Das Spielzentrum-Team empfiehlt

Tipps zur Weihnachtszeit

v.l. Thomas Moder (Leiter), Markus Swatlak, Karsten Höger, Susanne Klaus (stellv. Leiterin).
Das Spielzentrum-Team.v.l. Thomas Moder, Markus Swatlak, Karsten Höger, Susanne Klaus. Foto: Carola Quickels

Zur Weihnachtszeit bieten sich viele Gelegenheiten, mit der Familie oder Freunden zu spielen. Das Team vom Herner Spielezentrum an der Jean-Vogel-Straße hat ein paar Ideen zusammengestellt, womit man sich über die Feiertage (und auch danach) gut beschäftigen kann und dabei dieses Mal das Augenmerk auf Spiele zum Thema Geschicklichkeit und Schnelligkeit gelegt.

Speed Colors

Das zunächst unscheinbare Speed Colors enthält sechs abwaschbare Stifte in den Regenbogenfarben und einen Satz beschichteter und doppelseitig bedruckter Karten. Nun gilt es, die Vorderseite der Karte möglichst genau so auszumalen, wie es die Rückseite zeigt. Da gleichzeitig gespielt wird und man sich die Vorlage nur einmal kurz anschauen darf, kommt es nun sowohl auf Schnelligkeit wie auch Genauigkeit an. Das temporeiche Farbenspiel weiß mit seiner Mischung aus Malen, Merken und Spielen Kinder zu begeistern. Speed Colors ist von Game Factory und kostet rund 12 Euro.

Dobble

Bei Dobble handelt es sich um ein schnell zu erlernendes Kartenlegespiel. bei dem es darum geht, gleiche Symbole zu finden. Hier sind Schnelligkeit und Beobachtungsgabe angesagt. Da mehrere Spielvarianten zur Verfügung stehen, wird es immer wieder spannend. Das Spiel ist für zwei bis acht Personen gedacht, kann aber auf jeden Fall auch mit einer noch größeren Gruppe gespielt werden. Ein wirklich unterhaltsames Spiel, das ja vielleicht noch Platz auf dem Wunschzettel fürs Christkind findet. Dobble kostet ungefähr 10 Euro und ist bei Asmodee-Spieleverlag erschienen.

Kakerlacula

In dem Spiel Kakerlacula geht es darum, gemeinsam möglichst schnell die Kerzen im Schloss anzünden. Sollten jedoch die Spielfiguren zu häufig von dem übers Spielfeld flitzenden Grafen Kakerlacula eingefangen worden sein, verlieren sie. Wie bei den Vorgängerspielen läuft hier ein batteriebetriebener Käfer über den Labyrinth-artigen Spielplan. Die Besonderheit hierbei: wenn der Graf in die Sackgasse auf dem Brett läuft, darf einer der Spielenden versuchen, ihn mit den Katapult auf den Mond zu schießen, um für sein Team ein Extraleben zu gewinnen. Kakerlacula besticht vor allem durch den Mechanismus, dass der Zeitdruck durch den sich bewegenden Käfer aufgebaut wird und ist ein Spaß für Groß und Klein. Das Spiel ist von Ravensburg und kostet circa 25 Euro.

Klask & Bonk

Beide Spiele sind tolle Geschicklichkeitsspiele für zwei beziehungsweise vier Personen. Bei Klask versuchen zwei Personen, mit einem magnetischen Schieber, der von unterhalb des Spielbretts bedient wird, die Kugel ins Tor des Gegners zu bugsieren, ohne an den Hindernisse auf dem Spielfeld hängen zu bleiben. Wer als erstes 6 Punkte erzielt gewinnt.

Bei Bonk spielen vier Personen in Zweierteams gegeneinander und versuchen, mit Metallkugeln, die von einer Art Rampe herunter rollen, den Spielball ins Tor des Gegners zu schießen bzw. gegnerische Schüsse aufs eigene Tor abzublocken. Doch dazu kann man nur die Metallkugeln verwenden, die im eigenen Bereich landen sind, was für eine amüsante Hektik sorgt und jeden verzweifeln lässt, der sich zu schnell leergeschossen hat. Bei beiden Spielen verlangen alle Beteiligten immer wieder nach einer Revanche. Beide Spiele sind von Game Factory, Klask kostet circa 40 Euro und Bonk circa 50 Euro.

Quelle: