Jugendlandtag: Für drei Tage im Landtag

Schüler übernimmt Sitz des MdL

v.l. NRW-Landtagspräsident Andrè Kuper, Berufskolleg-Schüler Florian Trautsch, FDP-Landtagsabgeordneten Thomas Nückel.Foto: FDPv.l. NRW-Landtagspräsident Andrè Kuper, Berufskolleg-Schüler Florian Trautsch, FDP-Landtagsabgeordneten Thomas Nückel.

Unter der Bilder-Galerie der FDP-Ahnen und noch lebenden Parteigrößen begann für den Herner Berufskolleg-Schüler Florian Trautsch der Blick hinter die Kulissen des Jugendlandtag. Der 19-Jährige, nahm in den letzten Junitagen 2018 den Platz des Herner FDP-Landtagsabgeordneten Thomas Nückel ein. Zu den ersten Pflicht-Terminen gehörte so auch eine Begegnung mit dem Präsidenten des NRW-Landtags Andrè Kuper.

Stadtwerke Crange 2018 as
ANZEIGE
v.l. Berufskolleg-Schüler Florian Trautsch, FDP-Landtagsabgeordneten Thomas Nückel.Foto: FDPv.l. Berufskolleg-Schüler Florian Trautsch, FDP-Landtagsabgeordneten Thomas Nückel.

„Beim Jugendlandtag schlüpfen die Jugendlichen in die Rollen der Abgeordneten und erleben unseren Politikeralltag hautnah einmal selbst. Wir versuchen so das Politikverständnis der Jugendlichen zu stärken“, beschreibt Nückel (FDP) die Idee hinter dem Jugendlandtag. Drei Tage lang debattieren Florian Trautsch mit 199 anderen Jugendlichen bei Fraktionssitzungen, Pressekonferenzen und Ausschüssen. Den Höhepunkt bildet eine Plenar-Debatte über die Themen Digitalisierungsprojekte an Schulen und NRW-Ticket für FSJler und Auszubildende. Die daraus entstandenen Beschlüsse des Jugend-Plenums werden nun in den regulären Ausschüssen des Landtags beraten.

KBS Minijob 11
ANZEIGE
Quelle: Pressedienst FDP 29. Juni 2018, 18:15 Uhr