'Es wird einmal...sagenhaft'

Werkschau der Jugendwerkstatt der JKS

Märchenhafte Motive waren dieses Mal Thema der Werkschau.
Märchenhafte Motive waren dieses Mal Thema der Werkschau. Foto: Julia Blesgen

Nachdem die Corona-Pandemie im Jahr 2020 der Werkschau der Jugendwerkstatt der Jugendkunstschule (JKS) Herne immer wieder einen Strich durch die Rechnung machte, war es in diesem Jahr endlich wieder so weit: Die Eröffnung der Veranstaltung fand am Mittwoch (16.6.2021) unter den nun geltenden Corona-Bestimmungen wie geplant statt.

Unter dem Titel „Es wird einmal...sagenhaft“ zeigen gut 25 Jugendliche in der vhs-Galerie an der Wilhelmstraße ihr Können und Arbeiten die sich sehen lassen können. Gezeigt werden Figuren, Objekte, Installationen, Collagen und Bilder aus den unterschiedlichsten Materialien.

Auch Aschenputtel wurde thematisch umgesetzt.
Auch Aschenputtel wurde thematisch umgesetzt. Foto: Julia Blesgen

„Wir freuen uns, dass wir nach der Corona-bedingten Schließung mit der Werkschau der Jugendwerkstatt der JKS den Ausstellungsbetrieb wieder aufnehmen können", erzählt Natalie Dilekli, vhs-Programmleiterin für die Bereiche Kulturelle Bildung, Galerie, Film und Kochen.

Märchenmotive

Weiter führt sie aus: „Dieses Mal haben sich die Jugendlichen mit dem Thema Sagen und Märchen auseinandergesetzt. Ich finde, das ist ein schöner Kontrast zum Corona-Alltag, denn bei Märchen wird am Ende ja alles gut und das hoffen wir bei der Pandemie nun auch."

Die Werke entstammen den drei Bereichen der Jugendwerkstatt: Druck und Gestaltung, Textil-und Raumgestaltung sowie Bildmalerei. Aufgrund von der Pandemie mussten die Jugendlichen aber viele ihrer Arbeiten zu Hause anfertigen.

Jana Salzmann vor ihrem Werk.
Jana Salzmann vor ihrem Werk. Foto: Julia Blesgen

Jana hat für die Fertigstellung ihres Werkes circa 20 Stunden gebraucht: „Ich freue mich sehr, wieder bei der Ausstellung dabei zu sein. Jedoch war das Arbeiten zu Hause erstmal gewöhnungsbedürftig. So ein bisschen fehlte mir manchmal die Motivation. Ich war froh, als wir wieder in die Werkstatt durften.“

Vanessa und Anne-Marie, die ebenfalls ihre Werke ausstellen, waren aber auch von der Ruhe in den eigenen vier Wänden angetan. „So konnte ich mich ganz auf meine Arbeit konzentrieren," berichtet Anne-Marie. Für Vanessa ist es erst einmal die letzte Teilnahme an der Werkschau. Sie wird im August ihre Ausbildung zur Bäckerei-Fachangestellten beginnen.

Jedes Werk spiegelt ein märchenhaftes Motiv wider. Es finden sich in den Werken Elemente von bekannten Märchen wie Aschenputtel, Rotkäppchen oder auch Schneewittchen wieder. „Wir haben mit den Jugendlichen über verschiedene Märchen und Sagen gesprochen. Darüber, was sie beispielsweise ausmachen. Dazu haben die Jugendlichen auch eigene Märchen verfasst", erzählt Joanna Machura, Werkpädagogin der Jugendwerkstatt der JKS.

Das Objekt 'Excalibur' von René Schuster.
Das Objekt 'Excalibur' von René Schuster. Foto: Julia Blesgen

Ein weiteres besonderes Objekt ist die Metall-Installation ‚'Exkalibur‘, die vom Werkpädagogen Rene Schuster hergestellt wurde. Das aus Metall hergestellte Werk behandelt gleichnamige Sage. Der Legende nach sei das Schwert durch den Zauberer Merlin in einen Amboss gestoßen worden und nur der wahre künftige Herrscher könne es dort wieder herausziehen. Viele Ritter versuchten sich daran, das Schwert herauszuziehen. Allesamt scheiterten. Einzig Königssohn Artus gelang es, das Schwert mühelos zu befreien, was ihn zum rechtmäßigen König machte.

„Da wir einen Amboss in unserer Werkstatt haben, bot sich das Motiv nahezu an", berichtet René Schuster. Viel Arbeit und Zeit habe er in die Erstellung von 'Exkalibur' gesteckt. Alle Beteiligten haben viel Herzblut in die Ausstellung gesteckt, obwohl die Corona-Pandemie einiges verzögert und die Arbeit natürlich beeinträchtigt hat.

„Es sind ein paar weniger Arbeiten als in den letzten Jahren. Aber wir sind sehr froh und stolz, dass wir alles unter den Umständen so gut hinbekommen haben", so Joanna Machura.

Die Ausstellungsbesichtigung kann derzeit nur mit vorheriger Anmeldung unter Tel 02323-161507 oder per Mail natalie.dilekli@herne.de erfolgen. Bei der Anmeldung informiert die vhs über die jeweils vorgegebenen Maßnahmen zum Corona-Schutz.

Märchenlesung in der vhs

Ebenso wird es am Freitag, 5. Juli 2021, noch einen Ausstellungsrundgang und eine Märchen-Lesung mit den Lesepaten der Stadtbibliothek für Kinder ab fünf Jahren von 11 bis 12:30 Uhr geben. Interessierte können sich unter Nennung der Kursummer 21A6002A und dem Kurstitel 'Märchenstunde-Austellungsrundgang und Lesung für Kinder ab 5 Jahren' unter Tel 02323/161643 oder unter vhs@herne.de anmelden.

Juni
16
Mittwoch
Mittwoch, 16. Juni bis Freitag, 09. Juli 2021 VHS im Haus am Grünen Ring , Wilhelmstraße 37 , 44649 Herne

Weitere Termine:

  • Montag, 05. Juli 2021, von 11 bis 12:30 Uhr
Autor: