Neuer Förderverein der Stadtbibliothek Herne

Innenhof wurde in Kooperation mit der Kulturinitiative verschönert

Neuer Förderverein und verschönerter Innenhof in der Stadtbibliothek Herne: (v.li.) Gesa Hagen, Kassiererin Förderverein, Jürgen Hagen, stellv. Vorsitzender Förderverein, Ingrid von der Weppen, Leiterin Stadtbibliothek Herne, Ansgar Montag, Kulturinitiative, Dorothe Schlautmann (stehend, stellv. Leiterin Herner Stadtbib) und Gudrun Thierhoff, Vorsitzende Förderverein.
v.li. Gesa Hagen, Kassiererin, Jürgen Hagen, stellv. Vorsitzender, Ingrid von der Weppen, Leiterin Stadtbibliothek, Ansgar Montag, Kulturinitiative, Dorothe Schlautmann (stehend, stellv. Leiterin Herner Stadtbib) und Gudrun Thierhoff, Vorsitzende. Foto: Marcel Gruteser

Gemütlich ein Buch unter einem Sonnenschirm im Freien lesen: Das geht nun in der Stadtbibliothek Herne am Willi-Pohlmann-Platz noch besser als früher. Der neugegründete Förderverein der Bibliothek stellte sich am Montag (10.8.2020) vor und präsentierte direkt mit dem verschönerten Innenhof die ersten Umsetzungen. Unterstützung gab es von der Kulturinitiative Herne.

Der Förderverein existiert seit Oktober 2019, die Vorsitzende ist die ehemalige Stadträtin Gudrun Thierhoff. Ihr Stellvertreter ist Jürgen Hagen, dessen Frau Gesa Hagen übernimmt die Aufgaben der Kassiererin.

Die Leiterin der Stadtbibliothek, Ingrid von der Weppen, zeigte sich erfreut: „Wir schlagen hier zwei Fliegen mit einer Klappe. Zum einen können wir den Förderverein vorstellen, zum anderen den neu gestalteten Innenhof präsentieren. Wegen Corona haben wir schon zwei Anläufe für den Förderverein absagen müssen.“

Ferner sagte sie, dass der Förderverein viel für die Steigerung der Aufenthaltsqualität in der Bibliothek tun könnte. Früher waren im Atrium alte Möbel ohne Sonnenschirm, nun stehen dort neben ein paar Pflanzen einige bunte Tische und Stühle sowie runde Sitzhocker aus Stoff. Zwei Sonnenschirme spenden in sonnigen Zeiten Schatten.

Gudrun Thierhoff unterstrich die Bedeutung von Bibliotheken: „Sie sind kulturelle Basiseinrichtungen für alle Altersgruppen und nicht wegzudenken. Sie stehen vor einer besonderen Herausforderung durch die Digitalisierung und brauchen daher Unterstützung. Wir wollen dazu beitragen, damit die Stadtbibliothek attraktiver wird“, so die Vorsitzende des Fördervereins.

Sie sei froh gewesen, als die Kulturinitiative gesagt hätte, dass sie mithelfen möchte. „Hier ist nun zusätzlicher Raum für schönes Wetter entstanden, damit die Bibliothek als Treff- und Kommunikationsort genutzt werden kann“, so Thierhoff. „Als Verein hat man bessere Möglichkeiten, finanzielle Mittel zu akquirieren und wir sind froh, ihn gegründet zu haben.“

Die Stadtbibliothek am 1. Tag (27.4.2020) nach der fünfwöchigen Schließung, die das Corona-Virus erforderlich machte. Das Team um Leiterin Ingrid von der Weppen steht hinter der Plexiglas-Scheibe bereit um die Kunden zu empfangen.
Die Mitarbeiter der Stadtbibliothek am 1. Tag (27.4.2020) nach der fünfwöchigen Schließung, die das Corona-Virus erforderlich machte. Das Team um Leiterin Ingrid von der Weppen steht hinter der Plexiglas-Scheibe bereit um die Kunden zu empfangen (Archivbild). Foto: Carola Quickels

Dennoch braucht der Verein dafür natürlich neue und mehr Mitstreiter, die Spenden und Förderbeiträge einbringen. Aktuell sind es 20 Mitglieder, der Jahresbeitrag liegt bei moderaten 18 Euro. Mit dem gesammelten Geld sollen Initiativen und Maßnahmen finanziert werden.

„Wir unterstützen als Zusammenschluss von Kunst und Kultur gerne die Stadtbibliothek, da sie auch ein Ort der Begegnung ist. Diesen Weg wollen wir auch in Zukunft noch weiter begleiten“, fasste Ansgar Montag von der Kulturinitiative zusammen.

Künftige Investitionen sollen ein sogenannter Sonic Chair, ein kugelförmiger Sessel der besonders musikalische Erlebnisse mit deutlich höherer Qualität wiedergeben kann, als auch eine Kuti, eine Art Spielekonsole für die Fahrbibliothek sein. Kostenpunkte: 13.000 Euro für den Sonic Chair und 1.500 für Kuti. „Das ist keine Konkurrenz zu den Büchern, sondern eher eine Ergänzung“, hielt Leiterin Ingrid von der Weppen fest. Außerdem soll es im Herbst zwei Schreib- und Lesewerkstätten für Grundschulkinder und Schüler weiterführender Schulen geben, die durch die Corona-bedingten Schulschließungen etwas den Anschluss ans Lernen verpasst hätten.

Infos sowie den Aufnahmeantrag zum Förderverein finden Interessierte unter diesem Link, alternativ per Tel 02323 16 2801 oder E-Mail: stadtbibliothek@herne.de.

Autor: