Superintendenten-Wahl

Wittekind soll Rimkus nachfolgen

Pfarrer Arno Wittekind.
Pfarrer Arno Wittekind. Foto: Ev. Kirchenkreis Herne

Nach 16 Jahren und zwei Amtsperioden gibt Superintendent Reiner Rimkus sein Amt als leitender Geistlicher des Evangelischen Kirchenkreises Herne ab. Rimkus wird im Sommer 2021 in den Vorruhestand gehen. Die Evangelische Kirche von Westfalen wird ihn für die letzten Monate seiner Dienstzeit in einen anderen Arbeitsbereich entsenden. Eigentlich sollte die Wahlsynode am 20. Juni stattgefunden haben; sie musste wegen der Corona-Krise auf den 3. Oktober 2020 verschoben werden. Aufgrund dessen wird Rimkus sein Amt auch nicht wie geplant Ende August, sondern erst zum 1. Dezember 2020 übergeben.

Die Bewerbung um seine Nachfolge steht nun fest. Pfarrerin Saskia Karpenstein (Kirchengemeinde Wanne-Eickel) wurde am vergangenen Wochenende zur Superintendentin des Kirchenkreises Recklinghausen gewählt.

Der Nominierungsausschuss schlägt diesen Kandidaten zur Wahl vor

Pfarrer Arno Wittekind ist 54 Jahre alt. Der gebürtige Wanne-Eickeler hatte seine erste Pfarrstelle in der Kirchengemeinde Eickel; seit 2012 ist er Gemeindepfarrer in der Paulus-Kirchengemeinde Castrop. Als Synodalassessor – Stellvertreter des Superintendenten – ist er Mitglied im Kreissynodalvorstand des Kirchenkreises Herne. Zuletzt hat er ein Buch geschrieben, in dem er biblische Impulse für Fragen nach Gottesdienst und kirchlichem Aufbruch heute entfaltet. Wittekind ist verheiratet und hat zwei Kinder. Seine Ehefrau Petra Stach-Wittekind arbeitet als Religionspädagogin im Eine Welt Zentrum des Kirchenkreises Herne.

Auf der Homepage des Evangelischen Kirchenkreises Herne (www.kk-herne.de) stellt Arno Wittekind sich jetzt ausführlich vor. Außerdem finden Sie hier ein Interview mit dem Kandidaten, in dem er über seine Beweggründe zur Kandidatur, seinen Überzeugungen und Zielen spricht.

Die Entscheidung darüber, ob er die geistliche Leitung des Kirchenkreises Herne in den nächsten acht Jahren übernehmen wird, trifft die Kreissynode. Denn eine Wahl findet auch bei nur einem Kandidaten statt. Sie beginnt am Samstag, 3. Oktober, gegen 11 Uhr. Vorher hält Pfarrer Wittekind einen kurzen Vortrag (zwölf Minuten) und beantwortet anschließend Fragen aus der Synode. Gewählt ist er, wenn er von derzeit 71 stimmberechtigten Synodalen mindestens 36 Stimmen erhält.

Quelle: