Möglichkeit, Arbeitgeber von sich zu überzeugen und eine neue Anstellung zu finden. Frank Neukirchen-Füsers, Vorsitzender Geschäftsführer der Agentur für Arbeit, freut sich über die Teilnahmebereitschaft der Betriebe und betont, wie wichtig es ist, neue Wege bei der Rekrutierung von Personal zu nutzen: „Die Unternehmen suchen Händeringend Personal und zwar auf allen Ebenen. Gemeinsam mit der Stadt Herne und allen Bündnispartnern bieten wir unkonventionelle Möglichkeiten der Jobrekrutierung und unterstützen Betriebe bei ihrer Suche. Interessierte Bewerber möchte ich ermutigen, diese Chance zu nutzen. Bei dieser Bewerbung zählt vor allem die Chemie. Hoch oben in der Luft spielen Zeugnisse und Ausbildung keine Rolle. Wichtig ist, man kann miteinander“, betont der Arbeitsmarktexperte und ergänzt: „Wer bei der Aktion mitmacht und von sich überzeugt, macht sich selber ein Weihnachtsgeschenk.“ Bislang mit dabei sind: das Parkhotel Herne Betriebs GmbH & Co. KG, das Diakonisches Werk im Kirchenkreis Herne gGmbH, das Unternehmen Lidl, der Caritasverband Herne e.V., die Firma Dachser Logistikzentrum Herne, die Phoenix Pharmahandel GmbH & Co KG, das Vertriebszentrum Ruhr, die Firma Malzers, Brinker, HCR, der Herner Betrieb von Burgerme sowie das Heizung-Sanitär-Gastechnik Unternehmen von Ralf Körner Heizung-Sanitär-Gastechnik.

10 Uhr

18 Studierende der Bauhaus-Uni aus Weimar stellen Arbeiten aus

'Herner Zukunftsvisionen' im Schloss Strünkede

Die Ausstellung "Re:start Architecture - Herner Zukunftsvisionen" hat im Schloss Strünkede begonnen.

Bei der Ausstellung „Re:start Architecture – Herner Zukunftsvisionen“ zeigen 18 Studierende der Bauhaus-Universität Weimar architektonische Zukunftspositionen in Herne an Hand ihrer Arbeiten. Die Ausstellung im Schloss Strünkede wurde am Freitag (28.10.2022) eröffnet und endet am Sonntag, 15. Januar 2023. Anlass für die Zusammenarbeit der Bauhaus-Universität Weimar und des Emschertal-Museums war die 125-Jahrfeier der Stadt Herne. „Als Oberbürgermeister der Stadt Herne freue ich mich immer sehr, wenn sich Menschen mit unserer Stadt auseinandersetzen und ihre Ideen einbringen. Dass sich nun die Bauhaus-Universität Weimar mit Herne beschäftigt, kann man als Teil unserer Aufwertung bezeichnen. Denn: Die Universität genießt einen besonderen Ruf und Status. Statuten wie 'Kunst und Technik eine neue Einheit‘ und 'Form folgt der Funktion‘ sind bis heute Grundlage der universitären Bauhaus-Ideologie“, so Oberbürgermeister Dr. Frank Dudda in seiner Begrüßungsrede. Die Studierenden der Bauhaus-Universität in Weimar besuchten 2021 die Stadt Herne und sammelten viele Eindrücke, die sie in ihre Projekte an diversen Standorten einfließen ließen. In eigenständiger Weise unternahmen sie Verknüpfungen, forderten die Komplexität der unterschiedlichen Orte heraus und trafen spielerische Aussagen zu Stadtbefragungen, Materialität und Raum. Gebäude der Gemeinschaft, Wohnkultur, Forschung, Freizeit und Sport wurden neu thematisiert. Die stellvertretende Emschertal-Museumsleiterin Kirsten Katharina Büttner gab eine Einführung in die Ausstellung. Das musikalische Rahmenprogramm wurde von Christof Schläger gestaltet. Von der Universtität Weimar waren die Lehrenden Charlotte Pfrommer und Clemens Helmke sowie Studierende anwesend. Die Öffnungszeiten im Schloss Strünkede sind Dienstag bis Freitag von 10 bis 13 und 14 bis 17 Uhr, Samstag von 14 bis 17 Uhr und Sonn- sowie Feiertag von 11 bis 17 Uhr durchgehend. Die Eintrittspreise betragen Erwachsene 2,50 Euro (Dauerausstellung), bei Sonderausstellungen 3,50 Euro. Kinder oder Jugendliche (6 bis 17 Jahre) sowie Schüler zahlen 50 Cent.

10 Uhr

Herner Weihnachtsmarkt entlang der Bahnhofstraße

Festliche Stimmung in der City

Soll wieder in der City stattfinden: Der Herner Weihnachtsmarkt auf der Bahnhofstraße, hier im Jahr 2017.

Entlang der Bahnhofstraße und auf dem Robert-Brauner-Platz sorgt der Herner Weihnachtsmarkt von Donnerstag, 17. November, bis Freitag, 23. Dezember 2022, für festliche Stimmung in Herne-Mitte. Das angepasste Veranstaltungskonzept des Stadtmarketings verzichtet auf Events und Bühnenshow, bietet dafür aber eine weihnachtliche Grundversorgung, heißt es in einer Mitteilung von Mittwoch (9.11.2022). Insgesamt laden 15 weihnachtlich geschmückte Stände zum gemütlichen Bummeln und Schlemmen in die Herner Innenstadt ein. Der aktuelle Planungsstand sieht acht Gastronomie- und zwei Ausschankbetriebe, zwei Verkaufsstände sowie zwei Hütten, die als Karitative Hütten und im Wechsel als Handwerkshütte genutzt werden. Auch ein buntes Kinderkarussell ist wieder mit dabei. Die überwiegend inhabergeführten Hütten machen die familiäre Atmosphäre des Weihnachtsmarktes aus. „Unsere Stammbeschicker bleiben dem Standort Herne auch in schwierigen Zeiten treu und freuen sich auf ein Wiedersehen mit ihrer Kundschaft“, so die beim Stadtmarketing Herne für den Weihnachtsmarkt zuständige Projektleiterin, Tina Dzierla. Traditionell ist der Herner Weihnachtsmarkt schon immer so etwas wie der Gegenentwurf zu den großen Eventmärkten in der Region. Gemeinsam mit dem ASB Regionalverband Herne Gelsenkirchen e. V. stellt das Herner Stadtmarketing in der Vorweihnachtszeit wieder zwei Karitative Hütten auf dem Robert-Brauner-Platz in Herne-Mitte zur Verfügung. Gemeinnützige Organisationen, Schulen und Kitas präsentieren ihre Arbeit und verkaufen im Wechsel beispielsweise Holzarbeiten, kunstvolle Postkarten oder handgestrickte Socken. In der Handwerkshütte, die im Wechsel in eine der Karitativen Hütten einzieht, werden kunstvolle Bastelarbeiten und handgemachte Strick- und Häkelarbeiten angeboten. Die Hygieneregeln für den Weihnachtsmarkt folgen der Coronaschutzverordnung des Landes NRW und liegen in der Verantwortung der Stände. Um Energie zu sparen, setzt das Stadtmarketing die im vergangenen Jahr begonnene Verkleinerung des Herner Weihnachtsmarktes fort. „Wir sind bereits dort, wo andere Veranstalter gerne hinmöchten. Energiefresser wie Eisbahnen und Co. haben wir schon länger nicht mehr – zuletzt beim Weihnachtskörl 2012“, so Dzierla. Die große Tannenbaumkonstruktion, die beleuchtete Krippe, das Lichterdach und die Bühne auf dem Robert-Brauner-Platz bleiben weg. „Die Absage des Programms ist zum Teil der Verkleinerung des Weihnachtsmarktes geschuldet“, erläutert Tina Dzierla. Durch die Abwanderung großer Gastronomiebetriebe fehlten Frequenzbringer und Einnahmen. Am Freitag, 25. November 2022. schmücken Kinder aus Herner Kitas und Kindergärten die Tannenbaumlandschaft mit ihren kunstvollen Bastelarbeiten. Ein besonderer Blickfang des Herner Weihnachtsmarktes sind die Krippenfiguren des Essener Künstlers Roger Löcherbach. Bis Silvester ist die Herner Innenstadt stimmungsvoll mit Tannenbäumen geschmückt und erstrahlt in einem warmen Lichterglanz. „Dafür bedanken wir uns ganz herzlich bei unserem Hauptsponsor, der Herner Sparkasse, und den Stadtwerken, die uns auch in diesem Jahr wieder unterstützen“, so Dzierla. In Zusammenarbeit mit der IG Herne City und weiteren Baumpaten erstrahlen außerdem 13 Laubbäume in Herne-Mitte. Um Strom zu sparen, hatte das Stadtmarketing für die Weihnachtsbeleuchtung bereits vor einigen Jahren passgenaue Vorhänge aus sparsamen LED-Lichterketten entwickelt, die an die bestehenden Laternen angedockt werden. Die Weihnachtsbeleuchtung wird täglich in der Zeit von 16 bis 22 Uhr geschaltet. Am späten Abend werden die Lichter automatisch ausgeschaltet, um Energie zu sparen. Die Öffnungszeiten des Herner Weihnachtsmarktes sind jeweils an die Öffnungszeiten des Einzelhandels in der Innenstadt angelehnt - somit wochentags von 12 bis mindestens 19 Uhr, am Samstag von 12 bis mindestens 18 Uhr. Sonntags bleibt der Herner Weihnachtsmarkt geschlossen.

12 Uhr

Reiner Seliger zeigt seine neuen Werke und Skulpturen

'Seh-Erlebnis' in den Flottmann-Hallen

Die Ausstellung "Arena" von Reiner Seliger in den Flottmann-Hallen - hier ein gelber Ball vor einer Wand.

Die Flottmann-Hallen präsentieren von Samstag, 12. November, bis Sonntag, 22. Januar 2023, die Ausstellung „ARENA“ von Reiner Seliger. Teile der Ausstellung sind in den Flottmann-Hallen entstanden. Am Freitag (11.11.2022) hat er das Projekt zusammen mit Kuratorin Jutta Laurinat von den Flottmann-Hallen vorgestellt. Der Ausstellungsort ist dem Künstler Reiner Seliger bereits durch frühere Begegnungen vertraut. Vor den Hallen steht seit 17 Jahren eines seiner Werke. Aus Ziegelsteinen hat er eine Skulptur geschaffen, die an einen Bienenkorb erinnert. In den Flottmann-Hallen stellt er jetzt Werke aus Styropor oder Schulkreide aus. „Ich habe die Kreide von der Firma Mörtel bezogen, die einzige Firma, die in Deutschland Schulkreide hergestellt hat. Ich habe von ihnen die Kreidebruchstücke bekommen, die sie nicht verwerten konnten. Die Firma hat die Herstellung eingestellt, also habe ich nochmal viel Kreide gelagert. Ich müsste 120 Jahre alt werden, wenn ich alles noch verwerten wollte“, so Seliger. In den Flottmann-Hallen zeigt er Skulpturen und auch gerahmte Werke, die klassisch, wie gemalte Bilder, an den Wänden hängen. Seliger wollte auch eine kreisförmige Skulptur ausstellen, die er schon fertig hatte. Aber „der Raum freute sich nicht über das Werk.“ Also hat er es auseinandergenommen und zu einer Styroporfläche verarbeitet, die jetzt den Boden in der Kunsthalle ziert. Seliger beschreibt seine Kunst so: „Kunst will heute oftmals zunächst 'gelesen‘ werden. Wenn man sich dann umguckt (in den Ausstellungen) sucht man oft das, was man über die Ausstellung gelesen hat. Deswegen möchte ich mit meiner Kunst ein 'Seh-Erlebnis‘ schaffen.“ Die Ausstellung wird am Samstag, 12. November 2022, um 17 Uhr, offiziell eröffnet. Die Eröffnungsrede hält Prof. Dr. Ferdinand Ulrich. Die Öffnungszeiten während der Laufzeit: Dienstag bis Sonntag von 14 bis 18 Uhr. Die Kunsthalle ist telefonisch unter 0 23 23 / 16 - 30 78 zu erreichen.

14 Uhr

Fotograf Frank Lothar Lange zeigt 'Porträts' im Alten Wartesaal

Rihanna, Tokio Hotel und Rammstein

Der Fotograf Frank Lothar Lange (vorne) zeigt im Alten Wartesaal seine Ausstellung "Porträts" berühmter Künstler wie Tokio Hotel (li.).

Der Essener Fotograf Frank Lothar Lange zeigt seine Ausstellung „Porträts“ im Alten Wartesaal, am Bahnhofsplatz 5 in Herne. Die Ausstellung beginnt mit der Vernissage am Freitag, 18. November 2022, um 19 Uhr. Die Ausstellung ist bis Sonntag, 18. Dezember 2022, zu sehen. Der Eintritt ist frei. Gefühlt hat Frank Lothar alle Musikstars der vergangenen 50 Jahre fotografiert. „Wir haben zuhause immer eine gewisse Vorauswahl von Bildern, die uns am Herzen liegen“, so Silvia Lange, die Ehefrau von Frank Lothar Lange auf die Frage, wie lang denn die Vorbereitung der Ausstellung gedauert habe. Angefragt wurde, eine Ausstellung zusammenzustellen, die „die Zeit aufleben lässt, in der Frank viele Musikstars, unter anderem für die ‚BRAVO‘, fotografiert hatte“, sagt Silvia Lange. Der Auftrag wurde ausgeführt. So können Besucher der Ausstellung jetzt einen Querschnitt durch Langes Werk sehen. „Du hast am meisten Schwierigkeiten mit One-Hit-Wonder. Bei arrivierten Künstlern wie Scooter oder Rammstein fand ich den Umgang eher einfach. Da wurde ein Termin vereinbart und professionell gearbeitet“, so Frank Lothar Lange über das Arbeiten mit den Stars. Das Geschäft sei schwieriger geworden, da die meisten Künstler ihre Promo-Arbeit via Social-Media selbst erledigen. Die Ausstellung im Alten Wartesaal ist also teilweise ein Blick in die 'gute alte Zeit‘ der Pop-Fotografie. Der Alte Wartesaal ist Donnerstag bis Sonntag jeweils von 14 bis 18 Uhr geöffnet, der Eintritt ist frei. Bei der Veranstaltung „Wartesalon“ im Alten Wartesaal am Donnerstag, 15. Dezember 2022, um 20 Uhr trifft Schauspieler und Autor Till Beckmann Frank Lothar Lange zu einem Gespräch über sein Leben als Star-Fotograf.

14 Uhr

Zwei Euro aufgrund von Energiekosten und vollem Programm

Cranger Weihnachtszauber nun mit Eintritt

Kehrt 2022 zurück: Der Cranger Weihnachtszauber mit dem markanten großen Weihnachtsbaum.

Gefühlt ist gerade erst die 538. Cranger Kirmes zu Ende gegangen (halloherne berichtete), da wird es wieder voll auf dem Kirmesplatz. Der Cranger Weihnachtszauber steht vor der Tür und wird am Donnerstag, 17. November 2022, zum insgesamt vierten Mal eröffnen. Der letzte Öffnungstag für den weihnachtlichen Rummel ist am Freitag, 30. Dezember 2022. Veranstalter ist wie in den Vorjahren der Schausteller Sebastian Küchenmeister, die Laster rollen ab Mittwoch, 12. Oktober 2022, bereits an und liefern die ersten großen Teile für die Tore ab. Ab Donnerstag, 20. Oktober 2022, soll der Aufbau des Weihnachtsbaums mit einem großen Kran starten - aber ein paar Dinge ändern sich. Allen voran wird nun Eintritt erhoben. Zwei Euro sind nun pro Person zu zahlen - ob es beispielsweise Familienrabatte oder kostenlosen Eintritt für Kinder gibt und wenn ja, ab welchem Alter, stehe zum gegenwärtigen Zeitpunkt noch nicht fest, heißt es auf Nachfrage von halloherne. „Wir sind aufgrund der aktuellen Energiekrise dazu gezwungen. Im vergangenen Jahr gab es noch den Hygienezuschlag. Im Preis enthalten ist aber eine Rabattmarke von einem Euro für das Riesenrad“, erläutert Sebastian Küchenmeister. Für Stammgäste des Weihnachtszaubers gibt es für zehn Euro eine Art Dauerkarte, die zum unlimitierten Eintritt berechtigt. Die gestiegenen Strompreise machen sich auch an anderer Stelle bemerkbar. Der Weihnachtsbaum wird an jedem Abend nach dem Ende des Veranstaltungstages ausgeschaltet, die Eisbahn sowie das Eisstockschießen entfallen ganz. „Wir wollen damit einen Beitrag zum Energiesparen leisten, vor allem wenn es wärmer ist, ist die Eisbahn der größte Stromfresser“, sagt der Veranstalter. Dennoch verspricht Küchenmeister nach einem heruntergefahrenen Programm 2021 nun „einen Weihnachtszauber, wie es ihn noch nicht gab.“ Unter den 100 Ständen wie in den vergangenen Jahren sind acht Großfahrgeschäfte wie die Riesenschaukel Konga, das 38 Meter hohe ganz neue "White Wheel"-Riesenrad mit geschlossenen Gondeln auch beliebte Fahrgeschäfte wie der Loveexpress, Breakdance, Autoscooter, die Familienachterbahn „Feuer + Eis“ und ein Laufgeschäft. Highlight soll der 80 Meter hohe "Fortress"-Freefall-Tower sein, der eigentlich für den Eifelpark Gondorf gebaut wurde. Die weitere Liste an Programmpunkten ist laut Küchenmeister lang. Er zählt auf: In der Funkelgasse sollen sich 25 Händler tummeln, im Märchenwald ist eine Wahrsagerin sowie das Haus vom Weihnachtsmann, es gibt Fotospots, ähnlich wie in Disneyland, an denen man sich zu bestimmten Zeiten mit bekannten Figuren wie Elsa und Anna („Die Eiskönigin“) oder dem Grinch kostenfrei fotografieren lassen kann, dazu ist wie gewohnt der fliegende Weihnachtsmann dabei, der zwei Mal täglich (die Uhrzeit stehen noch nicht fest) über das Gelände schwebt. Außerdem gibt es eine Weihnachtsparade mit 40 Charakteren, die zu Musik und einer Choreografie zwei Mal pro Woche über das Gelände ziehen. Weitere Programmpunkte sind eine Feuershow, ein Kasperltheater sowie eine Fee als Stelzenläuferin. Auf 30.000 Quadratmetern Veranstaltungsfläche finden die Besucher im eingezäunten Gelände Platz, das sind rund 10.000 weniger als vor einem Jahr - dort wurde aufgrund der Corona-Pandemie alles etwas entzerrt. Rund die Hälfte der Fläche steht an Parkplätzen bereit, damit mehr als zuvor. Diese werden zum Teil derzeit noch saniert, um die „Matscherlebnisse“ aus dem Vorjahr zu verringern oder ganz zu vermeiden. Insgesamt sollen 1.000 Parkplätze zur Verfügung stehen, die vom Veranstalter bewirtschaftet werden (halloherne berichtete). Natürlich dürfen auch mehrere Imbiss- und Getränkestände nicht fehlen, die Firma Steinmeister baut ihre Ruhrpotthütten auf und hat noch ein anderes Konzept vorbereitet. Laut Küchenmeister soll der Bierabsatz genauso hoch sein, wie der des Glühweins. Ebenso ist noch ein besonderer Schnaps in Planung. Mit der Cranger Weihnachtsstube gibt es noch ein Indoorzelt. Die Preise der Gastronomie sollen sich mit leichten Anpassungen nach oben auf dem Niveau der Vorjahre bewegen: „Ich appelliere da auch an meine Schaustellerkollegen, da es hier eine Familienveranstaltung ist. Leichte Steigerungen lassen sich aber nicht vermeiden.“ Um etwas Geld zu sparen, gibt es auf der Internetseite https://cranger-weihnachtszauber.de/ im Vorverkauf limitierte Weihnachtszaubertaler - für 25 Euro erhält man Taler im Wert von 30 Euro, die beliebig einsetzbar sind. Die Öffnungszeiten sind von Montag bis Freitag, 14 bis 21:45 Uhr. Am Wochenende von 12 bis 21:45 Uhr. Am Totensonntag, 20. November 2022, öffnet das Gelände ab 17 Uhr, die Fahrgeschäfte drehen sich ab 18 Uhr - auch hier ist um 21:45 Uhr Schluss. An Heiligabend und am ersten Weihnachtsfeiertag ist geschlossen, am zweiten Weihnachtsfeiertag (Montag, 26. Dezember 2022) öffnet der Rummel ab 14 Uhr. Die etwas ungewöhnlich Schließungszeit begründet Küchenmeister ganz einfach: „Lärmschutz.“ Damit alle Besucher rechtzeitig das Gelände verlassen können, ist das Ende demnach eine Viertelstunde nach vorne gezogen. Corona-Beschränkungen gibt es vorerst keine. „Wir haben aber Hygienespender und sind gleichwohl vorbereitet, wenn es Landes- oder Bundeserlasse aufgrund der Pandemie-Situation gibt. Durch das vergangene Jahr sind wir da auch geübt“, sagt Küchenmeister. 2021 kamen rund 230.000 Besucher („Das ist gut angenommen worden“), in diesem Jahr rechnet der Chef mit mehr Rummelfreunden im Winter. Fußballfreunde müssen aber wohl auf die WM auf Crange verzichten. „Wir sind da noch in Gesprächen. Aufgrund der zeitlichen Knappheit bei Abendspielen und möglichen Verlängerungen wird es aber wohl nicht funktionieren.“ Dennoch dürften sich viele Besucher auf die weihnachtliche Kirmes freuen.

14 Uhr

Erneute Auflage ab Mitte November, kein Eintritt

Überdachter Weihnachtsmarkt am Gysenberg

So wie im Jahr 2021 soll es wieder werden am Gysenberger Weihnachtsmarkt: Der Start ist am Donnerstag, 17. November 2022.

Nach der ersten Auflage des Weihnachtsmarkts am Gysenberg im Jahr 2021 (halloherne berichtete und berichtete), der laut des Veranstalters LM:V Veranstaltungsservice der größte überdachte Outdoor-Weihnachtsmarkt im Ruhrgebiet sein soll, startet die zweite Auflage von Donnerstag, 17. November 2022, an. Bis Donnerstag, 22. Dezember 2022, stehen wieder 13 weihnachtlich geschmückte Buden zur Verfügung. Für die Überdachung sorgt erneut ein rund 18 mal 28 Meter großer Schirm, in der Mitte steht wieder eine sechs Meter große Tanne. „Da an der Stelle noch nicht die Umbauarbeiten vom Revierpark Gysenberg im Gange sind, können wir dort noch mal unseren Weihnachtsmarkt starten“, freut sich Veranstalter Norbert Menzel. Fast 1.000 Quadratmeter Platz würden für rund 700 bis 800 Personen in einem eingezäunten Bereich ausreichend Platz bieten. Geöffnet ist donnerstags und freitags von 16 bis 22 Uhr sowie am Wochenende von 12 bis 22 Uhr. Wie im vergangenen Jahr wird es wieder eine Art VIP-Bereich geben, den man als Verein, Firma oder Gruppe buchen kann - allerdings erst ab 100 Personen, dafür sind alle Buden auf und auch die Tage von Montag bis Mittwoch möglich. An den normalen Öffnungstagen kann man für kleinere Gruppen, die beispielsweise ihre Weihnachtsfeier abhalten wollen, einen kleinen Bereich reservieren, in dem auch bedient wird. Wichtig ist zudem: „Wir nehmen keinen Eintritt“, betont Norbert Menzel. Damit unterscheidet er sich vom Cranger Weihnachtszauber (halloherne berichtete). Alle Beschicker aus dem Jahr 2021 sind wieder mit dabei. Menzel verspricht, dass auf familienfreundliche Preise geachtet werden soll, die Kosten für das Essen würden vielleicht etwas steigen, seien aber weitestgehend stabil. Einzig die Kinder schauen dieses Jahr ein bisschen in die Röhre: Das beliebte Kinderkarussell muss aufgrund der Umbauarbeiten weichen, es findet sich kein geeigneter Ersatzstandort in der Nähe des Geländes. „Das tut uns auch sehr leid, aber es gibt keine andere Möglichkeit“, erläutert der Veranstalter. Corona-Regeln gibt es vorerst keine zu beachten. Einzelne Programmpunkte wie Gesangsauftritte oder der Nikolausbesuch werden noch auf der Homepage ergänzt. Fest steht schon der Auftritt der „Los Gerlachos“ zum Abschlusstag am Donnerstag, 22. Dezember 2022. Weitere Infos und Kontaktmöglichkeiten: https://www.lmv-menzel.de/weihnachtsmarkt/.

16 Uhr

Andachten mit Musik

Adventsleuchten an der Cranger Kirche

Vor der Kirche steht eine Bude, in der das Team an vielen Tagen zu Glühwein oder Punsch einlädt.

Es ist wieder soweit: Die Wanne-Eickeler Kirchengemeinden laden zum Adventsleuchten ein. Die Cranger Kirche wird jeden Freitag und Samstag im Advent ihre Türen öffnen, von Freitag, 25. November 2022, bis Samstag, 17.Dezember 2022. „Die Adventszeit ist eine bunte und volle, oft stressige Zeit. Sie lädt aber auch dazu ein, sich zwischendurch Zeit für sich zu nehmen und sich von der Vorfreude auf Weihnachten treiben zu lassen“, sagt Pfarrerin Janne Holzmann, die mit einem Team von Ehrenamtlichen das „Adventsleuchten“ an der Cranger Kirche organisiert. Von 18 Uhr bis 18:15 Uhr findet jeweils eine Andacht mit Musik statt, die von verschiedenen Mitwirkenden der Evangelischen Kirchengemeinde und der katholischen St. Christophorus-Gemeinde Wanne Eickel gestaltet wird. Vor der Kirche steht eine Bude, in der das Team an vielen Tagen zu Glühwein oder Punsch einlädt. „Wir haben gemerkt, dass oft Menschen auf dem Weg zum Cranger Weihnachtszauber in die Kirche kommen und sich über die kleine Pause, die Atmosphäre und die Musik freuen“, berichtet Janne Holzmann über die Motivation zu der Aktion. Musikalisch wird es diesmal vielfältig: der Klang einer Orgel, eines Cellos und die Stimmen verschiedene Chöre werden zu hören sein.

18 Uhr

Das steht im Dezember 2022 an

Veranstaltungen im Literaturhaus

Literaturhaus Herne Ruhr bietet wieder Veranstaltungen.

Im Dezember 2022 gibt es wieder einige Veranstaltungen im Literaturhaus Herne Ruhr. Jedoch gibt es Anfang November noch einen zusätzlichen Termin anlässlich der 'Woche der unabhängigen Buchhandlungen'. Am Donnerstag, 3. November 2022, präsentiert Matthias von Baum, Vertreter bei Hoffmann und Campe, Neurscheinungen seines Verlags. Die Veranstaltung findet ab 11 Uhr ganztägig statt. Weiter geht es mit einer anderen Veranstaltung. Christine Schütze rückt am Freitag, 2. Dezember 2022, ab 19 Uhr (Einlass 18:30 Uhr) dem Fest der Feste musikalisch auf den Leib. Gewohnt scharfzüngig, frech und leise, voller Sinn, aber ganz ohne Besinnlichkeit lässt sie die schönste Zeit des Jahres in einem neuen Licht erscheinen. Weihnachten - alle Jahre wieder ein Fest, dem wir sowohl mit Freude als auch mit Sorge entgegensehen. Dieser Abend wird beidem gerecht und spendet Rat, Trost und Hoffnung - wenigstens ein bisschen. Der Eintritt kostet 30 Euro. Am Mittwoch, 7. Dezember 2022, läutet das Literaturhaus Herne Ruhr den „Herner Bücherwinter“ ein. Los geht es ab 19 Uhr (Einlass: 18:30 Uhr) Den Abschluss bildet das Adventskonzert „Souvenirs de Noël“ von Jean-Claude, Marie und Christiane Séférian am Freitag, 9. Dezember 2022, um 19 Uhr (Einlass: 18:30 Uhr). Jean-Claude Séférian hat zusammen mit seiner Tochter Marie und seiner Frau Christiane Rieger-Séférian ein Weihnachtsprogramm zusammengestellt, das Brücken schlägt von vertrauten deutschen Weihnachtsliedern über klassische Werke von Mozart und Beethoven, von amerikanischen Christmas-Songs bis zu französischen Chansons, die sich liebevoll kritisch mit dem Fest der Feste auseinandersetzen. Der Eintritt kostet 30 Euro.

19 Uhr

Tanzabend im Musiktheater im Revier

Ein Date mit Aurora

Der Tanzabend "Aurora" im Musiktheater im Revier.

Prinzessin Aurora, besser bekannt als Dornröschen, schläft hundert Jahre hinter undurchdringlichen Dornenhecken, bis ein Prinz sie wachküsst. Sie heiraten und leben glücklich bis ans Ende ihrer Tage. So geht das wohl nur im Märchen – oder vielleicht auch mit der Dating- App? Am Samstag, 29. Oktober 2022, 19.30 Uhr, Kleines Haus feiert der Tanzabend „Aurora“ mit zwei Choreografien Premiere, in dessen ersten Teil es um dieses außerordentliche, royale Blind-Date geht. Schließlich ist die Prinzessin eingeschlafen lange bevor der rettende Prinz geboren war. Unter dem Titel „It’s a Match“ fragt der Direktor der MiR Dance Company, was es bedeuten könnte, nach hundert Jahren in einer völlig veränderten Welt aufzuwachen. Und welcher Prinz wartet dort dann? Das muss das Publikum entscheiden. Auf Grundlage von Selfies der Kandidaten wählt es vor Vorstellungsbeginn den Favoriten aus. Je nachdem wie die Entscheidung ausfällt, ist dann auch das Stück jedes Mal ein anderes. Die spanische Choreografin Roser López Espinosa ist eine Grenzgängerin. Ihre Choreografien erkunden die physischen Grenzen des menschlichen Körpers und seiner Möglichkeiten. Mit waghalsigen Akrobatik-Elementen erweitert sie die Vorstellung von modernem Tanz: Würfe, Balancen, Hebungen und Sprünge erinnern an Parcour, Neuer Zirkus und Sportgymnastik. Im Stück „Hand to Hand“ erkundete Espinosa mit ihrer Annäherung an „Schwanensee“ die Nähe zwischen Kampfsport und Tanz. Darüber hinaus haben ihre Arbeiten meist einen feinen Humor jenseits von schlichtem Slapstick. In Ihrer Choreografie „Aurora“ für die MiR Dance Company beschäftigt sich López Espinosa mit dem gesellschaftlichen Miteinander und dem Weg einer Gruppe zu einer funktionierenden Gemeinschaft. Ausgehend von Aurora, der römischen Göttin der Morgenröte, fragt sie nach dem möglichen Neubeginn einer Community, die den gemeinsamen Boden verloren hat. So zeigt sie eine Gruppe von Menschen auf dem Weg zu einer kollaborativen, utopischen Gemeinschaft, die ohne Hierarchien und Zwänge existiert. Zum Tanzabend „Aurora“ findet am Samstag, 22. Oktober 2022, um 18 Uhr eine TANZ.WERKSTATT statt. Nach Gesprächen mit Roser López Espinosa und Giuseppe Spota über ihre Choreografien bekommen die Besucher einen Einblick in die Probe. Der Eintritt zur TANZ.WERKSTATT ist frei, kostenlose Karten sind an der Theaterkasse verfügbar. Karten an der Theaterkasse: Montag und Samstag von 10 bis 14 Uhr, Dienstag bis Freitag von 10 bis 18.30 Uhr, E-Mail: theaterkasse@musiktheater-im-revier.de, telefonisch unter 0209.4097-200. Nach der Premiere am Samstag, 29. Oktober 2022, folgen diese Termine: Sonntag, 6. November, 18 Uhr, Sonntag, 13. November, 16 Uhr, Samstag, 19. November, 19.30 Uhr, Freitag, 2. Dezember, 19.30 Uhr, Freitag, 9. Dezember, 19.30 Uhr, Samstag, 17. Dezember, 19.30 Uhr.

19:30 Uhr

Tanz-Doppelabend „Aurora“ am MiR

Prinzip Hoffnung

Tanz-Doppelabend am MiR: „Aurora“ begeistert mit geradezu artistischen Ensemble-Choreographien.

Aurora, der englische Name der Disney-Prinzessin Dornröschen, schläft hundert Jahre hinter undurchdringlichen Dornenhecken, bis ein Prinz sie wachküsst. Sie heiraten und leben glücklich bis ans Ende ihrer Tage. So geht das wohl nur im Märchen – oder vielleicht auch mit der DatingApp? Zugleich ist Aurora, ursprünglich die lateinische Bezeichnung der Morgenröte, bei den Römern der Name der griechischen Göttin Eos. Zu Beginn eines neuen Tages kommen junge Leute zusammen. Sie begeben sich auf die Suche nach einem Miteinander ohne feste Hierarchien. Am Samstag (29. 10.2022) feierte „Aurora“, die zweigeteilte, mit stehenden Ovationen gefeierte gut einhundertminütige Produktion der MiR Dance Company zum Spielzeitthema Hoffnung mit zwei Choreografien von Giuseppe Spota und Roser López Espinosa Uraufführungs-Premiere im Kleinen Haus des Gelsenkirchener Musiktheaters im Revier. Dornröschen im gläsernen Sarg, von Verfolger-Scheinwerfern in den Lichtkegel genommen wie russische Flugzeuge derzeit über dem Kiewer Luftraum. Wir sollen die Augen schließen, sagt eine sonore Stimme aus dem Off. Den Beginn des „Sleeping Beauty“-Podcasts aus der populären Honeybee-Serie englischsprachiger Gute-Nacht-Geschichten, die der Choreographie völlig überflüssiger Weise unterlegt ist neben vollendetem Wohlklang der „Dornröschen-Suite“ Peter I. Tschaikowskis, haben wir schlichtweg negiert und uns ganz auf die in ihrer kraftstrotzenden Männlichkeit skurril wirkende Selbstdarstellung der drei männlichen Bewerber konzentriert, kontrastiert von den fließend-harmonischen Bewegungen der einzigen Frau. Alle Soli gründen sich auf User-Profile der Dating-Plattform Tinder, welche die Tänzer in Körperbewegungen umgesetzt haben. Im ersten Teil des Doppelabends fragt Giuseppe Spota, der Direktor der MiR Dance Company, unter dem Titel „It’s a Match“, was es bedeuten könnte, nach hundert Jahren in einer völlig veränderten Welt aufzuwachen. Und danach, welcher Prinz dann die Prinzessin (Holly Brennan) aus ihrem gläsernen Käfig befreien würde? Letztere Frage entscheidet das Publikum bereits vorab durch Fingerhütchen-Voting im hierfür freilich arg engen Foyer des Kleinen Hauses auf der Grundlage von Selfies der vier Kandidaten Klelia (Konstantina Chatzistavrou), A.I.C.I. (Yu-Chi Chen), Finn van Meij (Dex van ter Meij) und Poy (Ingwoong Ryu). Je nachdem wie die Entscheidung ausfällt, am Premierenabend war Dex van ter Meij der Auserwählte, ist dann auch das Stück jedes Mal ein etwas anderes. Beinahe unbemerkt bevölkern immer mehr Tänzer die nebelschwangere Bühne. Was auch an den Kostümen ohne farbliche Akzente liegt. Zur harten Rhythmik der Originalmusik von Mark Drillich, die, als kleine Referenz an den ersten Teil des auch durch seine Vielfalt faszinierenden Doppelabends, zeitweise aus an der Rampe abgelegten Handys kommt, bildet sich eine Gemeinschaft. Ihre verblüffend synchrone Harmonie bei aller differenzierten Individualität erinnert an die durch Strömungen bewegte Unterwasserwelt der Korallenriffs. Die „Guys“ haben, in stets rasant wechselnden Zweier- und Dreier-Formationen, ganz offenbar Spaß an dem gruppendynamischen Mit- und Gegeneinander. Es bilden sich keine festen Hierarchien, aber immer wieder kommt es zu Nobilitierungen Einzelner in geradezu atemberaubenden akrobatischen Formationen: Marie-Louise Hertog, Einav Kringel oder Chiara Rontini werden ohne Netz und doppelten Boden durch die Luft gewirbelt. Das schönste Hoffnungs-Bild am Schluss: der (beinahe) nackte Joonatan Zaban entspringt einem Knäuel Leiber, lernt mühsam, seine Extremitäten zu benutzen, damit er nicht nur im übertragenen Sinn auf eigenen Beinen stehen kann. Schließlich wird er von der Gemeinschaft eingekleidet – und damit aufgenommen. Die spanische Choreografin Roser López Espinosa erkundet auch in dieser Choreografie, die dem Doppelabend den Namen verlieh, die physischen Grenzen des menschlichen Körpers und seiner Möglichkeiten. Mit waghalsigen Akrobatik-Elementen erweitert sie die Vorstellung von modernem Tanz: Würfe, Balancen, Hebungen und Sprünge erinnern an Parcour, Neuer Zirkus und Sportgymnastik. In „Aurora“ zeigt sie eine Gruppe von Menschen auf dem Weg zu einer kollaborativen, empathischen Gemeinschaft, die ohne feste Zuordnungen und Zwänge existiert. Karten an der Theaterkasse am Kennedyplatz in Gelsenkirchen (Montag und Samstag 10 bis 14 Uhr, Dienstag bis Freitag 10 bis 18.30 Uhr), im Netz unter musiktheater-im-revier oder unter Tel 0209 – 40 97 200.

19:30 Uhr

Jürgen Seiferts siebter Streich

Paarvermittlung „Im Mondschein“

Kleines Theater Herne: Das Ensemble um Jürgen Seifert (2. v.l.) hat mit den Proben begonnen.

Was wäre das Kleine Theater Herne ohne seinen Hausautor Jürgen Seifert? Nach „Rabatz im Altenheim“ (2010), „Die Hummels“ (2012), „Zwei Opas auf Abwegen“ (2013), „Auguste stürmt das Altenheim“ (2015), „Die Königs im Glück“ (2017) und „Der Petersilien-Mörder“ haben nun an der Neustraße die Proben begonnen für seinen siebten Streich: „Paarvermittlung Im Mondschein“. Drei geschiedene Frauen verschiedenen Alters, die etwa 60-jährige Ulla Grünegras (Gudrun Rosenke), die 45-jährige Silke Siebert-Fussel (Heike Hebing) und die Mittzwanzigerin Agnes Hofmeister (Laura Gottschlich) haben sich in der Gruppe „Die grauen Mäuse“ gefunden. Da sie in ihrem bisherigen Leben von den Männern enttäuscht wurden, schwören Sie auf Rache und gründen die Paarvermittlung „Im Mondschein“. Durch Anzeigen in der Presse, im Internet und durch Flyer machen sie auf sich aufmerksam. Nach und nach melden sich drei Männer, die den Frauen auf den Leim gehen. Zum einen der etwa 75-jährige Rentner Otto Spatz (Jürgen Seifert), immer auf der Suche nach einer jungen Frau. Dann der 40-jährige Hallodri Günter Sommer (Jens Pelny alternierend mit Stefan Urban), immer auf der Suche nach reichen Frauen. Und drittens der schüchterne Peter Müßig (David Becker alternierend mit Erik-Laurin Hebing), mit 25 Lenzen auf der Suche nach einer erfahrenen und treusorgenden Frau - ganz wie seine Mutti. Als Leiterin der Paarvermittlung hat das Trio die Mutter von Silke Siebert-Fussel, Susi Fussel (Monika Sprenger), ausgewählt. Sie sorgt für jede Menge Verwicklungen bei den von ihr vermittelten Treffen der Paare unterschiedlichsten Alters. Ob am Ende überhaupt Paare zueinander finden, bleibt höchst fraglich… Das neue rund einhundertminütige Lustspiel des Herner Erfolgsautors und langjährigen Ensemblemitglieds am Kleinen Theater Herne, Jürgen Seifert, feiert in der Ko-Regie von Autor und KTH-Leiter Andreas Zigann, der zusammen mit Bernd Averbeck auch die Bühne gestaltet hat, am Samstag,19. November 2022, um 20 Uhr Uraufführungs-Premiere im Kleinen Theater Herne an der Neustraße. Zunächst sind weitere Aufführungen für den 20. November sowie dem 9. und 16. Dezember 2022 jeweils um 20 Uhr terminiert.

20 Uhr

Standing Ovations im Mondpalast

Waschtag - Nachbarschaft im Schleudergang

Im großartigen Bühnenbild von Arke Zeiß stresst ein vielköpfiges Ensemble für gut zwei Stunden unsere Lachmuskulatur bis zum Äußersten.

Sechs Kilo plus ein Waschmittel kosten bei Peter König (Ekki Eumann) vier Euro, dreizehn Kilo plus ein Waschmittel dagegen nur acht Euro. Da lohnt es sich, dass Lars Bäumchen (Dominik Brünnig) als junger alleinerziehender Vater die Öko-Windeln seiner Zwillinge in zwei dicken Taschen zum Waschsalon an der Wilhelmstraße 26 in Wanne-Eickel trägt: jeder Euro zählt. Freilich potenziert seine Sparsamkeit den olfaktorischen Faktor: „Hier hängt doch ein Hecht in der Luft!“ Während die junge Sheela Nymeier (Melanie Linka) nur kurzzeitig die Nase rümpft, sie steht vor ihrem 32. Bewerbungsgespräch und hat gerade wichtigere Dinge im Kopf, fühlt sich die vornehme Patricia Storck (Susanne Fernkorn) nicht nur des „Kinderkacke-Gestanks“ wegen völlig fehl am Platze. Doch was soll sie machen? Ihre moderne Hightech-Waschmaschine hat pünktlich nach Ablauf der zweijährigen Garantie ihren Geist aufgeben. Ersatz bieten nur die altertümlich anmutenden Gerätschaften mit „VEB“-Aufschrift bei „Beder Gönsch“, die der Sachse nach der Wende aus Radebeul mit nach Wanne-Eickel gebracht hat. Diese stammen nur scheinbar von einem „Volkseigenen Betrieb“ der untergegangenen DDR, sondern in Wahrheit aus dem Kaukasus, was die kyrillischen Buchstaben an den noch ganz händisch zu bedienenden Knöpfen und Türen erklärt. Wenn es bei den Technik-Dinos tatsächlich einmal hakt, steht mit Werner Biermann (Axel Schönnenberg) ein Handwerker parat, der im Übrigen auch für andere mechanische Gerätschaften eine passionierte Liebe entwickelt hat. Als mit dem prolligen Biker Eddi Patzek (Heiko Büscher), „der“ Toni Walderer (Andreas Wunnenberg) sowie dem Rentner-Ehepaar Irmgard (Astrid Breidbach) und Friedhelm „Schnecke“ Krösken (Martin Zaik) noch mehr Geschädigte des US-Geräteherstellers Sup-Tec im Waschsalon König auftauchen, entwickelt sich bald eine verschworene Gemeinschaft. Geht es doch nur gemeinsam gegen den „digitalen Killefitt“ unserer computerverrückten Konsumwelt. Was der Wanne-Eickeler „High potential“-Mitarbeiterin Heidelinde Hornig (Silke Volkner) gefährlich werden könnte… Seit März 2019 mussten die Theaterfreunde coronabedingt auf eine neue Komödie aus der Feder von Sigi Domke, Hausautor am Mondpalast von Wanne-Eickel, warten. Nun hob sich am 30. September 2022 erstmals der Vorhang zu einem gut zweistündigen Dauer-Angriff auf die Lachmuskeln eines in diesen unseren Krisenzeiten besonders unterhaltungsdurstigen Publikums: „Waschtag – Nachbarschaft im Schleudergang“ feierte in der bewährten Regie von Thomas Rech mit dem in Ovationsstärke gefeierten zehnköpfigen Stratmann-Ensemble Premiere an der Wilhelmstraße. Aus dem atmosphärischen zweiteiligen Bühnenbild von Arke Zeiß, im Mittelpunkt der sich im zweiten Teil nach der Pause zum Reparatur- und Tauschladen Reputala erweiternde Waschsalon König, ragt linkerhand das „Sup-Tec“-Büro der Schnapsdrossel Heidelinde Hornig ins Parkett. Und über der zweigeschossigen Trommel-Phalanx hängen die von den Kunden übersehenen Wäschestücke auf der Leine. „Waschtag – Eine Nachbarschaft im Schleudergang“ ist, man kann es kaum glauben, bereits die 17. Komödie Sigi Domkes für den Mondpalast. Wie gewohnt ungemein wortwitzig und pointiert („Man kann gar nicht soviel glotzen, wie man kotzen möchte“) geschrieben, dabei kein Blatt vor den Mund nehmend, volkstümlich dem Ruhri aufs Maul schauend, aber niemals anbiedernd oder gar volkstümelnd. Regisseur Thomas Rech kann in seinen mit flotter Mucke verbundenen kurzen Blackout-Szenen auf ein von B bis Z großartiges Ensemble aus lauter Rampensäuen bauen, das, wenn es darauf ankommt, jede Slapstick-Akrobatik fallen lässt und im nächsten Augenblick mit minimalster Gestik und Mimik das Publikum zu spontanen Jubelstürmen hinreißt. Weshalb es höchst ungerecht wäre, einzelne Schauspieler herauszuheben, auch wenn nicht verhehlt werden kann, dass sich Astrid Breidbach und Martin Zaik als Rentnerehepaar in Dauerfehde sogleich in die Herzen des Publikums spielen. Prinzipal Christian Stratmann, der nach wie vor seine Gäste im Foyer persönlich begrüßt, zum Markenkern seines über das Ruhrgebiet hinaus singulären Volkstheaters: „Auf unterhaltsame Weise greifen wir gesellschaftliche Themen und Trends auf und bieten vergnügliche Lösungen an, ohne den moralischen Zeigefinger zu heben.“ Und ohne die Preise anzuheben, wo doch überall alles teurer wird: Karten gibt’s bereits ab 18,90 Euro im Vorverkauf unter mondpalast.com oder an der Kasse unter Tel. 02325 – 588 999 (Mo-Fr 10-19, Sa 10-14 Uhr).

20 Uhr

'Berliner Tage - Broadway Nights'

Das Trio 'Spielraum' in den Flottis

Das Trio Spielraum: v.l. Michael Kotzian, Silvia Droste und Stefan Werni.

Am Freitag, 9. Dezember 2022, steht das Trio 'Spielraum' mit dem Abend 'Berliner Tage - Broadway Nights' ab 20 Uhr auf der Bühne der Flottmann-Hallen. Spielraum, das sind: Silvia Droste singt, Michael Kotzian am Piano und Stefan Werni am Kontrabass. Dreigroschenoper, Mackie Messer, Bertolt Brecht, Broadway – Musical Begriffe, die man sofort mit dem Namen Kurt Weill verbindet. Nach der erfolgreichen Präsentation des Konzertformats zur Musik von George Gershwin wollten Michael Kotzian und Stefan Werni Musik und Leben des Komponisten Kurt Weill auf die Bühne bringen. Nicht nur den amerikanischen Kurt Weill von Musicalsongs wie Speak Low, My Ship oder September Song, sondern auch den Berliner Kurt Weill aus der Dreigroschenoper, aus Mahagonny und Happy End. Nur musste es wegen der Texte diesmal eine deutschsprachige Sängerin sein. Für dieses neue Projekt konnten sie die international renommierte Jazzsängerin Silvia Droste gewinnen. So entstand das Trio Spielraum und das neue Konzertformat: Berliner Tage Broadway Nights: Musik und Leben von Kurt Weill. In diesem Konzertformat sollten nicht nur Songs wie Mackie Messer, Alabama Song, Surabaya Johnny oder Seeräuber Jenny für das Trio mit Jazzmusikern besetzt einen Platz haben, sondern auch das bewegte Leben von Kurt Weill vorgestellt werden. Silvia Droste führt dabei durch Kurt Weills Leben, in dem sich Berlin in den 1930er und New York in den 1940er Jahre spiegeln. Weill musste als jüdischer Komponist nach 1933 aus Berlin emigrieren und kam über Frankreich nach New York, wo er ein sehr erfolgreicher Komponist am Broadway wurde. Früh mit 51 Jahren verstarb er an den Folgen eines Herzinfarktes. Vorverkauf: 10 Euro zzgl. Gebühren; Abendkasse: 15 Euro / ermäßigt 10 Euro. Eintrittskarten sind in allen bekannten Vorverkaufsstellen mit Anbindung an ProTicket erhältlich

20 Uhr

Notwendige Verstärkung wird eingebaut

A43: Vollsperrung der Brücke angekündigt

Die Autobahnbrücke der A43 über den Rhein-Herne-Kanal wird an einem Wochenende voll gesperrt.

Die Autobahn Westfalen bereitet den Neubau der beschädigten A43-Brücke über den Rhein-Herne-Kanal vor. Um eine notwendige Verstärkung der Brücke einzubauen, wird die Autobahn von Freitag, 9. Dezember, ab 21 Uhr bis Montag, 12. Dezember 2022, um 5 Uhr zwischen Herne-Eickel und Kreuz Recklinghausen in beiden Fahrtrichtungen gesperrt. Die Umleitung führt über die A40, die A45 und die A2. Auch in der Woche selbst, von Montag, 5. Dezember bis Freitag, 9. Dezember 2022, gibt es bereits Einschränkungen: Auf der Strecke zwischen den Schrankenanlagen müssen wetterabhängige Vorarbeiten durchgeführt werden. Deswegen steht dem Verkehr in dieser Woche zeitweise tagsübe