Multitude kommt nach Herne

Deutsch-italienische Theaterperformance

Mulititude - eine Theaterperformance der Jugendgruppen Theater Kohlenpott und La Baracca (Bologna).
Mulititude - eine Theaterperformance der Jugendgruppen Theater Kohlenpott und La Baracca (Bologna). Foto: Sina Langner

Mit Diversität beschäftigte sich die Theaterperformance Multitude der Jugendgruppen des Theaters Kohlenpott Herne und des Theaters La Baracca aus dem italienischen Bologna, die während des neuntägigen Europefiction-Camps in Gelsenkirchen (halloherne berichtete) uraufgeführt worden ist. Teile daraus waren überdies Bestandteil der Abschlussveranstaltung. Gemeinsam Europa zelebrieren – dafür waren 140 junge Erwachsene aus sechs europäischen Ländern nach Gelsenkirchen gekommen. Mit ihrer Abschluss-Show haben sie genau das getan: Unter dem Motto Vertraut uns, wir sind die Zukunft! präsentierten sie eine szenische Collage, die sich aus den verschiedensten künstlerischen Werkzeugen zusammensetzte und Themen rund um Nachhaltigkeit, Individualität und Zusammenhalt ansprach.

Mulititude - eine Theaterperformance der Jugendgruppen Theater Kohlenpott und La Baracca (Bologna).
Mulititude - eine Theaterperformance der Jugendgruppen Theater Kohlenpott und La Baracca (Bologna). Foto: Sina Langner

Urbaner Tanz, Graffito, Musikimprovisation, Chorgesang, nachhaltige Mode und Konstruktion – das sind nur einige der Bereiche, an denen die Jugendlichen in der vergangenen Woche gemeinsam mit renommierten Künstlern gearbeitet haben. Aus den Ergebnissen dieser unterschiedlichen Workshops haben die beiden künstlerischen Leiter Manuel Moser und Inga Sponheuer eine große Abschluss-Show zusammengestellt – und die hätte bunter und vielfältiger nicht sein können. In rund einer Stunde reichte das künstlerische Spektrum von einer bewegenden Chorsequenz über das Besprühen eines riesigen Banners bis hin zu einem Catwalk, auf dem die Jugendlichen ihre selbstgeschneiderte Mode präsentierten.

„So schlimm ist es doch gar nicht“, sagen die Performer vom Theater Kohlenpott Herne und dem Theater La Baracca aus Bologna vor sich hin, während sie Kartoffeln schälen. Auf dem alten Kohleindustrie-Gelände vor dem Consol Theater in Gelsenkirchen haben sie am Donnerstag (18.7.2019) ihre Europefiction-Performance Multitude (deutsch: Vielzahl) aufgeführt. Ein Jahr lang haben die jungen Leute aus Herne und Bologna für diese Aufführung gearbeitet, die sich mit dem Thema Diversität auseinandersetzt.

In kurzen Videos werden die Facetten von Diversität humoristisch beleuchtet: Ob ethnische, körperliche oder sexuelle Diversität – bei der eindringlichen Arbeit kommen sämtliche Verschiedenheiten auf den Tisch. Intensiv wird es für das umstehende Publikum vor allem dann, wenn es von den Akteuren unmittelbar eingebunden wird. Für das Ende der Performance verlassen dann alle gemeinsam den Theatersaal.

„Wir haben immer wieder versucht, performative Darstellungsweisen für Ein- und Ausschließen zu finden, um Diversität darzustellen“, sagt die Herner Teilnehmerin Milena Michalak nach der Performance. Der Versuch sei gewesen, so wenig normativ wie möglich zu arbeiten und sich dem Thema mit einer gewissen Leichtigkeit zu nähern. Diese Herangehensweise hat vor allem einen Grund: „Weder unsere Herner Gruppe noch die Bologna-Gruppe sind besonders divers – im Vergleich zu anderen Europefiction-Gruppen.“

Elena Capatti aus Bologna beschreibt die gemeinsame Arbeit mit Herne als sehr intensiv: „Wir haben erfahren, dass wir voneinander lernen können und müssen. Nicht nur in der Arbeit an der Performance – auch während des Camps. Wir sind hier ein kleines Abbild von Europa und Europa sollte von uns lernen.“ Am Theater Kohlenpott wird Multitude voraussichtlich im Herbst noch einmal in den Flottmannhallen gezeigt.

Autor: