halloherne.de

lokal, aktuell, online.
SPD-Bundestagsabgeordnete Michelle Müntefering.

Stellungnahme von SPD-BundestagsabgeordnetenMichelle Müntefering

Start-Chancen-Programm startet

Die SPD-Bundestagsabgeordneten Michelle Müntefering äußert sich zum Start-Chancen-Programm der Bundesregierung:

Anzeige: Sparkasse - S Vorteilswelt

„Mit dem Startchancen-Programm investieren Bund und Länder über zehn Jahre insgesamt 20 Milliarden Euro in Schulen in sozial herausfordernden Lagen. Damit wollen wir dazu beitragen, dass alle Kinder die gleichen Chancen bekommen und kein Kind zurückgelassen wird. Ich freue mich, dass auch acht Herner Schulen in der ersten Runde durch das Programm unterstützt werden. Dazu gehören die Berufskollegs Emschertal und Mulvany, die Gesamtschule Wanne-Eickel und die Grundschulen an der Ohmstraße, der Freiherr-vom- Stein-Schule, Kunterbunt, die Josefschule und die Südschule."

Das Startchancen-Programm fördert die nach sozialen Kriterien ausgewählten Schulen mit zusätzlichen Mitteln, um folgende Maßnahmen zu ergreifen:

Investitionen in Schulgebäude mit moderner Ausstattung.

  • Investitionen in Schulgebäude mit moderner Ausstattung.
  • Einstellung von zusätzlichem pädagogischem Personal, um eine intensive Betreuung und Förderung von Schülern zu gewährleisten.
  • Eigene Schwerpunktsetzung dort, wo es am dringendsten nötig ist, durch ein individuelles Chancenbudget.

In der ersten Runde wurden 1.700 Schulen ausgewählt. Bis zum Schuljahr 2026/27 erhalten alle bundesweit 4.000 Schulen ihre jeweiligen Fördermittel. Das Programm hat eine Laufzeit von zehn Jahren.

Anzeige: Herne: Gemeinsam für eine saubere Stadt

Michelle Müntefering ergänzt: „Wir unterstützen gezielt Schulen mit dem größten Bedarf, um Chancengleichheit zu fördern. Erstmals erfolgt die Verteilung der Mittel vor allem nach sozialen Kriterien. Anstatt sie gleichmäßig zu verteilen, profitieren nun die Schulen mit dem größten Bedarf. Dabei wurde die Armutsgefährdungsquote, der Anteil der unter 18-Jährigen mit Migrationshintergrund und ein negatives Bruttoinlandsprodukt berücksichtigt. So landen die Fördermittel dort, wo sie am dringendsten gebraucht werden. Bildung ist unsere wertvollste Res- source und entscheidend für den zukünftigen Wohlstand unseres Landes.“

Donnerstag, 6. Juni 2024 | Quelle: Büro Michelle Müntefering