halloherne.de

lokal, aktuell, online.

HEV besiegt Moskitos Essen mit 5:4

Erster Derbysieg der Spielzeit

Herner EV besiegte die Moskitos Essen. (Archivfoto).

Der Herner Eissportverein (HEV) hat am Dienstag (4.10.2022) das erste Derby der Oberliga Nord-Saison mit 5:4 (2:2/0:1/2:1/1:0) nach Verlängerung bei den Wohnbau Moskitos Essen gewonnen und damit den dritten Tabellenplatz verteidigt. Dabei lag der HEV bis zwei Minuten vor dem Ende noch mit 2:4 zurück. Die Miners mussten dabei nur noch auf den erkrankten Nils Liesegang verzichten. Finn Becker, Nils Elten und Denis Fominych standen nach überstandener Erkrankung und Verletzung wieder im Kader. Bereits in der ersten Spielminute hatte der HEV zwei große Möglichkeiten für die Führung, doch das Tor fiel auf der anderen Seite. Nach einem Konter scheiterte Mees De Wit noch an Björn Linda, den Nachschuss versenkte Enrico Saccomani zur Moskitos-Führung. Chris Seto gelang nach einem schnellen Gegenstoß der Ausgleich, Braylon Shmyr brachte Herne, mit einer tollen Einzelaktion, erstmals in Führung. Diesmal hatten die Moskitos aber eine Antwort und glichen postwendend durch Kevin Bruijsten aus. Im zweiten Abschnitt beruhigte die bis dato offene Partie etwas und beide Mannschaften standen in der Defensive kompakter. Aaron McLeod gelang in Überzahl der Führungstreffer zum 3:2 für die Gastgeber, die beste HEV-Möglichkeit vergab Alexander Komov freistehend vor Fabian Hegmann. Im Schlussdrittel traf Dennis Swinnen für den HEV die Latte, und als dann Mitch Bruijsten, knapp fünf Minuten vor dem Ende, das 4:2 für die Moskitos erzielte, war die Partie für einige Zuschauer bereits entschieden. Doch Herne zeigte eine tolle Moral, Essen nahm zum Ende zu viele Strafzeiten. Erst fälschte Dennis Swinnen einen Schuss von Michel Ackers zum Anschlusstreffer ab, dann war es Nicolas Cornett, dem 31 Sekunden vor dem Ende das gleiche Kunststück gelang. Somit kämpften sich die Miners in die Verlängerung. Dort war es dann Braylon Shmyr, der mit seinem zweiten Treffer des Abends, für den umjubelten 4:5-Siegtreffer vor 1164 Zuschauern, darunter knapp 300 HEV-Fans, sorgte. „Für die Zuschauer war es sicher eine tolle Partie, für die Trainer eher nicht. Vor allem in den ersten zehn Minuten hatten wir mindestens vier Riesenchancen, liegen dann aber 0:1 zurück“, so Danny Albrecht. „Nach dem 3:5-Rückstand war es eine tolle Moral meiner Mannschaft, auf die ich sehr stolz bin“, freute sich der HEV-Coach über die zwei Punkte im ersten Derby der noch jungen Spielzeit. Am Wochenende ist der HEV erst auswärts bei der EG Diez-Limburg am Freitag, 7. Oktober 2022, um 20 Uhr gefordert, am Sonntag, 9. Oktober 2022, stellen sich dann die Hammer Eisbären erstmals in dieser Saison in der Hannibal-Arena vor. Strafen: 10-6 Offizielle. Zuschauerzahl: 1.164.

Basketballerinnen des HTC traten zweimal an

'Doppelter Spieltag - doppelter Sieg'

Der HTC war am langen Wochenende bei seinen Spielen erfolgreich.

Basketball. Zweimal an diesem langen Wochenende traten die Basketballerinnen des Herner TC in der 2. Bundesliga an. Am Samstag (1.10.2022) waren die Bender Baskets Grünberg zu Gast. Ein Spiel, das von Anfang an ausgeglichen war. Kein Team setzte sich nennenswert ab und beantwortete jede Aktion des anderen mit einer gelungenen Gegenaktion. Erst in den letzten drei Spielminuten gelang es Herne mit einem Punkt in Führung zu gehen. Dreißig Sekunden vor Schluss zog Grünberg die Notbremse und Sarah Polleros durfte an die Freiwurflinie treten. Sie bewies Nervenstärke und verwandelte zum 73:70 Endstand. Am Tag der Deutschen Einheit am Montag (3.10.2022) stand dann das erste Auswärtsspiel gegen die TG Neuss Tigers auf dem Terminplan. Herne startete mit einem 6:0 in das Spiel und verschaffte sich damit eine Portion Selbstvertrauen. Vorentscheidend für dieses Spiel war bereits das zweite Viertel. Die Hernerinnen kämpften hellwach um jeden Ball, waren bei den Rebounds zur Stelle und konnten sich freie Würfe erarbeiten. Sie gingen mit einem zehn Punkte Vorsprung in die Halbzeitpause. Im dritten Viertel konnte Herne den Vorsprung noch verteidigen, brach aber im vierten Viertel ein. Viele Würfe fanden nicht mehr den Weg zum Korb. Neuss schaffte nicht nur den Ausgleich, sondern ging zeitweise sogar in Führung. Das Spiel wurde dann an der Freiwurflinie entschieden. Hier hatte Herne aber einfach mehr coolness und eine höhere Trefferquote. Der Herner TC II gewann sein erstes Auswärtsspiel mit 67:73. Es spielten bei der Partie HTC II.:Bender Baskets Grünberg: Lianna Tillmann (10), Ronja Spießbach (3), Jule Groll (0), Monika Lopinska (11), Adna Halibasic (2), Lisa Spießbach (4), Melina Reich (3), Sarah Polleros (25), Alice Bremer (8), Dana Korbstein, Melda Öz, Kateryna Tkachenko (7). Bei TG Neuss Tigers:HTC II: L. Tillmann (23/ 3 Assists), R. Spießbach (4), J. Groll (7), M. Lopinska (3), A. Halibasic, L. Spießbach (2), Melina Reich, Sarah Polleros (11/ 6 Rebounds), Alice Bremer (13/ 9 Rebounds), Dana Korbstein, Melda Öz (5), Kateryna Tkachenko (5).

Spende zum SSB-Jubiläum

Markus Lülf (links) und Jochen Sülz (ganz rechts) übergaben die Spende von 750 Euro an den SSB.

Der Verein Förderturm hat dem Stadtsportbund (SSB) Herne e.V. zu seinem 75-jährigen Jubiläum eine Spende überreicht. Dies teilte der SSB am Mittwoch (5.10.2022) mit. Markus Lülf und Jochen Sülz übergaben 750 Euro für die Unterstützung der Arbeit des Sportbundes. Entgegen genommen wurde diese Hans Peter Karpinski (Vorstand) und Peter Achilles (Geschäftsführung) vom SSB Herne.

SSB gratuliert zum Vereinsjubiläum

50 Jahre TC Emschertal

v.l. Bürgermeister Kai Gera, Marco Wagner vom TC Emschertal, Hans Peter Karpinski vom Stadtsportbund.

Ein rundes Jubiläum: Der Tennisclub Emschertal von der Forellstraße feierte am Samstag (24.9.2022) seinen 50 Geburtstag. Passend dazu überreichte Hans Peter Karpinski vom Stadtsportbund (SSB) dem TC-Vorsitzenden Marco Wagner einen Scheck in Höhe von 500 Euro. Das Geld ist für die Vereinsarbeit gedacht und wurde freudig angenommen. Zu den Gratulanten zählte unter anderem Bürgermeister Kai Gera.

Hamm Aces verlieren gegen Herne Black Barons mit 8:35 (8:15)

Black Barons beenden Saison mit einem Sieg

Cornerback Maurice Zernick mit zwei Interceptions und einem Touchdown in Hamm.

Die Black Barons beendeten am Sonntag (2.10.2022) ihre Saison im einem 35:8 Sieg in Hamm. In einer hart umkämpften Partie behielten die Barone am Ende die Oberhand. Gleich im ersten Drive der Hammer setzte die Defensive der Barons das erste Ausrufezeichen, Linebacker Rick Galka sackte den Quarterback und D-Liner Lukas Grebe sicherte den Fumble. Die Offense nutzte diese gute Feldposition sofort aus. Nach einigen guten Läufen von Maximilian Weitz und Manuel Krafzik stand man kurz vor der Endzone. Manuel Krafzik war es dann, der Herne mit 6:0 in Führung brachte. Mit einem Pass von Tim Schiffer auf Marvin Pludra erhöten Barons noch auf 8:0. Hamm erzielte nun über ihre starke O-Line und ihr gutes Laufspiel einiges an Raumgewinn. Aber nach einem Time-Out und ein bis zwei taktischen Umstellungen schickte die Barons Defense, die Aces ohne Punkte vom Platz. Der nächste Drive der Barone brachte nichts ein, deshalb waren die Aces wieder am Zug. Diese spielten nun einen guten Drive und konnten zum 8:8 (Touchdown+2Point) ausgleichen. Hamm war nun richtig im Spiel und stoppte die Barons-Offensive wieder relativ früh. Die Defense-Coaches der Barone entschieden jetzt, auch immer 1-2 der Rhein Fire Spieler in der Defensive einzusetzen und das zahlte sich aus. Patrick Poetsch sackte den Quarterback und Marvin Pludra sammelte den Fumble ein. Die Offensive der Barone nahm nun auch wieder Fahrt auf. Immer wieder konnte man nun durch Laufspiel Raumgewinne erzielen. Hierbei zeichneten sich nun mit Poetsch, Weitz, Gabryszczak und Pludra alle Ballträger aus. Am Ende war es dann wieder Manuel Krafzik, der Herne mit 14:8 in Führung brachte. Kicker Malte Gerlach erhöhte noch zum 15:8 Halbzeitstand. Der erste er Drive der zweiten Halbzeit brachte für die Barons nichts zählbares ein. Wie in der ersten Halbzeit war die Defensive sofort hellwach und sicherte durch D-Liner Patrick Krawietz einen freien Ball. Die gute Feldposition wollte sich die Offense der Barone nicht nehmen lassen. Getragen von der wieder starken O-Line, kam man Yard für Yard näher an die Endzone dran. Quarterback Tim Schiffer lief dann den letzten Meter selbst und baute die Führung auf 21:8 aus. Kicker Malte Gerlach erhöhte noch per PAT auf 22:8. Hamm war nun gezwungen mehr Risiko zu gehen und mehr auf Paßspiel zusetzen. Das hatte aber keinen Erfolg, Cornerback Maurice Zernick fing einen Pass ab und trug diesen bis in die Hammer Endzone zurück. Da der PAT von Malte Gerlach auch erfolgreich war, führte Herne nun mit 29:8. Das Spiel war nun entschieden, die Barone spielten die Zeit runter und warteten auf Fehler der Hammer. Diese kamen dann auch. Wieder war es der bärenstarke Maurice Zernick, der einen weiteren Pass abfing und seiner Offensive eine gute Feldposition verschaffte. Runningback Maximilian Weitz konnte sich am Ende auch noch für seine gute Leistung belohnen und erzielte den 35:8 Endstand. Mit diesem versöhnlichen Ergebnis endete die Saison der Barone mit dem vierten Tabellenplatz. Die Black Barons bedanken sich bei allen Spielern, Trainern, Staff, Helfern, Sponsoren, Fans und Zuschauern für die Unterstützung in diesem Jahr.

Mannschaft steht nun auf drittem Tabellenplatz

HEV gewinnt gegen Herforder EV

Für Emil Lessard-Aydin war es die Rückkehr an alte Wirkungsstätte beim Sieg der Miners in Herford.

Der Herner Eissportverein hat das Auswärtsspiel beim Herforder EV am Sonntag (2.10.2022) mit 6:5 (2:2/2:1/1:2/1:0) nach Penaltyschießen gewonnen und steht damit nach fünf Spieltagen der Oberliga Nord auf dem dritten Tabellenplatz. Bereits am Dienstag, 4. Oktober 2022, geht es in Essen weiter. Die Miners mussten in Ostwestfalen auf die erkrankten Akteure Finn Becker, Nils Elten und Nils Liesegang verzichten. Auch Denis Fominych fiel kurzfristig verletzt aus. Bereits in der dritten Spielminute nutzte der ehemalige Herner Max Pietschmann einen Aufbaufehler der HEV-Defensive zum 1:0 aus. Doch Herne kam schnell zurück. Braylon Shmyr erzielte in Torjäger-Manier den Ausgleich und auch auf die erneute Herforder Führung hatte der HEV eine Antwort. Diesmal war es Dennis Swinnen, der nach einem Alleingang Justin Schrörs keine Chance ließ. Am Spielgeschehen änderte sich auch im zweiten Drittel wenig. Herford ging in Überzahl zum dritten Mal in Front, diesmal war es dann Kevin Kunz, der ebenfalls in Überzahl, ausglich. Benjamin Hüfner hämmerte viereinhalb Minuten vor Ende des Mitteldrittels dann den Puck erstmals zur Herner Führung in die Maschen. Als Lars Stelzmann drei Minuten nach Beginn des Schlussabschnitts das 3:5 erzielte, sahen sich die Miners bereits auf der Siegerstraße. Doch ein weiterer Fehler in der eigenen Defensive brachte Herford schnell wieder ins Spiel zurück und knapp drei Minuten vor Spielende war es der dreifache Torschütze, Logan Denoble, der die Partie ausglich. In der Verlängerung fiel kein Tor mehr, so dass das Penaltyschießen den Sieger ermitteln musste. Björn Linda hielt gegen Logan Denoble, Braylon Shmyr brachte Herne in Führung. Rustams Begovs glich kurzzeitig aus, doch Chris Seto machte es seinem Kanadischen HEV-Mitspieler nach und traf eiskalt. Björn Linda war schlussendlich auch gegen Marius Garten der Sieger und sicherte seinem Team den Zusatzpunkt. „Wir hatten das Spiel eigentlich ganz gut im Griff und auch nach dem 5:3 für uns dachte ich, dass wir uns etwas cleverer anstellen. Doch dann gab es wieder einen Puckverlust vor dem eigenen Tor“, bilanzierte Danny Albrecht. „Wir haben eine junge Mannschaft und werden aus den Fehlern lernen. Die Jungs haben sich auch von den Rückschlägen nicht aus dem Konzept bringen lassen und am Ende bin ich froh über die zwei Punkte.“ Bereits am Dienstag, 4. Oktober 2022 geht es für seine Mannschaft zum ersten Ruhrpott-Derby der laufenden Oberliga Nord-Saison an den Westbahnhof. Bully bei den Moskitos Essen ist um 20 Uhr. „Wir wollen natürlich auch in Essen nach Punkten greifen. Ich hoffe, dass wir dann einige Akteure, die am Wochenende noch ausfielen, zurück im Line up sehen“, blickt Danny Albrecht voraus. Strafen: 15-8 Offizielle. Zuschauerzahl: 714

Team des Rudervereins Emscher bei NRW-Landesmeisterschaften

Ruderer gewinnen Medaillen

Laetitia Hajek (1.v.l) bei der Siegerehrung.

Bei den diesjährigen in Krefeld am Samstag und Sonntag (1./2.10.2022) ausgetragenen NRW-Landesmeisterschaften überzeugten die Ruderer des Rudervereins Emscher nicht nur durch gute Platzierungen, sondern auch durch gewonnene Medaillen. Die Leichtgewichtsruderin Finnja Hoffmann konnte sich als A-Juniorin im Vorfeld nicht optimal auf die Landesmeisterschaften vorbreiten, zeigte jedoch eine hervorragende Leistung. Letztlich verpasste sie nur um einige Sekunden die Medaillenränge, war jedoch insgesamt zufrieden mit ihrer Platzierung: „Ich habe ja meine Trainingseinheiten im Umfang reduziert und war zuletzt nicht 100prozentig fit. Darum kann ich mit dem Erreichten sehr zufrieden sein.“ B-Juniorin Laetitia Hajek ruderte am Samstag im Skiff. Schon im Vorlauf setzte sie sich mit guter Rudertechnik und einer souveränen Leistung gegen die Konkurrenz durch. Im Finale setzte sie sich schnell mit nur einer Konkurrentin aus Duisburg vom übrigen Feld ab. Sie kämpfte dann um den Gewinn der Landesmeisterschaft. Ganz knapp mit nur einer Sekunde Rückstand beim Zieleinlauf musste sie sich jedoch geschlagen geben. „Laetitia zeigte eindrucksvoll das sehr viel Potential in ihr steckt. Auch in der kommenden Saison wird sie wiederholt nach Meisterinnen-Titeln greifen", heißt es in einer Mitteilung des Vereins. Der Leichtgewichtsruderer Paul Kühn gewann als B-Junior seinen Vorlauf und qualifizierte sich für das Finale. Jedoch traf er dort auf sehr gute Gegner und schaffte es trotz guter Leistung nicht aufs Treppchen. Der RVE Vereinsmeister Friedrich Romberg setzte sich als A-Junior im Vorlauf leider nicht durch und qualifizierte sich nicht - wie erhofft - für das Finale.

Mannschaft verliert gegen die EXA IceFighters Leipzig mit 1:3

Erste Saisonniederlage für den HEV

HEV verlor gegen die EXA Icefighters Leipzig mit 1:3. (Archivfoto)

Der Herner Eissportverein hat am Freitag (30.9.2022) das Heimspiel gegen die EXA IceFighters Leipzig mit 1:3 (0:1/0:1/1:1) verloren. Für den HEV war dies die erste Niederlage der Saison. Am Sonntag, 2. Oktober 2022, geht es um 18 Uhr bei den Ice Dragons des Herforder EV weiter. Vor 1.008 Zuschauern in der Hannibal-Arena am Herner Gysenberg mussten die Miners auf die erkrankten Nils Elten und Nils Liesegang verzichten. Auch Finn Becker stand nicht zur Verfügung, so dass erstmals Lennard Brunnert als Back Up auf der Herner Bank platznahm. Von Beginn an entwickelte sich ein schnelles Spiel auf Augenhöhe. Die erste große Möglichkeit vergab Braylon Shmyr, der jedoch in Patrick Glatzel seinen Meister fand. Auf der anderen Seite war es Roberto Geiseler, der bei angezeigter Strafe einfach mal auf das Herner Tor schoss. Der Puck flog an Freund und Feind vorbei und schlug genau unter der Latte ein. Björn Linda war dabei komplett die Sicht genommen, so dass er chancenlos war. Auch im zweiten Abschnitt änderte sich am Spielverlauf nicht viel. Beide Mannschaften rackerten, kämpften und gaben alles in den Zweikämpfen. Die besten Möglichkeiten auf Herner Seite, die nach Strafe gegen Michael Burns knapp drei Minuten in Überzahl agierten, hatten erneut Shmyr und Robert Peleikis, doch beide konnten den Puck nicht über die Linie bringen. Auf der anderen Seite nutzte Leipzig einen gut ausgespielten Konter zum 0:2. Auch im Schlussdrittel biss sich der Herner EV lange die Zähne an den kompakt verteidigten Gästen aus. Erst in der 58. Spielminute war es Chris Seto, der den Anschlusstreffer erzielen konnte. Herne nahm dann noch mal den Torhüter raus, doch Leipzigs zweifacher Torschütze Joonas Riekkinen machte mit einem empty-net-goal alles klar. Die Fans am Gysenberg gingen jedoch zufrieden nach Hause und feierten ihre Mannschaft auch noch lange nach dem Spiel. „Unsere Schüsse waren heute nicht ganz so gefährlich, und wir haben die Rebounds nicht bekommen“, räumte der HEV-Trainer jedoch nach dem Spiel ein. Zuspruch bekam er nach dem Spiel aber auch von Gästetrainer Sven Gerike: „Herne hat 60 lang Minuten gut gearbeitet. Wir sind nicht so gut gestartet, aber unsere Defensive hat uns da im Spiel gehalten.“ Am Sonntag geht es für den Herner EV beim Herforder EV weiter. Bully in Ostwestfalen ist um 18 Uhr. Am Dienstag steigt in Essen dann das erste Ruhrpott-Derby der laufenden Saison (20 Uhr). Strafen: 14-15. Offizielle Zuschauerzahl: 1.008. SpradeTV-Buchungen: 297

Tennisclub Blau-Weiß Wanne-Eickel ehrt Mitglieder

Der 'Schatz' eines Vereines

Die Jubilarehrung beim TC Blau-Weiß Wanne-Eickel.

Gleich drei Jahre deckte der Tennisclub Blau-Weiß Wanne-Eickel bei seiner Jubilarehrung im Clubhaus an der Emscherstraße ab. Denn Pandemie-bedingt fiel dieser Dank für langjährige Mitgliedschaft in den Jahren 2020 und 2021 aus - daher hatte Vereinspräsident Norbert Zielonka jetzt einen „großen Schatz unseres Vereines“ zu ehren, heißt es in einer Mitteilung von Freitag (30.9.2022) Ganz vorne stand dabei Alfred Schweika, der mehr als ein halbes Jahrhundert, nämlich 50 Jahre, dem Tennisclub von der Emscherstraße die Treue hält. Der immer noch aktive Tennisspieler erinnerte sich an sein Eintrittsjahr 1971, als „wir für die Aufnahme noch einen Bürgen stellen mussten“ und er damals mit seiner halben Handball-Mannschaft von der Halle auf die rote Asche wechselte. Weitere Jubilare, die jeweils mit Urkunde und Vereinsnadel geehrt wurden, waren: 40 Jahre: Marlies Reinke, Britta Kolodziej, Ute und Jochen Gronski, Volker und Jochen Schübel, Claus Rathjens und Ulrich Koch; 25 Jahre: Nicole, Svenja, Jana und Torsten Biermann, Petra Lange und Thomas Zaczek; 10 Jahre: Lisanne und Andreas Burchert, Daniel Redeker, Hannah und Bastian Kolodziej, Kaja und Birgit Albers, Frauke Wichard, Klaus Beuing und Klaus Cleves.

Tri Team Ruhrpott

6. Ecosoil Funtrailrun

Triteam Ruhrpott Herne veranstaltete den 6. Funtrailrun.

Zum sechsten Mal fand am Sonntag (25.9.2022) der Funtrailrun im Gysenberg statt, auch dieses Mal hatten sich die Veranstalter neue Hindernisse einfallen lassen. So teilt das Tri Team Ruhrpott mit: „Neue Hindernisse sorgten für einige Schweißperlen, die aber spätestens an den Wasserhindernissen verschwunden waren.“ Vor allem das halb entleerte Freibadbecken sei unter den Teilnehmern ein „Renner“ gewesen. 300 Kinder beteiligten sich am 1 Kilometerlauf. Die Grundschule Kunterbunt, die mit 160 Kindern am Stat war, sicherte sich den Wanderpokal für die teilnehmerstärkste Schule. Gut 190 Teilnehmer hingegen starteten bei 7-Kilometerschnupperlauf und bei 14-Kilometer-Hauptlauf. Auch mit der kurzfristigen Verlegung von Start und Ziel auf die Liegewiese des Lago, sei der Lauf ein voller Erfolg gewesen, so die Veranstalter. Unser Dank geht nach dieser Veranstaltung an alle Sponsoren, ohne die eine solche Veranstaltung nicht hätte stattfinden können", so das Tri Team Ruhrpott. Die Planung fürs nächste Jahr sei schon in den Köpfen des Tri Team Ruhrpott Herne.

Black Barons

Letztes Saisonspiel in Hamm

Die Black Barons (grüne Trikots) fahren nach Hamm.

Als letztes Team der Black Barons beenden nun auch die Senioren ihre Saison. Zum Saisonfinale treten die Barone am Sonntag, 2. Oktober 2022, bei den Hamm Aces an. Nach dem starken Spiel gegen Minden, wollen die Barons gegen den direkten Tabellennachbarn nochmal punkten. „Wir wollen natürlich den 4. Platz verteidigen und am besten die Saison mit einem Sieg abschließen. Das Spiel gegen Minden hat Selbstvertrauen gegeben. Es war aber auch ein harter Kampf. Wir haben einige angeschlagene Spieler, bei denen es bis zum Wochenende eng werden könnte“, sagt Head-Coach Kai Uwe Weitz.

HEV schlägt auch Tilburg

Der dritte Sieg in Folge

Dennis Swinnen erzielte gegen Tilburg das entscheidende Tor zum 6:4-Heimsieg.

Der Herner Eissportverein auch das dritte Spiel der laufenden Oberliga Nord-Saison für sich entschieden. Gegen die Tilburg Trappers gab es einen 6:4 (1:2/3:1/2:1)-Heimsieg. Bereits am Freitag, 30. september 2022, um 20 Uhr geht es in der Hannibal-Arena gegen die EXA IceFighters Leipzig weiter. Danny Albrecht, der am Sonntag in Hannover ausfiel, stand gegen Tilburg wieder an der Bande und musste kurzfristig krankheitsbedingt auf Nils Liesegang verzichten. Ansonsten standen ihm alle Akteure zur Verfügung. Auch Alexander Komov und Niklas Hane meldeten sich einsatzfähig. Im ersten Abschnitt dominierten die Gäste aus den Niederlanden das Geschehen vor 664 Zuschauern am Gysenberg. Tilburg belagerte das Tor von Björn Linda, der immer wieder gut reagierte und seine Mannschaft früh im Spiel hielt. Herne nutzte hingegen den ersten Fehler in der Trappers-Defensive konsequent. Dennis Swinnen schnappte sich den Puck und legte ihn mustergültig für Nicolas Cornett auf, der seinen ersten Saisontreffer erzielte. Doch Tilburg blieb spielbestimmend. Reno De Hondt glich zum 1:1 aus, Jonne De Bonth fälschte wenig später einen Schuss von Giovanni Vogelaar zur verdienten Pausenführung der Trappers ab Mit Beginn des zweiten Abschnitts änderte sich die Partie. Chris Seto glich schnell zum 2:2 aus und auch die erneute Führung der Gäste, durch einen Schuss von Alexei Loginov, warf die Miners nicht aus der Bahn. Erst war es Leon Köhler, dem ein Abpraller auf die Kelle fiel, dann beschenkte sich Michel Ackers selbst zum Geburtstag. Der HEV-Kapitän brachte sein Team in eigener Überzahl in Führung. „Wir haben ab Drittel zwei zu viele Turnover und Chancen zugelassen“, ärgerte sich der erfahrene Trappers-Coach Doug Mason. Im Schlussdrittel konnte Herne die Führung in den ersten zehn Minuten souverän verteidigen, Tilburg nahm zu viele unnötige Strafen. Eine davon nutzte Kevin Kunz zur Vorentscheidung. In Überzahl vollendete er ein gutes Zuspiel von Leon Köhler zum 5:3. Zwar konnte Wouter Sars einen Schuss von Giovanni Vogelaar noch mal zum Anschlusstreffer abfälschen, doch Dennis Swinnen machte mit einem Empty-Net-Goal alles klar. „Das erste Drittel ging klar an Tilburg. Wir haben die Räume nicht eng genug gemacht und standen in der eigenen Zone zu breit. Im zweiten Abschnitt haben wir deutlich einfacher gespielt. Dadurch fanden wir unsere Energie wieder und auch die Zuschauer mitnehmen können“, bilanzierte Danny Albrecht. Am Freitag geht es für sein Team zuhause gegen die EXA IceFighters Leipzig weiter. „Das wird wieder ein sehr schnelles und intensives Eishockeyspiel. Kommt alle zum Gysenberg und genießt die Partie“, lädt der HEV-Coach alle Eishockeyfans für den Freitagabend in die Hannibal-Arena ein. Strafen: 4 – 12. Offizielle Zuschauerzahl: 664. SpradeTV-Buchungen: 287

HTC erfolgreich beim internationalen Säbelturnier in Mülheim

Bronze für Säbelfechter Witzke

Alessio Witzke vom Herner TC.

Beim internationalen Säbelturnier in Mülheim am Sonntag (25.9.2022) ging Alessio Witzke für den Herner TC auf die Planche. Eigentlich noch der U20 angehörend, stellte sich Witzke diesmal seiner Konkurrenz in der Altersklasse Senioren. Von den größtenteils älteren Gegnern ließ sich der Herner allerdings nicht beeindrucken und zog bis ins Halbfinale ein. Auf diesem Weg besiegte er in der KO-Runde unter anderem den erfahrenen Niederländer Aleh Pimenau mit 15:10. Erst gegen seiner Halbfinalgegner Thomas Leray aus Frankreich, blieb Witzke chancenlos. Mit der Bronzemedaille erkämpfte sich der HTC-Fechter aber ein starkes Ergebnis.

Black Barons beenden Saison

U16 spielt starkes Heimturnier

Als letzte Jugendmannschaft der Black Barons beendete die U16 ihre Saison.

Als letzte Jugendmannschaft der Black Barons beendete die U16 am Sonntag (25.9.2022) ihre Saison. Dabei zeigten die Jung-Barone eine starke Leistung. Angefeurt von den vielen Zuschauern im Horststadion, konnte der zweiter Saisonsieg gefeiert werden. Im ersten Turnierspiel des Tages konnten die Münster Mammuts knapp aber verdient besiegt werden. Im zweiten Spiel lieferten die Barons den starken sowie körperlich überlegenen Iserlohn Titans einen harten Kampf und verloren am Ende mit nur einem Touchdown. Alle Coaches zeigten sich hochzufrieden mit der gewaltigen Leistungssteigerung der U16 von Turnier zu Turnier.

Mannschaft unterlag den Minden Wolves mit 12:34 (6:14)

Black Barons boten Spitzenreiter harten Kampf

Black Barons verloren gegen die Minden Wolves. (Archivfoto).

Mit Minden war am Sonntag (25.9.202) der ungeschlagene Spitzenreiter zu Gast im Horststadion. Die Wolves, die ihren Kader in der Sommerpause noch weiter verstärkt haben und nun mit fünf Importspielern auflaufen, standen schon vor der Partie als Aufsteiger fest. Aufgrund der Qualität des Gegners und der dünnen Personaldecke in den letzten Spielen haben die Barons ihr Team auch noch mal verstärkt. Neu im Kader waren Fullback Patrick Poetsch (Rhein Fire), D-Liner Robin Kuhlmann (Assindia Cardinals), Linebacker Tobi Flanz (Wuppertal Greyhounds) und Luca Martin, Tim Schichel, Marvin Stägert aus der eigenen U19. Im ersten Quarter entwickelte sich ausgeglichenes Spiel, in dem beide Teams zwar Raumgewinne erzielten, aber sich nicht entscheidend durchsetzen konnten. Cornerback Dominik Plicht zum Beispiel, fing einen Pass der Mindener ab und verhinderte so einen guten Drive der Wolves. Nach dem D-Liner Lukas Grebe einen weiteren Pass abgefangen hat, waren die Barone in guter Feldposition. Getragen von einer starken O-Line kamen die Barons Yard für Yard näher an die Endzone. Am Ende war es Fullback Patrick Poetsch, der den ersten Touchdown des Spiels erzielte und sein Team mit 6:0 in Führung brachte. Extrapunkte gab es keine, deshalb blieb es beim 6:0. Leider hielt die Führung nicht lange, denn der direkte Kick-Off Retrun brachte die 7:6-Führung für Minden (Touchdown+PAT). Die Barons versuchten direkt zu antworten, immer wieder konnten die Runningbacks Poetsch, Weitz, Krafzik und Jozefiak Raumgewinne erzielen. An der Mindener 30 Yardline kam der Angriff aber ins stocken. So blieb nur ein Fieldgoalversuch, der leider nicht gut war. Den Wolves gelang kurz vor der Pause, noch ein Touchdown + PAT zum 6:14 Halbzeitstand. Beide Teams kamen hochmotiviert aus der Pause. Die Wolves wollten gleich die nächsten Punkte machen, da hatte die Herner Defense aber was dagegen. Die D-Line der Barons um die starken Patrick Krawietz und Kai Hebestreit stoppte diesen Drive relativ früh. Da auch die Barone den Ball in der eigenen Hälfte wieder abgeben mussten, war nun wieder Minden am Zug. Die Wolves nutzten diese gute Feldposition zum 20:6 (PAT wurde geblockt). Minden war nun oben auf und konnte im dritten Quarter von einen Puntreturn Touchdown + PAT zum 27:6 drauflegen. Die Barons gaben aber nicht auf und kämpften weiter. Dominik Plicht fing seine zwei Interception des Tages und brachte seine Offense wieder in Ballbesitzt. Die Offensive der Barone versuchte nochmal alles und konnte durch Runningback Maximilian Weitz noch auf 12:27 verkürzen. Wieder gab es keine Zusatzpunkte. Die Herner Defensive versuchte, ging nun volles Risiko, um den Ball nochmal zurückzuerobern. Dies funktionierte leider nicht, im Gegenteil Minden konnte noch auf 34:12 erhöhen (Touchdown+PAT). Dies war dann auch der Endstand. „Das ganze Team hat eine gute Leistung gebracht, wir haben gekämpft und alles gegeben. Leider haben wir Spiel in den Special-Teams verloren, da haben wir zuviele einfache Fehler gemacht“, sagte Defense-Coach Dirk Dreßler.

Hockey-Jugend bestreiten erfolgreiche Feldhockey-Saison

Westfalenpokalsieger und Westfalen-Vizemeister

Westfalenpokalsieger und Westfalen-Vizemeister: Jugendteams des HC Herne bestreiten erfolgreiche Feldhockey-Saison 2022:

An den vergangenen Wochenenden wurden die Feldhockey Landesmeisterschaften der U12- sowie U14-Junioren in Westfalen auf dem Kleinfeld ausgetragen. Die U12 des HC Herne qualifizierte sich für den Westfalenpokal, der am Sonntag (18.9.2022) am Sportplatz am Stadion am Schloss Strünkede ausgetragen wurde. Zu Gast waren die Mannschaften von TV Werne 03, Soester HC sowie RHTC Rheine. Die U12 des HC Herne entschied dabei alle drei Partien für sich (1:0, 2:1 und 8:0) und gewann somit verdient den Westfalenpokal der Feldhockeysaison 2022. Auch die U14 des Vereins war erfolgreich und qualifizierte sich als drittplatzierter der Meisterschaftssaison für die Endrunde um die Westfalenmeisterschaft, die am Samstag (24.9.2022) in Werne ausgetragen wurde. Im ersten Spiel traf die U14 auf den Titelfavorit, sowie Meisterschaftsersten, den Buerscher HC aus Gelsenkirchen. Nach einem großartigen Kampf, der von mannschaftlicher Geschlossenheit sowie leidenschaftlichem Sportgeist geprägt war, musste sich die U14 am Ende mit 0:2 geschlagen geben. Das zweite Spiel gegen den Gastgeber vom TV Werne 03 endete nach einem sehr intensiven Spiel mit einem leistungsgerechten Remis. Im dritten und letzten Spiel der Endrunde verzeichnete der HC Herne souverän einen 3:1 Sieg gegen den Bochumer HV 05. Schlussendlich sprang der zweite Platz und somit die Vizemeisterschaft heraus. Somit ist die Feldhockeysaison 2022 beendet und die Hallensaison steht vor der Tür. Ab den Herbstferien nimmt der Hockey-Club Herne das Training in der Sporthalle am Harpener Weg auf. Interessierte Kinder, Jungen und Mädchen in den Altersklassen ab 8 Jahren, sind zu einem Probetraining eingeladen. Interessierte können sich dazu bei Jerome Lange melden: Tel 0157 30476770 oder per Mail an Jerome.Lange@ssv-herne.de.

Mannschaft verliert mit 66:70 (15:18, 11:22, 17:19, 23:11)

HTC 2 unterliegt Young Dolphins Marburg

Laura Zolper gab auch bei Spiel gegen die Young Dolphins Marburg alles für ihr Team. (Archivfoto).

Spannender Saisonbeginn bei der zweiten Damenmannschaft des Herner Turn Clubs (HTC), die am Samstag (24.9.2022) gegen die Young Dolphins Marburg in der zweiten Bundesliga spielten. Jedoch unterlag die Mannschaft des HTC gegen die Young Dolphins mit 66:70. Begann das Spiel im ersten Viertel noch relativ ausgeglichen, zeigte sich aber schon bald, dass die erspielten Möglichkeiten nicht genutzt wurden. Der Ball wollte einfach nicht in den Korb. Zu viele freie Würfe wurden liegen gelassen. Das Debütteam musste mit einem 14 Punkte Rückstand in die Halbzeitpause gehen und das erst einmal verdauen. Aber es gab sich nicht auf. Die Spielerinnen kamen kämpferisch und konzentriert aus der Kabine. Sie zeigten den Willen, dieses Spiel noch einmal drehen zu wollen. Im letzten Viertel wurde den zahlreichen Zuschauern eine fulminante Aufholjagd geboten. Der Funke sprang auf die Tribüne über und das Team wurde kräftig angefeuert und unterstützt. Bis zur letzten Minute der Spielzeit sah es für Herne so aus, als ob ein Einstand und damit eine Verlängerung erzwungen werden könnte. Zwei getroffene Freiwürfe auf Marburger Seite machten diese Hoffnung jedoch zu Nichte. Das junge Farmteam des Herner TC muss sich mit 66:70 gegen die Young Dolphins Marburg geschlagen geben. Das nächste Heimspiel ist am kommenden Samstag, 1. Oktober 2022, um 18 Uhr in der H2K Arena gegen die Bender Baskets Grünberg. Es spielten für den HTC: Liana Tillmann (14), Laura Zolper (9), Ronja Spießbach (7), Jule Groll (2), Monika Lopinska (0), Adna Halibasic (7), Lisa Spießbach (0), Melina Reich (0), Sarah Polleros (15), Alice Bremer (2), Melda Öz (0), Kateryna Tkachenko (10)

Eishockey Oberliga Nord

HEV startet mit einem Sechs-Punkte-WE

Björn Linda.

Der Herner EV hat das Auswärtsspiel am Sonntag (25.9.2022) bei den Hannover Indians mit 6:4 (3:2/1:2/2:0) gewonnen und damit direkt das erste Sechs-Punkte-Wochenende der Saison eingefahren. Am Dienstag, 27. September 2022, geht es zuhause, um 20 Uhr, gegen die Tilburg Trappers weiter. HEV-Coach Danny Albrecht fehlte am Pferdeturm krankheitsbedingt und wurde von Lars Gerike vertreten. Ebenfalls kurzfristig krankheitsbedingt musste Stürmer Alexander Komov passen. Für ihn rückte Emil Lessard-Aydin in die dritte Angriffsreihe. Hannover begann vor 2149 Zuschauern mit viel Druck, scheiterte in den Anfangsminuten immer wieder an Björn Linda. Der HEV war deutlich effektiver: Erst fälschte Denis Fominych einen Schuss von Chris Seto zur Führung ab, wenig später legte Dennis Swinnen den zweiten Treffer nach. Nils Liesegang verwertete in Minute 14 einen guten Pass von Robert Peleikis zum 0:3, doch in der Schlussphase des ersten Abschnitts kamen die Indians zurück. Maks Selan hämmerte den Puck in doppelter Überzahl ins Netz, Matthew Pistilli profitierte fünf Sekunden vor Drittelende von einem Missgeschick im Herner Spielaufbau. Auch zu Beginn des zweiten Abschnitts waren die Indians zielstrebiger. Matthew Pistilli erzielte nach einem 2-1-Konter den Ausgleich, Jayden Schubert fälschte einen Schuss von Phillip Messing zum 4:3 ins Herner Tor ab. Doch die Miners hatten die richtige Antwort parat. Dennis Swinnen nahm einen Pass von Emil Lessard-Aydin wunderbar mit, lief alleine auf das Tor zu und ließ auch David Miserotti-Böttcher keine Abwehrchance. Im Schlussdrittel zeigte das junge Herner Team dann einen sehr reifen Auftritt. In doppelter Überzahl jagte Nils Liesegang den Puck zur Führung ins Tor, vier Minuten später konnte Braylon Shmyr nur regelwidrig gestoppt werden. Den fälligen Penalty verwandelte der Kanadier eiskalt durch die Beine des Indians-Goalies. In der Schlussphase brachte der HEV den Sieg dann gekonnt über die Zeit und konnte sich über den dritten Erfolg am Pferdeturm in Serie freuen. „Wir sind super ins Spiel gekommen, aber es war klar, dass die Indians mit ihrer Qualität in die Partie zurückkommen“, so Lars Gerike. „Im zweiten Drittel sind wir dann mehr hinterhergelaufen, aber im letzten Abschnitt war das eine reife taktische Leistung. Vielen Dank an die Mannschaft, die sich in jeden Schuss geworfen hat und es mir ermöglichte, hier einen wirklich besonderen Abend zu erleben“, sagte der Co-Trainer nach dem Spiel.

Mannschaft siegte mit 5:4

Gelungener Auftakt für den HEV

Der Herner EV besiegte die Saale Bulls Halle. (Archivfoto).

Der Herner Eissportverein hat das Auftakt-Heimspiel der Oberliga Nord am Freitag (23.9.2022) gegen den amtierenden Meister, Saale Bulls Halle, mit 5:4 (1:2/2:0/2:2) gewonnen. Am Sonntag, 25. September 2022, geht es für die Miners bei den Hannover Indians weiter. Bully am Pferdeturm ist um 19 Uhr. Die Gastgeber mussten zum Saisonauftakt nur auf Niklas Hane verzichten. Der Verteidiger laboriert noch an leichten Knieproblemen, soll aber in der kommenden Woche wieder ins Training einsteigen. Von Beginn an entwickelte sich, vor offiziell 1646 Zuschauern in der Hannibal-Arena, eine ausgeglichene Partie mit Chancen auf beiden Seiten. Braylon Shmyr brachte den HEV nach schönem Pass von Leon Köhler mit 1:0 in Front, doch Halle hatte schnell die passende Antwort. Dennis Gulda glich aus, kurz vor dem Drittelende war es Mathieu Tousignant, der den Puck in Überzahl über die Linie brachte. „Ich glaube, dass wir im ersten Drittel noch etwas nervös waren. Dies hat sich dann mit Beginn des zweiten Abschnitts aber gelegt“, so Danny Albrecht nach der Partie. Sein Team agierte zu Beginn des Mitteldrittels mit einem Mann mehr auf dem Eis und nutzte diese Überzahl schnell aus. Nils Elten nahm einen Querpass von Denis Fominych direkt und ließ dem starken Timo Herden im Kasten der Bulls keine Chance. In der Folge hätte der HEV das Ergebnis in die Höhe schrauben können, scheiterte jedoch immer wieder am guten Keeper der Gäste. 2,7 Sekunden vor Ende des Abschnitts war es dann aber soweit: Nils Liesegang fand Robert Peleikis, der vor dem Tor noch mal auf Denis Fominych ablegte. Der neue Assistant-Captain des HEV schaufelte den Puck mit der Rückhand zum 3:2 unter die Latte. In den letzten 20 Minuten hätten die Miners das Spiel schnell entscheiden können, doch Timo Herden hatte regelmäßig etwas dagegen. Und so kam es dann, wie es kommen musste. Nach einem Schuss von Tatu Vihavainen prallte die Scheibe von der Bande direkt zu Mathieu Tousignant, der den Puck erneut über die Linie stocherte. Doch Herne war nicht beeindruckt. Denis Fominych schoss erst noch knapp vorbei, doch der Puck kam von Nils Liesegang erneut zu ihm zurück, Fominych machte es besser und erzielte das umjubelte 4:3. Als Dennis Swinnen in eigener Unterzahl dann zum 5:3 ins leere Tor traf sah der HEV schon wie der sichere Sieger aus, doch Halle kam noch mal zum Anschlusstreffer durch Thore Weyrauch. In den letzten 80 Sekunden konnte Herne den Sieg dann aber über die Zeit bringen. „Es war einfach schön“, so das abschließende, aber den Abend gut zusammenfassende Fazit von Danny Albrecht, der mit seinem Team am Sonntag, um 19 Uhr, bei den Hannover Indians zu Gast ist. Strafen: 8 -10. Offizielle Zuschauerzahl:1.646

SSB Herne und TV Börnig-Sodingen

35. Herner Wandertag

Der Wandertag findet im Revierpark Gysenberg statt.

Der SSB Herne veranstaltet in Kooperation mit dem TV Börnig-Sodingen am Sonntag, 25. September 2022, den 35. Herner Wandertag. Nach der Unwetterbedingten Absage im vergangenen Jahr, ist dies eine der wenigen größeren Veranstaltungen die der SSB Herne in diesem Jahr macht. Start und Ziel befinden sich wieder in der Turnhalle im Gysenberg. Diese kann aufgrund der Umbauarbeiten im Gysenberg nur von der Straße „Am Gysenberg“ erreicht werden. Gestartet werden kann in der Zeit von 9 bis 11 Uhr. Das Ziel sollte bis 14 Uhr wieder erreicht sein. Nach der Auswertung der Teilnehmerlisten erfolgt dann die Siegerehrung der teilnehmerstärksten Gruppe mit dem Wanderpokal des SSB Herne. Die Strecke ist rund 9 km lang, eine Abkürzung für die, die nicht die gesamte Strecke gehen können ist eingeplant, sowie entsprechende Wege für Kinderwagen, Rollator- und Rollstuhlfahrer. Auf der Strecke befindet sich die Stempelstelle an der jeder Teilnehmer seine Teilnehmerkarte abstempeln lassen muß. Jeder Teilnehmer erhält bei Vorlage der gestempelten Teilnehmerkarte eine Medaille. Die Strecke führt durch den Herner Grüngürtel und wird am Aktionstag mit Handzettel für jeden Teilnehmer bekannt gegeben. Zusätzlich wird die Strecke vorher markiert. Erfrischungen und Speise gibt es im Ziel.

Minigolf -Stadtmeisterschaft 2022

Der FunPark in Eickel mit den Minigolfanlagen.

Da die diesjährige Stadtmeisterschaft am Sonntag (18.9.2022) aufgrund Dauerregens abgesagt werden musste findet sie nun am Sonntag, 25. September 2022, ab 9:30 Uhr auf der Anlage des MGC RW Wanne-Eickel im „FunPark Eickel“ statt. Gespielt wird nur auf der Betonanlage (Minigolf), nicht jedoch auf der Eternitanlage (Miniaturgolf) und nicht auf der Filzanlage. Auch Hobby- und Freizeitspieler sind herzlich zum Mitmachen eingeladen, denn für Teilnehmer, die keinem Minigolfverein angehören, gibt es eine separate Publikumswertung (Jedermannturnier). Dabei sind auch einige Preise, zum Beispiel Turnierbälle, zu gewinnen. Die Teilnahme ist kostenlos, Schläger und Bälle werden zur Verfügung gestellt. Anmeldungen sind während der Öffnungszeiten beim Platzwarten, per Mail über die Homepage des MGC Wanne oder die angegebenen Telefonnummern Tel 2325 45310 (Minigolfanlage Platzwart) oder unter Tel 02325 44633 bei Anton Hannausek möglich. Auch am Wettkampftag können sich Kurzentschlossene noch bis 9 Uhr direkt am Minigolfplatz anmelden. Hier die wichtigsten Bestimmungen zur Teilnahme, Durchführung und Wertung des Turniers: • Teilnahmeberechtigt sind alle Bürger der Stadt Herne und alle Mitglieder von Herner Sportvereinen, die im Stadtsportbund Herne organisiert sind. • Es wird in den Kategorien Schüler, Schülerinnen (bis 14 Jahre), männliche Jugend, weibliche Jugend (bis 18 Jahre), Damen, Herren, Seniorinnen I, Senioren I, Seniorinnen II und Senioren II gespielt. Bei geringer Teilnehmerzahl können Kategorien zusammengelegt werden. • Es werden drei Runden in Startgruppen mit je drei, im Ausnahmefall zwei Personen auf der Betonanlage gespielt. Die Zusammensetzung der Gruppen für die ersten beiden Runden wird ausgelost, wobei aber in jeder Gruppe ein erfahrenes Vereinsmitglied mitspielt. Für die dritte Runde werden die Gruppen nach Kategorien und nach Ergebnis neu zusammengesetzt. Dabei spielen zur Aufrechterhaltung der Spannung die besseren nach den weniger guten Teilnehmern.