Initiative auf der Zielgeraden

Noch fehlen Unterschriften fürs Hallenbad

Mitglieder der Initiative für das Hallenbad Eickel durften am Mittwoch (24.11.2021) erstmalig in das Gebäude und sich ein Bild von den Schäden machen.
Mitglieder der Initiative zur Wiederinbetriebnahme Hallenbad Eickel vor der Besichtigung des Gebäudes. Foto: Carola Quickels

Bis Donnerstag, 20. Januar 2022, müssen die Mitstreiter der „Initiative zur Wiederinbetriebnahme Hallenbad Eickel“ 5.974 Unterschriften im Herner Rathaus vorlegen, damit sie mit dem Bürgerbegehren, das der Rat der Stadt Herne in seiner Sitzung am 30.11.2021 einstimmig als zulässig erklärte, eine Chance haben, das Hallenbad zu retten (halloherne berichtete). Am Dienstag (11.1.2021) haben sie im Technischen Rathaus eine „weitere Ladung Listen mit 1.000 Unterschriften“ abgegeben.

4.902 Unterschriften liegen vor

Einer der Initiatoren, Horst Schröder, sagte im halloherne-Gespräch: „Somit liegen dort bis jetzt 4.902 Unterschriften vor. Wir sind recht optimistisch, dass wir die letzten 1.000 Unterschriften auch noch zusammen bekommen und unser Ziel erreichen werden." Gleichwohl gibt Schröder zu, dass die Sammlung unter erschwerten Bedingungen stattfand, zumal sie auch mit einem Schrecken begann.

„Gleich nach der Ratssitzung am 30. November 2021, an der ein Großteil unserer Gruppe teilnahm, meldete sich bei allen die Corona Warn-App und zeigte einen Kontakt zu jemanden, der im Nachhinein positiv auf Corona getestet wurde. „Nachdem wir uns alle haben testen lassen, konnten wir aufatmen: Keiner aus unserer Gruppe war positiv und wir starteten mit Verspätung."

Bei Wind und Wetter

Die Unterschriftenliste für das Bürgerbegehren der Initiative
Bei Wind und Wetter unterwegs zum Sammeln der Unterschriften. Foto: Faloco Fotografie

Seitdem stehen die Mitglieder der Initiative täglich bei Wind und Wetter auf den Straßen und Plätzen um die nötigen Unterschriften zu sammeln. Das sei unter Corona-Bedingungen nicht einfach, die Feiertage und das schlechte Wetter täten ein Übriges. Darum bat die Gruppe auch um eine Fristverlängerung, die von der Stadt aber abgelehnt wurde (halloherne berichtete).

Das spornte die Gruppe jedoch nur noch mehr an und es wurde mit noch mehr Dynamik und Energie weitergesammelt. Auch an Weihnachten und Silvester. Schröder: „Dafür wurden wir von vielen Bürgern gelobt. Zudem ist es für uns alle selbstverständlich, dass wir auch bei der Sammlung auf genügend Abstand achten und uns - und natürlich auch die Bürger - durch das Tragen von Masken schützen."

Weiter geht es am Fritzchen

Und auch an diesem letzten Sammel-Wochenende sind Mitglieder der Gruppe wieder am Fritzchen hinter dem Heimatmuseum an der Unser-Fritz-Straße 108 (halloherne berichtete). Dort können Unterschriften-Listen abgegeben werden. Zudem kann, wer noch will und noch nicht hat, dort natürlich auch unterschreiben.

Die Listen zur Unterschrift liegen bei den bekannten Abgabestellen noch bis Donnerstag, 20. Januar 2022, am Vormittag aus. Horst Schröder: „Alle Mitstreiter von uns sind weiterhin unterwegs und sammeln wirklich bis zur letzten Sekunde Unterschriften. Zum Finale ist ein Treffen um 15 Uhr mit allen vor dem Technischen Rathaus geplant um die letzten Unterschriften-Listen zu zählen und einzureichen. Wir sind wirklich recht zuversichtlich...."

Unterschreiben für den Erhalt des Hallenbads, das 2016 endgültig seine Türen schloss, dürfen nur Herner, die das 16. Lebensjahr erreicht haben.

Presserundgang durch das alte Hallenbad Eickel in Herne (NW), am Montag (15.11.20221). Es wurde vor fünf Jahren außer Betrieb genommen und steht seitdem leer. Eine Bürgerinitiative will es wieder reaktivieren, die Stadtverwaltung ist dagegen.
Damit sich das ändert, dafür kämpft die Initiative. Foto: Stefan Kuhn
Quelle: