Zwei Kandidaten für das Superintendentenamt

Wittekind und Reifenberger

Superintendent Reiner Rimkus.
Superintendent Reiner Rimkus. Foto: Carola Quickels

Superintendent Reiner Rimkus wird sein Amt als leitender Geistlicher des Evangelischen Kirchenkreises Herne nach 16 Jahren und zwei Amtsperioden abgeben (halloherne berichtete). Rimkus wird im Sommer 2021 in den Vorruhestand gehen. Auf ihrer Tagung am Samstag, 3. Oktober 2020, wird die Kreissynode über seine Nachfolge entscheiden; die Amtsübergabe wird am 1. Dezember 2020 stattfinden.

Pfarrer Arno Wittekind.
Pfarrer Arno Wittekind. Foto: Ev. Kirchenkreis Herne

Nachdem Pfarrerin Saskia Karpenstein am 20. Juni 2020 zur Superintendentin des Kirchenkreises Recklinghausen gewählt wurde, hatte der Nominierungsausschuss mit Pfarrer Arno Wittekind nur einen Kandidaten für die Wahl nominiert. Aus dem Kreis der Synodalen wurde aber eine weitere Kandidatur gewünscht und auch eine Kandidatin vorgeschlagen.

Der Nominierungsausschuss hat in seiner Sitzung am 24. August 2020 Pfarrerin Claudia Reifenberger als weitere Kandidatin für das Superintendentenamt nominiert. Nachdem der Kreissynodalvorstand am 26. August 2020 beiden Nominierungen zugestimmt hat, werden Arno Wittekind und Claudia Reifenberger am 3. Oktober 2020 zur Wahl stehen.

Pfarrerin Claudia Reifenberger wurde als weitere Kandidatin für das Amt des Superintendenten nominiert.
Pfarrerin Claudia Reifenberger wurde als weitere Kandidatin für das Amt des Superintendenten nominiert. Foto: Ev. Kirchenkreis

„Dass sich mit Pfarrerin Claudia Reifenberger eine zweite Person um das Amt des Superintendenten bewirbt, bedeutet für mich eine größere Anspannung, aber inhaltlich begrüße ich die Entscheidung“, sagte Arno Wittekind. „Denn ich bin grundsätzlich der Auffassung, dass eine Wahl zwischen zwei Kandidaten nach einer inhaltlichen Diskussion um den Weg des Kirchenkreises Herne dem Amt eher gerecht wird.“

Diese Diskussion wird am 28.September auf einer Synodalversammlung stattfinden. Kandidat und Kandidatin werden sich den stimmberechtigten Synodalen mit einem kurzen Vortrag vorstellen und anschließend ihre Fragen beantworten. Die Wahl findet dann auf der Tagung der Kreissynode am 3. Oktober statt. Gewählt ist, wer von den 71 timmberechtigten Synodalen mindestens 36 Stimmen erhält.

Pfarrerin Claudia Reifenberger...

...ist 55 Jahre alt. Die gebürtige Siegenerin hatte ihre erste Pfarrstelle in der Kirchengemeinde Lünen; hier war sie als Scriba und stellvertretende Assessorin (Stellvertreterin des Superintendenten) Mitglied im Kreissynodalvorstand des Kirchenkreises Lünen. Seit 2016 ist sie Gemeindepfarrerin in der Kirchengemeinde Castrop-Rauxel-Nord, wo sie die Vereinigung der Kirchengemeinde Habinghorst und der Friedenskirchengemeinde Castrop-Rauxel als Presbyteriumsvorsitzende begleitet hat. Claudia Reifenberger ist ledig. Das sagt Pfarrerin Reifenberg über sich.

Pfarrer Arno Wittekind...

...ist 55 Jahre alt. Der gebürtige Wanne-Eickeler hatte seine erste Pfarrstelle in der Kirchengemeinde Eickel; seit 2012 ist er Gemeindepfarrer in der Paulus-Kirchengemeinde Castrop. Als Synodalassessor (Stellvertreter des Superintendenten) ist er Mitglied im Kreissynodalvorstand des Kirchenkreises Herne. Zuletzt hat er ein Buch geschrieben, in dem er biblische Impulse für Fragen nach Gottesdienst und kirchlichem Aufbruch heute entfaltet. Wittekind ist verheiratet und hat zwei Kinder. Seine Ehefrau Petra Stach-Wittekind arbeitet als Religionspädagogin im Eine Welt Zentrum des Kirchenkreises Herne. Das sagt Arno Wittekind über sich.

Quelle: