Die Polizei mahnt zum Schulbeginn

Aufgepasst im Straßenverkehr

Schulwegsbegehung mit der Klasse 1c und den Bezirksbeamten der Polizei.
Schulwegsbegehung mit Erstklässlernund Bezirksbeamten der Polizei. Foto: Carola Quickels

In ganz NRW beginnt am Mittwoch, 12. August 2020, das neue Schuljahr 2020/2021. Auch wenn die Corona-Pandemie mögliche Änderungen des Schulbeginns oder der Abläufe nach sich zieht, wird die Polizei in den Bezirken Bochum, Herne, Witten sich auf den Schulstart einstellen. In diesen Städten werden insgesamt 4.913 Kinder am Donnerstag, 13. August 2020, ihren ersten Schultag erleben. Die Älteren haben dann bereits ihren Weg auf eine weiterführende Schule gefunden.

Dazu mahnt die Polizei: „Uns ist es ein Anliegen, dass die Schulkinder auf ihrem Schulweg sicher zur Schule kommen. Die Realität sieht leider anders aus. Im Jahr 2019 sind 24 Schulkinder auf ihrem Schulweg verunglückt. Jeder dieser Unfälle bedeutet ein Schicksal und ist ein Unfall zuviel."

Schulwegsbegehung mit der Klasse 1c und den Bezirksbeamten der Polizei.
Schulwegsbegehung mit Erstklässlernund Bezirksbeamten der Polizei. Foto: Carola Quickels

Aus diesem Grund setzt sich die Polizei Bochum insbesondere in der Zeit von Mittwoch bis Freitag, 12.- 23. August 2020, mit vielen Beamten verstärkt für die Sicherheit der Schulkinder ein. Die Verkehrssicherheitsberater der Verkehrsunfallprävention werden im Bereich von Grundschulen tätig, um gerade in den ersten Wochen die Sicherheit auf dem Schulweg zu stärken. Darüber hinaus unterstützen Bezirksdienstbeamte das Training mit den Erstklässlern. Dazu gehört zum Beispiel Themen wie das Überqueren einer Fahrbahn an sicheren Stellen oder das richtige Verhalten an einer Haltestelle.

Außerdem werden auch verstärkt Geschwindigkeitsmessungen in Schulnähe durchgeführt. Dabei wird auch kontrolliert, ob die Kleinen in den Fahrzeugen der Eltern in zulässigen Sitzen gefahren werden und dabei richtig angegurtet sind.

Auch Zweiräder sind ein Thema, wenn es um den Schulweg geht. Fahrradkontrollen gehören selbstverständlich auch zur Schulwegüberwachung. Dabei geht es beispielsweise um Beleuchtung oder auch die Funktionsfähigkeit der Bremsen.

Die Verkehrsunfallprävention will alle Verkehrsteilnehmer an ihre Vorbildfunktion erinnern. Kinder lernen durch Nachahmung! Nur wenn sich die Eltern und die Erwachsenen richtig im Straßenverkehr verhalten, werden sich die Kinder an ihren Vorbildern orientieren und sich ebenfalls richtig verhalten.

Auch ein Appell an die Eltern: Die Halt- und Parkverbote im Bereich von Schulen sind für die Sicherheit der Kinder eingerichtet. Als Alternative bleibt sonst nur der Weg über die befahrene Straße. Durch die parkenden Fahrzeuge haben die Kleinen außerdem eine schlechtere Sicht beim Überqueren der Straße.

Quelle: