Lippmeyers Gartenausstellung Teil 3

Rettet die schönen Wörter

Schöne Wörter tummeln sich im Garten. Zweimal Jörg - Höhfeld und Lippmeyer.
Schöne Wörter tummeln sich im Garten. Zweimal Jörg - Höhfeld und Lippmeyer. Foto: Carola Quickels

Im Mai zog der bunte Mann aus Unser-Fritz - Jörg Lippmeyer - mit seiner Kunstaktion Rettet die schönen Wörter in den heimischen Garten. In Zeiten von Corona war es nicht möglich, die Menschen zur Kunst kommen zu lassen, also dachte sich Lippmeyer: „Ich bringe die Kunst zu den Leuten.“ Unterstützt wurde er von Freunden, die begrüßen, lesen, erklären und videografieren (halloherne berichtete), gefilmt von Jörg Roßmannek, der aus aus der Aktion vier Videos fabrizierte. Heute, Samstag, 13. Juni 2020, schicken wir für unsere Leser nun den dritten Teil in die Welt hinaus.

In diesem Teil der Gartenausstellung kommt der Lippmeyer Freund, Journalist und Buchautor - Wolfgang Berke - zu Wort und liest fast vergessene schöne Wörter vor. In seinem Beitrag zerpflückt Berke auf amüsant-literarische Art zum Beispiel Wörter wie Feinsliebchen oder Geldbriefträger. Gibt bei dem Wort Hosenboden zu bedenken, dass dieses Wort nur mit dem darin steckenden Gesäß einen Sinn ergibt. Weiter führt er aus, dass man ihn zum Beispiel... ach quatsch, schaut euch doch einfach das Video an.

Schöne Wörter tummeln sich im Garten. Lauschen der Musik mit dem gebotenem Sicherheitsabstand.
Schöne Wörter tummeln sich im Garten. Lauschen der Musik mit dem gebotenem Sicherheitsabstand. Foto: Carola Quickels
Autor: