Große Lust am Scheitern

„Trial and Error“ macht Kindern Mut

'Trial and Error': Live-Musik (Svea Kirschmeier) zu grandiosem Cyr Wheel mit Reifen (Sina Kiekbusch) auf kleinstem Flottmannhallen-Raum.
'Trial and Error': Live-Musik (Svea Kirschmeier) zu grandiosem Cyr Wheel mit Reifen (Sina Kiekbusch) auf kleinstem Flottmannhallen-Raum. Foto: Michael Schwettmann

„Ich will den Apfel“ lässt sich eine Kinderstimme (Emilia Schumacher) aus dem Off vernehmen. Und schon versuchen sechs Akteure, die plötzlich den kunstvoll drapierten Stoffbespannungen (Ausstattung: Friederike Külpmann), welche die Theaterbühne im Obergeschoss der Flottmannhallen einhegen, wie ausgespuckt entsprungen sind, das vom Schnürboden hängende grüne Objekt der Begierde zu erhaschen. Das halbe Dutzend entstammt so unterschiedlichen Bereichen wie Artistik, Tanz und Schauspiel und hat sich zur am 2. Juli 2021 in Herne uraufgeführten Stückentwicklung „Trial and Error – Die Lust am Scheitern“ erstmals zusammengefunden.

Paul Davis Newgate, Urban Art Tänzer des Bochumer Koproduzenten Urbanatix, versucht es wie sein schmächtigerer Kollege Felix Küpper mit genuinen Mitteln seines Fachs. Auch als sie sich mit Oskar Skrypko, heuriger Absolvent der Staatlichen Artistenschule Berlin wie seine grazile Kollegin Sina Kiekbusch, mit der Kohlenpott-Schauspielerin Zeynep Topal zum Quartett vereinen, gelingt es nicht, die wie von Zauberhand bewegte Frucht zu schnappen. Schließlich vervollkommnen besagte Sina, die sich mehrfach Rad schlagend turbulent einführt, und die hochmusikalische Kohlenpott-Schauspielerin Svea Kirschmeier die Pyramide. Versuch und Irrtum – die verblüffende Auflösung wird hier natürlich nicht verraten.

'Trial and Error': Turbulent geht’s zu bei „Versuch und Irrtum“, im Bild v.l. Sina Kiekbusch, Svea Kirschmeier, Paul Davis Newgate, Felix Küpper und Oskar Skrypko
'Trial and Error': Turbulent geht’s zu bei „Versuch und Irrtum“, im Bild v.l. Sina Kiekbusch, Svea Kirschmeier, Paul Davis Newgate, Felix Küpper und Oskar Skrypko Foto: Michael Schwettmann

„Ich will tanzen“ ist dem sechsköpfigen Kollektiv Wunscherfüllung statt Befehl. Zu wummernden Bässen eines höchst ansteckenden Rhythmus zeigt es, naturgemäß Paul Davis Newgate vorweg, die breite Palette urbaner Bewegungsmöglichkeiten von Breakdance bis Hip Hop. Mit großem Spaß in den Backen und den Hüften zu einem Ufo-ähnlichen Musikgerät, dem Svea Kirschmeier karibische Klänge entlockt. Welche sogleich den Ausruf: „Ich will singen“ provoziert, dem ein vielstimmiger Chor zu Tönen, wie sie sonst auf Ölfässern erzeugt werden, folgt. Zu laut? Findet offenbar ein – fiktiver – Nachbar: Es klopft lautstark, von Ferne ist ein Schrei zu hören – und dann setzt, ganz ohne reale Windmaschine, ein gewaltiger Sturm ein, der nacheinander alle Akteure von der Bühne fegt. Bis auf Svea, die eine verblüffende Entdeckung macht…

„Ich will spielen“ setzt mit grotesken Effekten der textilen Wandbespannung ein und mündet in geradezu artistisch ausgeführte Schein-Zweikämpfe: pantomimische Slapstick mit hohem Tempo und einer atemberaubenden Präzision, welche ganz nebenbei auch das desillusionierende Making-Of thematisiert. Speziell für das junge Publikum ab acht Jahren (3. Klasse) gibt’s einen Kanon klassischer bis innovativer Ausreden für den Wunsch: „Ich will nicht in die Schule“, lebensnahe Tipps für leider typische Mobbing-Szenen auf dem Schulhof und Trost, wenn aus dem ersten Verliebtsein nicht gleich die große Liebe erwächst. Die Disco-Kugel kreist zum siebten Himmel und das Ensemble gibt ein Flötenkonzert auf präparierten Corona-Schnelltest-Röhrchen: Die Idee ist der Truppe um die beiden Regisseure Frank Hörner (Theater Kohlenpott) und Christian Eggert (Urbanatix) in der Probephase gekommen, in der sich über Wochen alle Beteiligten täglich testen lassen mussten.

Apropos Proben. „Ich will turnen“ fistelt das Kinderstimmchen. Vor der großen Pyramide steht das Üben, wie man schmerzlos fällt. Eine herzerfrischende gruppendynamische Erfahrung als Voraussetzung für die circensischen Höhepunkte des großartigen siebzigminütigen Spektakels mit Spitzen-Artistik ohne Netz und doppeltem Boden auf kleinster Bühnen-Fläche: „Ich krieg das Ding nicht auf“. Gemeint ist eine Kokosnuss, die auf alle erdenklichen Arten geknackt werden soll. Und sei es durch Oskar Skrypo kopfüber von der Spitze der Pole-Stange…

Ende 2020 wurde das „Bündnis Neuer Circus Ruhr“ gegründet, mit dabei u.a. die Flottmannhallen Herne, Urbanatix Bochum und die Ruhrfestspiele Recklinghausen. „Trial and Error“, eine Kooperation des Herner Theaters Kohlenpott mit Urbanatix Bochum, ist eine der ersten Produktionen dieser seit Kurzem durch Landesmittel geförderten Verbindung von Schauspiel, Musik, urbanem Tanz und Artistik. Sie stellt aus der Sicht von Kindern, die sich und ihre Welt erforschen, Fragen: Wie weit kann ich gehen? Wo ist die Grenze? Und wer setzt sie mir? „Versuch und Irrtum“ beantwortet diese Fragen mit einer explosiven, höchst unterhaltsamen und gleichzeitig Mut machenden Mischung unterschiedlichster kreativer Ausdrucksweisen unter der musikalischen Leitung von Sebastian Maier (mit Kompositionen von ihm und Svea Kirschmeier). Ganz im Sinne des der Aufführung vorangestellten Mottos frei nach „Worstward Ho“ (1983) von Samuel Beckett: „Immer versucht. Immer gescheitert. Egal. Wieder versuchen. Wieder scheitern. Besser scheitern.“

Die weiteren Aufführungen: Am Mittwoch, 6. Oktober 2021, und am Donnerstag, 7. Oktober 2021, jeweils um 10 Uhr, am Freitag, 8. Oktober 2021, um 10 sowie um 19 Uhr und am Samstag, 9. Oktober 2021, um 18 Uhr in den Flottmannhallen geplant. Karten kosten 14, ermäßigt acht Euro und für Schulklassen fünf Euro pro Person, Kartenreservierungen über die Homepage des Theaters Kohlenpott. Die Wuppertaler Filmprofis Siegersbusch haben eine der Hauptproben aufgenommen, um die bisher stets ausverkaufte Produktion als Stream zeigen zu können, sollte die Corona-Pandemie im Herbst keine Live-Aufführung vor Publikum zulassen.

Autor: