Psychische Gesundheit von Männern

Männer leiden anders – Online-Unterstützung bei Depressionen

Betroffene Menschen mit Depressionen in Herne finden mit ‚moodgym‘ ein kostenfreies Online-Angebot vor, das von der AOK unterstützt wird und das interaktiv ist.
Betroffene Menschen mit Depressionen in Herne finden mit ‚moodgym‘ ein kostenfreies Online-Angebot vor, das von der AOK unterstützt wird und das interaktiv ist. Foto: AOK/hfr

Mit dem Schnauzer im ‚'Movember‘ wird auf die psychische Gesundheit von Männern in Herne hingewiesen: Es ‚schnauzt‘ wieder - im November lassen sich viele Männer auch in Herne einen Schnauzer oder Bart stehen. Sie beteiligen sich an der weltweiten Aktion ‚'Movember‘, ein Kofferwort aus dem französischen Wort Moustache für Bart und dem Monatsnamen. Die Aktion thematisiert auch die psychische Gesundheit von Männern. Etwa jeder fünfte Mensch in Deutschland leidet irgendwann in seinem Leben mindestens einmal an einer Depression oder einer chronisch depressiven Verstimmung.

Männer haben nur ein halb so großes Risiko daran zu erkranken wie Frauen. Allerdings bleibt die Krankheit bei ihnen oft unentdeckt, denn sie leiden anders. Für Menschen, die in Herne an Depressionen erkranken, bietet die AOK NordWest das interaktive Online-Selbsthilfeprogramm ‚'moodgym‘ an. „Wir möchten Menschen und insbesondere auch den Männern mit ‚'moodgym‘ die Möglichkeit geben, depressiven Verstimmungen vorzubeugen oder diese zu verringern“, sagt AOK-Serviceregionsleiter Jörg Kock. Das Online-Angebot ist kostenfrei unter www.moodgym.de verfügbar.

Bei Männern wer­den seltener psychische Krank­heit­en diagnostiziert als bei Frauen. Es ist noch nicht abschließend geklärt, ob das tat­säch­lich an ei­ner stärkeren psychischen Be­las­tung der Frauen liegt und in­wie­fern auch an­de­re Aspekte ei­ne Rol­le spie­len. Die typischen Merkmale einer Depression sind bei Männern oft weniger sichtbar. Stattdessen können Symptome wie erhöhte Aggression und Gewaltbereitschaft oder körperliche Beschwerden wie Kopfschmerzen, Magenprobleme oder Potenzstörungen im Vordergrund stehen. Einige der Betroffenen neigen dann zu Suchtverhalten, insbesondere zu übermäßigem oder unkontrolliertem Alkoholkonsum.

Im Gegensatz zu Frauen suchen Männer deutlich seltener und weniger intensiv Hilfe, weil sie Störungen ihres seelischen oder körperlichen Wohlbefindens häufig auf Stress und berufliche Belastungen zurückführen. Dabei gehören Depressionen zu den häufigsten seelischen Störungen im Erwachsenenalter.

Mittlerweile zeigen viele Studien, dass Online-Selbsthilfeprogramme bei Depressionen die Behandlung unterstützen können. Eines davon ist ‚moodgym‘ – ein interaktives Trainingsprogramm zur Vorbeugung und Verringerung von depressiven Symptomen, das von der AOK unterstützt wird. Das Programm basiert auf der kognitiven Verhaltenstherapie und ist von australischen Wissenschaftlern entwickelt worden. Die AOK ermöglicht die deutsche Version von ‚moodgym‘, die für jeden unter moodgym.de kostenfrei und anonym zugänglich ist. Hier lernen Patienten zum Beispiel, negative Wahrnehmungen und Gedanken so umzugestalten, dass sie künftig besser mit belastenden Situationen umgehen und ihre Stimmung positiv beeinflussen können. ‚moodgym‘ hat in einem Vergleich der Stiftung Warentest als einziges kostenfreies Online-Angebot das Prädikat „Empfehlenswert“ erhalten.

Quelle: