Anzeige

Brennendes Problem: Reflux

Dr. Jens Verbeek, Chefarzt der Gastroenterologie am EvK Herne.Foto: EvKDr. Jens Verbeek, Chefarzt der Gastroenterologie am EvK Herne.

Reflux oder Sodbrennen ist eine Erkrankung, die extrem belastend für die Betroffenen ist. Bundesweit gibt es rund 20 Millionen Menschen, die unter Sodbrennen leiden. Zwischen Speiseröhre und Magen steuert ein Schließmuskel den richtigen Transport des Speisebreis. Wie eine Art Ventil verhindert der Muskel das Zurückfließen des sauren Mageninhaltes in die Speiseröhre. Die eigentliche Aufgabe der Magensäure besteht darin, bei der Verdauung der Nahrung zu helfen. Ist jedoch der Schließmuskel gestört, fließt der saure Mageninhalt in die Speiseröhre zurück und verursacht das unangenehme Brennen hinter dem Brustbein.

Das Brennen ist jedoch nicht das einzige Symptom, das durch den Reflux hervorgerufen werden kann. Heiserkeit und eine belegte Stimme, Luftnot, chronische Bronchitis, nächtliche Hustenattacken, Schluckbeschwerden und Räusperzwang können ebenso typische Anzeichen für Sodbrennen sein. Treten diese Symptome häufiger als zweimal pro Woche auf, spricht man von der Refluxkrankheit. Unbehandelt kann diese Erkrankung schwerwiegende Folgen haben. Besonders gefürchtet ist der Speiseröhrenkrebs.

Sodbrennen wird in erster Linie medikamentös behandelt. Doch bei rund 15 Prozent der Sodbrennen-Patienten führt diese Therapie nicht zu dem gewünschten Erfolg. Dann sind besondere diagnostische Techniken vonnöten, wie sie die Gastroenterologie im EvK vorhält. Bei der Therapie einer schweren Reflux-Erkrankung ist häufig auch der Chirurg gefragt.

Am EvK profitieren die Patienten von der engen Kooperation des gastroenterologischen Chefarztes Dr. Jens Verbeek mit Prof. Dr. Matthias Kemen, Chefarzt der Kliniken für Allgemeine und Viszeralchirurgie. Dadurch können endoskopische Untersuchungen und evtl. notwendige chirurgische Eingriffe gleich im Rahmen einer einzigen Behandlung erfolgen. Das erspart den Patienten nicht nur Zeit, sondern verringert auch die körperliche Belastung. Dazu findet regelmäßig ein fachlicher Austausch zwischen den Kliniken statt, im Rahmen dessen alle Patientenfälle besprochen werden, für die ein gemeinsames Behandlungskonzept erforderlich ist.

Gesundheitstipp aus dem EvK Herne

Dr. Jens Verbeek Chefarzt 

Kontakt:

EvK Herne

Innere Medizin/Gastroenterologie

Tel 02323 / 498-2051

Quelle: EvK Herne 02. Juli 2018, 13:21 Uhr