Taktplanung im stillen Kämmerlein

Stellungnahme

Der FDP-Landtagsabgeordnete Thomas Nückel warnt vor nicht abgesprochenen Schnellschüssen bei der Planung des zukünftigen ICE/IC-Netzes und des zukünftigen Bahntaktes: „Bei der Deutschen Bahn gibt es Überlegungen, ab 2025/2030 die ICE-Linien, die das Ruhrgebiet mit Berlin verbinden, statt stündlich nur noch alle zwei Stunden beispielsweise in Essen und Bochum halten zu lassen, was auch Herner Pendler und Fernreisende Probleme bescheren würde.

Stadtwerke Crange 2018 as
ANZEIGE
Politischer Aschermittwoch der FDP im Mondpalast.Foto: FDP HerneThomas Nückel.

Ferner plant die Bahn Taktausdünnungen, um einer neuen Sprinterlinie Vorrang einzuräumen. Dafür werden Trassen und Spuren benötigt, die das IC-Netz und auch den Regionalverkehr beeinträchtigen können. Das kann auch den IC-Halt in Wanne-Eickel negativ treffen. Ich fordere eine Beteiligung der politischen Gremien, bevor Entscheidungen getroffen werden. Taktfahrpläne werden sehr früh geplant und wir sind verärgert, wenn so grundlegende Änderungen des Angebots wie eine Taktausdünnung an der Politik vorbei geplant werden. Wenn einzelne Verbindungen an bestimmten Tageszeiten schlechter ausgelastet sind, soll die Bahn diese konkret benennen und flexible Lösungen erarbeiten."

Fahrrad Korte
ANZEIGE
19. Juni 2018, 10:58 Uhr