Stadt hilft Bedürftigen über 80 bei Taxikosten

Für Fahrt zum Impfzentrum, Krisenstab-Infos vom 9. Februar

Taxi zum Wahllokal.
Wer als bedürftiger Über-80-Jähriger ein Taxi zum Impfzentrum braucht, wird von der Stadt finanziell unterstützt. Foto: Pixabay

Der Krisenstab der Stadt Herne hat laut einer Mitteilung vom Dienstag (9.2.2021) beschlossen, bedürftigen Über-80-Jährigen die Taxikosten für Fahrten zum Impfzentrum und zurück nach Huase zu erstatten. Diese Regelung gilt für Personen, die in Herne Wohngeld oder Grundsicherung im Alter beziehen und die keine Taxikosten von der Krankenkasse erstattet bekommen, mit einem Eigenbehalt von fünf Euro.

Sie können ihre Taxiquittung mit einem formlosen Anschreiben an die Stadt Herne schicken und bekommen den Betrag überwiesen. Auf der Quittung müssen Start- und Zieladresse angegeben sein, damit nicht beispielsweise Fahrten zu den Kindern oder Enkelkindern abgerechnet werden. Außerdem muss eine Kontoverbindung angegeben werden. Diese Anträge schicken die Bezieher an ihre zuständigen Sachbearbeiter im Fachbereich Soziales.

Die Stadt Herne weist noch einmal darauf hin, dass Impftermine ausschließlich durch die Kassenärztliche Vereinigung Westfalen-Lippe (KVWL) vergeben werden. Wer allerdings Fragen zum Ablauf der Impfung hat oder sich über die Anfahrt informieren möchte, kann sich an das Infotelefon der Stadt Herne wenden. Das ist montags bis freitags von 8 bis 12 Uhr unter der kostenfreien Rufnummer 0800 / 16 12 000 erreichbar.

Weitere Lautsprecherdurchsagen

Der Lautsprecherwagen der Freiwilligen Feuerwehr, der auf die Corona-Schutz-Maßnahmen hinweist, wird nach Bedarf eingesetzt. Dort, wo Bürger berichten, dass noch nicht alle Personen über die Schutzmaßnahmen informiert sind, wird es weiterhin Durchsagen geben.

Quelle: