DRK-Bauprojekt im Wanner Süden

Wohnangebote für Senioren und junge Familien

So soll das neue Wohnprojekt des DRK aussehen.
So soll das neue Wohnprojekt des DRK aussehen. Foto: Architektur Weyers

Der Wanne-Eickler Architekt Rainer Weyers und das Deutsche Rote Kreuz Herne (DRK) planen die Bebauung eines 6.800 Quadratmeter großen Areals im Wanner Süden, zwischen der Zeppelinstraße und der Gabelsberger Straße. Das Gelände ist Teil des Programms zur Entwicklung von Wohnbauflächen der Stadt Herne. Am Mittwoch (9.9.2020) stellten Architekt Rainer Weyers, Oberbürgermeister Dr. Frank Dudda, DRK Geschäftsführer Dr. Martin Krause und Achim Wixforth, Fachbereichsleiter für Umwelt und Stadtplanung, die Pläne auf dem Gelände an der Gabelsbergerstraße vor.

Auf dem Gelände sollen Wohnangebote für Senioren, aber auch für junge Familien entstehen. „Die Planung umfasst 12 Wohnungen für junge Familien mit Wohnungsgrößen von 82 Quadratmetern und 104 Quadratmetern. Ebenso sollen 15 seniorengerechte Wohnungen mit 55 bis 68 Quadratmetern Wohnfläche entstehen“, so Architekt Rainer Weyers.

Barrierefreie Wohnungen

Plan des neuen Wohnprojektes.
Plan des neuen Wohnprojektes. Foto: Architektur Weyers

Alle Wohnungen sollen barrierefrei und über eine nach Süden oder nach Westen ausgerichtete Terrasse beziehungsweise Loggia verfügen. Außerdem soll neben Stellplätzen auch eine barrierefreie Tiefgarage gebaut werden.

Die Tiefgarage soll unter einem begrünten Innenhof mit einem Kinderspielplatz verlaufen. Ebenso werde das dreigeschossige Gebäude im KfW 55-Standard errichtet. (Die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW)-vergibt Zuschüsse an Gebäude mit einer bestimmten Energieeffizienz. 55 bedeutet in diesem Fall: das Gebäude benötigt max. 55 Prozent der Energie, die ein vergleichbarer Neubau benötigt Anm. d. Red.)

„Bis das Areal bebaut werden kann, wird es noch einige Zeit dauern, da noch Gutachten eingeholt und auch Abrissarbeiten vorgenommen werden müssen. In anderthalb Jahren werden wir wohl mit dem ersten Spatenstich beginnen können", sagte Weyers weiter.

„Bei dem Areal handelt es sich wieder um ein Gelände, was wach geküsst werden muss. Ich bin überzeugt davon, dass mit diesem Projekt positive Impulse für die Stadtentwicklung gesetzt werden. Denn mit diesem Projekt werden besonders Familien und das Quartier in Wanne-Süd gestärkt", so OB Dr. Dudda.

11 Millionen Euro investiert

Im Jahr 2023 sollen die ersten Bewohner einziehen. Die Investitionssumme für das Projekt beträgt elf Millionen Euro.

DRK Neubau im Wanner Süden, (v.li.) Architekt Rainer Weyers, OB Dr. Frank Dudda und DRK-Geschäftsführer Martin Krause.
Bei der Vorstellung der Pläne: (v.li.) Architekt Rainer Weyers, OB Dr. Frank Dudda und DRK-Geschäftsführer Dr. Martin Krause. Foto: Julia Blesgen

Achim Wixforth, der die Entwicklung des Projekts mit angestoßen hat, nannte das Projekt „mustergültig". Weiter führte Wixforth aus: „Es ist ein tolles Projekt. Ein Mix aus seniorengerechten Wohnungen und Wohnungen für junge Familien ist sehr gut gewählt".

Wohngemeinschaften mit zehn bis zwölf Plätzen

Das DRK plane die Realisierung von Wohngemeinschaften in Anbindung an die Pflegeeinrichtung in Röhlinghausen. Außerdem überprüfen die Verantwortlichen, inwiefern Angebote aus der nahe gelegenen DRK-Geschäftsstelle auf dem Gelände angesiedelt werden können.

„Wir planen zwei anbieterverantwortete Wohngemeinschaften mit zehn bis zwölf Plätzen in Anbindung an die Pflegeeinrichtung in Röhlinghausen. Damit würde unser Angebot um einen fehlenden Baustein in der Versorgung von pflegebedürftigen Menschen ergänzt werden", so Dr. Martin Krause, DRK-Geschäftsführer.

Das Gelände, bei dem es sich früher um eine Gärtnerei handelte, hat eine gute Anbindung an den Nahverkehr und verschiedene Angebote der Nahversorgung. Insgesamt umfasst das Projekt die Straßen Gabelsbergerstraße, Hartkortstraße und Zeppelinstraße.

Autor: