halloherne.de

lokal, aktuell, online.
Freuen sich über das Zertifikat: (v.l.) Sabine Schirmer-Klug, OB Dr. Frank Dudda und Cordelia Neige.

Auszeichnung ist nun in Herne

Total-E-Quality-Prädikat

Nach 2019 hat die Stadt Herne in diesem Jahr das Total-E-Quality Prädikat zum zweiten Mal erhalten. Nun haben Sabine Schirmer-Klug und Cordelia Neige vom städtischen Büro für Gleichstellung und Vielfalt die Urkunde in Erfurt entgegengenommen.

Anzeige: Zeitschenker 2023

Total-E-Quality‐Prädikat würdigt Unternehmen und Organisationen

Total E-Quality-Management ist ein Organisations‐ und Personalmanagement-Instrument, das sich an Geschlechter‐ und Diversitätsgerechtigkeit orientiert. Das Total-E-Quality‐Prädikat würdigt Unternehmen und Organisationen aus Wirtschaft, Wissenschaft und Verwaltung für ihr Engagement bei der Verankerung und beim Ausbau von Chancengleichheit und Vielfalt im Unternehmen. Grundsätzliche Haltungen, Strategien, Maßnahmen und deren Monitoring werden in der Bewerbung dokumentiert.

Eine unabhängige Jury prüft die Bewerbungsunterlagen im Auftrag des Vereins und entscheidet über die Vergabe. Kriterium ist, dass die Organisationen einen Konsens erzielen zwischen wirtschaftlichen Belangen einerseits und Strategien zur Umsetzung von Chancengleichheit im Interesse der Mitarbeitenden andererseits. Dabei werden die unterschiedlichen Ausgangssituationen und Gegebenheiten der Bewerber*innen durch die Jury berücksichtigt. Das Prädikat wird jeweils für drei Jahre verliehen. Die Preisträger erhalten eine Urkunde und können das Total-E-Quality‐Logo in allen Innen‐ und Außenbeziehungen zur Präsentation und Imagepflege verwenden.

Chancengleichheit strukturell wie strategisch verankert

Ein Teil der Jurybegründung 2022 für die Stadt Herne lautete: „Die Stadt Herne hat Chancengleichheit sehr gut strukturell wie strategisch in Planungs- und Steuerungselementen zur Organisationsentwicklung verankert. Das gesellschaftspolitische Bekenntnis zu Chancengleichheit ist klar sichtbar. Die Stadt Herne strebt eine Unternehmenskultur an, die auf Wertschätzung basiert. In einem Arbeitsumfeld, das von gegenseitigem Respekt geprägt ist und die Gleichbehandlung aller Beschäftigten sicherstellt, wird die Motivation der Mitarbeitenden, sich engagiert und kompetent für die Aufgaben und ihre Arbeitgeberin einzusetzen, erhöht.“

Weitere Informationen gibt es online.

| Quelle: Anja Gladisch / Pressebüro Stadt Herne