halloherne.de

lokal, aktuell, online.

Hochschule Bochum lädt ein

Zweiter BO Careeer Day

Die Hochschule Bochum lädt zum zweiten BO Careeer Day 2022.

Er ist so wichtig und erfolgreich, dass es ihn 2022 ein zweites Mal geben wird: der BO Career Day, die hochschuleigene Firmenkontaktmesse der Hochschule Bochum, bietet am Dienstag, 13. Dezember 2022 wieder Studierenden sowie Absolventen aller Fachbereiche Gelegenheit, mögliche zukünftige Arbeitgeber kennenzulernen. Gut 50 Unternehmen und Institutionen präsentieren sich wieder mit einem breitgefächerten Angebot und laden sie dazu ein, in lockerer Atmosphäre miteinander ins Gespräch zu kommen und sich über Karriereperspektiven zu informieren. Als Einladung zum Sprung in eine erfolgreiche berufliche Zukunft stellt sich der BO Career Day auch diesmal unter das Motto JUMP AHEAD und nutzt an diesem Tag von 10 bis 16 Uhr die besondere Atmosphäre der BlueBox für ein gutes Austauschklima. Für die Besucher ist die Firmenkontaktmesse eine Chance bei der Suche nach einem Praktikum, einem Traineeprogramm, einer Stelle als Werkstudent oder dem Direkteinstieg in ein erfolgreiches Unternehmen. Sie nutzen die Gelegenheit sich mit Infomaterial und persönlichen Nachfragen ein Bild von den Firmen und Institutionen zu machen, Berufsperspektiven zu vertiefen oder neue zu gewinnen. Einen schnellen Blick auf Stellenausschreibungen und Jobangebote wird wieder die bewährte Job-Wall bieten, die bei den früheren Career Days regelmäßig große Aufmerksamkeit auf sich gezogen hat. Das Spektrum der gesprächsbereiten Institutionen und Firmen beim BO Career Day ist breit und umfasst Unternehmensberatungen unterschiedlichster Ausrichtung, Ingenieurbüros, Versicherungen und Banken, digitale Dienstleister und Softwareentwickler, Planungsbüros, Zulieferer und Ausführungsunternehmen der Bau- Elektronik-, und Maschinenbaubranche, Kommunen, Verbände und eine Reihe von möglichen Arbeitgebern aus dem Bereich Vermessung und Geoinformatik, die sich gemeinsam in einer Geodäsie-Lounge präsentieren. Sie alle freuen sich auf regen Zuspruch. Weitere Infos und die Liste der Aussteller auf der Website: https://bo-career-day.de/.

Arbeiten an Beleuchtung in Richtung Münster

A43: Ausfahrt RE-Hochlarmark gesperrt

Die A43 wird an der Anschlussstelle RE-Hochlarmark in Richtung Münster gesperrt.

Recklinghausen. Die Stadt Recklinghausen arbeitet an der Beleuchtung in der A43-Anschlussstelle Recklinghausen-Hochlarmark. Deswegen wird die Ausfahrt der Anschlussstelle in Fahrtrichtung Münster am Dienstag, 29. November 2022, von 9 bis 15 Uhr gesperrt. Eine Umleitung führt mit dem Roten Punkt ab dem Kreuz Recklinghausen zur A2-Anschlussstelle Recklinghausen-Süd. Die Arbeiten überschneiden sich mit der angekündigten Sperrung der Theodor-Körner-Straße von Montag, 28. November, bis Samstag, 3. Dezember 2022. Abgesehen von der Tagessperrung der Ausfahrt am Dienstag bleiben die derzeit offenen Verbindungen der Anschlussstelle Recklinghausen-Hochlarmark während der Sperrung der Theodor-Körner-Straße auch weiter geöffnet.

Aufgrund von Brückenarbeiten

A43: Straßen in Recklinghausen gesperrt

In Recklinghausen kommt es zu Straßensperrungen aufgrund des A43-Ausbaus.

Recklinghausen. Die Autobahn Westfalen arbeitet an den neuen A43-Brücken über Theodor-Körner-Straße und Hochlarmarkstraße in Recklinghausen. Deswegen werden die beiden Straßen im Brückenbereich für jeweils etwa eine Woche gesperrt. Die erste Sperrung findet an der Theodor-Körner-Straße unterhalb der Brücke statt. Sie beginnt am Montag, 28. November 2022, um 6 Uhr und endet am Samstag, 3. Dezember 2022, um 16 Uhr. Neben Rückbauarbeiten wird hier der neue Lärmschutz auf der Brücke gesetzt. Die derzeit geöffneten Auf- und Abfahrten der Anschlussstelle Recklinghausen-Hochlarmark bleiben dabei geöffnet, es ist dem Verkehr nur nicht möglich, unter der Brücke hindurchzufahren. Die Umleitung führt über Westfalenstraße, Salentinstraße und Hochstraße zur Theodor-Körner-Straße (respektive in entgegengesetzter Reihenfolge für die Gegenrichtung). Am Montag, 5. Dezember 2022, geht es dann ab 5 Uhr mit der Brücke über die Hochlarmarkstraße weiter, bis Samstag, 10. Dezember 2022, um 22 Uhr, ebenfalls mit Arbeiten an den Lärmschutzwänden und Rückbauten. Auch hier kann die Autobahn nicht unterquert werden. Die Umleitung für Kraftfahrzeuge führt über Karlstraße, Westfalenstraße, Theodor-Körner-Straße und die Hochstraße. Fußgänger und Radfahrer können über Wilhelmstraße und Richardstraße abkürzen, um zur Theodor-Körner-Straße zu gelangen und später dann Richardstraße und Am Südbahnhof nutzen, um die Hochlarmarkstraße zu erreichen.

Aktion der FH Dortmund mit Koop-Partnerinnen

Tüte gegen Gewalt an Frauen

Auf den Tüten ist neben dem „Stillen Hilferuf“ und den Notrufnummern auch der Satz „Nein zu Gewalt an Mädchen und Frauen“ in insgesamt dreizehn Sprachen zu finden.

Dortmund. Unter dem Motto „Gewalt kommt mir nicht in die Tüte!“ organisiert die Fachhochschule Dortmund gemeinsam mit Partnerorganisationen zum „Internationalen Tag gegen Gewalt an Frauen“ für Freitag, 25. November 2022, eine groß angelegte Aktion im gesamten Stadtgebiet. „Tatort“-Schauspielerin Stefanie Reinsperger unterstützt die Kampagne. Rund 140.000 bedruckte Papiertüten, die in Dortmunder Bäckereien und Betriebskantinen ausgegeben werden, sollen Aufmerksamkeit für das gesellschaftlich überaus relevante Thema schaffen und gleichzeitig Hilfe aufzeigen. Auf den Tüten ist anhand von Illustrationen zu sehen, wie Frauen in Notsituationen mit Fingerbewegungen den „Stillen Hilferuf“ signalisieren können. Zusätzlich abgedruckt sind die Telefonnummern des Dortmunder Frauenhauses – 0231 800081 – und der Frauenberatungsstelle – 0231 521008 – sowie des rund um die Uhr erreichbaren bundesweiten Hilfetelefons – 08000 116 016 –. Ein QR-Code mit dem Kurzlink führt auf die Website der FH Dortmund, wo weiterführende Informationen zu finden sind. „Die Zahl der Gewalttaten gegen Frauen steigt seit Jahren weiter an“, sagt Sonja Hunscha, Gleichstellungsbeauftragte der FH Dortmund. „Betroffen sind Frauen in allen gesellschaftlichen Bereichen, so auch Studentinnen und Mitarbeiterinnen der Fachhochschule. Deshalb, und weil die FH sich als Teil der Stadtgesellschaft engagiert, haben wir die Initiative für die Dortmunder Tüte gestartet.“ Angestoßen hatte das Projekt die Dortmunder Städtegruppe von TERRE DES FEMMES nach Vorbildern in anderen deutschen Regionen. Auch beteiligt sind Dortmunder Clubs von Zonta und Soroptimistinnen sowie das Gleichstellungsbüro der Stadt Dortmund. Für die Aktion konnte das Bündnis eine prominente Unterstützerin gewinnen: Stefanie Reinsperger, unter anderem bekannt als Schauspielerin im Dortmunder „Tatort“ und als Buchautorin, gibt der Kampagne ein Gesicht. Sie sagt in Anspielung auf das Motto der Aktion: „Gewalt kommt mir nicht in die Tüte, weil die Dunkelziffer immer noch unerträglich hoch ist.“ Gestaltet hat die Tüte Viola Dessin, die am Fachbereich Design der FH Dortmund studiert. Sie hat darauf nicht nur Grafiken mit dem „Stillen Hilferuf“ untergebracht, sondern auch den Satz „Nein zu Gewalt an Mädchen und Frauen“ in insgesamt dreizehn Sprachen. Johanna Balz, Absolventin des Fachbereichs Wirtschaft, hat die Kontakte zu den beteiligten Bäckereien und Unternehmen koordiniert.

Auch Martin Lerche von den Maltesern in Herne wurde gewählz

Malteser Jugend wählt neuen Führungskreis

Malteser Jugend der Erzdiözese Paderborn wählt ihren neuen Führungskreis.

Nachdem vor zwei Jahren die Wahlen Corona-bedingt digital stattfinden mussten, trafen sich die über 40 Teilnehmenden endlich wieder in Präsenz. In der Gemeindehalle Nordborchen erwartete alle eine lange Agenda für die 25. Diözesanjugendversammlung. Dies teilten die Verantowrtlichen am Mittwoch (23.11.2022) mit. Auch Martin Lerche von der Maltesern in Herne ist in den Diözesanjugendführungskreis der Malteser Jugend in der Erzdiözese Paderborn gewählt worden. Seine langjährige Erfahrung in der Jugendarbeit werde er nun zusätzlich und ebenfalls ehrenamtlich in dem wichtigsten Gremium der Malteser Jugend auf Diözesanebene einbringen. Bei der Versammlung gab es ganze 16 Tagesordnungspunkte. Sie galt es für die jungen Menschen, die aus allen Teilen der Erzdiözese Paderborn angereist waren, abzuarbeiten. Darunter die Genehmigungen von Protokoll und Tätigkeitsbericht, Berichte der Rechnungsprüfer sowie Berichte und Highlights aus der Malteser Jugendarbeit der letzten zwei Jahre sowie die Wahlen zum Diözesanjugendführungskreis (DJFK). Bevor aber die alle zwei Jahre anstehenden Wahlen zum DJFK starten konnten, wurde es für alle noch einmal sehr emotional. Denn zwei langjährige, beliebte und engagierte Mitglieder des Führungskreises wurden verabschiedet. Simone Ruhmann-Goerigk, 30, bereits seit 2016 im DJFK legt nun ihr Amt nieder. Die bald zweifache Mutter wurde für ihren großen Einsatz gewürdigt und erhielt als besondere Auszeichnung das Ehrenabzeichen der Malteser Jugend. Die von Bastian Ruhrmann gehaltene Laudatio schildert ihr Engagement mit den Attributen „außergewöhnlich, liebevoll, ehrgeizig, empathisch und respektvoll“. Auch Laudator Bastian Ruhrmann, 33 (seit 2012 Mitglied des DJFK, zunächst als stellvertretender Sprecher, dann sechs Jahre als Sprecher und dann wieder als Stellvertreter) tritt von seinen aktiven Ämtern zurück. Patricia Hohenberger, Diözesanjugendreferentin, überreichte beiden und dem restlichen scheidenden DJFK Geschenke und kuschelige Malteser-Decken als Abschiedsgeschenk. „Wir wollen Euch ein wenig von der Herzenswärme, die ihr uns entgegengebracht habt, zurückgeben“, beschreibt es Patricia Hohenberger. Einstimmig wählten die Teilnehmenden Sophie Henksmeier für eine weitere zweijährige Amtszeit. In den vergangenen Jahren war es der jungen Borchenerin trotz Corona gelungen, den Zusammenhalt unter den Malteser Jugendgruppen weiter zu stärken und den Kontakt und Austausch auf neue zum Teil digitale Beine zu stellen. „Daran sind wir alle gewachsen und haben neue spannende Erfahrungen gemacht. Jetzt freuen wir uns auf hoffentlich viele gemeinsame Aktivitäten. Großes Ziel ist es, das traditionelle Pfingstzeltlager im kommenden Jahr wieder mit allen zusammen veranstalten zu können“, sagt Sophie Henksmeier. Zum neuen DJFK gehören neben den geborenen Mitgliedern (automatisch dem Gremium angehörend) Patricia Hohenberger und Lars Wilger, stellvertretender Diözesangeschäftsführer, folgende gewählte Mitglieder: Sophie Henksmeier (Borchen), Martin Lerche (Herne), Lara Lohr (Höxter), Marian Schoppmeier (Hamm), Bastian Marwin Weil (Bad Laasphe). Weiterhin dazu gehören Torsten Roland als Diözesanjugendseelsorger und Claudia Bielefeld (Mitarbeiterin im Referat Jugend und SSD). Als Kassenprüfer wählten die Teilnehmenden Annika Austermann aus Rietberg und Manuel Birkenhauer aus der Untergliederung Werl. Um die Malteser Jugend der Erzdiözese Paderborn auch auf NRW-Landesebene zu vertreten, wurden Eva-Maria Stiefermann (Arnsberg Meschede), Iris Loick (Lippstadt) und Alexander Reinhardt (Iserlohn-Menden) gewählt. In der Landesjugendversammlung stehen sie für die Interessen der rund 600 jungen Malteserinnen und Maltesern aus der Erzdiözese Paderborn.

Erste Künstler für das Line-Up in 2023 stehen fest

Zeltfestival Ruhr 2023

Programmgestaltung für das 14. Zeltfestival Ruhr nimmt bereits Formen an.

Nach zweijähriger Pandemie-bedingter Zwangspause kehrte das Zeltfestival Ruhr im Jahr 2022 erfolgreicher denn je zurück. Mehr als 140.000 Besucher zelebrierten die 13. Ausgabe mit Shows aus Musik, Comedy und Kabarett und blicken seither mit Vorfreude auf die nächste ZfR-Edition, die vom 18. August bis zum 3. September 2023 stattfindet. Auch die Programmgestaltung für das 14. Zeltfestival Ruhr nimmt bereits Formen an. Die ersten dreizehn Gastspiele stehen frühzeitig fest und geben jetzt schon einen passenden Vorgeschmack auf das wieder facettenreiche und hochkarätige Line-Up in 2023. Die vergangenen Jahre brachten diesem Vollblutmusiker einen Regen von Gold- und Platinauszeichnungen, regelmäßige TV-Auftritte und Autorenbeteiligungen an den Hits der größten deutschen Popstars. Als erfolgreicher Singer-Songwriter und Produzent zählt Nico Santos aktuell zu den gefeiertsten Künstlern in Deutschland. Nachdem er 2019 bereits das Stadtwerkezelt füllte und nach zwei Pandemiejahren das größte Eventzelt beim ZfR ausverkaufte, bestätigt der deutsch-spanische Shootingstar nun erneut sein Comeback für 2023. Während seiner Summer Ride 2023-Tour macht Nico Santos am 23. August 2023 Halt in der weißen Zeltstadt und sorgt mit Hits wie End of Summer, In your Arms oder seiner neusten Single One Day (I’m gonna break your heart) zum dritten Mal für magische Momente am Kemnader See. Spanisches Feuer gibt es auch ein weiteres Mal mit diesem heißbegehrten Popsänger: Alvaro Soler ist ein Weltstar mit Gold- und Platinalben rund um den Globus und seine Musik sprüht vor Lebensfreude. 2022 feierte er ein umjubeltes ZfR-Debüt mit einer restlos ausverkauften Show. Das Publikum und die einzigartige Zelt-Atmosphäre begeisterten den Künstler nachhaltig, sodass auch er seine Rückkehr in die weiße Stadt am See zusagte. So dürfen sich die ZfR-Fans am 20. August 2023 auf einen weiteren temperamentvollen „spanischen Abend“ freuen. Neben dem Spanier Alvaro Soler begrüßt das Zeltfestival Ruhr 2023 mit den Schweden Mando Diao ein ebenfalls international erfolgreich tourendes Quintett - ein gutes Omen, dass auch in den Rock’n Roll Zirkus wieder etwas Normalität zurückkehrt. Nach einem randvollen Terminkalender im Sommer 2022, den die Band vor allem mit großen Rockfestivals in Europa füllte, blicken die Schweden bereits auf ein verheißungs-volles Jahr 2023. Mando Diao hat angekündigt, dass ihr nächstes englisches Album in voller Länge irgendwann im Jahr 2023 veröffentlicht wird. Fans von feinstem Rock sollten sich den 23. August 2023 also dick im Kalender vermerken und sich Tickets für eine ZfR-Show sichern. Neben altbewährten Evergreens wie Dance with somebodyoder strövtag i hembygden haben die Jungs von Mando Diao beim Zeltfestival vermeintlich schon eine ganze Klaviatur brandheißer, neuer Pop-Rock-Hits im Gepäck. Acht veröffentlichte Gold- und Platinalben, fünfmal Gewinner der 1LIVE Krone als bester Künstler und zahlreiche Kooperationen mit nationalen Größen wie Capital Bra, Die Fantastischen Vier oder Udo Lindenberg: Clueso ist aus Deutschlands Musikszene wohl kaum mehr wegzudenken. Egal ob jung oder alt, mit seinen Songs und Live-Shows vereint er Generationen und schafft es für immer in Erinnerung bleibende Momente zu kreieren. Am 01. September 2023 kommt der musikalische Grenzgänger nach seinem Debüt im Jahr 2015 ein weiteres Mal zum Zeltfestival Ruhr. Sie spielen wieder! Seitdem die Sportfreunde Stiller im Frühjahr diesen Jahres begonnen haben wieder Konzerte zu spielen, durchströmt diese deutsche Indie-Rock-Gruppe mit Kult-Charakter eine Mischung aus Nostalgie und neuer frischer Durchstartenergie. Mit ihrem brandneuem Album Jeder nur ein X (November 2022) kündigen die Sportis auch gleich die dazugehörige Jeder nur eine X Tour 2023 an – und das Zeltfestival Ruhr 2023 wird Teil davon sein – Old Classics meet new Hits am 18. August 2023! Mit ELEMENT OF CRIME geben die Veranstalter einen weiteren Act für das Jahr 2023 bekannt. Die 1985 gegründete Band um Sven Regener feiert ihr 35-jähriges Bestehen und wird im Frühjahr 2023 ihr fünfzehntes Studioalbum veröffentlichen. Im Spätsommer und im Herbst 2023 wird die Band dann in der Besetzung Gi- tarre, Bass, Schlagzeug und Gesang/Trompete auf große Tournee gehen. Am 27. August 2023 bringt diese unverwechselbare und unverwüstliche Band das neue Set voller melancholisch optimistischer Songs dann auch an den Kemnader See. 2013 schrieb Axel Bosse noch auf Facebook: Das Zeltfestival Ruhr war eins unserer schönsten Dinge des Sommers und so freut sich das ZfR-Team im Jahr 2023 auf ein Wiedersehen mit einem der sympathischsten Musiker des Landes. Für Bosse gibt es nichts Schöneres, als auf der Bühne zu stehen und gemeinsam mit seinen Fans möchte er dieses Gefühl im Rahmen seiner Konzerte 2023 wieder erleben. Da der Berliner Musiker aktuell im Studio an neuen Songs arbeitet, ist vor dem Sommer sicherlich mit neuer Musik zu rechnen. Für den ganz besonderen Vibe und eine Show voller Emotionen kommt Aki Bosse endlich wieder in die weiße Zeltstadt und geht mit neuen Songs auf Tuchfühlung. Mit Hüftschwung und Haltung. Mit Leichtigkeit und Bodenhaftung. Und mit jeder Menge Bosse-Positivität wird der 24. August 2023 zu einem unvergesslichen ZfR-Abend. Roy Bianco & Die Abbrunzati Boys ist die erfolgreichste Italo-Schlager-Gruppe Deutschlands. Die Anfangs- jahre des Schlagerduos sind durch Erfolge im deutschsprachigen Raum geprägt. International tritt die Gruppe beim Int. Schlagerfestival in Rio de Janeiro 1984 in Erscheinung. Nach weiteren Erfolgen wird es Ende der 90er-Jahre ruhig um die Gruppe, welche sich im Jahr 1997 dann auflöste. Nach fast zwanzig Jahren Pause feiern Roy Bianco & Die Abbrunzati Boys im Sommer 2016 ihr Comeback und veröffentlichten im März 2020 mit »Greatest Hits« das lang ersehnte Debüt-Album. Die zugehörige Tournee durch D/AT/CH wurde aufgrund der Coronakrise in den April/Mai 2022 verschoben. In 2021/22 blieb die Band nicht untätig und knüpfte direkt an bestehende Erfolge an. Sie veröffentlichten Hits wie »Giro« und »Quanto Costa« oder »Bel- la Napoli«. Das dazugehörige, zweite Studio-Album »Mille Grazie« erreichte im April 2022 Platz #1 der offizi- ellen deutschen Album-Charts. Am 02. September 2023 ist die Band nun endlich zu Gast beim Zeltfestival Ruhr und untermauert mit ihrem Italo-Schlager die Vielseitigkeit des beliebten Spätsommerfestivals par ex- cellence. Das Zeltfestival Ruhr ist alljährlich eine beliebte Anlaufstelle für Familien, Freunde und Liebende. Hunderttausende Gäste verbringen besondere Tage in der weißen Zeltstadt, genießen das Leben bei gutem Essen und einem kuratierten Kulturprogramm – Getreu des Claims Endlich Urlaub versuchen die Veranstalter Björn Gralla, Lukas Rüger und Heri Reipöler einen atmosphärischen Kurzurlaubs-Ort inmitten der Ruhrauen zu er- schaffen. So gehöre die Programmgestaltung zu einem der elementarsten Bausteine und ist eine Herzensangelegenheit, verrät Heri Reipöler: „Gerade in herausfordernden Zeiten ist es unerlässlich, sich an den kleinen Dingen, die das Leben für einen bereit hält, zu erfreuen - das ZfR bietet seit jeher die Möglichkeit, einen Urlaubstag in einer relaxten Atmosphäre mit seinen Liebsten mitten im Ruhrgebiet zu geniessen. Mit unserem breitgefächerten Programm aus Musik, Comedy und Kabarett wollen wir einer möglichst großen Zielgruppe eine Plattform bieten, um für eine kurze Zeit dem Alltag entfliehen zu können.“ So dürften sich Freunde von Comedy- und Kabarett besonders freuen, dass für die im Sommer 2022 ausgefallenen Shows von Torsten Sträter nun neue Termine für das Jahr 2023 gefunden worden sind. Der Mann mit Mütze und unvergleichlichem Ruhrpott-Charme hat seine Wiederkehr zum Zeltfestival Ruhr am 21. August 2023 bestätigt. Die ursprünglich für 2022 geplante Zusatzshow wird ebenfalls nachgeholt – am 22. August 2023. Die Tickets, die für die Shows der 13. Ausgabe des ZfR erworben wurden, behalten für das Jahr 2023 ihre Gültigkeit. Seit Anbeginn dabei ist und bleibt auch Frau Jahnke mit ihren Gästen, die alljährlich das große Sparkassenzelt ausverkauft und für das Zeltfestival Ruhr eine lieb gewonnene Tradition darstellt. Auf eine grandiose Show dürfen sich alle Gerburg Jahnke Fans am 20. August 2023 freuen. Mit einer bereits bestätigten Doppelshow von Volker Rosin kommen im nächsten Jahr auch die kleinsten ZfR- Gäste auf ihre Kosten. Der Kinderlied-Popstar hat sein Kommen am 2. und 3. September 2023 bestätigt. Tickets für alle angekündigten Shows sind ab sofort an allen Vorverkaufsstellen oder unter Tel 0180/50042 22 erhältlich. Das Zeltfestival Ruhr findet im nächsten Jahr vom 18. August bis zum 03. September 2023 statt - dann werden die Fahnen auf den weißen Zelten am Kemnader See auf der Grenze zwischen Bochum und Witten zum 14. Mal gehisst. Das Programm umfasst rund 35 Abendveranstaltungen, verschiedene Kindervorstellungen und ein liebevoll kuratiertes Rahmenprogramm. Zuletzt zählte das Zeltfestival Ruhr mehr als 140.000 Besuche an 17 Tagen.

Vertreterversammlung

Knappschaft – Zusatzbeitrag bleibt stabil

Geldbörse.

Die Finanzierung der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) im Jahr 2023 war in den vergangenen Wochen Gegenstand der Beratungen im Deutschen Bundestag. Um eine absehbare Finanzlücke von 17 Milliarden Euro für das Jahr zu schließen, hat der Bundestag ein Bündel von Einzelmaßnahmen beschlossen, die – trotz klarer Kritik – zu einem großen Teil von den Beitragszahlern zu finanzieren sind. Auch die Knappschaft sieht die Belastungsgrenze von Versicherten und Arbeitgebern längst erreicht und fordert stattdessen strukturelle Maßnahmen für eine verlässliche Finanzierung der GKV. Denkbar wären ein dauerhaft dynamisierter Bundeszuschuss, eine Absenkung der Mehrwertsteuer auf Arzneimittel von 19 auf 7 Prozent und eine auskömmliche Finanzierung der Gesundheitsversorgung von Arbeitslosengeld-II-Beziehenden. „Trotz fehlender Strukturmaßnahmen gelingt es der Knappschaft durch eine solide Finanzpolitik, ihren Zusatzbeitrag auch weiterhin stabil zu halten. Er wird auch im kommenden Jahr 1,6 Prozent betragen“, erklärte Robert Prill, Vorsitzender der Vertreterversammlung der Deutschen Rentenversicherung Knappschaft-Bahn-See (KBS), zu der die Kranken- und Pflegeversicherung Knappschaft gehört. Prill weiter: „Die Beitragszahler in Deutschland – Versicherte, Arbeitgeber und Rentenkassen – erwarten, dass die Bundesregierung nunmehr endlich ihre Hausaufgaben macht und die Finanzierung der gesetzlichen Krankenversicherung auf zukunftsorientierte nachhaltige Beine stellt. Hauruck-Aktionen für den Augenblick müssen endlich der Vergangenheit angehören.“ Dass der Zusatzbeitragssatz für das Jahr 2023 im dritten Jahr stabil bleibt, hat die Vertreterversammlung der KBS am 18. November 2022 in Bochum beschlossen. Die Vertreterversammlung ist das „Parlament“ des Sozialversicherungsträgers. Bei der KBS besteht die Vertreterversammlung aus 30 ehrenamtlichen Mitgliedern. Im Mittelpunkt der Beratungen der Vertreterversammlung stand die nachhaltige Finanzierung der unterschiedlichen Systeme der sozialen Sicherung. So wurde der Haus­halt der KBS für das Jahr 2023 mit einem Volumen von 58 Milliarden Euro verabschiedet. Den größten Anteil am Haushalt haben die knappschaftliche sowie die allgemeine Rentenversicherung, die Kranken- und Pflegeversicherung Knappschaft sowie die Minijob-Zentrale. Für die unterschiedlichen Systeme der Alterssicherung wendet die KBS im kommenden Jahr insgesamt mehr als 30 Milliarden Euro auf. Hier bleiben alle Beitragssätze stabil. Die Minijob-Zentrale wird im Jahr 2023 mehr als 9 Milliarden Euro von den Arbeitgebern einziehen und an die Kranken-, Renten- und Unfallversicherung sowie das Finanzamt weitergeben. Auch die soziale Pflegeversicherung in Deutschland war während der Corona-Pandemie durch Schutzmaßnahmen zugunsten der Leistungsempfänger finanziell stark beansprucht. Im Jahr 2022 wurde ihre Leistungsfähigkeit nur durch Darlehensaufnahmen gesichert. Hierzu sagte Frank Vanhofen, stellvertretender Vorsit­zender der Vertreterversammlung und Arbeitgebervertreter: „Corona hat die Kassen der Pflegeversicherung nahezu geleert. Dieses System mit Darlehen zu finanzieren, spricht nicht für Nachhaltigkeit, sondern für Hilflosigkeit. Die finanziellen Rahmenbedingungen sind schleunigst neu zu justieren, damit alle Pflegebedürftigen sicher auf die notwendige Unterstützung vertrauen können.“ Die Knappschaft wird für die Pflegeversicherung im Jahr 2023 annähernd 2,7 Milliarden Euro ausgeben. Und auch der Finanzausgleich zwischen den Krankenkassen war Thema der Vertreterversammlung. Konkret ging es hierbei um den morbiditätsorientierten Risikostrukturausgleich, bei dem unter anderem das Alter, das Geschlecht und der Krankheitszustand der Versicherten eine Rolle spielt. Er hat das Ziel, einen fairen Wettbewerb zwischen den Krankenversicherern um die Qualität und Wirtschaftlichkeit der Versorgung der Versicherten zu gewährleisten. „Für gleiche Wettbewerbsbedingungen zwischen den Krankenkassen brauchen wir Mechanismen, die ungleiche Versichertenschicksale sachgerecht berücksichtigen“, sagte Dr. Rainer Wilhelm, Mitglied der KBS-Geschäftsführung, und fügte hinzu: „Pflegebedürftige, Erwerbsminderungsrentner oder sozial Benachteiligte – sogenannte Härtefälle – müssen endlich im Finanzausgleich berücksichtigt werden. Für diese haben die Versicherten einiger weniger Krankenkassen große finanzielle Lasten zu tragen, während viele andere Krankenkassen sich an der Finan­zierung nicht beteiligen. Die Berücksichtigung dieser sozioökonomischen Kriterien muss der Gesetzgeber künftig vordringlich im Risikostrukturausgleich mit einbeziehen. Das erfordert das Solidarprinzip als wichtige Säule der Krankenversicherung in Deutschland.“ In der Vertreterversammlung wurde weiterhin auf die anstehende Zahlung der Energiepreispauschale für Rentner hingewiesen. Bei der Energiepreispauschale handelt es sich um eine aus Steuermitteln finanzierte Leistung des Bundes, die Rentenbeziehenden mit Wohnsitz im Inland als Einmalzahlung überwiesen wird. Die Auszahlung erfolgt automatisch und ist spätestens zum 15. Dezember 2022 (für Neurentner im Dezember 2022 aus technischen Gründen bis Anfang Januar 2023) vorgesehen. Ein Antrag ist grundsätzlich nicht notwendig. Falls die Energiepreispauschale für Rentenbezieher trotz bestehendem Anspruch bis zum 9. Januar 2023 nicht ausgezahlt wurde, kann ein Antrag auf nachträgliche Auszahlung frühestens ab 9. Januar 2023 und bis zum 30. Juni 2023 bei der KBS in Bochum gestellt werden. Dies gilt unabhängig davon, über welche Rentenzahlstelle die regelmäßige Rentenzahlung erfolgt.

1.600 Mitglieder der IG Metall forderten mehr Lohn

Zentraler Warnstreik in Dortmund

Der Warnstreik der IG Metall samt Demozug in Dortmund am Donnerstag (17.11.2022).

Dortmund. Über 1.600 Kollegen aus 27 Betrieben folgten am Donnerstagvormittag (17.11.2022) dem Aufruf der IG Metall zu einer zentralen Kundgebung vor dem Unternehmensverband der Metallindustrie für Dortmund und Umgebung. Lautstark unterstützt von den Beschäftigten aus den Regionen Dortmund, Bochum Lünen und Herne übergaben Jörg Hofmann, Erster Vorsitzender der IG Metall und Ulrike Hölter, Erste Bevollmächtigte der IG Metall Geschäftsstelle Ruhrgebiet Mitte, dem Geschäftsführer Herrn Brasse eine Brezel in Form einer Acht sowie Nimm 8 – Bonbons – stellvertretend für die Forderung der Beschäftigten in der Metall- und Elektroindustrie NRW. Anschließend begab sich der Demonstrationszug durch die Innenstadt vor die IG Metall Geschäftsstelle. Dort bekräftigte Jörg Hofmann noch einmal die Forderung und appellierte an die Vernunft der Arbeitgeber: „Wirtschaftliche Stabilität braucht Kaufkraft, schon deswegen ist eine ordentliche Lohnerhöhung jetzt notwendig. Und sie ist verdient. Die Arbeitgeber haben heute die Chance, am Verhandlungstisch ihre Blockade ernsthafter Verhandlungen zu beenden und tarifpolitische Verantwortung zu übernehmen. Dies verlangt auch die Bereitschaft, signifikant auf unsere Forderung nach acht Prozent auf zwölf Monate zuzugehen. Ob dieser Schritt gelingt, wird darüber entscheiden, ob ein Großkonflikt vermieden werden kann.“

An drei Tagen in Gelsenkirchen und Essen

A40: Sperrungen von Anschlussstellen

Die A40 wird an drei Anschlussstellen gesperrt (Archivbild).

Gelsenkirchen/Essen. Auf der A40 sperrt die Autobahn GmbH Rheinland an drei aufeinanderfolgenden Tagen an drei Anschlussstellen Auf- beziehungsweise Abfahrten voll, teilte sie am Donnerstag (17.11.2022) mit. Am Montag, 21. November 2022, in der Zeit von 8 bis 15 Uhr die Auffahrt der Anschlussstelle Gelsenkirchen-Süd in Fahrtrichtung Venlo. Am Dienstag, 22. November 2022, in der Zeit von 8 bis 15 Uhr die Abfahrt der Anschlussstelle Essen-Frohnhausen in Fahrtrichtung Dortmund und am Mittwoch, 23. November 2022, in der Zeit von 8 bis 15 Uhr die Auffahrt der Anschlussstelle Essen-Holsterhausen in Fahrtrichtung Dortmund. Der Grund sind jeweils Grünpflege- und Reinigungsarbeiten.

Wirtschaftsprofessor der FH Dortmund über die negative WM-Fan-Stimmung

'Ein Dilemma für Sponsoren'

Prof. Dr. Axel Faix zur Fußball-WM in Katar.

Unmittelbar vor Beginn der Fußballweltmeisterschaft 2022 in Katar ist das Interesse der Fans auf einem neuen Tiefststand. Das zeigt eine aktuelle Studie der Online-Plattform „FanQ“, an der auch Prof. Dr. Axel Faix von der Fachhochschule Dortmund beteiligt war. Der Wirtschaftsexperte sieht darin für Sponsoren und Werbepartner der WM eine besondere Herausforderung. Sportliche Großveranstaltungen wie die WM seien für Sponsoren normalerweise eine gute Gelegenheit, ihre Botschaften und Sichtbarkeit durch hohe Reichweiten im internationalen Maßstab zu fördern, betont Prof. Faix. Doch genau diese Reichweiten werde die WM in Katar kaum bringen. Die aktuelle Auswertung einer ganzjährigen Studienreihe zur Fußball-Weltmeisterschaft zeige: Bei fast 85 Prozent der Befragten sei die Vorfreude auf das Turnier im Vergleich zu vorherigen Weltmeisterschaften „viel kleiner“. Mehr als jeder Zweite (54,9 Prozent) will sich kein einziges Spiel anschauen. Im Vergleich zur Befragung im Februar 2022 seien die Vorfreude und die Bereitschaft, ein Spiel zu verfolgen, nochmals gesunken. „Unsere Erhebung zeigt zudem, dass ein Sponsoring der WM das Image der Sponsoren potenziell schädigt“, analysiert Axel Faix. Für 70 Prozent der Befragten wirke sich das Sponsoring „eher negativ“ oder „sehr negativ“ auf das Ansehen der Unternehmen aus. „Statt einer Verbindung zwischen dem Sponsor und einem Wettbewerb mit herausragenden sportlichen Leistungen entstehen nun Assoziationen zu Tausenden von zu Tode gekommenen Arbeiter*innen oder ihrer Ausbeutung durch Arbeitgebende“, erklärt der Wirtschaftsprofessor. Die Sponsoren müssten auf Grundlage der Studie befürchten, dass ihre Produkte nicht mehr oder in geringerem Umfang gekauft würden. Der „Gegenwert“ für das von den Unternehmen teuer eingekaufte Sponsoring in Form weit reichender Aufmerksamkeit und günstiger Positionierung bliebe mitunter aus und könne sogar zu einem Schaden für die Unternehmen führen. Sollten Sponsoren sich nun aktiv positionieren oder lieber passiv verhalten? Axel Faix spricht von einem „Dilemma“, da beide Optionen gravierende Nachteile böten. „Während Passivität für einen Sponsor die Gefahr birgt, unwidersprochen in den ‚Mahlstrom‘ negativer Bewertungen zu geraten, können aktive Strategien dazu führen, dass die ursprünglichen Botschaften nicht mehr durchdringen“, erklärt der Wirtschaftswissenschaftler. Zudem bliebe bei einem derartigen Gegensteuern der Verdacht, die Bedingungen für das Sponsoring falsch eingeschätzt zu haben. Für die Studienreihe zur WM 2022 hat die Kölner Online-Plattform „FanQ“ mehr als 5.700 Fußballfans in Deutschland befragt. Prof. Dr. Axel Faix vom Fachbereich Wirtschaft der Fachhochschule Dortmund und Prof. Dr. Harald Lange vom Institut für Sportwissenschaften der Universität Würzburg haben unter anderem an der Konzeption der Studie mitgewirkt.

Kammerpräsident mit Handwerkszeichen in Gold ausgezeichnet

'Ein Handwerk, eine Stimme'

HWK-Hauptgeschäftsführer Carsten Harder, Kammerpräsident Berthold Schröder (Mitte) und ZDH Präsident Hans-Peter Wollseifer .

Berlin/Dortmund. Berthold Schröder, Präsident der Handwerkskammer (HWK) Dortmund, wurde am Mittwoch (16.11.2022) mit dem Handwerkszeichen in Gold ausgezeichnet. Es sei die höchste Auszeichnung, die der Zentralverband des Deutschen Handwerks (ZDH) zu vergeben hat. Die Dachorganisation würdigte damit unter anderem Schröders großes Engagement in der Corona-Krise, als es darum ging, dringend benötigte Unterstützungen für Handwerksbetriebe bei den politischen Entscheidungsträgern zu erwirken. ZDH Präsident Hans-Peter Wollseifer überreichte die Auszeichnung persönlich während der HWK-Herbst-Vollversammlung in Dortmund. In seiner Laudatio bezeichnete der Handwerkspräsident Schröder als einen „Menschen mit Visionen, der dann auch noch den Mut besitzt, diese Visionen umzusetzen." In seinen acht Jahren an der Spitze der Handwerkskammer habe Schröder entscheidende Impulse gesetzt und die Weichen für die Zukunft gestellt – sowohl für seine eigene Kammer als auch für das Handwerk in der ganzen Region und darüber hinaus. „Die Politik, die Wirtschaft und das Handwerk brauchen in diesen Zeiten mehr denn je Menschen, die die Fähigkeit zur gemeinsamen Kraftanstrengung besitzen. Die Kräfte bündeln, statt zu spalten. Die offen sind für neue Wege, für innovative und unerprobte Ansätze." In diesem Zusammenhang hob Wollseifer besonders Schröders Talent hervor, seit vielen Jahren in Dortmund verschiedene Akteure und Meinungen an einen Tisch zu bringen, um eine gemeinsame Lösung und einen gemeinsamen Weg zu finden. Gemäß dem Motto: „Ein Handwerk, eine Stimme."

Anerkennung für gesellschaftliches Engagement

TalentAward Ruhr 2022 vergeben

TalentAward Ruhr 2022 vergeben.

Die Förderung von jungen Talenten braucht viele Akteure, die sich einsetzen und ihre Zeit und Energie in die Zukunft junger Menschen investieren. Um diejenigen zu würdigen, die sich in der ersten Reihe für Bildung und Nachwuchsförderung engagieren, verleiht die Stiftung TalentMetropole Ruhr jährlich den TalentAward Ruhr. Bei der diesjährigen Preisverleihung am Donnerstag (3.11.2022) wurden vier Preisträger im thyssenkrupp-Quartier in Essen ausgezeichnet. Durch innovative Ansätze und nachhaltig ausgerichtete Projekte gestalten sie die Aus- und Weiterbildung im Ruhrgebiet neu und vermitteln Kindern und Jugendlichen gesellschaftlich relevante Themen wie Demokratie, Zivilcourage und Sozialkompetenz. Dotiert ist der Preis für Talentfördernde mit einer Fördersumme von insgesamt 20.000 Euro „Der TalentAward Ruhr stellt Vorbilder ins Rampenlicht, zeigt mit seinen Preisträgerinnen und Preisträgern die vielfältigen Ansätze der Talentförderung im Ruhrgebiet und macht ihre herausragenden Projekte sichtbar sowie nachahmenswert“, betont Bärbel-Bergerhoff Wodopia, Mitglied des Vorstands der RAG-Stiftung und Bildungsbeauftragte des Initiativkreises Ruhr. „Der TalentAward Ruhr ist bundesweit der einzige Preis für Talentförderung im Bildungsbereich und hat damit eine Leuchtturmfunktion. Die ausgezeichneten Projekte erhalten Aufmerksamkeit, finanzielle Unterstützung, die Möglichkeit zum Austausch und den Zugang zu einem einzigartigen Netzwerk. Der Preis veranschaulicht auch, dass wir im Ruhrgebiet durch intensive und langjährige Förderung eine hervorragende Infrastruktur für Bildungsaufstiege geschaffen haben.“ Natascha Dauben aus Dortmund: Seit 2017 engagiert sich die 26-Jährige ehrenamtlich bei der Inklusiven Jugend von „Special Olympics NRW“. Zur inklusiven Jugendvertretung gehören 13 Jugendliche und junge Erwachsene mit und ohne geistige Behinderung im Alter von 14 bis 26 Jahren. Natascha Dauben plant und führt integrative Sportveranstaltungen sowie Workshops durch und organisiert mit ihrem Team Aktionen für hunderte Jugendliche in NRW. Matthias Flüß aus Recklinghausen: Der Lehrer für Sozialwissenschaften hat einen Methodenkoffer für Schülerdemonstrationen entwickelt, den er jetzt anderen Schulen zur Verfügung stellt. Mit seinen Gesamtschüler:innen hat der 34-Jährige zum Welttag gegen Rassismus eine Demonstration für Toleranz geplant und gibt seine gesammelten Erkenntnisse zur Umsetzung im Unterricht an andere Schulen weiter. Hatice Kahraman aus Bottrop: Die 28-jährige Journalistin des unabhängigen Recherchenetzwerks CORRECTIV leitet die Jugendredaktion Salon5 in Bottrop. Die Jugendreporter lernen in der Redaktion das journalistische Handwerk, produzieren Podcasts und Social-Media-Formate für Gleichaltrige und entwickeln das Programm fürs Webradio. Neben berufsbezogenen Fähigkeiten erlernen die Jugendlichen durch die Arbeit bei Salon5 auch wichtige Soft Skills, bilden sich politisch weiter und setzen sich dadurch auch für demokratische Werte ein. Ernst Nieland aus Gelsenkirchen: Der 76-Jährige engagiert sich seit 2011 ehrenamtlich als Mastertrainer bei der muTiger-Stiftung. Er sensibilisiert Jugendliche und Erwachsene für Gewaltsituationen in der Öffentlichkeit, vermittelt ihnen das richtige Handlungswerkzeug für Gefahrensituationen und fördert Zivilcourage. Die Trainingsinhalte hat Ernst Nieland mit der Polizei federführend mitentwickelt.

'Festliches Schloss Herten'

Alles für die Traumhochzeit

Hochzeitsmesse im Hertener Schloss (Archivfoto).

Herten. „Wie wird unser großer Tag zu einer echten Traumhochzeit?“ Rund um dieses Thema zeigen am Sonntag, 27. November 2022, in der Zeit von 11 bis 18.Uhr, zahlreiche Aussteller auf Schloss Herten wie Hochzeitswünsche wahr werden können. Brautpaare, Verliebte, Verlobte, Trauzeugen, Eltern und Freunde können sich inspirieren und von den unterschiedlichsten Ausstellern professionell beraten lassen. Somit sollte dem Traum von einer perfekten Hochzeit nichts im Wege stehen. Juweliere zeigen Unikatschmuck oder bieten Trauring-Schmiedekurse an. Es gibt Brautmode vom Prinzessinnen-Look bis Vintage oder klassisch streng. Präsentiert wird exklusive Bräutigammode, Brautmake-up, Hochzeitsdekoration und Veranstaltungstechnik, Fotografie bis hin zur kirchlichen Trauung oder Hochzeitstorten. Gäste bekommen die Gelegenheit mit Dekorateuren über Möglichkeiten der besonderen Raumdekoration zu sprechen, es gibt Informationen zur kirchlichen Trauung, man kann einem Goldschmied beim Ringeschmieden über die Schultern schauen, mit Hochzeitssängern über die musikalische Begleitung sprechen oder mit Fotografen das Shooting zur Hochzeit planen. Eventlocations stellen sich vor, man kann die Flitterwochen planen oder den Entertainer für die Mitternachtsshow buchen. Zum Programm der Messe gehört gleich zu Beginn um 11 Uhr die Aktion die „TÜTE“. Die ersten 300 Gäste erhalten eine Tüte gefüllt mit Gutscheinen und Geschenken. Zur Begrüßung gibt es für alle Besucher ein Glas Prosecco.

Tobias Schmidt neuer Geschäftsführer

HWK: Vollversammlung wählt neuen Chef

Berthold Schröder (l.), Präsident der HWK Dortmund, und Carsten Harder (r.), Hauptgeschäftsführer der HWK Dortmund, gratulieren dem neuen Geschäftsführer Tobias Schmidt zu seiner Wahl.

Kammerbezirk. Tobias Schmidt ist am Mittwoch (16.11.2022) von der Vollversammlung der Handwerkskammer (HWK) Dortmund zum Geschäftsführer für die Bildungszentren gewählt worden, heißt es in einer Mitteilung. Das Kammerparlament votierte mit 41 Ja-Stimmen und 3 Enthaltungen für den 36-jährigen Wittener. Berthold Schröder, Präsident der HWK Dortmund: „Wir freuen uns, Herrn Schmidt als Teil unserer Führungsspitze begrüßen zu können. Er bringt das nötige Potential mit, um den Modernisierungskurs der Handwerkskammer Dortmund weiter voranzubringen und die Herausforderungen, vor denen unsere Betriebe im Bereich der beruflichen Bildung stehen, anzugehen." Tobias Schmidt hat im Jahr 2015 seinen Master in Sozialwissenschaften mit der Vertiefung „Management & Regulierung von Arbeit, Wirtschaft & Organisation" an der Ruhr-Universität Bochum erlangt. Berufliche Erfahrungen sammelte er als Unternehmensberater. Dort unterstützte Schmidt diverse Unternehmen bei internen Change-Prozessen und entwickelte digitale Instrumente zur Personal- und Organisationsentwicklung. Seinen Dienst bei der Handwerkskammer trat Schmidt 2016 als Projektkoordinator für Internationale Projekte an. Bis heute begleitet Schmidt internationale Entwicklungsprojekte der Kammer, wie z. B. die „Berufsbildungspartnerschaft Albanien", finanziert durch das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung. Seit 2017 ist er als Abteilungsleiter für die Ausbildungsberatung und die Lehrstellenvermittlung tätig. Zuletzt erhielt er zudem noch die Verantwortung für die Lehrlingsrolle sowie die HWK-Schweißkursstätte. Ab dem 1. Februar 2023 übernimmt Tobias Schmidt dann die Leitung der fünf Kammer-Bildungszentren an den verschiedenen Standorten in Dortmund, Bochum und Soest.

Online-Vortrag informiert

Psychosen frühzeitig erkennen

Ein Online-Vortrag informiert über Psychosen (Symbolbild).

Halluzinationen, Verfolgungsängste, Denk- und Konzentrationsschwierigkeiten sind nur einige Symptome einer Psychose. Betroffene leiden unter einem zunehmenden Realitätsverlust und nehmen ihre Umgebung sehr verzerrt wahr. Ihr Alltag ist erheblich beeinträchtigt. Psychosen zählen zu den kostenintensivsten psychiatrischen Erkrankungen. Je früher jedoch die Diagnose und Behandlung, umso besser ist der Behandlungserfolg. Die Klinik für Psychiatrie, Psychotherapie und Präventivmedizin im LWL-Universitätsklinikum der Ruhr-Universität Bochum möchte aufklären und lädt am Mittwoch, 23. November 2022, um 17 Uhr zu einem öffentlichen Online-Vortrag zum Thema „Früherkennung psychotischer Erkrankungen“ ein. „Frühwarnsysmptome sind häufig sehr unspezifisch“, so Dr. Vera-Estelle Makulla, Oberärztin des Behandlungsbereichs Psychotische Störungen und gemeinsam mit der Psychologischen Psychotherapeutin Dr. Katharina Meister Vortragende auf der Veranstaltung. „Die Anzeichen werden häufig nicht erkannt, so dass Jahre vergehen, bis eine Diagnose erfolgt und eine Behandlung unter erschwerten Bedingungen starten kann.“ In ihrem Vortrag werden die beiden Referentinnen daher typische Frühwarnzeichen genauso wie Ursachen und Verlauf von Psychosen benennen und beschreiben. Sie werden die Früherkennungssprechstunde BoFit (Bochumer Früherkennungsinitiative) im LWL-Universitätsklinikum Bochum vorstellen sowie das aktuelle Forschungsprojekt CARE. Es steht für Computer-assistierte Risikoevaluation psychotischer Erkrankungen und soll helfen, mit Hilfe eines Algorithmus das Risiko für eine Psychose-Entwicklung einzuschätzen und auf dieser Basis eine individuelle psychotherapeutische Behandlung zu ermöglichen. Eingeladen sind neben medizinischen und therapeutischen Fachleuten vor allem auch Lehrkäfte an Schulen, Hochschulen oder anderen Bildungseinrichtungen sowie Fachpersonal in Psychosozialen Beratungsstellen, im Arbeitsamt oder anderen Institutionen, die mit jungen Erwachsenen zwischen 18 und 30 Jahren zusammentreffen. Auch Angehörige und andere Interessierte sind willkommen. Anmeldungen sind möglich per E-Mail: renasophie.birner@lwl.org. Die Zugangsdaten werden nach Anmeldung per E-Mail mitgeteilt.

Arbeiten zwischen Dortmund und Bochum-Langendreer

DB tauscht Schienen und Schwellen aus

Die Deutsche Bahn tauscht Schienen und Schwellen zwischen Bochum und Dortmund aus - dabei kommt es zu Umleitungen.

Die Deutsche Bahn (DB) erneuert in der Zeit von Montag, 21. November, 21 Uhr bis Donnerstag, 24. November 2022, 5 Uhr über 3.800 Meter Schienen zwischen Dortmund Hbf und Bochum-Langendreer aus, teilte die Bahn mit. Hierfür tauschen die Baufachleute auch 630 Schwellen und 600 Tonnen Schotter aus. In die Modernisierungsarbeiten fließen mehr als eine Million Euro. Während der Zeit der Bauarbeiten kommt es zu Einschränkungen im Nah- und Fernverkehr. Im Nahverkehr sind die National Express-Linien RE 6 (RRX), RE 1 (RRX) und RE 11 (RRX) betroffen. Bei der RE 6 (RRX) und RE 1 (RRX) kommt es zu Umleitungen mit Haltausfall in Mülheim (Ruhr), Essen, Wattenscheid und Bochum. Ersatzhalte in Oberhausen, E-Altenessen, Gelsenkirchen und Herne. Auf der Linie RE 11 (RRX) kommt es bei zwei Fahrten am Tag (26700 + 26747) zwischen Dortmund Hauptbahnhof und Duisburg Hauptbahnhof aufgrund von Umleitungen zum Haltausfall in Wattenscheid und Bochum, Essen und Mülheim (Ruhr) Hbf. Ersatzhalt ist in Gelsenkirchen, Herne, Essen-Altenessen und Oberhausen Hbf. Alle anderen Fahrten der Linie RE 11 (RRX) über Dortmund-Hörde und Unna fahren planmäßig über den Regelweg. Die Züge der S 1 (DB Regio) sind von der Sperrung nicht betroffen und fahren planmäßig. Die Fernverkehrszüge werden zwischen Dortmund und Duisburg bzw. Köln umgeleitet und halten während der Bauarbeiten nicht in Bochum und Essen, und je nach Umleitung auch nicht in Mülheim (Ruhr), Duisburg oder Düsseldorf Flughafen und Hbf. Die Fahrplanänderungen sind in den Online-Auskunftssystemen der Deutschen Bahn und des VRR enthalten und werden über Aushänge an den Bahnsteigen bekannt gegeben. Außerdem sind sie unter bauinfos.deutschebahn.com/nrw, zuginfo.nrw und über die App „DB Bauarbeiten“ abrufbar. Für Baulärm bittet die Bahn um Verständnis.

Austausch zwischen Gewerbemeldestellen und Handwerkskammer Dortmund

Infoveranstaltung zum Handwerks- und Gewerberecht

Die HWK Dortmund hat Anfang November Vertreter von Gewerbemeldestellen von Städten und Gemeinden aus dem Kammerbezirk zu einer Informationsveranstaltung eingeladen.

Handwerks- und Gewerberecht sind einem steten Wandel unterworfen und auch die technischen Bedingungen entwickeln sich gerade im Zuge der Digitalisierung rasant weiter. Vor diesem Hintergrund hat die Handwerkskammer (HWK) Dortmund Anfang November 2022 Vertreter von Gewerbemeldestellen von Städten und Gemeinden aus dem Kammerbezirk zu einer Informationsveranstaltung eingeladen. Die Bekämpfung und Prävention von Schwarzarbeit spielte bei der Veranstaltung eine Rolle. Im Zuge dessen stellte die Handwerkskammer Dortmund ihre Informationsoffensive vor und bot den Städten und Gemeinden ihre Unterstützung an. Unter anderem gab es einen Überblick zur Abgrenzung zwischen meisterpflichtigen, zulassungsfreien und minderhandwerklichen Tätigkeiten mit Einzelbeispielen wie Hausmeisterservice, Industriemontage, Kosmetik-, Make-Up-Artist- und Nagelstudios, sowie Informationen zum Handwerk und Reisegewerbe wie etwa mobile Friseure. „Die Veranstaltung ist sehr gut angekommen", sagt Lothar Kauch, HWK-Abteilungsleiter Handwerksrecht, Gewerberecht, Wettbewerbsrecht. „Es fand ein reger Austausch statt: Vom Reisegewerbe bis zum Anmelde- und Eintragungsverfahren. Die Teilnehmer hatten unterschiedliche Vorstellungen und Wünsche zu den behandelten Themen." So habe es beispielsweise auch eine Diskussion über das Vorgehen bei ungenauen Gewerbeanzeigen und unterschiedliche Herangehensweisen gegeben. Der Austausch soll auch in Zukunft aufrechterhalten werden, weitere Veranstaltungen und Hospitationen sollen folgen.

Kombination aus Shoppen und Mitmachen

Mode Heim Handwerk 2022

Mode Heim Handwerk 2022 gut besucht.

Essen. Ein bunter Themenmix kam bei den Besuchern der Messe 'Mode Heim Handwerk – Das Beste aus der Region', die die Messe im November 2022 in Essen besuchten, gut an. Über 340 Aussteller zeigten Produkte und Innovationen rund um Haus, Hobby und Lifestyle. Die Verbrauchermesse bot einen Angebotsmix – angefangen bei Haushaltshelfern und Wohnaccessoires über regionale Spezialitäten und Bastelbedarf bis hin zu Urlaubsreisen und Campingfahrzeugen. Besonders beliebt bei den Besuchern waren das Ausprobieren neuer Produkte und die vielen Mitmach-Aktionen. „Wir freuen uns sehr, dass wir in diesem Jahr rund 30.000 Besucher mit der Mode Heim Handwerk begeistern konnten“, so Sabina Großkreuz, Geschäftsbereichsleiterin Marketing bei der Messe Essen. „Das eigene Zuhause als Wohlfühloase und die Zeit mit der Familie gewinnen in der heutigen Zeit an Bedeutung. Die Messe war eine willkommene Plattform für Verbraucherinnen und Verbraucher, um sich neue Anregungen zu holen, neue Produkte auszuprobieren und gleichzeitig unterhalten zu werden. Die Kombination aus Mitmachen, Shoppen und Erleben kam besonders gut an“, fasst Großkreuz zusammen. Neue Ideen erhalten und Produkte ausprobieren standen mit 45 Prozent bzw. 44 Prozent ganz oben auf der Liste der Besuchsgründe. Die Aussteller präsentierten in Live-Vorführungen ihr Angebot. Leckereien und Getränke durften gekostet werden. In Halle 5 inspirierten die Urlaubsträume zur nächsten Reise inklusive Probeliegen in den ausgestellten Campingfahrzeugen. Die Auswahl reichte vom einfachen Dachzelt über den kompakten Camper-Van bis hin zum Luxus-Caravan für die ganze Familie. Für frischen Wind sorgten 20 Start-ups auf der Fläche der „Jungen Wilden“ in Halle 6. Sie brachten eine Reihe an stylischen, leckeren und praktischen Innovationen mit nach Essen – darunter nachhaltige und regionale Mode, Currywurst aus dem Glas oder Parfum fürs Auto. Über drei Viertel der Besucher gaben in einer Umfrage an, direkt auf der Messe etwas gekauft oder bestellt zu haben. Viele der Befragten kamen sogar speziell mit dem Ziel auf die Mode Heim Handwerk, Weihnachtgeschenke zu kaufen. Handgefertigte Kleidung und Schmuck, Fotokunst und Adventskränze waren hier genauso zu finden wie Materialien und Werkzeuge, mit denen sich persönliche Mitbringsel selber herstellen lassen. Ob beim Anfertigen von Grußkarten oder beim Nähen eines Nikolausstiefels – zahlreiche Workshops animierten zum Mitmachen und Testen. Die Handspinngilde nahm erstmals an der Messe teil, um den Weg von der Wolle zum Garn zu zeigen. Begeisterte Blicke gab es darüber hinaus an den Setzkästen der weltweit größten Fingerhutausstellung mit über 7.500 Exemplaren Für Stimmung sorgten die Modenschauen in Halle 6. Studierende der Hochschule Trier und Aussteller aus dem Modebereich stellten ihre Kollektionen vor. Im weihnachtlichen Kindertheaterstück „Motte will MEER“ drehte sich alles um das wichtige Thema Umwelt. Auf die Spuren von Tieren konnten sich die kleinen Messegäste am Stand des Grugaparks machen. Und der Essener Sportbund (ESPO) gab einen Überblick über die vielseitigen Sportangebote der Stadt. Aktionsflächen mit Geschicklichkeits- Parcours und Bogenschießen luden zum Mitmachen ein. Premiere feierte am Freitag der erste ESPO-Aktions-Inklusionstag „ALLE können mitmachen“, an dem Menschen mit und ohne Beeinträchtigung gemeinsam Sportarten kennenlernen konnten. Die nächste Mode Heim Handwerk findet vom 9. bis 12. November 2023 in der Messe Essen statt. 81 Prozent der Besucher gaben an, die Messe auch im nächsten Jahr besuchen zu wollen, 80 Prozent würden einen Besuch weiterempfehlen. Von den ausstellenden Unternehmen gaben 82 Prozent an, im nächsten Jahr wieder dabei sein zu wollen.

Fachkräftesicherung: IHK lädt ein

9. Branchentreff der Kreativwirtschaft

Das IHK-Regionalbüro in Herne.

Bochum. Die Industrie- und Handelskammern in Nordrhein-Westfalen (IHK NRW) laden am Donnerstag, 1. Dezember 2022, zum neunten Branchentreffen in die Bochumer Rotunde ein. Bei dem Treffen geht es um die Frage: Wie können wir dem drohenden Fachkräftemangel in der Kultur- und Kreativwirtschaft aktiv begegnen? Los geht’s um 15 Uhr. Gastrednerin ist die NRW-Wirtschaftsministerin und stellvertretende Ministerpräsidentin Mona Neubaur. Vertreter der Branche sowie Experten aus Wirtschaft und Bildung tauschen sich unter dem Titel „Gesucht und nicht gefunden? Ideen und Konzepte wider den Fachkräftemangel“ über eine der größten wirtschaftlichen Herausforderungen der kommenden Jahre aus. Auch diskutieren sie Lösungen, offene Stellen mit vielversprechenden Talenten zu besetzen. Mona Neubaur, Ministerin für Wirtschaft, Industrie, Klimaschutz und Energie des Landes Nordrhein-Westfalen, wird am Nachmittag ihren Impuls-Vortrag halten. Employer Branding und kreatives Social Recruiting werden ebenso thematisiert wie Fragen zum Stand der dualen Ausbildung und zu aktuellen Studien- und Weiterbildungsangeboten. Positive Beispiele aus der Praxis runden das Programm des Nachmittags ab. Die Besucher:innen werden darüber hinaus Gelegenheit haben, Fragen zu diskutieren, die sich aus der täglichen Praxis der Kultur- und Kreativschaffenden ergeben und gegebenenfalls neue Formen der Zusammenarbeit eröffnen. Weitere Infos und Anmeldungen für Interessierte gibt es hier oder bei Maren-Corinna Nasemann, Tel 02161 241-131 oder per E-Mail: maren-corinna.nasemann@mnr.ihk.de

IHK Mittleres Ruhrgebiet lädt zur RuhrFaktor Mobilität 2022

Das Ruhrgebiet in Bewegung

Die IHK Mittleres Ruhrgebiet lädt zur "RuhrFaktor Mobilität 2022".

Welche Weichen können wir schon heute für die Mobilität im Mittleren Ruhrgebiet stellen? Diese und weitere Fragen diskutieren Gäste und Experten gemeinsam am Mittwoch, 16. November 2022, ab 17 Uhr im Deutschen Bergbau-Museum Bochum. Mit dabei sind unter anderem Prof. Dr. Michael Roos, Lehrstuhlinhaber für Makroökonomie an der Ruhr-Universität Bochum, Vertreter des RWI – Leibniz-Instituts für Wirtschaftsförderung sowie der Kommunen und Unternehmen der Städte des Mittleren Ruhrgebiets. Moderiert wird die Veranstaltung vom Journalisten Tom Hegermann. Die Teilnahme am RuhrFaktor Mobilität 2022 ist unentgeltlich. Das Programm sowie die Möglichkeit zur Anmeldung findet man unter www.ihk-ruhrfaktor-mobilitaet.de. Anmeldungen sind bis zum Montag, 14. November 2022 möglich.

Mehr Chancengerechtigkeit für Schüler aus dem Ruhrgebiet

Fast 200 Neuaufnahmen für RuhrTalente

Es gab fast 200 Neuaufnahmen in das Schülerstipendienprogramm RuhrTalent.

In feierlicher Atmosphäre der Essener Lichtburg wurden am Dienstag (8.11.2022) vor rund 1.000 geladenen Gästen fast 200 Schüler aus dem ganzen Ruhrgebiet in das größte regionale Schülerstipendienprogramm Deutschlands aufgenommen. Das Stipendienprogramm fördert Schüler, die sich durch gute schulische und außerschulische Leistungen im individuellen Lebenskontext, gesellschaftliches Engagement sowie ein hohes Maß an Motivation auszeichnen. 55 der RuhrTalente kommen aus Herne, 20 seien davon Neuaufnahmen. Ihre Aufnahmeurkunden erhielten die RuhrTalente aus den Händen der Ministerin für Schule und Bildung des Landes NRW, Dorothee Feller und Professor Bernd Kriegesmann, Präsident der Westfälischen Hochschule Gelsenkirchen, Bocholt, Recklinghausen. Bei der Veranstaltung standen die Stipendiaten im Mittelpunkt: ihre Talente, ihre persönliche Entwicklung und ihre Highlights im RuhrTalente-Programm. Passend zum Veranstaltungsort, wurde in Filmbeiträgen auf das RuhrTalente-Programm des Jahres 2022 zurückgeblickt: eine Sommer-Akademie, Sprachreisen ins europäische und außereuropäische Ausland, Exkursionen nach Weimar und Brüssel und politische Reisen zum Beispiel nach Berlin, bei der Ruhrtalente die Gelegenheit hatten, sich mit Spitzenpolitikern auszutauschen, sind nur einige von rund 150 RuhrTalente- Veranstaltungen pro Jahr. Eine Live-Schalte in die USA zu RuhrTalent Jwan von der Gesamtschule Essen Nord, der aktuell ein ganzes Schuljahr in den USA verbringt, holte die „große weite Welt“ in den Kinosaal und sorgte für Fernweh bei den Anwesenden. Dass sich ehemalige RuhrTalente, die bereits eine Ausbildung machen oder studieren, auch weiterhin im RuhrTalente-Programm engagieren, wurde durch die Beiträge der RuhrTalente-Alumni Melina Müller aus Kamp-Lintfort und Emin Nam aus Gelsenkirchen deutlich. Sie wurden im NRW-Zentrum für Talentförderung in Gelsenkirchen zu Talentpaten ausgebildet, und engagieren sich als Mentoren im Schülerstipendienprogramm. Die Veranstaltung mit über 1.000 Gästen wurde von RuhrTalenten aus Essen und Marl moderiert. „Eine Wahnsinnserfahrung, vor so vielen Leuten eine so große Show zu moderieren“, da sind sich Leon und Aylin einig. Auch Schul- und Bildungsministerin Dorothee Feller zeigte sich beeindruckt: „Das Engagement und die Leistungen der Stipendiatinnen und Stipendiaten sind außergewöhnlich. Ich gratuliere allen zu ihrem tollen Erfolg und ich wünsche Ihnen viele spannende und bereichernde Erlebnisse. Der Landesregierung ist es ein wichtiges Anliegen, junge Talente zu fördern und auf ihrem Bildungsweg zu begleiten. Dazu leistet das Programm RuhrTalente einen wichtigen Beitrag.“