'europefiction' mit virtueller Entdeckungsreise

Teilnehmer können am 8. August 2020 per App Missionen erfüllen

europefiction 2019.
Ein Blick auf das europefiction Camp 2019 (Archivbild). Foto: Sabrina Didschuneit

Corona macht im Jahr 2020 vieles anders: So auch für das internationale Theaterprojekt für Jugendliche, europefiction. Statt des geplanten Camps in Dortmund (verschoben auf 2021) gibt es das digitale Abenteuerspiel Chapter 2020 in der App Toto Go. Der Termin für das urbane Spiel bleibt der Samstag, 8. August 2020, in der Zeit von 12 bis 18 Uhr.

Der Vorteil: Nicht nur die normal geplanten Teilnehmer können mitmachen, sondern jeder, der sich die App herunterlädt und das Spiel in seiner eigenen Stadt startet. Das stellten die Verantwortlichen bei einer Pressekonferenz am Mittwoch (5.8.2020) in den Flottmann-Hallen vor. Das Motto lautet „Solidarität und Verzicht“ - das war übrigens schon vor der Corona-Pandemie so geplant und passt jetzt dennoch umso mehr in die Zeit.

Im Zuge von europefiction sind fünf Theater aus dem Ruhrgebiet Partnerschaften mit Theatern aus den Niederlanden, Belgien, Italien, Ungarn und Frankreich eingegangen. Aus der hiesigen Region sind es das Theater Kohlenpott (Herne), das Junge Schauspielhaus (Bochum), das Consol Theater (Gelsenkirchen), das Helios Theater (Hamm) und das KJT Dortmund aus der gleichnamigen Stadt mit dabei. Gabriele Kloke vom Theater Kohlenpott sprach von einem spannenden Projekt, welches alle Theater einschließt.

Im Spiel soll die utopische Zukunft des Jahres 2050 das Thema sein. Florian Heller, Projektleiter der Herner und der Gesamtgruppe, sagte: „Die Teilnehmer sollen im Spiel Orte aufsuchen, die sie als besonders wichtig für die Zukunft halten. Das kann direkt um die Ecke, aber auch weiter entfernt sein. Grundsätzlich ist es ein wenig vergleichbar mit einer Schnitzeljagd.“

Spieler sehen alle Beiträge

So gibt es beispielsweise an manchen Punkten Audio-Walks oder gemeinsames Tanzen mit Choreografien, die dann in der App hochgeladen und vom Team freigeschaltet werden, um anstößige Inhalte zu vermeiden. In einer Galerie sehen alle Spieler die Beiträge der Anderen.

Mario Moser, einer der künstlerischen Leiter, erläuterte: „Als die Grenzen geschlossen wurden und die gegenseitigen Besuche nicht mehr möglich waren, mussten wir uns Gedanken machen, wie wir uns solidarisch gegenüber den anderen Theatern zeigen können. Da kam die Idee auf, das Projekt mit der App auf das Gesamtprojekt auszuweiten.“ Zusätzlich könnte solch ein digitaler Weg vielleicht sogar ein Vorteil sein, auch wenn es ein Versuch und Experiment zugleich wäre.

Bei der Vorstellung von Europefiction 2020: (v.li.) Manuel Moser (künstlerische Leitung), Gabriele Kloke (Kohlenpott Theater), Inga Sponheuer (künstlerische Leitung), Projektleiter Florian Heller und Piet Meußling
Bei der Vorstellung von Europefiction 2020: (v.li.) Manuel Moser (künstlerische Leitung), Gabriele Kloke (Kohlenpott Theater), Inga Sponheuer (künstlerische Leitung), Projektleiter Florian Heller und Piet Meußling. Foto: Marcel Gruteser

Die eigentliche Zielgruppe von europefiction liegt zwischen 16 und 23 Jahren, doch das sei nicht zementiert, sagte Inga Sponheuer, ebenfalls künstlerische Leiterin. „Normal ist das Camp das Herz des Projektes aber in diesem Jahr geht es halt nicht. Dafür werden die gesammelten Beiträge ab 17 Uhr gezeigt, außerdem gibt es eine Zoom-Videokonferenz, bei der sich gegenseitig ausgetauscht werden kann und anschließend mit verschiedenen Musikrichtungen Party gemacht wird“, so Sponheuer. „Es ist wie ein Tag im Camp, nur digital.“

Für den Tag im Freien wird nur ein Smartphone mit der App benötigt, dazu ausreichend Akku (ggf. mit Ladekabel oder einer Powerbank) sowie ausreichend mobiles Datenvolumen und Kopfhörer für Audio- und Videoelemente.

Den Link zur kostenlosen App gibt es hier, den Direktlink zum Spiel finden Interessierte auf www.europefiction.org sowie auf den Facebook- und Instagramkanälen.

August
8
Samstag
Samstag, 08. August 2020, von 12 bis 18 Uhr Kostenlose App Toto Go laden und den Link auf www.europefiction.org anklicken.
Autor: