halloherne.de

lokal, aktuell, online.
Der neue Film

Neu im Kino: 'Return to Seoul'

Die koreanischen Wurzeln entdecken

Die 25-jährige Französin Frédérique Benoît, genannt Freddie (eindrucksvolles Debüt der Bildhauerin Ji-Min Park), ist als Baby von ihrer koreanischen Mutter zur Adoption freigegeben worden und über eine Agentur zur Familie Benoît in die französische Provinz gekommen. Jetzt lebt Freddie als Musikerin in Paris und möchte, darin unterstützt von ihrer Adoptivmutter (Régine Vial), ihre koreanischen Wurzeln entdecken. Sie entschließt sich spontan, für zwei Wochen nach Seoul zu fliegen, aber nicht, um dort in erster Linie nach ihren biologischen Eltern zu suchen. Sie will vielmehr Land und Leute kennenlernen.

Anzeige: Zeitschenker 2023

In der koreanischen Hauptstadt bezieht sie ein Zimmer in einem kleinen, vor allem von jungen Leuten frequentierten Hotel und freundet sich sofort mit der etwa gleichaltrigen Rezeptionistin Tena (Guka Han) an. Welche Freddie schon am ersten Abend in ihren Freundeskreis um den frankophilen Dongwan (Son Seung-Beom) aufnimmt. Allerdings stößt dieser sich, höflich hinter vorgehaltener Hand, an der provokanten Unbekümmertheit, wie die Europäerin traditionelle koreanische Verhaltensweisen umstößt.

Kontakt zum Adoptionszentrum

Tena, deren Vater (Dong-ho Shin) Französischlehrer ist, überredet Freddie, Kontakt zum Adoptionszentrum Hammond aufzunehmen. Dort erfährt sie ihren Geburtsnamen Yeon-hee, der „fügsam“ und „freudvoll“ bedeutet. Tena ist es auch, die den Kontakt zu Freddies leiblichem Vater (Oh Kwang-rok) herstellt, der mit einer neuen, sehr empathischen Frau (Cha Mi-Kyung) in der Industriestadt Gunsan im Südwesten des Landes lebt. Er repariert Klimaanlagen und zeigt seiner Tochter, von deren Existenz er bisher gar nichts wusste, das kleine Fischerdorf, in dem er aufgewachsen ist.

Der neue Film

Mit Hilfe ihrer der englischen Sprache mächtigen Tante (Kim Sun-young) erfährt Freddie, das ihre Mutter Son Mi-ja heißt. Sie wollte nicht in Gunsan leben und ist daher weggezogen, ihr Aufenthaltsort ist unbekannt. Als Freddie ihrem Vater und dessen Familie im Laptop Fotos ihrer französischen Adoptiveltern zeigt, wird das Treffen durch die christliche Großmutter (Hur Ouk-Sook) sehr emotional, was die Enkelin unbedingt vermeiden wollte. Plötzlich spricht Freddies Vater davon, dass sie in Korea bleiben und bei ihm wohnen soll und er sie verheiraten will.

Ein leiser Abschied von der Familie des Vaters

Doch Freddie fühlt sich als Französin, verabschiedet sich befangen, fast stumm von der enttäuschten Familie ihres Vaters und lässt die ihr geschenkten Ballerinas zurück. In Seoul erreicht sie die Nachricht, dass sich ihre leibliche Mutter immer noch nicht bei Hammond gemeldet hat.

Zwei Jahre später. Freddie ist immer noch in Seoul und hat an ihrem 27. Geburtstag ein Tinder-Date mit dem wesentlich älteren Waffenhändler André (Louis-Do de Lencquesaing). Sie lässt es mächtig krachen in der Techno-Disco von Kay-Kay (Lim Cheol-Hyun), lässt ihrer Wut über ihre herzlose biologische Mutter freien Lauf. Fünf Jahre später. Freddie arbeitet für Andrés Firma. Sie lässt sich von ihrem Freund Maxime (Joann Zimmer) zum Essen mit ihrem Vater und dessen Schwester begleiten, um ihm anschließend im Taxi eine heftige Szene zu machen: „Ich muss nur mit dem Finger schnippen, und du verschwindest aus meinem Leben.“ Der geht - so verblüfft und ungläubig wie die Zeugen dieses Vorfalls im Kinoparkett.

Endlich das Treffen mit der Mutter

Endlich kommt es zu einem Treffen mit ihrer Mutter (Cho-woo Choi) – sehr ritualisiert in den nüchternen Räumen der Agentur Hammond. Bevor noch ein Wort fällt, weint Freddie hemmungslos. Ihre Mutter nimmt sie daraufhin in den Arm – um dann rasch wieder zu verschwinden. Immerhin hinterlässt sie eine Mailadresse. Ein Jahr später ist Freddie an ihrem Geburtstag mit dem Rucksack unterwegs zu Son Mi-ja, strandet aber unverrichteter Dinge in der Seouler Hotel-Lobby am Klavier: die Adresse existiert nicht mehr…

Der französisch-kambodschanische Regisseur Davy Chou erweist sich in „Return to Seoul“, uraufgeführt am 22. Mai 2022 bei den 75. Internationalen Filmfestspielen von Cannes in der Sektion „Un Certain Regard“ und am 5. Oktober 2022 beim Filmfest Hamburg in Deutscher Erstaufführung gezeigt, als sensibler Porträtist einer jungen Frau mit tief verwurzelter Identitätskrise. Davy Chou im Rapid Eye-Presseheft: „Nach und nach wurde Freddie eine Kriegerin, die sich nicht scheut, ihre Wut auszudrücken. Indem sie sich wehrt und für Aufruhr sorgt, zwingt sie die Menschen, ihre Sicht der Dinge zu überdenken. Ich sehe sie als eine Art ‚Agentin des Chaos‘, deren Suche nach Leben und Freude Veränderungen bewirkt.“

Sein durch zahlreiche Nebenstränge mit 116 Minuten überlanger Film macht das Publikum in ebensolchen Kamerasequenzen mit der hierzulande vielfach als fremd und allzu steif empfundenen Tradition Koreas bekannt. Im Verhalten und ganz besonders im Gesicht der Newcomerin Ji-Min Park wird der Aufprall sehr gegensätzlicher Kulturen lebendig. Zum Kinostart am Donnerstag, 26. Januar 2023 ist „Return to Seoul“ im Capitol Bochum, Roxy Dortmund und Bambi Düsseldorf zu sehen.

| Autor: Pitt Herrmann