halloherne.de

lokal, aktuell, online.
Das vierte Qualiturnier der GG Open in der Akademie Mont-Cenis: Modertiert wurde es unter anderem von Dennis

halloherne-Team scheidet beim vierten Qualiturnier früh aus

'GG Open': Die 16 Finalteilnehmer stehen fest

It's a wrap - das Ding ist durch: Bei den „GG Open“ stehen nun alle 16 Finalteilnehmer für das große Event in den Flottmann-Hallen am Donnerstag, 21. Dezember 2023, fest. Das vierte Qualiturnier ging am Donnerstag (9.11.2023) und Freitag (10.11.2023) im Bürgersaal der Akademie Mont-Cenis in Sodingen über die Bühne, gespielt wurde erneut im 2on2 auf der Playstation 5 der FIFA-Nachfolger „EA Sports FC 24“.

Anzeige: CDU Europawahl 2024

Hier, wo früher Kohle gefördert wurde, flogen nun die virtuellen Bälle in die Tore. Eine Auswechslung nahm das halloherne-Team vor dem Anpfiff vor: Der ursprünglich bereits zum ersten Turnier geplante Teampartner von Redakteur Marcel Gruteser, Kevin Zude, hatte seine Armfraktur auskuriert und stand zum Konsolenkampf bereit. Während der Verletzungszeit hatte ihn der Stadtverordnete der Grünen, Fabian May, vertreten (halloherne berichtete und berichtete).

Erfahrung seit FIFA 1998

Zude wohnt in Röhlinghausen, ist 36 Jahre alt und von Beruf Bestatter. „Ich spiele FIFA seit der Ausgabe im Jahr 1998. Zusammen mit Freunden veranstalten wir immer mal wieder Turniere mit 15 bis 20 Spielern, bei denen es auch um Pokale geht“, erzählt der Herner von seiner Konsolenlaufbahn.

Zusätzlich zum halloherne-Team waren 15 andere Zweiermannschaften angereist, um unter die besten Vier zu kommen und sich damit das Finalticket zu sichern. Neu war, dass feste Teams im 95er-Modus (alle Spieler haben die gleiche Spielstärke) gewählt werden mussten, um etwas mehr Übersichtlichkeit zu garantieren.

In vier Vierergruppen ging es los. Das erste Spiel verlor das halloherne-Team (gewählt wurde Newcastle United aus der englischen Premier League) gegen die späteren Turniersieger „Rölle 1923“ mit 1:4. Besser wurde es gegen das einzige Frauenteam „Cevapi & Çay Champions“: Hier konnten der Redakteur und sein Partner einen klaren 5:1-Erfolg heraus schießen.

Das einzige Frauenteam: Emina und Dicle, beide 20

Das Frauenteam bestand aus Emina Sabotic und Dicle Kücük, beide 20 Jahre alt. „Wir spielen schon FIFA, seitdem wir klein sind. Vor dem Turnier haben wir aber gar nicht zusammen trainiert“, berichtet Dicle gegenüber halloherne - der zweite Punkt galt übrigens auch für das Redaktionsteam.

Konzentriert an der Konsole: Die Teams schenkten sich nix, das Niveau war hoch.

Beide Frauen haben generell Spaß am Fußball: „Wir sind beide Fußballfans, ich vom BVB und Dicle von Schalke“, erläutert Emina. Aber wie kam es zur Teilnahme? „Mein Bruder, der auch mitspielt, ist ein Kumpel vom Moderator Dogan Özdogan“, erläutert Dicle. „Da wollten wir einfach mal mitspielen und zeigen, dass wir auch was können.“

Das taten sie. Die Mädels kämpften tapfer, verloren aber alle drei Gruppenspiele und schieden somit nach der Vorrunde aus. „Nächstes Jahr greifen wir an“, geben sich beide kämpferisch. Ihr Dank geht an mehrere Unterstützer, die sie als Zuschauer angefeuert haben. „Ohne die Crowd wäre das nicht so lustig gewesen“, sind sich die Teilnehmerinnen vom Team „Cevapi & Çay Champions“ einig.

Deutlicher 0:5-Rückstand führt zum Ausscheiden

Zurück zum Redaktionsteam: Im dritten Vorrundenspiel hätte gegen „Dorsten E-Sport“ ein Unentschieden für den Einzug ins Viertelfinale gereicht, damit hätte man am zweiten Tag weiterspielen dürfen. Doch durch eigene Fehler, etwas Pech und gute Gegner stand nach einiger Zeit ein 0:5-Rückstand auf der Anzeigetafel, der bis zum Schlusspfiff nur noch auf ein 2:5 verkürzt werden konnte. Damit stand Platz drei in der Vierergruppe fest. Somit war die halloherne-Reise bei den „GG Open“ endgültig vorbei. Trotzdem war es eine schöne Erfahrung, die viel Spaß bereitet hat.

Das Moderations-Duo: Dennis „DerHermes“ Kazakis (l.) und Dogan „DieserDogan“ Özdogan.

Am zweiten Tag standen nach den Viertelfinals, die wie gewohnt im „Best of 3"-Modus ausgetragen wurden, die Finalteilnehmer fest: Neben wie oben erwähnt „Rölle 1923“ sicherten sich auch „AufLock“, „FC Momentum“ sowie „Muslim Akhis 999“ das Ticket zu den Flottmann-Hallen.

Nikolai Ammann vom Fachbereich Kinder-Jugend-Familie war wieder einmal einer der Organisatoren. Er zeigte sich gegenüber halloherne begeistert von den Events: „Jedes Qualiturnier hatte seine eigene Stimmung. Hier in Sodingen war es nun sehr sportlich, vermutlich waren die Teams hier am stärksten besetzt.“ Ebenfalls verteilte er ein Lob an die Zuschauer: „Es ist eine schöne, gesellige Atmosphäre. Es zeigt sich: E-Sport verbindet.“

Die Erwartungen wurden übertroffen

Insgesamt wären laut Ammann, der als administrativer Projektleiter dabei ist, die Erwartungen bei dieser E-Sport-Premiere in Herne übertroffen worden: „Bei den allen Turnieren ist es größer und professioneller geworden, als ursprünglich gedacht. Wir freuen uns nun auf das Finale.“

Mehr Werbung bringt mehr Teams: 16 Mannschaften nahmen im 2on2-Format teil.

Daran schließt sich auch Moderator Dennis „DerHermes“ Kazakis an, der erneut mit Dogan „DieserDogan“ Özdogan den Stream bei Twitch moderierte. „Der Raum in Sodingen war phänomenal. Die Teilnehmer haben sich untereinander viel ausgetauscht, vernetzt und teilweise zum Trainieren fürs Finale verabredet. In den Interviews auf der Bühne wurde deutlich, wie froh sie alle über die Gelegenheit sind, ihr Können unter Beweis zu stellen“, sagt Kazakis gegenüber halloherne.

Aus Sicht des Veranstalters könne man nur zufrieden sein, von Mal zu Mal wurden die Abläufe optimiert, das Team sei immer mehr eingespielt. „Dazu hatten wir erneut einen Gaming-Hub, dieses Mal mit Retroklassikern“, beschreibt der operative Projektleiter, der erst kürzlich zusammen mit Özdogan eine eigene Veranstaltung im Alten Wartesaal auf die Beine gestellt hatte (halloherne berichtete).

Die Planungen für das Finale in den 'Flottis'

Derweil laufen die Planungen für das Finale in den „Flottis“ auf Hochtouren. „Wir waren schon vor Ort, um die Location abzuchecken und den Aufbau zu prüfen“, erläutert Kazakis, der von einer richtigen E-Sport-Arena schwärmt. So sind neben einer großen Bühne auch eine Interview-Wand, eine Kommentatorenkabine und mehrere Videoleitungen geplant. „Wir freuen uns auf die FIFA-Experten Erhan 'DrErhano' Kayman und Marvin Hintz von der 'Academy of eSports', die für uns die Spiele kommentieren werden“, kündigt er an. Kazakis und Özdogan werden dann die Rolle der Hosts übernehmen, ebenso seien Talkrunden vorgesehen.

Kleinere Verbesserungspunkte gibt es auch noch: Für veraltete Kader (Stand vermutlich 1. Juli 2023) können die Organisatoren nichts, dies liegt an EA Sports und dem 95er-Modus. Wünschenswert wäre noch Mineralwasser mit Kohlensäure für die Spieler - stets beliebt sind die Pizzastücke, die jeweils vor dem virtuellen Anpfiff geliefert und verteilt werden. Ansonsten gibt es wenig Kritik, die Spieler sind rundherum zufrieden mit den Abläufen.

Anzeige: Glasfaser in Crange

Insgesamt bleibt aber ein sehr positives Fazit der vier Qualiturniere: halloherne wünscht allen 16 Finalteams viel Erfolg auf dem Weg zum Herner Stadtmeister.

Das halloherne-Team mit Redakteur Marcel Gruteser und Kevin Zude (re.). Leider ging das dritte Vorrundenspiel verloren, somit war man am ersten Tag ausgeschieden.
| Autor: Marcel Gruteser
Stellenanzeigen: Jobs in Herne