LWL präsentiert Wort des Monats

Usselig - Ein vielseitiger Ausdruck für Unzufriedenheit

Unsere Cool Cats trotzen dem Schietwedda.
Das Wort 'usselig' verbinden viele mit schlechtem Wetter, dabei drückt es die eigene Unzufriedenheit über ganz verschiedene Dinge aus. Illustrator: Jörg Lippmeyer

Grau, kalt und nass - Das Wetter im Januar ist oft „usselig". Das Wort des Monats eignet sich jedoch nicht nur hervorragend für Schlechtwetter, sondern um die eigene Unzufriedenheit über ganz verschiedene Dinge auszudrücken. Wie vielseitig das plattdeutsche Wort einsetzbar ist, wissen die Sprachwissenschaftler des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL).

„Usselig stammt vom mittelniederdeutschen Wort osele ab, das Asche bedeutet“, erklärt Markus Denkler, Geschäftsführer der Kommission für Mundart- und Namenforschung beim LWL. „Davon ausgehend entstanden weitere Bedeutungen, die mit Unbrauchbarem und Schmutzigem zu tun haben.“

Das Wort „usselig“ findet sich bis heute in der Umgangssprache in vielen Regionen Nordrhein-Westfalens wieder: Dort gibt es auch die Wortformen „üsselig“ und „össelig". Umgangssprachlich bedeutet "usselig“ vor allem unordentlich (zum Beispiel Räume), schmutzig (Gegenstände) oder eben trüb und ungemütlich (Wetter). Im Plattdeutschen sagt man auch „usselig Haor“ und meint damit ungepflegtes Haar. Und wer sich unwohl fühlt, sagt auf Platt: „Ick föhl mi so usselig.“ (Ich fühle mich so elend.)

Quelle: