SPD zu Park- und Mobilitätskonzept für Wanne

Stellungnahme

Einbahnstraße vor St. Anna Hospital
Verkehrsregelung vor St. Anna Hospital (Achivbild) Foto: Björn Koch

Die Wanner Sozialdemokraten begrüßen, dass das Gebiet um das St. Anna-Hospital und die Rheumaklinik nach den Plänen der Stadtverwaltung auch zu den Gebieten gehören soll, für die ein Parkraumbewirtschaftungskonzept geprüft wird. Die Wanner SPD fordert seit vielen Jahren ein Parkraumkonzept, da insbesondere rund um die Kliniken große Parkraumnot besteht. Die Konzepterstellung müsse daher zügig durchgeführt werden. Stadtverordneter Volker Bleck: „Wir benötigen jetzt schnelle Lösungen; das Problem ist seit Jahren bekannt“. Der Stadtverordnete Frank Salzmann ergänzt: „Dabei sollten auch ungewöhnliche Lösungen in Betracht gezogen und in andere Städte geschaut werden – zum Beispiel auf Straßen rund um die Kliniken nur den Anwohnern das Parken zu erlauben.“

Die SPD im Stadtbezirk Wanne betont: „Wir brauchen aber kein reines Parkraumbewirtschaftungskonzept, sondern ein Mobilitäts- und Parkkonzept“. Eine reine Parkraumbewirtschaftung führe auf allen Seiten – Anwohner, Kunden und Beschäftigte – zu Frust und Ärger. „Deshalb benötigen wir ein intelligentes, modernes Mobilitätskonzept, das die Verkehrsströme entzerrt und Parkplatznot verhindert. Dieses muss ÖPNV, Radverkehr und innovative Ideen, wie z. B. ein Shuttle-Service vom Wanner Hauptbahnhof zu den Kliniken, verbinden“, betont Michael Zyweck, Sprecher der SPD-Ratsfraktion im Ausschuss Digitalisierung, Infrastruktur und Mobilität. Vor allem aber müsse der Betreiber des St. Anna-Hospitals und des Rheumazentraums seine Verantwortung wahrnehmen und ausreichende Parkmöglichkeiten für Besucher*innen und Beschäftigte schaffen.

Die SPD-Bezirksfraktion Wanne hat in diesem Jahr bereits mehrere Anfragen zur Parksituation gestellt, so Bezirksverordneter Yücel Yilmaz, und wird diesen Weg, auch mit Anträgen und Vorschlägen fortsetzen.

Autor: