Der Countdown Crange läuft

Kirmesstart rückt in greifbare Nähe

Mitarbeiter der Stadt Herne montieren die Jahreszahl 538 am Cranger Tor.
Bald beginnt die 538. Cranger Kirmes. Foto: Björn Koch

Langsam wird es ernst für alle Cranger Kirmes-Fans. In ein paar Tagen drehen sich wieder die Karussells auf dem Kirmesplatz und zur traditionellen Eröffnung am Freitag, 5. August 2022, mitsamt des Fassanstichs wird niemand geringeres als Schlager-Urgestein Howard Carpendale erwartet (halloherne berichtete und berichtete).

Um den Kirmes-Countdown einzuleiten, gab es am Montag (1.8.2022) das erste Pressegespräch direkt auf dem Kirmesplatz. Oberbürgermeister Dr. Frank Dudda, Werner Friedhoff, Fachbereichsleiter Öffentliche Ordnung, Tibo Zywietz, Platzmeister/Kirmesplaner der Cranger Kirmes, Albert Ritter, Präsident des Deutschen Schaustellerbundes, Timo Lichte, Präsident der Schaustellervereinigung Herne und Marktkaufleuten und Holger Wennrich, Geschäftsführer des Stadtmarketing Herne gaben die letzten Infos zum nahenden Kirmes-Start.

'Für uns Herner schlägt das Herz auf Crange'

(v.l.) Timo Lichte, Präsident Schaustellervereinigung Herne, Tibo Zywietz, Platzmeister/Kirmesplaner Cranger Kirmes, Dr. Frank Dudda, Oberbürgermeister der Stadt Herne, Thorsten Grass, Schausteller und Betreiber des Breakdance No. 2, Albert Ritter, Präsident Deutscher Schaustellerbund e.V. und Kirmesmaskottchen Fritz
v.l. Timo Lichte, Tibo Zywietz, Dr. Frank Dudda, Thorsten Grass, Albert Ritter, Kirmesmaskottchen Fritz. Foto: Björn Koch

„Vergangenes Jahr standen wir am Cranger Tor und haben Wunden geleckt. Nun haben wir das große Glück, so etwas überhaupt mal wieder erleben zu dürfen", sagt Oberbürgermeister Dr. Frank Dudda. „Für uns Herner schlägt das Herz auf Crange. Für mich sind diese elf Tage die schönste Zeit im Jahr."

Weiterhin lobt er das Engagement der Schausteller, aber auch die Unterstützung der Anwohner: „Unsere Anwohner sind leidensfähig, feiern aber auch wieder gerne mit. Sie bereiten den Boden, dass hier wieder etwas stattfinden kann."

Zur Eröffnung im Festzelt werden ebenso wieder hochkarätige Gäste wie beispielsweise Bundestagspräsidentin Bärbel Bas (SPD), NRWs stellvertretende Ministerpräsidentin Mona Neubaur (Grüne) oder auch die Generalkonsulin der Ukraine erwartet.

Werner Friedhoff, Fachbereichsleiter Öffentliche Ordnung, gibt einen Ausblick über die Vorbereitungen nach zwei Jahren Pandemie: „Es wäre gelogen, wenn wir sagen würden, dass nach der zweijährigen Pause alles rundgelaufen ist. Es hat Umbrüche bei den Schaustellern gegeben und auch der ein oder andere Beschäftigte hat ein anderes Tätigungsfeld gefunden."

Absagen von kleineren Händlern

Impressionen vom Aufbau der 538. Cranger Kirmes vom 31.07.2022.
Natürlich hat auch das Riesenrad schon seinen Platz gefunden. Foto: Björn Koch

So habe es in diesem Jahr auch einige Absagen gegeben. Nicht bei den großen Fahrgeschäften oder Ausschankunternehmen, sondern eher bei den kleineren fliegenden Händlern. „Auf dem Kirmesplatz selbst wird es nicht auffallen. Viel mehr wird es vielleicht auf der Hauptstraße/Dorstener Straße die ein oder andere Lücke geben. Dennoch sind wir zuversichtlich, dass wir eine tolle Kirmes bieten können", so Friedhoff. Beim Hygienekonzept setzen die Veranstalter auf Eigenverantwortung. So gibt es beispielsweise nur noch Empfehlungen für Verhaltensweisen (halloherne berichtete).

Neuheiten und bekannte Gesichter

Tibo Zywietz, Platzmeister und Kirmesplaner, erläutert, dass der Aufbau planmäßig vorangehe. „Wir haben neben den bekannten Gesichtern auch Neuheiten dabei. Als Neuheiten gibt es zum Beispiel die Achterbahn Heidi - The Coaster oder als Ersatz für die Geisterbahn, die VR-Bahn Dr. Archibald - Master of Time (halloherne berichtete)", berichtet Zywietz.

Eine weitere Neuheit seien die M-Boxen, mit denen Besucher informiert werden können. Diese Boxen beinhalten Kameras, Displays, Notstrombeleuchtung und Lautsprecher. Außerdem können mit ihnen auch die Besucherdichte gemessen werden. Darüber hinaus werden in diesem Jahr auch die Laufwege erweitert.

'Die Menschen sind heiß auf Crange'

Impressionen vom Aufbau der 538. Cranger Kirmes vom 31.07.2022.
Langsam nimmt der Aufbau Formen an. Foto: Björn Koch

Ferner sei das Interesse bei den Kirmesbesuchern ungebrochen, macht Holger Wennrich, Geschäftsführer des Stadtmarketings Herne, deutlich. „Noch nie ist so viel über Social Media kommuniziert worden, wie in diesem Jahr. Auch die 15.000 Schlemmerpässe wurden in diesem Jahr innerhalb von gut 48 Stunden verkauft. Das zeigt, dass die Menschen heiß sind und - passend zum Motto - reif für Crange."

Wie gewohnt haben sich die Verantwortlichen vom Stadtmarketing Herne ebenfalls wieder besondere Crange-Erlebnisse ausgedacht. „Man hat die Möglichkeit, in kleineren Gruppen Angebote zu buchen. Es gibt Rundgänge zum Thema Kulinarik oder auch zum Thema 'Wie funktioniert Kirmes eigentlich'. Das freut sich großer Beliebtheit, sagt Holger Wennrich.

'Beruf als Berufung'

Albert Ritter, Präsident des Deutschen Schaustellerbundes, gibt während des Pressegespräches einen Einblick, wie es den Schaustellern während der Pandemie ergangen ist. „Zwei Jahre Pandemie-Zwangspause. Sie können sich vorstellen, das macht etwas mit der Seele eines Schaustellers. Denn wir üben diesen Beruf mehr als Berufung aus - häufig auch in mehreren Generationen", berichtet Albert Ritter.

Impressionen vom Aufbau der 538. Cranger Kirmes vom 31.07.2022. Impressionen vom Aufbau der 538. Cranger Kirmes vom 31.07.2022. Impressionen vom Aufbau der 538. Cranger Kirmes vom 31.07.2022. Impressionen vom Aufbau der 538. Cranger Kirmes vom 31.07.2022.

Countdown Crange 2022

zur Fotostrecke

Ferner erläutert er auch, wie es sich in diesem Jahr mit den Preisen auf der Cranger Kirmes verhält. „Ich finde es ein bisschen traurig, dass hier so eine Entwicklung kommt, wie vielleicht auf dem Oktoberfest. Es wird dort nicht mehr gefragt, was habt ihr Schönes, sondern was kostete die Maß", so Ritter.

'Keine Mondpreise auf Crange'

Weiterhin erläutert er, dass die Kosten für solch eine Veranstaltung von den teilnehmenden Schaustellern und Marktkaufleuten zu tragen seien. Dennoch sei „Crange ein Volksfest mit volkstümlichen Preisen“, sagt der Vorsitzende des Deutschen Schausteller-Bundes. „Obwohl zum Beispiel zurzeit Speiseöl wie Gold gehandelt wird und der Preis für Propangas um bis zu 30 Prozent gestiegen ist, wissen wir, wo wir sind, nämlich im Ruhrgebiet. Es gibt hier keine Mondpreise.“

Albert Ritter, Präsident Deutscher Schaustellerbund e.V.
v.l. Timo Lichte, Präsident der Schaustellervereinigung Herne und Albert Ritter, Präsident Deutscher Schaustellerbund. Foto: Björn Koch

Timo Lichte, Präsident der Schaustellervereinigung Herne, der zum ersten Mal in dieser Funktion die Kirmes begleiten wird, zeigte sich auch im Namen der Schausteller erfreut über den Re-Start der Cranger Kirmes: „Wir freuen uns genauso als Schausteller wie auch die Besucher, dass es wieder losgeht."

Weiterhin berichtet er: „Gäste meines ständigen Fischstandes an der Dorstener Straße haben mir gesagt, dass es ihnen lieber gewesen wäre, wenn Weihnachten ausgefallen wäre und nicht unsere Kirmes.“ Und nun fiebern Schausteller wie Besucher dem nahenden Start der Cranger Kirmes entgegen.

Autor: