halloherne.de

lokal, aktuell, online.
Dennis „DerHermes“ Kazakis (l.) und Dogan „DieserDogan“ Özdogan (r.) veranstalteten den Gaming Hub.

So verlief der erste Gaming Hub im Alten Wartesaal

Eine Plattform für Gameskultur bieten

Endlich war es soweit: Am Sonntag (4.11.2023) fand der erste Gaming Hub im Alten Wartesaal statt. Initiiert wurde er von den beiden „GG Open“-Moderatoren, Dennis „DerHermes“ Kazakis und Dogan „DieserDogan“ Özdogan (halloherne berichtete).

Anzeige: Tanz in den Mai im Volkshaus 2024

Bereits im Vorfeld zur Veranstaltung sagte Dogan „DieserDogan“ Özdogan gegenüber halloherne: „Wir möchten das Zusammenkommen von Menschen aus der Gameskultur ermöglichen.“

Austausch in lockerer Atmosphäre

Gesagt, getan. Zur Games Hub kamen Gaming-Interessierte, um in lockerer Atmosphäre zu zocken, sich über die Entwicklung der Gameskultur auszutauschen und Musikperformances vom „Herbert!“-Zweitplatziertem Noah Küster alias N6AH (halloherne berichtete) und Omar Kamara zu lauschen. Wer nicht dabei sein konnte, verfolgte die Veranstaltung über die Online-Streaming-Plattform „Twitch“ beim Account @dieserdogan.

Locker quatschen und zocken stand auf dem Programm.

Wie lief aus Sicht der Veranstalter denn nun der erste Gaming Hub ab? „Wir beide sind mehr als zufrieden mit der Veranstaltung. Es lief besser, als wir es uns vorgestellt haben", berichtet Dogan Özdogan gegenüber halloherne.

Auch Dennis „DerHermes“ Kazakis zeigt sich im Gespräch mit halloherne zufrieden: „Alles war wirklich Top. Ein paar mehr Besucher hätten wir uns gewünscht, hier werden wir in Zukunft noch mehr Werbung machen. Außerdem sind wir derzeit im Aufbau und überlegen uns, eine noch größere Auswahl an Spielen und Konsolen bereitzustellen."

Rege Podiumsdiskussion

Ebenso tauschten sich Özdogan und Kazakis beim Gaming Hub mit Noah Küster und dessen bestem Freund Dennis während einer Diskussion über die Entwicklung der Gameskultur aus. Sofort stand die Frage im Raum, ob es nicht dauerhaft einen festen Treffpunkt für einen Gaming Hub in Herne geben könnte.

Der Alte Wartesaal im Herner Bahnhof war die Location.

Dennis Kazakis: „Wir wollen beweisen, dass wir so eine Veranstaltung hier etablieren können." Jedoch machte er ebenso deutlich, dass die Entscheidung nicht allein von ihnen abhänge, sie aber zuversichtlich seien, dass sie vonseiten der Stadt Unterstützung bei zukünftigen Projekten erfahren werden.

Ferner hat auch Dogan Özdogan „Bock“ auf weitere solcher Veranstaltungen. „Es ist hier ein Get-together. So eine Art LAN-Party, die wir für euch kostenlos organisieren", sagte Özdogan.

Festen Ort für Gameskultur

Ebenso sprach Kazakis an, dass weitere Spiele und Konsolen für neue Veranstaltungen herangeholt werden könnten. Noah Küster regte an, dass es einen festen Ort für Gameskultur in Herne geben sollte.

Die Veranstaltung bot eine Plattform für Games-Kultur.

„Wir versuchen ja genau das mit der E-Sportabteilung des DSC Wanne-Eickel. Hier sind wir gerade im Aufbau. Es wäre natürlich toll, wenn es sich alles so weiter entwickelt, dass wir eine Art Jugendzentrum-Vibe bekommen. Einen Ort zum Zocken, aber auch zum Zusammenkommen und gemeinsamen Lernen", berichtete Dennis Kazakis.

Im Weiteren wurde während der Diskussion beispielsweise über die meist männliche Zielgruppe gesprochen. Dennoch wurde auch auf die ab und an toxische Männlichkeit bei Wettbewerben eingegangen. „Gameskultur ist mehr, als dieser manchmal toxische Wettbewerb aus Testosteron“, sagte Kazakis im Zuge dessen. Deshalb sei ein Gaming Hub in entspannter Atmosphäre auch eine Bereicherung.

Anzeige: HCR sucht Fahrpersonal

Fortsetzung 2024

Insgesamt, so wurde es an diesem Abend deutlich, ist der Wille zur Etablierung einer Gameskultur in Herne aufseiten der Veranstalter und Teilnehmer hoch. „Auch wenn in diesem Jahr erstmal noch die GG Open im Vordergrund stehen, wollen wir im Jahr 2024 exklusiv mit dem Gaming Hub voran gehen", so Dogan Özdogan abschließend.

| Autor: Julia Blesgen