Flicflac 2018 AS
ANZEIGE

Nachhaltiges Lernen

Fachtagung in den Flottmann-Hallen

Kulturdezernentin Gudrun Thierhoff beim SPD-Neujahrsempfang am 14.1.2015 im Parkhaus.Foto: Günter MydlakGudrun Thierhoff. (Archiv)

Am Montag, 16. April 2018, treffen sich Fachleute aus dem Bildungsbereich zur Fachtagung Bildung für nachhaltige Entwicklung Kick-off: Lernen! In Herne – für Nachhaltigkeit. Die kostenlose Veranstaltung geht von 13.30 bis 17 Uhr in den Flottmann-Hallen, Straße des Bohrhammers 5. Nachhaltigkeit ist ein abstrakter Begriff, aber wie kann er ganz konkret in den Alltag von Schulen, Kitas und anderen Bildungsträgern eingebaut werden? Was haben die Ziele der Vereinten Nationen mit Herne zu tun? Warum das Thema Nachhaltigkeit in der Bildung von Kleinkindern bis Erwachsenen so wichtig ist, erklärt Dezernentin Gudrun Thierhoff im Interview.

Autokredit
ANZEIGE
Flottmannhallen.Foto: Wolfgang QuickelsFlottmannhallen.

Was ist Bildung für Nachhaltige Entwicklung?

Gudrun Thierhoff: Ganz allgemein geht es um die Frage, welchen Einfluss die eigenen Entscheidungen und das eigene Verhalten auf die Menschen nachfolgender Generationen auf der ganzen Welt haben. Um einschätzen zu können, welche Auswirkungen die eigenen Entscheidungen für einen selbst und für die Zukunft haben, ist gute Bildung wichtig. Diese Bildung vermitteln wir hier vor Ort.

Am 16. April 2018 wird es in den Flottmannhallen eine Kick-Off Veranstaltung geben. Warum gerade jetzt?

Gudrun Thierhoff: 2015 wurden von den Vereinten Nationen 17 Ziele zur Nachhaltigen Entwicklung verabschiedet. Dazu zählen die Ziele Gesundheit und Wohlergehen, Keine Armut oder Nachhaltige Städte. Diese weltweiten Ziele mündeten dann in der Folge in einen Nationalen Aktionsplan und eine Landesstrategie. Es ist nun an uns, diese Ideen auf kommunaler Ebene umzusetzen. Da können wir bereits an bestehende Initiativen wie die Faire Stadt Herne anknüpfen.

Gudrun Thierhoff.Foto: Stadt Herne, Thomas SchmidtGudrun Thierhoff.

Was erwartet die Teilnehmenden?

Gudrun Thierhoff: Die Teilnehmenden erfahren zunächst, was sich hinter dem Begriff Bildung für nachhaltige Entwicklung – kurz: BNE –verbirgt. So wird es einleitende Kurzvorträge von Dr. Manfred Beck von der Nationalen Plattform BNE und Klaus Kurtz von der Stadt Düsseldorf geben. Anschließend zeigen zehn Akteure unserer Stadt ihren Beitrag, den sie bereits jetzt zum Thema Bildung für nachhaltige Entwicklung leisten und wie Menschen, die im Bildungsbereich arbeiten, deren Know-How in den Unterricht einbinden können.

Wie ist die aktuelle Resonanz auf Ihre Initiative?

Gudrun Thierhoff: Wir haben viele Anmeldungen aus dem Bereich der Kindertagesstätten, den Grundschulen, aus dem Bereich Ganztag und auch von Schulsozialarbeitern. Auch viele Akteure aus der Stadtgesellschaft wollen das Thema BNE in Herne auf der Veranstaltung mitgestalten. Von den weiterführenden Schulen würden wir uns noch einige Anmeldungen wünschen. Wer dabei sein möchte, kann sich über das Bildungsbüro anmelden.

Was soll im Anschluss an die Veranstaltung passieren?

Gudrun Thierhoff: Wir werden auf der Veranstaltung Bedarfe und Interessen der Teilnehmenden erfragen. Die Aufgabe der Stadt und des kommunalen Bildungsbüros ist die Moderation des Themas und die zukünftige bessere Vernetzung von Anbietern und Nutzern. Wir wollen es allen, die im Bildungsbereich arbeiten, einfach machen, das Thema Nachhaltigkeit in ihre Arbeit einzubinden. Außerdem wollen wir einen Austausch von Wünschen und Ideen ermöglichen.

Anmeldungen für die Fachtagung sind auf der Internetseite www.bildung.herne.de möglich. Weitere Informationen gibt Christian Kattenbeck per E-Mail  und unter Tel 02323/163755.

Fahrrad Korte
ANZEIGE
Tanz in de
ANZEIGE
Quelle: Nina-Maria Haupt Pressebüro der Stadt Herne 10. April 2018, 14:15 Uhr