Zwei Schausteller in Corona-Zeiten

Lichte und Meeß

Der Fisch-Verkaufsstand der Familie Lichte auf dem Gelände der Firma Klaeser.
Der Fisch-Verkaufsstand der Familie Lichte auf dem Gelände der Firma Klaeser. Foto: Carola Quickels

Die endgültige Absage der Cranger Kirmes (halloherne berichtete) setzt allen Schaustellern ordentlich zu. Seit Weihnachten sind sie quasi ohne Einnahmen und für viele geht es um die nackte Existenz (halloherne berichtete). Aber Not macht bekanntlich erfinderisch. So hat zum Beispiel die Familie Lichte in der ersten Maiwoche einen Fischverkaufs-Stand auf dem Tankstellen-Gelände der Firma Klaeser, Dorstener Ecke Recklinghauser Straße, aufgebaut. halloherne war vor Ort und hat mit Timo Lichte über die Beweggründe gesprochen.

„Die Absage der Cranger Kirmes hat natürlich auch uns sehr schwer getroffen. Wobei es sich bei uns Schaustellern aber nicht nur um Crange dreht, sondern es sind ja bis auf Weiteres sämtliche Veranstaltungen abgesagt worden“, sagt Timo Lichte. Und er nennt als Beispiel: Oberhausen Sterkrade und Düsseldorfer Rheinwiesen. „Es ist eine große existenzielle Bedrohung uns.“ Damit der Einnahmenausfall zumindest ein klein wenig abgefangen wird, gibt es jetzt also den Verkaufsstand auf dem Klaeser-Gelände, der dauerhaft hier stehen soll und von montags bis samstags in der Zeit von 11-19 Uhr Fisch in den unterschiedlichsten Variationen anbietet.

Der Fisch-Verkaufsstand der Familie Lichte auf dem Gelände der Firma Klaeser.
Der Verkaufsstand der Familie Lichte bietet die unterschiedlichsten Fischspäzialitäten an. Foto: Carola Quickels

Timo Lichte: „Wir stehen hier mit wachsendem Erfolg, die Leute nehmen das wirklich sehr gut an. Es wird von Tag zu Tag mehr und gerade in der Mittagszeit haben wir gut zu tun.“ Das kann die hallo-Redakteurin nur bestätigen, es ist schwierig mit dem Chef ins Gespräch zu kommen. Ein Auto nach dem anderen hält hier mit hungrigen Kunden an. Parkplätze sind ausreichend vorhanden, und wer möchte, der kann seinen Fisch auch direkt vor Ort genießen, dafür stehen Stehtische bereit. Lichte freut sich, dass alles so reibungslos klappt: „Unsere Kunden sind sehr umsichtig, alle achten auf den nötigen Sicherheitsabstand.“

Einen zweiten Verkaufsstand hat die Familie in der Wanner City aufgebaut - direkt am Buschmannshof gibt es den Fisch von montags bis freitags von 11-19 Uhr. Hier wird erst einmal geschaut, wie gut der Stand von den Wannern angenommen wird. Lichte: „Ich habe es zwischendurch auch auf dem Markt in der Bochumer City probiert, aber das war nichts: Ich bin Schausteller und kein Markthändler.“

Kirmes-Süßwaren gibt es bei Franziska Meeß an der Resser Straße.
Kirmes-Süßwaren gibt es bei Franziska Meeß an der Resser Straße. Foto: Carola Quickels

Luftlinie ein kleines Stückchen weiter, steht auf dem privaten Grundstück, Resser Straße 55, der Verkaufsstand der Reinhard und Franziska Meeß GbR. Hier wird fündig, wer frische gebrannte Mandeln, Zuckerwatte, schokolierte Füchte oder Crepès - süß oder herzhaft - sucht. Franziska Meeß steht im Verkaufswagen, währenddessen ihre Mutter auf die Kinder acht gibt.

Kirmes-Süßwaren gibt es bei Franziska Meeß an der Resser Straße. Vater und Sohn Pinzeg wohnen in der Nachbarschaft und kommen jetzt öfter.
Kirmes-Süßwaren gibt es bei Franziska Meeß an der Resser Straße. Vater und Sohn Pinzeg wohnen in der Nachbarschaft und kommen jetzt öfter. Foto: Carola Quickels

Im Normalfall steht sie mit diesem Wagen auf kleineren Kirmessen, nicht auf der Cranger Kirmes. Wohl aber ihr Lebensgefährte, Daniel Güsik. Mit ihm und seinen zwei Kinderkarussells, dem Kettenflieger und der Sahara-Rallye, sind sie sonst auf Crange vertreten. Auch die Herner Familie Meeß / Güsik hat einen Umsatzrückgang von 100 Prozent zu beklagen. Franziska Meeß: „Ja, Not macht erfinderisch. Wir versuchen halt das Beste aus der Situation zu machen. Obwohl, es ist ja nur ein Tropfen auf den heißen Stein.“

Autor: