Spielewahnsinn fast wie in alten Zeiten

Veranstaltung für neue und alte Gesellschaftsspiele sehr gut besucht

Erster Tag des SpieleWahnsinn 2022 im Kulturzentrum am Freitag (13.5.2022).
Am Freitag (13.5.2022) war der erste Tag des SpieleWahnsinn 2022 im Kulturzentrum zunächst noch überschaubar besucht, bevor es am Abend mehr wurde. Am Samstag (14.5.2022) war es dann schon voll. Foto: Marcel Gruteser

Der SpieleWahnsinn 2022 läuft: Am Freitag (13.5.2022) startete die dreitägige Veranstaltung (halloherne berichtete) im Kulturzentrum, am Samstag (14.5.2022) ist noch bis 19 Uhr geöffnet und am Sonntag, 15. Mai 2022, stehen von 10 bis 18 Uhr die Aussteller, Verlage und Privatpersonen mit ihren neuen und alten Gesellschaftsspielen bereit, um sie den Besuchern zu präsentieren. halloherne schaute sich bereits am Freitag (13.5.2022) mal um und verschaffte sich einen Eindruck.

Zu Beginn war der Andrang noch verhalten, doch an mehreren Tischen und Ständen wurde schon eifrig gespielt - zum Abend hin wurde es dann voller. Aus rund 40 Angeboten können die Besucher wählen. „Wir sind sehr zufrieden, pünktlich zum Start stand alles und die Alternative zu den Messewänden sieht auch gut aus“, resümiert Thomas Moder, Leiter des Spielezentrums, gegenüber halloherne. „Auch die Verlage und die Aussteller sind alle zufrieden. Es kommt langsam wieder die alte Atmosphäre auf.“

Freude über das Wiedersehen

Das sieht auch Susanne Klaus, stellvertretende Leiterin des Spielezentrums, so. „Viele freuen sich über das Wiedersehen nach der langen Pause. Freitags können wir nach dem Aufbau ein bisschen Luft holen, bevor es dann am Wochenende hoffentlich voll wird.“

Erster Tag des SpieleWahnsinn 2022 im Kulturzentrum am Freitag (13.5.2022). Im Bild (v.li.) Dirk Prümm, Entwickler und Produzent von Prüdispiele, mit Ehefrau Bianca. Auf dem Tisch liegen (vorne)
Aus Hamminkeln angereist: (v.li.) Dirk Prümm, Entwickler und Produzent von Prüdispiele, mit Ehefrau Bianca. Auf dem Tisch liegen (vorne) „Farbenwahl“ und (hinten) "Sechsspurig". Foto: Marcel Gruteser

Und das wurde es: Auf Nachfrage von halloherne bestätigt Moder am Samstag (14.5.2022), dass das Kulturzentrum nun rappelvoll wäre. „Auch draußen auf dem Vorplatz geht es ab, das Spielemobil mit Glücksrad wird sehr häufig besucht, ebenso der Parcours", so Moder. Ebenso hätte die Memory-Meisterschaft schon begonnen. „Probleme mit der Maskenpflicht gibt es zu 99,9 Prozent keine. Bis jetzt hatte ich nur zwei Diskussionen, die schnell vorrüber waren. Ich würde sagen: Bis auf die Maskenpflicht ist alles so wie früher.“

Spiel für das Kleinkind bis hin zur Oma

Über die Möglichkeit, endlich wieder Gesellschaftsspiele vorzustellen, freut sich auch Dirk Prümm. Er kommt aus Mehrhoog, ein Ortsteil der Stadt Hamminkeln im Kreis Wesel. Er hat unter dem Namen „Prüdispiele“ unter anderem seine beiden selbst entwickelten und produzierten Spiele „Sechsspurig“ und „Farbenwahl“ dabei. „Vor allem 'Farbenwahl' ist ein Verkaufsschlager, weil es so einfach ist und vom Kleinkind bis zur Oma gespielt werden kann. Es hat einfache Regeln und bereitet viel Freude“, so Prümm, der mit seiner Frau Bianca vor Ort ist.

Erster Tag des SpieleWahnsinn 2022 im Kulturzentrum am Freitag (13.5.2022). Im Bild (v.li.) Rene Gawalek, Theodor Schroeder und Fabian Köhler. Erster Tag des SpieleWahnsinn 2022 im Kulturzentrum am Freitag (13.5.2022). Erster Tag des SpieleWahnsinn 2022 im Kulturzentrum am Freitag (13.5.2022). Erster Tag des SpieleWahnsinn 2022 im Kulturzentrum am Freitag (13.5.2022).

SpieleWahnsinn 2022

zur Fotostrecke

Das andere Spiel ist für zwei Personen gedacht und von Taktik geprägt - sechs Autos müssen über sechs Straßen in sechs gegenüber liegenden Garagen manövriert werden. Allerdings sind die Züge nach vorne beschränkt und man muss genau überlegen, wann man welches Auto bewegt.

Etwas komplexer ist dann schon das Spiel „Könige der Katakomben“ von Tobias Fröchte und Frederik Konopka. Sie haben ihr Spiel in geschätzt 1.500 bis 2.000 Stunden selbst entwickelt und präsentieren ihren Prototypen im Kulturzentrum. „Wir arbeiten bereits seit 2019 daran. Man erkundet bei uns ein unterirdisches Labyrinth und muss Flaggenpunkte sammeln, um die Kontrolle über die Katakomben zu erhalten“, erläutert Fröchte.

Ursprünglich als PC-Spiel geplant

Konopka ergänzt: „Ursprünglich hatten wir es als PC-Spiel geplant, aber uns dann für eine Umsetzung als Gesellschaftsspiel entschieden.“ Beide hoffen über den SpieleWahnsinn Kontakt zu Verlagen aufzunehmen, um es in Serie produzieren zu können - bereit dafür sind sie.

Besucher können zum Eintrittspreis von fünf Euro (Erwachsene) und zwei Euro (Jugendliche) sich von der großen Vielfalt an angebotenen Spielen noch selbst überzeugen. Weitere Infos: www.spielezentrum.de.

Erster Tag des SpieleWahnsinn 2022 im Kulturzentrum am Freitag (13.5.2022). (v.li.) Tobias Fröchte, Frederik Konopka und seine Eltern Martin und Claudia Konopka spielen
Gemeinsamer Test: (v.li.) Tobias Fröchte, Frederik Konopka und seine Eltern Martin und Claudia Konopka spielen „Könige der Katakomben“, ein Prototyp eines neuen Spiels. Foto: Marcel Gruteser
Autor: