Cocktail für den guten Zweck

Kalt und fruchtig - so 'schmeckt' die gfi

Markus Lakomy (Mexo-Bar) (1.v.l.), Michael Barszap (gfi) (Mitte) und Thomas Lakomy (Mexo-Bar) freuen sich über den Cocktail.
Markus Lakomy (Mexo-Bar) (1.v.l.), Michael Barszap (gfi) (Mitte) und Thomas Lakomy (Mexo-Bar) freuen sich über den Cocktail. Foto: gfi

Als das größte Volksfest in NRW steht die Cranger Kirmes für Spaß, Unterhaltung, Nervenkitzel und kulinarische Genüsse. In diesem Jahr können die Besucher mit dem gfi-Cocktail eine Neuheit probieren. Die Idee hatte gfi-Geschäftsführer Michael Barszap während der letzten beiden Corona-Jahre.

„Die Pandemie hat sich auch in den Kassen der Vereine negativ bemerkbar gemacht. So entstand die Idee zu einem Cocktail für den guten Zweck.“, erzählt Barszap nicht ganz ohne Stolz. Und als waschechter Wanne-Eickeler kam ihm direkt die Cranger Kirmes in den Sinn.

Bei Markus und Thomas Lakomy von der Mexo-Bar rannte er mit seiner Idee offene Türen ein. Grün und lecker? Für die beiden Profis überhaupt kein Problem. Etwas Vodka, Kiwi, Apfel, Zitrone, Zucker und Grüntee – fertig war das Rezept für den gfi Special. Gäste der Mexo-Bar finden den Cocktail auf der Getränkekarte. Einen Euro pro Glas spenden die Lakomy-Brüder an die gfi. Der Verein und die Cranger Kirmes haben eben eines gemeinsam: sie verbinden Menschen.

Quelle: