Eine Kindheit im Ruhrgebiet

Lesung im Literaturhaus

Elke Heinemann.
Elke Heinemann. Foto: Heidi Scherm

Elke Heinemann ist am Mittwoch, 12. Juni 2019, 19 Uhr, zu Gast im Literaturhaus Herne und liest aus ihrem preisgekrönten Buch Fehlversuche. Kein Kinderbuch. Der Herner Autor Volker W. Degener, Jurymitglied des Literaturpreises Ruhr, spricht anschließend mit der aus Essen stammenden Berliner Schriftstellerin, Publizistin und FAZ-Kolumnistin über ihr literarisches Schaffen, das sie über Jahre nach Paris und London führte und ihr 2018 besagten Literaturpreis Ruhr beschert hat.

Marillenlikör, Eierlikör und vor allem zu viel Jägermeister trinkt die Mutter der sechsjährigen Elisa Mitte der 1960er Jahre Nacht für Nacht, bevor sie zu einer lautstarken Maria-Callas-Imitation anhebt, während der Vater auf einer scheinbar endlosen Dienstreise das familiäre Drama ignoriert. Das Kind erfindet für sich die Zwillingsschwester Alise und beginnt, in der dritten Person Singular seine „wahre Geschichte“ zu schreiben, die es in der Ich-Form beenden kann, als es kein Kind mehr ist.

Sarkasmus und Ironie, sprachliche Verdichtungen und metaphorische Verschiebungen zeichnen die Prosa von „Fehlversuche“ aus: Ein Buch über ein Kind, das explizit kein Kinderbuch ist. Die Literaturpreis Ruhr-Jury würdigte Elke Heinemann als „beharrlich widerständige Autorin, die ebenso virtuos wie ironisch gesellschaftliche Klischees, die Kommerzialisierung aller Lebensbereiche und vermeintliche Gewissheiten unserer Gegenwart seziert.“

Juni
12
Mittwoch
Mittwoch, 12. Juni 2019, um 19 Uhr Alte Druckerei im Literaturhaus Herne Ruhr , Bebelstraße 18 , 44623 Herne Karten zum Preis von 10 Euro unter www.literaturhaus-herne-ruhr.de oder Tel 02323 – 14 767 14.
Autor: