MCG-Wetterrückblick Mai 2018

Der Frühling ist in Wanne-Eickel angekommen.Foto: Stefan KuhnDer Frühling ist in Wanne-Eickel angekommen.

Auch dieses Jahr bediente wettertechnisch der Mai in Herne einmal mehr das Klischee des Wonnemonats hervorragend", sagte Joachim Lilei von der Mont-Cenis-Gesamtschule (MCG). Der Mai zeigte sich gleich in zweifacher Hinsicht rekordverdächtig. So war es nicht nur richtig warm und trocken, auch die Sonne schien extrem häufig. Mit einem Mittelwert von knapp über 17 Grad war es auch bei uns der Wärmste Mai seit Beginn der Wetteraufzeichnung vor über 130 Jahren.

Firmenlauf 2018 AS
ANZEIGE

Hierbei erschienen die nächtlichen Tiefsttemperaturen mit durchschnittlich 10,8°C gar nicht mal so ungewöhnlich. Tagsüber wurde es aber oftmals richtig warm, so dass die gemittelten Tageshöchsttemperaturen mit 23,5 Grad nicht nur 5,4 Grad über dem regionalen Durchschnittswert der vergangenen 29 Jahre lagen, sie übertrafen sogar den bisherigen Spitzenwert in diesem Zeitraum um über drei Grad.

Bewegten sich die Temperaturverläufe in der ersten Maiwoche mit Höchstwerten zwischen 14 und 22 Grad durchaus noch im Normbereich, so bescherten uns die weiteren Wochen dieses Monats dreizehn Sommertage mit Höchsttemperaturen über 25 Grad und einem Hitzetag am Montag (28.6.2018) an dem das Thermometer sogar die Dreißig-Grad-Marke knackte. Für diese Rekordtemperaturen zeigte sich der an 23 Tagen vorherrschende Hochdruckeinfluss verantwortlich mit überwiegender Windrichtung aus ost bis süd-ost. Diese warmen, kontinentalen Winde hatten wenige Regenwolken im Gepäck, so dass es lediglich 35 Liter je Quadratmeter regnete, etwas mehr als die Hälfte der sonst üblichen Regenmenge.

Da auch die Windgeschwindigkeiten die Stärke 5 („frische Brise“) nur einmal leicht übertrafen, war das Unwetterpotential in Herne-Sodingen zum Glück recht gering. Lediglich an drei Tagen registrierte die Wetterstation der Mont-Cenis-Gesamtschule erhöhte Niederschlagswerte zwischen sechs und zehn Litern je Quadratmeter, bei sommerlichen Temperaturen, was auf kräftigere Gewitter hindeutete. Danach klarte es aber immer zügig auf, so dass sich regelmäßig die Sonne durchsetzen konnte und das über den Monat verteilt fast dreihundert (!) Stunden lang – ein weiterer Rekordwert innerhalb der vergangenen drei Jahrzehnte, da die Sonne fast 50 Prozent länger schien als sonst üblich. Die äußerst üppige Sonnenscheindauer machte diesen Mai in Herne so richtig zu einem Wonnemonat mit absolut sommerlichen Witterungsverhältnissen.

Die wesentlichen Mai-Wetterdaten im Überblick, in Klammern stehen die Vergleichswerte der vergangenen 29 Jahre:

Durchschnittliche Monatstemperatur: 17,1 Grad (13,9 Grad)

Durchschnittliche Tageshöchsttemperatur: 23,5 Grad (18,1 Grad)

Durchschnittliche nächtliche Tiefsttemperatur: 10,8 Grad (9,6 Grad)

Maximale Tageshöchsttemperatur: 30,4 Grad, gemessen am 28. Mai um 16.00 Uhr.

Minimale nächtliche Tiefsttemperatur: 4,4 Grad, gemessen am 19. Mai um 6.00 Uhr.

Monatliche Niederschlagsmenge: 35,0 mm (65,3 mm)

Summe der Niederschlagstage: 10 Tage (10,4 Tage)

Monatliche Sonnenscheindauer: 297 Stunden (201,5 Stunden)

Tage mit Windstärken > 45km/h: 0 Tage (0,5 Tage)

Die Wetterstation wurde Mitte Februar 2011 auf dem Dach der MCG installiert. Die von ihr ermittelten Daten werden zunächst von Schülerinnen und Schülern der MCG durch einen Vergleich mit den Durchschnittswerten der Jahre 1990-2016, ermittelt vom Wetteramt in Essen, ausgewertet. Den endgültigen Bericht schreibt ihr Lehrer Joachim Lilei. Tagesaktuelle Werte, welche die Wetterstation alle 30 Minuten erfasst, sind einsehbar auf der Homepage der MCG Herne.

EVK
ANZEIGE
Quelle: Jochachim Lilei 12. Juni 2018, 08:59 Uhr