Sieben Ritter passen auf einen Arm

Frank Göttlicher lässt sich bei
Im Studio von Herzenswunsch Tattoo an der Hauptstraße werden Wünsche wahr. Foto: Stefan Kuhn

Wer ein echter Fan der Mondritterschaft von Wanne-Eickel ist, der scheut auch vor tausend Nadelstichen nicht zurück. Den Beweis trat jetzt Frank Göttlicher an. Der 52-jährige ist Regierungsangestellter im öffentlichen Dienst, genauer gesagt: im Polizeipräsidium Bochum, und ein Riesen-Fan der Mondritter. Zudem ist er schon lange Kunde bei Ritter Gerd und seiner scharfen Currywurst. Und wie das bei Männern so sein kann (es glaubt zwar kaum einer), kamen der göttliche Frank und der scharfe Wurst-Gerd ins Plaudern - über Gott und die Welt und die Mondritter im Allgemeinen.

Frank Göttlicher lässt sich bei
Tattoo-Studio Herzenswunsch Tattoo an der Hauptstraße. Foto: Stefan Kuhn

Frank Göttlicher, der eingefleischte Wanne-Eickeler, der das soziale Engagement der Mondritter mit wachsender Begeisterung verfolgt, kam dabei auf die Idee, sich das Wappen der Mondritterschaft auf den Oberarm stechen zu lassen. Das konnte Ritter Gerd natürlich nicht alleine entscheiden: „Unser Emblem ist geschützt und das darf sich nicht ein jeder stechen lassen. Also haben wir uns an unsere Rittertafel begeben und uns beraten", erklärt Ritter Gerd. Mit dem Ergebnis, dass der Frank Göttlicher sich das Wappen stechen lassen darf. Auf ein Tattoo-Studio einigten sich alle Beteiligten schnell: „Es sollte das Herzenswunsch-Studio von Jessica Kerzel in Eickel sein."

Frank Göttlicher lässt sich bei
Das Wappen ist in Arbeit - Frank Göttlicher und v.l Gerd Herzog, Frank Hotte Schröder und Jessica Kerzel. Foto: Stefan Kuhn

Gerd Herzog: „Mit dem Wappen sind wir dann zur Jessica und haben sie gefragt, ob es möglich ist, das Wappen zu stechen." Und sie hat ja gesagt. „Geändert werden musste nur eine Kleinigkeit, aber zu 95 Prozent konnte die Tatowiererin es so übernehmen.“ Also nahm das Stechen seine Lauf und der Legende nach soll Frank auch nicht gezuckt haben. Mit dem fertigen Ergebnis sind alle - Tatowiererin, Frank und die Ritterrunde - mehr als zufrieden.

Dass die Fans nun Schlange stehen und sich alle das Wappen stechen lassen möchten, das befürchten die Ritter nicht. „Hier handelt es sich um eine Ausnahme“, sagt Ritter Gerd. „Da Frank ein eingefleischter Wanne-Eickeler ist und voll und ganz hinter unserem sozialen Engagement steht, haben wir uns so entschieden.“ So etwas könne man nicht pauschal entscheiden, das müsse man von Fall zu Fall betrachten, sagen die Ritter unisono.

Auch auf die nächste Frage, wie sie denn entscheiden würden, wenn immer mehr Wanne-Eickeler in die Mondritterschaft aufgenommen werden wollen, ist die Antwort klar und kommt prompt. Horst Schröder: „Wir sind ganz zufrieden mit der Anzahl unserer Ritter. Außerdem wollen wir ja kein Heer aufstellen.“

Frank Göttlicher lässt sich bei
Zack, feddich. Foto: Gerd Herzog
Autor: