halloherne.de

lokal, aktuell, online.
Das Gelände für die geplante Polizeihochschule und das geplante Funkenberg-Quartier an der Esch- und der Baumstraße.

Standort: Das Funkenberg-Quartier

Hochschule der Polizei kommt nach Herne

Vier Städte hatten sich um den gemeinsamen Standort der Polizeihochschule des Landes beworben. Bochum, Dortmund, Gelsenkirchen und Herne. Bewerbungsschluss war im März 2021, die Entscheidung, die eigentlich für den Herbst 2021 erwartet wurde, kam nun Ende Januar 2022: Den Zuschlag soll die Stadt Herne bekommen. Hier soll in Bahnhofsnähe, im geplanten Funkenberg-Quartier, der Neubau für die Hochschule für Polizei und öffentliche Verwaltung Nordrhein-Westfalen (HSPV NRW), so der offizielle Name, entstehen.

Anzeige: City Kirmes Herne 2024

Nähere Einzelheiten kann die Stadt auf Nachfrage von halloherne im Augenblick aber noch nicht mitteilen, da es noch Klärungsbedarf gäbe. Stadtsprecher Christoph Hüsken: „Das Verfahren ist noch nicht endgültig abgeschlossen aber wir hoffen, dass es nicht mehr lange dauern wird, dann können wir auch Einzelheiten weitergeben."

Herne ist einer der zehn landesweiten Studienstandorte. Mit dieser dezentrale Organisation soll den Studierenden der Polizeihochschule ein Studium möglichst nah an ihren Wohnorten ermöglicht werden. Die zehn Studienstandorten sind: Aachen, Bielefeld, Dortmund, Duisburg, Gelsenkirchen, Hagen, Herne, Köln, Mülheim an der Ruhr und Münster.

Das Gelände für die geplante Polizeihochschule und das geplante Funkenberg-Quartier an der Esch- und der Baumstraße.

Am bisherigen Standort in Herne, der zur Abteilung Gelsenkirchen gehört und an der Görresstraße in der ehemaligen Grundschule „Görresschule“ beheimatet ist lernen bislang rund 350 Studierende in den Studiengängen Kommunaler Verwaltungsdienst und Polizeivollzugsdienst. Mit dem Neubau würde Herne ein weiteres Prestigeprojekt, das im Sommer 2025 seinen Betrieb aufnehmen soll, vorweisen können. Ist die Hochschule in dem Quartier komplett fertig und bezogen, werden rund 4.500 Studierende nach Herne kommen.

Anzeige: Tanz in den Mai im Volkshaus 2024

Oberbürgermeister Dr. Frank Dudda hatte bei der Vorstellung der Pläne im August 2020 den anderen Städten zwar auch gute Chancen eingeräumt, war aber schon damals von der guten Lage des Quartiers überzeugt und nannte die Nähe zum Bahnhof, der City und auch die neue Polizeiwache als guten Grund den Zuschlag zu bekommen (halloherne berichtete). Das hat nun geklappt und Herne wird damit um einen weiteren Hochschulstandort reicher - nach dem Institut Ruhr-Valley und dem Talent-Kolleg-Ruhr der Westfälischen Hochschule.

| Autor: Carola Quickels