Gesicht zeigen – Circus Schnick-Schnack

Stellungnahme

Auf der Suche nach der Freude.
Circus Schnick-Schnack: Auf der Suche nach der Freude. Foto: Rüdiger Ungebauer

Circus Schnick-Schnack steht für Vielfalt

Der Circus Schnick-Schnack beobachtet mit großer Sorge den Aufmarsch der sogenannten „Besorgten Bürger“ in Herne und ermutigt seine Mitglieder zur Teilnahme an der Gegenveranstaltung des Bündnis für Herne. Rainer Deutsch vom Circus: „Der Circus Schnick-Schnack steht mit seinem Leitbild und seinen Projekten für ein buntes, tolerantes und vielfältiges Miteinander und klar gegen Hass, Ausgrenzung und Intoleranz, für das die sogenannten „Besorgten Bürger“ stehen. In unseren Projekten erleben wir täglich wie bereichernd es für alle Teilnehmer ist, wenn Kinder und Erwachsene mit ganz unterschiedlichen Wurzeln zusammen kommen. Dieses Miteinander ist für alle bereichernd und es werden Brücken geschlagen, auf denen sich alle auf Augenhöhe begegnen können.

Bilder der Weltentaucher-Premiere.
Bilder der Weltentaucher-Premiere. Foto: Stefan Kuhn

Ob und wie sich der Circus darüber hinaus am Protest aktiv beteiligen wird, wird er in den nächsten Wochen entschieden.Einzelne Mitglieder haben das schon angefragt und ich kann mir gut vorstellen, dass wir da kreative Ideen zu haben werden.“

Die Ursprünge des Zirkus, der Jahrmärkte und der Gauckler gehen auf die Vielfalt der Menschen und deren Andersartigkeit zurück: Menschen und Attraktionen. Das Jahrmarktwesen und Zirkusleben mit Gauklern und Artisten, die zum Teil eine körperliche Besonderheit hatten oder / und als „nicht reinrassig“ angesehen wurden, wurden von dem Nationalsozialismus vernichtet. Aus diesem Grund sollte der Circus-Schnick Schnack sich dem Bündnis Miteinander in Herne anschließen.

Quelle: