Neue Forscher am Naturkunde-Museum

v.l. Dr. Christian Pott, Dr. Achim H.SchwermannFoto: LWLv.l. Dr. Christian Pott, Dr. Achim H.Schwermann

Münster. Die Mannschaft im LWL-Museum für Naturkunde ist wieder voll besetzt. Die Wissenschaftler Dr. Achim Schwermann und Dr. Christian Pott sind seit kurzen in der Paläontologischen Bodendenkmalpflege in Münster tätig. Sie sind zwei Experten mit unterschiedlichen Fachgebieten: Pott ist der neue Fachmann für urzeitliche Pflanzen und Pollen, Schwermann der neue Wirbeltier- und Dinosaurier-Experte des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL).

HCR Neue Wege 2017
ANZEIGE

Der Paläontologe Schwermann hat gemeinsam mit Museumsdirektor Dr. Jan Ole Kriegs als erstes die Ferienaktion "Das große Schlämmen" ins Leben gerufen. Von Dienstag, 22., bis Freitag. 25.August 2017, können Interessierte täglich zwischen 10 und 16 Uhr den LWL-Paläontologen bei ihrer Arbeit über die Schulter schauen und Fragen stellen.

Schwermann (Jahrgang 1984) wuchs in Gescher-Hochmoor (Kreis Borken) auf. In Münster und Bonn studierte er Geowissenschaften. Seine Promotion über die Funktionsweise von Säugetiergebissen im Erdmittelalter folgte im Jahr 2015 in Bonn . Aktuell führt Schwermann eine Grabung in Balve im Sauerland fort, die er von seinem Vorgänger Dr. Klaus Peter Lanser übernommen hat. Schwermann: "Balve ist aus paläontologischer Sicht ein sehr wichtiger Grabungsort. Seit dem 19. Jahrhundert waren aus Süddeutschland Säugetierzähne bekannt, die aus dem ersten Abschnitt des Erdmittelalters, dem Zeitalter der Dinosaurier, stammten." Bis vor kurzem fehlten entsprechende Fossilien aus den mittleren (Jura) und späten (Kreide) Abschnitten dieser Zeit. Vor zwei Jahren war Schwermann an der Veröffentlichung der ersten jurassischen Säugetierfunde aus Deutschland beteiligt, nun sorgt Balve für die entsprechenden Funde aus der Kreidezeit.

Pott (Jahrgang 1977) stammt aus Altenberge im Kreis Steinfurt. Er hat in Münster Biologie mit dem Nebenfach der Paläontologie (Paläobotanik) studiert. Mit Beginn seiner Dissertation im Jahr 2004 hat sich Pott auf das Fachgebiet der Paläobotanik konzentriert. 2008 ging er nach Schweden an das Naturhistorische Museum in Stockholm. Bis 2017 arbeitete er dort als Paläobotaniker, war überwiegend forschend tätig und gab ein Fachmagazin zur Palynologie, Pollenkun de, heraus. Im Juli 2017 wechselte er dann an das LWL-Museum für Naturkunde und trat damit die Nachfolge von Dr. Detlef Grzegorczyk an.

wewole
ANZEIGE
Stenner Spektakulum A
ANZEIGE
Quelle: LWL 11. August 2017, 11:57 Uhr