HEV: Volle Konzentration auf das Wochenende

Eishockey Oberliga-Nord

Am Wochenende muss sich der Herner EV in der Oberliga Nord mit den Harzer Falken und den Erfurter Drachen auseinandersetzen. Zuerst steht dabei am Freitagabend, 8. Dezember 2017, 20 Uhr, am Gysenberg das Heimspiel gegen das Team aus Braunlage auf dem Spielplan. Am Sonntag, 10. Dezember 2017, 16 Uhr, die Auswärtsbegegnung bei den TecArt BlackDragons in der Landeshauptstadt Thüringens. In den jeweiligen Hinspielen gab es für den HEV unterschiedliche Ergebnisse. In Braunlage musste man sich trotz zweimaliger Führung mit 3:4 in der Overtime geschlagen geben, gegen Erfurt gab es nach 0:2-Rückstand noch einen 7:4-Heimerfolg.

HEV - Wappen.Foto: VeranstalterHEV - Wappen.

„Die Mannschaft schaut nach vorne. Wir haben in der Woche mit der neuen sportlichen Führung gut und intensiv trainiert. Wir wollen die nächsten wichtigen Punkte holen und natürlich bleibt ein Platz unter den besten sieben Teams weiterhin unser erklärtes Ziel. Zudem haben wir gerade gegen Braunlage noch etwas gut zu machen, denn bei der Overtime-Niederlage beim Hinspiel im Harz lief es nicht so toll. Wir müssen voll konzentriert sein und vor allem auch die Kleinigkeiten richtig machen sowie an die positiven Leistungen des letzten Wochenendes anknüpfen“ meint HEV Kapitän Stephan Kreuzmann.

Assistenzkapitän Michel Ackers ergänzt: „Die Stimmung im Team ist gut, das Vergangene ist abgehakt. Der frische Wind durch den Trainerwechsel ist auch eine Chance für die Spieler, die bisher nicht so viele Einsatzzeiten bekommen haben. Natürlich müssen wir uns auf ein verändertes System einstellen, aber wir glauben, dass uns das schnell gelingt. Alle sind zuversichtlich, dass wir unsere Ziele erreichen. Wir sind sicher, dass gerade jetzt auch unsere Fans die entsprechende Unterstützung zeigen.“

Die Harzer Falken stehen zwar lediglich auf dem 13. Platz der Tabelle, aber das Team vom Wurmberg versteht sich bestens darin gerade die vermeintlichen Favoriten zu ärgern. Der HEV musste das Anfang November hautnah erleben und zuletzt mussten auch die Saale Bulls sowie die Essener Moskitos bei ihren Heimspielen gegen die Falken jeweils in die Overtime. Vor allem Stürmer Viktor Elias Bjuhr ist zu beachten. Der schwedische Stürmer wechselte erst Anfang November von Duisburg in den Harz, konnte sich aber mit nur acht Spielen bereits auf Platz zwei der internen Scorerliste setzen.

Die Erfurter Black Dragons spielen bisher eine sehr gute Rückrunde. Sie holten aus den letzten sechs Spielen fast so viele Punkte wie in den 13 Partien der Hinrunde. Das Team von Thomas Belitz ist insgesamt sehr ausgeglichen besetzt. Die drei Top-Scorer sind die Routiniers Michal Vazan, Robin Sochan und Carsten Gosdeck. Die beiden letzten Heimspiele gewannen die Erfurter in der Nachspielzeit. Gegen Halle war es Verteidiger Robin Sochan, der nach nur 17 Sekunden in der Overtime den Siegtreffer erzielte, eine Woche zuvor verwandelte Carsten Gosdeck gegen die Hannover Indians den entscheidenden Penalty.

Der HEV will am Freitag beim Heimspiel gegen die Harzer Falken mit vier Blöcken antreten. Deshalb werden die Förderlizenzspieler aus der Krefelder DNL-Mannschaft, die in der Woche beim Training bereits intensiv mitgewirkt haben, beim Debüt von Trainer Elmar Schmitz am Gysenberg dabei sein. Verteidiger Maik Klingsporn fällt verletzungsbedingt aus.

Fahrrad Korte
ANZEIGE
IG Herne Weihnachten 2017
ANZEIGE
Quelle: Klaus Picker 07. Dezember 2017, 13:01 Uhr