Tue Gutes - trage Bändchen

Das Cranger Kirmes Bändchen

Crange-Bänder werden ab Ende Juni verkauft und der Erlös geht in jedem Jahr an die unterschiedlichsten Vereine.
Crange-Bänder werden ab Ende Juni verkauft und der Erlös geht in jedem Jahr an die unterschiedlichsten Vereine. Foto: Stadt Herne, Thomas Schmidt

2016 war es, als Christian Spengler von der Ehrengarde und Peter Meinken von der Alten Drogerie Meiken - die beiden kannten sich seit Jahren - gemeinsam überlegten: Wie und wo können wir Gutes tun? Für die beiden Wanner lag es natürlich nahe, dass das Gute gerne mit der Cranger Kirmes gekoppelt werden könne. So entstand die Idee mit dem Crange-(Arm)Bändchen. Jedes Jahr gibt es das Band nun in einer anderen Farbe, jedes Jahr kostet es 2,50 Euro und jedes Jahr geht der komplette Erlös an eine gemeinnützige Initiative.

Das 2019er Armband gab es in weiß mit lila Schriftzug und in limitierter Auflage von 1.000 Bändern. Die Besonderheit in diesem Jahr war, dass das Band fluoreszierend war, also im Dunkeln leuchtete. In diesem Jahr fließt das Geld - 1.800 Euro sind es - über die Stadtgrenze hinaus und kommt bei dem Gelsenkirchener Verein Lavia an. Christian Spengler ärgert sich ein bisschen: „Es hätten durchaus 2.500 Euro werden können, aber an einer Verkaufstelle stockte der Verkauf etwas. So haben wir insgesamt nur 720 Bändchen verkauft - statt der 1.000.“

Schatzmeisterin Andrea Nolde vom Gelsenkirchener Verein Lavia, der sich um trauernde Kinder kümmert. Spendenübergabe der Crange-Bänder an den Verein Lavia, der sich um trauernde Kinder kümmert.
Schatzmeisterin Andrea Nolde vom Gelsenkirchener Verein Lavia. Foto: Stadt Herne, Thomas Schmidt

Der Verein Lavia betreut seit über 10 Jahren trauernde Kinder. Diese Kinder haben ein Elternteil - im schlimmsten Fall auch beide Eltern - oder auch ein Geschwisterkind durch den Tod verloren. Am Mittwoch (11.12.2019) traf sich die Schatzmeisterin des Vereins Lavia, Andrea Nolde, mit Spengler, Meinken und dem Oberbürgermeister Dudda im Herner Rathaus. Nolde freut sich: „Wir können das Geld wirklich gut gebrauchen. Unser Verein wächst von Jahr zu Jahr. Im Augenblick haben wir 11 Gruppen und jede Gruppe wird von zwei Trauerbegleitern betreut.“

Die Verweildauer der Kinder sei unterschiedlich, erklärt Andrea Nolde, manche Kinder bleiben für zwei Jahre in der Gruppe, andere Kinder benötigen die Gruppe, die sich monatlich trifft, bis zu fünf Jahren. Spengler: „Die Gruppen die wir unterstützen, sollten sich schon um die Belange von Hernern kümmern. In diesem Jahr ist das eben der Verein Lavia, der ist zwar in Gelsenkirchen ansässig, aber es werden auch Kinder aus Herne in den Gruppen betreut.“

Crange - nicht nur Kommerz und Konsum

„Wir unterstützen die Aktion 'Crange-Band'auch immer sehr gerne, weil es so viele ehrenamtliche Engagements gibt, auf die man durch die Spende erst aufmerksam wird. Aber durch das Tragen des Bandes symbolisiert man auch, dass Crange nicht nur Konsum und Kommerz ist, sondern auch ein bisschen gesellschaftliche Verantwortung“, sagte Oberbürgermeister Dr. Dudda. Wobei er an dieser Stelle auch nicht zu sehr moralisieren möchte, aber „trotzdem ist das schon ein kleines starkes Band.“

v.l. OB Dr. Frank Dudda, Peter Meinken von der Ehrengarde, Andrea Nolde vom Verein Lavia, Christian Spengler Ehrengarde bei der Spendenübergabe aus dem Verakuf der Crange-Bänder. Der Verein Lavia kümmert sich um trauernde Kinder.
v.l. OB Dr. Frank Dudda, Peter Meinken, Andrea Nolde vom Verein Lavia, Christian Spengler. Foto: Stadt Herne, Thomas Schmidt
Autor: