Bundespolizei ermittelt

Gemeinschaftliche Körperverletzung

Am Haltepunkt Bochum-Riemke, wollten am Montagmorgen (18.5.2020) drei männliche Personen in Bochum Riemke einen Zug besteigen - einer von ihnen ohne Mund-Nasen-Schutz. Ein Zugbegleiter schloss ihn von der Fahrt aus, woraufhin jedoch alle Männer am Bahnsteig verblieben. Als sich der Zugbegleiter wenig später vor dem Bahnhof in Wanne-Eickel befand, traf er erneut auf den Mann, der zuvor von der Fahrt ausgeschlossen wurde.

Dieser erkannte und beleidigte den 39-Jährigen. Im weiteren Verlaufe, soll der Unbekannte dem Zugbegleiter ins Gesicht geschlagen haben. Ein weiterer Unbekannter kam hinzu und soll ebenfalls auf den 39-Jährigen eingeschlagen haben, bis dieser zu Boden ging. Erst als ein Zeuge auf die Gruppe zukam, ließen die Männer von dem Zugbegleiter ab und flüchteten.

Die Bundespolizei hat Ermittlungen aufgenommen und Strafverfahren wegen Körperverletzung und Beleidigung eingeleitet. Der 39-Jährige wurde bei der Tat verletzt. Er musste seinen Dienst abbrechen und begab sich in ärztliche Behandlung.

Quelle: