Das war eine Sternstunde 2017

"Eingesperrt auf der Cranger Kirmes"

Die neuen Fahrgeschäfte auf der Cranger Kirmes
Traumgenerator auf der Cranger Kirmes - hier war er nicht, der Mann, der "eingesperrt" war. Foto: Björn Koch

Am Samstag (5.8.2017, 3.40 Uhr) ging über den Notruf 110 ein Hilferuf auf der Sonderwache auf Crange. ein „Ich komme hier einfach nicht mehr raus!“, teilte ein aufgeregter Mann den Beamten mit. „Ich war auf der Cranger Kirmes. Jetzt bin ich gerade aufgewacht und befinde mich irgendwo auf einem großen Firmengelände. Überall sind hohe Mauern und ich komme hier einfach nicht mehr raus!“

Weit weg vom Kirmesgelände konnte der Anrufer nicht sein. Durch paralleles Telefonieren und zusätzliches Rufen wurde der Kirmesbesucher auf einem Firmengelände unweit des Kirmesgeländes ausfindig gemacht. Tatsächlich ist dieses Gelände hoch ummauert und ein Ausgang war nicht sofort zu finden. Die Frage, wie der Herner überhaupt dorthin gelangt ist, klärte sich recht schnell: Ein dort stehender großer Container war des Rätsels Lösung.

Der Herner Kirmesbesucher war alkoholisiert über eben diesen Container geklettert - im Glauben dies wäre der Ausgang der Kirmes. Anschließend verlief sich der Herner auf dem weitläufigen Firmengelände und schlief dort ein. Nach seiner Befreiung war der Kirmesbesucher den Polizeibeamten sehr dankbar und setzte seinen Weg nach Herne fort - ohne Überklettern von weiteren baulichen Hindernissen und mit dem Wissen, dass die Cranger Kirmes nicht eingezäunt ist.

Quelle: