Kampfmittelfund am Lohofer Feld bestätigt

Update, 14:58 Uhr: Entschärfung am Lohofer Feld erfolgreich

Die Karte zeigt den Gefahrenbereich.
Die Karte zeigt den Gefahrenbereich. Foto: Stadt Herne

Bei der Überprüfung eines Verdachtspunktes am Lohofer Feldsind Kampfmittel aus dem Zweiten Weltkrieg gefunden worden. Am Sonntagmorgen, 19. September 2021, entdeckten die Kampfmittelexperten an einem der fünf Verdachtspunkte eine britische und an zwei weiteren Verdachtspunkten je eine amerikanische 250-Kilogramm-Bombe.

Der Kommunale Ordnungsdienst (KOD) der Stadt Herne informiert nun die Anwohner, dass sie ihre Häuser verlassen müssen. Sie wurden bereits am Montag vorgewarnt, dass es zu einer Evakuierung kommen kann (halloherne berichtete, berichtete und berichtete). Nun müssen sie bis 10 Uhr den Gefahrenbereich verlassen. Wer sein Haus nicht selbstständig verlassen kann, kann unter Telefon 02323/ 16 93 20 Hilfe anfordern.

Symbolbild Polizei Absperrung.
Die Polizei sperrte den betroffenen Bereich großräumig ab. Foto: Faloco Fotografie

Polizei, Feuerwehr und die Stadt Herne sperren anschließend den Gefahrenbereich ab. Dieser erstreckt sich von der Magdeburger Straße bis zum Jungfernweg, von der Bonifatiusstraße bis zur Lohofstraße. Betroffen sind auch Teile der Edmund-Weber-Straße, der Hordeler Straße, die Hochstraße und die Reichsstraße sowie ein Teil der Richard-Wagner-Straße. Der Bereich darf erst wieder betreten werden, wenn die Kampfmittel geräumt sind. Bis dahin werden Bürgerinnen und Bürger gebeten, sich an einem anderen Ort aufzuhalten. Bei dem sonnigen Wetter bietet sich ein Ausflug an. Wer keine andere Möglichkeit hat, kann in die Sporthalle Im Sportpark 20 kommen. Da aufgrund der Pandemie Abstände eingehalten werden müssen, ist die Personenzahl dort begrenzt.

Die Sporthalle Im Sportpark.
Die Sporthalle Im Sportpark. Foto: Faloco Fotografie

3-G-Nachweise bereithalten

Wer sich in der Sporthalle aufhalten möchte, wird gebeten, eine Impfung, Genesung oder einen aktuellen negativen Covid-19-Test nachzuweisen. Mit diesem Nachweis ist es möglich, sich in der Sporthalle frei zu bewegen. Wer keinen Nachweis vorlegt, muss eine medizinische Maske tragen und sich in einem separaten Raum aufhalten. Vor der Sporthalle werden kostenlose Bürgertestungen angeboten. Wer keinen aktuellen Testnachweis hat, kann sich vor Betreten der Sporthalle testen lassen.

Wenn die Gebäude wieder freigegeben sind, wird die Stadt über die städtische Internetseite, den städtischen Facebook-Kanal, die lokalen Medien und die Warn-App NINA informieren

Update: 11:50 Uhr

Die Evakuierung rund um das Lohofer Feld läuft. Am Sonntagmorgen (19.9.2021) waren dort bei Kampfmittelsondierungen drei Bomben aus dem Zweiten Weltkrieg gefunden worden. Eine britische und zwei amerikanische 250-Kilogramm-Bomben müssen dort entschärft werden. Knapp 1.500 Menschen müssen deswegen ihre Wohnungen verlassen. 17 von ihnen brauchen Hilfe dabei und werden mit Krankentransporten in Sicherheit gebracht. Wer nicht weiß, wo er während der Entschärfung unterkommen kann, kann in die Sporthalle im Sportpark Eickel gehen. Die Stadt Herne hat für die Anwohner einen Shuttlebus dorthin angeboten. Die meisten Anwohner haben ein anderes Tagesprogramm geplant: Nur zwölf Personen sind am Vormittag in die Sporthalle gekommen

Die Mitarbeiter von der Seniorenresidenz Curanum bereiten alles für die Bewohner vor.
Die Mitarbeiter von der Seniorenresidenz Curanum bereiten alles für die Bewohner vor. Foto: Faloco Fotografie

Da neben dem Evangelischen Krankenhaus auch die Seniorenresidenz Curanum Herne an der Hordeler Straße zum Gefahrenbereich gehört, mussten auch hier die Bewohner evakuiert werden. Dies geschah eigenständig durch die Verantwortlichen. Die Bewohner halten sich nun für den Zeitraum der Entschärfung in der Realschule an der Burg auf.

Update: 13:05 Uhr

Die Evakuierung rund um das Lohofer Feld ist abgeschlossen. Wie geplant hatten um 13 Uhr knapp 1500 Menschen ihre Wohnungen verlassen. Der Kommunale Ordnungsdienst der Stadt Herne hatte die Anwohner informiert und das Gebiet zu Fuß und mir Hilfe einer Drohne kontrolliert. Dabei wurden keine weiteren Personen entdeckt. 16 Menschen mussten mit Krankentransporten in Sicherheit gebracht werden. Inzwischen halten sich 19 Anwohner im Sportpark Eickel auf, die nicht wissen, wo sie sonst den Tag verbringen können. Insgesamt lief die Evakuierung ohne besondere Vorkommnisse.

Update: 14:58 Uhr

Drei Blindgänger aus dem Zweiten Weltkrieg sind am Sonntag, 19. September 2021, erfolgreich entschärft worden. Die 250-KilogrammBomben, zwei amerikanische und eine britische, waren am Sonntagmorgen bei Kampfmittelsondierungen entdeckt worden. Daraufhin wurde am Samstag, 18. September 2021, das Evangelische Krankenhaus evakuiert worden. Am Sonntagmorgen mussten zusätzlich etwa 1500 Anwohner ihre Häuser verlassen. Um 13 Uhr hatten alle Personen das Gebiet verlassen, um 14.15 Uhr meldete der Kampfmittelexperte, dass alle drei Bomben entschärft sind. Die Sperrungen rund um das Lohofer Feld werden nun aufgehoben, die Menschen können in ihre Wohnungen zurückkehren. Insgesamt verliefen die Evakuierung und die Entschärfung ohne Schwierigkeiten.

Autor: