Online ans Kriegsende erinnert

LWL-Museum und 'Bündnis Herne' streamten Beiträge

{description}
"Glänzende Aktionstage" zum Ende des Zweiten Weltkriegs im Archäologiemuseum. Foto: Stefan Kuhn

Per Livestream hatten am Samstag (9.5.2020) das LWL-Museum und das Bündnis Herne eingeladen. In rund drei Stunden sahen die Zuschauer ein glänzendes Programm zum Tag der Befreiung.

Eigentlich sollte die Veranstaltung auf dem Europaplatz vor dem Museum stattfinden, doch das Corona-Virus machte diesem Plan einen Strich durch die Rechnung.

{description}
Maskenpflicht galt auch dort. Foto: Stefan Kuhn

Mehrere Wochen Vorbereitung waren dafür nötig, um auch die technische Umsetzung garantieren zu können.

Es wurden verschiedene Beiträge gezeigt, darunter die der der DGB Geschichtswerkstatt, vom Förderkreis Mahn- und Gedenkstätte Polizeigefängnis Herne e.V., vom Mondkanal, von Ralf Piorr, vom Eine Welt Zentrum Herne, vom Literaturhaus Herne Ruhr e.V., und vom Posaunenchor des CVJM Herne. Alle erinnerten an das Kriegsende vor 75 Jahren.

{description}
"Glänzende Aktionstage". Foto: Stefan Kuhn

Als Studiogäste waren Dr. Manuel Zeiler (LWL Archäologie Außenstelle Olpe), Ralf Piorr (Historiker Stadt Herne) und Martin Domke (Leiter Eine Welt Zentrum Herne) vor Ort und berichteten über ihre Arbeit.

Als Beispiele aus dem Programm gab es ein Statement von Die Vielen zur Petition, aber auch die Europahymne Ode an die Freude. Museumsleiterin Doreen Mölders unterhielt sich mit Dr. Sven Spiong.

Außerdem wurden die Ausgrabungen und Funde im und aus dem KZ-Außenlager Witten-Annen präsentiert. Roland Schönig vom Mondkanal brachte den Zuschauern das ehemalige Polizeigefängnis in Herne näher, Ralf Piorr nahm die Zuschauer mit auf eine historische Stadtführung.

{description}
Per Livestream wurde alles ins Internet gestellt. Foto: Stefan Kuhn

Horst 'Hotte' Schröder las die Rede des Stadtkommandaten Major Fox, Edy Edwards präsentierte Live-Musik.

Die Videos aller Beiträge sind hier auf Youtube zu finden.

Autor: