330.000 Euro für Streuobstwiese

Stadt bekam Förderbescheid

v.l. Dagmar Schlaberg, Bezirksregierung Arnsberg, Peter Hornig, Bezirksregierung Arnsberg, Heinz-Jürgen Kuhl, Fachbereichsleiter Stadtgrün, Karlheinz Friedrichs, Stadtrat, und Katharina Böhm, Bezirksregierung Arnsberg.
Heinz-Jürgen Kuhl (3.v.l), und Karlheinz Friedrichs (4.v.l) bei der Bezirksregierung Arnsberg. Foto: Bezirksregierung Arnsberg

Mit den Fördergeldern aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung in Höhe von 333.000 Euro soll die vorhandene Streuobstwiese durch die Pflanzung neuer Obstbäume aufgewertet und zu einem Landschaftspark Streuobstwiese Holper Heide gestaltet werden. Außerdem soll dieser Bereich für Naturpädagogik und Naturerlebnis genutzt und eine direkte Anbindung an den Rhein-Herne-Kanal geschaffen werden. Das Projekt umfasst ein Gesamtvolumen von insgesamt etwa 370.000 Euro, wobei der Eigenanteil der Stadt Herne dabei zehn Prozent beträgt. Der Landschaftspark Streuobstwiese Holper Heide soll im Jahr 2021 in Baukau-Ost fertiggestellt sein.

Für den Landschaftspark Streuobstwiese Holper Heide hat die Stadt Herne einen Antrag auf finanzielle Förderung bei der Bezirksregierung Arnsberg gestellt. Kurz vor Weihnachten 2018 wurde der Förderbescheid erstellt. Die Streuobstwiese ist ein Projekt aus dem Programm Emscherland 2020, das gemeinsam mit den Städten Castrop-Rauxel, Herten und Recklinghausen im Zuge der Bewerbung für die Landesgartenschau 2020 entstanden ist. Um den Förderbescheid persönlich entgegen zu nehmen, sind Stadtrat Karlheinz Friedrichs und der Leiter des Fachbereiches Stadtgrün, Heinz-Jürgen Kuhl, am Donnerstag (20.12.2018) nach Arnsberg gereist.

Autor: