Vorbeugemaßnahmen verhindern Infektion

Experten-Treff beim 10. Herner Hygienetag im EvK

Maria Schürholz erklärt das hygienisch einwandfreie Anlegen eines Wundverbandes.
Maria Schürholz erklärt das hygienisch einwandfreie Anlegen eines Wundverbandes. Foto: EvK

Die Furcht vor einer Ansteckung mit Krankenhauskeimen beschäftigt 81 Prozent der Patienten, die vor einer stationären Behandlung stehen. Das hatte noch im September eine FORSA-Umfrage ergeben. Deshalb setzt die Ev. Krankenhausgemeinschaft Herne | Castrop-Rauxel auch dieses Jahr wieder mit einem großen Fachkongress zum Thema Krankenhaushygiene ein deutliches Zeichen. Am Mittwoch, 20. November 2019, werden Experten aus Wissenschaft und Praxis beim 10. Herner Hygienetag über Vorbeugung von Infektionen, Einsatz von Antibiotika oder über die wissenschaftlichen Hoffnungen der Mikrobiomforschung informieren.

Den inhaltlichen Schwerpunkt hat Prof. Dr. Eckhard Müller, Vorsitzender der Hygienekommission, Organisator der Tagung und Chefarzt für Anästhesiologie, auf das Thema „Qualität durch Prävention“ gelegt. Dabei wird der Bogen gespannt von der Psychologie der Hygiene über die Übertragungswege multiresistenter Krankheitserreger bis hin zu neuen diagnostischen Verfahren, die dazu beitragen können, die Isolierung von Patienten mit multiresistenten Erregern wie MRSA zukünftig zu vermeiden.

Im Zusammenhang mit einer effektiven Vorbeugung gegen Krankenhausinfektionen steht dazu die aktuelle Diskussion um die Vermeidung unnötiger Antibiotikaverordnungen auf dem Programm des Hygienetags. Selbstkritisch wird es, wenn die Experten sich damit auseinandersetzen, wie man die Qualität von Krankenhaushygiene messen und bewerten kann.

November
20
Mittwoch
Mittwoch, 20. November 2019, von 13:15 bis 18:30 Uhr Seminarzentrum am EvK , Wiescherstraße 24 , 44623 Herne von 13:15-18:30 Uhr
Quelle: