Große Evakuierung droht in Herne

Verdacht auf Weltkriegsbomben auf dem Lohofer Feld

Kampfmittelüberprüfungen haben im Bereich des Lohofer Feldes in Herne (NW) auffällige Messungen ergeben. Diese Messungen werden im Stadtteil Eickel am Donnerstag, 4. März 2021, konkret überprüft. Sollten vor Ort tatsächlich ein oder mehrere Blindgänger entdeckt werden, werden diese noch am gleichen Tag entschärft. Voraussichtlich ab 10 Uhr würde dann ein Evakuierungsbereich eingerichtet. Von einer möglichen Evakuierung wären rund 1500 Personen betroffen. Im Bild: die Heckansicht eines Radladers des privaten Kampfmitelräumdienstes Röhl.
Wie schon im März 2021 haben Kampfmittelüberprüfungen im Bereich des Lohofer Feldes auffällige Messungen ergeben. Am Freitag, 17. September 2021, werden die Verdachtspunkte aufgegraben. Foto: Stefan Kuhn

Die Stadt Herne lässt am Lohofer Feld mehrere Verdachtspunkte auf Kampfmittel aus dem Zweiten Weltkrieg untersuchen, teilte sie am Montag (13.9.2021) mit. In dem Bereich zwischen Hordeler Straße, Edmund-Weber-Straße und Magdeburger Straße wurden bei ersten Untersuchungen auffällige Stellen entdeckt. Dabei kann es sich um sogenannte Blindgänger handeln oder um Metallteile, die im Boden liegen. Ab Freitag, 17. September 2020, werden die Verdachtspunkte aufgegraben.

Evakuierung wäre am Sonntag, 19. September

Erhärtet sich der Verdacht, dass im Boden Kampfmittel liegen, werden diese am Sonntag, 19. September 2021, geräumt. Anwohner müssen dann ab 10 Uhr ihre Häuser verlassen. Der Kommunale Ordnungsdienst (KOD) informiert schon einige Tage vorher die Bürger im betroffenen Bereich mit Zetteln. Am Sonntag werden die Mitarbeitenden des KOD noch einmal von Haus zu Haus gehen. Wer sein Haus nicht selbstständig verlassen kann, kann unter Tel 02323/ 16 93 20 Hilfe anfordern.

Polizei, Feuerwehr und die Stadt Herne sperren anschließend den Gefahrenbereich ab. Dieser darf erst wieder betreten werden, wenn die Kampfmittel geräumt sind. Bis dahin werden Bürger gebeten, sich an einem anderen Ort aufzuhalten. Die Stadt Herne appelliert an die Betroffenen, sich schon vorher zu überlegen, wo sie die Zeit zwischen 10 Uhr und mindestens 16 Uhr verbringen möchten. Wer keine andere Möglichkeit hat, kann in die Sporthalle Im Sportpark 20 kommen. Da aufgrund der Pandemie Abstände eingehalten werden müssen, ist die Personenzahl dort begrenzt.

3G-Regel in der Notunterkunft - oder separater Raum

Wer sich in der Sporthalle aufhalten möchte, wird gebeten, eine Impfung, Genesung oder einen aktuellen negativen Covid-19-Test nachzuweisen. Mit diesem Nachweis ist es möglich, sich in der Sporthalle frei zu bewegen. Wer keinen Nachweis vorlegt, muss eine medizinische Maske tragen und sich in einem separaten Raum aufhalten. Vor der Sporthalle werden kostenlose Bürgertestungen angeboten. Wer keinen aktuellen Testnachweis hat, kann sich vor Betreten der Sporthalle testen lassen.

Wenn die Gebäude wieder freigegeben sind, wird die Stadt über die städtische Internetseite, den städtischen Facebook-Kanal, die lokalen Medien und die Warn-App NINA informieren.

Verkehrsbehinderungen in Eickel

Da auch das Evangelische Krankenhaus Eickel im Evakuierungsbereich liegt, wird es ab Samstag, 18. September 2021, evakuiert. Vor allem an diesem Tag und am Montag, 20. September 2021, kann es vor dem Krankenhaus zu Verkehrsbehinderungen kommen. An diesen Tagen werden dort viele Krankentransporte stattfinden.

Quelle: