Gründergeist an Herner Schulen

Das Gewinnerteam der Razor GmbH mit den Jurymitgliedern..
Das Gewinnerteam der Razor GmbH mit den Jurymitgliedern.. Foto: Thomas Schmidt, Stadt Herne

Sie haben ein Produkt entwickelt, eine fiktive Firma gegründet und einen Businessplan erstellt – 17 Schüler des Mulvany Berufskollegs haben ihre Ideen beim Gründerwettbewerb Start up at School am Mittwoch (5.12.2018) in der Filmwelt Herne präsentiert. Der Gründerwettbewerb Start up at School ist Teil der Gründerwoche Deutschland, bei der für ein freundliches Gründerklima geworben wird. In vier Gruppen sind die Teilnehmer, die am Berufskolleg ihr Abitur machen, gegeneinander angetreten. „Wir brauchen Gründer in Herne, weil das digitale Zeitalter Chancen für neue Geschäftsideen bietet. Damit hat die junge Generation die Möglichkeit, die Wirtschaftsstruktur in Herne zu verändern“, erläuterte Oberbürgermeister Dr. Frank Dudda, warum die Stadt neue Gründer braucht. „Bei diesem Wettbewerb bekommen die Schüler eine ehrliche Rückmeldung und Tipps von erfahrenen Profis“, lobte der Landtagsabgeordnete Alexander Vogt. „Lernt von denen, die besser sind“, riet auch der Bundestagsabgeordnete Paul Ziemiak.

Ausgedachte Produkte – echte Kalkulationen

Die Jury tagt.
Die Jury tagt. Foto: Thomas Schmidt, Stadt Herne

Ein Armband, mit dem man sein Handy laden kann, eine App für gesunde Ernährung, ein Aryuveda-Wellness-Zentrum oder ein Rasieraufsatz, der Barthaare auffängt, das waren die Ideen der Jugendlichen. Die Firmen und Produkte existieren zwar nicht in Wirklichkeit, aber ein echter Businessplan musste her, samt Terminen bei der Sparkasse, in denen es um Kredite für Unternehmen ging. Auch ein Werbevideo und eine Marketing-Strategie mussten die Teilnehmer erarbeiten. Dafür hatten sie mehrere Monate lang Zeit, wurden unterstützt vom StarterCenter NRW, von der Herner Wirtschaftsförderungsgesellschaft WFG, von Steuerberatern, Firmen und von der Herner Sparkasse.

Start up at School.
Start up at School. Foto: Thomas Schmidt, Stadt Herne

Eine Jury wählte bei der Präsentation in der Herner Filmwelt die Sieger aus. Dabei zählte weniger das Produkt selbst, als der Gründergeist, den die Gruppen mitbrachten. Wichtig waren der Businessplan, die Präsentation des Vorhabens und der Werbespot. Die Juroren Thomas Brechtken (Leiter des Mulvany Berufskollegs), Dr. Frank Dudda, Paul Ziemiak, Alexander Vogt, Michael Ullrich (Leiter Firmenkunden der Herner Sparkasse) und Susanne Stegemann (Wirtschaftsförderungsgesellschaft) wählten schließlich die Razor GmbH mit ihrem Rasieraufsatz zum Sieger. Alle fünf Team-Mitglieder bekamen Gutscheine über 100 Euro, alle Teilnehmer einen Kinogutschein der Filmwelt.

Quelle: