Der Liveticker zur Landtagswahl 2022

CDU gewinnt in NRW, Alexander Vogt (SPD) in Herne

Wahlraum am Tag der Bundestagswahl 2021.
NRW wählt am Sonntag (15.5.2022) einen neuen Landtag - die Wahllokale in Herne sind seit 8 Uhr geöffnet. Foto: Stefan Kuhn

Welche Partei wird neue stärkste Kraft in Nordrhein-Westfalen? Wer wird neuer Ministerpräsident oder neue Ministerpräsidentin? NRW wählt am Sonntag (15.5.2022) einen neuen Landtag. In diesem Liveticker gibt es alles Wichtige zur Wahl. Dieser Ticker wird laufend aktualisiert. Die wichtigsten Fragen und Antworten hat halloherne im Vorfeld gesammelt (halloherne berichtete).

Update, 22:07 Uhr

Im Stadtgebiet Herne verteilen sich die Zweitstimmen nach Auszählung aller Wahllokale in der Reihenfolge wesentlich wie folgt: SPD 39,42 Prozent, CDU 25,94 Prozent, Grüne 13,95 Prozent, AfD 7,31 Prozent, FDP 4,32 Prozent, Die Linke 2,29 Prozent.

Das vorläufige amtliche Endergebnis und die Detailergebnisse sind unter diesem Link einsehbar: wahl.krzn.de/ltw2022/wep960/.

Update, 21:53 Uhr

Alle 109 Stimmbezirke sind ausgezählt. Das vorläufige Ergebnis für die Erststimmen in Herne lautet: Alexander Vogt (SPD) 45,24 Prozent (22.464 Stimmen), Markus Mähler (CDU) 26,49 Prozent (13.155), Thomas Nückel (FDP) 5,1 Prozent (2.532), Fabian May (Grüne) 13,32 Prozent (6.616), Wiebke Köllner (Linke) 3,85 Prozent (1.912), Sven Pietas (Freie Wähler) 2,71 Prozent (1.346), Michael Weber (die Basis) 2,66 Prozent (1.322) und Peter Weißpfenning (MLPD) 0,62 Prozent (310).

Die SPD-Wahlparty zur Landtagswahl 2022 an den Flottmann-Hallen. Alexander Vogt (li.) neben Florian Adamek, persönlicher Referent des Oberbürgermeisters Dr. Frank Dudda.
Alexander Vogt (li.) neben Florian Adamek, persönlicher Referent des Oberbürgermeisters Dr. Frank Dudda, bleibt mit seinem Direktmandat im Landtag vertreten. Foto: Faloco Fotografie

Die Wahlbeteiligung liegt in Herne bei 47,02 Prozent - 2017 lag sie bei 59,2 Prozent. 1.036 Erststimmen wurden als ungültig erklärt, ebenso 588 Zweitstimmen.

Update, 21:23 Uhr

Erfreut über das NRW-Ergebnis der CDU ist Markus Mähler: „Es war etwas überraschend, weil es in den Umfragen ein Kopf-an-Kopf-Rennen mit minimalen Vorteilen war, aber der Wähler hat entschieden. Die CDU hat ihr Ergebnis noch einmal verbessert und Lars Klingbeil (einer der beiden Bundesvorsitzenden der SPD, Anm. d. Red.) hat es vorhin gesagt, ein solches Ergebnis hätte für die SPD keinen Sinn, an eine Regierungsbildung zu denken.“

Für sich selbst sieht Mähler, dass er das Ergebnis von rund 20 auf 26 Prozent bei den Erststimmen verbessert hat. „Das freut mich und uns. Wir hatten im Wahlkampf gute Themen, waren bei vielen Veranstaltungen und bei Firmen und dieses Engagement und diese Anstrengungen spiegeln sich nun im Ergebnis wider“, so Mähler gegenüber halloherne.

Update, 21:09 Uhr

Alexander Vogt von der SPD verteidigt sein Direktmandat und ist daher für Herne zufrieden. "Daher danke ich allen Menschen, die der SPD in Herne geholfen haben, das ist ein hervorragendes Ergebnis. Ich hätte mir aber landesweit ein besseres Ergebnis gewünscht. Eventuell gibt es aber noch Konstellationen, in denen Rot-Grün möglich ist", hofft Vogt im Gespräch mit halloherne. "Wenn es möglich ist, müssen Gespräche geführt werden."

Update, 20:44 Uhr

Stadtsprecher Christoph Hüsken bestätigt gegenüber halloherne, dass erfreulicherweise alles am Wahltag in Herne glatt gelaufen sei. Derzeit werden noch die letzten Wahllokale, vorrangig die Briefwahlunterlagen, ausgezählt. 105 von 109 Stimmbezirken sind bereits durch. Die Wahlbeteiligung ist bereits auf 44,88 Prozent in Herne gestiegen, es wird auch noch höher gehen.

Update, 20:24 Uhr

Thomas Nückel von der FDP ist verständlicherweise enttäuscht: „Das kann man nicht mal unzufrieden nennen, das ist miserabel und eine kleine Katastrophe. Das darf man auch nicht schön reden“, nimmt der bisherige Landtagsabgeordnete kein Blatt vor den Mund. Sein Mandat wird er voraussichtlich mit Listenplatz 15 auch verlieren. „Nach der Wahl in Schleswig-Holstein hatte ich schon eine Vorahnung“, so Nückel gegenüber halloherne.

Thomas Nückel.
Thomas Nückel muss sich vom Düsseldorfer Landtag verabschieden. Foto: Büro Nückel

Er sieht selbst einen „Blumenstrauß an Gründen“ für die herbe Niederlage der Freien Demokraten. „Die Kampagne hat sich nicht an die neue weltpolitische Lage angepasst und zum Beispiel die Grünen haben in Berlin ihre Politik besser erklären können als die Verantwortlichen von uns. Unsere Wähler sind wohl in alle Richtungen abgewandert, manch einer hat sicher auch gar nicht mehr gewählt“, sagt der bisherige Vorsitzende des Verkehrsausschusses.

Update, 20:16 Uhr

In Herne sind bereits 96 von 109 Stimmbezirken ausgezählt. Im Wahlkreis Herne führt weiter Alexander Vogt (SPD) mit rund 45,5 Prozent. Die Wahlbeteiligung liegt aktuell in Herne bei 41,67 Prozent - für ganz NRW beträgt sie 56 Prozent.

Update, 20:11 Uhr

Fabian May von den Grünen ist mit dem vorläufigen Ergebnis der Partei, als auch von ihm, sehr zufrieden: „Herne ist ein schwieriges Pflaster, aber wir haben einen engagierten Wahlkampf geführt. Ich bin stolz auf alle grünen Wahlkampfhelfer“, sagt er gegenüber halloherne. Er steht auf Landeslistenplatz 54, momentan rechnen er und seine Parteikollegen mit 42 bis 45 grünen Abgeordneten. „Der Abend ist aber noch lang, da kann noch etwas passieren. Wir warten mal ab.“

Das gute Ergebnis - die Prozente wurden gegenüber 2017 verdreifacht - führt er darauf zurück, dass viele SPD-Wähler zu den Grünen gewechselt sind. „Die Leute haben gemerkt, wenn wir gewählt werden, übernehmen wir Verantwortung. Die besten Beispiele derzeit sind Annalena Baerbock und Robert Habeck“, führt May aus.

Update, 20:02 Uhr

Neue Hochrechnung der ARD: CDU 35,7 Prozent, SPD 26,7, Grüne 18,2 Prozent, FDP 5,6 Prozent. Die AfD kommt ebenfalls auf 5,6 Prozent. Die Linke erhält nur 2,1 Prozent.

Update, 19:15 Uhr

In Herne sind 51 von 109 Stimmbezirken ausgezählt. Demnach erhält Alexander Vogt (SPD) mit derzeit rund 46 Prozent erneut das Direktmandat. CDU-Kandidat Markus Mähler kommt auf 25,94 Prozent. Fabian May (Grüne) holt 12,5 Prozent der Stimmen im Wahlkreis, Thomas Nückel (FDP) 4,8 Prozent. Wiebke Köllner (Linke) kommt auf 4,2 Prozent.

Die übrigen Direktkandidaten der Parteien Freie Wähler (2,73 Prozent), Die Basis (2,99 Prozent) und MLPD (0,66 Prozent) erhalten deutlich weniger Stimmen.

Update, 19:12 Uhr

Nach der aktuellen ARD-Hochrechnung von 19:11 Uhr kommt die CDU auf 35,9 Prozent. Die SPD landet bei 27,1 Prozent, die Grünen kommen auf 18,1 Prozent. Die FDP kommt mit 5,3 Prozent wohl doch in den Landtag, die AfD landet bei 5,6 Prozent.

Update, 18:07 Uhr

Die CDU mit Hendrik Wüst ist stärkste Kraft im Land. Sie kommt nach der ARD-Prognose von 18 Uhr auf 35,0 Prozent (plus 2,0). Die SPD verliert 3,7 Prozent und kommt auf 27,5 Prozent.

Die Grünen sind der große Gewinner des Abends, sie verdreifachen ihr Ergebnis von 2017 und kommen auf 18,5 Prozent (plus 12,1 Prozent). Die FDP muss mit vorläufig 5,0 Prozent zittern (minus 7,6 Prozent).

Die AfD kommt auf 6,0 Prozent (minus 1,4 Prozent). Die Linken verpassen mit 2,0 Prozent erneut den Einzug in den Landtag (minus 2,8 Prozent).

Update, 18:00 Uhr

Die Wahllokale haben geschlossen, es werden keine Stimmen mehr angenommen.

Update, 16:30 Uhr

Die Landtagswahl befindet sich auf der Zielgraden und die Wahlbeteiligung steigt: Um 16 Uhr erfolgte eine dritte Abfrage zur bisherigen Wahlbeteiligung durch das Team Wahlen. Bis zu diesem Zeitpunkt hatten inklusive der Wähler, die per Briefwahl ihre Stimme abgegeben hatten, 47,51 Prozent der Stimmberechtigten votiert. Noch anderthalb Stunden - bis 18 Uhr - ist eine Stimmabgabe noch möglich. Dann schließen die Wahlräume und die Auszählung beginnt.

Insgesamt wird in 82 Wahlräumen ausgezählt, darunter 27 Briefwahlräume.

Update, 13:43 Uhr

Das Team Wahlen der Stadt Herne hat um 13 Uhr eine weitere Abfrage zur bisherigen Wahlbeteiligung an der Landtagswahl vorgenommen. In den ersten fünf Stunden, der Hälfte der Öffnungszeit der Wahlräume, haben bislang inklusive Briefwahl 38,14 Prozent der Stimmberechtigten abgestimmt.

Auch weiterhin gibt es keine Besonderheiten aus den Wahllokalen zu vermelden.

Update, 10:58 Uhr

Das Team Wahlen der Stadt Herne hat in ausgewählten Wahlräumen um 10 Uhr eine Abfrage zur bisherigen Beteiligung an der Landtagswahl in Herne durchgeführt. Danach hatten in den ersten beiden Wahlstunden inklusive Briefwahl 26,06 Prozent der Stimmberechtigten abgestimmt.

Besondere Vorkommnisse hat es in den Wahlräumen nicht gegeben. Gewählt werden kann noch bis 18 Uhr.

Update, 9:37 Uhr

2017 gab es auch noch zwei Wahlkreise mit Herner Beteiligung, zum einen den Wahlkreis 109 Bochum III – Herne II, hier gewann Serdar Yüskel (SPD) mit 41,5 Prozent deutlich vor Dirk Schmidt von der CDU mit 26,7 Prozent.

Im Wahlkreis Herne I gewann Alexander Vogt (SPD) mit 46,8 Prozent sein Mandat gegen Sven Rickert (CDU), der auf 27,9 Prozent kam. Thomas Nückel (FDP) zog trotz nur 9,3 Prozent der Stimmen über die Landesliste seiner Partei in den NRW-Landtag ein und war unter anderem Vorsitzender des Verkehrsausschusses.

Update, 9:26 Uhr

Rückblick: Bei der vergangenen Landtagswahl 2017 siegte die CDU mit Armin Laschet mit 33 Prozent der Stimmen. Die SPD kam 31,2 Prozent, Hannelore Kraft verlor damit ihr Amt und trat als stellvertretende Vorsitzende der Bundes-SPD und als NRW-SPD-Landesvorsitzende zurück. Die FDP erhielt 12,6 Prozent, die AfD 7,4 Prozent. Die Grünen kamen auf 6,4 Prozentpunkte. Die Linke verfehlte den Einzug in den Landtag mit 4,9 Prozent knapp, während die Piraten mit einem Prozent den Wiedereinzug deutlich verfehlten.

Update, 9:15 Uhr

Bisheriger Ministerpräsident in NRW ist Hendrik Wüst (CDU), der das Amt am 27. Oktober 2021 vom bisherigen Amtsinhaber Armin Laschet (CDU) übernommen hatte. Wüst tritt nun auch wieder als Spitzenkandidat seiner Partei an. Wüst war zuvor Verkehrsminister in einer schwarz-gelben Koalition der CDU mit der FDP. Laschet wechselte nach der Bundestagswahl im September 2021 (halloherne berichtete ebenfalls per Liveticker und berichtete über die Reaktionen) nach Berlin in den Bundestag.

Kommunalwahlen mit Oberbürgermeisterwahl in Herne (NW), am Sonntag (13.09.2020). Im Bild: Stimmabgabe in einem Wahllokal.
Wer hält bei der Landtagswahl 2022 in NRW die meisten Stimmen? Die Wähler entscheiden (Archivbild). Foto: Stefan Kuhn

Als Wüsts größter Konkurrent um den neuen Ministerpräsidentenposten gilt Thomas Kutschaty von der SPD (halloherne berichtete). Der 52-Jährige Essener möchte vom Rückenwind der von der SPD gewonnenen Bundestagswahl 2021 profitieren und Chef im bevölkerungsreichsten Bundesland Deutschlands werden.

Mona Neubaur (Grüne) werden nur Außenseiterchancen eingeräumt, viel mehr könnten die Grünen drittstärkste Kraft und so möglicherweise Teil einer Regierungskoalition werden.

Update, 9:03 Uhr

Folgende Direktkandidaten stehen im Wahlkreis 110 zur Wahl: Alexander Vogt (SPD), Markus Mähler (CDU), Fabian May (Grüne), Thomas Nückel (FDP), Wiebke Köllner (Linke), Sven Pietas (Freie Wähler), Michael Weber (Die Basis) und Peter Weisfpenning (MLPD). Bei der Landtagswahl werden im Wahllokal oder per Briefwahl zwei Stimmen abgegeben, die Erst- und die Zweitstimme. Die Erststimme entscheidet, welche Direktkandidaten aus dem jeweiligen Wahlkreis in den Landtag einziehen. Die Zweitstimme zählt für die jeweiligen Parteien und bestimmt damit am Ende die Sitzverteilung im neuen und 18. NRW-Landtag.

Update, 8:30 Uhr

Wie die Stadt Herne mitteilt, ist die Wahl zum Landtag des Landes Nordrhein-Westfalen in Herne ohne Probleme angelaufen. Alle Urnenwahllokale für die Abstimmung waren am Wahlsonntag (15.5.2022) um 8 Uhr bereit für die Wählenden. Die Wahlräume sind nun bis 18 Uhr geöffnet.

In Herne sind bei der Landtagswahl knapp 108.000 Menschen stimmberechtigt. Viele Wahlberechtigte haben bereits vor dem eigentlichen Wahltag per Briefwahl ihre Stimme abgegeben. Mehr als 22.500 Briefwahlanträge waren bei der Stadt Herne eingegangen (halloherne berichtete). Im verlinkten Artikel stehen auch noch Hinweise für die Personen, die keinen Wahlschein erhalten haben oder kurzfristig erkrankt sind.

Die Auszählung beginnt nach Schließung der Wahlräume um 18 Uhr. Auf der städtischen Internetseite www.herne.de wird dann ein Link zur Ergebnispräsentation geschaltet, ebenso werden die Ergebnisse auf halloherne veröffentlicht. Im Anschluss folgen die Reaktionen der Direktkandidaten auf ihr eigenes Ergebnis sowie das ihrer Partei.

Autor: