'Hilton Garden Inn' im Shamrockpark geplant

Neues Hotel auf dem Fakt-Gelände soll Ende 2021 eröffnen

Der Shamrockpark.
Im Shamrockpark soll Ende 2021 das "Hilton Garden Inn" eröffnen. Foto: Dietmar Klingenburg

Herne erhält ein neues Hotel: Im derzeit leer stehenden Gebäude 3 auf dem FAKT-Gelände am Shamrockring soll voraussichtlich Ende 2021 das Hilton Garden Inn eröffnen. Geplant sind 154 Zimmer, die zum großen Teil Standardzimmer und Familienzimmer unterteilt werden. Das teilten Oberbürgermeister Dr. Frank Dudda und Fakt-Vorstandsvorsitzender Hubert Schulte-Kemper am Montag (6.7.2020) bei einem Pressegespräch mit.

„Man muss sich etwas einfallen lassen, um seine Produkte in einer vernetzten Welt anzubieten“, erläutert Schulte-Kemper und berichtete von monatelangen Gesprächen mit amerikanischen Konzernchefs von Hilton. „Nun steht der Pachtvertrag aber, das ist ein Meilenstein für die Entwicklung hier auf dem Fakt-Gelände.“ Eine Sternenanzahl wurde nicht genannt, erwartet wird ein Mittelklassehotel. Auch in Bottrop siedelt sich Hilton über die Eigenmarke Hampton an, verkündete der Fakt-Chef.

Da allerdings die Bebauungspläne noch nicht fertiggestellt sind und daher noch kein Bauantrag gestellt werden kann, verzögert sich der Start der Umbaumaßnahmen laut Dudda wohl bis in den Oktober oder November hinein. Entkernt ist das Gebäude aber schon. Vorher waren dort Büroräume der Ruhrkohle AG (RAG) angesiedelt. Direkt vor dem Hotel wartet dann eine ruhige Lage, die zur Entspannung im Grünen einlädt.

Verkündeten das neue Hilton Garden Inn Hotel im Shamrockpark auf dem Fakt-Gelände: (v.li.) Oberbürgermeister Dr. Frank Dudda und Fakt-AG Vorstandsvorsitzender Hubert Schulte-Kemper.
Verkündeten das neue Hilton Garden Inn Hotel im Shamrockpark auf dem Fakt-Gelände: (v.li.) Oberbürgermeister Dr. Frank Dudda und Fakt-AG Vorstandsvorsitzender Hubert Schulte-Kemper. Foto: Marcel Gruteser

Zur Hotelausstattung sollen Konferenz- und Tagungsräume, ein Fitnesscenter und weitere Vorteile gehören, um künftig auch Konferenzen in Herne stattfinden oder Messegäste in Herne übernachten zu lassen.

Oberbürgermeister Dudda lobte das Projekt als ein doppelt großes Ausrufezeichen, vor allem während der schwierigen Corona-Zeit. „Zuletzt hatten wir im Ruhrgebiet mehrere schlechte Nachrichten, doch in Herne haben wir positive Nachrichten erleben dürfen“, sagte Dudda. Damit meinte er unter anderem die Ansiedlungen von Nordfrost, Tropos Motors und Spin, die kürzlich für einige Arbeitsplätze gesorgt haben. Damit habe Herne den Kreislauf einer Abwärtsspirale durchbrochen. „Jetzt folgt eine internationale Hotelkette, das haben wir auch Hubert Schulte-Kemper als große Unternehmer-Persönlichkeit zu verdanken.“

Weiter sagte Dr. Dudda: „Gäste mussten oft in den umliegenden Städten übernachten, das ändert sich nun. Allein rund 100.000 Bonuskarten-Inhaber der Hotelkette, schätzte Dudda, könnten nun auf Herne aufmerksam werden. Aber eine solche Ansiedlung ist auch eine Riesenchance für die Gastronomie, den Einzelhandel, Taxifahrer und die Innenstadt. Das liegt auch an der Nähe, die das Hotel und die City miteinander verbinden." Viele Berufsgruppen würden davon profitieren.

Pressekonferenz im Casino der RAG zum Verkauf des Geländes an die FAKT AG.
Die vorgestellten Pläne zur Nutzung des Geländes (Archivbild). Foto: Carola Quickels

Ferner brauchte es Mut, mit Amerikanern über eine solche Aufgabe zu sprechen. „Daher bin ich tief beeindruckt von den verantwortlichen Personen bei der Fakt-AG", hielt der Oberbürgermeister fest. „Wir müssen uns daran gewöhnen, dass das Ruhrgebiet größer denkt. Ein Amerikaner will Flagge zeigen, der kommt nur dahin, wo ,Think Big' herrscht." Für ihn stehe fest, dass das Ruhrgebiet sich nicht im Rückwärtsgang befinde.

Autor: